Leserstimmen zu
Jake Djones - In der Arena des Todes

Damian Dibben

JAKE DJONES UND DIE HÜTER DER ZEIT (2)

(2)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | € 7,99 [A] | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Nachdem Jake Djones nun bei den Geschichtshüter angekommen ist und sein erstes Abenteuer hinter sich hat, beginnt schon gleich das Nächste. Immernoch auf der Suche nach Topaz, die von dem bösen Zeldt gefangen wurde. Zuerst jedoch müssen die drei Jungs Nathan, Jake und Charlie nach Stockholm, um eine neue Ladung Atomium zu holen. Diese wird von der Familie Isaksen hergestellt und ist die wichtigste Zutat für die Zeitsprünge. Jedoch unterläuft Jake ein kleiner Fehler und das Atomium wird von ihren Feinden gestohlen. Im Glauben seinen Bruder gesehen zu haben, wird Jake immer beunruhigter. Sein verlorengegangener Bruder soll noch am Leben sein?! Um das Atomium und Topaz wieder zu holen, begibt sich Jake mit seinem Team ins alte Rom. Dort muss er nicht nur um seine große Liebe kämpfen, sonder auch um sein Leben. Fazit: Der gelungene zweite Teil um Jake Djones und die Geschichtshüter. Wieder einmal wird man in alte Zeiten zurück geschickt und erlebt ein spannendes Abenteuer nach dem Anderen. Das Cover ist wieder sehr schlicht und einfach, aber auch wie bei dem ersten Band sehr bildlich. Man kann wieder die vier jungen Geschichtshüter sehen und bekommt ein schönes Bild von ihrem Aussehen. Der Einstieg in das Buch fiel mir wieder sehr leicht und ich war sofort in der Geschichte drin. Ich hatte einige Zeit zwischen dem ersten und zweiten Band vergehen lassen, dies hat mich jedoch nicht groß beeinflusst. Zu Beginn wurde eine kurze Rückblende gegeben und ich konnte sofort in den zweiten Teil einsteigen. Dieser beginnt mit einem spannenden Abenteuer und schickt die Geschichtshüter auch wieder in die Vergangenheit eines anderen Landes. Es kommen viele bekannte Gesichter wieder vor. Darunter natürlich unsere bekannten Geschichtshüter Jake, Charlie und Nathan. Diese sind auf ihren letzten Abenteuer sehr zusammen gewachsen und haben eine große Entwicklung durchgemacht. Jake ist zu einem super Agent heran gewachsen und doch macht er seine patzigen und rührenden Fehler. Im Laufe der Geschichte landet man ins alte Rom und bekommt wieder viel von der damaligen Geschichte mit. Dadurch ist dieses Buch eine tolle Ergänzung zum Geschichtsuntericht. Es wird wieder sehr spannend und gefährlich, aber auch sehr witzig und gefühlvoll. Damian Dibben hat wieder einmal alle Gefühlsebenen in seinem Roman untergebracht. Der Schreibstil ist wie schon beim ersten Band sehr einfach und flüssig. Das Buch ließ sich zügig lesen. Ein weiterer Grund, warum man das Buch nicht aus der Hand legen konnte, war die Spannungskurve die sich durch das gesamte Buch zog. Ich hatte wirklich Probleme, dieses spannende Buch aus der Hand zu legen und hatte auch echt Angst um die Protagonisten. Das Ende war sehr überraschend, aber auch schön gewesen. Wie schon beim ersten Band war es ein leichtes offenes Ende und versprach schon Einzelheiten für den dritten Teil. Die Geschichte an sich war abgeschlossen, jedoch musste ich danach gleich mit Band Drei beginnen. Im Ganzen hat mir auch wieder dieser Teil der Jake Djones Reihe sehr gefallen. Es war spannend, gefühlvoll und sehr interessant gewesen. Ich liebe es wie Damian Dibben die Geschichte dem Leser so spannend erzählen kann. Das Buch bekommt 5 von 5 Sternen von mir, da es mich wieder mitgerissen hat. Außerdem fand ich die Idee hinter der Story wieder sehr gut gelungen.

Lesen Sie weiter

Auch wenn ich nicht allzu lang warten muss – gespannt war ich auf den zweiten Teil von Jake Djones Abenteuern aber auf jeden Fall! J Umso froher war ich dann, als das heiß ersehnte Päckchen den Weg in meinen Briefkasten gefunden hat um dann ziemlich schnell verschlungen zu werden. Und wo wir schon beim Thema verschlingen sind – was anderes ist es wirklich nicht, die Seiten flogen nur so an mir vorbei und ich hatte es dann innerhalb kürzester Zeit durch. Nun heißt es warten auf den nächsten Teil – aber dauert ja zum Glück auch nicht mehr allzu lang :D Der Schreibstil war genau wie beim ersten Buch auch – und ich will doch hoffen, dass jeder der diesen Teil hier liest auch den ersten Teil gelesen hat. All jene wissen also, was auf sie zukommt. Eine Sache ging mir allerdings ziemlich auf die Nerven, auch wenn es im ersten Teil noch eine gelungene Abwechslung war: ewig werden die Klamotten von irgendwelchen Leuten bis ins kleinste Detail beschrieben, ich finde das einfach unwichtig, es reicht doch vollkommen, dass Nathan uns immer kundtut, ob er die Kleidung als angemessen erachtet. Aber nun zum eigentlichen Inhalt. Am Anfang werden einem die Geschehnisse des ersten Bandes nochmals sehr schön und verständlich vor Augen geführt, allerdings nicht als stumpfe Zusammenfassung sondern an sehr passenden Textpassagen. Was ich ja auch schon beim ersten Teil bemängelt habe, ist das Alter so ziemlich aller Protagonisten. Es gibt ein paar, die zumindest Erwachsen sind – aber diese werden nach einigen Seiten fast schon systematisch ausgesondert: Der erste verletzt sich und die zweite muss dann bei ihm bleiben. Die anderen Erwachsenen halten sich eher bedeckt und spielen eher kleine Gastauftritte. Ich finde es teilweise einfach nicht dem Alter angemessen, wie sich Jake und seine Freunde benehmen. Da hätte eine ältere Person ganz gut gepasst, die dann diese kritischen Handlungen übernimmt. Generell merkt man aber, dass sie alle erwachsener werden und sich weiter entwickeln. Die Geschichte selbst ist aber sehr gut und auch wieder total toll beschrieben mit genau der richtigen Mischung aus historischen Informationen und Action. Das Schema ist allerdings dem Vorgänger sehr ähnlich, was mich aber nicht stört. Trotz alledem handelt es sich hierbei um ein sehr spannendes Buch mit vielen tollen Details und genialen Einfällen.

Lesen Sie weiter

Rezension auf meinem Blog: http://mydailybooks.blogspot.com/2015/03/damian-dibben-jake-djones-02-in-der.html ES IST ZEIT FÜR NEUE ABENTEUER! Die Geschichtshüter geraten erneut in große Gefahr, denn ihre Vorräte an Antomium sind beunruhigend geschrumpft. Ohne zu zögern begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine riskante Mission, um jenes geheimnisvolle Elixier zu beschaffen, ohne das sie nicht durch die Zeit reisen können. Da erfahren die Agenten von den jüngsten Plänen der Erzfeinde: Die Familie Zeldt versucht mit aller Macht, die antike römische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und so müssen die Geschichtshüter weiter als jemals zuvor in die Vergangenheit zurückreisen, um die Gegenwart und die Zukunft unserer Welt zu retten… 1: Jake Djones und die Hüter der Zeit Erster Satz Der Abend, an dem Jake Djones vollkommen versagte, und das Leben der Geschichtshüter in Gefahr brachte, war so unnatürlich bitterkalt, dass die Ostsee beinahe vollkommen zugefroren war. Klappentext: Jake Djones reist mit Nathan und Charlie ins Stockholm des Jahres 1782, um dort eine dringend benötigte Lieferung Atomium in Empfang zu nehmen. Doch Jake begeht einen schwerwiegenden Fehler, und die Übergabe schlägt fehl. Die Lage ist mehr als kritisch, denn ohne Atomium können die jungen Agenten schon bald nicht mehr durch die Zeit reisen und für den unveränderten Lauf der Geschichte sorgen. Da erreicht die Geschichtshüter ein Hilferuf von ihrer Freundin Topaz. Sie befindet sich im Jahr 27 auf der Insel Vulcano, dem Versteck von einer ihrer schlimmsten Widersacherinnen. Jake, Charlie und Nathan machen sich sofort auf den Weg in die Vergangenheit und geraten dabei in das gefährlichste Abenteuer, in das die Zeitagenten je verwickelt waren. Allein mit der Unterstützung des jungen Söldners Lucius haben sie eine Chance, lebendig von dieser Mission zurückzukehren. Doch Nathan würde von Herzen gerne auf seine Hilfe verzichten, denn Lucius ist unsterblich in Topaz verliebt… Meine Meinung: Nachdem mir Band eins super gefallen hat, musste ich mir den zweiten Band natürlich sofort holen – und auf dem SuB viel zu lange versauern lassen. Nach einer Zeit habe ich es dann angefangen und konnte mich schnell wieder damit anfreunden ;) Der Leser beginnt mit einer kleinen Vorschau, damit das Buch auch direkt spannend anfängt. Ich wusste von Band eins nur noch etwas von der Idee, sodass mir den Einstieg etwas gedauert hat. Der Schreibstil von Damian Dibben ist einfach zu lesen und lässt einem die Seiten umblättern und weiterlesen. Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut, ich mag ja sowieso gerne Zeitreisen, und Rom hat mich in meinem Geschichts-LK sehr lange begleitet, sodass ich auch etwas davon wusste. Sogesehen fand ich es schade, dass nicht noch mehr von den geschichtlichen Begebenheiten eingebracht wurde. Zwar erfährt der Leser etwas über die Bäder und die Spiele, aber Rom hatte noch so viel mehr zu bieten! Natürlich kann auch ein Kinder-/Jugendbuch nicht ohne eine verzwickte Liebesgeschichte auskommen. Schon in Band eins war klar, dass Jake sich in Topaz verliebt hat. Und nun hat sie sich in einen Römer verliebt, der natürlich auch nicht wissen darf, dass sie nicht aus der Zeit kommt… Insgesamt fängt die eigentliche Römer-Zeit in diesem Buch sehr spät an, vorher geht es hauptsächlich um die Zeit in Stockholm, wo das Atomium geklaut wird… Die Figuren haben es mir in Band eins es wirklich angetan: Sie hatten Tiefe und alle waren wichtig. Das hat sich hier geändert. Eigentlich stehen nur noch Jake und der Modebewusste Nathan im Vordergrund. Topaz wurde gekidnappt und kommt daher nicht mehr viel vor. Charlie, der Schlaue, der mir im Vorgänger es wirklich angetan hat, kommt hier kaum noch vor. Sehr schade, eigentlich ): Das Cover gefällt mir wirklich gut, jedoch hat es damit einen Sprung im Design gegeben, das sieht im Regal doch einfach nur blöd aus ): Der Titel „In der Arena des Todes“ passt gut – jedoch nur zum letzten Drittel, wo dann klar wird, warum es so heißt. Vorher war es eher ein „Auf der Suche nach dem Atomium“. <i>Fazit</i>: Jake Jones und die Arena des Todes ist ein typischer zweiter Teil einer Trilogie – leider. Die Zeit hatte super viel Potential, welches leider nicht ausgenutzt wurde und meine Lieblingsfigur aus dem ersten Teil hat kaum Platz bekommen. Dennoch konnte mich die Idee und der Schreibstil von Damian Dibben überzeugen – 3.5/5 Sternen! Autor: Damian Dibben Titel: Jake Djones Untertitel: Und die Arena des Todes Originaltitel: The History Keepers. Circus Maximus Reihe: 2/3 Verlag: Penhaligon Kosten: €(D) Seitenanzahl: ca 350 ISBN: 978-37645-3094-5 Genre: Zeitreise, Action, Jugendbuch

Lesen Sie weiter

Jake Djones ist nun zum zweiten Mal im Einsatz als Agent der Geschichtshüter. Der Auftrag am Anfang der Geschichte ist nicht das Hauptereignis in diesem Buch. Wer den ersten Band gelesen hat weiß, dass das Mädchen Topaz St. Honoré von Prinz Xander Zeldt entführt wurde, in eine unbekannte Zeit zu einem unbekannten Ort. Kaum sind Jake und seine Freunde Nathan und Charlie von ihrem gescheiterten Auftrag aus Stockholm zurück, trifft eine Nachricht von Topaz ein. Sie befindet sich auf der Insel Vulcano im Jahr 27 nach Christi. Natürlich sind alle Geschichtshüter auf Mont-Saint-Michel in heller Aufregung. Nur jene die sich physisch in bester Verfassung befinden können eine Zeitreise von fast 1800 Jahren unternehmen. Wegen seines Versagens in Stockholm wird Jake nicht in Betracht gezogen. Jake Djones ist natürlich die Hauptfigur in dieser Reihe und der Leser verfolgt die meiste Zeit seine Geschichte. Weil er aber nicht immer dort ist, wo sich etwas Wichtiges ereignet, gibt es auch Abschnitte und Kapitel, die von den Geschehnissen woanders erzählen. Die Charaktere Jake, Nathan, Charlie und Topaz kennen wir aus dem ersten Band. Wer aber das erste Buch der Reihe nicht gelesen hat, wird im zweiten Buch kein Problem haben, der Geschichte zu folgen. Es gibt vor allem am Anfang Rückblenden und Erklärungen, die dem Leser das Wichtigste noch einmal erläutern. Das Hauptquartier des Geheimbundes der Geschichtshüter befindet sich auf Mont-Saint-Michel im Jahr 1820. Daher geht die Reise ins Jahr 27 über eine Spanne von 1793 Jahren! Wegen unvorhergesehenen Ereignissen wird Jake diese Reise auch unternehmen, obwohl er in Stockholm versagt hat. Wie könnte das Abenteuer auch ohne den Protagonisten stattfinden? Der eitle Nathan, immer auf sein Aussehen bedacht, laut und humorvoll wie schon im ersten Band, zeigt in dieser Geschichte erstmals eine kleine Schwäche. Er ist der starke Krieger der vor nichts Angst hat. Die Angst die dem Leser hier offenbart wird passt so gar nicht zu ihm und ich fand‘s irgendwie übertrieben. Als er später in der Geschichte echten Zorn und Führungsqualitäten zeigt, war er mir wesentlich sympathischer. Charlie mag ich am liebsten. Den hochintelligenten Hobbykoch, mit seinem Papagei Mr. Drake. Seine Begeisterung für die Geschichte ist richtig ansteckend. Topaz tritt am wenigsten auf in diesem Band und ist nicht mehr das leichte, fast sorgenlose Mädchen aus Band Eins. Jake Djones ist voller Tatendrang, mutig und intelligent. Leider wird er nur zu oft von seinen Gefühlen für Topaz geleitet und bringt damit alle in Gefahr. Er zeigt Courage, aber mit jugendlichem Leichtsinn gepaart ist das für niemanden von Vorteil. Wieder einmal missachtet er direkte Befehle, das wird zur unangenehmen Gewohnheit. Zuerst in Stockholm und dann im Jahr 27 baut er großen Mist, sodass seine Freunde ziemlich wütend auf ihn werden, gerechtfertigter weise. Für ihn spricht, dass er seine Fehler nachher einsieht, und versucht alles wieder in Ordnung zu bringen. In diesem Buch haben mich das Setting und die Atmosphäre am meisten begeistert. Rom im Jahr 27! Wie faszinierend musste das sein, sich für ein paar Tage dort aufzuhalten? Vor allem hat mich die umfassende Beschreibung der Stadt und des »Circus Maximus« gefesselt. Das größte Veranstaltungsgebäude aller Zeiten, wo die berühmten Wagenrennen stattfanden. Die Atmosphäre konnte Damian Dibben so lebhaft und anschaulich vermitteln, dass ich mich tatsächlich dort wähnte und absolut fasziniert war. Da konnte ich über das manchmal unkluge Verhalten des Protagonisten hinwegsehen. Die Handlung geht in einem ziemlich flotten Tempo voran und die Spannung bleibt durchwegs aufrecht mit unerwarteten Wendungen. Das Ende zeigt bereits, in welche Richtung das nächste Abenteuer wohl gehen wird. Natürlich ist das was Jake und seine Freunde schlussendlich doch noch schaffen nicht sehr realistisch, aber es ist ein Jugendbuch und ein Fantasie-/Abenteuerroman. Man darf das nicht alles so genau nehmen. Ich finde, die Jugend braucht ihre Helden und die Bücher, jene die ich als Kind und Jugendliche las, waren auch nicht immer realitätsnah. Zeitreisen faszinieren jede Generation und dies ist eine abenteuerliche, kurzweilige Geschichte für Jung und Junggebliebene.

Lesen Sie weiter

Nach “Jake Djones und die Hüter der Zeit” tritt Damian Dibbens Protagonist und junger Geschichtshüter Jake Djones in “Jake Djones in der Arena des Todes” sein zweites Abenteuer an. Auf einer Mission mit seinen neu gewonnenen Freunden Nathan, Charlie und dem Papageien Drake wird – durch die Unachtsamkeit von Jake – das für die Geschichtshüter so wertvolle Atomium gestohlen, von einem geheimnisvollen Unbekannten, der sich Leonardo nennt und sich schon bald als Agata Zeldts Verbündeter herausstellt. Als wäre dies an Unglück nicht genug, bedeutet dieser Vorfall auch, dass jemand in den Reihen der Geschichtshüter ein Verräter ist. Denn gelangt das Atomium erst einmal in die falschen Hände – und das ist hiermit geschehen – ist eine Katastrophe nahezu unabdingbar. Doch kurz darauf können die Geschichtshüter wieder zu hoffen wagen: Topaz lebt und hat ihnen eine verschlüsselte Nachricht zukommen lassen. So machen sich die jungen Abenteurer schnellstmöglich auf ins Reich der Römer und damit ins Jahr 27, wo sie sich mal wieder den schrecklichsten Gefahren stellen müssen, um die gesamte Menschheitsgeschichte zu retten. Wieder einmal hat sich Damian Dibben mit “Jake Djones in der Arena des Todes” ein vielschichtiges und waghalsiges Abenteuer ausgedacht – und dieses auf die beste Art und Weise aufs Papier gebracht. Die gsamte Geschichte besteht aus einer Vielzahl von Handlungen und ich finde es absolut bewunderswert, wie die einzelnen Handlungen und Taten in so verschiedenen Epochen aufeinander aufbauen und in sich logisch erzählt werden.Der Autor hält den Leser Seite um Seite an den Seiten fest und schafft es kontinuierlich, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten und bindet dazu nicht nur fesselnde Kampfszenen ein, sondern schafft auch viele unterhaltsame Dialoge. Auch die Charaktere sind alle für sich stehend einzigartig, komplex und ganz und gar nicht langweilig. So ist Jake Djones als Protagonist der Reihe nicht unfehlbar und weit davon entfernt, ein perfekter Geschichtshüter zu sein. Vielmehr ist er ein abenteuerlustiger, manchmal ein hitzeköpfiger und vorschnell handelnder, vierzehnjähriger Junge, was ihn – mir zumindest – wahnsinnig sympathisch macht. Alle Charaktere werden so genau beschrieben, dass es viel Spaß macht, sich diese beim Lesen vorzustellen. Dafür auch ein Pluspunkt für die Figuren auf dem Cover, die genauso sind, wie in den Büchern beschrieben. Schade nur, dass das jetzige Hardcover anders gestaltet wurde als das erste (ursprüngliche) – so stehen zwei verschiedene Hardcover im Regal. Wer mal Lust hat auf ein spannendes Abenteuer und eine waghalsige Zeitreise in eine gänzlich andere Zeit, der ist mit der Geschichtshüter-Reihe und besonders mit “Jake Djones in der Arena des Todes” bestens bedient. Und nicht nur Jugendliche werden hier bestens unterhalten, sondern auch alle jung gebliebenen Erwachsenen.

Lesen Sie weiter