Leserstimmen zu
Die Magie der tausend Welten - Der Wanderer

Trudi Canavan

Tyen & Rielle (2)

(19)
(16)
(6)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Zu Beginn hatte ich ein paar Probleme, mich wieder in der Handlung zurecht zu finden. Ich wusste nur noch bruchstückhaft Bescheid über die beiden Protagonisten Rielle und Tyen, doch zum Glück kamen schon bald die Erinnerungen wieder und ich war nicht mehr so verwirrt wie noch am Anfang. Schon im ersten Buch war mir klar, dass irgendwann sich die Wege der beiden kreuzen werden, denn warum sonst sollte die Geschichte wohl aus beiden Perspektiven erzählt werden? Also wartete ich die ganze Zeit auf den Moment, der jedoch auch im zweiten Buch lange auf sich warten lassen musste. Das hat mich schon ein wenig gestört, weil ich eigentlich schon seit Seite 1 von Band 1 erwartet hatte, dass die beiden sich bald treffen werden. Magie, die den Engeln gehörte. Rielle schauderte. Hier in Schpeta glaubte man, dass die Engel nichts dagegen hatten, wenn Magie in Notsituationen eingesetzt wurde, um das eigene Leben zu schützen. - Seite 15 Das Universum, in der die Geschichte spielt, besteht aus tausend Welten, welche in „Der Wanderer“ etwas mehr beschrieben wurden. Jede ist anders: manche sind bewohnt, andere nicht und überall wird mit Magie anders umgegangen. Rielle wuchs in dem Glauben auf, dass nur die Priester die Magie benutzen dürfen, die eigentlich den Engeln gehört, daher ist es in ihrer neuen Heimat für sie schwer, Magie dennoch einzusetzen, da sie immer wieder an die Engel denken muss. Vor allem an Valhan muss sie denken; der Engel, der ihr eine zweite Chance gab. Dieser ist eine sehr komplexe Gestalt und im Laufe des Buches wurde mir bewusst, dass er auch unter einem anderen Namen bekannt ist: der Raen. Dieses Hin und Her ob der Frage, ob Valhan und der Raen ein- und dieselbe Person sind, hat mich irgendwann doch ein wenig genervt. Er selbst war jedoch sehr interessant sowie vielschichtig und auch jetzt noch bin ich mir nicht sicher, was ich von ihm halten soll. Seine Rolle in der Geschichte ist doch etwas undurchsichtig und ich hoffe, dass das kommende Buch Licht ins Dunkle bringen wird. […]hast du irgendwelche Informationen über jemanden, der als der Raen bekannt ist? – Ja. Ich habe über Tarren von ihm gehört. Der Raen war sehr mächtig und man glaubt, er sei bei seinem Verschwinden fast tausend Zyklen alt gewesen. Es hat seit über zwanzig Zyklen keine verlässliche Sichtung mehr von ihm gegeben, deshalb halten die meisten ihn für tot. - Seite 160 Mich konnte „Die Magie der tausend Welten – Der Wanderer“ leider nicht ganz überzeugen. Die verschiedenen Charaktere waren zwar allesamt toll gestaltet – auch die mit einer eher nebensächlichen Rolle -, aber die Handlung ließ in meinen Augen zu wünschen übrig. Stellenweise fühlte es sich so an, als würde die Geschichte nicht voran kommen und dann passierte auf einmal ganz viel. Gefallen hat mir die Tatsache, dass in dem Buch unter anderem das Volk der Fahrenden mir als Leserin näher gebracht wurde und ich dadurch mehr von den tausend Welten erfahren habe. Alles in allem erschien mir die Geschichte etwas unausgereift und die Geschichte des Raens noch zu undurchsichtig. Es ist ein solider zweiter Band, doch ich hoffe, dass mich das nächste Buch der Reihe mehr vom Hocker reißen wird.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Der Einstieg in die Geschichte ist mir unheimlich schwer gefallen, da das Ende des ersten Bandes Jahre zurück liegt und diese 5 Jahre in keinem Satz zusammengefasst werden. Ich hatte direkt zu beginn das Gefühl, der erste Band wäre komplett egal gewesen. Irgendwas hat als überleitender Faden gefehlt, was mich unheimlich geärgert hat, und teils auch dazu gebracht hat das Buch wirklich als unabhängige Geschichte anzusehen. Dazu kamen noch die einzelnen Figuren, sowohl Rielle als auch Tyen haben sich weiterentwickelt und ich hatte oft den Gedanken, komplett neue Figuren vor mit zu haben. Bei Tyen deutlich mehr als bei Rielle, die wenigstens noch einen Teil ihrer Naivität und Kindlichkeit behalten hat. Die Geschichte an sich läuft unheimlich langsam von statten. Ich habe im Nachhinein den Eindruck das Buch hätte man locker 200 Seiten kürzer machen können als es eigentlich ist. Gerade durch dieses riesige Universum welches Trudi Canavan geschaffen hat, hat sie sich oft in Details verloren, die letztendlich für die Geschichte unwichtig waren und eigentlich nur dazu gedacht waren auf Seiten zu kommen. Es war mir nach den ersten 3-4 Welten klar, dass alle Welten und ihre Bewohner unterschiedlich waren. So sehr, dass es wie andere Planeten waren. Jedoch hätten mir diese 3-4 Welten gereicht, die restlichen, die nur im Vorbeigehen vorkamen, hätte man deutlich kürzen können. Es ist wirklich schade, denn die Autorin hat in diesem Band ein unheimlich komplexes und auch sehr interessantes Universum geschaffen, welches sehr spannend hätte sein können. Ich weiss nicht ob ich zu Cliffhanger-Abhängig bin, auf jeden Fall wurden die einzelnen Abschnitte, welche von Rielle zu Tyen wechselten, meiner Meinung nach fast willkürlich verteilt ohne dem Leser die Chance zu geben, die Spannung die sich gerade erst aufgebaut hatte, auszukosten. Kaum war ich richtig in der Geschichte drin, wurde auf den anderen Charakter gewechselt und schon war ich wieder draussen. Wie bereits erwähnt, hat Tyen sich unheimlich zwischen den beiden Bänden entwickelt. Er scheint besser mit seiner Magie umgehen und leben zu können. Ich konnte mich in den meisten Fällen sehr gut in ihn hineinversetzen und hatte nie das Gefühl, er würde in die falsche Richtung abdriften. Rielle dagegen war noch genauso naiv wie im ersten Teil. Obwohl sie Izare zu tiefst geliebt hatte, war er in diesem Band, genau so wie ihre restliche Familie und ihr Leben vor dem Raen, fast vergessen. Ihre Entwicklung lässt jedoch erahnen, dass sie für etwas sehr grosses bestimmt ist. Der Schreibstil Trudi Canavans ist in diesem Band zwar schön etwas verwirrender als gewohnt. Ich finde sie hat sich sehr oft in Nebensächlichkeiten verloren, was unheimlich schade ist, da sie ein tolles Universum erschaffen hat. Durch diese Nebensächlichkeiten blieb wenig Platz für die wichtigen und oft sehr komplizierten Handlungsstränge. Für den nächsten Band würde ich mir von ihr mehr Zielstrebigkeit in der Geschichte wünschen. Und ich hoffe der erste Band erweist sich nicht als ganz so unnötig wie in diesem Band demonstriert. Fazit: Die Autorin hat ein unheimlich komplexes Universum geschaffen, dass auf viele Spannende Lesestunden hoffen lies, mich aber letztendlich enttäuscht hat. Es tut mir im Herzen weh, dem Buch keine himmelhochjauchzende Bewertung geben zu können.

Lesen Sie weiter

***Meine Meinung*** Wieder einmal bekommt der Leser mit „Der Wanderer“ Fantasy in schöner „Trudi Canavan“-Art geliefert: Die Magie, die Welten und die Charaktere sind sehr fantasie- und liebevoll ausgearbeitet, sodass ich beim Lesen viel Spaß hatte und mich mit dem Buch wohlgefühlt habe. Vor meinem inneren Auge entstanden detaillierte Bilder und ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzten. Da es nun schon ein Jahr her ist, seit ich das erste Buch gelesen habe, hätte ich mir vom zweiten Teil gewünscht, dass dort am Anfang Rückblenden eingebaut worden wären, die den Einstieg in den neuen Teil der Trilogie erleichtert hätten. Ausführlich hätten diese gar nicht sein müssen - die beiläufige Erwähnung von Ereignissen oder Charakteren hätte mir schon genügt. Im Laufe des Buches waren zwar kurze Einblicke in die bisherige Handlung zu finden, allerdings kamen diese für mich bereits zu einem Zeitpunkt, wo ich sie nicht mehr gebraucht habe. Denn wie ich beim Weiterlesen feststellte, waren die Kenntnisse aus dem Vorgänger gar nicht notwendig um der Handlung zu folgen. Dies ist für Quereinsteiger recht praktisch. Ich hätte mir allerdings etwas mehr Bezug zwischen den Teilen gewünscht. „Der Wanderer“ geht mit seiner Handlung in eine etwas andere Richtung als sein Vorgänger „Die Begabte“. Dieses Mal geht es nicht mehr nur um die Einzelschicksale, sondern auch um die vielen Welten und die darin lebenden Völker. So wird die Handlung etwas weltenumspannender und man bekommt mehr von der toll konstruierten Welt und Geschichte mit. Natürlich waren die Haupthandlungen wieder auf die zwei Protagonisten Rielle und Tyen bezogen, deren Entwicklung ich gerne verfolgt habe. Das Buch ist in verschiedene Abschnitte unterteilt, die jeweils einen der Hauptcharaktere begleiten. Die Abschnitte sind ziemlich lang, was mich zunächst etwas gestört hat. Denn die ersten 140 Seiten begleitet der Leser Rielle, deren Geschichte im ersten Teil für mich eher die uninteressantere Handlung war. Ich hätte mir gerade am Anfang mehr Perspektivenwechsel gewünscht, denn ich denke, dass nicht nur ich zunächst mehr über Tyen erfahren wollte. Im Laufe des Buches freundete ich mich aber immer mehr mit der Länge der Abschnitte an. So hat die Autorin nämlich Zeit, den einzelnen Teilen einen Spannungsbogen zu verleihen und als Leser hat man Zeit, sich auf den Protagonisten einzustellen- ohne, dass man sich sofort wieder umgewöhnen muss. Trudi Canavan verzichtet außerdem zwischen den Abschnitten auf starke Cliffhanger. Das wirkt zunächst etwas seltsam, doch sie schafft es trotzdem, eine Spannung aufrecht zu erhalten und dabei nicht künstlich reißerisch zu wirken. Ohne die Cliffhanger konnte ich mich viel mehr auf die neuen Abschnitte und den Perspektivenwechsel freuen und ärgerte mich nicht um den „unpassenden“ Schnitt in der Handlung. ***Fazit*** „Der Wanderer“ ist ein solides Fantasywerk aus der Feder der australischen Autorin Trudi Canavan. Mit gewohnt gutem Schreibstil, spannenden Charakteren und einem fantastischen Weltenentwurf bietet das Buch Fantasy auf gutem Niveau. Da das Buch allerdings nicht sehr rasant oder actionlastig ist, wirkt es recht gemächlich, was bei einer Seitenanzahl von 704 Seiten etwas abschreckend ist. Ich bin auch der Meinung, dass dem Buch (einige) hundert Seiten weniger gut getan hätten, wenn so die Handlung etwas schneller vorangekommen wäre. Dennoch kann ich dieses Buch empfehlen. Man sollte sich aber auf eine eher ruhigere und durchdachte Geschichte einstellen. Solltet ihr Trudi Canavan noch nicht kennen, möchte ich euch ihre erste Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ nahelegen, da sie meiner Meinung nach etwas besser zeigt, wozu die Autorin in der Lage ist. „Die Magie der tausend Welten“ ist eher für Leser, die die Autorin schon kennen und auch mögen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Seit 5 Jahren durchreist Tyen die tausend Welten, auf der Suche nach einer Möglichkeit Pergama wieder herzustellen. Auf der Reise stößt er auf einen mächtigen Magier, der ihm verspricht Pergama wieder herzustellen, wenn er ihm bei einer Mission hilft. Diese Mission verlangt jedoch, seine neuen Freunde zu verraten. Was Auswirkungen auf die anderen Welten haben kann. Zusammenfassung: Band 1 Die Magie der tausend Welten: Die Begabte Tyen, ein Student der Zauberei und der Geschichte, lebt in einer Welt, wo Magie nicht mehr weg zu denken ist. Durch den hohen verbrauch der Magie, werden die Magieressourcen bedenklich verringert. Als Tyen bei einer archäologische Expedition seiner Akademie ein Buch findet, welches vorher mal eine Frau war, scheint es, dass er der Lösung der Magieknappheit nahe kommt. Jedoch möchte die Akademie, nichts von dem Wissen benutzen, sondern sie einfach einsperren. Dies scheint Tyen nicht richtig und erhofft sich Hilfe bei seinem Dozenten, welcher ihn hintergeht und Tyen nur einen Ausweg sieht, mit dem Buch zu fliehen. …Rielle, ist eine junge Färbers Tochter, die mit ihrer Familie in einer Welt lebt in der Magie nur von männlichen Priestern praktiziert werden darf, lebt mit einer Gabe die sie nicht ausleben darf. Doch eines Tages wird bemerkt, dass sie Magie praktiziert, gerät sie in einen Aufstand von dem sie keine Ahnung hatte. Rezension von Band 1 Meinung: An dem Cover hat sich nicht viel getan. Sie sehen einfach wie alle anderen Bücher von Trudi aus. Hat ja was für sich, man erkennt sie sofort. Hätte mir da aber mal, wie schon bei Band eins, was Neues gewünscht. Der Einstieg ist mir sehr sehr schwer gefallen. Ich kam nicht in die Geschichte. Die fünf Jahre, die vergangen sind haben mir ein wenig gefehlt. Ich hatte immer das Gefühl, ich habe ein Buch nicht gelesen. Das Gefühl wurde dadurch noch verstärkt, dass die Figuren in dieser Zeit sehr viel erlebt haben und sich auch entwickelten. Aber dem Gesamtkonzept schadet es nicht. Figuren: Tyen wird sich seiner magischen Stärke immer bewusster und mit sich verändert sich auch sein Charakter. Hier und da kam ich nicht drum herum, mir die Frage zu stellen, wird Tyen böse, entwickelt er sich zu was Schlechten? Rielle hat sich kaum verändert. Ihre Naivität kommt jedoch sehr stark raus und sie ist immer noch in ihrem alten Verhaltensmuster gefangen, wobei sie aus diesem langsam ausbricht. Ich fühle mich beiden Figuren nicht so sehr verbunden, aber beide haben einen Weg eingeschlagen der Großes erhoffen lässt und einen charakterlichen Wandel hervorrufen wird. Welcher mich wiederum neugierig macht. In der Geschichte war ich erst so ab Seite 300. Danach war es eher schwer das Buch wegzulegen, aber auch nicht. Denn Trudi macht es einen nicht einfach. Es ist viel passiert aber auch wieder nicht. Ich habe gelesen und geflucht und mir immer wieder die Frage gestellt: Wohin führt das alles? Was bezweckst du? Ich bekam immer mehr Faken, welche die Welt der beiden Protagonisten immer größer werden ließ. Nicht nur, dass die Welt größer wurde, sondern auch mehr ins Detail ging. Man erfährt mehr über die Gesellschaftsstrukturen, Politik, der Religion und wie alles mit der Magie zusammenhängt. Einfach gesagt, im zweiten Teil werden einem nicht unbedingt die Charaktere näher gebracht, sondern man bekommt die Welt/ Welten gezeigt in der die einzelnen Figuren leben und wie alles zusammenhängt. Am Ende bekommt man zwar wieder einen riesen Kochen hingeworfen, jedoch noch keine Lösung für die vielen Fragen. Auch der erste und zweite Band sind noch nicht so ganz miteinander verbunden. Ich für meinen Teil, bin auch noch mit einem zwiespaltigen Gefühl zurückgelassen. Schreibstil/ Form: Beim ersten Band war ich noch von der einfachen Syntax überzeugt, dieser wurde aber in diesem Band komplexer. Was mir den Einstieg auch ein wenig erschwert hat, da ich damit erst mal nicht gerecht habe. Dennoch ist es Trudi Canavan gut zu schreiben, dass sie es schafft in solch eine Komplexität zu schreiben und man es dennoch so unbeschwert lesen kann. Was mich beim Lesen am meisten aus der Bahn geworfen hat, war die Gedankenrede, die nicht so gut gekennzeichnet war. Ich habe dann oft Passagen noch mal gelesen, um heraus zu finden von wem welche Gedankenrede stammt. Gefühle während des Lesens: Ich war an vielen Stellen verzweifelt, besonders beim Einstieg. Danach war mein Kopf so voller Gedanken, dass ich mir einen Block holen musste um sie zu ordnen. Besonderheiten: Ich habe mal ein wenig Gedanken sortiert. Fazit: Ein klares Ja. Lest es. Hier wird gerade eine große komplexe Welt erschaffen. Trudi hat sich entwickelt. Sie war für mich schon immer eine super Fantasy Autorin, aber mit dieser Reihe legt sie noch mal nach. Hier geht es nicht nur um eine einfache Welt, hier werden zwischen den Zeilen Themen angesprochen, die einen aktuellen Wert haben. Jedoch werde ich einen Stern abziehen, da mir dennoch ein wenig gefehlt hat. Bewertung: 4 von 5 Traumwolken

Lesen Sie weiter

Es war ein ganz typisches Canavan Buch: Am Anfang war man gespannt, tauchte in die Geschichte ein, dann fächerten sich die Fäden auf, die Mitte zog sich wie Kaugummi und man fragte sich, wohin das alles führen sollte und am Ende haut es einen vollkommen von den Socken. Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits war es großartig, andererseits hat es mich durchaus genervt. Da es ein sehr dickes und komplexes Buch war, weiß ich auch ehrlich gesagt nicht so ganz, wo ich anfangen soll (ohne zu spoilern). „Der Wanderer“ beginnt mit einem Zeitsprung in die Zukunft. Einige Zeit ist seit dem ersten Band vergangen, was mich nicht gestört hat, denn man kommt trotzdem gut rein. Dann kommt das Unerwartete. Denn die eigentliche Haupthandlung beginnt und es wird ziemlich komplex. Vor allem der Weltenaufbau ist ungeheuer breit gefächert und hinter jedem Detail steckt etwas sehr großes, was Canavan einiges an Kreativität abverlangt haben muss. Sie hat keine Welt erschaffen, sondern ein ganzes Universum. Davor kann ich nur den Kopf neigen. Allerdings wird ab einem gewissen Zeitpunkt genau das zum Problem. Es wird zu komplex, der rote Faden verläuft sich, es werden so viele neue Handlungsstränge aufgenommen, dass man gar nicht mehr weiß, welchen man gedanklich mitverfolgen soll. Und selbst ich, die Canavan liebt und ihr vertraut, war skeptisch ob sie das Ganze wieder sinnvoll zusammen führen würde. Außerdem passiert in der Mitte des Buches herzlich wenig. Obwohl das der falsche Ausdruck ist. Es passiert eine Menge, aber nichts wirklich relevantes, keine super wichtigen Entscheidungen oder Ereignisse, keine Kämpfe. Stattdessen lernen wir immer mehr Welten kennen und Tyen und Rielles Entwicklung schreitet voran. Dieser Teil des Buches las sich sehr zäh und von Rielle war ich irgendwann auch richtig genervt, weil sie so naiv war und irgendwie gar nichts Sinnvolles gemacht hat. Nur mein Vertrauen auf den oben beschriebenen Canavan-Effekt sorgte dafür, dass ich weiter las. Und es hat sich gelohnt. Ab S. 580 war ich wieder voll dabei, denn dann ging es plötzlich richtig los und es wurde rasant, die losen Fäden der Handlung wurden plötzlich zu einem komplizierten aber wunderschönen (und tödlichen) Spinnennetz, man wurde von einem Plot Twist völlig aus der Bahn geworfen und blieb doch nicht ohne Erklärung. Canavan hat es mal wieder geschafft: Nach einem zähen Mittelteil las man das Ende nur noch mit offenem Mund. Und möchte jetzt natürlich weiterlesen. Dringend. (der dritte Band hat noch nicht mal einen englischen Erscheinungstermin… ooooh die Wartezeit wird grauenvoll!) Allerdings gibt es noch zwei kleine große Dinge, die mich doch noch gestört haben: 1. Der Klappentext: LEST IHN BLOß NICHT! Er spoilert (ohne Witz) das GESAMTE Buch. Liebes penhaligon Team, bitte behebt das. 2. Den ganzen zweiten Band über habe ich mich gefragt, warum ich eigentlich den ersten Band gelesen habe. Die Vergangenheit von Tyen und Rielle war zwar spannend, hatte aber nicht viel mit der Haupthandlung zu tun. Wäre das Ganze jetzt eine größere Reihe fände ich das nicht so problematisch. Aber wenn bei einer Trilogie der erste Band eigentlich nur ein 700 Seiten langer Prolog ist, der mit dem eigentlichen Kern der Geschichte nur wenig zu tun hat und den man auch deutlich verkürzen hätte können… naja. Dann ist das irgendwie enttäuschend. Leider kann man den ersten Band aber nicht weglassen, da man sonst Tyen und Rielle und ihre Handlungen nicht versteht. Frustrierend war es trotzdem. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich dieser zweite Band größtenteils überzeugt hat, er mich aber auf größere Fehler im Gesamtkonzept hingewiesen hat und er, wie so oft bei Canavans Büchern, einen zähen und anstrengenden Mittelteil hatte. Es wird nicht mein neues Lieblingsbuch, aber dennoch kann ich mich nur von Canavans Kreativität verneigen, denn sie hat mit dieser Reihe etwas sehr großes und unterschätztes erschaffen, was sich im dritten Band hoffentlich zu voller Blüte entwickelt.

Lesen Sie weiter

Bisher haben mir alle Bücher von Trudi Canavan sehr gut gefallen. Beim ersten Band dieser neuen Serie war dies nicht anders, obwohl er seine Schwächen hatten. So gab es – was man dem Klappentext nicht entnehmen konnte – zwei parallel verlaufende Erzählstränge, die sich im ersten Band kein bisschen angenähert haben. So gab es auf der einen Seite Tyen, der das Buch “Pergama” findet, mit dem er sprechen kann und Rielle, eine Färberstochter, die verbotene Magie verwenden kann. Meine Kritik war damals, dass man im Grunde zwei Bücher daraus hätte machen können, da die Perspektiven nichts miteinander gemein hatten. Das Buch endete bei beiden Strängen recht abschließend, so dass beide Figuren in diesem zweiten Band neu starten mussten, bzw. es getan haben, denn der Leser begegnet den Protagonisten in einem Moment, in dem der nächste Wandel kurz bevor steht. Dies fast auch schon meine Kritik an diesem Teil der Trilogie sehr gut zusammen. Das Buch ist auf einen klitzekleinen Moment am Ende erneut komplett parallel gestaltet. Das hat mich beim Lesen unheimlich ermüdet, da die beiden Protagonisten und ihre Leben sich in einem ständigen Wandel befinden. Es kommt auf diese Weise nicht zu einer atmosphärisch dichten Erzählung, sondern die Geschichte springt von Episode zu Episode und zwischendurch wechselt auch noch der Protagonist. Diese Unbeständigkeit hat mir gar nicht gefallen, da immer wenn ich mich auf eine Begebenheit eingelassen hatte, diese bereits wieder nichtig war. So etwas gibt mir stets das unbefriedigende Gefühl, dass alles “umsonst” gewesen ist und ich meine Zeit “verschwendet” habe, da ich nicht einmal am Lesen an sich Freude empfinden konnte. Ärgerlich ist, dass ich genau dieses Gefühl auch beim ersten Band hatte. Dabei ist das Buch nicht wirklich schlecht. Canavans Schreibstil gefällt mir nach wie vor und trotz allem sind die Charaktere sympathisch und gut gezeichnet, dennoch stört mich diese Zerrupftheit. Manche dieser Episoden haben mir richtig gut gefallen. Zum Beispiel als Rielle mit den Fahrenden reiste und sich eine Liebesbeziehung zwischen ihr und Baluka entwickelt. Ich hätte mir für diese Episode einen anderen Ausgang gewünscht. Auf diese Weise bleibt die Geschichte auch auf der emotionalen Ebene recht fad und gefühlslos. Immerhin hat sich in diesem Buch nun heraus gestellt, worum es gehen soll und auch der Untertitel der Trilogie “Die Magie der tausend Welten” ergibt nun Sinn. Nichtsdestotrotz empfinde ich diese Trilogie als deutlich schwächer als die anderen drei, die ich von der Autorin bereits gelesen habe. Dennoch nehme ich mir vor, den letzten Band zu lesen – auch wenn es für mich nur darum gehen wird, zu erfahren, wie die Geschichte ausgeht. Fazit: Ich bin schon etwas enttäuscht von diesem Teil und auch von dieser neuen Trilogie. Es wird sehr deutlich, dass Canavan hier den Fokos auf Wandel und sprunghaft schnelle Entwicklung legt, statt auf Beständigkeit und atmosphärisch dichtem Aufbau der Geschichte und der Protagonisten. Das ist auch schon der größte Kritikpunkt, denn das ist so gar nicht meins. Ich mag langsame Entwicklungen und ausführliche Erzählungen und kein hopsen von einem Lebensabschnitt in den nächsten. Das mag daran liegen, dass ich mich mit solchen Protagonisten schlicht nicht identifizieren kann. Nichtsdestotrotz ist das Buch gut geschrieben und hat mich auch unterhalten, aber zu meinen Lieblingsbüchern werde ich diese Trilogie wohl nicht zählen können.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist wirklich magisch. Ich mag den Mann der auf dem Cover abgebildet ist und ich bin von dem Gewand total gebannt. Da ich ja selber leidenschaftliche Cosplayerin bin liebe ich dieses bis ins detail abgebildete Gewand. Die Kaputze hat der Mann weit ins Gesicht gezogen dadurch kann ich leider nicht erkennen wer sie sein könnte, aber ich habe da so eine Ahnung. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich konnte das Hörbuch nicht zur ausschalten und hab es ziemlich zügig durch gehört. Der Spannungsaufbau ist perfekt aufgeteilt. Die 1008 Minuten waren auch nicht zu viel. Eigentlich mag ich so dicke Bücher nicht gerne, aber dieses Buch war wirklich nicht zu langgezogen oder langatmig. Ich begleite Tyen gerne durch seine Abenteuer und Rielle durch ihre schwierigen Zeiten. Die Figuren haben wirklich tolle Charaktere. Man fiebert mit Tyen richtig mit. Man fühlt Rielle ihre Verwirrungen und auch ihren Kummer oder ihre Freunde. Während des lesen musste ich auch hier oder da mal lachen. Die Charaktere sind sehr realistisch dargestellt und sowas gefällt mir wirklich sehr. Der Schreibstil sehr flüssig und detailliert, aber auch nicht zu viel. Man will das Hörbuch nicht mehr abschalten. Die Kapitel haben auch die optimale Länge, sie sind nicht zu lang und nicht zu kurz. Ich muss aber noch darauf Hinweisen, das das Buch zwei verschiedene Geschichten erzählt. Einmal die von Tyen und einmal die von Rielle, dies spielt an unterschiedlichen Orten und man könnte den Wechsel zwischen Tyen und Rielle auch lassen und erst die Kapitel des einen und dann des anderen lesen. Ich bin auf die Fortsetzung gespannt . Also der Sprecher war sehr angenehm. Es hat mir richtig Spaß gemacht zuzuhören und ich fand auch die Betonung und die Aussprache klasse. Mein Fazit ist, dass diese Reihe eine wirklich tolle Fantasyreihe ist, mit einem hauch Liebe? Ich bin sehr wirklich sehr gespannt auf den dritten Teil.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist wirklich magisch. Ich mag den Mann der auf dem Cover abgebildet ist und ich bin von dem Gewand total gebannt. Da ich ja selber leidenschaftliche Cosplayerin bin liebe ich dieses bis ins detail abgebildete Gewand. Die Kaputze hat der Mann weit ins Gesicht gezogen dadurch kann ich leider nicht erkennen wer sie sein könnte, aber ich habe da so eine Ahnung. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen und hab es ziemlich zügig durch gelesen. Der Spannungsaufbau ist perfekt aufgeteilt. Die 704 Seiten waren auch nicht zu viel. Eigentlich mag ich so dicke Bücher nicht gerne, aber dieses Buch war wirklich nicht zu langgezogen oder langatmig. Ich begleite Tyen gerne durch seine Abenteuer und Rielle durch ihre schwierigen Zeiten. Die Figuren haben wirklich tolle Charaktere. Man fiebert mit Tyen richtig mit. Man fühlt Rielle ihre Verwirrungen und auch ihren Kummer oder ihre Freunde. Während des lesen musste ich auch hier oder da mal lachen. Die Charaktere sind sehr realistisch dargestellt und sowas gefällt mir wirklich sehr. Der Schreibstil sehr flüssig und detailliert, aber auch nicht zu viel. Man will das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Kapitel haben auch die optimale Länge, sie sind nicht zu lang und nicht zu kurz. Ich muss aber noch darauf Hinweisen, das das Buch zwei verschiedene Geschichten erzählt. Einmal die von Tyen und einmal die von Rielle, dies spielt an unterschiedlichen Orten und man könnte den Wechsel zwischen Tyen und Rielle auch lassen und erst die Kapitel des einen und dann des anderen lesen. Ich bin auf die Fortsetzung gespannt . Mein Fazit ist, dass diese Reihe eine wirklich tolle Fantasyreihe ist, mit einem hauch Liebe? Ich bin sehr wirklich sehr gespannt auf den dritten Teil.

Lesen Sie weiter