Leserstimmen zu
Die Braut des Highlanders

Margaret Mallory

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Highlands 1508: Schon immer war der junge Highlander Ian MacDonald ihr Held und Beschützer und als Sìleas MacKinnon auf der Flucht vor ihrem brutalen Stiefvater auf Ian trifft ist sie froh ihn zu sehen. Für Sìleas ist Ian der Mann ihrer Träume, doch er schwärmt für eine elegante Hofdame. Dennoch nimmt er Sìleas mit und verhilft ihr zur Flucht vor ihrer Familie. Als sie jedoch auf Ians Familie treffen zwingt Ians Vater Ian zu einer Ehe mit Sìleas. Wütend verlässt Ian seine junge Ehefrau gleich nach der Hochzeit. Highlands 1513: Nach vielen Jahren auf den Schlachtfeldern in Frankreich kehrt Ian MacDonald gemeinsam mit seinen drei besten Freunden zurück in die Highlands. Zuhause kann er kaum glauben, dass aus der jungen Sìleas eine wunderschöne Frau geworden ist. Ians Vater wurde bei einer Schlacht schwer verletzt und nun muss Ian endlich Verantwortung für seine Familie übernehmen und sich auch mit seiner Ehe auseinander setzten. Will er Sìleas als Ehefrau behalten oder will er sie ziehen lassen? Verehrer hat seine junge Frau zur Genüge, doch Ian bereut es nun sie so viele Jahre allein gelassen zu haben und will um seine Ehefrau kämpfen. Das ist schwerer als erwartet, denn Sìleas erwartet ihren Ehemann alles andere als mit offenen Armen... Der erste Teil der "Return of Highlanders Serie" handelt wie der Serientitel schon verrät von vier besten Freunden, die nach Jahren wieder gemeinsam in die Highlands zurückkehren. Im ersten Teil muss sich Ian seiner unfreiwilligen Ehe stellen. Anders als in vielen anderen Romanen wurde hier der Held zur Hochzeit gezwungen, wohingegen die Heldin Sìleas schon von Kindesbeinen an in den Helden verliebt war. Die Autorin Margaret Mallorys beginnt nun dort wo viele andere Romane bereits zu Ende sind und Ian und Sìleas müssen sich nun 5 Jahre nach ihrer überstürzten Hochzeit erstmals zusammen raufen. Mit einer Prise Humor, viel Leidenschaft und einiger Spannung lässt die Autorin die Leser an dieser interessanten Highlander Romanze teilhaben. Neben der Liebesgeschichte gibt es auch so manche Intrige und gefährlichen Kampf in den Highlands. Das Heldenpaar passt sehr gut zusammen und die Figuren sind sehr menschlich dargestellt und auch die Nebenpersonen sind sehr liebenswert und wecken die Vorfreude auf ein Wiedersehen.

Lesen Sie weiter

Die Braut des Highlanders ist der erste Band der "Heimkehr der MacDonald"-Reihe von der Autorin Margaret Mallory.Die Geschichten handeln von den vier Cousins des MacDonalds Clan.Der Schreibstil ist sehr flüssig, hin und wieder findet der Leser in der Geschichte gälische Sätz, diese werden allerdings nicht übersetzt. Was ich recht schade fand, aber zum Glück gibt es ja Übersetzer die einem da weiter helfen. Nebenbei erfährt der Leser viel über die Vergangenheit der Protagonisten und des Clans.Die Handlung von Die Braut des Highlanders handelt von der Ehekrise und der Rettung des Clans. Immer wieder wird der Leser mit unvorhersehbaren Handlungen überrascht. Die Spannung ist von Anfang an enthalten und zieht sich durch die komplette Geschichte.Margaret Mallory beschreibt Land und Leute so bildlich, das man sich vorkommt, als wäre man gerade nicht nur in einem anderen Jahrhundert, sondern auch direkt in Schottland.Natürlich spielt hier auch die Liebe eine große Rolle, genauso wie "erotische" Szenen, die sehr sinnlich beschrieben werden.Als Highland Fan, zog mich dieses Buch direkt in den Bann.Die Protagonisten sind sehr unterschiedliche Charaktere, was der Geschichte eine besondere Mischung verpasst.Ian MacDonald ist genau das, wie man sich einen waschechten Highlander vorstellt.Attraktiv, wild und bereit um das zu kämpfen was er liebt.Auch wenn er Anfangs als recht kaltherzig rüber kam, hatte ich direkt eine Verbingung zu ihm.Sìleas wirkte direkt sympathisch. Sie wirkt trotz ihrer schlechten Kindheit als eine sehr starke und kämpferische Person. Sie hat ihr Herz an dem rechten Fleck. Sie stellt ihre Bedürfnisse aus Liebe zu ihrer angeheirateten Familie zurück. Sie tat mir manchesmal durch Ians Reaktionen sehr leid. Fazit :Wer Historische Romane aus Schottlang mag, wird mit diesem Buch seine Freude haben. Die Geschichte war nicht so schlecht, erinnerte aber manchmal an einen Groschenroman.Für zwischendurch, ist es sehr angenehm zu lesen.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Farbspiel des Covers gefällt mir sehr gut. Der Wolken überzogene blaue Himmel, der durch die Sonne in gelblich rötliches Licht getaucht wird. Das schimmernde Wasser und die Blumenwiese. Die traditionelle Kleidung, der Mann mit seinem muskulösen Körper und die zierliche junge Frau, geben ein perfektes Bild ab. Meinung: Ian und Sìleas stecken beide in einem Dilemma, das ich nur all zu gut verstehen kann. Eine Frau heiraten zu müssen und das aufgrund ihres Besitzes war keine Seltenheit. Doch der erwachsene Ian hat sich da jemand ganz anderen vorgestellt als die 12-jährige Síleas. Ich finde man kann es Ian nicht verübeln. Er war ein junger Mann der es angestrebt hat in die Schlacht zu ziehen und sich außerdem mit Frauen zu vergnügen. Síleas hingegen hat mir ihren 12 Jahren noch sehr wenig von einer Frau. Aber auch den Unmut von Sìl kann ich gut nachvollziehen. Sie hat Ian schon bewundert seit sie denken kann und ist ihm überall hin gefolgt. Für sie war schon früh klar, er soll einmal ihr Ehemann werden. Das die Hochzeit mit ihm der schlimmste Tag in ihrem Leben wird und sie danach fünf Jahre nichts mehr von ihm hört, hatte sie da allerdings noch nicht geahnt. Fünf Jahre sind vergangen, als Ian wieder zu seiner Familie und Sìl zurückkehrt. Doch schon gleich gibt es Ärger mit den Feinden, doch gerade einer hat überall seine Hand mit drinnen. Alex stieß einen dramatischen Seufzer aus. >>Zu schade, dass Hughs Mutter ihn nicht direkt nach der Geburt ersäuft hat.<< Die McDonalds sind eine Familie, wie man sie sich nur wünschen kann. Sei es Mutter Beitris die jeden wie ihr eigenes Kind umsorgt, Payton der sture Kämpfer mit weichem Kern, Niall der mit seinen fünfzehn Jahren schon sehr erwachsen ist und Sìl mit seinem Leben beschützt oder Ian der aus den Fehlern seiner Vergangenheit lernt und sich zu einem Mann, Freund und Kämpfer mausert, der jeden Mann vor Neid erblassen lässt - doch bis dahin hat Ian den ein oder anderen Schlag auf den Hinterkopf gebraucht und das nicht nur von seinem Cousin Alex. Ein resignierter Ausdruck überzog Síleas' Züge. >>Wenn dem so wäre, dann merke ich nichts davon. Genauso gut könnte er gar nichts für mich empfinden.<< >>Manchmal braucht ein Mann einen kleinen Stoß.<< Alex grinste. >>Ihm mit der Bratpfanne eins über den Schädel zu ziehen, ist sicher ein guter Anfang.<< Ian hat mir zwischenzeitlich ganz schön leid getan. Er ist bereit für Sìl zu kämpfen und weis leider gar nicht, wie er ihr seine Gefühle verdeutlichen kann. Als Krieger hat er nur wenig Erfahrungen damit, dass Herz einer Frau zu erobern. Als wäre das nicht schon eine der größten Herausforderungen, die Ian je gegenüber gestanden hat, manövriert er sich auch häufig in unangebrachte Situationen, sei es dadurch, dass er sein Recht als Ehemann einfordert oder der Hinterhalt von Dina. Meiner Meinung nach hat Ian während der gesamten Geschichte die größte Veränderung durchgemacht. Er war schon immer ein hervorragender Kämpfer der sein Leben ohne zu zögern für das eines anderen eingesetzt hat, dennoch tat er sich schwer damit sich zu binden, geschweige den einer Frau seine Gefühle zu offenbaren. Ian hat sich langsam geöffnet und so konnte man erkennen, wie sich seine gefühlvolle Seite, Stück für Stück offenbart. >>Möchtest du nicht Nummer zwei sehen?<< >>Was? Es gibt mehr als das hier?<< Die McDonalds müssen noch vielen Herausforderungen gegenüber stehen und Ian muss seine geliebte Sìleas mehr als einmal schutzlos zurücklassen. Begebt euch auf eine wundervolle Reise in die Vergangenheit und erfahrt, ob Ian und seine Familie eine Chance haben, gegen Hugh zu bestehen. Charaktere: Sìleas war schon in jungen Jahren eine starke Persönlichkeit, die sich von schlechten Erfahrungen niemals hat unterkriegen lassen. Sie setzt sich für ihre neue Familie ein und scheut sich nicht davor, Payton auch einmal die Stirn zu bieten und auch weiteren Gefahren geht sie mit erhobenem Haupt entgegen Ian ist ein toller Kämpfer und ein Freund auf den man sich verlassen kann. Lediglich der Umgang mit Frauen fällt ihm schwer. Sìl ist für ihn eine Herausforderung an der er wächst und ihn doch so verletzlich macht. Schreibstil: Margaret Mallory hat mich auf eine wundervolle Reise in die Vergangenheit mitgenommen. Die Protagonisten aus Büchern wachsen einem oftmals ans Herz und auch manche Nebencharaktere möchte man nicht missen. Doch hier hat die Autorin mit Beitris, Payton, Connor, Ian, Alex, Niall, Sìleas, so viele Charaktere geschaffen, die man einfach ins Herz schließen muss. Die Spannung im Buch wurde durchgehend aufrecht erhalten und die bildhaften Beschreibungen haben mit mit zittern, fiebern und bangen lassen. Ein tolles Buch, eine tolle Autorin und ein Schreibstil der wohl jeden in seinen Bann zieht.

Lesen Sie weiter