Leserstimmen zu
Im Schlaf komm ich zu dir

Jennifer R. Johansson

(21)
(23)
(17)
(5)
(0)
€ 11,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,99 [A] | CHF 14,00* (* empf. VK-Preis)

Nicht nur für Jugendliche zu empfehlen!

Von: Lidia Duarte da Silva aus Sankt Augustin

22.02.2018

Zuerst muss ich sagen, dass auf dem Klapptext steht, dass der Junge Parker 17 Jahre alt ist, aber in der Geschichte ist er 16 Jahre alt. Das ist wohl ein Schreibfehler. Eine tolle und mal neue Geschichte, die die Autorin sehr lebhaft niedergeschrieben hat. Ich konnte mir die Traumszenen bildlich vor Augen führen. An manchen Szenen kam etwas Irritierung auf, was sich aber kurze Zeit später wieder legte. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Insgesamt ein toll geschriebenes Buch, das fünf Sterne verdient hat. Für Jugendlich wie Erwachsene ein Leseerlebnis.

Lesen Sie weiter

Aufmachung: Das Cover ist jetzt nicht unbedingt mein Favorit, vor allem, weil man diesen Jungen da sieht. Dennoch passt es irgendwie, da es mit dem Blau ja schon ein wenig nach einer "Traumwelt" oder so ähnlich aussieht. Der deutsche Titel ist meiner Meinung nach etwas unglücklich gewählt, da er missverständlich ist und gar nicht zum Inhalt passt. Da finde ich den Originaltitel "Insomnia" schon besser. Meine Meinung: Man hat wenig Probleme, in die Geschichte einzusteigen, da man sofort hineingeworfen wird und direkt den Protagonisten und seine Probleme kennenlernt. Dadurch kann man sich direkt am Anfang gut in ihn hineinversetzen. Dabei ist es natürlich hilfreich, dass vermutlich so ziemlich jeder das Gefühl von extremer Müdigkeit kennt, allerdings wird das in diesem Buch noch auf ein ganz anderes Level gebracht. Die Autorin schafft es, die Gefühlslage und Situation des Protagonisten sehr anschaulich auf den Leser zu übertragen, sodass man seine Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen kann und mitleidet. Man fragt sich, wie man selber mit solch einer Situation umgehen würde und merkt schnell, dass es absoluter Horror wäre, wenn man an Parkers Stelle wäre. Gleichzeitig erlebt man auch, wie Parkers Mitmenschen auf seine Veränderung reagieren; aus Parkers Sicht verhalten diese sich ungerecht ihm gegenüber und man selber kann da nur zustimmen. Man kennt Parkers Sichtweise und seine Überzeugung, dass er unschuldig ist, allerdings kennt man auch nichts anderes, sondern eben nur das, was er auch weiß. Im Laufe der Handlung führt das dann zu immer größerer Verwirrung; weder der Protagonist noch man selber als Leser weiß wirklich noch, was Sache ist. Vor allem ist man sich auch nicht mehr sicher, was tatsächlich Realität ist und was nicht. Das allein treibt die Spannung ja schon in die Höhe, aber dazu kommt dann noch, dass die Vermutungen, die man hin und wieder zu der Sachlage hat, immer wieder von der Autorin zerstreut werden, sodass man sich niemals sicher sein kann. Das fesselt natürlich zusätzlich ans Buch, bei mir war es dann sogar so weit, dass ich nicht schlafen konnte, ehe ich das Buch nicht beendet hatte. Das Ende selber ist noch einmal sehr überraschend, ich hätte damit gar nicht gerechnet. Und das heißt schon was, da es bei mir immer seltener wird, dass ich ein Ende nicht vorher erahnen kann. Ich lese wahrscheinlich einfach zu viel, haha. Fazit: Zusammengefasst ist das Buch also ein wahrer Pageturner und ein absolutes Must-Read. Man weiß nie so richtig, was gerade eigentlich passiert, zwischendurch glaubt man auch, der Protagonist würde vernichtet, dann glaubt man wieder etwas ganz anderes, und dann fragt man sich, ob man nicht mit seiner Vermutung zu Anfang doch richtig lag. Das geht dann das ganze Buch so, bis das Ende die Unwissenheit auflöst. Das einzige, was meiner Meinung nach überflüssig ist, ist die Liebesgeschichte. Es ist nicht so, dass das Buch dadurch schlechter wird, aber man hätte sie genauso gut auch einfach weglassen können. Trotzdem sollte jeder das Buch gelesen haben. 5/5 Lesehasen.

Lesen Sie weiter

Parker ist erst 16, seine Kindheit alles andere als normal. Sein Vater verließ die Familie, ohne auch nur ein Lebenszeichen zu hinterlassen. Seine Mutter, eine liebevolle Frau, sorgt für ihren Sohn, so gut sie kann, trotz tiefer Traurigkeit, Einsamkeit und dem Wunsch nach einen ausgefüllten Leben. Wie lange kann ein Mensch ohne Schlaf auskommen? Wann beginnen die ersten Wahnvorstellungen? Wann kommt der Tod? Parker muss sich seit 4 Jahren mit diesen Fragen auseinandersetzen. Denn so lange hat er schon nicht mehr geschlafen. Er ist ein Traumseher, so bezeichnet er sich selbst. Er sieht die Träume anderer Menschen. Derjenige, dem er als Letzten in die Augen sieht, sucht ihn mit seinen Träumen heim. Parker sieht die tiefsten Abgründe der Seelen, aber auch schöne und verrückte Träume. Was für manche eine gelungene Abwechslung wäre, ist für ihn ein Fluch. Ein Fluch, der ihm das Leben kosten kann. Denn während er durch die Träume anderer wandert, kann Parker selbst nicht schlafen. Sein Gehirn gönnt ihm keine Pause, er ist hellwach. Das ändert sich erst mit Mia, dem hübschen Neuzugang auf seiner Schule. Ihre Träume sind so anders, leicht, entspannend und wunderschön, wie sie. Hier kann sich Parker erholen, selbst etwas schlafen, Kraft auftanken. Doch Mia ist alles andere als unbeschwert, denn ein irrer Stalker jagt sie, treibt beide in den Wahnsinn. Wer ist er? Ist er überhaupt echt oder existiert er nur in Parkers Phantasie? Tolle Geschichte, authentische und sympatische Charaktere, gut lesbarer Stil. Der Jugendthriller ist wirklich gelungen, zieht nicht nur Leser ab 13 an. Ich persönlich habe ihn verschlungen und wurde wirklich nicht enttäuscht. Absolut empfehlenswert, auch für Erwachsene. Die Story brauchte keine blutrünstigen Passagen, um einem Thriller gerecht zu werden.

Lesen Sie weiter

Im Schlaf komm ich zu dir, Jennifer R. Johansson Titel: Im Schlaf komm ich zu dir Autor/-in: Jennifer R. Johansson Originaltitel: Insomnia - The Night Walkers Übersetzung aus dem Englischen von: Beate Brammertz Genre: Jugendbuch, Thriller Erscheinungstermin: 24. August 2015 Verlag: Heyne fliegt ISBN: 9783453268135 Seitenanzahl: 416 Seiten Preis: € 14,99 [D] | € 15,50 [A] Quelle Inhaltsangabe: Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr. Die Autorin: Jennifer R. Johansson Jennifer R. Johansson hat Public Relations und Psychopathologie studiert. Gerade Letzteres hilft ihr sehr bei der Ausgestaltung ihrer Figuren. J. R. Johansson schreibt hauptberuflich und lebt mit ihrer Familie mitten in der Natur. Cover: Auf dem Cover sieht man einen Jungen mit geschlossenen Augen dadurch, wird gut gezeigt das es in dem Buch um Schlaf und Träume geht. Den Blauton finde ich sehr beruhigend und auch den Gelbton finde ich sehr passend gewählt. Ich finde das Cover außergewöhnlich allerdings, nicht besonders hübsch. Meine Meinung: Der Klappentext dieses Buches hat mich total neugierig gemacht. Als ich das Buch dann anfing zu lesen, konnte ich gar nicht mehr aufhören und habe das Buch wohl oder übel verschlungen. Der Schreibstil: Jennifer R. Johansson hat einen sehr leichten, flüssigen Schreibstil der mir sehr leicht fiel zu lesen. Er ist aber, gleichzeitig auch total packend und spannungsgeladen sodass, man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Geschichte wird von Parker dem Protagonisten erzählt. Man merkt das sich die Autorin wirklich sehr gut mit dieser Thematik auskennt da, alles detailliert und toll erklärt ist. Die Charaktere: Die Charaktere sind alle sehr authentisch und realistisch beschrieben. Der Protagonist Parker wurde mir sehr schnell sympathisch. Ich konnte ihn sehr gut nachvollziehen da, auch ich manchmal Probleme mit dem schlafen habe. Dennoch tat er mir manchmal unglaublich Leid. Er traut sich einfach nicht sich jemanden anzuvertrauen, auch das kann ich verstehen, ich meine wer würde ihm auch glauben? Die Nebencharaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Besonders Mia fand ich sehr interessant. Die Handlung: Die Handlung ist von Anfang an spannend und es fiel mir total schwer das Buch aus der Hand zu legen. Der Schluss hat mir auch sehr gut gefallen, vor allem hätte ich mit dem Ende überhaupt nicht gerechnet. Ich hoffe das die Folgebände auch übersetzt werden. Fazit: "Im Schlaf komm ich zu dir" von Jennifer R. Johansson ist ein packender, spannungsgeladener Thriller der etwas für alle Altersgruppen ist. Eine absolute Leseempfehlung! Von mir bekommt "Im Schlaf komm ich zu dir" von Jennifer R. Johansson 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Parker ist sehr verzweifelt denn er kann nicht mehr schlafen, sondern ist gezwungen die Träume derjenigen Person mitzuerleben, der er am Abend als letztes in die Augen geschaut hat. Dabei liegt er zwar schlafend im Bett, aber sein Gehirn kann keine Ruhe finden. Er wird immer übermüdeter und stößt auch körperlich bald an seine Grenzen und fürchtet seinen baldigen Tod durch den Schlafmangel. Eines Tages lernt er Mia kennen und entdeckt, dass ihre Träume ganz anders sind. Einschichtig und viel beruhigender. Sie ist die Einzigste ihm bekannte Person, in deren Träumen er endlich wieder schlafen kann. Von da an setzt Parker alles daran, dass es immer Mia ist, der er am Abend in die Augen schaut. Doch bald fühlt sich Mia bedrängt von ihm, denn sie wird schon länger von einem Stalker verfolgt. Cover und Gestaltung: Das Cover ist in einem schönen Blau gestaltet und zeigt die Hälfte des Gesichtes eines schlafenden Jungen, der wohl Parker darstellen soll. Und auch der Titel passt hier einmal ausgezeichnet zur Geschichte. Meine Meinung: Auf dieses Buch bin ich durch die außergewöhnliche Romanidee aufmerksam geworden. Sicherlich wäre es spannend einmal ein "Traumseher" zu sein und in die Träume eines anderen zu blicken. Aber wenn man das wie Parker seit 4 Jahren tut, mit dem Preis selbst keine Ruhe mehr zu finden und durchaus auch richtig gruselige Träume mit anschauen zu müssen, wandelt sich dies doch in eine sehr beängstigende Vorstellung. Parker ist nach diesem permanenten Schlafmangel bereits am Anfang des Romans körperlich am Ende, zwingt sich jeden Morgen aus dem Bett um vor allen anderen den Schein eines normalen Lebens zu wahren, obwohl alle schon Drogenkosum hinter seinen merkwürdigen Veränderungen vermuten. Innerlich fürchtet er sich immer mehr vor der Psychose und seinem Tod, in dem das Ganze unweigerlich enden wird. Das Buch braucht eine gewisse Anlaufphase bevor es ins eigentliche Geschehen einsteigt. Diese nutzt die Autorin aber sehr gut dazu erstmal in die Thematik "Traumsehen" und Schlafmangel einzuführen. Parker war mir von Anfang an sympatisch. Man kann durch die Ich-Perspektive gut seine inneren Gefühle und Gedanken nachvollziehen und sie verleiht dem Charakter viel Tiefe. Doch bald verstrickt er sich immer mehr in seiner Verzweiflung und Panik. Sein Wunsch nach Schlaf ist wie eine Sucht, die Verfolgung von Mia wird bald zur Obsession und je weniger er schläft, desto mehr beginnt eine dunkle Seite, die in ihm lauert die Kontrolle über ihn zu gewinnen. Bald weiß Parker nicht mehr, was Fiktion und was Wiklichkeit ist. Die Verwirrung von Parker überträgt sich auch bald auf den Leser. Man fühlt sich zwar durch die Ich-Perspektive weiterhin mit Parker verbunden, aber irgendwann beginnt man auch als Leser zu zweifeln und ihm zu misstrauen. Auch die Nebencharaktere sind autentisch dargestellt. Finn und Addie sind tolle Freunde und halten immer zu Parker. Mia ist zunächst ein sehr starkes toughes Mädchen, dass aber im Verlauf der Geschichte natürlich immer angsterfüllter und eingeschüchterter wird. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, aber auch ungemein bildhaft und einnehmend. Das Buch entwickelt einen regelrechten Sog, der einen antreibt immer weiter zu lesen. Besonders gut ist der Autorin das Aufbauen einer sehr düsteren beklemmenden Stimmung gelungen, aber auch Parkers Verzweiflung, sein Seelenleben und die Dunkelheit, die sich in ihm ausbreitet sind interessant dargestellt und ziehen einen in ihren Bann. Faszinierend beschreibt Jennifer R. Johansson diese böse dunkle Seite, die wahrscheinlich in einem jeden schlummert und bei Parker aber droht die Kontrolle zu übernehmen. Hier merkt man deutlich, dass die Autorin Psychopathologie studiert hat. Die Geschichte wird zwar in sich abgeschlossen, aber es bleiben am Ende auch noch einige Fragen offen, wodurch ich erst nach der Lektüre darauf gestoßen bin, dass es sich hierbei um den Auftakt zur Traumseher-Reihe handelt. Ich hoffe das die weiteren Bände auch noch ins deutsche übersetzt werden und verfolge die Reihe auf jeden Fall weiter. Fazit: "Im Schlaf komm ich zu dir" ist ein fesselnder, abwechslungsreicher und teilweise beklemmender Jugendthriller mit einer sehr originellen Grundidee, authentischen Charakteren und großer psychologischer Tiefe, den ich nur weiter empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Parker ist ein 17 jähriger Junge und ist ein Traumseher. Immer wenn er sich schlafen legt, dann fällt er in eine "Traumlose Schwärze" und er hofft das seinGehirn etwas Ruhe bekommt. Doch sobald der jenige, dem Parker am Abend als letztes in die Augen gesehen hat, zu träumen beginnt, ist Parker als unsichtbarer und für den Träumer nicht zu bemerkender Zuschauer in dessen Traum anwesend. Dort bleibt er bis diese Person aufhört zu träumen und wird dann wach. Als er eines Tages von seinem Hausarzt erfährt welche Folgen Schlafentzug hat und das man daran auch sterben kann, verfällt er in Panik und sucht nach einer Lösung. Diese findet er in Mia´s Träumen und damit beginnt sein Leben aus den Fugen zu geraten. Eine echt tolle Storry, die sich zu lesen lohnt. Der Schreibstil ist leicht zu lesen und die Geschichte ist fesselnt und spannend, so das man das Buch nicht weglegen man. Für Jugentliche wird vielleicht interessant sein, wie Parker es schafft mit Mädchen ein Gespräch anzufangen. Auch das mit dem Bruder-Kodex finde ich gut beschrieben, denn als guter Freund sollte man sich daran schon halten. Zu dem hilft das Buch zu erkennen, wie schwer es manchen fällt mir jemanden über die eigenen Probleme zu reden und wie man sich fühlt, wenn man es geschafft hat. Parker ist süchtig nach Schlaf und dieses Verhalten das er dabei zeigt, das zeigen auch viele anders Süchtige. Schnell dachte ich an Alkohol- und Drogensucht. Das Gute daran, es macht deutlich warum der Süchtige so handelt und auch wie er dann so denkt. Das fand ich sehr lehrreich und hilft mir Süchtige besser zu verstehen. Die Fragen die beim Lesen aufkommen, ob Parker im Traum den Träumenden anfassen, beeinflussen, verletzen oder sogar töten kann, stellt er sich selber und durch das was in den Träumen passiert findet er die Antwort darauf. Dabei merkt er auch schnell, warum es besser ist keine Beziehung mit jemanden anzufangen. J.R.Johannson hat ein Buch geschrieben, das gut zu Jugendlichen paßt, weil sie sich mit den Personen identifizieren können, denn das Verhalten von den Personen spiegelt sich bestimmt im Umfeld wieder. Vielleicht hilft es , andere Jugentliche besser zu verstehen und vielleicht sogar Konflikten aus dem Weg zu gehen oder zu vermeiden. Mein Fazit: Schreibstil gut lesbar und Kapitel nicht zu lang und am Ende von jedem gibt es etwas das einen neugierig aufs weitere Geschehen macht. Am Anfang werden die wichtigsten Personen beschrieben und es fällt leicht sich dadurch ein Bild von ihnen zu machen. Auch ist genügend Platz für die eigene Phantasie vorhanden, was ich immer sehr wichtig finde. Die Geschichte ist gut durchdacht, denn sie springt nicht ständig hin und her, sondern bleibt bei der Hauptperson. Das Ende gefällt mir gut, obwohl ich jetzt neugierig bin, was Jack noch so zu erzählen hat. Das macht Hoffnung auf Band 2. Vielen Dank das ich das Buch lesen durfte. Es hat mir so gut gefallen, das an manchen Nächten die Sonne schon aufging, ehe ich es weggelegt habe. Dieses Buch empfehle ich gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt Ich stelle mir gerade vor, ich kann nicht mehr schlafen und träume die Träume der Menschen, denen ich an einem Tag zuletzt in die Augen geblickt habe. Klingt für den Moment ganz interessant; wer will nicht gerne mal wissen was andere so träumen? Was für Sehnsüchte sie haben und vor allem; welche dunklen Seiten zum Vorschein kommen. Aber .... wenn ich dafür sterben müsste? Der siebzehnjährige Parker kann seit vier Jahren nicht mehr richtig schlafen und träumt die Träume und Erinnerungen anderer Menschen. Sein Gehirn kommt nie zur Ruhe, da für ihn die Träume sehr real wirken und er alle Emotionen miterlebt. Besonders schlimm war der Traum, in dem er miterleben musste, wie eine Frau ermordet wurde. Mit der Zeit lernt Parker, wessen Träume nicht so nervenaufreibend sind und nimmt häufig seinen besten Freund Finn mit in den Schlaf, dessen Träume lustiger Natur sind. Parker kann sich nur noch schwer konzentrieren und kämpft jeden Tag mit seiner Müdigkeit. Er verliert an Gewicht und gerät in den Verdacht Drogen zu nehmen. Bei Recherchen im Internet erfährt er, wenn sich nicht bald etwas an seiner Situation ändert, wird er sterben. Parkers Mutter schleppt ihn zum Arzt, der ihm eine Broschüre über Drogen in die Hand drückt. Er frägt den Arzt über Schlaflosigkeit aus und der bestätigt ihm, dass man daran sterben kann. Besonders schlimm ist für Parker die Aussage, dass man im Endstadium Psychosen entwickelt und unter Wahnvorstellungen leidet. Nachdem Parker ein Stoppschild überfahren hat, macht er die Bekanntschaft mit Megan. Megan reagiert ziemlich aggressiv; hätte Parker doch beinahe ihr Auto angefahren. Sie ist die letzte Person an diesem Tag, der Parker in die Augen gesehen hat. Ihre Träume sind für ihn so beruhigend, dass er sogar in ihren Träumen richtig schlafen kann. Megan heißt eigentlich Mia und geht auf die gleiche Schule wie Parker. Die Familie von seinem Footballpartner Jeff hat sie als Pflegekind aufgenommen. Parker hat zum ersten mal seit vier Jahren wieder richtig geschlafen. Er wird zum Stalker und lässt sich einiges einfallen, um einen Blick in Mias Augen zu erhaschen ........ Meine Meinung Mir hat Parker wahnsinnig leid getan, da er sich außerstande sah, sich irgendjemanden anzuvertrauen. Wer glaubt einem schon, dass man jede Nacht in den Träumen anderer Menschen lebt? Dunkle Augenringe und blasse Haut lassen ihn wie einen Drogensüchtigen aussehen. Er verfolgt Mia jeden Tag, um sich seinen Schlaf zu sichern. Mia entwickelt regelrecht Ängste vor ihm und Parker zieht sich den Zorn von seinen Freunden deswegen zu. Es passieren Dinge, von denen Parker nicht mehr weiß, ob er etwas damit zu tun hat. Er entdeckt eine "dunkle Gestalt", die allem Anschein nach er selber ist. Parker ist in die Schwester seines besten Freundes verliebt. Auch Addie nimmt langsam Abstand von ihm, obwohl sie eigentlich viel von Parker hält; jedoch sein seltsames Verhalten nicht mehr in Kauf nehmen will. Wie viel kann ein Mensch eigentlich aushalten? Parker muss Abstand zu Mia halten, was seinen Schlafentzug schlimmer macht als je zuvor. Er fühlt sich wie ein lebendig gewordener Albtraum. Die Gedankengänge von Parker sind sehr reif für sein Alter. >>Zeit war kein Bestandteil der Glückseligkeit. Zeit war gesondert und überbewertet.<< Man verzweifelt mit Parker mit, als er zu dem Schluss gelangt, eine Bedrohung für andere zu sein. Fazit Ein Jugendthriller, der mit Sicherheit alle Altersgruppen begeistern wird. Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung fesselnd. Parker der "Traumseher" und alle anderen Protagonisten, kommen authentisch rüber. Besonders neugierig war ich, was Mia für ein Päckchen zu tragen hat und weshalb Parker nur in ihren Träumen schlafen kann. Das Ende war für mich nicht ganz so überraschend, da sich mein Verdacht bestätigt hat. Der Weg dahin war jedoch spannend ohne Ende. Spannung, Dramatik und eine große Portion Romantik machen diesen Thriller zu etwas ganz Besonderem. In dieser Geschichte begegnet einem Wahnsinn pur. Ich empfehle diesen Thriller und spreche eine Warnung aus: Bevor Ihr schlafen geht, passt auf wem Ihr zuletzt in die Augen schaut!!!! Das war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von J. R. Johansson. Ich werde die Reihe weiter verfolgen. Ein klasse Debüt für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Danke J. R. Johansson.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt Ich stelle mir gerade vor, ich kann nicht mehr schlafen und träume die Träume der Menschen, denen ich an einem Tag zuletzt in die Augen geblickt habe. Klingt für den Moment ganz interessant; wer will nicht gerne mal wissen was andere so träumen? Was für Sehnsüchte sie haben und vor allem; welche dunklen Seiten zum Vorschein kommen. Aber .... wenn ich dafür sterben müsste? Der siebzehnjährige Parker kann seit vier Jahren nicht mehr richtig schlafen und träumt die Träume und Erinnerungen anderer Menschen. Sein Gehirn kommt nie zur Ruhe, da für ihn die Träume sehr real wirken und er alle Emotionen miterlebt. Besonders schlimm war der Traum, in dem er miterleben musste, wie eine Frau ermordet wurde. Mit der Zeit lernt Parker, wessen Träume nicht so nervenaufreibend sind und nimmt häufig seinen besten Freund Finn mit in den Schlaf, dessen Träume lustiger Natur sind. Parker kann sich nur noch schwer konzentrieren und kämpft jeden Tag mit seiner Müdigkeit. Er verliert an Gewicht und gerät in den Verdacht Drogen zu nehmen. Bei Recherchen im Internet erfährt er, wenn sich nicht bald etwas an seiner Situation ändert, wird er sterben. Parkers Mutter schleppt ihn zum Arzt, der ihm eine Broschüre über Drogen in die Hand drückt. Er frägt den Arzt über Schlaflosigkeit aus und der bestätigt ihm, dass man daran sterben kann. Besonders schlimm ist für Parker die Aussage, dass man im Endstadium Psychosen entwickelt und unter Wahnvorstellungen leidet. Nachdem Parker ein Stoppschild überfahren hat, macht er die Bekanntschaft mit Megan. Megan reagiert ziemlich aggressiv; hätte Parker doch beinahe ihr Auto angefahren. Sie ist die letzte Person an diesem Tag, der Parker in die Augen gesehen hat. Ihre Träume sind für ihn so beruhigend, dass er sogar in ihren Träumen richtig schlafen kann. Megan heißt eigentlich Mia und geht auf die gleiche Schule wie Parker. Die Familie von seinem Footballpartner Jeff hat sie als Pflegekind in die aufgenommen. Parker hat zum ersten mal seit vier Jahren wieder richtig geschlafen. Er wird zum Stalker und lässt sich einiges einfallen, um einen Blick in Mias Augen zu erhaschen ........ Meine Meinung Mir hat Parker wahnsinnig leid getan, da er sich außerstande sah, sich irgendjemanden anzuvertrauen. Wer glaubt einem schon, dass man jede Nacht in den Träumen anderer Menschen lebt? Dunkle Augenringe und blasse Haut lassen ihn wie einen Drogensüchtigen aussehen. Er verfolgt Mia jeden Tag, um sich seinen Schlaf zu sichern. Mia entwickelt regelrecht Ängste vor ihm und Parker zieht sich den Zorn von seinen Freunden deswegen zu. Es passieren Dinge, von denen Parker nicht mehr weiß, ob er etwas damit zu tun hat. Er entdeckt eine "dunkle Gestalt", die allem Anschein nach er selber ist. Parker ist in die Schwester seines besten Freundes verliebt. Auch Addie nimmt langsam Abstand von ihm, obwohl sie eigentlich viel von Parker hält; jedoch sein seltsames Verhalten nicht mehr in Kauf nehmen will. Wie viel kann ein Mensch eigentlich aushalten? Parker muss Abstand zu Mia halten, was seinen Schlafentzug schlimmer macht als je zuvor. Er fühlt sich wie ein lebendig gewordener Albtraum. Die Gedankengänge von Parker sind sehr reif für sein Alter. >>Zeit war kein Bestandteil der Glückseligkeit. Zeit war gesondert und überbewertet.<< Man verzweifelt mit Parker mit, als er zu dem Schluss gelangt, eine Bedrohung für andere zu sein. Fazit Ein Jugendthriller, der mit Sicherheit alle Altersgruppen begeistern wird. Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung fesselnd. Parker der "Traumseher" und alle anderen Protagonisten, kommen authentisch rüber. Besonders neugierig war ich, was Mia für ein Päckchen zu tragen hat und weshalb Parker nur in ihren Träumen schlafen kann. Das Ende war für mich nicht ganz so überraschend, da sich mein Verdacht bestätigt hat. Der Weg dahin war jedoch spannend ohne Ende. Spannung, Dramatik und eine große Portion Romantik machen diesen Thriller zu etwas ganz Besonderem. In dieser Geschichte begegnet einem Wahnsinn pur. Ich empfehle diesen Thriller und spreche eine Warnung aus: Bevor Ihr schlafen geht, passt auf wem Ihr zuletzt in die Augen schaut!!!! Das war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von J. R. Johansson. Ich werde die Reihe weiter verfolgen. Ein klasse Debüt für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Danke J. R. Johansson.

Lesen Sie weiter