Leserstimmen zu
Im Sturm der Erinnerung

Nora Roberts

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

An einem scheußlichen Regentag ist der Antiquitätenladen von Laine Travish gut besucht. Deshalb bleibt der jungen Inhaberin wenig Zeit auf einen alten Mann zu achten, der mit einem Regenschirm in der Hand um ihre Aufmerksamkeit ringt. Nur die Bitte ihn später anzurufen gesteht sie ihm zu, bevor sie sich um die nächsten Kunden kümmert. Doch nur kurze Zeit später ist der Mann tot und Laine muss erkennen, dass der von einem Auto angefahrene Fremde der beste Freund ihres Vaters ist. Von nun an häufen sich die Probleme für Laine, die als Tochter eines Betrügers aufgewachsen ist und plötzlich im Visier eines Killers steht. Zum Glück aber scheint nicht nur er interessiert an den bei ihr vermuteten Diamanten zu sein, sondern auch ein gut aussehender Detektiv, in den sich Laine Hals über Kopf verliebt. "Im Sturm der Erinnerung" ist einer von zwei Romanen, der bereits im Janura 2006 in dem Doppelband "Ein gefährliches Geschenk" erschienen ist. In ihm werden die Ereignisse kurz nach einem Diamantenraub erzählt, während der zweite Roman dazu dient, dieses Verbrechen fast sechs Jahrzehnte später aufzuklären. Doch zunächst einmal hat Nora Roberts mit ihrer Geschichte um die achtundzwanzigjährige Laine und um den großen Coup ihres Vaters einen gewohnt kurzweiligen Romantik-Thriller verfasst, der mit spannenden und feinfühligen Elementen gut funktioniert. Zwar bemüht sie auch hier wieder die gängigen Klischees. Doch die Leser dieses Genres werden auch kaum etwas anderes erwarten. Die beiden Hauptfiguren, die Antiquitätenhändlerin Laine und der Privatdetektiv Max, werden sympathisch und mit kleineren Mängeln dargestellt, während der auftauchende Killer und seine Handlanger den Part des Bösen übernehmen. Doch bevor es bezüglich der Diamanten und ihrem Besitzanspruch ordentlich zur Sache geht, finden sich Laine und Max erst einmal eng aneinandergeschmiegt im Hotelbett wieder. Eine kontinuierlich voranschreitende Handlung, nette Dialoge und ein flüssiger Schreibstil runden das Ganze gekonnt ab und lassen den Leser einige turbulente Momente erleben und einen Schluss, der als Beginn für einen neuen Fall mit Lieutenant Eve Dallas gut geeignet ist. Fazit: Kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch und ein angenehmes Häppchen für alle Romantik-Thriller-Fans.

Lesen Sie weiter

Das Geheimnis des kleinen Porzellanhundes

Von: Monika Stutzke aus Berlin

04.08.2013

Laine Tavish hat ihre Kindheit und Jugend mit einem Kleinganoven als Vater, der seine Tochter gern mit bei diversen Tätigkeiten dabei hatte, hinter sich gelassen und sich in einem kleinen Ort einen Namen als Antiquitätenhändlerin gemacht. Eines Tages stirbt vor ihrem Laden ein älterer Mann bei einem Autounfall, der sich kurz vor dem Sterben bei Laine als ihren Onkel Willy, dem besten Freund ihres Vaters, zu erkennen gibt. Auf seine letzten Worte "Er weiß, wo du bist" und "Versteck den Köter" kann sie sich keinen Reim machen. Sie ahnt, dass ihr Vater und Onkel Willy wieder auf Diebestour waren. Wie sich herausstellt, haben sie mit noch 2 anderen Partnern den ganz großen Coup gedreht, Diamantendiebstahl in Millionenhöhe. Es braucht nicht lange, bis auch ein Privatdetektiv für die Versicherung die Spur von Laine aufgenommen hat. Max Gannon ist davon überzeugt, dass Laine mit in den Diebstahl involviert ist und versucht, an Informationen zu kommen. Nach nur kurzer Zeit knistert es zwischen den Beiden und sie beginnen gemeinsam die Suche nach den Diamanten. Dass sie sich da in bester Gesellschaft befinden zeigt sich, als ihr Vater auftaucht und später auch einer der Ganoven, der die Diamanten nicht durch 4 teilen möchte, sondern von Anfang an die Steine allein behalten wollte. Er wird zur tödlichen Gefahr. Die Bücher von Nora Roberts laufen oft nach dem selben Schema ab, so auch hier. Die zwei Protagonisten lernen sich kennen, verlieben sich ziemlich schnell und heftig ineinander und recherchieren anschließend gemeinsam. Die Charaktere von Laine und Max sind sympatisch gezeichnet, wenn auch aufgrund der Kürze des Buches nicht bis ins Detail ausgereift. Die Geschichte kommt recht schnell in Gang und baut einen Spannungsbogen auf, der sich kontinuierlich hält. Der Schreibstil von Nora Roberts ist flüssig und lässt sich gut lesen. Das Ende des Buches lässt jedoch noch Fragen offen. Beantwortet werden diese in dem Buch "Ein gefährliches Geschenk", ein Buch, das unter ihrem Pseudonym J. D. Robb veröffentlich wurde. Dieses beinhaltet zwei Kurzgeschichten, wobei die erstere dem hier vorgestellten Buch von Nora Roberts entspricht. Die zweite Geschichte erzählt die Story weiter mit einer Zeitdifferenz von 50 Jahren. Ich muss sagen, dass es mich schon geärgert hat, dass ich dieses Buch nun zwei mal in meinem Besitz habe, weil ich beim Kauf nicht mitbekommen habe, dass es sich um ein und dieselbe Geschichte handelt, weil die Titel unterschiedlich sind. Obwohl mir die Ausführung des Buches gefällt (es ist eine Klappenbrochüre), finde ich das Motiv auf dem Cover nicht sehr passend, denn in dem ganzen Buch gibt es keine Frauenleiche. Das tut aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch und wer Nora Roberts mag, dem wird auch dieses Buch wieder Spaß beim Lesen bereiten.

Lesen Sie weiter