Leserstimmen zu
Stalker

Louise Voss, Mark Edwards

(12)
(10)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Stalker

Von: Dunkles Kapitel

18.03.2018

Siobhan hatte vor einiger Zeit großen Erfolg mit ihrem Roman, doch zurzeit läuft es mit der Schreiberei eher mäßig. Sie entschließt sich dazu, einen Kurs für kreatives Schreiben an einem College zu geben. Unter den Teilnehmern befindet sich auch Alex, dem sie sich von Anfang an in gewisser Art und Weise hingezogen fühlt. Ein Interesse, welches sich jedoch schnell um 180° wendet. Alex ist sofort von seiner Dozentin besessen und der Meinung, Siobhan sei die Liebe seines Lebens. Er muss sie nur noch davon überzeugen, sie für sich gewinnen und dafür ist ihm jedes Mittel recht. Der Klappentext ist recht kurz, macht aber dennoch neugierig. Ich hatte schon mehrere Bücher, welche die Thematik „Stalking“ behandelten, gelesen und wurde, soweit ich mich erinnern kann, nie enttäuscht. Also startete ich auch bei diesem Buch mit einem angenehmen Gefühl und hohen Erwartungen. Schon der Prolog schaffte es mich in den Bann zu ziehen und erweckte meine gespannte Aufmerksamkeit. Alex und Siobhan erzählen die Geschichte abwechslungsweise und geben dem Leser somit Eindrücke des Stalkers und der gestalkten Siobhan. Dies fand ich sehr angenehm, da man auch die Gedankengänge, die Taten und das Verhalten von Alex aus seiner Sicht zu Gesicht bekommt und sich mehr in die Protagonisten hineinversetzen kann. Was mir allerdings besonders gut gefiel, war der der plötzliche Werdegang der Geschichte, den ich doch irgendwie vorhergesehen hatte, er mich aber dennoch überraschte.

Lesen Sie weiter

Alex Parkinson kann es nicht glauben. Als er das erste Mal den Literaturkurs an einer Londoner Abendschule besucht, begegnet er seiner großen Liebe Siobhan, die den Kurs leitet. Wie kann er die attraktive Frau auf sich aufmerksam machen? Alles würde er für sie tun. ALLES! Nur, damit sie ihn endlich erhört. Alex wird sehr kreativ. Bis eines Abends eine tote Frau vor dem Wohnhaus liegt... "Stalker" war mein erster Thriller des Autorenduos Voss & Edwards und hat mir ingesamt gut gefallen. Die Beiden nehmen sich des wichtigen wie beängstigenden Themas Stalking an und stricken daraus einen Thriller um Lügen, verschobene Wahrnehmungen und Zurückweisungen. Lediglich der Schluss fällt leicht aus dem Rahmen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Alex' und Siobhans Sicht erzählt. Während man mit dem jungen Mann auf Freiers Füßen wandelt und deutlich miterlebt, wie aus Liebe Wahnsinn wird, zweifelt man mit der Kursleiterin an den eigenen geistigen Fähigkeiten, schiebt viele Erlebnisse auf die Schussligkeit und den Stress und bemerkt doch die Angst, die Siobhan nach und nach erfasst. Gerade die Perspektivwechsel machen den Roman spannend und mitreißend. Denn so lernt man beide Seiten kennen, kann sich in beide Parteien hineinfühlen und ich konnte sogar für Alex etwas Verständnis aufbringen. Klasse! Das lag vor allem auch daran, dass Voss & Edwards den Verliebten nicht als komplett Irren dargestellt haben. Er hat seine Handlungen für ihn logisch erklärt und überzeugt so auch die Leser. Obwohl meine Sympathien zu Beginn ganz klar bei Siobhan lagen, änderte sich dies schlagartig, je weiter ich gelesen habe. Mit einer bestimmten Wendung haben mich die Autoren überrascht und ich wusste nicht mehr, wem ich überhaupt noch trauen durfte. Das fand ich toll, denn dieser Wandel war für mich nicht vorhersehbar und geschickt in die Geschichte eingewoben. Toll. Die Story selbst ist durchweg spannend und interessant erzählt. Durch verschiedene Wendungen und Kniffe lassen die Autoren den Leser an den eigenen Überzeugungen zweifeln und die Sympathie für die Figuren bröckeln. Das fand ich sehr gut. Den Schluss empfand ich leider holprig und unpassend, auch wenn er konsequent herbeigeführt wird. Insgesamt tat dies aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Der Stil von Voss und Edwards ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist direkt, persönlich und voller Leidenschaft. In meinen Augen passend für einen Thriller über Stalker. Fazit: Liebe kennt keine Grenzen. Der Lesespaß auch nicht. Ich kann das Buch empfehlen.

Lesen Sie weiter

Alex beginnt einen Schreibkurs bei der Schriftstellerin Siobhan McGowan. Er verliebt sich direkt in sie und beginnt mehr über sie herauszufinden und stellt ihr nach. Seine Obsession beginnt. Das Cover gefällt mir wirklich gut. Es ist sehr einnehmend ohne überladen zu sein. Und diese grauen, gedeckten Farben wirken klasse im Kontrast mit den roten Blüten. Durch die Wahl der Tagebuchform fühlt man sich einfach direkt angesprochen und so ist man auch direkt mitten drin in der Geschichte. Nicht nur die Sicht von Siobhan lernen wir kennen, sondern auch Alex schreibt Tagebuch und erzählt uns alles aus seinem Blickwinkel. Und genau dieser Wechsel ist einfach wahnsinnig gut gelungen. Man lernt auf der einen Seite Siobhan näher kennen, die zuerst nur Kleinigkeiten feststellt und daher denkt, dass sie einfach nur schusselig ist. Sie ist das Opfer, das die Angst verkörpert und nach und nach feststellt was wirklich los ist. Aber dann ist da noch Alex. Dessen Tonfall eher an kühle Gelassenheit grenzt und alles nicht als so furchtbar erachtet, denn schließlich liebt er sie und bald wird sie ihn auch lieben in seiner Vorstellung. Und genau diese Wechsel sind gelungen und bauen eine gute Spannung im Buch auf. Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Siobhan wirkt am Anfang sehr verletzlich, aber vielleicht auch ein wenig naiv. Sie lässt sich sehr stark auf die Stalkergeschichte ein und findet irgendwie keinen Ausweg. Alex hingegen ist ja eigentlich der Böse in der Geschichte, aber trotzdem hat man Phasen, wo man einfach nur Mitgefühl mit ihm haben muss. Denn durch die intime Art, das Tagebuch, erfährt man einfach so tiefgehendes über ihn und von ihm, dass das nicht ausbleibt. Doch dann in der Mitte des Buches sinkt die Spannungskurve ein wenig und ich habe mich gefragt, worauf die Autoren hinauswollen. Das hatte mich kurzzeitig aus der Geschichte gerissen. Jedoch lässt die erste überraschende Wendung nicht lange auf sich warten und man beginnt wieder von vorne atemlos durch die Geschichte zu hetzen. Der Schreibstil ist sehr gut, was ich ja immer schwierig finde bei zwei Autoren. Aber er ist gut aufeinander abgestimmt und alles lässt sich flüssig lesen. Man merkt nicht, dass das Buch nicht nur von einem Autor geschrieben wurde. Ich habe mich gefragt, ob die beiden sich die Rollen geteilt haben. Denn klar, sind die Schreibstile der Protagonisten anders. Ich hätte gerne etwas mehr über die Entstehung des Buches gewusst. Aber ich könnte mir das wirklich gut vorstellen, dass Louise Voss vielleicht Siobhan und Mark Edwards Alex Sicht geschrieben haben. Das Ende wartet dann wieder mit einer sehr überraschenden Wendung auf und ist wirklich klasse. Es geht zwar nicht alles zu 100% gut aus, aber trotzdem ist es stimmig und einfach nur passend zur ganzen Geschichte. Mein Fazit: Als ich das Buch begonnen habe, dachte ich an eine spannende (aber normale) Stalkergeschichte, aber die Entwicklungen im Roman haben mich teilweise vollkommen überrascht und waren einfach nur genial. In der Mitte sind zwar einige langatmige Stellen, aber ansonsten war das Buch sehr gut.

Lesen Sie weiter

Stalker

Von: Sabooksx3

06.01.2018

Schreibstil: Der Schreibstil ist total angenehm und man kommt sehr gut durch die Geschichte. Meine Meinung nach hat es sich am Ende etwas in die länge gezogen, aber das war nicht so schlimm Cover: Zu dem Cover kann ich sagen, dass es nicht mein Geschmack ist. Die Schrift Stalker ist schwarz glänzend und hebt etwas ab, was ich mag. Ich finde es passt nicht zu der Geschichte. Meine Meinung: Das Buch enthält zwei Teile. Ich mochte den ersten Teil mehr als den zweiten Teil, weil im ersten Teil das passiert ist was ich mir von diesem Buch erhofft habe. Auch wen Alex echt komische Sachen gemacht hat aber ich glaube das gehört zu einem Stalker dazu. Der erste Teil war sehr spannend und habe in an einem Tag beendet. Jetzt kommen wir mal zu dem zweiten Teil, den fand ich echt krass, ich habe einfach Siobhan nicht verstanden. Manchmal wollte einfach zu ihr und sie schütteln bis sie wieder vernünftig wird. Ich möchte euch so gerne erzählen was passiert ist, aber sonst würde ich spoilern und das möchte ich nicht. Da sonst die ganze Spannung verloren geht. Ich fand es nur schade das es sich an manchen Stellen in die länge gezogen hat. Im voll und ganzem kann ich sagen das es auf irgendeiner Art ein sehr gutes Buch ist auch wenn ich darüber grübeln musste wie man so sein Bitte ließt dieses Buch, damit ihr versteht was ich meine. :) Mein Fazit: Ich gebe 4,5 von 5 Sternen **** *

Lesen Sie weiter

Sehr spannend

Von: Memoryofbooks

20.12.2017

Vor ab das Cover hat mich nicht ganz so angesprochen aber dennoch habe ich dazu gegriffen Ich Fans es gut das das Buch aus zwei sichten erzählt wurde auch die Protagonisten Fande ich sehr sympathisch jeden falls am Anfang.. Was Alex da teilweise abgezogen hat hat mich manchmal wirklich den Kopf schütteln lassen Aber die Kehrtwende kam schnell und überraschend mit dem Ende habe ich nicht gerechnet und so zufrieden War ich auch nicht den ich konnte mir nicht vorstellen das es im realen Leben so ablaufen würde Trotzdem gebe ixh diesen Buch 5 Sterne da ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte

Lesen Sie weiter

Meine Rezension beinhaltet einen großen Spoiler, da ich ohne diesen nicht wiedergeben kann, was an diesem Roman so besonders ist. Bereits der Prolog zeigt, wie sehr die Ereignisse rund um Besessenheit von einer Person eskalieren können - er beginnt mit einem Todesfall und einem Mann, der in Panik vom Tatort flieht. Alex meldet sich zu einem Schreibkurs an, um seinen Traum der Autorenkarriere zu vervollständigen. Und schon vom ersten Moment an ist er mehr als bezaubert von der Dozentin. Siobhan ist intelligent, wunderschön und fasziniert ihn zutiefst. Er möchte sie kennen lernen. Richtig kennen lernen. Seine Avancen weist sie zurück, doch Alex kann dies nicht verstehen. Er muss wirklich verstehen, was ihren Charakter ausmacht und ihr zeigen, dass er weiß, wie sie zu behandeln ist. Er schickt ihr Unterwäsche, obszöne Karten und ruft sie an, so oft er kann. Und Siobhan hat Angst. Sie fühlt sich nicht sicher, fühlt sich verfolgt von dem merkwürdigen Unbekannten. Bis er schließlich in ihrer Wohnung steht, während sie badet. Sie macht Alex klar, dass er gehen muss. Und er verschwindet. Er findet eine Freundin und lässt sich nicht mehr bei Siobhan blicken. Und so geschieht das unfassbare - sie vermisst ihn. Und beginnt, ihm nachzustellen. Es ist diese Wendung, die den Roman hervorhebt aus der Masse der übrigen Thriller. Ein ehemaliges Stalkingopfer, das den ehemaligen Stalker verfolgt? Ungewöhnlich. Ebenso ungewöhnlich wie die Charkatere. Das Autorenteam fokussiert sich hier vollkommen auf die beiden Hauptfiguren. Nebencharaktere tauchen auf, werden jedoch nicht tief in die Geschichte eingewoben. Die Perspektive wechselt zwischen Alex und Siobhan, während sich die Handlung zuspitzt. Beide weisen ihre Eigenarten auf und sind nicht unbedingt Sympathieträger, doch für die Atmosphäre in diesem Thriller müssen sie es auch nicht sein. Es geht um die Anziehungskraft und die Besessenheit von einer Person, es dreht sich um die Eskalation von Gedanken und wie sich Ereignisse zuspitzen - bis es sogar jemanden das Leben kosten kann. Die Autoren bemühen sich, mit ihren kurzen Sätzen und nicht allzu langen Kapiteln die Gedanken der Figuren wiederzugeben und geben dem Leser die Möglichkeit, die Charaktere wirklich zu verstehen. Die Handlung entwickelt sich glaubhaft, wenn auch ungewöhnlich. STALKER ist ein außergewöhnlicher - wenn auch leicht abgedrehter - Thriller, der einen außergewöhnlichen Spannungsbogen und mehrere interessante Wendungen aufweist - perfekt für einige unheimliche Lesestunden.

Lesen Sie weiter

I N F O S Z U M B U C H Titel: Stalker Autor: Louise Voss & Mark Edwards Verlag: btb Erscheinungsdatum: September 2017 Preis: 9,99 € Seitenzahl: 411 I N F O S Z U R A U T O R I N Name: Louise Voss & Mark Edwards Geboren: - Genre: Thriller Geburtsland: England I N H A L T / K L A P P E N T E X T   ''Die Frau für die ich sterben würde.  Es ist Liebe auf den ersten Blick. Noch niemals hat Alex so für eine Frau empfunden. Siobhan, seine Dozentin aus dem Schreibkurs, ist einfach perfekt. Er muss sie für sich gewinnen. Nur wie ? Zweifellos würde er alles für sie tun. Bis plötzlich eine junge Frau vor ihrem Haus liegt... Die Frau für die ich töten würde. '' M E I N U N G  Zunächst einmal muss ich wirklich sagen, dass ich mich unglaublich über dieses Buch gefreut habe, als es ankam ! Ich gehe gerade selbst zur Uni und bin in einem Literaturkurs, sodass diese Thematik gerade einfach nur perfekt gepasst hat ! Das Buch ist zum einen aus der Sicht von Alex und aus der Sicht von Siobhan geschrieben und das quasi in einer Art Tagebuch vorm. Generell spielt das Schreiben in diesem Buch eine sehr große Rolle und durch die Tagebuch einträge erfährt man sehr viel darüber, wie die beiden Charaktere gerade fühlen. Man bekommt die Situationen teilweise immer zum einen aus Siobhans, als auch aus Alex' Sicht zu sehen, sodass die natürlich eine besondere Leseerfahrung ist eine Situation aus so unterschiedlichen Perspektiven betrachten zu können. Der Schreibstil ist sehr schön zu lesen und auch generell ist die Geschichte sehr gut und vorallem überaus spannend geschrieben ! Ich hatte ein keiner Stelle irgendwie das Gefühl nicht voran' zu kommen, sondern war quasi in einem richtigen Flow-Zustand, sodass sich die Seiten sehr schnell weggelesen haben.  Es ist natürlich kein Geheimnis - Alex stalkt Siobhan. Sehr interessant finde ich, dass man vorallem auch Einsicht in Alex' Gedanken erhält. Teilweise tat er mir wirklich sehr leid und es war für mich oft schwer, ihn vorallem im ersten Teil des Buches als 'bösen' Stalker anzusehen. Natürlich hat er einige Fehler gemacht, ist aber - für mich - im ersten Teil ein durchaus sympathischer Charakter. Ich kann und möchte gerade nicht allzu sehr auf den zweiten Teil des Buches eingehen, da ich Gefahr laufen würde zu spoilern, was ich bei diesem wundervollen Buch möglichst vermeiden will ! Ich saß teilweise wirklich fassunglos dar, weil ich so schockiert darüber war, wie sich die Geschichte entwickelt hat und das Ende kam derart überraschend ! Auf den ersten 100 Seiten hatte ich definitiv nicht das Gefühl, dass sich das Buch so stark in diese Richtung entwickeln wird ! Es ist ein Thriller, man darf jetzt aber nicht übermäßige brutale Szenen erwarten, hier geht es definitiv um Psyche, aber natürlich bleiben nicht alle Charaktere körperlich unversehrt. Spannung war auf jeden Fall da und ich habe dieses Buch so derart genossen ! Für mich war es ein ganz neues Leseerlebnis, da ich nie zuvor eine vergleichbare Story gelesen habe, was diese für mich so einzigartig macht. Gefühlsmäßig hatte ich wirklich starke Schwankungen in diesem Buch und ich habe oft auch im Alltag an Szenen gedacht und auch Alex ging mir während des Lesens nie so wirklich aus dem Kopf ! Für mich steht fest, ich werde definitiv noch weitere Werke der Autoren lesen. Es war ein abwechslungsreicher Thriller, aber definitiv ein sehr guter und somit eine absolute Empfehlung meinerseits ! B E W E R T U N G  Ich kann nur wiederholen, wie gern ich dieses Buch gelesen habe und von mir bekommt es 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Stalker von Louise Voss & Mark Edwards Siobhan ist Schriftstellerin. Um sich zu finanzieren hält sie einen Schreibkurs ab. Der Teilnehmer Alex ist auf den ersten Blick von seiner Dozentin angetan. Noch nie hat er sich unsterblich in eine Frau verliebt und er will Siobhan zu seiner Freundin haben..... MEINE MEINUNG: Das Autorenduo Voss & Edwards hat mich von der ersten Seite mit ihrem Thriller in den Bann gezogen. Durch die Thematik auf das Buch aufmerksam geworden, fand ich den Handlungsstrang interessant. Der Schreibstil ist gut zu lesen. Siobhan gibt den Kursteilnehmern die Aufgabe ein Tagebuch zu schreiben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Alex und Siobhan und durch ihre Tagebucheinträge geschildert. Die Anzahl weiterer Personen ist überschaubar, ich bin zu keiner Zeit mit ihnen durcheinander geraten. Weitere Personen werden im Verlauf der Geschichte geschickt hineingenommen. Die Handlung baut sich langsam auf, wird immer heftiger und zum Ende gibt es eine überraschende Wendung. Alles wirkt für mich relativ authentisch, einen Lieblingsprotagonisten konnte ich jedoch nicht entwickeln. Die verschiedenen Schauplätze wurden recht gut beschrieben und wirkten für mich recht plastisch. Alex verstrickt sich im laufe der Handlung immer mehr in seinen krankhaften Wahn . Die Ängste seines Opfers hat das Autorenduo für mich gut ausgearbeitet. Sie kommen ohne blutige Szenen aus und haben mir auch Raum für meine Fantasie gelassen. Das Cover ist relativ schlicht gehalten und der Klappentext macht neugierig auf das Buch. FAZIT: "Stalker " von Louise Voss & Mark Edwards gib es als Taschenbuch und E-book und wird vom btb - Verlag veröffentlicht. Die Thematik und die Handlung ist interessant und ich konnte sie mir gut vorstellen. Das Lesen hat Spaß gemacht und ich kann dieses Buch wärmstens weiterempfehlen. Ich vergebe für dieses Buch 5 von 5 Punkte. Taschenbuch: 9,99 Euro E-book : 8,99 Euro ISBN-13: 978-3442745715

Lesen Sie weiter