Leserstimmen zu
40 Stunden

Kathrin Lange

Faris-Reihe (1)

(13)
(4)
(0)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

"Vater vergib´ ihnen..."

Von: Carmen Vicari aus Dossenheim

30.01.2014

Faris Iskander, Ermittler beim SERV (Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen, erhält einen Anruf. Der Anrufer weißt ihn auf ein Video hin, das er in seinem Mailpostfach findet. Das Video zeigt einen Mann, der einen anderen Mann ans Kreuz schlägt. Faris ahnt noch nicht, dass die Zeit bald gegen ihn laufen wird und dass ganz Berlin darunter leiden wird. Denn der Anrufer verlangt von Faris, dass er den Mann findet, bevor dieser stirbt. Das Zeitfenster dazu betitelt er auf 40 Stunden ab seinem Anruf. Sollte Faris dies nicht schaffen, wird der Täter überall in Berlin Bomben hochgehen lassen. Und in Berlin findet zu diesem Zeitpunkt der ökumenische Kirchentag statt… Bisher hatte ich noch keinen Thriller von Kathrin Lange gelesen. Auch zählen Thriller nicht zu meinem üblichen Leseschema. Von daher war ich sehr gespannt, ob mir das Buch überhaupt zusagen würde. Der Schreibstil von Kathrin Lange hat mir gleich von Anfang an zugesagt. Schnell fand ich Zugang zur Geschichte und zu dem Protagonisten. Die Thematik ist sehr brisant, was nicht nur an den Bomben liegt. Die Autorin hat es bei mir geschafft, mich an das Buch zu fesseln und dabei um die brisante Thematik Glauben eine atemberaubende Geschichte zu weben. In der auktorialen Erzählweise begleitet der Leser zum einen Faris bei seinen Ermittlungen, aber auch Alexander, den der Leser zunächst nicht zu sortieren kann, taucht immer wieder auf. Die Verbindung zwischen den beiden Strängen wird zwar schnell klar, aber die Überschneidung bleibt lange im Dunkeln. Hintergründe zur Tat, sowie die Auflösungen kommen erst im letzten Viertel des Buches, so dass man als Leser selbst seine eigenen Gedanken und Lösungsideen kreieren kann. Die Geschichte ist in drei große Teile gegliedert: 1. Teil: Stunde 1 bis Stunde 14 2. Teil: Stunde 15 bis Stunde 28 3. Teil: Stunde 29 bis Stunde 40 Zu jedem Teil wurde ein Zitat aus der Bibel gewählt, das ich passend für den Teil empfand. Zusätzlich zu den drei Teilabschnitten gibt es noch einen Prolog und einen Epilog. Auch gliedert sich die Geschichte in den Abschnitten in insgesamt 30 Kapitel. Die Abschnitte, in denen es um Alexander geht, werden auch mit seinem Namen überschrieben, so dass man sie gut zu sortieren kann. Die auktoriale Erzählperspektive erlaubt es dem Leser Einblick in die Arbeit von Faris und vor allem in seine Vergangenheit zu nehmen. Dadurch wird Faris für den Leser sehr plastisch und greifbar. Durch die beiden Hauptprotagonisten hat der Leser gegenüber Faris natürlich einen gewissen Wissensvorsprung. Jedoch ist dieser lediglich ein Raum, in dem man sich als Leser seine Gedanken zu der Geschichte, der Motivation des Täters und dem Täter selbst machen und die ganzen Puzzlestücke, die nach und nach auftauchen zusammensetzen kann. Auch wenn ich bis jetzt nur wenige Thriller gelesen habe, hat mich dieser überzeugen können. Er hat mich gefesselt und ich habe bis zum Schluss mitgerätselt. Der Ablauf und die ganze Geschichte erscheint mir logisch und ich war nach beenden des Buches so begeistert, dass ich künftig wohl öfter mal im Thriller Bereich stöbern gehen werde. Kathrin Langes Schreibstil ist flüssig zu lesen. Die hat die Geschichte so konstruiert, dass diese immer mehr Fahrt aufnimmt und sich am Ende langsam wieder auflöst. Das offene Ende lässt auf ein Wiedersehen mit Faris Iskander hoffen. Fazit: Ein spannungsgeladener Thriller, der auch Neulinge auf dem Gebiet zu begeistern weiß. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Toller, mitreißender Thriller

Von: Kristine Scherm

29.01.2014

Aus dem Klappentext: Faris Iskander, dem muslimischen Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen, bleiben nur 40 Stunden, um die Katastrophe abzuwenden. Er erhält ein Video, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird... Hat dieses Verbrechen mit einem früheren Fall zu tun? Meine Meinung: Anfangs war ich gar nicht so angetan von der Thematik, begann aber doch sofort nach Ankommen des Buches zu lesen und war ab der zweiten Seite absolut gefangen. Kathrin Lange beginnt ihre Geschichte mitten im Geschehen, der Leser ist ohne Umwege sofort dabei. Unterteilt ist das Buch in 5 Teile, dem Prolog, dem ersten Teil, dem zweiten und dritten Teil und dem Epilog, die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge, sie sind v.a. nicht so kurz, dass man gar nicht mehr zum Schlafen kommt. Bei mir ist immer die Gefahr, dass ich mir dann denke "Ach, die 5 Seiten gehen noch, ach, noch 3 Seiten..." Und dann sind gleich wieder zwei Stunden vorbei. Wenn ich die Zeit hätte, dann hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, ich war die ganze Zeit in der Geschichte drin, so spannen und fesselnd ist sie. Der Schreibstil ist unangestrengt, locker, leicht. Die Darsteller sind lebendig und echt dargestellt und beschrieben, schon nach ganz kurzer Zeit waren mir die Personen alle bekannt. Kathrin Lange legt verschiedene Fährten aus und erst ganz kurz vor Schluss hatte ich plötzlich eine Ahnung, wie die Auflösung sein könnte. Die Hauptperson, Faris Iskander, ist eine interessante Persönlichkeit, er ist nicht mit sich im Reinen, aber auch kein "kaputter Typ", wie es ja zur Zeit oft die Mode ist bei Ermittlern... Verschiedene Vorurteile werden im Laufe des Geschehens aufgegriffen und hinterfragt, hauptsächlich bezüglich Ausländerfeindlichekeit, Islamophobie und Fundamentalismus. Fazit: Ein temporeicher, spannungsgeladener, nicht ganz unblutiger Thriller, der einen einfach mitreißt. Ich habe bei Facebook gelesen, dass Kathrin Lange gerade an einem weiteren Buch um Faris Iskander schreibt. Ich weiß jetzt schon, dass ich auch dieses Buch unbedingt lesen werde. Absolute Lesempfehlung und natürlich 5 Sterne.

Lesen Sie weiter