Leserstimmen zu
Das Echo des Bösen

Alyson Noël

Soul Seeker (2)

(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Der zweite Teil der Reihe enttäuschte mich ehrlich gesagt anfangs ziemlich. Spannung suchte ich vergeblich und irgendwie ging die Geschichte so langatmig und ohne große Höhepunkte los, dass ich das Buch beinahe wieder zu Seite gelegt hätte. Er gegen Ende wird es wieder spannender und ich flog durch die Seiten. Daire erschien mir am Anfang des Buchs plötzlich unsympathisch. Sie dachte stellenweise nur noch an Dace und wie sehr sie ihn doch liebt, anstatt sich zuerst darauf zu konzentrieren, die Schäden ihrer Gegenspieler in der Unterwelt zu beheben. Zum Glück kriegt sie sich im Laufe des Buchs wieder ein und wurde zu der starken Heldin, die ich im ersten Teil mochte. Das heruntergekommene Städtchen Enchantment und der Rest seiner Bewohner tragen stark dazu bei, dass die Geschichte um Daire eine magische Atmosphäre umgibt. Besonders gefiel mir, dass ab der zweiten Hälfte des Buchs (ungefähr) aus mehreren Perspektiven berichtet wurde, sodass man auch die Nebencharaktere und Dace kennen lernte. Bei letzterem bin ich mir immer noch nicht sicher, ob er mir sympathisch ist. Die Kapitel aus seiner Sicht waren auch die meiner Meinung nach schlechtesten in diesem Buch. Das liegt nicht daran, dass sie nicht gut geschrieben sind, sondern einfach daran, dass ich mit Dace' Entwicklung nicht viel anfangen konnte. Die Nebencharaktere, besonders Daires Freunde Xotichl und Lita mochte ich jedoch nach wie vor. Dagegen gefiel es mir, dass man mehr über Cade, den bösen Bruder, erfuhr. Nach wie vor mag ich an dieser Reihe, dass aus der guter Zwilling - böser Zwilling Situation keine Dreiecksgeschichte wurde, sondern Daire sich nur in einen von ihnen verliebt. Cade ist wirklich böse, und wurde auch nicht netter dadurch, dass seine Hintergründe enthüllt wurden, dennoch fand ich es spannend zu erfahren, was dahinter steckt, dass er so unbedingt Dunkelheit über die Welten bringen will. Den besonderen Reiz der Reihe machen für mich die Fantasieelemente aus. Die Mythologie und die Vorstellungen von der Welt und gut und böse erinnern an die germanische Kultur. Gepaart mit dem ungewöhnlichen Setting der Geschichte in Mexiko ergibt das eine ungewöhnliche, aber auch deswegen so gute Mischung. Fazit - Eine Fortsetzung die definitiv Potenzial gehabt hätte, der es aber anfangs deutlich an Spannung verlor und ein wenig brauchte, um in die Gänge zu kommen. Deshalb gebe ich "nur" 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch gleich nach dem ersten Teil gelesen, aber durch den direkten Anschluss und Passagen mit Rückblicken, ist ein Reinkommen nach längerer Zeit sicher auch kein Problem. Dace und Daire sind ein Glückliches Paar, Lita gehört nun auch zu Daires Freundeskreis und auch sonst scheint es auf den ersten Seiten so, als sei alles gut. "Doch als ich erneut seinem Blick begene und sehe, wie er vor Verehrung und Liebe überquillt, schwillt mein Herz an und die Panik verschwindet. An ihrer Stelle tritt die reine Vorfreude darauf, aus meinem Käfig auszubrechen." Doch das ändert sich natürlich schnell. Daire stellt fest, dass die Unterwelt sich verändert. Daran sind die verbliebenen Untotren Richters schuld, die dort noch immer umher streifen. Auf der Jagt mach ihnen treffen Daire und Dace auf Cade, seinem "bösem Zwilling". Dort offenbart Cade, dass er von der Liebe der beiden gestärkt wird. So beschließen die beiden sich nicht mehr zu sehen und jeder versucht allein Cade zu besiegen. Im ersten Drittel wird komplett aus der sicht von Daire geschrieben, ab dem 2. Drittel im wechsel aus der Sicht von Daire und Dace. Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen. Doch der Spannungsaufbau lässt zu wünschen übrig. Einige Kapitel sind komplett mit für die Geschichte unwichtigen Erzählungen gefüllt. Der Mittelteil hat sich sehr in die Länge gezogen. Auch einige Handlungen der Hauptfiguren konnte ich nicht nachvollziehen. Sehr Merkwürdig fand ich auch die Beschreibung der Namen, Alyson Noel wollte wohl dafür sorgen, dass auch jeder genau weiß wie sie ausgesprochen werden. Mir bleibt nicht verborgen, dass Xotichls Stimme weich und resigniert wird, als sie mir antwortet. >>Sie heißt Phyre. Phyre Youngblood. Ausgesprochen wie >Fire<, aber mit P H Y geschrieben.<< Phyre.Ausgesprochen wie >>Fire<<. Im letzen Drittel wird es dann zum Glück wieder spannend. Doch das kann nicht über den schalen Mittelteil hinweg trösten.

Lesen Sie weiter

Gute Fortetzung

Von: Mella

05.03.2015

Klappentext/Inhalt: Ein gewaltiges Erbe, eine große Liebe und der Kampf gegen dunkle Mächte Daire Dantos hat ihr Schicksal als Soul Seeker angenommen und damit nur das Leben ihrer Großmutter gerettet, sondern auch deren Seele. Aber der Preis dafür war hoch: Die Erzfeinde der Soul Seeker haben sich nämlich einen Zugang zur Unterwelt verschaffen können. Es ist eine mächtige Familie, deren Mitglieder allesamt magische Kräfte besitzen. Ihr größtes Ziel ist es, die verlorenen Seelen ihrer furchterregendsten Vorfahren zurückbringen, um ihren Einfluss zu vergrößern. Daire und ihre Freund Dace müssen alles tun, um sie aufzuhalten, damit das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse nicht zerstört wird. Diesmal steht allerdings noch mehr auf dem Spiel ans nur eine Seele. Denn es geht nicht nur um ihre kleine Stadt Enchantment in New Mexiko, diesmal könnte die ganze Welt von den dunklen Mächten überschattet werden... Meine Meinung: Im Juli erscheint endlich der letzte Band und da dachte ich mir es wird langsam mal Zeit Band 2 zu lesen :). Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut und hatte natürlich so meine Erwartungen. Anfangs war ich ein bisschen enttäuscht, dass es nicht in die Richtung ging, die ich mir gewünscht habe aber die Autorin hat trotzdem eine tolle Fortsetzung geschrieben. Daire nimmt ihre Bestimmung als Soul Seeker an. Sie muss sich vielen Herausforderungen stellen und weiß nicht so Recht wie sie das alles machen soll. Dieses Abenteuer wird für sie sehr gefährlich. Sie muss Entscheidungen treffen, die nicht einfach sind. Sie will stark sein aber oft hat man gemerkt, dass sie das nicht so ganz ist. Ich muss sagen, dass mich Daire an manchen Stellen etwas genervt hat. Die Gedanken, die sie sich immer macht, waren an manchen Stellen einfach zu viel. Das fand ich ein bisschen schade. Dace ist ein wundervoller Charakter. Im zweiten Band lesen wir die Geschichte auch aus seiner Sicht. Dies hat mir richtig gut gefallen. So können wir seine Taten und Gedanken viel besser nachvollziehen und verstehen. Auch er muss einige harte Entscheidungen treffen. Er ist mutig aber überstürzt manchmal Sachen viel zu schnell. Als ich Band 1 damals ausgelesen habe, hatte ich eine ungefähre Vorstellung wie Band 2 sein wird. Ich hatte mir gewünscht, dass wir mehr von der Unter- Mittel oder Oberwelt zu sehen bekommen. Leider haben wir nur etwas von der Unterwelt gesehen, dass fand ich ein bisschen schade. Außerdem hat sich die Geschichte an manchen Stellen etwas gezogen. Ansonsten war es aber trotzdem eine gute Fortsetzung. Wir erfahren sehr viel über Dace und Cade mit dem ich so nicht ganz gerechnet habe. Ich wünsche mir, dass Band 3 noch besser wird :). Fazit: Soul Seeker – Das Echo des Bösen ist eine gute Fortsetzung. Ich habe zwar mit einer anderen Fortsetzung gerechnet aber was die Autorin daraus gemacht hat, hat mir auf jeden Fall gefallen. Manchmal hat mich Daire leider genervt, weil sie einfach an einem Punkt bleibt und nicht weiter kommt aber das verging im Laufe der Geschichte. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4,/5 Schreibstil: 4/5 Gesamtpaket: 4/5 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter