Leserstimmen zu
Solange am Himmel Sterne stehen

Kristin Harmel

(52)
(7)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Auch dieses Buch stand nun schon ewige Zeit lang ungelesen in meinem Regal und obwohl es so viele positive Meinungen dazu gab, kam ich einfach nicht dazu, es zur Hand zu nehmen. Nachdem ich es nun aber als Hörbuch auf Bookbeat entdeckt habe, wurde es endlich Zeit und ich kann zufrieden sagen, dass ich die Geschichte wirklich gelungen fand. Die Geschichte wird größtenteils aus Sicht der 36-jährigen Hope erzählt und diese fungiert auch als Protagonistin, jedoch geht es eigentlich um die Geschichte ihrer Großmutter Rose. Aber auch diese kommt ab und zu zu Wort und man bekommt einen guten Einblick in ihre sehr traurige und interessante Vergangenheit. Der Schreibstil der Autorin ist dabei wirklich super. Sie hat eine sehr angenehme, niveauvolle Sprache, die man aber gut versteht. Und auch die Sprecherin hat einen wirklich guten Job gemacht, hatte eine tolle Betonung und konnte alle Emotionen super gut transportieren. Das Einzige, was mir an ihr nicht gefallen hat war, dass ich ihre Stimme zwar angenehm aber ein bisschen zu alt fand. Die Handlung beginnt damit, dass man viel über Hope erfährt, ihre gescheiterte Ehe, das schwierige Verhältnis zu ihrer Tochter Annie und den bevorstehenden Bankrott ihrer Bäckerei. Das alles war zwar relativ interessant, hätte aber meiner Meinung nach etwas kürzer ausfallen können, denn erst danach wird es so richtig mitreißend. Als Hope sich nach Frankreich begibt, um mehr über bestimmte Menschen aus der Vergangenheit ihrer Großmutter zu erfahren, beginnt eine spannende Schnitzeljagd und der Leser wird immer mehr in die schlimmen Ereignisse des Zweiten Weltkriegs und der Herrschaft der Nazis hereingezogen. Ab hier wird es auch wahnsinnig emotional, denn es kommen tragische und extrem traurige Geheimnisse ans Licht und Hopes Leben wird komplett auf den Kopf gestellt. Zudem gibt es gleich zwei Liebesgeschichten in diesem Roman, wenn auch die von Hope bis zum Ende nicht sicher ist. Mehr erfährt man über Roses große Liebe, aber auch über Tod und Verlust, was mich sehr berührt hat. Trotzdem gab es zwischendurch ein paar Längen, bis es dann zu einem wahnsinnig emotionalen, traurigen aber auch wunderschönen Ende kam. Meine Probleme hatte ich ein bisschen mit Hope. Sie hat mir bei allem Verständnis, welches ich für sie hatte, insgesamt zu viel gejammert und brauchte auch ziemlich lange, um einige Dinge zu verstehen. Rose hingegen mochte ich wirklich sehr. Diese alte Dame und ihre Geschichte haben mein Herz berührt und ich konnte gut mit ihr mitfühlen. Und auch Annie fand ich recht sympathisch, obwohl oder gerade weil sie das typische Teenagermädchen ist, welches mal bockig ist, mal herausfordernd und doch ein Mädchen mit einem guten Herzen. Insgesamt ist dieser Roman wirklich wunderschön und gefühlvoll und ich habe ihn super gern gelesen, beziehungsweise gehört. Allerdings war er auch nicht perfekt für mich, weshalb ich ihm nur vier Sterne gebe. Dennoch kann ich ihn auf jeden Fall weiterempfehlen, wenn man emotionale Familiengeschichten mag.

Lesen Sie weiter

Die Autorin entführt den Leser in eine wundervolle Dimension des Lesens. Berührend und hautnah erlebt der Leser hier die Geschichte der Juden in Frankreich im zweiten Weltkrieg. Rose liebt die Sterne und erinnert sich abends an ihre Vergangenheit in Paris sobald das Licht am Horizont erlischt. Ein ganz klare Empfehlung für gefühlvolle und spannende Leseabende.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte wird in mehreren Kapiteln, abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonistinnen erzählt und setzt sich jedoch nicht nur mit diesen (schon fast klassischen) Themen der Liebe oder der Beziehung der Eltern zu ihren Kindern auseinander, sondern auch mit dem Glauben. Die Autorin gewährt in jenen von Rose‘ erzählten Kapiteln einen Einblick ins Leben von Juden und anderen Kriegsflüchtigen während des Weltkriegs. Das Buch erscheint mir besonders in der heutigen Zeit der religionsbasierenden Auseinandersetzungen ein Muss, denn es zeigt auf, dass der Glaube niemals ein Streitpunkt sein sollte und begründet dies auch auf eine inspirierende Art und Weise. Es ist ein Buch, welches einen Berg an Problemen in sich trägt, diese aber im Verlauf löst und damit aber den Leser in seinen Bann zieht. Es ist, wie ich behaupten würde, ein Must-Read Buch. Nicht nur zur Unterhaltung, sondern auch für die Selbstentwicklung.

Lesen Sie weiter

Eine wunderschöne und zugleich herzzerreißende Geschichte. Mit ganz viel Tiefgang.....man möchte das Buch nicht mehr beiseite legen. Etwas für's Herz:)

Lesen Sie weiter

Ich hatte ja so wirklich gar keine Ahnung, auf was ich mich hier einlasse. Das Buch liegt seit Erscheinung (im Jahr 2013!) auf meinem SuB und irgendwie war nie der richtige Zeitpunkt für das Buch gekommen. Ich rechnete mit einer traurigen Liebesgeschichte und ganz viel Herzschmerz. Was ich dann bekam, war allerdings viel mehr als das. Ich bekam Liebe. Und zwar in jeder Art. Hope ist eigentlich völlig überfordert und genervt vom Leben: Ihre Bäckerei steht kurz vor der Schließung, weil sie ihre Schulden nicht mehr zahlen kann und ihre pubertierende Tochter Annie lässt sie auch nicht mehr an sich ran. Hinzu kommt die Scheidung von ihrem Mann und die an Alzheimer erkrankte Großmutter Rose. Alles scheint den Bach runter zu gehen, bis Rose sie bittet nach Paris zu fahren und ihre Vergangenheit zu recherchieren. Und es kommt Großartiges zum Vorschein. Hope ist am Anfang des Buches wirklich eher die gelangweilte, frustrierte Bäckerin, mit der man so gar nicht warm wird. Doch während man Seite für Seite liest erkennt man, dass sie eigentlich nur Angst hat, Mut zur Liebe zu haben. Rose ist da das genaue Gegenteil: Man leidet mit der liebenswerten Großmutter mit und hat gleichzeitig Respekt vor ihrem Leben und den Entscheidungen, die sie getroffen hat. Auch die anderen Personen sind so unterschiedlich wie nur irgend möglich und entwickeln sich während der Geschichte über sich hinaus - sogar Hopes Exmann, der so gar nicht gefallen will und es dann trotzdem irgendwie tut. Besonders toll fand ich den Wechsel der Perspektiven. Innerhalb des Buches ist man größtenteils in der Gegenwart und verfolgt Hope beim Meistern des stressigen Alltags und der Suche nach den Geheimnissen ihre Großmutter. Und wenn eine neue Erkenntnis aus der Vergangenheit ans Tageslicht kommt, werden die Gedanken von Rose beschrieben und Erinnerungen aus ihrem Leben gezeigt - all das unter dem Mantel der Alzheimer-Krankheit, was die Autorin sehr gut beschreibt. Diese Wechsel machen es umso spannender, denn man ist, wie Hope und Annie im Buch, einfach neugierig, was als nächstes herauskommt und wie all die verschiedenen Informationen letztendlich zusammenhängen. Das Spiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart und wie sich diese gegenseitig beeinflussen ist einfach nur faszinierend und verdient ein großes Kompliment an die Autorin. So raffiniert beide Geschichten zu verbinden und diese über Generationen der Familien zu erzählen und zu verbinden ist einfach grandios und zeigt ihr Talent. Mein Fazit: Ich war wirklich hin und weg vom Buch. Ich habe gelacht, geweint, mitgefiebert, recherchiert und war dennoch immer wieder überrascht, welche Wendungen die Geschichte nimmt und wie alles zusammenhängt. Dabei wächst einem die komplette Familie von der Großmutter Rose über die Enkelin Hope, deren Tochter Annie und dem Familienfreund Gavin total ans Herz, was dazu führt, dass man sie gar nicht loslassen möchte. Mit dem Verlauf der Geschichte war ich sehr zufrieden, auch wenn nicht alles so kam wie gedacht, und kann mich auch mit dem Ende sehr gut arrangieren. Auch wenn es mir schwer fällt loszulassen. Doch eins kann ich sagen: Ich habe vieles gelernt und weiß, dass ich, solange am Himmel Sterne stehen, Roses Lehre bei mir behalten werde. Wer wissen möchte, was das für eine Lehre ist, der muss das Buch selber lesen. Von mir gibt's daher volle 5 Punkte und somit eine dringende Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

S

Von: Jasmin

13.06.2016

Der Leser findet sich zunächst in der Gegenwart eines kleinen Küstenorts wieder. Hier lebt die 36-jährige Hope, frisch geschieden, mit ihrer 12-jährigen Tochter Annie, die ihrer Mutter die Schuld an der Trennung von ihrem Vater gibt. Hope führt eine Bäckerei, die ihre Großmutter eröffnete und die sie von ihrer Mutter übernahm. Die Familienverhältnisse sind nicht die leichtesten – Hopes Mutter ist bereits tot, Großmutter Rose lebt in einem Seniorenheim und leidet unter Alzheimer. Als Rose eines Tages einen kurzen ‚hellen‘ Moment hat, überreicht sie ihrer Enkelin eine Liste mit verschiedenen Namen, mit der Bitte, nach Paris zu reisen und die Personen ausfindig zu machen. Schnell erfährt der Leser: Rose ist nicht schon immer katholisch, sondern flüchtete in den 40er Jahren als Jüdin aus Nazi-Deutschland, um nicht nach Auschwitz deportiert zu werden. Was mir am besten gefiel, war die Mischung aus Gegenwart und Vergangenheit. Der Großteil der Geschichte dreht sich um Hope, die Suche nach der Familie ihrer Großmutter und um ihre ganz eigenen Dämonen – nämlich die Scheidung und den Ärger mit ihrer Tochter. Hope ist von der Liebe enttäuscht, sieht schnell schwarz, und entwickelt sich im Lauf der Geschichte deutlich zum besseren. Der Vergangenheitspart wird in Roses Gedanken wiedergegeben. In kursiver Schrift ist gekennzeichnet, woran sich Rose erinnert, als würde ein Film in ihrem Kopf ablaufen – und dieser Film spiegelt die Härte, wie es ist, seine komplette Familie zu verlieren. Diese Parts machten mir teils schwer zu schaffen, da die Autorin es versteht, diesen Schmerz sehr treffend zu umschreiben. Doch obwohl Roses Familie und ihre große Liebe tatsächlich nach Auschwitz deportiert wurden, gibt es am Ende ein kleines Happy End, das die Story für mich wunderbar abrunden konnte. Für Leser, die sowohl mit Liebes- und Familiengeschichten als auch mit der Thematik des 2. Weltkriegs etwas anfangen können eine klare Empfehlung – und für alle die gerne Backen, gibt es als kleine Zugabe zwischen den einzelnen Kapiteln immer wieder Backrezepte der süßen Teilchen, welche Hope in ihrem Laden verkauft. Fazit: Eine Geschichte von Verlust und Liebe kommt nach 70 Jahren endlich ans Licht und spült dem Leser große Gefühle vor die Füße.

Lesen Sie weiter

Über Kristin Harmel und ihre Bücher habe ich bisher nur Gutes gehört und war somit natürlich sehr neugierig darauf, wie mir diese gefallen werden. Auch wenn mich der Klappentext gar nicht unbedingt anspricht, finde ich das Cover und den Titel wunderschön und alleine die sind, finde ich, einen zweiten Blick wert! Nach dem Klappentext erwartet man eigentlich nur ein Familiengeheimnis, das nach langer Zeit gefunden und gelöst werden möchte. Doch in diesem Buch steckt so viel mehr. Die Thematik des Buches hat mich wirklich verwundert und unfassbar begeistert. Es geht sehr viel um die Vereinbarkeit von Religionen, Opfer, die durch Religionen gebracht werden müssen sowie Folgen von Hass und Rassismus. Ich finde es wirklich erschreckend, dass dieses Thema heute noch genauso aktuell ist wie im zweiten Weltkrieg. Eigentlich gibt es in der Geschichte zwei Hauptcharaktere. Zum einen geht es natürlich um die an Alzheimer erkrankte Rose, die ihre Enkelin Hope eine Liste von Namen gibt, die mit einem Geheimnis zusammenhängen. Rose hat nie viel über sich und ihre Vergangenheit gesprochen, doch nun möchte sie, dass Hope nicht die gleichen Fehler begeht wie sie und schickt sie daher auf eine Reise in die Vergangenheit. Dadurch spielt natürlich auch Hope eine sehr große Rolle. Hope war mir von Anfang an sympathisch. Für Hope steht das Wohl ihrer Tochter an allererster Stelle, wodurch sie selbst viel zurück steckt und immer wieder zwischen den Stühlen sitzt. Das Buch wird hauptsächlich aus Hopes Sicht geschrieben, wodurch man sehr gut mit ihr mitfühlen kann. In einzelnen Kapiteln erhält man aber auch einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Großmutter Rose. Da beide nach Familientradition in einer Bäckerei arbeiten, bekommt man auch immer mal wieder Rezepte zwischen den Kapiteln. Mir persönlich hätte eine kleine Rezeptsammlung am Ende des Buches allerdings besser gefallen. Der Schreibstil von Kristin Harmel ist sehr flüssig und die Seiten sind wie im Flug vergangen. Die Charaktere waren sehr authentisch, auch wenn mir persönlich das Ende etwas zu kitschig vorkam. Alles in allem konnte mich die Geschichte aber sehr begeistern und zum Nachdenken anregen!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die 87-Jährige Rose McKenna merkt, dass sie schon bald keine Möglichkeit mehr hat ihre Gedanken festzuhalten. Sie leidet an Alzheimer und kann sich nicht einmal richtig daran erinnern, dass ihre Tochter zwei Jahre zuvor verstorben ist. Die einzige Person in ihrer Familie, der sie noch von ihrer Vergangenheit berichten kann ist ihre Enkelin Hope, doch Rose traut sich nicht. Zu lange hat sie die Vergangenheit in sich versteckt gehalten, dass sie glaubt sie würde es kaum verkraften sie frei zu lassen. Aber wenn sie Hope nie die Wahrheit erzählt, wird sie auch nie von Jacob erfahren, ihrer großen Liebe. Hope McKenna-Smith ist verzweifelt. Seit sie sich von ihrem Mann hat scheiden lassen, lässt ihre Tochter jeden Tag ihre Wut an ihr aus. Sie versteht nicht, warum sie sich haben scheiden lassen und gibt automatisch ihrer Mutter die Schuld. Was mit Sicherheit auch daran liegt, dass ihr Vater kein Blatt vor den Mund nimmt und Hope die Schuld an der Trennung gibt. Natürlich lässt er dabei unerwähnt, dass er sie mit einer Jüngeren betrogen hat. Doch das liegt hinter Hope. Sie hat genug mit ihrem jetzigen Leben zu tun. Vor neun Jahren ist sie mit ihrer Familie zurück nach Cape Cod in Massachusetts gezogen. Damals wurde bei ihrer Mutter das erste Mal Brustkrebs diagnostiziert. Als die Ehe mit Rob den Bach runter geht, kommt für Hope alles auf einmal. Ihre Mutter hat einen Rückfall, ihre Großmutter erkrankt an Alzheimer und sie steht vor den Scherben ihres Lebens. Nun muss sie sich um die Familienbäckerei Nordstern kümmern, obwohl sie immer Anwältin werden wollte. Nun steht die Bäckerei vor dem Aus, denn Hope kann ihren Kredit bei der Bank nicht abbezahlen und Matt, ein Freund von ihr muss ihr die traurige Mitteilung machen, dass die Bank ihr den Kredit kündigen wird, wenn sie keine Lösung findet. Ausgerechnet jetzt erzählt ihr ihre Großmutter an einem für sie nebelfreien Tag von ihrer Vergangenheit und bittet sie um einen großen Gefallen. Hope soll nach Paris fahren und herausfinden, was aus Rose Familie geworden ist. Rose selbst ist 1942 aus Paris geflohen und musste ihre Familie zurück lassen. Sie hat versucht sie davon zu überzeugen, dass sie in Gefahr sind, doch ihr Vater war stur. Nur ihr kleiner Bruder Alain glaubte ihr, aber sie konnte ihn nicht mitnehmen. Jahre nach dem Krieg ist Ted, Rose Ehemann, nach Paris geflogen und hat ihr die traurige Nachricht mitgebracht, dass alle gestorben sind damals. Auch ihre große Liebe Jacob, denn obwohl Ted Rose neues Leben ist, weiß er von Jacob. Es gab nie Geheimnisse zwischen ihnen beiden. Nun soll Hope herausfinden, was wirklich passiert ist damals. Wie sie ums Leben gekommen sind, auch wenn Rose weiß, dass es sehr schwer für sie sein wird die Wahrheit zu erfahren. Hope glaubt nicht, dass sie etwas herausfinden wird, macht sich jedoch trotz aller Vernunft auf den Weg nach Paris und erfährt dort viel mehr über ihre Vergangenheit als sie geahnt hätte. Als sie glaubt endlich eine heiße Spur zu haben, erfährt sie, das ihre Großmutter einen Schlaganfall hatte und im Koma liegt. Hope ist verzweifelt. Wird sie es schaffen ihrer Großmutter noch zu berichten was sie erfahren hat? Meinung: Der Roman 'Solange am Himmel Sterne stehen' spielt in zwei Zeiten. Im Jetzt begibt sich der Leser auf die Suche nach Rose Vergangenheit im Paris der 40er Jahre, als die Deutschen über Frankreich herfielen. Zwischenzeitlich jedoch begleitet man Rose direkt durch die Straßen von Paris. Man erfährt wie sie Jacob kennengelernt hat, wie sie den Krieg erlebt hat und was sie in ihrem Leben alles verkraften musste. Mich hat das Buch an vielen Stellen tief berührt und auch das ein oder andere Tränchen schlich sich in meine Augen. Auf der anderen Seite jedoch war ich von Hope seitenweise nur genervt. In einer Tour jammert sie über ihr Leben und was für eine Versagerin sie doch ist. Das braucht kein Mensch! Sicherlich kann man das mal einfließen lassen um ihren Charakter ein wenig zu beschreiben, aber nicht ständig. Erst ab dem zweiten Drittel des Buches wird es etwas besser. Mich hat es ziemlich gestört, da ich mich über die Figur dann jedes Mal aufgeregt habe und erst wieder eine Weile brauchte um in die Geschichte abtauchen zu können. Sehr nett finde ich die vielen Rezepte, welche die Autorin in diesem Buch verstreut hat. Da schlägt mein Backherz natürlich höher und ich bin schon drauf und dran das erste aus diesem Buch nach zu backen ;) Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte gut gefallen und auch die meisten Charaktere sind gut dargestellt. Wenn nun Hope noch etwas mehr Selbstbewusstsein gehabt hätte und nicht so jammernd daher gekommen wäre, hätte ich sicherlich die komplette Punktzahl vergeben. So ziehe ich einen Stern ab, da ich zeitweilig keine Lust mehr hatte das Buch in die Hand zu nehmen. Schade eigentlich.

Lesen Sie weiter