Leserstimmen zu
Die größten Fälschungen der Geschichte

Frank Fabian

(0)
(0)
(0)
(0)
(2)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Große Klappe, nichts dahinter.

Von: BLW

07.02.2018

Vorsicht Spoiler! Wenn ich mir ein Buch kaufe was mir verspricht zu sagen "was nicht in unseren Schulbüchern steht" dann erwarte ich nicht das HUNDERTFÜNFZIG Seiten über Konstantinische Schenkung, Französische Revolution, Protokolle Zions, NS, Kommunismus gehen. Jeder der einen deutschen Bildungsabschluss hat, auf jeden Fall jeder mit allgemeiner Studienreife, lernt das in der der 9. oder 10. Klasse. Okay einzelne Kapitel sind ganz gut, und aus den Kapiteln über Ägypten und die Rest der Persischen Kultur in der unsrigen kann man echt was mitnehmen, aber das sind nicht mal fünfzig Seiten im gesamten Buch. Die Krone setzt sich das Buch dann im letzten Kapitel auf: Während es im gesamten Buch schon antichristliche, antikommunistische, antinationalistische und antiamerikanische Tendenzen zeigte, wird im letzen Kapitel noch einmal ein Fazit gezogen. Hier wird eigentlich jedem Historiker die Reputation entzogen, nur drei Historiker erhalten den Wert +90(nur kleine Lügen enthalten): Voltaire, Durant, und Toynbee. Immerhin nett das er zum Ende hin sagt wo es richtige Information gibt. Und falls ihnen die Sprache nicht gefällt die hier verwendet wird: Die Sprache Fabians ist auch nicht viel besser

Lesen Sie weiter

keine Empfehlung

Von: TEN

18.01.2017

Mit dem Anschein von wissenschaftlicher Arbeit wird in diesem Buch versucht, Geschichte oder vielleicht besser einige Zeiträume der Menschheitsgeschichte unter anderen als den bekannten Aspekten darzustellen. Wikipedia als Quellenangabe ohne genaue Angabe der Fundstelle und der Zeit, wird selbst bei Schülerreferaten nur mit größtem Vorbehalt akzeptiert. Und zur Festigung der aufgestellten Thesen auf eigene frühere Schriften zu diesem Thema zu verweisen zeugt auch nicht unbedingt von guter genauer Recherche. Abgesehem davon wird ein Sprachstil verwendet, der eher reißerisch als wissenschaftlich zu bezeichnen ist. Allein die penetrante, falsche Verwendung des Begriffes Quantensprung und dies sogar als Überschrift eines Kapitels nimmt einem schon nach kurzer Zeit die Lust weiterzulesen. Herrn Fabian sei empfohlen, sich z.B. bei W. Heisenberg sachkundig zu machen, bevor er weiterhin diesen Begriff verwendet. Im Übrigen würde mich interessieren wie Herr Fabian das Jahr 0 (Null) datiert! (vor oder nach Chr. oder???)

Lesen Sie weiter