Leserstimmen zu
Die Auslese - Nur die Besten überleben

Joelle Charbonneau

Die Auslese-Trilogie (1)

(21)
(19)
(6)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Die sechzehnjährige Cia wünscht sich nichts sehnlicher als an der Auslese teilnehmen zu dürfen. Nach einem langen Krieg wurde beschlossen, nur den Besten der Besten die Verantwortung über die sich nur langsam erholende Welt zu geben. Dafür müssen sich alle Anwärter einem Test unterziehen, der ihr Können und ihre Führungskraft unter Beweis stellen soll: Die Auslese. Auch Cia möchte ihren Betrag leisten, vor allem da ihr Vater ebenfalls an der Auslese teilgenommen hat. Als sie dann schließlich wirklich für die Auslese ausgewählt wird, ist ihr Vater nicht wie erwartet stolz auf sie, sondern nimmt sie beiseite und warnt sie vor großen Gefahren. Und schnell muss auch Cia feststellen, dass nicht alles so ist, wie sie es sich erträumt hat, denn sie kämpft jetzt nicht nur um eine Führungsposition sondern um ihr Leben. Ich stand diesem Buch am Anfang ziemlich kritisch gegenüber, da es sich doch sehr nach „Tribute von Panem“ oder „Die Bestimmung“ anhört. Trotzdem hab ich mich auf das Buch eingelassen und war überrascht, dass ich es doch in weniger als drei Tagen durchgelesen hatte. Der Schreibstil von Joelle Charbonneau ist sehr locker und doch gleichzeitig spannend, sodass die Seiten einfach nur so dahin fliegen. Die Story an sich wirkt wirklich ein wenig wie die oben genannten Bücher, aber das ist ja auch nicht weiter schlimm. Trotzdem werden noch sehr viele eigene Ideen mit eingebracht, die die Geschichte dann doch in eine andere Richtung bringen und das Buch auch noch mal spannender machen. Das einzige was mich ein wenig gestört hat waren die Charaktere, die an einigen Stellen ein wenig oberflächlich wirkten, doch das verbessert sich auch gegen Ende des Buches, wo die Beziehungen besonders deutlich herausgearbeitet werden. Mit Cia konnte ich mich allerdings die ganze Zeit ziemlich gut identifizieren, da ihre Gefühle sehr im Vordergrund stehen und man so sehr gut ihre Handlungen nachvollziehen kann. Besonders interessant ist es zu sehen, wie sie mit den Ausnahmesituationen der Auslese umgeht, da es sehr realistisch und vielschichtig beschrieben ist. Mit hat das Buch auf jeden Fall gut gefallen, da es sehr spannend geschrieben ist und den Leser wirklich bis zur letzten Seite mitnimmt. Wer „Tribute von Panem“ mochte sollte diesem Buch auf jeden Fall auch mal eine Chance geben. Imke Wellesen, 17 Jahre

Lesen Sie weiter

Cover: Ich mag das Cover. Es zeigt eine starke junge Frau. Im aller ersten Moment dachte ich, sie schaut etwas hektisch drein. Tut sie auch. Ich dachte jedoch zuerst, sie ist wehrlos. Bis ich die Pistole in ihrer Hand bemerkte. Und das Cover passt wirklich gut zu dem Buch. Schreibstil: Durch den locker leichten Schreibstil wird man quasi in das Buch gezogen. Die Autorin macht es einen wirklich leicht, gut durchs Buch zu kommen. Charaktere: Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man kann in jede Person hineinfühlen und versteht meist deren Beweggründe. Was Joelle Charbonneau gut gemacht hat, finde ich, ist die Irreführung bei den Charakteren. Zumindest bei manchen. Manchmal denkt man, dass man mit seiner Vermutung bei einem Charakter richtigliegt und dann wird die Vermutung schon zunichtegemacht. Inhalt: Inhaltlich ist das Buch sehr gut aufgebaut. Manchmal kommt es mir nur so vor, als würde man kurze Zeit den roten Faden verlieren, aber das fängt sich dann doch schnell wieder und man weiß, worauf das Ganze hinausläuft. Insgesamt ist das Buch sehr gut ausgearbeitet (trotz des roten Fadens). Auch das Beschreiben einzelner Personen oder Orte fällt nicht zu lang und nicht zu kurz aus, was ich an einem guten Buch sehr schätze. Der Cliffhanger am Ende ist sehr gut gewählt und ich möchte natürlich gerne sofort weiterlesen. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und was so einige Personen noch vorhaben. Fazit: Meine Rezi ist diesmal etwas kürzer gehalten. Haha etwas ist gut. Aber ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen. Ich hatte es schon einige Zeit vorher gelesen, musste es jetzt aber noch mal neu lesen, da ich leider die komplette Handlung vergessen habe und die ist für Band drei notwendig. Also: Lest es, es ist definitiv ein gelungener Auftakt und wer die Bücher Tribute von Panem und Maze Runner mag wird diese auch mögen!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Cia ist stolz, eine der wenigen Kandidaten zu sein, die für die Auslese ausgesucht werden, bei der die künftigen Anführer bestimmt werden. Doch bevor sie abreist, bekommt sie von ihrem Vater einen beunruhigenden Rat - Vertraue niemanden. Aber gilt diese Nachricht auch für Tomas einen alten Kindheitsfreund? Wenn Cia überleben will, muss sie sich entscheiden - entweder für ein Leben ohne Vertrauen oder für eine Liebe, die sie allerdings das Leben kosten könnte.. Cover: Das Cover mag ich sehr, es zeigt einem, wie es in der Geschichte aussehen könnte und hat angenehme Farben, die zueinander passen. Der Titel hat eine angenehme Größe und eine gute Position. Den Namen der Autorin finde ich in seiner Position etwas störend aber sonst habe ich auch nichts weiter am Cover zu meckern. Meine Meinung: "Die Auslese - Nur die Besten überleben" wurde von Joelle Charbonneau verfasst und von Marianne Schmidt übersetzt. Dies ist der erste Band einer Trilogie. Ich fand die Idee hinter diesem Buch sehr interessant, weil ich diese Art von Geschichten wirklich sehr gerne lese. Ich stelle mir immer etwas Aufregendes vor, wo man selbst mitfiebern muss. Ich weiß aber garnicht mehr genau, was ich erwartet habe. Auf jeden Fall eine Geschichte mit viel Spannung und einer mitreißenden Geschichte. Diese Erwartungen wurden aber nur teilweise erfüllt. Zwar war schon eine gewisse Spannung vorhanden gewesen, doch ich habe mir mehr gewünscht. Ebenfalls habe ich gehofft, dass mich das Buch so richtig in den Bann ziehen würde aber auch das war nicht der Fall. Zu mindestens nicht immer. Es gab viele stellen, mit Spannung die mich gepackt haben und auch das Buch konnte ich manchmal nicht aus der Hand legen aber ich habe erwartet, dass es öfter so sein würde. Cia schloss ich dabei schnell ins Herz. Ich mochte die Art, wie sie die Dinge sah, wie sie darüber nachdachte. Von Anfang an war sie mir sympathisch und ich musste einfach immer mit ihr mitfiebern. Die anderen Charaktere schloss ich aber weniger ins Herz. Viele fand ich farblos und sie waren einfach nicht mein Geschmack. Der Schreibstil, der Autorin, hat mir sehr gefallen, er war flüssig und angenehm zu lesen. Man kam schnell voran und die Umgebungen wurden sehr gut beschrieben, so dass man sich alles leicht vorstellen konnte. Das Ende war leider nicht wirklich aufregend. Es war wie erwartet und hat einem nichts Neues gezeigt. Ich würde mir trotzdem auch den zweiten Band zulegen, weil ich schon neugierig bin, wie es weiter geht. Im Allgemeinen ging es um Freundschaft, Vertrauen und Verrat. Fazit: Das Buch war als erster Band ein toller Auftakt zur Trilogie, mir persönlich fehlte aber etwas Spannung. Allerdings hat es mich neugierig gemacht, weshalb ich mir auch den zweiten Band zulegen werde. Die Geschichte hat auf jeden Fall etwas und dahinter stecken gute Ideen.

Lesen Sie weiter

Cia hat nur einen Wunsch: Sie will studieren. Doch nur die Besten werden von der Regierung des United Commonwealth für ein Studium ausgewählt, nur die Besten dürfen an „Der Auslese“ teilnehmen, die darüber entscheidet, wer studieren darf. Als Cia für die Auslese ausgewählt wird, freut sich ihre ganze Familie für sie, nur nicht ihr Vater. Er nimmt Cia am Vorabend ihrer Abreise beiseite und warnt sie davor, niemanden zu vertrauen. Mit seiner Warnung im Hinterkopf reist Cia nach Tosu City, um sich der Auslese zu stellen, nichtsahnend das es für sie bald um mehr als nur einen Studienplatz geht. Joelle Charbonneaus Trilogie Die Auslese faszinierte mich von der ersten Seite an. Ich war beeindruckt von den Tests, die Cia während der Auslese durchlaufen muss und erschrocken über die Konsequenzen, mit denen diejenigen rechnen mussten, die sie nicht bestanden. Mit diesen Tests werden nicht nur die Intelligenz und Fähigkeiten der Teilnehmer bewertet, sondern auch ihre Belastbarkeit wird auf das Grausamste strapaziert. Ähnlich wie in Die Tribute von Panem und Die Bestimmung spielt die Handlung im post-apokalyptischen Amerika, welches in diesen Büchern von seinen Bewohnern revitalisiert und bevölkert wird. Alumni der Universität in Tosu City werden in den verschiedenen Teilen des Landes eingesetzt, um die Revitalisierung voranzutreiben. Cias Vater studierte selbst an der Universität und durchlief ebenso wie seine Tochter die Auslese. Allerdings kann er sich an diese nur bruchstückhaft erinnern, da denen, die diese bestehen, die Erinnerung an die Tests genommen wird. Die Handlung ist spannend geschrieben, nur während des letzten Tests zog sie sich ein bisschen, hatte ich das Gefühl. Besonders faszinierte mich die Psychologie hinter den Tests und auf welche Art sie dazu genutzt wurden, die Teilnehmer auszusieben. Teil zwei und drei der Reihe handeln von Cias Studium an der Universität und ihren Bestrebungen, etwas gegen dieses grausame System zu unternehmen. Die Reihe endete anders, als ich es erwartet hätte, was ich aber nicht weiter schlimm fand, im Gegenteil. Jedem Dystopie-Fan sei diese spannende Reihe empfohlen, denn sie behandelt das, wie es scheint, mittlerweile allzu ausgelutschte Subgenre von einem anderen Ansatzpunkt, der sich lohnt, gelesen zu werden.

Lesen Sie weiter

Inhalt (Klappentext von der Verlagsseite) Sie wurden auserwählt, um zu führen – oder zu sterben Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese. Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben … Meinung Ich bin eine Weile lang um diese Trilogie herumgeschlichen und bin nun froh, dass ich mich doch heran getraut habe. Der erste Teil erschien bereits vor 3 Jahren, der finale Band Ende Mai 2016. Die Geschichte wird von Malencia Vale, auch Cia genannt, erzählt. Sie berichtet über ihren Schulabschluss und dass sie hofft, Vertreter aus Tosu-Stadt auf ihrer Abschlussfeier zu sehen. Denn diese wählen die Teilnehmer für die Auslese aus. Die Auslese ist ein Verfahren, bei dem 108 Schulabgänger in einem mehrwöchigen Testverfahren untersucht werden. Wer sich am Ende als würdig erweist, der darf an der Universität in Tosu-Stadt studieren und einer der führenden Köpfe des Landes werden. Cias Vater hat seinerzeit die Auslese bestanden, besitzt jedoch keine Erinnerungen mehr an das eigentliche Testverfahren. „Auch mein Vater sagt mir, dass er mich liebt, und das Letzte, was er mir im Flüsterton einschärft ist: „Cia, du darfst niemandem vertrauen.““ Der Einstieg ist ruhig und dezent, ohne Hektik eben. Für die ganzen Jugendbuch-Dystopien ja doch eher ungewöhnlich. Hat mich aber nicht gestört. Nach einigen Kapiteln überschlagen sich die Ereignisse dann, die Auslese beginnt und es wurde so spannend, dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe.😉 Ja, man fühlt sich ein klein wenig an „Die Tribute von Panem“ und auch an „Die Bestimmung“ erinnert. Man kann das Rad eben nicht ganz neu erfinden und doch kreiert Joelle Charbonneau ein interessantes Weltbild. „Auf diese Weise solle sichergestellt werden, dass sie über die richtigen Qualitäten verfügen, mit denen unser Land zu neuer Blüte gebracht und unser Volk beschützt werden würde.“ Die Autorin hat einen packenden Schreibstil und schont ihre Charaktere keineswegs. Sie stolpern von einem grausamen Ereignis in das nächste, völlig außer Atem, am Ende ihrer Kräfte. Als Leser ist man zwischen den Protagonisten, ebenso wie Cia, hin und her gerissen. Man weiß nicht, wem man trauen kann und wem nicht. Einige Hintergrundinfos zur Entstehung des Krieges, der das Land verwüstet hat und auch zur Entstehung der Auslese bekommt man, war mir jedoch nicht genug. Ich will ja immer mehr Hintergrundwissen haben und hoffe, dass ich dieses im zweiten Band der Trilogie erhalte. Fazit „Die Auslese“ ist eine spannende, nervenaufreibende Dystopie, die es verdient hat gekauft und gelesen zu werden. Sie sticht schon aus der Masse heraus und konnte mich absolut überzeugen.

Lesen Sie weiter

beeindruckend

Von: löle

17.05.2016

„Die Auslese: Nur die Besten überleben gefällt mir richtig gut.“ Anfangs ist es etwas irritierend das Joelle Charbonneau die Geschichte in der Ich-Perspektive von Cia Vale im Präsens schreibt, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Der Plot gleicht dem von „die Tribute von Panem“. Im Gegensatz dazu spielt die Geschichte jedoch in unserer Welt in der. Die Charaktere sind gut und glaubhaft dargestellt und die Zeit während des Lesens verfliegt. Was mich etwas genervt hat ist, dass Joelle Charbonneau manchmal gravierende Logikfehler macht. So kann man auf kontaminierter Erde und mit kontaminiertem Wasser wild wachsendes Gemüse problemlos Essen, wohingegen das Trinkwasser immer gereinigt werden muss. Kleiner Vermerk: Ich habe die Bücher (Die Auslese: Nur die Besten überleben und Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben) in zwei unterschiedlichen Buchhandlungen gekauft. In der einen Buchhandlung war das Buch in der Jugendbuch Abteilung und in der anderen Buchhandlung war das Buch in der Abteilung Romantsy (würde ich sonst niemals lesen), was ich ehrlich gesagt ziemlich schockierend fand. Ich kann nicht nachempfinden warum das dort einsortiert wurde, Fantasy oder Jugendfantasy passt eindeutig besser. Fazit Insgesamt finde ich, dass die Auslese: Nur die Besten überleben durchaus das Geld wert ist und ich habe mir sofort den nächsten Band gekauft. Ich hoffe in diesem wird etwas mehr zu der Entstehung des Krieges gesagt und zu den einzelnen Phasen des Krieges, das habe ich hier vermisst.

Lesen Sie weiter

Seit dem Megaerfolg der Tribute von Panem von Suzanne Collins erscheint eine Dystopie nach der anderen auf dem Markt. Das ist es, was die Menschen heute lesen wollen: zerstörte Träume und auch Gewalt ohne Ende. Mich eingeschlossen, ich gebe es zu. Es ist diese ewige Frage, die uns alle beschäftigt, welche den Erfolg derartiger Geschichten aus meiner Sicht ausmacht: Was wäre, wenn? Oder besser noch, was wäre, wenn nicht? Auch Die Auslese bildet hier keine Ausnahme. Cia ist ein nettes Mädchen und eine gute Protagonistin, auch die anderen Figuren sind sehr, sehr gut gezeichnet. Das macht die Stärke dieses Romans aus: Die Feinheiten und Details, nicht nur bei den Charakteren, sondern auch in der Szenerie oder der Handlung. Mehrfach habe ich mich dabei ertappt, begeistert eine Stelle noch einmal gelesen zu haben, weil sie eine andere Szene - die mehrere Kapitel vorher behandelt wurde - erklärt und Sinn in den bis dahin als Chaos interpretierten Wahnsinn bringt. Solche Überraschungen und Wendungen hat dieser erste Band der Trilogie zu Hauf und ich hatte wirklich Freude beim Lesen. Zumindest, nach der langen Einführung. Dystopien haben oft den Nachteil, dass dem Leser - mir - erst einmal lang und breit erklärt wird, wo und wann wir uns befinden, was in der Vergangenheit passiert ist und zu der jetzigen Situation geführt hat, wie diese Situation aussieht. Das ist notwendig, da der Leser - ich - ansonsten ziemlich aufgeschmissen wäre und wohl kaum begreifen könnte, was da in der Geschichte passiert. Dennoch passiert es leicht, dass dieser Teil der Geschichte zu lang und damit langweilig und -atmig wird. Ich habe bereits Bücher gelesen, in denen dieser Abschnitt tatsächlich in wenige Sätze verpackt und alles Notwendige vermittelt war. Hier geht dieser Abschnitt jedoch über mehrere Kapitel, was mir viel zu lang war. Als die Handlung dann so richtig los ging, hatte ich schon fast das halbe Buch durch. Ein weiterer Minuspunkt für dieses Buch ist, dass es sich kaum von all den anderen Dystopien unterscheidet. Bisher habe ich noch nichts ausmachen können, dass dieses Buch besonders hervorhebt oder einzigartig macht. Vielleicht kommt so etwas noch in den Folgebänden, aber in diesem ersten Teil ist schlicht noch nichts Außergewöhnliches aufgetaucht. Fazit Das Buch ist gut, sticht aber leider nicht aus der Masse der aktuell vorhandenen Dystopien heraus.

Lesen Sie weiter

Ein Abenteuer in einer eigenartigen Welt! Alles ist trostlos und die Bevölkerung versucht die verseuchte Gegend wieder zu beleben. Cia möchte mehr und einen begehrten Platz in der Universität erlangen. Geheimnisse umranken diese Universität und niemand weiß, wie diese “Auslese” aussieht. Eine tolle Idee, dich mich komplett überzeugt hat! 1. Kriterium: Die Idee des Buches. Mich hat nicht das Cover neugierig gemacht, sondern der Klappentext. Ich bin ein riesiger Fand von “Die Tribute von Panem” und “Die Bestimmung”, weswegen mir auch dieses Buch sehr zugesagt hat. Eine verkehrte Welt, mit ungewöhnlichen Angewohnheiten und Erfindungen, sowie eine spannende Idee. Teenager die zur Auslese müssen um auf die Universität gehen zu dürfen. Finde ich fantastisch! Als sich dann herausstellte, dass diese Auslese alles andere als harmlos ist, wurde es noch besser. Zwischenzeitlich war ich jedoch am schwanken, ob es nicht ZU “Panem” ist. Es gibt Ähnlichkeiten, aber im Grunde genommen ist es eine andere Idee. Die Autorin war auf jeden Fall sehr kreativ. Sie hat eine ganz neue Welt erschaffen, die so gar nicht an unsere jetzige erinnert. Diese Ideen finde ich immer am besten: in der Vergangenheit ist etwas passiert, und die Personen im Buch durchleben die Auswirkungen. Tja…hoffen wir, dass so etwas nie passieren wird… 2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte. Die Geschichte hat einen roten Faden, der das Buch vollkommen wirken lässt. Man weiß von Anfang an, dass Cia nichts Gutes erwartet. Nach der Zeit wird einem Schritt für Schritt klar, was das ganze bedeutet. Das Buch ist ein bisschen vorhersehbar. Man weiß, wenn was unerwartet passieren wird. Nicht direkt was es sein wird, aber das etwas sein wird. Das fand ich ein bisschen schade. Hier habe ich deshalb auch einen halben Weltentaucher abgezogen. 3. Kriterium: Die Charaktere. Die Charaktere fand ich sehr gut dargestellt. Die Hauptperson Cia war mir von Anfang an sympathisch, weil sie ein ganz normales Mädchen ist. Man versteht ihre Ansichtsweisen und Sorgen die sie hat. Auch ihre Gefühle, die im Buch sehr schön beschrieben werden. Am Ende des Buches habe ich mir gedacht, dass die Autorin sie ruhig älter machen hätte können. 16 fand ich zu jung, für das was dieses Mädchen geleistet hat. War aber nicht weiter schlimm. Interessant fand ich die Interaktion mit den anderen Teilnehmern der Auslese. Die Autorin hat verschiedene Charaktere erschaffen, die sich alle voneinander abheben. Das habe ich sehr genossen. Ich hatte beim lesen ein Bild von jedem im Kopf, was das ganze noch aufregender machte. Die Streitereien und Täuschungen waren gut beschrieben und ich konnte mich mit den Charakteren mitärgern. 4. Kriterium: Die Spannung, bzw. ob das Buch mich gefesselt hat. Die Auslese wird meiner Meinung nach ein bisschen in die Länge gestreckt. Vor allem, als sie durchs Gelände wandern. Mit der Zeit hatte ich nur mehr das Gefühl, dass sie nichts anderes taten als essen. Ist schon klar, dass sie jeden Tag etwas zu essen finden müssen, aber hätte den Fokus dann doch lieber auf etwas anderes gehofft. Mit der Zeit rückte es jedoch auch immer weiter in den Hintergrund und andere Ereignisse gaben dem ganzen wieder mehr Schwung. Gut! :) Hier vergebe ich trotzdem einen ganzen Weltentaucher, weil es sonst immer spannend und aufregend war. Obwohl man manchmal wusste, dass etwas passiert, hatte es trotzdem etwas interessantes. Wenn man immer mehr von den Geheimnissen erfährt, was in der Welt wirklich abgeht. Das hat mich begeistert! 5. Kriterium: Die Schreibweise Der Schreibstil der Autorin war mitreißend und spannend erzählt. Sie verwendet eine sehr bildliche Sprache, was die Geschichte sehr realistisch darstellt. Die verschiedenen Orte an denen die Charaktere sind, werden detailliert beschrieben und ließen mich als Leser tiefer in die Geschichte eintauchen. Als Leser bekommt man die Sicht von Cia erzählt. Ihre Gefühle und Gedanken, sowie ihre Ängste und Sorgen. Für dieses Buch genau richtig gewählt! Insgesamt vergebe ich dem Buch 4,5 Weltentaucher. Mein Gefühl sagt mir, dass das Buch sogar ganze 5 Weltentaucher verdient hätte, jedoch möchte ich diese Vorhersehbarkeit nicht ausblenden. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung!

Lesen Sie weiter