Leserstimmen zu
Die fünfte Welle

Rick Yancey

(68)
(64)
(7)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung zum Buch „Eine fesselnde Dystopie mit tollen, super ausgearbeiteten Charakteren, die man gelesen haben muss“ Rick Yancey hat mich mit seiner Story und seinem fesselnden, lebendigen Schreibstil ab der ersten Seite abgeholt. Die Idee einen nicht (be)greifbaren Feind zu schaffen und so mit einer der größten Ängste des Menschen zu arbeiten finde ich einfach grandios. Nichts und Niemand war in dieser Geschichte für mich vorhersehbar. Absolut klasse und gut durchdacht fand ich das es sich praktisch um mehrere Schicksale dreht die das selbe Ziel haben, aber auf verschiedene Wege dorthin gelangen. Also das es im Prinzip nicht eine sondern mehrere Hauptfiguren gibt, die sich das Buch teilen. Und alle zusammen ergeben dann das große Ganze. Das hat mir besonders gut gefallen. Die Geschichte war in sich stimmig und nur ganz kurz am Anfang hatte ich Probleme heraus zu lesen wer gerade erzählt. Ich fand es wichtig und sehr gut die Situationen und Erlebnisse der Charaktere aus unterschiedlichen Blickwinkeln erleben zu können, das gab mir die Möglichkeit tiefere Einblicke zu bekommen, um die Hinter- und Beweggründe der Einzelnen zu erfahren und zu verstehen. Das Buch hat einen angenehmen Spannungsbogen und ist sehr unterhaltsam. Bis zum Schluss bleiben die Frage offen: Was wollen die „Anderen“ eigentlich und warum rotten sie die Menschheit nicht einfach sofort und komplett aus? Ich bin absolut begeistert, ich hatte – trotz des düsteren Themas – immer wieder Momente in denen ich, aufgrund der Dialoge und Selbstgespräche der Charaktere, lächeln und schmunzeln musste. Ich bin wirklich sehr gespannt, ob dieser Auftakt zur Trilogie noch zu toppen ist. Denn nach einem heftigen Showdown am Ende des Buches bleibt vieles offen und gibt noch genug Schreibstoff für die nächsten Bände her.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die Geschichte beginnt aus der Sicht von Cassie: Ein 16-Jähriges Mädchen, das ihre Familie verloren hat und nun auf sich selbst gestellt ist. Sie versucht mit allen Mitteln die gegenwärtige 4. Welle zu überleben. Dabei handelt es sich um sogenannte "Silencer" - Aliens im Körper von Menschen - die Jagd auf die "richtigen" Menschen machen und sie töten wollen. Eines Tages gelingt das einem Silencer fast und er schiesst Cassie ins Bein. Sie wird dabei jedoch nicht getötet und wacht einige Tage später im Haus eines Fremden auf. Dort lernt sie den jungen und gutaussehenden Evan Walker kennen, der sie gesund gepflegt hat. Doch Cassie wird das Gefühl nicht los, dass Evan anders ist, als er vorzugeben scheint ... Meine Meinung: "Die 5. Welle" ist ein Science-Fiction Roman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Der Schreibstil ist sehr angenehm und zügig; damit verliert sich der Autor nicht in Details, allerdings hätte ich das ein oder andere Mal gerne noch mehr über einige Charaktere erfahren. Das Buch hält viele spannende und überraschende Wendungen bereit, so dass man es einfach nicht aus der Hand legen kann. Das Ganze gipfelt darin, dass man gegen Ende erfährt, was die 5. Welle ist bzw. sein wird. "Wenn du mich noch mal küsst, ramme ich dir mein Knie in die Eier." (Zitat aus Buch, Seite unbekannt da Ebook) (© Rick Yancey / Goldmann Verlag) Cassie und Evan habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Selten hat eine Beziehung so unromantisch und amüsant begonnen. Der Autor verzichtet hier auf Kitsch und ständige Liebesbezeugungen, so dass tatsächlich die Apokalypse im Fokus der Story steht und allfällige Liebesbeziehungen nur einen kleinen Teil einnehmen. Fazit: Ich finde den Hype um das Buch durchaus berechtigt und kann es nur jedem wärmstens empfehlen, der Endzeit-Romane und Dystopien liebt!

Lesen Sie weiter

Anfangs war das Zuhören ein wenig anstrengen um zu verstehen worum es geht, da die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart ziemlich rasant waren, doch schon nach kurzer Zeit hat es mich vollständig in ihren Bann gezogen. Besonders beeindruckt hat mich die durchgehend düstere, hoffnungslose Atmosphäre, die das Geschehen unglaublich real und greifbar macht. Yancey schafft das Abbild einer Welt, die durch außerirdische Mächte, mithilfe verschiedener grausamer Waffen, wie Tsunamis, einem tödlichen Virus oder EMP-Bomben nahezu zerstört wurde und er lässt nicht den geringsten Zweifel daran, dass diese Vorstellung nicht schon morgen Realität werden könnte.Die Außerirdischen stellen eine allgegenwärtige Gefahr dar und niemand ist sicher, ob es eine todbringende 5. Welle geben und wie diese aussehen wird. Die Anderen“, eine außerirdische Lebensform, haben mithilfe von vier verschiedenen und zerstörerischen Wellen die Menschheit auf wenige Millionen Überlebende reduziert. Die erste Welle, ein elektromagnetischer Impuls, ließ die Strom- und Trinkwasserversorgung zusammen brechen, ebenso wie sämtliche Verkehrsmittel und dergleichen. Die zweite Welle brachte Zerstörung und die Ausrottung ganzer Küstenstädte. Die dritte Welle, ein ebenso grausames wie tödliches Virus, raffte Milliarden Menschen dahin. Seit der vierten Welle kann Cassie niemandem mehr trauen. Beinahe ihre gesamte Familie ist tot, nur ihr kleiner Bruder Sammy ist noch am leben. Ihn zu finden wird zu ihrer Lebensaufgabe. Als sie schließlich angeschossen wird, taucht aus dem Nichts ihr Retter auf. Eigentlich sollte sie ihm nicht vertrauen, doch kann sie es alleine schaffen Sammy zu finden? Irgendwie ist das ganze auch beängstigend wenn man Zeitgleich das Weltgeschehen beobachtet.Es regt in jeden Fall zum Nachdenken und mit denken an.

Lesen Sie weiter

Science-Fiction-Bücher und -Filme über Außerirdische, die die Welt angreifen und dem Erdboden gleichmachen wollen (Wortspiel), gibt es schon zur Genüge auf dem Markt. Und doch unterscheiden sich in Die 5. Welle in entscheidenden Elementen von E.T. Oder Independence Day. Ob dies gut oder schlecht ist, erfahrt ihr jetzt. Welches Geheimnis verbirgt die fünfte Welle? Die gleiche Frage stellt sich auch Cassie Sullivan, die Protagonistin in Die 5. Welle, mit der Autor Rick Yancey ein Glücksgriff erlangt ist. Das Grundszenario ist sehr originell und hochspannend. Allein damit baut der Autor eine ungeheure Spannung auf, die über knapp fünfhundert Seiten kein einziges Mal abbricht [!] . Der Roman ist unterteilt in dreizehn verschiedene Teile, unter denen sich die Perspektiven wechseln, was mich als Leser völlig unvorbereitet getroffen hat und woran man sich jedoch schnell gewohnt (dennoch gibt es einige Momente, in denen dem Leser vorenthalten wird, wer der Erzählende ist, was etwas verwirrend sein kann, und erst am Ende aufgelöst wird) . Obwohl – und das möchte ich hiermit dreifach unterstreichen – ich die gleichnamige Buchverfilmung bereits im Kino gesehen habe (was ich jedoch nicht in meine Gesamtwertung einfließen lasse) , ist das Buch äußerst spannend. Denn wichtige Informationen, die mir im Film vorenthalten wurden, werden im Roman genannt. Das Buch verbirgt einen riesigen Twist, bei dem das ganze Buch kippt, aber an dieser Stelle werde ich nicht weiter spoilern. Was mich (positiv) überrascht hat, ist der ungewöhnliche Sarkasmus, der in dem Buch trotz der brenzligen Situation zu Sprache kommt, der jedoch immer dazu passt und nicht gezwungen oder aufgesetzt wirkt. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich trotz des hohen Niveaus leicht lesen. Die Charaktere sind super dargestellt von der sympathischen Cassie über den mysteriösen Evan bis hin zum früheren Mädchenheld Ben usw. Ihr seht schon, ich bin vollauf begeistert und warte begierig auf die nächsten Bände!   Ein Geniestreich der Science-Fiction-Literatur für Jugendliche, der sich dennoch von den typischen Blockbustern unterscheidet; super spannend, lustig, einfach galaktisch!   Humor ** Spannung ** Action ** Gefühl *   Genrewertung: 10/10 Gesamtwertung: 9/10

Lesen Sie weiter

Zum Cover Ich muss ehrlich sagen, ich mag keine Cover zum Film, das liegt hauptsächlich daran, dass es meiner Meinung nach jeder erdenkliche Vorstellung/ Fantasy zerstört! Als ich mir das Buch bestellte, dachte ich mir nichts dabei! Als es dann ankam sah ich, dass es nicht das Cover war, welches ich mir gewünscht hätte. Tja das war ein Fehlgriff. Viel muss ich eigentlich nicht zum Cover sagen, da es nicht das Original ist. Ich finde bei diesem ist einfach alles offensichtlich. Man sieht Cassie und Evan im Hintergrund die 2. Welle, welche alles zerstört und natürlich den Titel. Zum Titel Der Titel ist kurz und baut Spannung auf. Die 5. Welle, ich dachte zunächst, was für eine Welle? Welle wie im Meer? Welle wie, da kommt was auf mich zu? Natürlich war es dann letzteres! Die 5. Welle ist die letzte Welle, die dafür sorgen soll, dass die Menschheit auf der Erde ausstirbt. Sehr knapp und super! Meine Meinung Mal wieder ein super Buch gelesen und ich bin, das muss ich gestehen sehr traurig, dass ich es zu schnell gelesen habe. Natürlich gibt es nocht Teil zwei und drei, aber ich musste all die Fragen die dieses Buch aufwirbelte endlich beantwortet bekommen und ich bin so ungeduldig gewesen. Ich habe das Buch angefangen und so wie es immer ist in einer Trilogie ist, am Anfang muss alles erklärt werden. Erklärt und beschrieben. Wie ist es dazu gekommen, warum ist es dazu gekommen, wer, wann, wo und und und. Das sind meiner Meinung nach auf der einen Seite, die schlimmsten Seiten des Buches, wo einfach alles erklärt werden muss, damit man überhaupt etwas versteht. Auf der anderen Seite, sind sie die wichtigsten Seiten, welche einem eine Millionen Fragen aufwerfen und am Ende dann doch einleuchtend sind. Nachen dem ich diese Seiten überwunden hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Es fesselt einen und man kann nichts dagegen tun. Was mir besonders gefiel war, dass es aus mehreren Sichten geschrieben würde. Da wären einmal Cassie Sullivan, The Silencer, Evan Walker, Sammy Sullivan und Benjamin Thomas Parish. Während dem lesen musste ich mir viele Gedanken darum machen was als nächstes passiert und gerade dann, wenn es spannend wurde, wurde die Sichtweise der einen Person unterbrochen und eine andere fortgeführt, sodass man noch schneller gelesen hat um mehr zu erfahren und so ging es im ganzen Buch und hörte nicht auf. Ich will mich ja nicht beschweren aber Rick Yancey du bist echt mies, was das betrifft! Das einzige was die Charakteren zunächst antreibt. Cassie Sullivan - Ihr einziger Antrieb, ihren kleinen Bruder das Versprechen einzulösen zu ihm zu kommen! Sammy Sullivan - Überleben! The Silencer - Jeden um nieten der ein Mensch ist! Evan Walter - Cassie helfen ihrem Bruder zu finden und zu befreien! Ben Parish - Kein Feigling mehr sein und gegen die Außerirdischen Kämpfen! Ich kann euch sagen, dass dieses Buch sehr fesselnd ist. Alleine die Vorstellung, dass unter uns Außerirdische sind, die seit 5000 Jahren unsere Denkweise studierten nur um uns dann anzugreifen, damit sie die Erde alleine beherrschen können. Ist schon ziemlich schräg. Mal davon abgesehen, wie all das erreicht werden soll. 1.Welle Strom aus - Kein Internet, kein Telefon, Autos funktionieren nicht mehr und eigentlich geht nicht mehr was auch nur ansatzweise mit Strom zu tun hat. 2. Welle Zerstörung. 3. Welle Epidemie, dabei denke ich, dass das die zweit schlimmste der 5 Wellen ist. Alleine wie die Krankheit beschrieben wird, als "Der Rote Tod, die Blutpest, die Seuche, der Tsunami, der Vierte Reiter " (S.64 Taschenbuch). 4. Welle - Die Invasion! Traue niemanden! Und hier wird die Sache sehr heikel. Wie willst du jemanden vertrauen, wenn du weißt, dass die Anderen genauso aussehen wie man selbst. Wie Menschen. Kannst du da überhaupt jemanden vertrauen? 5. Welle - Kinder werden ausgebildet und werden ab dem 7. Alter in der Krieg geschickt! Menschliche Kinder die Menschen umbringen. Was sagt uns das? Die Anderen bilden Kinder aus um Menschen umzubringen/ Der Mensch bringt den Menschen um! Und dabei ist es egal, welcher zuerst stirbt Jäger oder Gejagter! Sag mal Rick Yancey, was hast du geraucht? Als wenn das alles nicht genug wäre kommt da auch noch ein gut aussehender Evan Walker drin vor, der aussieht wie .... (da fehlen mir die Worte) und dann so tödlich ist wie ein direkter Schuss in den Kopf! Super! Zwar stellt sich heraus,dass er am Ende der Silencer ist! Aber er wollte nie, dass es zu diesem Krieg kommt. Und sich dann sogar dagegen wehrt und dafür sorgt, dass das Ausbildungslager welches eigentlich ein Vernichtungslager ist (Hallo drittes Reich!) zerstört wird und zwar in kleinste Teile. Kurze Erklärung die Anderen sind in den Menschen und wurden vor der Geburt in die das Baby eingepflanzt und warteten Jahre darauf sozusagen aktiviert zu werden um dann dem Oberbefehlshaber zu dienen (Vosh ich hasse dich, ich muss gesehen fasst schon sehr wie Voldemort). Am Ende geht dann alles so gut wie gut. Natürlich kommt es darauf an, was man unter gut verstehen kann. Cassie bekommt ihren Bruder und tut sich mit Ben Parish und seiner Einheit zusammen. Jedoch ist Evan weg, nicht Tod, das glaube ich nicht, aber dageblieben um das Vernichtungslager dem Erdboden gleich zu machen. Das blöde ist es gibt zu viele Kindersoldaten die noch keine Ahnung haben, dass sie nach Strich und Faden angelogen werden und immer noch dabei sind Mensch zu töten, in dem glauben sie töten Außerirdische. Meine Fazit Ich denke diese Buch ist sehr gelungen. Diese Schreibweise und auch die Art der Entwicklung der Handlung ist sehr neu! Ansich ist es einfach mal was anderes zu lesen! Ich würde jedem Empfehlen sich diese Buch mal näher anzusehen und in die Welt in der sich Cassie befinden mal abzutauchen und zu sehen, dass ein Versprechen einen Aufrecht halten kann! "Ich werde sie von Trauer, Schuldgefühlen und Selbstmitleid befreien und Sie mit Hass, Durchtriebenheit und Rachsucht füllen. ich werde hier meinen letzten Wiederstand leisten" Benjamin Thomas Parish (Zombie) S.154 "Ich lasse dich nicht einfach..." Er suchte nach dem passenden Wort "Wegfliegen von mir, Cassie Sullivan." (...) " Ich habe dich nicht gerettet", flüstere er, wobei seine Lippen meine Wimper kitzelten. " Du hast mich gerettet." Evan Walker zu Cassie Sullivan S.201

Lesen Sie weiter

Sehr gelungen

Von: EvaMaria

23.11.2016

Die Geschichte um Cassie und wie sie versucht zu ihrem Bruder zu kommen, hat mir sehr gut gefallen. Zum Film kann ich nichts sagen, da ich diesen bis jetzt noch nicht gesehen habe, aber ich denke, dass ich das ändern werden muss. Ich fand es sehr spannend, wie die Geschichte in vielen eher kurzen Kapiteln erzählt wird. Die Erzählung findet meist aus der Sicht von Cassie statt, es gibt aber auch noch die Erzählung von Zombie, der in einem Lager ist und dort lernt, die Anderen zu töten. Die Handlung, wie sie da durch diese kaputte Welt irrt, fand ich sehr gelungen. Es gibt auch immer mal Rückblicke in die Vergangenheit und man erfährt so auch, wie diese ganzen Wellen bzw. Attacken der „Anderen“ abgelaufen sind. Für mich am interessantesten waren die Reaktion auf die Welle der Krankheit. Mir war Cassie schon von Beginn an sehr sympathisch und ich finde es auch sehr gut, dass vom Autor ein junges Mädchen als Hauptprotagonist gewählt, da es die ganze Geschichte sehr glaubhaft macht. Das Ende kam dann recht flott und es wurden für mich doch noch einige Fragen als Leser offen gelassen, was ich etwas schade fand, aber ich denke es hängt damit zusammen, dass es ja noch eine Fortsetzung gibt. Ich denke auch, dass ich diese lesen werde. Der Schreibstil hat mir gefallen und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Spannung der Handlung hat sich für mich über das ganze Buch gehalten. Fazit: 4 von 5 Sterne. Für mich ist das ein sehr gelungener Endzeitroman, denn ich ohne Einschränkung weiterempfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Ich hab mich auf das Hörbuch gefreut,da ich den Film total mochte,leider wurde ich bitterböse enttäuscht. Cassie muss alleine überleben,den sie will ihren kleinen Bruder wieder sehen. Aber es ist nicht so einfach,den immer wieder kommt eine weitere Welle die ihre Welt zerstört und Millionen von Menschen das Leben kostet,aber sie würde alles tun um ihren kleinen Bruder wieder zu sehen. Als sie Even Walker trifft weiß sie nicht was sie von ihm halten soll,aber bald vertrauen sie aneinander und helfen sich auch damit Cassie ihren kleinen Bruder wieder sehen kann,aber wer hätte dann mit der 5.Welle gerechnet? In das Buch bin ich recht gut reingekommen,allerdings war mir der Schreibstil nicht so geheuer. Es hätte nämlich eine echt gute Geschichte werden können,den es war auf jeden Fall eine gute Idee,aber es wurde einfach teilweise echt langweilig erzählt weswegen es einfach echt keinen Spaß machte zuzuhören. Auch als die Sichten dann mal gewechselt wurden sind,war es einfach total schwierig sich in diese Person hineinzuversetzten da man zu den Personen keine genaue Angaben hatte und auch keine Ahnung wer jetzt dran ist. Es gab auch keinen wirklichen Wendepunkt,aber einen kleinen Höhepunkt den ich allerdings auch nicht so berauschend fande. Es gibt auch eine kurze Liebesgeschichte zwischen Even und Cassie,die man auch etwas ausbauen könnte da es einfach fast nichts gibt. Den Schreibstil finde ich sehr gewöhnungsbedürftig und konnte mich damit auch nicht wirklich identifizieren. Es wurde zwar alles soweit gut beschrieben,aber mein Geschmack traf es einfach nicht.Was ich sehr schade fande das hier die Gedanken und Gefühle so gut wie garnicht beschrieben wurden,den das macht meiner Meinung nach ein gutes Buch aus,besonders wenn soviele actionreiche Sachen wie in dem Buch passieren.Das es in dem Hörbuch wechselnde Sprecher war fande ich gut,da es auch im Buch soweit ich weiss Kapitel gab die nicht von Cassie aus gab. Die Sprecher an sich waren auch gut,sie betonten die Richtigen Stellen und dadurch machte es mir auch mehr Spass zuzuhören. Zu der Protagonistin Cassie kann ich nur sagen das sie eine wahre Wandlung hingelegt hat. Am Anfang schüchternes Mädchen,gegen Ende eine wahrhaftige Kämpfernatur. Auch vom Charakter her fande ich sie ziemlich ansprechend da sie so wie ich war,schüchtern,freundlich und zu allen nett. Bei Even wusste ich nie so genau was ich von ihm denken sollte,zwar war er nett und alles aber ich war ihm gegenüber trotzdem immer skeptisch und konnte mit ihm auch nicht warm werden. Ich gebe dem Hörbuch *1 von 5 Sterne* den die Geschichte war auf jeden Fall gut,aber leider nicht gut umgesetzt. Ich bezweifle auch das ich die zwei weiteren Teile lese bzw hören werde.

Lesen Sie weiter

Stellt euch vor, die Welt würde von Außerirdischen eingenommen werden. Ihr wärt mittendrin und eure Familie stirbt. Eine Person nach der anderen. Ihr seit noch übrig. Es kommen immer neue Gefahren auf euch zu und ihr müsst euch dagegen wehren. Alleine. Und ihr werdet beobachtet. Von unbekannten Wesen über euch. Gruselige Vorstellung? Allerdings! Ich liebe die Idee des Buches! 1.Kriterium: Die Idee des Buches. Ich sag nur Hammer! Die Welt nach dem kompletten Einbruch kennen zulernen fand ich aufregend und wirklich gut. Außerirdische kommen auf die Erde und diese wird zerstört. Eigentlich ein Thema, das wir Menschen uns schon oft vorgestellt haben. Der Autor hat die Katastrophe in 5 Wellen, also 5 prägenden Ereignissen, gegliedert und jede davon ist bemerkenswert beängstigend. Diese Phasen sind real dargestellt und glaubwürdig aufgeteilt. Ich liebe solche Ideen, wenn die Welt ganz anders aussieht und alles nicht mehr ist wie es einmal war. 2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte. Ich muss ehrlich sagen, dass ich das Buch als Hörbuch ungeeignet finde. Ich höre gerne am Abend vor dem einschlafen und bin dann nicht mehr allzu konzentriert. Ich persönlich tue mir bei Hörbüchern generell schwer, weil ich mich nicht so darauf konzentrieren kann. Ich fand es in diesem Buch sehr schwierig und verwirrend, weil so viel zwischen den Zeiten hin und her geswitched wurde. Man ist in der Gegenwart und dann wird plötzlich von der ersten Wellte erzählt. Wieder in der Gegenwart und dann die Zweite Welle näher erklärt. Man erfährt immer nur Stück für Stück kleine Details, wie die Wellen abgelaufen sind und am Abend fand ich das zu kompliziert. Es ist zum mitdenken und nicht zum entspannen. Das Buch dazu hätte ich sicher anders aufgefasst. Wenn man etwas liest ist es immer einfacher als hören. Bei mir ist das jedenfalls so. Grundsätzlich finde ich die Idee, mit Gegenwart und Vergangenheit, sehr gut und ich wäre im Buch sicher davon überzeugt gewesen. Für das Hörbuch jedoch verwirrend und ich ziehe einen halben Weltentaucher ab. Die Geschichte wird meistens aus der Sicht von Cassie erzählt und man durchlebt mit ihr jede Welle und den Kampf ums Überleben. Das wurde sehr gut beschrieben und war absolut mitreißend. Auch wechselt man zur Sicht von Zombie. 3. Kriterium: Die Charaktere. Die Hauptfigur, Cassie, mochte ich auf Anhieb. Sie war mutig, denn sie ist jetzt allein unterwegs, sie kann für sich selbst sorgen und ist trotzdem irgendwie noch ein Kind geblieben, dass geliebte Sachen nicht loslassen kann. Ihr Charakter ist bemerkenswert, sowie teilweise nicht ganz nachvollziehbar. Ich fand sie oft zu mutig, was sie für mich unrealistisch machte. Aber man weiß ja nie wie man selbst sein würde, wenn man übers Überleben kämpft. Dann gibt es noch Zombie. Auch sein Charakter ist sehr eigen und ich fand ihn, im Gegensatz zu Cassie, sehr realistisch dargestellt. 4. Kriterium: Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat. Das mit der Spannung finde ich hier schwer zu sagen. Ich wollte alles über die einzelnen Phasen wissen und unbedingt erfahren, wie die Welt jetzt aussieht. Die Infos kamen jedoch sehr stockend und kleine Details nur langsam. Die Ereignisse, also die Phasen an sich, fand ich sehr spannend. Natürlich ist es auch spannend zu erfahren, wie Cassie in ihre jetzige Situation gekommen ist, aber das wurde nicht so spannend geschrieben. Ich finde es hat an Spannung eingebüßt, weil man wusste, das Cassie allein ist und ihre Eltern tot sind. Als diese dann in der Rückblende starben, war ich nicht mehr schockiert. Vergebe deswegen einen halben Weltentaucher, weil es auch lange gedauert hat, bis ich in die Geschichte rein kam. 5. Kriterium: Die Schreibweise. Die Schreibweise des Autors hat sich in Cassie und an Zombie angepasst. Es war immer anders und sehr angemessen. Die Sprecher des Hörbuchs haben das auch gut rüber gebracht. Sie wirkten glaubwürdig und man hat Gefühle herausgehört. Es war sehr locker und leicht. Jedoch die vielen Zeitsprünge, wie oben schon angemerkt, für das Hörbuch nicht so optimal. Ich vergebe dem Hörbuch 4 Weltentaucher, weil mich die Idee komplett überzeugt hat und weil ich die Umsetzung auch sehr gut gefunden habe. Ich freue mich darauf die Fortsetzung zu lesen!

Lesen Sie weiter