Leserstimmen zu
Die fünfte Welle

Rick Yancey

(54)
(53)
(5)
(0)
(0)

Zum Cover Ich muss ehrlich sagen, ich mag keine Cover zum Film, das liegt hauptsächlich daran, dass es meiner Meinung nach jeder erdenkliche Vorstellung/ Fantasy zerstört! Als ich mir das Buch bestellte, dachte ich mir nichts dabei! Als es dann ankam sah ich, dass es nicht das Cover war, welches ich mir gewünscht hätte. Tja das war ein Fehlgriff. Viel muss ich eigentlich nicht zum Cover sagen, da es nicht das Original ist. Ich finde bei diesem ist einfach alles offensichtlich. Man sieht Cassie und Evan im Hintergrund die 2. Welle, welche alles zerstört und natürlich den Titel. Zum Titel Der Titel ist kurz und baut Spannung auf. Die 5. Welle, ich dachte zunächst, was für eine Welle? Welle wie im Meer? Welle wie, da kommt was auf mich zu? Natürlich war es dann letzteres! Die 5. Welle ist die letzte Welle, die dafür sorgen soll, dass die Menschheit auf der Erde ausstirbt. Sehr knapp und super! Meine Meinung Mal wieder ein super Buch gelesen und ich bin, das muss ich gestehen sehr traurig, dass ich es zu schnell gelesen habe. Natürlich gibt es nocht Teil zwei und drei, aber ich musste all die Fragen die dieses Buch aufwirbelte endlich beantwortet bekommen und ich bin so ungeduldig gewesen. Ich habe das Buch angefangen und so wie es immer ist in einer Trilogie ist, am Anfang muss alles erklärt werden. Erklärt und beschrieben. Wie ist es dazu gekommen, warum ist es dazu gekommen, wer, wann, wo und und und. Das sind meiner Meinung nach auf der einen Seite, die schlimmsten Seiten des Buches, wo einfach alles erklärt werden muss, damit man überhaupt etwas versteht. Auf der anderen Seite, sind sie die wichtigsten Seiten, welche einem eine Millionen Fragen aufwerfen und am Ende dann doch einleuchtend sind. Nachen dem ich diese Seiten überwunden hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Es fesselt einen und man kann nichts dagegen tun. Was mir besonders gefiel war, dass es aus mehreren Sichten geschrieben würde. Da wären einmal Cassie Sullivan, The Silencer, Evan Walker, Sammy Sullivan und Benjamin Thomas Parish. Während dem lesen musste ich mir viele Gedanken darum machen was als nächstes passiert und gerade dann, wenn es spannend wurde, wurde die Sichtweise der einen Person unterbrochen und eine andere fortgeführt, sodass man noch schneller gelesen hat um mehr zu erfahren und so ging es im ganzen Buch und hörte nicht auf. Ich will mich ja nicht beschweren aber Rick Yancey du bist echt mies, was das betrifft! Das einzige was die Charakteren zunächst antreibt. Cassie Sullivan - Ihr einziger Antrieb, ihren kleinen Bruder das Versprechen einzulösen zu ihm zu kommen! Sammy Sullivan - Überleben! The Silencer - Jeden um nieten der ein Mensch ist! Evan Walter - Cassie helfen ihrem Bruder zu finden und zu befreien! Ben Parish - Kein Feigling mehr sein und gegen die Außerirdischen Kämpfen! Ich kann euch sagen, dass dieses Buch sehr fesselnd ist. Alleine die Vorstellung, dass unter uns Außerirdische sind, die seit 5000 Jahren unsere Denkweise studierten nur um uns dann anzugreifen, damit sie die Erde alleine beherrschen können. Ist schon ziemlich schräg. Mal davon abgesehen, wie all das erreicht werden soll. 1.Welle Strom aus - Kein Internet, kein Telefon, Autos funktionieren nicht mehr und eigentlich geht nicht mehr was auch nur ansatzweise mit Strom zu tun hat. 2. Welle Zerstörung. 3. Welle Epidemie, dabei denke ich, dass das die zweit schlimmste der 5 Wellen ist. Alleine wie die Krankheit beschrieben wird, als "Der Rote Tod, die Blutpest, die Seuche, der Tsunami, der Vierte Reiter " (S.64 Taschenbuch). 4. Welle - Die Invasion! Traue niemanden! Und hier wird die Sache sehr heikel. Wie willst du jemanden vertrauen, wenn du weißt, dass die Anderen genauso aussehen wie man selbst. Wie Menschen. Kannst du da überhaupt jemanden vertrauen? 5. Welle - Kinder werden ausgebildet und werden ab dem 7. Alter in der Krieg geschickt! Menschliche Kinder die Menschen umbringen. Was sagt uns das? Die Anderen bilden Kinder aus um Menschen umzubringen/ Der Mensch bringt den Menschen um! Und dabei ist es egal, welcher zuerst stirbt Jäger oder Gejagter! Sag mal Rick Yancey, was hast du geraucht? Als wenn das alles nicht genug wäre kommt da auch noch ein gut aussehender Evan Walker drin vor, der aussieht wie .... (da fehlen mir die Worte) und dann so tödlich ist wie ein direkter Schuss in den Kopf! Super! Zwar stellt sich heraus,dass er am Ende der Silencer ist! Aber er wollte nie, dass es zu diesem Krieg kommt. Und sich dann sogar dagegen wehrt und dafür sorgt, dass das Ausbildungslager welches eigentlich ein Vernichtungslager ist (Hallo drittes Reich!) zerstört wird und zwar in kleinste Teile. Kurze Erklärung die Anderen sind in den Menschen und wurden vor der Geburt in die das Baby eingepflanzt und warteten Jahre darauf sozusagen aktiviert zu werden um dann dem Oberbefehlshaber zu dienen (Vosh ich hasse dich, ich muss gesehen fasst schon sehr wie Voldemort). Am Ende geht dann alles so gut wie gut. Natürlich kommt es darauf an, was man unter gut verstehen kann. Cassie bekommt ihren Bruder und tut sich mit Ben Parish und seiner Einheit zusammen. Jedoch ist Evan weg, nicht Tod, das glaube ich nicht, aber dageblieben um das Vernichtungslager dem Erdboden gleich zu machen. Das blöde ist es gibt zu viele Kindersoldaten die noch keine Ahnung haben, dass sie nach Strich und Faden angelogen werden und immer noch dabei sind Mensch zu töten, in dem glauben sie töten Außerirdische. Meine Fazit Ich denke diese Buch ist sehr gelungen. Diese Schreibweise und auch die Art der Entwicklung der Handlung ist sehr neu! Ansich ist es einfach mal was anderes zu lesen! Ich würde jedem Empfehlen sich diese Buch mal näher anzusehen und in die Welt in der sich Cassie befinden mal abzutauchen und zu sehen, dass ein Versprechen einen Aufrecht halten kann! "Ich werde sie von Trauer, Schuldgefühlen und Selbstmitleid befreien und Sie mit Hass, Durchtriebenheit und Rachsucht füllen. ich werde hier meinen letzten Wiederstand leisten" Benjamin Thomas Parish (Zombie) S.154 "Ich lasse dich nicht einfach..." Er suchte nach dem passenden Wort "Wegfliegen von mir, Cassie Sullivan." (...) " Ich habe dich nicht gerettet", flüstere er, wobei seine Lippen meine Wimper kitzelten. " Du hast mich gerettet." Evan Walker zu Cassie Sullivan S.201

Lesen Sie weiter

Sehr gelungen

Von: EvaMaria

23.11.2016

Die Geschichte um Cassie und wie sie versucht zu ihrem Bruder zu kommen, hat mir sehr gut gefallen. Zum Film kann ich nichts sagen, da ich diesen bis jetzt noch nicht gesehen habe, aber ich denke, dass ich das ändern werden muss. Ich fand es sehr spannend, wie die Geschichte in vielen eher kurzen Kapiteln erzählt wird. Die Erzählung findet meist aus der Sicht von Cassie statt, es gibt aber auch noch die Erzählung von Zombie, der in einem Lager ist und dort lernt, die Anderen zu töten. Die Handlung, wie sie da durch diese kaputte Welt irrt, fand ich sehr gelungen. Es gibt auch immer mal Rückblicke in die Vergangenheit und man erfährt so auch, wie diese ganzen Wellen bzw. Attacken der „Anderen“ abgelaufen sind. Für mich am interessantesten waren die Reaktion auf die Welle der Krankheit. Mir war Cassie schon von Beginn an sehr sympathisch und ich finde es auch sehr gut, dass vom Autor ein junges Mädchen als Hauptprotagonist gewählt, da es die ganze Geschichte sehr glaubhaft macht. Das Ende kam dann recht flott und es wurden für mich doch noch einige Fragen als Leser offen gelassen, was ich etwas schade fand, aber ich denke es hängt damit zusammen, dass es ja noch eine Fortsetzung gibt. Ich denke auch, dass ich diese lesen werde. Der Schreibstil hat mir gefallen und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Spannung der Handlung hat sich für mich über das ganze Buch gehalten. Fazit: 4 von 5 Sterne. Für mich ist das ein sehr gelungener Endzeitroman, denn ich ohne Einschränkung weiterempfehlen kann.

Lesen Sie weiter

1. Welle: Licht aus 2. Welle: Hohe Brandung 3. Welle: Seuche 4. Welle: Silencer Was wird die 5. Welle sein? Cassie, Evan, Sam und Zombie - sie alle haben die ersten vier Wellen überlebt. Doch wie macht man weiter in einer Welt, in der DIE ANDEREN die Menschheit vernichten wollen - wofür lohnt es sich zu kämpfen und zu sterben? Rick Yanceys Endzeitszenario entführt uns in eine Welt, in der man niemandem mehr trauen kann, denn jeder könnte der Feind sein. Zunächst lernen wir Cassie kennen, sie ist auf der Suche nach ihrem Bruder und begegnet dabei Evan - doch wer ist er, und warum will er ihr helfen? Der zweite Teil beginnt mit dem Jugendlichen "Zombie", der in Camp Haven zum Soldaten ausgebildet werden soll. Dieser Sprung ist zunächst irritierend, doch recht schnell versteht man, wo die Handlung grade spielt. Die folgenden Perspektivwechsel lassen sich im Laufe des Buches immer leichter auseinander halten. Während wir Zombie und Cassie als Erzähler ihrer eigenen Geschichten erleben, werden hin und wieder einige Sequenzen aus einer unbekannten Sicht erzählt. Nachdem die ersten 100 Seiten allein von Cassie handeln, was für das Verständnis der Situation und einen ruhigen Einstieg sorgt, nimmt das Buch anschließend an Fahrt auf. Wir springen häufiger zwischen den Charakteren, wir erfahren immer mehr über die Wellen und fragen uns schließlich selbst: Was soll man angesichts einer solchen Übermacht noch tun? Doch trotz aller Rückschläge geben die Kinder und Jugendlichen nicht auf - denn um solche handelt es sich bei den Protagonisten, Erwachsene sind in diesem Teil lediglich Randfiguren. Das Agieren der Personen ist überwiegend glaubwürdig - an der einen oder anderen Stelle könnte man es hinterfragen, aber es gibt nichts, was uns völlig unlogisch erschien oder gar so irritierte, dass wir aus dem Fluss kamen. Das Buch zieht einen mit - und endet genau so, dass man am liebsten sofort Teil 2 "Das unendliche Meer" kaufen möchte (gebunden und als eBook ist es bereits erhältlich, das TB erscheint im Januar 2017). Rick Yancey erfindet das Rad nicht neu - so hatten wir z.B. schnell die Assoziation zu Stephenie Meyers "Seelen" - aber von all den Werken, die den Dystopie-Markt derzeit nahezu überschwemmen, bewegt sich "Die 5. Welle" definitiv im oberen Bereich. Die Geschichte ist spannend, unterhaltsam und sehr gut erzählt. Wir werden sie wohl nicht den Rest unseren Lebens im Gedächtnis behalten, dafür fehlt dem Buch ein bisschen Außergewöhnlichkeit - aber für alle Dystopiefans und solche, die es werden wollen gibt es von uns eine klare Empfehlung und 4 von 5 Sternen. PS. Die Verfilmung von "Die 5. Welle" startete am 14. Januar 2016 in den deutschen Kinos. Dazu passend erschien das Taschenbuch mit den Hauptfiguren auf dem Cover.

Lesen Sie weiter

Was. Für. Ein. Buch. Leute, ich bin immer noch total geflasht. Normalerweise kann ich mich nicht besonders für Science-Fiction und Alien-Geschichten begeistern, aber „Die 5. Welle“ ist so grandios, dass ich die Fortsetzung „Das unendliche Meer“ am liebsten sofort verschlingen will. Die 16-jährige Protagonistin Cassie ist eine kleine Rotzgöre, eine Kratzbürste, die auf die harte Tour lernen muss, sich allein zurechtzufinden und zu überleben. Die ersten vier Wellen haben ihr alles genommen, aber sie haben sie auch abgehärtet. Auf sich allein gestellt versucht sie, ihren kleinen Bruder Sammy zu finden, dem sie ein Versprechen gegeben hat, als die Soldaten die Kinder mitnahmen und später alle anderen töteten. Als Cassie nach einem Angriff angeschossen im Schneesturm versinkt, ist sie so gut wie tot, als der Farmersjunge Evan sie rettet. Er ist der einzige Mensch, dem sie seit langem begegnet ist, doch kann sie ihm trauen? Obwohl sie sich wünscht, es zu können, bringen ihre nagenden Zweifel die Fassade seiner Geschichte zum Bröckeln. Dennoch ist er der Einzige, der ihr helfen kann, ihren Bruder zu retten. Ich habe mich sofort mit Cassie angefreundet. Sie eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack: stark, entschlossen, mutig. Gerade ihre Schwächen verleihen ihr Authentizität. Cassies sarkastische Bemerkungen in den ausweglosesten Situationen haben mich oft zum Lachen gebracht. So muss eine überzeugende Protagonistin sein, wenn sie die Welt retten soll! Um ihren Bruder zu retten, würde sie alles tun. Genauso wie Evan für sie. Er ist ihre Rettung und sie seine. Das Buch ist in 12 Abschnitte geteilt, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. Cassie erzählt überwiegend, aber auch ihr kleiner Bruder Sammy, der zum Alienkiller ausgebildete Soldat Ben (und gleichzeitig Cassies Highschoolliebe) und Evan kommen zu Wort. Ganz kurze Kapitel sorgen für packende Spannung. Wie in einem Spielfilm erfährt der Leser Stück für Stück was es mit der Alieninvasion und ihrem Plan, die Menschheit auszurotten, auf sich hat. Jeder Aspekt der Geschichte wird aus den verschiedenen Sichtweisen der Protagonisten beleuchtet, bis sich das Gesamtbild wie ein Puzzle zusammensetzt. Die Sprache ist jugendlich und authentisch, oftmals wird der Leser direkt angesprochen. Mir haben besonders die Kapitel aus Cassies Sicht sehr gefallen, was natürlich auch an Evan liegen könnte, für den ich, zugegebenermaßen, eine ziemliche Schwäche habe😀 Zwischen den beiden entwickelt sie eine zarte Romanze, die stetig zwischen Misstrauen und Abhängigkeit schwankt. Kann mir bitte jemand Evan zum Mitnehmen einpacken? Dass er Geheimnisse hat, ist von Anfang an klar und obwohl es den Leser nicht wirklich überrascht, als diese aufgedeckt werden. Trotzdem ist die Geschichte nie langweilig. Vor allem das furiose Finale ist an Spannung und Action kaum zu überbieten. Atemlos bin ich durch die Seiten geflogen, während mein Herz gehämmert hat und ich fast schon gebetet habe, dass alles gut ausgeht. Aber natürlich bleibt Vieles offen, schließlich geht es in Band 2 „Das unendliche Meer“ weiter. Ich hoffe, dass ich die Fortsetzung ganz schnell lesen kann, denn ich will unbedingt wissen, was als Nächstes passiert. Auch auf die Filmumsetzung des ersten Bandes bin ich gespannt. Zwar glaube ich nicht, dass die Protagonistin so toll rüberkommt wie im Buch, dennoch muss ich mir die DVD kaufen, wenn sie im Sommer erscheint. Allein schon wegen Evan, haha! Habt ihr den Film schon gesehen? „Die 5. Welle“ ist auf drei Teile angelegt. Der zweite Band „Das unendliche Meer“ ist schon auf deutsch erschienen, der dritte und letzte Teil „The final Star“ erscheint im Mai auf Englisch. Mein Lieblingszitat: Vielleicht bin ich die Letzte, aber ich bin diejenige, die noch da ist. Ich bin diejenige, die dem gesichtslosen Jäger im Wald auf einem verlassenen Highway gegenübertreten wird. (…) Denn wenn ich die Letzte bin, dann bin ich die Menschheit. Und wenn das der letzte Krieg der Menschheit ist, dann bin ich das Schlachtfeld. (Cassie, S. 123) Bei diesem Buch hat der Autor alles richtig gemacht. Für „Die 5. Welle“ vergebe ich deshalb die volle Punktzahl. Fazit: „Die 5. Welle“ ist der packende Reihenauftakt eines dystopischen Sci-Fi-Abenteuers voller Action und Spannung. Dieser Pageturner überzeugt auf allen Ebenen. Unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter

Zu Beginn bin ich schwer in die Geschichte reingekommen. Wir begegnen Cassie allein im Wald, während die fünfte Welle langsam ihre volle Wirkung entfaltet. Das volle Ausmaß der fünften Welle wird einem aber erst zum Ende des Buches voll bewusst. Cassie ist eine Überlebende. Bis auf ihren Bruder sind alle, die ihr wichtig sind, ums Leben gekommen. Aber auch von ihrem Bruder ist sie getrennt. Dieser befindet sich irgendwo in einem Lager und Cassie hat ihm versprochen, ihn zu finden. Das ist in meinen Augen, der einzige Grund, warum sie noch nicht aufgegeben hat. Am Anfang des Buches erzählt Cassie dem Leser, wie sie die ersten Wellen erlebt hat. Nicht chronologisch, sondern durcheinander, erfährt man von der Ankunft der Anderen, von ihrem Angriff und wie macht- und hilflos die Menschen waren und sind. Diese "Rückblenden" leiden unter dem Schreibstil des Autors. Hier sind oft Wortwiederholungen. Man springt zwischen der Gegenwart und den Vergangenheiten hin und her. Alles ein großes Durcheinander. Der Lesefluss wird erst flüssig, wenn die Rückblenden vorbei sind und die Geschichte in der Gegenwart spielt. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Cassie und Zombie. Cassie ist die Protagonisten der Geschichte. Die Ankunft der Anderen hat sie verändert. Vom ganz normalen Teenager, der sich unbedeutend und grau vorkommt, ist sie zu einer Person geworden, die niemanden mehr vertraut und bereit ist, im Zweifel auch Menschen zu erschießen. Ihr einziges Ziel ist es, ihren fünfjährigen Bruder zu finden, der von Soldaten in ein Camp gebracht wurde. Dabei muss sie den Silencern aus dem Weg gehen. Andere, die Aussehen wie Menschen und zum Töten ausgeschickt wurden. Während ihrer Suche wird sie verletzt und von Evan gefunden und gerettet. Evan erzählt, dass er genau wie sie, seine komplette Familie an die Anderen verloren hat. Cassie versucht ihm zu vertrauen, aber irgendetwas stört sie an seiner Geschichte. Ich habe direkt beim Kennenlernen der zwei eine Ahnung gehabt, wer Evan ist und war gespannt, ob sich meine Ahnung bewahrheiten würden. Und obwohl der Autor Evan glaubhafte Antworten geben ließ, konnten diese zwar Cassie beruhigen, aber nicht mich. Zombie gehörte vor der Ankunft der Anderen zu den beliebtesten Schülern und war der heimliche Schwarm von Cassie. Von ihr nahm er allerdings keine Notiz. Zombie hat seine Familie verloren und wir lernen ihn beim einem Angriff der Anderen auf ein Flüchtlingslager kennen. Zombie überlebt den Angriff und wird in einem gesicherten Camp zum Soldaten ausgebildet. Zusammen mit hunderten anderen Jugendlicher und Kinder. Das Höchstalter der Auszubildenen ist 16. Der jüngste ist grade mal fünf Jahre alt. Aus seiner Sicht erfahren wir, wie es in dem Camp abläuft, in das Cassie zu gelangen versucht. Die Geschichte wird in kurzen Kapiteln erzählt und schafft es durch immer neue Wendungen und im ersten Augenblick unlogischen Verhaltensweisen zu fesseln. Letztere werden logisch, sobald man als Leser erkennt, wie die fünfte Welle aussieht. Durch die Ich-Perspektive ist man stark am Innenleben und dem Gefühlchaos der Personen beteiligt und ich konnte dadurch eine gute Bindung zu Cassie und den anderen aufnehmen. Im ersten Augenblick habe ich nicht verstanden, wie sie sich zu Evan hingezogen fühlen konnte, wenn sie ihm doch gar nicht vertraut. Aber wenn ich bedenke, dass sie monatelang allein war und dann wieder auf einen gutaussehenden Typen trifft, kann ich es doch nachvollziehen. Zusätzlich wünscht sie sich ja auch vertrauen zu können. Das Ende des Buches hat mich mit vielen Fragen zurückgelassen und ich bin gespannt darauf zu erfahren, wie es weitergeht.

Lesen Sie weiter

Eine wahrnsinnig spannende Dystopie hat der Autor Rick Yancey mit "Die fünfte Welle" ins Leben gerufen. Eigentlich mag ich solche Alien-Invasions Stories gar nicht, aber dieses Buch hat mich auf jeden Fall von sich überzeugt. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Sichten, nämlich der von Cassiopeia (kurz Cassie genannt), Evan und Ben (Zombie), wobei Cassie hier den Großteil schildert. Auch gibt es hier einige Rückblicke von ihr auf das Ausmaß der einzelnen vier Wellen, die die Alien Invasion so mit sich bringt. Durch den tollen Erzählstil des Autors spürt man hier nicht nur die Emotionen und kann sie gut nachvollziehen, sondern kann sich hier in einige Situationen hineinversetzen. Die Handlung ist fesselnd und je weiter die Story voranschreitet, umso mehr Einblicke bekommt man auch auf den Bezug der "Anderen", oder Silencer, wie Cassie sie nennt. Der Plan der Silencer wird schnell klar, sie beginnen mit der "Säuberung" der Erde. Während sie alle Kinder unter 16 Jahren ins Camp Haven bringen, um sie dort zu etikettieren und für den Kampf ausbilden, ahnt niemand der Überlebenden was die 5te Welle sein wird. Für Cassie beginnt nicht nur der Kampf ums überleben, sondern auch ihr Versprechen das sie ihren kleinen Bruder Sammy gegeben hat. Die Protagonisten sind hier alle sehr gut beschrieben, man kann sich recht schnell ein eigenes Bild von ihnen machen. Gerade Cassie ist für ihr doch recht junges Alter sehr tapfer und für mich eine wahre Heldin. Trotz der Aussichtslosen Lage, schlägt sie sich wacker und setzt ihren Plan um, ihren kleinen Bruder zu finden, selbst wenn sie sich damit in Gefahr bringt. Evan erhält hier den geheimnisvollen Part und man merkt recht schnell das er vor Cassie ein wichtiges Detail verschweigt. Ben oder Zombie, wie er im Camp Haven genannt wird, ist ebenfalls sehr sympathisch und man merkt immer wieder wie reif er für sein Alter doch ist. Er übernimmt hier einen wichtigen Part auf Cassies Bruder. Im voranschreiten der Geschichte werden viele offene Fragen beantwortet und einige Geheimnisse, gerade das von Evan wird aufgeklärt. Die Neugier auf den zweiten Band "Das unendliche Meer" ist bei mir geweckt, denn ich muss unbedingt wissen wie es mit Cassie, Evan und Ben weitergeht. Fazit : Eine spannende Dystopie mit gutausgearbeiteten Charakteren, machen das ganze zu einem unterhaltsamen Buch nicht nur für junge Leser

Lesen Sie weiter

Ich war nach dem Film so gespannt auf das Buch und muss sagen: Es hat mich nicht enttäuscht. Es kommt sehr selten vor, dass ich 5 Sterne gebe, aber das Buch war er mir wert. Der Scheibstil ist sehr gut und fesselnd, genauso wie die Geschichte mal etwas anders ist und sehr spannend ist. Außerdem habe ich mich ein bisschen in Ben verliebt, haha :)

Lesen Sie weiter

Toller Start

Von: Lena

27.04.2016

1. Welle Dunkelheit 2. Welle Zerstörung 3. Welle Epidemie 4. Welle Invasion 5. Welle ... Um was geht es? Die ersten 4 Wellen sind vorüber, nun beginnt die 5. Welle. Die Ausrottung der Menschheit geht weiter. Cassies Leben hat sich seit der Ankunft der Anderen total verändert. Sie hat ihr geregeltes Leben verloren und auch einige wichtige Menschen in ihrem Leben. Allerdings hat sie und ihre Familie (Vater und Bruder) überlebt. Nun sind sie auf der Flucht und suchen nach einer Bleibe. Doch wem können sie noch trauen? Nach einem tragischen Ereigniss ist Cassie nun auf sie ganz alleine gestellt und trifft dabei auf Evan Walker. Auch bei ihm muss sie sich die Frage stellen, führt er etwas im schlide? Schnell merkt Cassie, dass Evan vielleicht gar nicht so schlecht ist und sie auf ihrer Suche nach ihrem kleinen Bruder helfen kann. Meinung: Eigentlich wollte ich das Buch gar nicht lesen. Aber dann wurde ich von einer Freundin überredet, in den Kinofilm zu gehen und ich war total begeister. Ahhh, es ist ein wirklich toller Film. Danach musste ich natürlich auch das Buch lesen. Was überraschenderweise doch etwas anders geschrieben wurde wie erwartet. Das Buch wird aus verscheinenen Sichweisen erzählt. Man braucht auch nicht lange um sich in die jeweilige Person hineinversetzen zu können. Das Buch ist unglaublich spannend, es konnte mich wirklich fesseln (wie auch der Film). Obwohl ich den Film vorher gesehen habe, habe ich doch einiges neues Erfahren, bzw. vieles neu/anders wahrgenommen. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat, war die Liebesgeschichte? Sie war irgendwie nur so lala vorhanden. Also irgendwie hat mir da etwas gefehlt, so kam sie mir irgendwie unglaubwürdig vor. Dem ersten Band gebe ich 4 von 5 Cupcakes.

Lesen Sie weiter