Leserstimmen zu
Die Strömung

Rolf Börjlind, Cilla Börjlind

Die Rönning/Stilton-Serie (3)

(13)
(7)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nachdem ich die ersten beiden Bücher dieser Reihe gelesen und im Großen und Ganzen genossen habe, wollte ich natürlich auch den dritten Fall für Olivia Rönning & Tom Stilton lesen. Vielen Dank an das Blogger Portal für mein Exemplar des Buches. Gleich am Anfang geht die Geschichte 8 Jahre in die Vergangenheit, ins Jahr 2005. Vier Männer sitzen in einer Hotelbar und unterhalten sich gedämpft. Sie sind korrekt gekleidet in Anzügen, weißen Hemden und Krawatten, aber das extrem kurz geschorene Haar und die generelle Homogenität ließen sie für den Barkeeper aus der Norm fallen. Sie trinken Whisky. Es handelt sich um vier schwedische Nazis und sie haben nichts Gutes im Sinn. »Die nationalsozialistische Revolution in Schweden soll durch Umschulung des Volkes erreicht werden.« Das liest einer der vier vor. So fängt das Papier an, dass die Richtlinien für das Neue Reich enthält. Drei der Männer überreichen dem Vierten eine kleine Schachtel mit einem Hotel Schlüssel vom Continental, Zimmer 304. Dort wartet offensichtlich jemand auf ihn. Was genau er dort macht, erfahren wir erstmal nicht. Olivia Rönning ist zur Polizei zurückgegangen und hat sich nach Höganäs, Schonen, versetzen lassen. Sie hat einen Vertrag für sechs Monate. Eigentlich wollte sie nur deswegen dorthin, weil Ove Gardmann dort wohnt und sie in seiner Nähe sein wollte. Doch Ove hat das berühmte »Angebot, das man nicht ablehnen kann« bekommen; eine Forschungsstelle in Costa Rica. Jetzt sitzt Olivia im ländlichen Höganäs fest für die nächsten vier Monate. Und dann wird ein 3-jähriges Mädchen im Sandkasten im Garten ermordet, man hat ihr Genick gebrochen. Ihre Großmutter hat sie nur für 3 Minuten aus den Augen gelassen, um an das wiederholt klingende Telefon in der Küche zu gehen. Zwei Tage später wird in der Nähe von Stockholm ein kleines Schulkind, auf dem Weg in die Schule, auf die gleiche Art ermordet. Seit dem ersten Buch ist Olivia erwachsen geworden, das ist zumindest mein Eindruck von ihrer Entwicklung. Ich mag sie, obwohl ich manchmal nicht verstehe, warum sie wichtige Informationen zurückhält. Aber sie hat den richtigen Instinkt für diesen Job und obwohl sie noch viel zu lernen hat, weiß auch Mette Olsäter, Kriminalkommissarin in Stockholm, dass man sich auf ihr Bauchgefühl verlassen kann. Mette betrachtet Olivia inzwischen als Teil ihrer Familie. Tom Stilton war einmal ein berühmter Kommissar, bis er die Polizei verließ und komplett abgestürzt ist. Fünf Jahre lang war er einer der Obdachlosen von Stockholm, bis er den Weg zurückfand. Er hat einen sehr schwierigen Weg hinter sich gebracht und plötzlich gibt es jetzt neue Hinweise zu seinem letzten ungelösten Fall, aus seiner Zeit bei der Polizei. Nichts wäre ihm lieber als genau diesen Fall endlich zu lösen, doch er ist nun mal nicht mehr bei der Polizei. Für Tom habe ich schon im ersten Buch sehr viel Sympathie empfunden und das hat sich immer nur verstärkt. Es werden wieder Geheimnisse aus der Vergangenheit gelüftet, da dürft ihr gespannt sein! Die Charaktere wachsen und entwickeln sich von Buch zu Buch und die Charakterisierung ist ausgesprochen gut gelungen. Der Fall ist diesmal wirklich harter Tobak. Kleine Kinder werden durch Genickbruch ermordet. Diese beiden Morde sind mehr als 500 km auseinander passiert. Ist es Zufall, oder doch der gleiche Täter? Welches Motiv kann es geben, um kleine Kinder zu ermorden? Das wirklich aktuelle und brisante Thema, das hier aufgegriffen wird, ist Rassenhass und Nazis, das zieht sich von der ersten Seite an durch das gesamte Buch. Darum liegt es nah, an Rassenmord zu denken, da beide Kinder doch keine »reinrassigen« Schweden sind. Sie sind in den Augen der Nazis nur »Unkraut«. Die Ermittler sehen keinen anderen Zusammenhang zwischen den Familien. Olivia macht ihre eigenen Erfahrungen mit den gewaltbereiten Nazis und der Angst sitzt ihr ziemlich oft im Nacken. Dieses Gefühl ist beim Lesen greifbar, und an ihrer Stelle hätte ich mehr als einmal die Flucht ergriffen. Die beiden Autoren nehmen auch kein Blatt vor dem Mund und manche Aussagen sind wie ein Faustschlag in die Magengrube. Eine Figur im Buch taucht ab in den Sumpf der online Foren der Nazis und was da geschrieben wird, erschüttert einen zu tiefst. Bedingt durch das sehr ernste Thema, und die Tatsache, dass es sich um Verbrechen an kleinen Kindern handelt, ist die Atmosphäre dementsprechend bedrückend. Ich persönlich finde, dass es ein mutiges Thema ist, ein Thema das wohl gerade in jedem europäischen Land allgegenwärtig ist. Der Fall ist extrem spannend und die Lösung des Falles sorgt dann am Ende für einige Überraschungen. Nur einen recht unwahrscheinlichen Zufall fand ich nicht allzu glaubwürdig, aber dazu kann ich hier nichts sagen, ohne zu viel zu verraten. Ein äußerst spannender Kriminalroman mit einem brisanten und leider sehr aktuellen Thema! Es wird einem angst um bang, wenn man daran denkt, dass dieses Denken in Europa noch immer seine Anhänger findet. Verbrechen an kleinen Kindern erzeugen dazu noch eine sehr düstere und bedrückende Atmosphäre. Die Charaktere entwickeln sich und werden mir von Buch zu Buch sympathischer. Der Sinn hinter dem Titel erschließt sich mir allerdings nicht ganz, aber vielleicht ist die Strömung zum Rassenhass damit gemeint.

Lesen Sie weiter

In den Wäldern von Schonen im südlichen Schweden kommt es zu einem entsetzlichen Verbrechen. Ein kleines Mädchen wird ermordet, als es friedlich spielend im Sandkasten sitzt. Ein familiärer Hintergrund? Doch zwei Tage später der zweite Kindermord, diesmal in der Nähe von Stockholm. Was verbindet die beiden Fälle? Schnell fällt der Verdacht auf eine rassistische Gruppierung, die beide Elternpaare zuvor offen bedroht hat. Aber ist es wirklich so einfach? Und warum tauchen gerade jetzt Hinweise auf einen alten, nie geklärten Mord an einer hochschwangeren Edelprostituierten auf? Olivia Rönning, eine junge ehrgeizige Polizistin, und Tom Stilton, ein einst berühmter Kommissar, sind aus jeweils ganz persönlichen Gründen an der Aufklärung dieser Verbrechen interessiert. Sie kommen einer Geschichte aus auf die Spur, wie sie verquerer und abscheulicher nicht sein könnte… (Quelle Amazon) 4 Männer treffen sind 2005 in einer Bar in Stockholm. Sie geben sich sehr geheimnisvoll aber der Leser erfährt recht schnell, dass sie Schweden von Ausländern säubern möchten. Einer der Männer hat Geburtstag und bekommt den Schlüssel für ein Hotelzimmer ausgehändigt. In diesem Zimmer wir später eine brutal ermordete farbige Prostituierte gefunden. Kommissar Tom Stilton wird mit den Ermittlungen betraut, kann den Fall aber nie lösen. 8 Jahre später wird in Arild ein 3-jähriges farbiges Mädchen ermordet. Eine Freundin von Stilton, Olivia Rönning, soll das Verbrechen aufklären. Als noch ein farbiges Mädchen ermordet wird, ist schnell klar, welche Motive dahinter stecken. Rassismus und die Reinigung der schwedischen Rasse. Gerade im Moment finde ich das Thema Rassismus wieder sehr aktuell. Leider wusste ich nicht, dass es sich bei "Die Strömung" um den 3. Teil einer Reihe handelt und so fehlte mit beim Lesen etwas das Vorwissen. Der Krimi ist zwar in sich abgeschlossen, aber die Charaktere scheinen schon einiges miteinander erlebt und sich entwickelt zu haben. Das finde ich ein bisschen schade. Aber weil mir der 3. Teil so gut gefallen hat, werde ich die anderen beiden Bücher auf jeden Fall noch lesen. Und vielleicht dann auch nochmal den Dritten. Denn ich denke, dass sich mir dann einiges anders darstellt. Der Schreibstil des Autorenpaares ist geradlinig, sehr spannend und bildhaft. Ich konnte so richtig in die Geschichte eintauchen und war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Story an sich fand ich sehr grausam und ich regte mich oft schrecklich beim Lesen auf, weil ich diesen Hass auf andere Menschen nicht nachvollziehen kann. Wo ist denn bitte das Problem, wenn jemand dunkle Haut hat oder in einem anderen Land geboren wurde? Ich verstehe das einfach nicht. Wir sind doch alle nur Menschen. Alle haben wir einen Kopf, einen Bauch, 2 Arme und 2 Beine. Dieser Hass machte mich echt fertig. Die Geschichte fand ich sehr gut und stimmig. Der Spannungsbogen blieb konstant hoch, nur konnte ich mich mit den Ermittlern nicht so ganz anfreunden, weil mir einfach zu viel Wissen fehlte. Ich vergebe für diesen interessanten und gerade sehr aktuellen Krimi 4 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung für alle. © Beate Senft

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Südschweden: Ein kleines Mädchen spielt im Sandkasten, ihre Großmutter lässt sie nur für einen Augenblick aus den Augen um ein Telefonat anzunehmen. Als sie zurückkehrt liegt das Mädchen tot in den Armen des verzweifelten Vaters. Ein Familiendrama? Doch als zwei Tage später in der Nähe von Stockholm eine weitere Kinderleiche gefunden wird, muss die Polizei von einem fremdenfeindlichen Mörder ausgehen, denn beide Kinder kamen aus einem Umfeld mit Migrationshintergrund. Bald steht eine ganze rassistische Gruppierung unter Verdacht mit den Morden in Verbindung zu stehen. Dann tauchen im Zusammenhang mit den Kindsmorden Spuren auf, die zu einem brutalen und nie aufgeklärten Mord an einer schwangeren Edelprostituierten führen. Der Mord, den der ehemalige Kommissar Tom Stilton nie aufklären konnte und der ihn nie losgelassen hat. Zusammen mit der jungen Streifenpolizistin Olivia Rönning versucht er, Licht in das abscheuliche Dunkel zu bringen… „Die Strömung“ ist der dritte Teil einer Krimireihe des Autorenduos Cilla und Rolf Börjlind. Obwohl ich so meine liebe Mühe mit skandinavischen Krimis und Thrillern habe, haben mich die vielen positiven Rezensionen zu diesem Buch doch neugierig gemacht, weshalb ich mich erneut an das Abenteuer „Skandinavien-Krimi“ gewagt habe. Wurde ich enttäuscht? Der Erzählstil ist recht kurzweilig und sehr atmosphärisch. Die Stimmungen und Örtlichkeiten erlebt der Leser dadurch sehr intensiv und hat ein klares Bild vor Augen. Gut gefallen hat mir auch, dass die Kapitel jeweils recht kurz gehalten sind und oft mit einem sogenannten Cliffhanger enden. Das führt dazu, dass es dem Autorenduo gelungen ist, abgesehen von wenigen Ausnahmen und einigen Längen, den Spannungsbogen den gesamten Roman über aufrecht zu erhalten. Mit den Protagonisten bin ich mit Ausnahme von Mette, die auf mich wirklich authentisch und lebensnah wirkte, überhaupt nicht warm geworden. Ich konnte für keinen so richtig Sympathie aufbauen, auf mich wirkten sie insgesamt kühl und distanziert. Die Auflösung der Fälle entwirrt dann schlüssig und meiner Meinung nach lückenlos das komplizierte Geflecht aus vielen verschiedenen Personen und deren Hintergründe, wenn auch für meinen Geschmack zu unspektakulär, hier hätte ich mir irgendwie mehr gewünscht, auch wenn ich nicht so ganz beschreiben kann, was mir gefehlt hat. Rassismus und Nationalsozialismus ist nicht nur in Schweden sondern in ganz Europa ein hochaktuelles und brisantes Thema. Die Autoren haben es, auch durch die Einbindung der Taten von Anders Behring Breivik, geschickt aufgegriffen und gut umgesetzt. Trotz allem habe ich mich mit dem Buch doch wieder mal sehr schwer getan. Vielleicht lag es an der Kühle und Distanz der Protagonisten, an den teils so komplizierten skandinavischen Namen, oder schlichtweg an meinen Vorurteilen gegenüber skandinavischen Krimis. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass ich die Vorgängerbände nicht gelesen habe und mir dadurch der Bezug fehlt. Ich weiß es nicht. Aufgrund des brisanten Themas und des guten und atmosphärischen Erzählstils gebe ich aber dennoch eine Leseempfehlung und denke, dass Fans von skandinavischen Krimis hier voll auf ihre Kosten kommen.

Lesen Sie weiter

Es ist ein „dunkles Kind“, welches tot aufgefunden werden. Adoptiert, farbig. Und es ist völlig unklar, wer er Mörder sein könnte, wie in dieser kurzen Zeit, in der die Großmutter das Kind draußen unbeaufsichtigt ließ, ein solcher Mord geschehen kann. Andererseits, auch in Schweden ist die Stimmung aufgeheizt, sind rechtsnationale Fronten ganz offensiv öffentlich auf dem Vormarsch, sind die Fronten gegen „Fremde“ verhärtet. Dennoch, die Ermittler tappen im Dunklen, gehen es Schritt für Schritt an. Mette Olsäter, wieder auf den Beinen nach lebensgefährlicher Erkrankung, deutlich „geschrumpft“, die ihren Schutz vor allem über der jungen Ermittlerin Olivia ausbreitet, jene Polizistin, die mehr und mehr mitten hinein in jene Szene der harten Nationalisten, erkennbaren Rassisten und doch aalglatten und nicht wirklich zu fassenden „harten Männer“ gerät. Während Mette zugleich Tom Stilton, den ehemals brillanten Kommissar, dann jahrelang Obdachlosen und sich nun wieder, aber nur langsam, fangenden Mann am Rande wieder mit einbindet. Denn, wie so oft in Börjlind Romanen, die Ereignisse der Gegenwart fallen nicht vom Himmel, sondern haben Wurzeln in der Vergangenheit. Wurzeln, die Stilton näherkommen werden, als ihm lieb sein kann, zunächst durch einen alten Fall und später dann auch auf sehr persönlicher Ebene. Während ein anderer Ermittler nicht ganz saubere Hände zu haben scheint, daraus wenig Hehl macht und alles in allem und in den Verbindungen unter- und miteinander sich subtil zu einer immer dichter werdenden Gefahr zusammenzeiht. Für andere Kinder mit „anderer Haut“, für hartnäckige Ermittler und für eigentlich fast unbeteiligte Dritte. Wobei sich vielfache Querverbindungen erst ganz zum Schluss hin zeigen- und auflösen werden. Intensive Personen sind es wie gewohnt, welche das Autorenduo ebenso intensiv durch auch diesen brutalen, emotional nahegehenden Fall unter der aktuellen politischen Entwicklung in Schweden gehen lassen. Ermittler aber, die nicht lockerlassen. Nicht immer mit höchstem Tempo und doch auch mit zunächst leichten Verwirrungen beim Leser, bis er die teils ähnlich, vor allem fremd klingenden, Namen zugeordnet hat und mit späterhin dann auch breiten Blicken in Seitenlinien des Falles und in die Vergangenheit. Aber wie gewohnt in sich stimmig und komplex entfalten sich mehr und mehr Hintergründe, die erschrecken, eine rohe Gewalt, die sich rassistisch legitimiert und Zusammenhänge, die im Vorhinein kaum zu ahnen waren. Eine anregende und in Teilen spannende, brisante Lektüre.

Lesen Sie weiter

Bereits zum dritten Mal dürfen die Polizistin Olivia Rönning und der ehemalige Kommissar Tom Stilton in Schweden auf Verbrecherjagd gehen. Das Strickmuster hierbei ist aus den beiden Vorgängerbänden hinlänglich bekannt (Die Springflut und Die dritte Stimme). Zwei Ereignisse, mit denen sich Olivia und Tom beschäftigen, haben eigentlich auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun, doch verknüpfen sich im Lauf des Buchs immer mehr. Diesmal ist es der brutale Mord an einem Kleinkind, dem einfach das Genick gebrochen wurde, während es im Sandkasten einen Moment unbeaufsichtigt war. Während Olivia hier an den Ermittlungen beteiligt ist und möglichen rassistischen Spuren nachgeht, lebt Tom sein zurückgezogenes Leben halb auf der Straße. Per Zufall stößt er auf ein altes Buch, in dem verschiedene Notizen und Zettel zu einem Mord an einer Prostituierten liegen, der schon Jahre zurückliegt. Tom beginnt Nachforschungen über das Buch anzustellen und rollt alte Spuren auf. Langsam fügen die beiden schwedischen Autoren die Stränge zusammen und lassen das bewährte und grundverschiedene Duo Olivia/Tom einmal mehr ermitteln. Der Krimi folgt dabei dem bekannten Strickmuster und ist solide gemacht. Ein gewisses Maß an Über-Konstruktion kann man dem Krimi sicher nicht absprechen, doch dieses Problem hat das Autorenduo nicht alleine, liest man doch diesen Grundplot immer wieder in zahlreichen Krimis (ein Ereignis aus der Vergangenheit, das plötzlich für alle Beteiligten tödliche Konsequenzen entwickelt). Doch wenn man sich am hinlänglich bekannten Strickmuster nicht stört, bekommt man einen weiteren soliden Schwedenkrimi, der besonders in diesen Tagen durch das im Buch behandelte Thema des Rassismus über das Gros der Schwedenkrimis herausragt. Eine gute Fortsetzung der Reihe, der wahrscheinlich noch einige Titel folgen werden!

Lesen Sie weiter

Ein kleines Mädchen wird im Sandkasten ermordet als die Großmutter nur ganz kurz zum telefonieren in die Küche geht. Als sie zurückkommt steht ihr Schwiegersohn, der gerade zurückgekommen ist, mit seiner totenTochter auf dem Arm da. Nur kurz darauf wird ein Junge auf die gleiche Art und Weise ermordet. Beide Kinder keine Schweden. Haben die beiden Morde einen rassistischen Hintergrund? In einem weiteren Handlungsstrang geht es um einen alten Fall aus den 70ern in einer Kommune. Dies ist bereits der dritte Band um das Ermittlerduo um Olivia Röming und Tom Stilton, was ich aber erst während des Lesens erfahren habe. Man kann also das Buch gut lesen ohne die Vorgänger zu kennen. Die beiden Autoren verstehen ihr Handwerk und wissen genau wie sie ihre Leser bei der Stange halten. Die Protagonisten sind alle sehr gut beschrieben, haben Tiefe und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Die Story ist gut und logisch aufgebaut, schreitet Stück für Stück voran, ohne von Beginn an zu viel zu verraten. Normalerweise mag ich kurze Kapitel sehr, da sie mich immer weiter lesen lassen. Hier waren sie mir aber zu Beginn zu kurz, die Perspektiven haben zu schnell gewechselt und ich hatte Schwierigkeiten richtig in die verschiedenen Handlungsstränge einzutauchen. Es war auch nicht immer deutlich um was es gerade geht und bis man sich richtig eingelesen hatte, ging es schon wieder um den nächsten Handlungsstrang. Dazu gekommen ist noch das man sich sehr viele Personen einprägen musste, die immer wieder eine Rolle gespielt haben. Mit fortschreiten der Handlung wurden die Kapitel länger, da wiederum wurde es manchmal langatmig da zu viel beschrieben wurde was für die Handlung nicht unbedingt nötig gewesen wäre. Weniger Seiten hätten dem Buch gut getan. Mit ihrem Roman haben die beiden Autoren ein Thema aufgegriffen, welches durch die Flüchtlingspolitik nicht aktueller hätte sein können und ein Blick auf die rechts radikale Szene ist unverkennbar. Somit ich dieses Buch sehr politisch. Insgesamt hat es mir gut gefallen, aber nicht so dass ich grenzenlos begeistert bin.

Lesen Sie weiter

„Die Strömung“ ist mein erster Kriminalroman von Cilla und Rolf Börjlind , aber schon der dritte aus der Rönning/Stilton-Serie. Das hat allerdings nie gestört, ich hatte nicht das Gefühl, dass mir Informationen gefehlt haben. Auffallend sind vor allem die wechselnden Perspektiven, aus denen das Buch erzählt wird: mal aus Sicht von Olivia Rönning, die an dem Mord an dem kleinen Mädchen arbeitet, dann aus der von Tom Stilton, der sich mit einem anderen (alten) Fall beschäftigt, aus der von Mette Olstätter vom Landeskriminalamt, dem Mörder, dem Ermittlungsleiter im Fall des usw. Die ersten 200 Seiten empfand ich diese Wechsel eher als störend, alles wirkte etwas abgehackt und ich hatte das Gefühl, es sind von den Autoren einzeln geschriebene Kapitel(teile) aneinandergereiht worden. Außerdem ging die Ermittlung nicht wirklich voran und die Spannung flachte spürbar ab. Doch als die Ermittlungen von Tom und Olivia dann wie erwartet endlich zusammenliefen und an Fahrt aufnahmen, gefielen mir die Perspektivwechsel richtig gut und haben zur Steigerung und Erhaltung der Spannung beigetragen, die sich bis zum Schluss durchzog. Die Protagonisten waren mir durchweg und von Anfang an sympathisch, allerdings hätte ich mir hier gerade am Anfang als die Spannung zu wünschen übrig ließ, noch etwas mehr Informationen gewünscht, um dieses Defizit auszugleichen. Da rächt sich vielleicht doch ein bisschen, dass ich die ersten beiden Bände nicht kenne. Der immer präsente Rassismus macht „Die Strömung“ zudem zu einer Lektüre, die erschreckende Einblicke in ein Gedankengut gibt, das für mich so überhaupt nicht und auch nicht mal in Ansätzen nachvollziehbar, in Zeiten der Flüchtlingskrise aber leider auch allgegenwärtig ist. Fazit: Ein im Endeffekt gelungener Schwedenkrimi des Autorenduos, der sicherlich nicht mein letzter gewesen sein wird. Ich vergebe 3,5 Sterne, die ich aufgrund der gelungen 2. Hälfte verdientermaßen auf 4 Sterne aufrunde.

Lesen Sie weiter