VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (74)

Cassandra Clare: Lady Midnight (Die Dunklen Mächte) (1)

Lady Midnight Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-442-31422-5

Erschienen: 17.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(49)
4 Sterne
(18)
3 Sterne
(4)
2 Sterne
(3)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Gute Buch

Von: Manuel Neufeld aus Haren Datum : 29.09.2017

https://www.facebook.com/WriterReaderandCreator/

Guten Tag,
ich muss sagen, dass ich in das Buch schwer rein gekommen bin, aber im nachhinein habe ich die hälfte des Buches an einem Tag gelesen. Von morgens bis 2 Uhr nachts. Also kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es ist ein Spoiler gegenüber die "Chroniken der Unterwelt", aber ich fand es gut,

LG Manuel

Gelungener Auftakt aber mit Luft nach oben

Von: Zeilenspringerin Datum : 22.08.2017

zeilen-springerin.blogspot.de/

Es tauchen immer wieder Leichen mit unbekannten Schriftzeichen auf. Dieselben Schriftzeichen trugen auch Emmas Eltern nach ihrer Ermordung. Deshalb versucht Emma heimlich dieser Sache mit Hilfe ihres Parabatai Julian nachzugehen. Sie erhofft sich, so auch endlich den Mörder ihrer Eltern zu finden.
Doch plötzlich verhält sich Julian ihr gegenüber merkwürdig und auch sonst verläuft nicht alles nach Plan und Emma schlittert von einer heiklen Situation in die nächste.

Mit Emma hatte ich so meine Schwierigkeiten warm zu werden. Sie ist launisch bis zickig und häufig handelt sie, ohne sich über die Konsequenzen überhaupt Gedanken zu machen. Und wenn sie dies doch tut, scheinen sie ihr egal zu sein. Dennoch hat sie einen tollen Sinn für Humor und bleibt sich immer selbst treu. Im Laufe des Buches verändert sie sich bereits zum positiven und ich hoffe sehr, dass diese Entwicklung in den Folgebänden fortschreiten und Emma vernünftiger werden wird.

Auch Julian hat mich anfangs genervt mit seiner ständigen Eifersucht. Da man direkt zu Beginn des Buches vermutet, dass sich zwischen Emma und Julian eine Beziehung entwickeln wird, war ich von den ständigen HIn und Her der beiden genervt.

Der Schreibstil ist flüssig und man wird direkt in die Geschichte hineingezogen. In der ersten Hälfte passiert für meinen Geschmack etwas zu wenig und man hat das Gefühl nicht wirklich voran zu kommen, aber dann nimmt die Handlung richtig Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich geradezu.

Besonders gefallen haben mir auch die vielen Verbindungen und Anspielungen auf Cassandra Clares anderen Reihen. So tritfft man hier auf viele lieb gewonnene Figuren der vorherigen Bücher und erfährt nebenbei oder auch mehr im Fokus, wie es diesen weiterhin ergangen und was aus ihnen geworden ist. Daher empfiehlt es sich die vorherigen Bücher (Clockwork Reihe und Chroniken der Unterwelt) bereits gelesen zu haben, da man sonst doch seeehr gespoilert wird.

Fazit
Trotz des etwas holprigen Starts konnte mich Lady Midnight voll in ihren Bann ziehen. Die Geschichte überzeugt mit ihren Charakteren und vor allem vielen unerwarteten und heftigen Wendungen. Wie üblich kommt am Ende noch einmal ein riesen Schocker und nun heißt es monatelang auf heißen Kohlen sitzen.

... Emmas Kampf beginnt ...

Von: Levenya (Levenyas Buchzeit) Datum : 29.07.2017

levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Lady Midnight - Die dunklen Mächte

1/3
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die neue Trilogie Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu einem internationalen Erfolg, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts. (Quelle:
https://www.randomhouse.de/Autor/Cassandra-Clare/p499209.rhd).

„Lady Midnight“ ist der Auftakt der „Die dunklen Mächte“-Trilogie.

Website der Autorin:
http://cassandraclare.com/

Erster Satz:
„Schattenmarktnächte zählten zu Kits Lieblingsnächten.“

Klappentext:
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …

Cover:
Das Cover finde ich wunderschön und es war einer der Gründe, warum ich es mir unbedingt näher ansehen wollte. Zu sehen ist eine junge Frau, die für unsere Protagonistin stehen könnte und unter Wasser zu sein scheint. In der Hand hält sie ein Schwert. Das sind alles Symbole, die man im Nachhinein sehr gut versteht, was mir das Cover gleich noch besser gefallen lässt. Ein wirklich sehr gelungenes Cover, das mich von Anfang an begeistert hat! Ich freue mich schon sehr auf die Cover der anderen Teile und bin wahnsinnig gespannt darauf.

Meinung:
Ich bin ein großer Fan von Cassandra Clare und ihren Schattenjägern. Sowohl „Die Chroniken der Unterwelt“, als auch „Die Chroniken der Schattenjäger“ habe ich mit großer Begeisterung verschlungen. Auf ihre neuste Trilogie, „Die dunklen Mächte“, habe ich mich sehr gefreut und wurde bei weitem nicht enttäuscht!

Die Geschichte wird uns aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Aber die Haupterzählstimme hat die junge Emma Carstairs inne. Sie ist eine Schattenjägerin und hat während der Zeiten des großen Krieges der „Chroniken der Unterwelt“ ihre gesamte Familie verloren. Seitdem lebt sie zusammen mit Julian Blackthorn, ihrem besten Freun und Parabatei, und seinen Geschwistern im Institut von Los Angeles, das von Julians Onkel geleitet wird. Doch Emma ist getrieben von Rache. Denn ihre Eltern sind nicht im Krieg gefallen, sondern wurden ermordet. Als eine mysteriöse Mordserie in Los Angeles an Schattenweltlern verübt wird, sind die Schattenjäger gefragt. Zudem wurden auf den Leichen dieselben dunklen Symbole gefunden, welche auch auf Emmas Eltern waren. Für Emma beginnt erneut die Suche nach den Mördern, nicht ahnend, dass sie in etwas viel größeres und gewaltigeres hineingezogen wird, als sie alle geahnt haben …
Von der ersten Seite an fand ich Emma ziemlich interessant und sehr sympathisch. Sie hat bereits in jungen Jahren viel einstecken müssen, ist daran aber nicht zerbrochen, sondern stärker daraus hervorgegangen. Sie liebt ihre neue Familie, die Blackthornes, und würde alles für sie tun. Sie ist knallhart, eine begnadete Schattenjägerin und furchtlos. Ohne zu zögern verfolgt sie die Spuren des Mörders, stellt sich vor ihre Liebsten und ist zudem intelligent und leidenschaftlich. Doch ihre Gefühle für ihren Parabatei gehen tiefer, als sie sollten, was bei den Schattenjägern hart bestraft wird. Emma wird getrieben von ihrer Rache und wird gleichzeitig aufgerieben zwischen ihren Gefühlen für Julian und dem Pflichtgefühl, ihre Familie zu beschützen. Ich fand Emma großartig. Sie ist sehr facettenreich, eine starke Persönlichkeit und macht in diesem Band bereits eine unglaubliche Entwicklung durch. Ich bin sehr gespannt darauf, was wir von ihr in den nächsten Teilen zu sehen bekommen!
Ihr zur Seite steht ihr Parabatei Julian Blackthorn. Er ist das komplette Gegenteil von Emma, aber auch ihn mochte ich. Wenn auch nicht ganz so stark, wie Emma. Julian ist sehr feinfühlig, ein Künstler, der die Malerei liebt. Dort schafft er es, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Nach dem Tod seiner Eltern und der Verbannung seiner ältesten Geschwister ist es seit Jahren an Julian, für die jüngeren Geschwister da zu sein, sie zu erziehen und die Verantwortung zu übernehmen. Dabei ist er selbst gerade erst siebzehn Jahre alt. Die Verantwortung erdrückt ihn und hindert ihn daran, er selbst zu sein. Auch bei ihm bin ich sehr gespannt, was wir noch sehen werden und wie er sich entwickeln wird.
Auch die übrigen Charaktere, wie Mark, der verloren geglaubte große Bruder der Blackthorn-Geschwister, der verrückte Hexenmeister Malcolm Fade oder die starke Schattenjägerin Christina Rosales, haben mir alle sehr gut gefallen. Wie ich es von der Autorin kenne, hat sie die Charaktere sehr individuell, kreativ und mit ganz viel Tiefe gestaltet. Jeder scheint ein Geheimnis zu verbergen und man kann sich nie sicher sein, wer auf wessen Seite steht. Aber auch auf altbekannte Charaktere treffen wir, wie z.B. auf Clary, Jace oder Tessa und Jem. Das hat mir total gut gefallen. Denn die Autorin schafft es mühelos, ihre verschiedenen Geschichten um die Schattenjäger miteinander zu verknüpfen. Einfach toll!

Violet lebt in einer grausamen Welt. Im Sumpf, in dem Violet aufgewachsen ist, herrscht große Armut und Krankheit. Trotzdem dürfen die Menschen wählen, wen sie lieben und mit wem sie eine Familie gründen wollen. Es ist der äußerste Kreis der Stadt. Auf den Farmen, die z.T. von den adligen Familien unterhalten werden, verdienen die Ärmsten ihr Geld für die Familien. Zudem gibt es noch Southgate, eine Verwahranstalt für die Surrogate, den Schlot und die Bank. Im Herzen der Stadt liegt das Juwel, in dem die Adligen, die Gründer der Stadt, leben. Sie können keine eigenen Kinder gebären, da diese missgebildet auf die Welt kommen. Dafür brauchen sie die Surrogate, welche die Kraft dazu besitzen, Kinder nach den Wünschen der Adligen zu gebären. Doch um einen hohen Preis …
Die Idee der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen und zugleich auch erschreckt zurück gelassen. Das Schicksal der Surrogate, auf das ich jetzt nicht näher eingehen werde, um euch nicht die Spannung zu nehmen, finde ich furchtbar und erniedrigend. Surrogate sind keine Menschen, auch wenn ihnen eingeredet wird, ihr Schicksal sei außergewöhnlich. Zudem hat die junge Herrscherin noch finsterere Pläne, um die Surrogate ganz zu unterdrücken. In diesem Band erfahren wir die Wahrheit hinter den Fähigkeiten der Surrogats und über die Geschichte der Insel. Viloets ganze Welt wird auf den Kopf gestellt und sie muss sich entscheiden, ob sie kämpfen und die Mauern niederreißen will, oder ob sie sich für immer in der „Weißen Rose“ verkriechen möchte …
Die Autorin erzählt die Geschichte um Violet, eine Surrogat, sehr authentisch, bedrückend und gefühlvoll. Man ist mitten drin und fiebert mit ihr mit. Man hofft, bangt und liebt. Auch die neuen Entwicklungen haben mir sehr gut gefallen. Besonders nach diesem sehr spannenden und nervenaufreibendem Ende!

An dieser Stelle werde ich nicht noch einmal einen Umriss der Schattenjägerwelt erstellen, da es sich hierbei um weitere Buchreihe aus der Welt der Schattenjäger handelt und es mittlerweile allen bekannt sein sollte. Wenn nicht, würde ich empfehlen, mit „City of Bones“, dem ersten Band der „Chroniken der Unterwelt“ einzusteigen, um nicht gespoilert zu werden :) Erwähnen will ich dennoch, dass die Autorin eine großartige Idee hatte und diese in ihren Reihen sehr lebendig, gefühlvoll und abwechslungsreich umsetzt! Ein weiterer Aspekt, den ich sehr charmant fand, war, wie Cassandra Clare Fakten, Personen und Ereignisse eingebaut hat, die man aus den „Chroniken der Unterwelt“ und aus der „Chronik der Schattenjäger“ kennt. So wurde eine Verknüpfung hergestellt, die das Ganze zusammenfügt und wieder Bezug aufeinander nimmt. Alle Reihen sind miteinander verwoben. Zudem spielt diese neue Trilogie fünf Jahre nach den Geschehnissen aus „City of Heavenly Fire“, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.
In diesem Band stehen eine geheimnisvolle Mordserie, die Familie Blackthorn und die Beziehung der Parabatei Emma und Julian im Vordergrund. Es müssen Fälle geklärt, ein Mörder gefasst und ein längst vergessenes Geheimnis gelüftet werden. Dabei geraten unsere Schattenjäger in tödliche Gefahr. Denn auch Schattenweltler haben ihre Finger mit im Spiel und nicht alle halten sich an den Kalten Frieden.

Wie wir es von der Autorin gewohnt sind, kommt natürlich auch die Liebe nicht zu kurz. Emmas Gefühle für ihren Parabatei Julian dürfen nicht sein. Die Liebe zwischen Parabatei wird bei den Schattenjägern mit dem Tode bestraft. Verzweifelt versucht sie, diese Liebe zu unterdrücken, aber als auch Julian sich ihr nähert, kann Emma ihr Herz nicht länger im Zaum halten. Aber würden die beiden damit alles zerstören, wofür sie so lange gekämpft haben?
Eine dramatische Liebesgeschichte, die nicht sein darf und doch voller Inbrunst leuchtet. Nichts anderes habe ich von Cassandra Clare erwartet und bange um Emma und Julian. Ich hoffe, dass den beiden Happy End vergönnt sein wird.
Aber nicht nur Emma und Julian bilden ein dramatisches Liebespaar. Nicht zu vergessen wären da noch Christina & Diego oder Clary & Jace. Die Autorin räumt jedem Paar genügend Platz ein, wodurch man als Leser einfach nur mitfiebern kann.

Von der Autorin habe ich bis jetzt viele Reihe gelesen. Auch in diesem Band hat mir der Schreibstil unglaublich gut gefallen, sodass ich jeder Zeit wieder zu einem Buch von ihr greifen würde. Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wie immer sehr gefühlvoll, anschaulich, dynamisch und einfach mitreißend. Sie schafft es nicht nur, einzigartige Charaktere zu erschaffen, die alle auf ihre Art und Weise liebenswürdig und total unterschiedlich sind. Darüber hinaus lässt sie ihre Charaktere eine Entwicklung durchlaufen, die sie über sich hinauswachsen lässt und ihnen noch mehr Persönlichkeit verleiht. Ob es nun dunkle oder helle Seiten sind, welche die Charaktere an sich entdecken. Cassandra Clare formt ihre Charaktere komplex und lässt dabei nichts aus.
Sehr authentisch, einnehmend und schonungslos entführt sie uns mit Emma in eine harte und brutale Welt, in der die Schattenjäger gegen Dämonen kämpfen müssen und Gefahren von allen Seiten drohen. Ständig kommen neue Aspekte, Perspektiven oder Wendungen hinzu, die einen den Atem anhalten lassen. dennoch muss ich gestehen, dass manche Stellen mir etwas zu langatmig waren und ich mir gewünscht hätte, dass es etwas schneller von statten läuft. Dafür endet alles in einem wirklich sehr fesselnden und actiongeladenen Finale, das mich schwer begeistert hat! Jetzt warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Band!

„Lady Midnight“ war für mich ein großartiger Auftakt der „Die dunklen Mächte“-Trilogie, die mich voll und ganz überzeugen konnte. Engel, Dämonen, Werwölfe, Vampire und mitten drin eine mysteriöse Mordserie. Ich kann diese gesamte Reihe wirklich nur jedem empfehlen, der auf kreative Charaktere, eine abwechslungsreiche Story und ganz viel Gefühl steht! Taucht ein in die Welt der Schattenjäger und werdet Teil davon! Ihr werdet es nicht bereuen.

Ich persönlich freue mich schon sehr auf den 2. Teil der Trilogie, „Lord of Shadows“, der am 09.10.2017 bei uns erscheinen wird!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Leider nichts für mich

Von: Monina83 Datum : 27.05.2017

www.suechtignachbuechern.blogspot.de

Inhalt:

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …

Die siebzehnjährige Emma ist eine Schattenjägerin und wohnt seit dem Tod ihrer Eltern im Institut für Schattenjäger. Trotz aller Gerüchte glaubt Emma nie daran, dass ihre Eltern im Krieg gegen die Wesen der Unterwelt ums Leben gekommen sind.

Dieser Verdacht erhärtet sich, als immer mehr Leichen mit mysteriösen Zeichen auftauchen. Zeichen, wie sie auch Emmas Eltern hatten. Schnell ist klar, dass es sich um einen gemeinsamen Mördern handeln muss.

Natürlich will die junge Schattenjägerin diese Spur sofort aufnehmen. Hilfe bekommt sie dabei von ihrem Kollegen und Seelenverwandten Julian. Doch während sie den Hinweisen folgen, wird ihnen klar, dass sie längst mehr sind, als nur Gefährten. Das wäre kein Problem, wär nicht eine Beziehung zwischen Schattenjägern verboten … aus gutem Grund, wie die beiden bald erfahren müssen … .

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, ich hatte bis dato noch kein Buch von Cassandra Clare gelesen und hatte auch nie so wirklich den Drang verspürt. Lady Midnight klang jedoch so spannend und jeder schwärmte immer so von den Chroniken der Unterwelt, dass ich es einfach versuchen musste. Da es hieß, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den anderen Reihen lesen, stürzte ich mich gleich einmal in dieses Abenteuer.

Leider muss ich sagen, dass mir der Einstieg mehr als schwer fiel. Ich war, vielleicht aufgrund der fehlenden Vorkenntnisse, total überfordert mit der Welt, den Charakteren und Gesetzen der Schattenjäger. Es waren viel zu viele Informationen auf einmal, die ich einfach nicht sortiert bekam. Zusätzlich hat mir der Schreibstil von Cassandra Clare das Lesen schwer gemacht. Es gibt sehr viele und sehr detailreiche Erklärungen. Sie beschreibt Klamotten und Gerüche sehr genau und ich hätte mir gewünscht, dass sie sich weniger mit diesen, in meinen Augen unwichtigen Details, aufhalten und eher zum Wichtigen kommen würde. Ich hatte das Gefühl, ich würde ewig lesen und doch nie wirklich etwas erfahren. Deshalb brauchte ich auch sehr lange, bis ich mich in die Story einfinden konnte.

Die Charaktere gefielen mir sehr gut. Emma ist eine starke Heldin, der keine besondere Gabe geschenkt wurde, sondern die es mit harter Arbeit und Training sehr weit gebracht hat. Das war einmal erfrischend anders und zusätzlich mochte ich ihre sarkastische Ader und ihre flotten Sprüche. Sie könnte eine wirklich außergewöhnliche Heldin sein, wenn sie manchmal nicht total kopflos handeln würde, was ich oft nicht nachvollziehen konnte. Ihren Gegenpart Julian mochte ich sofort. Er hat nach dem Tod seiner Eltern die Verantwortung für seine Geschwister übernommen. Eine bunte Schar von Individualisten, die vielschichtig und interessant sind. Trotzdem hätte ich mir manchmal gewünscht, es wären ein paar weniger Personen, die man im Kopf behalten und sortieren müsste. Ich denke, dann hätte ich mich auch mit dem Buch leichter getan und nicht alle Charaktere sind wirklich wichtig für den Fortgang der Geschichte.

Ich muss gestehen, ich hatte mir bei diesem Buch sehr viel Action und Spannung erwartet, da es ja um die Suche eines Mörders gehen sollte. Leider kam bei mir jedoch immer wieder das Gefühl auf, die Emotionen der Protagonisten und ihre Lovestory würden den Vordergrund einnehmen und teilweise kam es mir sogar so vor, als würde die Geschichte auf der Stelle treten und überhaupt nicht weitergehen. Es gab viele Längen, die es mir zusätzlich zu den vielen Informationen schwer machten, bei diesem Buch am Ball zu bleiben und darin zu versinken.

Im letzten Drittel nimmt die Geschichte zwar dann ordentlich an Fahrt auf und der Showdown und der Cliffhanger am Ende lassen auf einen tollen zweiten Band schließen, ich werde jedoch nicht weiterlesen, da ich mit der Welt von „Lady Midnight“ und Cassandra Clares Schreibstil leider nicht warm wurde.

Fazit:

Obwohl es überall heißt, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den übrigen Büchern von Cassandra Clare lesen, empfehle ich das niemandem. Ich hatte große Probleme in die Geschichte zu finden, all die Informationen und Charaktere zu sortieren und fand mich bis zum Schluss nicht wirklich in dieser Welt zurecht. Der detailreiche Schreibstil der Autorin hat mir den Lesefluss zusätzlich erschwert und obwohl am Ende doch noch die von mir gewünschte Spannung auftrat und ich die Protagonisten mochte, konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen.

Von mir bekommt das Buch 2,5 Punkte von 5.

Feichtner Barbara

Von: My Book&Serie&Movie Blog Datum : 02.05.2017

mybookseriemovieblog.blogspot.de/

Zum Inhalt des Buch:
Die Schattenjäger - Erzfeinde der Dämonen, stolze, fast unbesiegbare Kämpfer. Und dennoch wurden sie im "Dark War" beinahe ausgelöscht, dem die Wesen der Unterwelt erbarmungslos gegeneinander kämpfen. Emma Carstairs war während dieser Ereignisse noch ein Kind, und sie verlor fast alles, auch ihre Eltern. Hätte sie nicht ihren Seelenverwandten Julian Blackthorn gehabt, der ihr geworden hat, für immer an ihrer Seite zu stehen, hätte sie diese dunkle Zeit nicht überlebt. Jetzt, fünf Jahre später, sind die Schattenjäger Emma und Julian ein fast unschlagbares Team. Aber die Vergangenheit lässt Emma nicht ruhen. Denn sie ist fest überzeugt, dass ihre Eltern nicht Opfer des Krieges wurden, sondern dass ein anderer dämonischer Plan sie das Leben gekostet hat. Als sie von einer gewöhnlichen Mordserie in Los Angeles erfährt und die Leichen der Opfer ähnliche mysteriöse Symbole aufweisen wie die ihrer Eltern, geht sie der Sache nach - obwohl sie damit nicht nur sich und Julian in Gefahr bringt. Denn der Frieden ist der zerbrechlich, und ein weiterer Dunkler Krieg hätte fatale Folgen für die gesamte Unterwelt ...

Fazit zum Buch:
Wie man von der Schriftstellerin Cassandra Clare erwartet. Ist das Buch wieder großartig geschrieben geworden. Sie beschreibt die einzelne Charakteren sehr gut. Ich kann sofort mit den ersten Satz von Buch in der "Lady Midnight" Welt eintauchen.

Must-Read für alle Schattenjäger-Freunde

Von: Madita13 aus München Datum : 20.03.2017

lucciola-test.blogspot.de/2016/12/books-cassandra-clare-die-dunklen.html

Die Chroniken der Unterwelt habe ich verschlungen und zu allen Bänden auch bereits Rezensionen geschrieben. Die Chroniken der Schattenjäger fand ich zu Beginn etwas zäh, jedoch konnten die beiden letzten Bände mich dann ebenfalls überzeugen. Keines der Bücher, das ich je von Cassandra Clare gelesen habe, hat mich jemals so richtig enttäuscht, daher war sofort klar, dass ich auch Die Dunklen Mächte lesen muss. Besonders gespannt war ich natürlich auch darauf, ob man mehr über Clary, Jace, Tessa oder Jem oder all die anderen erfährt...

Ich war sofort verliebt als ich das Cover der englischen Originalausgabe zu sehen bekam. Umso erfreuter war ich natürlich, dass sowohl Cover als auch Titel für die deutsche Ausgabe behalten wurde. Das Bild zeigt eine schwebende Frau unter Wasser mit einem Schwert in der Hand und wehenden blonden Haaren. Die dunklen Farben passen hervorragend und geben einem sofort ein mystisches Gefühl. Auch der Titel ist sehr passend und verweist auf den Inhalt des Buches. Sowohl Cover als auch Titel sind perfekt gewählt!

Lady Midnight spielt fünf Jahre nach den Geschehnissen aus City of Heavenly Fire. Daher sollte man auch diese Reihe zuerst lesen, ebenso ist es von Vorteil, die Chroniken der Schattenjäger bereits zu kennen. Man kommt sicherlich auch ohne diese Vorkenntnisse mit, aber es macht einfach viel mehr Spaß, wenn man die Hinweise auch richtig versteht und möglicherweise alte Bekannte wiedertrifft. Im Übrigen befindet sich am Ende des Buches ein kurzes Kapitel, welches nur von Clary, Jace, Izzy, Alec, Magnus und Simon handelt - es ist so toll, ein bisschen darüber zu erfahren, was mit ihnen nach Ende des Dunklen Krieges geschehen ist!

Emma Carstairs, die wir bereits im letzten Band der Chroniken der Unterwelt kennen gelernt haben, ist mittlerweile 17 Jahre alt und sie und ihr bester Freund Julian sind Parabatai. Emma hat nie überwunden, dass ihre Eltern ermordet wurden und glaubt nicht an die Theorie des Rates, dass Sebastian Morgenstern sie getötet hat. Stattdessen macht sie sich auf die Suche nach anderen Anhaltspunkten und Erklärungen. Und findet auch welche. In Los Angeles, die Heimat von Emma und den Blackthorn-Geschwistern, werden mehrere Leichen gefunden, die ähnliche Merkmale aufweisen wie die Leichen von Emmas Eltern. Mit ihren Nachforschungen bringt sie jedoch nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Freunde in große Gefahr- und gerät in einen Strudel von Ereignissen, die sie nicht aus eigener Kraft aufhalten kann - und die alle gefährdet, die sie liebt.

Cassandra Clares Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen und sehr detailverliebt. Manchmal auch etwas zu detailverliebt. Anfangs zieht sich die Geschichte etwas und ich hatte schon befürchtet, dass mich Lady Midnight doch enttäuschen würde. Doch Kapitel für Kapitel nahm die Story immer mehr Fahrt auf und am Ende konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Cliffhanger ist einfach fies! Ich will SOFORT wissen, wie es weitergeht! Leider erscheint Band zwei voraussichtlich erst April 2017, Band drei vermutlich sogar erst 2019. Die Geschichte rund um Emma und Julian ist geprägt von einem ziemlichen Gefühlswirrwarr, Freundschaft, Liebe und viel Action. Emma kann wirklich überzeugen, sie ist eine sehr starke Persönlichkeit, sie ist aber auch hitzig und ihre unüberlegten Aussagen und Taten führen zu so manchen Problemen... Doch auch die anderen Charakter sind liebevoll und detailreich erzählt und entwickeln sich zu Persönlichkeiten, die einem im Laufe des Buches ans Herz wachsen.

Fazit

Ein Must-Read für alle Freunde der Schattenjäger. Die Story ist abwechslungsreich und spannend, voller Emotion, Gefahr und Action. Ein grandioser und vielversprechender Auftakt, der Lust auf Mehr macht! Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, weiterzulesen und würde am liebsten "Die Chroniken der Unterwelt" gleich wieder re-readen. Wenn da nicht so viele andere, tolle Bücher noch auf mich warten würden..

Ein Fantasy Higlight das man lesen muss

Von: Corinna´s World of Books Datum : 15.02.2017

corinnasworld-of-books.blogspot.de/

Inhalt :
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …


Meine Meinung :

In Lady Midnight- Die Dunklen Mächte 1 geht es um die 17 jährige Emma Carstairs, die noch ein Kind war als ihre Eltern ermordet wurden. Es herrschte Krieg und die fast alle Schattenjäger wurden ausgelöscht. Zuflucht findet sie im Institut und dort will sie der Spur nachgehen was es mit allem auf sich hat.

Emma ist eine junge Erwachsene, die viel zu früh ihre Eltern verloren hat. Nun muss sie versuchen nach Antworten zu suchen im Institut. Ob sie es lösen kann warum ihre Eltern gestorben sind.
Der Schreibstil ist angenehm flüssig und hat mich direkt in die Handlung gezogen. Es wird aus der Sicht von Emma erzählt und ich bin direkt dadurch in die Handlung gelangt. Die Kulisse mit den Schattenjägern ist wieder eine neue Herausforderung und ich habe gerne meine Zeit wieder bei ihnen verbracht.
Die Spannung und Handlung zieht sich durch die ganze Handlung und ich bin mit jedem Kapitel mehr in Emmas Geschichte mitgerissen worden. Ob sie hinter die Geheimnisse kommt die die Mordserie betrifft und was wirklich mit ihren Eltern war ? Man wird immer weiter vorangetrieben und es ist wie die anderen Werke von Cassandra Clare. Natürlich kommen auch Gefühle ins Spiel und man darf sich überraschen lassen was die Autorin alles anstellt in diesem ersten Band.

Das Cover ist wieder ein Highlight das mich direkt neugierig gemacht hat auf die Handlung und das Buch.

Das Ende lässt auf den nächsten BAND warten der hoffentlich 2017 kommen wird.

Fazit :
Ein Fantasy Highlight das man lesen muss von Cassandra Clare

Lady Midnight

Von: Jasmin Datum : 25.01.2017

https://www.instagram.com/22jasmin.22/

Emma Carstairs Eltern sind Opfer eines Krieges geworden. Sie ist jedoch überzeugt, dass ihre Eltern aus einem anderen Grund gestorben sind. Emma wird niemals den Tag vergessen, an dem ihre Eltern gestorben sind. Alle wurden im dem Krieg ausgelöscht. Erzfeinde der Dämonen, Schattenjäger. Inzwischen hat sie Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Dort erschüttert eine mysteriöse Mordserie die Unterwelt. Als Emma einen Zusammenhang zum Tod ihrer Eltern entdeckt, geht sie diesen nach. Jedoch wird sie damit einen brechlichen Frieden färden, der einen weiteren Krieg verhindern soll. Und ihre Seelenverwandten somit in Gefahr bringt.
Meine Meinung: Ich fand das Buch richtig toll, ich habe es geliebt so wie die anderen Bücher die sie schon geschrieben hat. Ihr Schreibstil ist einfach Klasse und wie sie die Charaktere darstellt einfach wow. Ich kann es jeden weiterempfehlen. Cassandra Clare ist eine großartige Autorin.

Wirklich gelungen

Von: Plimaus Bücherträume Datum : 01.10.2016

plimausbuechertraume.blogspot.com

Vorsicht, die Rezension könnte für aufmerksame Leser einen kleinen Spoiler beinhalten ;)

Der Plot des Buches ist interessant und spannend aufgebaut, er hält viele unerwartete Wendungen bereit, die der Leser sich nicht einmal in seinen kühnsten Träumen ausmalt. 
Der Schreibstil ist fesselnd und gut zu verstehen, auch baut er weiterhin Spannung auf und lässt mit viel Gefühl das Buch lebendiger wirken. 
Viele Leser waren mit den Charakteren unzufrieden und schrieben, dass sie Emma Carstairs als nervig empfänden, dem kann ich allerdings nicht zustimmen. Die Charaktere sind gut durchdacht und durch deutliche Beschreibungen lässt sich leicht ein klares Bild von ihnen bilden. 
Als Setting hat die Autorin das sonnige Los Angeles gesetzt, das meiner Meinung nach einen krassen Gegensatz zu den kaltblütig Morden bietet und diese so noch weiter hervorhebt.
Allerdings finde ich Irdische, bei denen sich plötzlich herausstellt, dass sie (zum Teil) Schattenjäger sind mittlerweile etwas langweilig… 
Trotzdem bekommt Lady Midnight von mir ganz klar 5/5 Sternen.

Genial...

Von: noodle Datum : 09.09.2016

https://buechernoodle.blogspot.de/

Kurzbeschreibung:
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …

Rezision:

Ich bin schon seit Jahren ein großer Bewunderer von Cassandra Clare und immer wenn sie ein neues Buch herrausbringt bin ich sofort Feuer und Flamme. So ging es mir auch mit Lady Midnight und ich wurde nicht enttäuscht.....


Das Buch starte mit einer Unterhaltung in der man Emma Carstairs, die Protagonistin, und ihre Freundin Christina sehr schnell kennen. Die Handlung lässt nicht lange auf sich warten und die Spannung steigt sofort an als Emma eine Leiche findet. Die Ermittlungen beginnen und als Julian Blackthrone, ihr bester Freund, mit seinen Geschwistern aus England zurück kommt, merkt man sofort wie genial verzweigt die Geschichte ist.
Die Charaktere sind ausfürlich und sehr glaub würdig geschrieben. Man hat die meisten von ihnen sofort ins Herz geschlossen und fühlt mit ihenen.

Der Schreibstil ist sehr fesselnd und Mr. Clare springt immer zwischen den verschiedene Szenen hin und her, sodass man das Buch nicht mehr weg legen kann, da man unbedingt wissen will wie es weiter geht. Die doch etwas längeren Kapitel ziehen sich überhaupt nicht und es gibt ein paar sehr unerwartete Wendungen.

Vor allem hat mir gefallen, dass alle Personen, selbst die kleinen Nebenpersonen, super ausführlich beschrieben wurden, sodass man nicht nur bei den Protagonisten mit fiebert sondern auch bei den Nebenfiguren. Außerdem finde ich das Ende äußerst gelungen, denn es hat ein Abschluss des 1. Problems, jedoch zereist Mr. Clare dem Leser das Herz auf den letzten Seiten. Das hat zur Folge, dass man nur noch daran denken kann und man den 2. Teil gar nicht mehr Erwarten kann.

Fazit:

Das Buch war fantastisch und meiner Meinung nach sogar einer der besseren Cassandra Clare Bücher. Ich würde es jedem empfehlen der Fantasy (Schattenjäger, Vampire, Elben, Dämone) mag und auch nichts gegen Lovestories hat.

Wenn die Frage nach der Vergangenheit dich ruft...

Von: Susanne Glahn Datum : 27.08.2016

fantastikbooks.blogspot.de/


Kurzbeschreibung
Die 17- Jährige Emma Carstairs ist zwar mittlerweile schon groß, aber die schrecklichen Erinnerungen an ihre Kindheit lassen sie nicht los.
Sie weiß das der Rat ihr nicht alles über den Tod ihrer Eltern verrät und versucht auf eigene Faust mehr herauszufinden, auch über das Gesetz des Rates hinweg.
Was Emma dabei nicht ahnt ist das sie der Wahrheit sehr viel näher kommt, als sie vorher geahnt hätte.


Cover
Das Cover ist einfach nur Traumhaft und Hammer und ein absoluter Eyecatcher. Denn die junge Frau die ihn die dunkle Tiefe sinkt und im sinken das Schwert loslässt ist einfach nur Hammer mit der Kulisse und macht Neugierig was dahinter steckt.


Schreibstil
Die Autorin Cassandra Clare hat einen bildhaften Schreibstil der mich gleich wieder in die Welt der Schattenjäger mitgenommen hat. Für mich wieder absoluter Suchtfaktor und ich liebe diese Idee dahinter. Vor allem das manche Pfade auf die uns die Autorin hier führt, für mich so manch überraschende Wendung genommen hat und ich freu mich schon auf mehr aus ihrer Feder.


Meinung
Wenn die Frage nach der Vergangenheit dich ruft...

Dann sind wir bei der 17- Jährigen Emma Carstairs die seit dem Tod ihrer Eltern die Frage nach ihrem Mörder endlich aufklären will, denn an die Aussage des Rates glaubt sie nicht.

Emma ist ehrgeizig und hat ein sehr gutes Gespür dafür, wenn etwas nicht stimmt und stellt im punkto Tod ihre eigenen Nachforschungen an, was uns auch schon zum Ausgangspunkt des Buches bringt, der uns auf den Schattenmarkt entführt wo sich einer der Händler mit seinem Sohn aufhält. Dieser Händler mit Namen Johnny Rook's und sein Sohn Kit verdienen sich daran Informationen weiterzugeben, in dem Fall Kits Vater. Denn Kit hat das zweite Gesicht was nach der Zeit des Krieges oder in dem Fall nach dem Dunklen Krieg rar gesät ist.
Dir Schattenjäger suchen Nachwuchs und alles was noch nicht älter als 19 Jahre ist wird eingezogen. Kit weiß davon, doch trotz allem findet er die Schattenjäger interessant und noch interessanter Emma die sich über die Regel hinwegsetzt und eine wichtige Info von Kits Vater erhält.
Und zwar soll schon in einen paar Tagen eine neue Leiche auftauchen die vorher entführt wurde und er kann ihr auch den Ort nennen.

Ja und weiter...
Könnte man jetzt denken, aber hier wird es interessant, denn erstens ist es kein Mord unter Menschen, sondern es steckt etwas dahinter dass in der Welt der Sterblichen nichts zu suchen hat. Somit wird Emma hellhörig, denn die Opfer die immer häufiger auftauchen haben mit einer Dämonensprache am ganzen Körper und oder entweder verbrannt, ertränkt, oder mit abgetrennten Händen etwas an sich das sie aufhorchen lässt. Was an sich schon sehr seltsam ist. Denn genau mit denselben Zeichen wurden auch Emmas Eltern gefunden.

Emma weiß das sie sich lieber auf das hier und jetzt konzentrieren sollte, was ihr sichtlich schwer fällt solange ihr Parabatai Julian Blackthorne nicht bei ihr ist und ihr zur Seite steht. Allerdings nur in Freundschaftlicher Seelen Verwandtschaft, denn mehr ist laut der Gesetzte des Rates nicht erlaubt. Allerdings beim ersten Zusammentreffen nach langer Zeit merkt Emma dass sich ihre Gefühle sehr stark gegenüber Julian geändert haben und weiß dass dies verboten ist. Die Situation wird immer schwieriger und der Mörder treibt weiterhin sein Unwesen.

Denn auch Julian scheint sich verändert zu haben. Für Emma heißt es Nachforschungen anzustellen und in Christina hat sie eine sehr gute Freundin die ihr mit Rat und Tat hilft.

Für mich ein Hammer gelungener Auftakt den ich einfach nur wegsuchten konnte.
Ich liebe den Schreibstil der Autorin, der einen relativ schnell an die Story Line fesselt und man wieder auf alte Bekannte trifft.


Fazit
Absolut empfehlenswert und sehr gelungen umgesetzt mit einer spannungsgeladenen Atmosphäre!!!

5 von 5 Sternen

1. Band der Dunklen-Mächte-Reihe

Von: Kerry aus Berlin Datum : 24.08.2016

lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/

Fünf Jahre ist es her, dass Sebastian Morgenstern die Institute der Schattenjäger angriff und Emma Carstairs zur Waise wurde. Sie hatte Glück im Unglück, sie musste nicht nach Idris, sondern fand ein Heim im Schattenjäger-Institut in Los Angeles, genauer gesagt bei ihrem Parabatai Julian Blackthorn. Geleitet wird das Institut von Arthur Blackthorn, Julians Onkel. Ein Großteil der Verantwortung in dem Institut, gerade im Hinblick auf dessen Bewohner, liegt bei Julian, denn Arthur scheint sich mehr für seine Studien zu interessieren, denn für seine ihm anvertrauten Verwandten. So ist Julian fast eine Art Ersatz-Vater für seine jüngeren Geschwister.


Doch mit dem relativ ruhigen Leben ist es vorbei, als im Großraum L. A. Leichen gefunden werden, doch nicht irgendwelche Leichen, denn diese wurden gezeichnet. Tatsächlich weisen die Toten dieselben Schriftmale auf, die auch Emmas Eltern aufwiesen. Emma sieht endlich ihre Chance gekommen, den Tod ihrer Eltern aufzuklären, denn sie glaubt nicht so recht daran, dass diese von Sebastian ermordet wurden. Leider hat Emma die Rechnung ohne ihre neue Tutorin gemacht, denn diese untersagt ihr diese Ermittlungen.


Allerdings hat Emma da noch ein weiteres Problem, dass sie beschäftigt. Sie und Julian sind Parabatai, sie sind Seelen- und Kampfgefährten, müssen sich immer aufeinander verlassen können und immer für den anderen einstehen, sie dürfen sich lieben wie enge Verbündete, jedoch nicht wie Liebende. Doch genauso empfindet Emma für Julian und auch Julian scheint für Emma mehr zu empfinden, als es die Regeln gestatten ...



Der 1. Band der Dunklen-Mächte-Reihe! Der Plot wurde sehr bildhaft und abwechslungsreich erarbeitet. Interessant fand ich dargestellt, wie es die jungen Leute schaffen, fast autark ein ganzes Institut zu führen, denn auf den eigentlichen Leiter dessen ist wenig Verlass. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Besonders ans Herz gewachsen ist mir die Figur der Emma, die zu einer wirklich starken Persönlichkeit herangewachsen ist, aber auch eine empfindsame Seite besitzt, die sie aber nicht jedem offenbart. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, auch wenn es zwischendurch zu einigen Längen kam. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat, ich jedoch auch der Meinung bin, es hätte durchaus an der ein oder anderen Stelle gestrafter sein können.

Zurück in die Schattenjägerwelt!

Von: Melina K. Datum : 16.08.2016

thousandpagesofafangirl.blogspot.de/


MEINE MEINUNG

Puh! Was soll ich groß dazu sagen, Cassandra Clare bleibt für mich einfach die Königin der Worte. Mit jedem Buch zieht sie mich mehr in ihren Bann und am liebsten würde ich nur mit einem Textmarker vor dem Buch setzen. Das Lady Midnight im selben Universum spielt wie auch die Chroniken der Unterwelt Reihe und trotzdem nicht langweilig wird, hatte ich von vorher geahnt. Immerhin hat uns Clare schon mit der Chroniken der Schattenjäger Reihe bewiesen das man etwas völlig neues im selben Universum aufziehen kann. Als ich Lady Midnight angefangen hatte war ich jedoch etwas Zweifel, der Prolog hat mir am Anfang nämlich überhaupt nicht gefallen. Allerdings nahm mich das Buch von Kapitel zu Kapitel mehr in seinen Bann. Typisch Cassandra Clare wurde die Umgebung durch ihre detaillierte Beschreibung real und die Charaktere wie Freunde. Am Ende hätte ich am liebsten irgend jemanden Umarmt und geweint das es noch so lang bis zum nächsten Teil dauert. Somit steht Lady Midnight - Die dunklen Mächte seinen Vorgängern nichts nach und ist ein unglaubliches Buch, was definitiv mein momentanes Lesehighlight 2016 ist.

COVER

Ich liebe das Cover. Natürlich passt es nicht zu den anderen, allerdings finde ich es wirklich toll das man diesmal einfach das Englische Cover übernommen hat. Es passt wunderbar und ich liebe das making of Video, was man sich bei Youtube zur Entstehung des Covers ansehen kann.

Episch

Von: Michael Lehmann-Pape Datum : 25.07.2016

www.rezensions-seite.de

Besonderen Wert scheint Cassandra Clare zunächst darauf zu leben, dass sich absolut einprägt, wer da wie ist, was mit wem zu tun hat und wohin die Reise gehen könnte.

So ist nach wenigen Seiten klar, dass die Parabatoi Emma Carstairs und Julian Blackthourne zwar von Gesetz her nur platonisch einander im Leben und im Kampf zur Seite zu stehen haben (Sex zwischen Parabatoi wird gerade noch toleriert, Liebe ist gegen das Gesetzt du wird hart sanktioniert. Warum es nun ein so lebensfremdes Gesetz überhaupt gibt, findet inhaltliche keine Begründung).

Diese „Hingezogenheit“ verfolgt Clare dann hunderte von Seiten immer wieder unnd gibt immer wieder ein Bild des waidwunden Julian vor Augen, doch ebenso wie Besuche von wichtigen Menschen (zumindest auch aus vorhergehenden Werken) wirken zu oft „einfach so“ in den Fluss der Geschichte eingebaut und verschwinden auch meist schnell wieder unter irgendeinem Vorwand.

Wobei die Idee, den Kern der „neuen“ in Form eines Tarotspiels mit einzelnen Stichworten zu charakterisieren genial ist und den Leser zumindest bei diesen Hauptfiguren auch ein Bild der Persönlichkeit vermittelt

Im Gesamtwerk der Autorin ist ein erheblicher Figurenreichtum zu erkennen, der auch in diesem Buch sich wiederum und noch erweitert. Kern der Geographie ist Los Angeles, hier kommt 2Das Institut“, der Ort der Schattenkämpfer, unter Druck.

Leichen pflastern die Straße, 12 bisher an der Zahl. Und es dauert nicht lange, als klar wird, dass hier ein besonderes Ritual vorbereitet wird. Da Julian und Emma sich aus bestimmten Gründen bedeckt halten müssen und ihnen die Ermittlungen auch gar nicht obliegen, müssen sie ihre Neugier und ihren Wissensdrang heimlich führen. Denn auf allen Leichen finden sich jene Runen, die Emma auch auf den Leichen ihrer Eltern entdeckt hat.

Und bald wird immer deutlicher, dass beiden einigen Gruppen auf die Füße treten, die solche Ermittlungen gar nicht wollen. Was für mache gefahrvolle Situation und Verwundung führt (leider sind diese spannenden und bildlich gut gestalteten Situationen rar gesät).

Dennoch ergibt sich ein klarer und stringenter Lesefluss, lässt man die vielen nachdrücklichen Wiederholungen von Kernthemen des Werkes einmal zur Seite.

Clare schreibt einen sehr schönen, differenzierten Stil, in dem sie das magische, alte, bedrohliche der Magie ebenso auf den Punkt zu beachreiben versteht, wie die lockere Art der modernen Teenager, die nun als Team gegen die Gefahr antreten. Der „perfekte Diego“ passt da ebenso ins Bild, wie die draufgängerische Emma, der besonnen Julian oder der ganz besondere Bruder Ty mit seinen vielen Eigenarten, vom „verlorenen Sohne“ gar nicht erst anzufangen.

Und zum Ende hin wird es knackig spannend, obwohl sicherlich Fortsetzungen der Geschichte schon im Text winken.

Eine interessante und gut zu lesende Fantasy-Geschichte mit einem Übergewicht auf Seiten der Romantik und manchen Längen durch zu häufige Wiederholungen.

Wenn dich der Schattenjäger- Virus packt…

Von: nicigirl85 Datum : 22.07.2016

nicigirl85.blogspot.de/

Ich zähle zu den Lesern, die zwar schon viel Positives über die Bücher von Cassandra Clare gehört, aber noch keines gelesen haben. Bei diesem wollte ich dann nun aber doch wissen, was die Autorin kann und die unglaublich tolle Aufmachung des Buches war nicht ganz unschuldig daran.

In der Geschichte geht es um die 17 Jahre alte Emma Carstairs, die bereits Vollwaise ist, weil ihre Eltern bei einem Mordanschlag starben. Emma glaubt, dass hinter dem Tod ihrer Eltern weit mehr steckt als bisher bekannt ist und als eine Mordserie LA heimsucht, begibt sie sich auf Spurensuche. Was wird sie nur herausfinden?

Die über 800 Seiten wirkten auf mich anfänglich abschreckend, aber die Autorin hat einen so fesselnden Schreibstil, dass es einem sehr bald recht ist, dass man reichlich Lesestoff geboten bekommt.

Wie gesagt kenne ich kein einziges Buch der Autorin, aber ich habe mich dennoch schnell zurechtfinden können, so dass ich einfach mal behaupte, dass auch Quer- und Neueinsteiger hier gänzlich auf ihre Kosten kommen.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Emma und ihre Freunde Cristina und Julian. Emmas Schicksal hat mich sofort ergreifen können und ihr Wille herauszufinden was wirklich geschah, auch gegen den Wunsch des Rates, konnte ich mehr als nur nachvollziehen. Und auch Julian mit all seinen Bürden war mir direkt sympathisch. Er teilt Emmas Schicksal Waise zu sein, muss sich zudem aber um seine Geschwister kümmern. Ich stelle mir das wirklich nicht leicht vor in dem Alter bereits eine Art Vaterersatz zu sein.

Die dargestellte Welt erschloss sich mir nicht immer, was aber eher mit mir zu tun hat, da ich mich öfter mal schwer tue bei Fantasy mir alles vorstellen zu können, wahrscheinlich weil ich so etwas eher selten lese und da nicht so die Erfahrungswerte habe.

Mir hat gut gefallen, dass sich actiongeladene Szenen mit gefühlvollen Handlungssträngen, aber auch Liebesszenen abwechseln und dass auch Freundschaften nicht zu kurz kommen.

Die Liebesgeschichte zwischen Emma und ihrem Julian ist glaubhaft dargestellt und ich bin ehrlich gesagt Fan von vermeintlich verbotenen Liebesbeziehungen, die alles andere als einfach sind.

Richtig klasse fand ich, dass die ganzen Offenbarungen erst im letzten Drittel des Buches kommen, denn nur so bleibt man dauerhaft am Ball. Man kann zwar bereits vorher viele Vermutungen anstellen, aber die Auflösungen kommen erst am Schluss, genau wie ich es mag.

Für mich ein gelungener Auftakt, der mich neugierig auf mehr macht. Ich sollte wohl doch endlich mal in die Schattenjägerwelt abtauchen.

Fazit: Klasse Fantasyunterhaltung mit Suchtpotential. Ideal auch für Einsteiger in das Schattenjägermysterium geeignet. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus und freue mich auf die Fortsetzung.

Spannende und Unterhaltsame 832 Seiten

Von: drei Lockenköpfe Datum : 20.07.2016

leseratten-drei-lockenkoepfe.blogspot.de/


Lady Midnight ist die Folgegeschichte zur Chronik der Unterwelt.
Diese habe ich nicht gelesen, sie fehlten auch nicht. Es werden immer wieder Personen und Ereignisse aus diesen Bänden eingebracht. Alles wird ausreichend erklärt. Am Ende gab es eine Situation wo mein unwissen nicht durch Andeutungen aufgefangen werden konnte. Hier musste mir mein Sohn aushelfen der die Bände gelesen hat. Vielleicht wird es aber auch in Band 2 erklärt ;-)

Als ich das Buch in Händen hielt hat mich die dicke kurz geschockt. 880 Seiten sind viel Lesestoff. Ich habe eine laaaaange Einleitung erwartet, da dies eine Trilogie werden soll. Alle mit dieser mächtigen Seitenanzahl. Dem war nicht so. Sofort nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte. Emma und ihr Parabatei Julian ziehen einen förmlich mit.

Freundschaft, Konflikte und Magie. Alles was ein Fantasie-Roman benötigt. Aber auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz. Cassandra Clare zeigt hier das die Liebe nicht immer gradlinig und einfach ist. Man kann sich nicht aussuchen für wen man Gefühle entwickelt. Dies ist ein "Problem" von Emma und Julian, denn Parabatei ist es laut Gesetz verboten eine Beziehung zu führen. Ob und wie sie dies lösen müsst ihr schon selber lesen;-)

Cassandra Clare ist einfach grossartig! Sie hat mich mit ihrem Schreibstil von der ersten Seite an gepackt. Sie schreibt ausführlich und sehr bildlich. Ich habe eine detaillierte Vorstellung von den Personen und den Orten. Die Szenen waren ausreichend beschrieben und es kamen kaum längen auf.

Besonders gut gefallen hat mir das Rätsel um Lady Midnight. Bis fast zum Schluss war dieses Ende nicht vorhersehbar. Die Drahtzieher bleiben lange ein Geheimnis, auch die kleinen Hinweise helfen nicht vorher auf den Kopf der Bande zu kommen. Der Zusammenhalt der Schattenjäger, sowie neue und alte Bündnisse die geschmiedet werden , sind sehr beeindruckend. Freunde werden zu Feinde und Feinde zu Freunde!

Für mich ist die neue Schattenjäger-Serie "Lady Midnight" von Cassandra Clare das Buch des Monats. Ich werde auf jeden Fall nach den nächsten Beiden Bänden Ausschau halten.





Eine XXL Leseprobe findet ihr auf der Homepage der Autorin.
Wer gerne ein neues Hintergrundbild haben möchte, egal ob es fürs Handy oder für den Pc sein soll, kann hier Bilder zum Buch in passenden Auflösungen downloaden.
Hier findet ihr noch weitere Informationen zu dieser Trilogie.

Dieses Werk könnt ihr als E-Book, Gebunden oder als Hörbuch erwerben. Eine Hörprobe findet ihr bei Amazon und bei Randomhouse. Simon Jäger ist ein sympathischer Sprecher. Es macht Spass ihm zuzuhören.

Ein wunderbarer Auftakt zu einer Trilogie, die ich definitv weiterverfolgen werde!

Von: Franzy Datum : 15.07.2016

franzyliestundlebt.blogspot.de/

Meinung
Zuallererst muss ich sagen, dass ich die Chroniken der Unterwelt noch nicht gelesen habe mich also erstmal ein wenig orientieren und in die Welt der Schattenjäger eingrooven musste. Natürlich bin ich jetzt in einigen Punkten gespoilert - denn diese Trilogie ist definitv der Nachfolger der Reihe - aber habe mich in keinem Punkt überfordert gefühlt, da man dieses Vorwissen nicht zwingend braucht. Claire erwähnt alles wichtige nochmal und gibt kurze Erklärungen dazu ab. Allerdings werde ich die Chroniken der Unterwelt definitiv noch lesen - jetzt bin ich angefixt. Teil 1 steht auch bereits in meinem Regal ;-)

Emma Carstairs lebt zusammen mit den Blackthorn-Kindern im Institut von Los Angeles. Nicht nur das Schattenjäger-Dasein haben sie gemeinsam, sondern sie sind auch allesamt Waisen. Zusätzlich lebt auch Christina, Emmas beste Freundin aus Mexiko, mit im Institut. Offizieller Vormund und Leitung ist Onkel Arthur, doch dieser lebt sein eigenes Leben auf dem Dachboden und scheint sich für nichts zu interessieren, was außerhalb dieser Quadratmeter passiert.
Die ältesten zwei Kinder befinden sich im Exil, oder besser gesagt der Verbannung, und Julian, Emmas Parabatai (=Seelenverwandter mit Treueschwur), musste viel zu schnell erwachsen werden und das Oberhaupt dieser zusammengewürfelten Familie bilden. Als wenn das nicht alles schon genug für eine Handvoll Teenager und Kinder wäre, tauchen einige Leichen auf, sie müssen gegen Dämonen kämpfen und sich mit ihrer eigenen Gefühlswelt rumschlagen. Und dann schwebt auch immer wieder die Frage über jedem: Wem kann ich eigentlich wirklich trauen?

Wer die Vorgänger gelesen hat, hat sicherlich einen leichteren Einstieg als ich. Nach ein paar Seiten war ich allerdings voll drin und konnte das Buch kaum noch zur Seite legen. Denn nicht nur die fantastische Welt um die Schattenjäger war irre interessant, sondern auch die ganzen verschiedenen Handlungsstränge - die nach und nach zueinanderlaufen und verknüpft werden - sind wahnsinnig spannend.
Wie ich mitbekommen habe (und was sich auch aus den Erklärungen rauslesen lässt) trifft man auf viele bekannte Personen...vorausgesetzt man hat die Reihe vorher gelesen :-D Somit also auch ein Fest für die, die ihre Lieblingscharaktere nach Chroniken der Unterwelt nicht gehen lassen wollten.

Cassandra Claires Schreibstil ist wirklich flüssig und sehr angenehm zu lesen. Es war mein erstes Buch der Autorin, aber nicht mein letztes. Zwei weitere habe ich ja bereits in meinem Regal stehen und es werden sicher noch einige folgen. Alles ist sehr bildlich beschrieben und man kann sich jeden Ort und jede Situation als Leser extrem gut vorstellen. So ging es zumindest mir.
Was mir auch unglaublich gut gefallen hat war, wie hier mit dem Thema Sexualität umgegangen wird. In vielen Jugendbüchern wird es überhaupt nicht thematisiert, was total unrealistisch ist, oder so merkwürdig behandelt, dass man sich beim Lesen fremdschämt. Cassandra Claire hat es geschafft die Sexualität von Teenagern wunderbar zu beschreiben ohne albern oder billig zu sein. Außerdem ist auch Homosexualität ein Thema, was ich super finde. Wieder ein Punkt für Realitätsnähe.

Trotz lauter Euphorie gibt es auch ein kleines Kritikpünktchen. Aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau. Manche Stellen sind etwas unrealistisch. Julian kümmert sich seit er 12 Jahre alt ist um alles. Das Institut, seine Geschwister, seinen Onkel und alles was noch so drum rum läuft. Und es fällt niemandem auf. Keinem Kind würde das in diesem Alter gelingen. Außerdem gib es den ein oder anderen Logikfehler. Es kommt zum Beispiel zu einem Kampf, in dem die Gegner kein Blut verlieren, aber unsere lieben Schattenjäger alle fast schon in Blut getränkt wieder nach Hause gehen. Ist mir nicht ganz schlüssig wie das geht aber es ist ein Fantasyroman...da muss man vielleicht auch einfach mal seine Fantasie bemühen ;-D Aber dank der tollen Geschichte sehe bei meiner Bewertung und Meinung drüber hinweg.

Fazit
Wer die Chroniken der Unterwelt noch nicht gelesen hat, aber das noch tun möchte, der sollte das zuerst tun, da dieses Buch sonst ein ordentlicher Spoiler ist.

Ein Fantasyroman, der sich flüssig liest und auf 799 Seiten die Spannung hält. Zum Schluss gibt es noch einen ordentlichen Cliffhanger, der einem die Wartezeit auf Teil 2 unerträglich macht.

Seelefreunde

Von: wal.li Datum : 15.07.2016

wallis-buechersichten.blogspot.de/

Das Institut in Los Angeles ist in diesem Sommer ein eher ruhiger Ort. Fünf Jahre nach dem Tod ihrer Eltern sucht Emma Carstairs immer noch nach den Mördern ihrer Eltern. Ihr Seelenfreund Julian weilt in England und so verbringt sie viel Zeit mit Cristina, die aus Mexico ans Institut kam. Eines Abend bekommen die Beiden einen Hinweis, nach dem sie eigentlich nicht suchen sollten. Ein Leichenfund wird angekündigt. Fast schon natürlich, dass kein Verbot Emma stoppen kann, wenn auch nur der Hauch einer Möglichkeit besteht, etwas über den Tod an ihren Eltern zu erfahren. Und tatsächlich scheint gerade dieser Tote etwas an sich zu haben, was Emma weiterhelfen könnte.

Wieder einmal erfreut Cassandra Clare ihre Leser mit einem Abenteuer der Schattenjäger. Diesmal bildet das Institut in Los Angeles den Schauplatz. Als Ausgangspunkt für die Geheimnisse, die den Tod von Emmas Eltern umgeben, aber auch eine Hommage an die Familie, die für Julian das Wichtigste ist. Julian, Emmas Seelenfreund, der viel zu früh erwachsen werden musste. Nachdem sie auch den Vater verloren hatten, musste und wollte er dafür sorgen, dass die verbleibenden Geschwister im Schutze des Instituts zusammen groß werden konnten. Doch nun scheint das Leben und auch die tiefe Freundschaft von Emma und Julian an einem Wendepunkt angekommen zu sein.

Packend werden verschiedene Handlungsstränge verknüpft. Warum werden gerade jetzt so viele Menschen oder Schattenweltler umgebracht? Wer ist ein Verbündeter bei der Aufklärung der Verbrechen? Und wer legt den Jugendlichen Steine in den Weg? Und über allem weht ein Hauch von bittersüßer tragischer Liebe. Doch nicht nur dramatische Ereignisse fordern die Leser emotional, auch freudige Themen versüßen die Lektüre. Bei einem ersten Band einer vermutlich dreiteiligen Reihe müssen natürlich ein paar Fragen offen bleiben und es gibt ein paar Ansätze, die neugierig machen, wie es mit den „Dunklen Mächten“ weitergeht. Aber wie bei Cassandra Clare schon fast gewohnt und fast erwartet, hat man hier einen ausgesprochen lesenswerten und berührenden Start, der noch einiges erwarten lässt.


Macht Lust auf mehr

Von: Jiskett Datum : 07.07.2016

archive-of-longings.blogspot.de/

"Lady Midnight" ist ein sehr gelungener Reihenauftakt; die Geschichte ist von Anfang an spannend, die Charaktere sind gut ausgearbeitet und es gibt verschiedene Wendungen, die mich überrascht haben und neugierig auf die nächsten Bände machen.

Das Buch handelt von Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn und dessen Familie, also Charakteren, die bereits in "City of Heavenly Fire" eingeführt wurden. Hier sind sie nun die Protagonisten, sodass wir viel mehr über sie erfahren, und obwohl einige neue Figuren eingeführt wurden, sind meiner Meinung nach alle gut charakterisiert und vorgestellt worden. Vor allem bei Mark ist es Clare gut gelungen, seine Zerrissenheit und die Veränderungen, die er durchlaufen hat, glaubwürdig darzustellen. Generell ist die Blackthorn-Familie mir ans Herz gewachsen und mir gefällt, wie unterschiedlich alle sind. Obwohl sie zusammenhalten und alles füreinander tun würden, hat doch jeder eine eigene Persönlichkeit und eigene Stärken, Schwächen und Macken. Dies gilt auch für andere wichtige Figuren wie die Tutorin der Kinder, ihren Onkel und die anderen Nebencharaktere. Alle haben ihre Geschichte zu erzählen und die Autorin hat schon das ein oder andere Geheimnis anklingen lassen, sodass man unbedingt weiterlesen und mehr erfahren möchte.
Die Hauptfiguren selbst waren mir ebenfalls sehr sympathisch. Emma ist eine tolle Protagonistin und ihre Beziehung zu Julian war sehr gut dargestellt - auch wenn das ganze sehr dramatisch ist. Die Autorin hat es auf jeden Fall geschafft, dass ich mit den beiden mitfühle und ihnen ein Happy End wünsche, auch wenn das natürlich vor dem letzten Band der Trilogie nicht zustande kommen wird.

Die Handlung selbst war sehr fesselnd; stellenweise hat das Buch mich fast an einen Krimi erinnert, da die Charaktere versuchen, den Mörder von Emmas Eltern zu finden, und die Ermittlungen wurden gut dargestellt. Die Auflösung hat mich sehr überrascht, aber die Wendung ist Clare definitiv gelungen. Sie war glaubwürdig, aber dennoch ein Schock - für den Leser und die Figuren. Auch hier gibt es einiges Potential für die nächsten beiden Bände und ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

4,5/5 Sternen

gewohnt großartig

Von: Manuela G. Datum : 06.07.2016

manustintenkleckse.blogspot.de/

Über die Autorin:
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts. (Quelle Verlag)

Zum Inhalt: Klappentext
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …

Meine Meinung:
Lady Midnight - Die Dunklen Mächte - ist der Start einer neuen Reihe. Die Geschichte beginnt 5 Jahre nach Heavenly Fire und ihrem Fokus steht Emma Carstairs. Das Leben der Schattenjäger und Schattenweltler ist durch den dunklen Krieg total aus dem Ruder gerissen und der kalte Frieden beeinflußt deren aller Leben. Emma steckt in einer Zwickmühle. Da ihr der kalte Frieden jegliche Zusammenarbeit mit den Feenwesen untersagt, weiß sie nicht, was sie tun soll. Da sie diese braucht um in ihrer eigenen Sache Licht ins Dunkle zu bringen. Man ist sofort in der Geschichte drin und diese hat auch gleich ein hohes Tempo. Die Ereignisse überschlagen sich regelrecht und Emma gefällt mir richtig, richtig gut. Julian ist ihr Parabatai und auch das macht ihr Sorgen, da die Regel zwischen Parabatais nicht immer einfach sind. Die beiden haben mir supertoll gefallen und sie harmonieren so gut zusammen. Überhaupt ist Julian sehr verantwortungsbewusst und stark und lässt sich keine Schwäche anmerken, auch wenn ihm manchmal alles über den Kopf wächst. Seine Gedanken und Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen und es ist bewunderswert, wie er mit schwierigen Situationen umgeht. Die Liebesgeschichte ist alles andere als einfach und man fiebert regelrecht mit. Die Autorin versteht es gewohnt sensationell, mit den Gefühlen des Lesers zu spielen und diesen immer wieder auf falsche Fährten zu locken. Da meint man eine Figur mittlerweile gut zu kennen, aber von von wegen.... Die Phantasie der Autorin ist sehr gewaltig und sie weiß ihre Charaktere super in Szene zu setzen. Der Schreibstil ist extrem fesselnd und spannend und man kann das Buch nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist sehr komplex, sehr gut ausgearbeitet, facettenreich und in sich schlüssig.

Cover:
Das Cover gefällt mir supergut und es passt hervorragend zur Geschichte. Ein absoluter Eyecatcher, der mich total neugierig auf die Geschichte gemacht hat.

Fazit:
Cassandra Clare schafft es jedesmal, mich in ihre Welt zu ziehen und diese nicht mehr verlassen zu wollen.
Gewohnt großartig, eine Geschichte die mein Fantasyherz höher schlagen lässt.

Dunkle Mächte wird es immer geben, aber ein Schattenjäger kämpft für die Ewigkeit

Von: Blonderschatten's Welt der Bücher Datum : 03.07.2016

worldofbooks4.blogspot.de/2016/07/rezension-lady-midnight-die-dunklen.html

Cover:

Diese Covergestaltung macht dem Buchtitel alle Ehre. Eine Frau, die ihm Wasser schwebt, das durch das Licht, welches durch die Oberfläche dringt, eine marmorartige Schattierung erhält. Ein Schwert, das ihr allem Anschein nach aus der Hand gleitet, sowie die Nuancen zweier Türme, die sie umschließen. Ein Blickfang, der dem Inhalt der Geschichte in nichts nachsteht.


Meinung:

Der schwere Verlust Emmas an ihren Eltern, erhält für sie eine neue Perspektive, als eine Mordserie an den verschiedensten Spezies in Los Angeles, eine ähnlich mysteriöse Handschrift trägt, wie die Ereignisse fünf Jahre zuvor. Die Vergangenheit wird zu Gegenwart und obwohl Emma bewusst ist, dass sie sich in die Vorfälle nicht einmischen darf, ist sie diesmal in der Lage, gegen das Dunkel anzukämpfen. Immer an ihrer Seite ist Julian – ihr Parabatai – gemeinsam haben sie schon viele Hürden gemeistert und Zeiten überstanden, die sie einander näher gebracht haben, als es ihre Verbindung zueinander erlaubt. Der Kampf der Schattenjäger geht in die nächste Runde und die Einsätze werden immer höher.

>>Ihr hattet beide keine andere Wahl ...<< >>Stimmt, die hatten wir nicht.<< [...] >>Wir hatten keine andere Wahl. Denn wenn ich je die Wahl gehabt hätte, hätte ich wirklich völlig andere Entscheidungen getroffen.<<

Den Krieg überstanden, bricht eine neue Ära an und mit ihr, eine neue Ordnung. Regeln, die die Wesen voneinander trennen und so eine Distanz zueinander schaffen. Allein diesen Aspekt habe ich in Frage gestellt, denn auch wenn die Interaktion untereinander wie beispielsweise in den "Chroniken der Unterwelt" immer an eine gewisse Bedingung geknüpft sind, so haben sie gemeinsam etwas geschaffen, was so allen Anschein nach unterdrückt werden soll.

Warst du schon immer so achtlos, wenn es um deine eigene Sicherheit geht? Erst seit dem Dunklen Krieg.

Die damaligen Vorfälle haben überall ihre Spuren hinterlassen und wurden als Vorwand zu Erklärung skurriler Ereignisse genutzt. Instinktiv hingegen spürt Emma, dass der Mord ihrer Eltern nicht im Zusammenhang mit dem dunklen Krieg steht. Im Institut der Schattenjäger baut sie ihre Fähigkeiten immer weiter aus, bis der Moment gekommen ist, in dem sich eine neue Spur auftut und sie über Jahre gefasst Pläne in die Tat umsetzen möchte. Um Licht ins Dunkel zu bringen ist Emma bereit einiges zu riskieren, wodurch sie und ihre Freunde in den Fokus dunkler Mächte geraten. Ebenso das Institut scheint nicht mit offenen Karten zu spielen. Doch was lauert im Verborgenen? Ist der vermeintliche Frieden nur die Ruhe vor dem Sturm?

Mut und Waghalsigkeit spielen hier eine große Rolle. Denn wie kann man gegen etwas ankämpfen, dessen Ausmaße oder gar Absichten man nicht vollumfänglich erfassen kann. Regeln werden gebrochen – zu Recht. Denn der so genannte Frieden, ist bei Weitem keiner. Etwas zu riskieren, bedeutet die Möglichkeit zu siegen oder zu verlieren, doch wie jeder weiß, wer nicht kämpft hat schon verloren. Eine Wiederholung des „Dark War“ hätte fatale Folgen für die gesamte Unterwelt, dennoch hat sich mir nie die Frage gestellt ob die Art wie sie agieren, wirklich die richtige ist, denn viel mehr hätte die Füße still zu halten, wohl eher zu einem hinauszögern geführt, denn das, was im Anmarsch ist, scheint Unaufhaltsam.

>>Taten zählen, nicht Worte<<

Emma und Julian sind ein faszinierendes Duo, das im Kampf gut miteinander harmoniert und ihr Vertrauen ineinander spürbar ist. Außerhalb dieser Sphäre liefern sich die zwei dennoch immer wieder einen Schlagabtausch der besonderen Art. Ebenso wie Emma, hat auch Julian einen Teil seiner Familie verloren und sorgt seither für seine Geschwister. Im Kreise der Blackstone kommt es allerdings auch zu spürbaren Veränderungen. Insbesondere Mark wirft einige Fragen auf, der etwas verbirgt was nicht ans Licht kommen soll. Wird der Zusammenhalt der Geschwister auseinander brechen?

Abgründe tun sich auf, bei denen niemand weiß, wie tief diese reichen. Unvorhersehbare Wendungen rücken Dinge in ein neues Licht, Ereignisse die sich überschlagen und mitten drin, eine junge Liebe die sich über Jahre manifestiert hat und doch nicht sein darf.


Charaktere:

Emma ist ehrgeizig und verbissen. Das Ereignis, bei dem ihre Eltern ums Leben gekommen sind, war für sie eine dunkle Zeit, die sie dank dem Schwur Julians überlebt hat. Sie ist eine Kämpfernatur, die sich nicht klein kriegen lässt. Fast schon erscheint es, als wäre der Kampf gegen das im Verborgenen lauernde Böse leichter, als der Kampf um ihren Parabatai Julian. Ihre Verbindung wird durch eine Rune besiegelt und ist dennoch viel weitreichender.

Der Einsatz von Herz und Verstand machen Julian zu einem besonderen Schattenjäger. Er ist ein Stratege der das Geschehen analysiert, ehe er handelt. Er ist jemand, der sein wahres Ich nach außen trägt und dabei dennoch eine Mauer um sich zieht, die seine Gefühle abschirmen. Nachdem Verlust seiner Eltern, hat er den elterlichen Part für seine jüngeren Geschwister übernommen, die er ebenso wie Emma beschützen möchte. Doch lassen es die Umstände manchmal nicht anders zu und man entscheidet sich bewusst für den Weg in die Dunkelheit, die einem die Möglichkeit versagt, vorausschauend zu Handeln.


Schreibstil:

Mit Clary und Jace habe ich damals meinen Weg in die Welt der Schattenjäger gefunden, Charaktere die an Hürden gewachsen sind und großes bewegt haben. Mit Julian und Emma schafft Cassandra Clare neue Individuen, die ebenso viel Stärke besitzen, diese sich aber in einer anderen Art präsentieren. Wir tauchen in eine bekannte Welt ein und erleben sie dennoch vollkommen neu.

Viele Handlungsstränge werden hier eröffnet, dennoch sind diese so gegliedert, dass man ohne Probleme die Übersicht über die Geschehnisse behält von denen schlussendlich viele zu einem großen Ganzen zusammen laufen. Ebenso interessant war es, dass man nicht ausschließlich in Gut und Böse klassifizieren kann, sondern das sich stellenweise auch "Grüppchen" bilden, die über vorangegangenes hinwegsehen können und ihr Hauptaugenmerk auf das übergeordnete Ziel legen.

Als Duo sind Emma und Julian ein beeindruckendes Duo, deren Vergangenheit in einer gemeinsamen Geschichte begründet liegt. Beide haben ihre Eltern verloren und beide waren sind füreinander da, egal in welcher Lebenslage. Schreckliche Erfahrungen führen nicht zwangsläufig dazu, dass Menschen den falschen Weg einschlagen, auch wenn man kurzzeitig einmal, das eigentliche Ziel aus den Augen verliert oder eine falsche Entscheidung trifft.

Zweifel werden gestreut, Intrigen gesät, sodass der Leser auf eine falsche Fährte gelockt wird, hat man diesen Fehler dann erkannt, stellt sich ebenso wie im Buch die Frage, wann genau habe ich die falsche Abzweigung genommen bzw. die falschen Schlüsse gezogen? Ein unglaublich spannender Drahtseilakt, welcher durch die gemeinsame Geschichte von Emma und Julian an Tiefe und Emotionen gewinnt. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, denn bei so einem Pageturner sind auch rund 800 Seiten nicht annährend genug.

Von: Lines Bücherwelt aus Nentershausen Datum : 02.07.2016

linejasmin.blogspot.de/

Meine Güte was war ich doch gespannt auf dieses Buch! Ich meine schaut euch doch das Cover an, das ist der absolute Wahnsinn! Auch der Titel und der Klappentext konnten mich sofort überzeugen.
Ihr könnt euch sicher denken das meine Erwartungen extrem hoch waren.
Ich muss gestehen es war mein erstes Buch der Autorin, ich habe schon einiges über ihre anderen Werke gehört, habe davon sogar einige auf dem SuB stehen doch bisher kam ich noch nicht dazu sie zu lesen. Umso gespannter war ich auf Lady Midnight!

Lady Midnight spielt 5 Jahre nach City of Heavenly Fire und ist somit der Auftakt einer völlig neuen Reihe. Dennoch hatte ich keinerlei Probleme in die Story rein zu kommen.
Nach dem dunklen Krieg ist das Leben der Schattenjäger und Schattenweltler völlig anders, noch immer beeinflusst sie der kalte Frieden.
Feenwesen zu helfen ist strengsten untersagt. Als jedoch immer mehr Leichen gefunden werden, die sowohl irdische als auch Feenwesen sind steckt Emma in der Klemme denn obwohl sie weiß sie soll sich da raus halten, kann sie es nicht.
Denn auch Emmas Eltern wurden ermordet und wiesen die selben alten Runenzeichen auf die auch nun auf den Leichen gefunden worden.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig zu lesen, innerhalb kurzer Zeit war ich schon mitten im Geschehen. Nach wenigen Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin versteht es einfach ihre Leser geschickt an die Seiten zu fesseln.
Trotz seiner über 800 Seiten habe ich dieses Buch in einem Rutsch ausgelesen, ich hätte es nicht gedacht, doch dieses Buch entwickelt eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.

Die Charaktere sind authentisch und realistisch gezeichnet.
Emma fand ich ziemlich schnell symphatisch und auch Julian fand ich einfach klasse. Mir fiel schnell auf die beiden sehr viel mehr füreinander empfinden als nur Freundschaft, doch durch ihre besondere Verbindung, ist es ihnen untersagt sich in einander zu verlieben. Doch die beiden können ihre Gefühle kaum für sich behalten, schnell wurde mir klar das ihre Liebesgeschichte alles andere als einfach sein würde.
Auch die anderen Charaktere sind authentisch gezeichnet. Ich konnte mich in sie hineinversetzten und auch ihr Handeln und ihre Gefühle nachvollziehen.

Die Handlung war von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich spannend.
Geschickte Wendungen sorgten für zusätzliche Spannung und machten für mich dieses Buch unvorhersehbar.

Ich muss gestehen ich bin von diesem Reihenauftakt mehr als begeistert,
und freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.

Ich kann euch dieses Buch empfehlen! Besonders Fans der Autorin werden mit diesem Buch bestens bedient! Klare und uneingeschränkte Empfehlung!

Fazit:

Mit "Lady Midnight - Die Dunklen Mächte" ist der Autorin ein süchtig machender Reihenauftakt gelungen der mich völlig geflasht hat!
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

Ein fantastischer Reihenauftakt!

Von: bookish Datum : 30.06.2016

lesenliebentraeumen.blogspot.de/

Cover

Das Cover finde ich unglaublich toll und ich bin sehr froh, dass hier das Cover der Originalausgabe übernommen wurde.

Meinung

Wie kann ein Mensch eine so unfassbar real anmutende Welt erschaffen und konstruieren?? Ich werde mit jedem Buch von Cassandra Clare mehr in die Welt der Schattenjäger reingezogen und habe bald das Gefühl, selbst Schattenjägerblut in mir zu tragen! ;) Ich liebe ihre Bücher sehr und bin inzwischen ein absolutes Fangirl!
Auch "Lady Midnight" wartet mit einer fantastischen Story auf und hat mich vom Anfang bis zum Schluss total gepackt. Ich habe mich regelrecht gezwungen, zwischendurch etwas Anderes zu lesen, damit es nicht so schnell vorbei ist. Und doch war ich viel zu schnell durch mit diesem Werk und bin traurig, dass ich auf den nächsten Band noch warten muss.
Die Geschichte ist so spannend und ich habe jede Sekunde an Emmas Seite genossen.
Die Protagonisten sind wieder mal unglaublich sympathisch und man muss sie einfach mögen. Emma ist so eine wundervolle und starke Persönlichkeit und auch Jules und seine ganze Familie sind toll. Außerdem war es so schön, all die bekannten, alten Charaktere wie Clary, Jace und Magnus wiederzutreffen. Es ist, als würde man nach langer Zeit seine Familie wiedersehen! <3
Ich liebe dieses Buch genauso sehr, wie all die anderen wundervollen Bücher aus der Welt der Schattenjäger.

Fazit

Mit "Lady Midnight" ist Cassandra Clare wieder einmal ein absolutes Meisterwerk gelungen!

Spannend und packend bis zum Schluss

Von: lovelyliciousme Datum : 24.06.2016

www.lovelyliciousme.de

Worum geht es in dem Buch?
Die 17-jährige Emma Carstairs, hat vor 5 Jahren ihre Eltern verloren. Diese wurden ermordet, mit Runen versehen, verbrannt und ins Meer geworfen. Bis zum heutigen Tage wurde der Mörder nicht gefunden. Alle Schattenjäger machen den damals herrschenden dunklen Krieg für diese beiden brutalen Morde verantwortlich, nur Emma glaubt nicht daran. Seit diesem Tag, ist sie auf der Suche nach demjenigen der ihr die Eltern geraubt hat. Denn der Mord gibt Rätsel auf, die für Emma in keiner Verbindung zum dunklen Krieg stehen.
Im dunklen Krieg kämpften die Wesen der Unterwelt bis aufs Blut gegeneinander. Dabei wurden die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen fast vollständig ausgelöscht.
Emma lebt seit diesem Tag im Institut der Schattenjäger in Los Angeles. Dort trainiert sie hart, kämpft härter und ist mit dem Menschen zusammen, den sie am meisten liebt ihrem Paratabai und besten Freund Julian Blackthorn.
Seit ein paar Wochen sorgt eine mysteriöse Mordserie für große Unruhe in der Unterwelt. Denn es werden nicht nur menschliche Leichen aufgefunden, sondern auch Feenwesen und Personen mit dem zweiten Gesicht. Die Leichen sind meist übersäht mit alten Schriftzeichen, angebrannt und nach Meerwasser riechend. Emma wird sofort an die Morde von ihren Eltern erinnert. Für sie scheint es kein Zufall zu sein, sie ist sich sicher… der gleiche Mörder treibt sein Unwesen erneut.
Sie muss dieser Spur nachgehen. Komme was wolle! Selbst wenn sie sich selber und ihre Freund dabei aufs Spiel setzt. Aber sie muss den Mörder ihrer Eltern finden und eigenhändig ermorden.
Bringt sich Emma dadurch selber in Gefahr und die die sie liebt?


Wer ist Cassandra Clare?
Cassandra Clare, lebt mit ihrem Freund und zwei Katzen in Brooklyn, New York. Als Kind zog sie mit ihren Eltern durch die Welt und lebt noch bevor sie zehn Jahre alt war, in vielen Ländern, darunter die Schweiz, England und Frankreich. Nach dem College ging sie nach Los Angeles und New York, wo sie für diverse Unterhaltungsmagazine tätig war. 2004 schrieb sie ihren ersten Roman, inspiriert vom Bezirk Manhattan, ihrer absoluten Lieblingsstadt NYC.



Wie hat mir das Buch gefallen?
Endlich gibt es etwas Neues von den Schattenjägern. Ich habe bereits in der Vergangenheit die „Chroniken der Schattenjäger“ verschlungen und mich nun über einen weiteren Roman mit und von diesen sehr gefreut.
Das Schöne bei diesem Buch ist, es handelt sich um keine Fortsetzung sondern um eine „neue“ Reihe von Schattenjägern. Aufmerksame Leser der ersten Reihe werden aber feststellen, dass es Verbindungen gibt und dass die Protagonisten aus diesem Buch bereits im letzten Band der „Chroniken der Schattenjäger“ eine bedeutende Rolle gespielt haben.
Dies, ist allerdings keine Voraussetzung um das Buch lesen und verstehen zu können. Auch aktuelle Neueinsteiger in diese Serie werden das gleiche Lesevergnügen erfahren wie die, die mit einem gewissen Vorwissen geprägt sind!
Bei dieser Riehe dreht sich alles um Emma. Sie ist mittlerweile fast erwachsen geworden, denn 5 Jahre liegt schon der dunkle Krieg zurück, in dem sie ihre Eltern verloren hat. Seitdem lebt sie zusammen mit ihrem besten Freund Julian, seinem Onkel Arthur und Julians Geschwistern im Institut der Schattenjäger in Los Angeles.
Hier wird als ganz zentraler Ort des Geschehens bewusst eine andere Stadt gewählt, um die vorherige Reihe, welche fast ausschließlich in NYC gespielt hat, von dieser neuen abzugrenzen.
Doch Emma kann den Tod ihrer Eltern nicht vergessen, den brutalen Mord an diesen, ohne jemals den Mörder dafür gefunden und zur Rechenschaft gezogen zu haben. Aufmerksame Leser und Fans wissen, dass dieser Mord während des dunklen Krieges vor 5 Jahren und im letzten Band „Chroniken der Schattenjäger“ passiert ist. Allerdings wurde er da nicht thematisiert, sondern als Mord im Krieg abgetan. Zwei weitere Schattenjägerverluste.
Allerdings ist Emma davon nicht überzeugt.
Ich finde Cassandra Clare hat dies sehr geschickt eingefädelt. Zum einen reicht sie Fans und treuen Lesern die Hand um eine Brücke zu schlagen und beide Reihen miteinander zu verzahnen. Auf der anderen Seite erschafft sie für alle anderen etwas völlig neues und zieht aber immer wieder gekonnt Rückschlüsse auf geschehenes und holt den Leser ab, damit sein Wissenstand immer den aktuellen Gegebenheiten entspricht.
Es wird dramatisch, als weitere Morde in Los Angeles stattfinden, die alle sehr an den Mord erinnern, den Emma noch nicht verarbeitet hat. Sie wird hellhörig und will ermitteln. Sie will den Mörder finden und sie will ihn zur Rechenschaft ziehen.
Zentrale Protagonisten sind hier Emma und Julian, begleitet von seinen Geschwistern. Emma, 17 Jahre alt, Schattenjägerin durch und durch, kämpft hart, steckt gut ein, will stets besser sein als alle anderen, gibt dafür alles und hat nur eine Schwäche. Ihren besten Freund Julian.
Julian, ebenfalls 17 Jahre, zieht seit dem Tod seiner Eltern seine kleinen Geschwister groß. Unterstützt wird er von Emma. Er ist ein guter Schattenjäger, Kämpfer, Taktiker und jemand mit einem großen Herzen, manchmal ein wenig zu zart und zu zerbrechlich, gerade wenn es um die Sicherheit seiner Geschwister geht. Seine beste Freundin hat er zum Paratabai genommen, um stets mit ihr verbunden zu sein und im Kampf beide noch mächtiger werden zu lassen.
Bei den Geschwistern möchte ich nicht wirklich in die Tiefe gehen, da jeder einzelne Geschwisterteil anders ist, aus dem jeweiligen Kontext heraus sich windet und wendet und am Ende zu einer kleinen Persönlichkeit wird. Jede einzelne Person macht eine Wandlung binnen dieser 600 Seiten durch die man als Leser selber erfahren und miterleben muss.
Ich finde alle Protagonisten sehr passend gewählt und wirklich schön herausgearbeitet, vor allem merken diejenigen den Unterschied, die schon vorher mit diesen Kontakt hatten.
Die Story, welche sich Cassandra Clare bedient ist grandios. Sehr schlüssig und stimmig, spannend und wie immer Action geladen mit viel Interaktionen der Schattenjäger. Sie führt den Leser aufs Glatteis und macht einen „vermeintlichen“ Mörder zum Opfer. Sie verzweigt das Geschehene ungemein und lässt dennoch viel Spielraum für die eigenen Überlegungen, ob diese Fährte vielleicht eine Falsche sein könnte. Von daher, grenzt dieses Fantasy Buch eigentlich schon sehr an das Genre Krimi an, denn Emma wird zu einer kleinen Detektivin mit Hilfe von Julian und seinen unermüdlichen Geschwistern. Von daher ist diese Story völlig anders, als ihre wohl bekannteste Schattenjäger Reihe. Das gefällt mir mehr als gut, da dadurch noch einmal eine erneute Abgrenzung stattfindet und man als Leser merkt, man ist zwar bei den Schattenjägern, doch es geht um etwas völlig anderes. Die Auflösung, ist sehr überraschend und sehr detailliert. Ich gestehe, ich war auf der falschen Fährte.
Wie immer lässt sich das Buch hervorragend lesen. Es ist detailverliebt, manchmal etwas leicht verschnörkelt, dennoch geradlinig und strebt einem Ziel entgegen. Sie zieht des Öfteren Fäden zu früheren Ausgaben, um wirklich jeden Leser mit ins Boot zu nehmen. Das etwas dickere Buch, lässt sich zügig, schnell und flott lesen. Es ist spannend, bietet Unterhaltung, ein wenig Witz und natürlich ganz viel Fantasy. Aber wie immer so plausibel beschrieben und dargestellt, als ob es diese Parallelwelt wirklich gibt. Und wer sich fragt, was der Titel bedeutet…Lady Midnight, der wird nicht enttäuscht. Denn um diesen drehen sich Gedichte, Sagen, Geschichten, Märchen und ganz viel Platz für eine tolle Fortsetzung.
Hier mein Fazit:
Dieses Buch verdient 5 Herzen. Es ist grandios und steht seinen bekannten Vorgängern ins nichts nach. Oftmals befürchtet man, das neue Reihen an altes anknüpft und es sich anfängt zu wiederholen. Das ist hier nicht der Fall. Es handelt sich um eine eigenständige Reihe, zwar mit kleinen Parallelen zu den alten Büchern, aber völlig neuen Protagonisten, einer völlig anderen Handlung und neuen Schauplätzen. Natürlich wird man in die Welt der Schattenjäger mitgenommen, aber in eine Welt, die sich verändert hat und das merkt man als Leser. Wer Fan von Cassandra Clare ist, wird in eine neue Welt, eine neue Epoche, eine neue Art von Schattenjägern entführt. Man wird zum Detektiv, man fiebert mit, man lernt die Leiden und Lieben der Jugend kennen und ihre Tücken. Als Leser wird man eines mit dem Buch und lässt sich verzaubern.
Ein tolle Reihe, die jeder lesen sollte, aber gerade besonders Fans von Cassandra Clare und Fantasybüchern.
Freue mich schon sehr auf die Fortsetzung…
Ihr auch?!

Unheimlich facettenreich, adrenalingeladen und actionreich, mit einer Prise Romantik

Von: Magische Momente Datum : 20.06.2016

www.magischemomentefuermich.blogspot.com

Der Auftakt dieser neuen Trilogie aus der Schattenjägerwelt von Cassandra Clare ist wirklich sehr bombastisch und actionreich.
Ich muss jedoch auch sagen, daß man es nicht unbedingt lesen sollte, wenn man die anderen Bände nicht kennt.
Man kann es zwar auch so gut lesen, aber es ist einfach viel besser, wenn man die ganzen Zusammenhänge schon kennt.
Dieses Buch spielt 5 Jahre nach City of Heavenly Fire.
Diesmal nicht in New York , sondern in Los Angeles.
Besonders gut hat mir gefallen, wie gekonnt Realität mit Fantasy verwoben wird. Oftmals merkt man gar nicht, wie schmal der Grat ist.
Was wirklich überaus gelungen ist.
Ich hatte ja so meine Zweifel bei über 800 Seiten, das es sich nicht etwas ziehen würde.
Doch weit gefehlt, sobald man anfängt, kann man sich dem ganzen Geschehen einfach nicht entziehen.
Emma und Julian sind zwei wirklich sehr gut ausgearbeitete und starke Persönlichkeiten, die mich immer wieder sprachlos gemacht haben.
Sie haben mich vollkommen in den Bann gezogen und einfach kaum noch Luft holen lassen.
Von Anfang an ist es sehr actionreich, aber auch emotional.
Besonders faszinierend und facettenreich fand ich die Runen, da gab es einiges zu entdecken und verarbeiten.
Es gab immer wieder spannende Momente, die mich niedergerungen haben, aber auch emotional ziemlich ergriffen haben.
Jede Zeile war einfach eine Reise in eine unbekannte Welt. Dabei rätselt man ständig immer selber mit, wie alles zusammenhängen könnte.
Was ich auch sehr hilfreich und gut fand, man erfährt mitunter einiges aus der Vergangenheit. Wie so z.b. über den dunklen Krieg oder auch über Emma und Julian.
Was das ganze einfach auch viel tiefer und lebendiger gemacht hat.
Ihre Beziehung brachte mich mitunter doch auch etwas zum schmunzeln. Jeder weiß eigentlich das sie zusammengehören, aber sie scharwenzeln immer umeinander rum.
Auch die Emotionen kamen sehr gut bei mir an. Ich konnte die ganze Palette spüren.
Angst, Verzweiflung, immense Wut und natürlich auch etwas Romantik.
Und vor allem die Kälte und Abgründigkeit.
Denn auch das, brauch ein gutes Buch.
Die Story besticht vor allem durch einige Wendungen, die alles umso spannender machen. dadurch wurde es sehr unvorhersehbar, was den Adrenalinspiegel erhöhte.
Das ganze Buch ist ein Wechselbad der Gefühle, mit vielen Krimiaspekten genial mit Fantasy verwoben.
Ach das Ende.
Das war wirklich fies, denn es ging wirklich ans Gemüt.
Denn es kam Knall auf Fall.
Wie sollte man das denn bitte kommen sehen?
In mir brennt nur ein Wunsch, ich muss unbedingt den zweiten Teil sofort weiterlesen.
Alles in allem bin ich schwer begeistert und nur schwer wieder zu beruhigen.
Wer die Bücher von Cassandra Clare kennt, weiß, was ich meine .

Hierbei wird in der dritten Person erzählt. So blicken wir z.b. in die Gedanken und Handlungen von Emma, als auch Julian.
Das hat mir sehr gut gefallen, denn es brachte die Emotionen sehr gut hervor.
Auch die Nebencharaktere fand ich toll, sie waren gut gezeichnet und verstanden es völlig für sich einzunehmen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel waren ziemlich lang, durch die Sogwirkung merkt man dies jedoch nicht.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen einfach gut.

Fazit:
Wow, was für ein Auftakt.
Ich bin schwer begeistert von der Komplexität und Intensität dieses Buches.
Doch vorsicht, man sollte sich bewusst sein, das die vorherigen Bände eine Rolle spielen.
Unheimlich facettenreich, adrenalingeladen und actionreich, mit einer Prise Romantik.
Einfach toll, vor allem die ganzen Wendungen.
Ich kann nur sagen, unbedingt lesen.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Einfach nur genial geschrieben und fesselnd bis zum Schluss!

Von: Sabrina Mayer Datum : 14.06.2016

samysbooks.blogspot.de/

Inhalt:

Emma Castairs war noch ein Kind als ihre Eltern auf brutale und mysteriöse Weise ermordet wurden. Nun mit 17 Jahren bietet sich ihr endlich die Möglichkeit den wahren Mörder ihrer Eltern zu entlarven, denn Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer des dunklen Krieges geworden sind, sondern ein anderer rätselhafter Grund sich dahinter verbirgt!

Mittlerweile sind 5 Jahre seit der Ermordung ins Land gezogen und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger von Los Angeles gefunden. Doch eine mysteriöse Mordserie erschüttert die Unterwelt. Leichen werden mit Schriftzeichen übersät aufgefunden und alle haben große Ähnlichkeiten mit den Schriftzeichen auf den geschundenen Körpern von Emmas Eltern. Für Emma steht sofort fest, dass es keine andere Wahl gibt als den Spuren um herauszufinden wer hinter diesen gräulichen Taten steckt, auch wenn es bedeutet, dass sie ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian in große Gefahr bringen wird!

Meine Meinung:

Damals wurde ich durch die Verfilmung der „ Chroniken der Unterwelt – City of Bones“ auf die Autorin und ihre Bücher aufmerksam. Meistens ist es so, dass ich dann die Finger von den Büchern oder anders herum von den Filmen lasse, da meist die Enttäuschung riesig ist – Egal in welcher Hinsicht. Doch hier war es anders. Nach dem Film wollte ich nur noch die Reihe lesen und erfahren, wie es weitergehen wird oder könnte. Dabei musste ich wieder einmal feststellen, dass die Bücher deutlich besser sind als der Film.

Nach dem letzten Band der Reihe, den ich gelesen hatte, muss ich gestehen, konnten mich Emma und Julian von sich so gar nicht überzeugen. Daher empfand ich es als sehr angenehm, ausgerechnet diese Handlung aus der Sicht der Beiden zu erleben. Meine anfängliche Abneigung war nach kurzer Zeit wie weggeblasen. Anders als ich sie kenne erschien mir Emma sofort mega sympathisch. Ihre dickköpfige und eigensinnige Art sprach mich sofort an. Sie ist abenteuerlich veranlagt und bringt sich so in unzählige brenzlige Situationen, die vor Spannung, Energie und Nervenkitzel strotzen. Aber auch den Humor hat sie oft auf ihrer Seite. Mir gefiel sie richtig gut und da sie den größten Teil in dieser Handlung einnimmt, konnte ich zu ihr eine gute Beziehung aufbauen.

Julian hatte weiterhin etwas Schwammiges und geheimnisvolles an sich und ich brauchte etwas länger um hinter sein Wesen zu gelangen. Ist erst einmal die Fassade des eisernen und etwas eifersüchtigen Beschützers gefallen, sieht man erst wie verletzlich er eigentlich ist. Auch seine Gefühlswelt offenbart sich immer mehr und man versteht somit warum er manchmal so ist wie er eben ist. Mittlerweile muss ich gestehen ist er ein richtiger Schnuckel und ich kann mir diese Handlung ohne ihn absolut nicht mehr vorstellen!

Mit seinen 880 Seiten ist „Lady Midnight“ ein ordentlicher Batzen, dennoch ist der Schreibstil der Autorin so genial, dass man gar nicht merkt wie schnell man sich eigentlich dem Ende nähert. Durch viele Fantasyelementen, unterschiedlichsten Kreaturen und magische Wesen, einer flotten & spannenden Handlung und wundervoll gestalteten Schauorten und Protagonisten entpuppt sich dieser Jugend-Fantasy-Roman so einem einzigartigen und unvergesslichen Erlebnis, dass man sich als Cassandra Clare- und Schattenjägerfan absolut nicht entgehen lassen sollte!

Das Ende ist typisch für die Autorin und bezweckt genau den Effekt auf den sie wahrscheinlich hinaus ist. Erst verfängt sie den Leser in ein hohes Maß an Spannung und Nervenkitzel, und dann streckt sie die Zunge heraus so auf die Art „ Ellerbätsch! Ich weiß wie es in Band zwei weitergehen wird und du musst noch etwas warten!!!“ Echt gemein, aber ich kann es kaum erwarten bis es weitergeht!

Die Aufmachung des Covers erscheint auf den ersten Anblick sehr schlicht. Während des lesens jedoch ist mir der Bezug der Gestaltung sehr deutlich geworden. Viele Elemente werden so erklärt und sehr veranschaulicht.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt und eine atemberaubende Atmosphäre. Durch unzählige Wendungen und aufregende Ereignisse schafft es die Autorin im Nu den Leser ein Teil der Schattenjäger rund um Emma und Julian werden zu lassen. Spannung und Fantasy pur, die man sich absolut nicht entgehen lassen sollte!

Wundervolle Geschichte

Von: Sabrina aus Dresden Datum : 10.06.2016

bienchenbloggt.blogspot.de/2016/06/lady-midnight-von-cassandra-clare.html

Ein grandioser Auftakt einer neuen Reihe von Cassandra Clare. Das Buch ist voller Geheimnisse, die unbedingt gelöst werden wollen. Von Anfang an, hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen. Der lockere Schreibstil und die liebenswürdigen Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen. Durch die Realen Bilder im Einband, hatte ich einfach ein viel klareres Bild vor Augen.
Ich bin völlig überwältigt was die Geschichte bei mir ausgelöst hat. Es waren Freude, Wut und Verwirrung, mein ständiger Begleiter. Das Ende hat mich so überrascht. Es kam unerwartet und knall hart dir entgegen gesprungen, es hat mich umgehauen. :D
Ich werde die Zeit jetzt schon verfluchen, die ich warten muss bis der nächste Band raus kommt.


Fazit:

Wundervolles Meisterwerk, das ich jedem ans Herz legen möchte der sich gern in Fantasy Geschichte n verliert. Das Cover passt perfekt zum Inhalt. Wenn ich es mir jetzt noch mal anschaue, denke ich mir wie poetisch das Bild eigentlich ist.

Cassandra Clare in Höchstform

Von: fantasticbooks Datum : 08.06.2016

www.books-are-fantastic.blogspot.de

Endlich gibt es etwas Neues von Cassandra Clare und der Schattenjägerwelt! Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als ich das Buch in meinen Händen hielt und mich auch augenblicklich daraufgestürzt.

Durch den Verlagswechsel passt die neue Reihe jetzt natürlich optisch nicht ganz so gut zu den restlichen Bänden, allerdings muss ich sagen, dass mich das Cover sehr, sehr anspricht.

In dieser neuen Reihe geht es um Emma Carstairs und ihre Ersatzfamilie, die Blackthorns. Bereits in den Chroniken der Unterwelt hatten diese Charaktere einen nicht zu kleinen Auftritt und waren mir dadurch bereits vertraut. Es fühlte sich irgendwie wie nach Hause kommen an, als ich das 832 Seiten starke Buch aufschlug. Cassandra Clare hält sich auch gar nicht lange mit Einführungen auf, sondern wirft ihre Leser genau da hin, wo sie hin wollen: mitten ins Geschehen!

Emma selbst fand ich ungeheuer sympathisch. Sie wirkt wie eine weibliche Form von Jace mit ihrem unbedingten Willen zu kämpfen und immer die Beste zu sein. Seit Jahren treibt sie die Suche nach dem Mörder ihrer Eltern voran und gerade jetzt scheint es so, als habe sie endlich eine echte Spur entdeckt.

Ihr Parabatai und bester Freund Julian steht ihr dabei stets zur Seite. Er trägt eine ungeheure Last mit sich, denn seit dem Tod seines Vaters ist er verantwortlich für seine jüngeren Geschwister und sogar noch einiges darüber hinaus. Er opfert sich für alle, die er liebt nahezu auf, was ihm einen besonders liebenswerten Zug gibt.

Aber auch die anderen Figuren des Romans haben für mich schnell Gestalt angenommen und sind nicht einfach nur im Hintergrund geblieben. Allen voran natürlich Julians Geschwister und auch Emmas Freundin Christina. Der Hexenmeister von Los Angeles blieb für mich leider ein wenig blass zurück. Dennoch sind alle Charaktere ein unverzichtbarer Teil der Handlung.

Die Spannung war hier für mich konstant spürbar, so dass die enorme Seitenzahl im Nu schrumpfte und ich mich dem ersehnten, aber auch gefürchteten Ende des Buches viel zu schnell näherte. Zum Ende selbst möchte ich an dieser Stelle nichts sagen, da ich niemanden hier etwas vorwegnehmen möchte.

Fazit:

Mit "Lady Midnight - Die dunklen Mächte" hat Cassandra Clare eine neue Trilogie aus der Schattenjägerwelt gestartet, die sich nicht hinter ihren Vorgängern verstecken muss. Die atemberaubende Handlung erzählt von Liebe und Verlust, von Gefahr, Geheimnissen und Magie. Ich habe das Buch nahezu inhaliert und bin jetzt schon megagespannt auf die Fortsetzung. Das war definitiv wieder einmal Cassandra Clare in Höchstform!

Vielversprechender Serien-Auftakt

Von: stellaclara Datum : 08.06.2016

www.stellabloggtfuereuch.wordpress.com

Mit "Lady Midnight" entführt Jugendbuchautorin Cassandra Clare uns erneut in ihr fantastisches Schattenjäger-Universum: Nachdem ihre Eltern während des großen Schattenjäger-Krieges in "City of Heavenly Fire" getötet worden sind, ist Emma Carstairs von der Familie Blackthorn aufgenommen worden. Seit fünf Jahren lebt sie nun schon im Schattenjäger-Institut von Los Angeles. Im Gegensatz zum Rat der Schattenjäger ist Emma überzeugt, dass ihre Eltern nicht nur ein Kollateralschaden des Krieges waren, sondern dass mehr hinter deren Tod steckt. Als in LA Leichen von Schattenwesen auftauchen, die auf ähnliche Art und Weise verstümmelt worden sind wie ihre Eltern, sieht die siebzehnjährige Emma sich in ihrer Theorie bestätigt und stellt zusammen mit ihrem besten Freund, Adoptivbruder und Parabatai Julian Blackthorn sowie mit ihrer Freundin Cristina Rosales eigene Nachforschungen an. Hilfe erhält sie dabei von unerwarteter Seite: Das Feenvolk, dem als Verlierer des Schattenjäger-Krieges eigentlich der Umgang mit Schattenjägern untersagt ist, wendet sich mit einigen mysteriösen Hinweisen an die Bewohner des Instituts von LA. Als Zeichen ihres guten Willens lassen sie sogar Mark Blackthorn, der während des Krieges von ihnen entführt worden ist, zurück zu seiner Familie – wo er dauerhaft bleiben darf, wenn es den Schattenjägern gelingt, das Geheimnis der Mordserie an Schattenwesen zu lüften…

Für Jugendbuchserien-Fans ist Cassandra Clare ein wahrgewordener Traum: immer wieder baut sie Bezüge zwischen ihren verschiedenen Schattenjäger-Reihen in die einzelnen Romane ein, so dass die Leserin immer auf dem Laufenden gehalten wird, wie es mit ihren Lieblingsfiguren aus den anderen Büchern weitergeht. Auf Grund dieser intertextuellen Bezüge empfehle ich "Lady Midnight" allen Cassandra Clare-Fans, die zumindest die "Chroniken der Unterwelt"-Reihe kennen, vor allem weil "Lady Midnight" sich teilweise sehr direkt auf die Geschehnisse in "City of Heavenly Fire" bezieht. Als ersten Einstieg in die Schattenjäger-Welt würde ich kompletten Neulingen eher "City of Bones" oder "Clockwork Angel" empfehlen.

Das Buch an sich ist ein vielversprechender Serien-Auftakt. Die neuen Hauptfiguren sind sympathisch und kommen authentisch rüber, besonders die selbstbewusste, schlagfertige und risikofreudige Emma hat mich persönlich angesprochen und ist eine schöne Abwechslung zu Clares vorherigen Heldinnen Clary Fray und Tessa Gray, die anfangs doch eher wie die sprichwörtliche Jungfrau in Nöten wirkten. Die Handlung des Romans ist spannend mitzuverfolgen und auch für die Folgebände wurden einige interessante Anknüpfungspunkte eingeführt. Clares Schreibstil ist wie in den vorherigen Romanen direkt und schnörkellos und wird durch gut gelungene Dialoge aufgelockert. Alles in allem konnte mich "Lady Midnight" überzeugen und ich freue mich schon auf den nächsten Band, der für April 2017 angekündigt wurde.

Wenn das nicht wieder eine grandiose Trilogie wird, dann weiß ich es auch nicht!

Von: Nicole Cinemainmyhead Datum : 03.06.2016

the-cinema-in-my-head.blogspot.de/

Ich behaupte jetzt einmal ganz frech, dass Niemand, der Jugendfantasy-Romane liebt, an den Büchern von Cassandra Clare vorbei kommt.
Mit "Chroniken der Unterwelt" und "Chroniken der Schattenjäger" hat sie wohl DIE Reihen schlechthin veröffentlicht und nun geht es mit den "Chroniken der Dunklen Mächte" weiter.
Keine Frage, dass auch ich, wie sicherlich die meisten Fans, sehr gespannt darauf war, ob die Autorin mich erneut in ihren Bann ziehen konnte.
Grundsätzlich würde ich sagen, kann man auch mit diesem Band beginnen, allerdings nimmt man sich zum einen dann den Genuss wirklich toller Bücher vorab und zum 2. fehlt dann auch ein klein wenig Hintergrundwissen. Verschmerzbar und trotzdem versteht man die Geschichte, der Lesegenuss ist aber deutlich höher, wenn man in "Erinnerungen" schwelgen kann und sich über bereits bekannte Charaktere freut - und sei es nur, wenn sie nur kurz erwähnt werden.

5 Jahren nach "City of Heavenly Fire" geht es hier los und ich war wirklich, wirklich begeistert über die neuen Ideen der Autorin. Ich kann euch also beruhigen, es ist kein langweiliger Abklatsch der alten Storys sondern eine wirklich toll gelungene neue Reihe.

Die Protagonistin Emma ist den "alteingesessenen Fans" natürlich bekannt, nun, 5 Jahre später hat sie sich aber natürlich entwickelt und war mir auf Anhieb sympathisch. Das gilt auch für so ziemlich alle anderen Figuren !!! Mit einem Satz - Cassandra Clare hat hier nicht nur einen tollen Plot, sondern eben so tolle und realistische Figuren vorgelegt. Ich finde ihre Charaktere einfach immer unglaublich greifbar. Mit Ecken, Kanten, Macken ... keine Wischiwaschifiguren ...

Es wird spannend, es wird abwechslungsreich und es gibt auch ausreichend Action. Selbstverständlich gibt es auch Liebe. Die Autorin konnte mich nicht nur einmal überraschen und auch die Liebesgeschichte ist bei weitem keine 08/15 Story.

832 Seiten verflogen wie im Flug und ließen mich nicht nur erneut begeistert, sondern auch extrem Neugierig auf die Fortsetzung zurück. Hach, immer diese Warterei :)

Wenn das nicht wieder eine grandiose Trilogie wird, dann weiß ich es auch nicht! Mit dem 1. Teil legt Cassandra Clare jedenfalls einen Start hin, der es erneut in sich hat und mich zu 100 % begeistern und überzeugen konnte. Egal ob ihr "Chroniken der Unterwelt" und "Chroniken der Schattenjäger" kennt oder nicht, mit "Lady Midnight" werdet ihr spannende, abwechslungsreiche Lesestunden verbringen und aller Wahrscheinlichkeit nach dem nächsten Band genau so entgegen Fiebern, wie ich! Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Parabatai

Von: Chelly the Glubsch Datum : 02.06.2016

chelly-the-glubsch.blogspot.de/

Ich bin wirklich glücklich das bei dem Buch das Orginalcover beibehalten wurde, sonst geschieht das ja eher selten :D Wenn man den Schutzumschlag abnimmt ist das Buch gestaltet als ob es eine Wasseroberfläche wäre. Die Tatsache das die Hauptprotagonistin bewusstlos mit ihrem Schwert im Wasser herabsinkt, lässt einen ja schon mal Vermutungen zur späteren Handlung anstellen.

Obwohl es schon das dritte (bzw vierte wenn man die Chroniken des Magnus Bane mitzählt) Abenteuer der Autorin in die Schattenjägerwelt ist, finde ich es immer noch nicht langweilig oder einfallslos (okay die Chroniken der Schattenjäger hab ich bisher noch nicht gelesen, aber die werden bestimmt auch toll… auf jeden Fall! *pure Begeisterung*) Im Gegenteil schafft es die Autorin einen immer wieder zu Überraschen. Ich hatte ein duzend verschiedene Theorien zu den Morden, wieso sie passieren und wer der Mörder war… Doch mit dem Ende hätte ich definitiv nicht gerechnet o.O

Ganz toll fand ich die vertsteuten kleinen Anmerkungen wie das Leben bei Clary, Alec, Simon und den andern verlief. Ich hoffe ja ein bisschen das sie in den nächsten Bänden noch öfter `vorbeischauhn`.

Ich finde es immer wieder schön mit wie viel Liebe Cassandra Clare ihre Figuren aufbaut und mit so vielen kleinen, liebevollen Details der Geschichte Leben einhaucht.
Einen Großteil der Figuren im Buch konnte man ja schon etwas am Ende des letzten Bandes der Chroniken der Unterwelt kennenlernen. Sie sind alle sehr sympathisch und liebenswert, wobei wie wahrscheinlich in jeder Familie, jeder seinen eigenen Tick hat ^-^

Etwas monströs sehn die 832 Seiten des Buchs ja schon aus - also das geht beim lesen definitiv in die Arme, aber hey das ist total praktisches Work-Out für zwischendurch – aber es war auf jeden Fall zu schnell vorbei :‘( Wenn es nach mir ginge wäre die Geschichte ruhig auch nochmal so lange, aber ich schätze wenn die andern zwei Bände auch so werden kann ich damit Leben ;D
Ich bin mir auch ziemlich sicher das in dieser Reihe der Rat in Idris und seine `Das-Gesetz-ist-hart-aber-es-ist-das-Gesetz`-Einstellung mal etwas reformiert werden.

Was mir am Schreibstil der Autorin gut gefällt, ist wie locker und normal sie mit dem Thema Homosexualität umgeht, denn egal wen man liebt Liebe ist Liebe. Ebenfalls ein ganz wichtiges Thema das die Autorin in ihren Geschichten immer einbaut ist, dass sie die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten der Schattenjägerwelt miteinander mischt. Nicht jeder einer `Sorte` von Geschöpfen ist gut und nicht jeder der andern bösen. Es gibt nette und böse Vampire, vertrauenswürdige und hinterlistige Schattenjäger…. Ich finde das ganze lässt sich auch super mit unserem Gesellschaftsbild vergleichen. Man kann Menschen nicht alle in eine Schublade stecken, wenn man nur weiß woher sie kommen oder wie sie aussehn.

Band zwei verspricht auf jeden Fall ein spannendes Abenteuer, mit neuem Bösewicht!

Toller Auftakt

Von: EvaMaria Datum : 02.06.2016

https://buecherfansite.wordpress.com

Ich bin schon fertig und bin sehr traurig, dass es Band 2 dieser neuen Reihe nicht schon gibt, dann würde ich natürlich sofort weiterlesen. Für mich ist diese Geschichte das bisherige Lesehighlight des Jahres!
Wir haben hier die Geschichte von Emma und Julian, beide sind Shadowhunter, aber dieses Mal nicht in New York bei Clary und Jace sondern in Los Angeles. Emma hat vor einiger Zeit ihre Eltern durch einen Mord verloren und nun werden wieder Leichen gefunden, die ähnliche Symbole aufweisen wie damals ihre Eltern. Natürlich will Emma den Täter finden, weil sie die Sache endlich geklärt haben will. Julian, ihr Parabatai, ist natürlich mit von der Partie. So beginnt die Aufklärung dieser Sache…

Der Schreibstil der Autorin ist in diesem Buch, wie ich finde, erwachsener und ausgereifter worden. Ich finde diesen sehr flüssig und richtig aufregend zu lesen. Ich finde, sie versteht es hervorragend einen Mix aus Realität und Fantasy zu schaffen, sowie kommt auch eine tolle Mischung aus Liebe und Action vor. Für mich hatte diese Geschichte alles, was ich als Leser gerne habe.
Die Charaktere waren alle gut ausgearbeitet und mir auch sympathisch. Natürlich fand ich Emma wirklich klasse, weil sie rebellisch, draufgängerisch, aber auch hilfsbereit ist. Solche Leute finde ich toll. Ich bin auch schon sehr gespannt, wie es mit ihr weitergeht. Wen ich auch sehr interessant finde, ist Mark. Was der durchgemacht hat, finde ich brutal. Ich glaube auch, er hat noch ein Geheimnis, welches uns die Autorin noch wissen lassen wird. Ich habe auch kein Problem mit seinem Freund.
Die Handlung war irre spannend, wie die Shadowhunter in Los Angeles versuchen den Mörder zu finden und hier doch wirklich viele Gefahren vor sich finden, war richtig toll beschrieben. Es sind hier doch einige Action/Kampfszenen vorhanden, so wird einem einfach nicht langweilig in diesem Buch.
Das Ende war für mich überraschend, aber es war ja klar, dass es einen Cliffhanger geben wird, da es ja der Auftakt in einen neue Reihe ist.

Überraschend gut

Von: Mandys Bücherecke Datum : 31.05.2016

glutton-for-books.blogspot.de/

Inhalt
Die 17-jährige Emma Carstairs hat nur ein Ziel. Den Mörder ihrer Eltern finden, denn sie ist der festen Überzeugung, dass jemand anderes dahinter steckt als alle anderen meinen. Jahrelang läuft sie von einer Sackgasse in die Nächste, aber schließlich findet sie den entscheidenen Hinweis und setzt alles daran um der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Doch damit könnte sie die Familie, die sie nach den schrecklichen Ereignissen des Krieges in dem auch ihre Eltern starben, in Gefahr bringen...

Meine Meinung
Ehrlich gesagt war ich vor dem Lesen des Buches ein bisschen skeptisch. Ich habe zwar alle anderen Bücher die in der Schattenjäger-Welt spielen gelesen und geliebt, dachte aber, dass es mit diesem Buch doch etwas zu viel sein könnte und die Autorin vielleicht mal etwas neues schreiben sollte. Denn irgendwann ist eine Idee doch verbraucht. Doch "Lady Midnight" konnte mich positiv überraschen.

Es spielt fünf Jahren nach den Geschehnissen aus "City of Heavenly Fire". Wer also diese Reihe noch nicht kennt, sollte mit "Lady Midnight" noch warten, denn auch wenn hier eine andere Protagonistin im Vordergrund steht, haben Clary und ihre Freunde den einen oder anderen Gastauftritt und man erfährt, was mit ihnen passiert ist. So würde man sich spoilern.
Ich fand es sehr gut, dass auch Clary und die anderen kurz in dem Buch auftauchen, da man so erfährt, was aus den liebgewonnenen Protagonisten der "Chroniken der Unterwelt" geworden ist.

Aber auch Emma konnte mich direkt überzeugen. Man kennt sie ebenfalls aus "City of Heavenly Fire", doch da war sie um einiges jünger. Mittlerweile ist sie eine tapfere junge Frau, die immer sehr hart trainiert, weil sie unbedingt den Mörder ihrer Eltern finden möchte. Aber auch für die Blackthorns würde sie alles tun, nicht zuletzt weil ich Parabatai Julian einer von ihnen ist und sie von ihnen aufgenommen wurde. Doch als sie Gefühle für Julian entwickelt gibt es ein erneutes Problem, denn Beziehungen zwischen Parabatais sind verboten.

So gibt es neben dem spannenden Plot voller Action und Kämpfen auch eine Liebesbeziehung und auch sonst dreht sich viel um Gefühle und Beziehungen. Dabei dreht sich alles im Kreis und die Autorin schweift auch mal gerne ab. Meiner Meinung nach hätten dem Buch ca. zweihundert Seiten weniger auch nicht geschadet.
Dennoch konnte mich das Buch mehr als fesseln und es gibt sogar neue Erkenntnisse zu der Schattenjäger-Welt.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt großartig, mit lebhaften Beschreibungen und starken Emotionen, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte. Der Plot wird aus verschiedenen Perspektiven (personaler Erzähler) geschildert, wobei Emmas Perspektive im Vordergrund steht. Das sorgt für ein stimmiges Gesamtbild.

Das Ende fand ich in einem Punkt etwas vorhersehbar, aber dennoch ist es spannend und ich habe das Lesen mehr als genossen. Schon jetzt freue ich mich auf weitere Werke der Autorin.

Fazit
"Lady Midnight- Die Dunklen Mächte 1" hat mich positiv überrascht. Ich mochte es alte Protagonisten wieder zu sehen, aber auch Emma näher kennenzulernen. Es ist ein Buch voller Action, Spannung und Gefühlen und jeder der auch "Die Chroniken der Unterwelt" mochte, dürfte auch an diesem Buch Gefallen finden.

Grandioser Auftakt einer neuen Story

Von: Atelier Maikind Datum : 31.05.2016

ateliermaikind.wordpress.com

Oh Mein Gott!

Wie lange habe ich auf dieses Buch gewartet..und nun-ENDLICH! besitze ich es.

„Lady Midngiht“ ist das neuste Buch meiner absoluten Lieblingsautorin Cassandra Clare. Natürlich spielt dieses Buch wieder in der Welt der Schattenjäger-diesmal im Institut von Los Angeles und in der Gegenwart. Gerade diese kleine tatsache macht dieses Buch noch besonderer! Schattenjäger mit Handys und Computern- es lebe die Gegenwart! Natürlich gibt es auch neue Charaktere. Da wären Julian und Emma-Parabatei und damit auch beste Freunde. Außerdem lernen wir Julians geschwister kennen und das sind gar nicht mal wenige. Doch neben diesen neuen Personen finden wir auch alte Bekannte in diesem Buch. Zum einen Clary und Jace,sowie Magnus und Alec aus den „Chroniken der Unterwelt“ Büchern. Was mich aber noch mehr überrascht hat war, dass wir auch Tessa und jem aus den „Chroniken der Schattenjäger“ Büchern hier finden. Ich habe dieses hin und her zwischen Alten und Neuen Charakeren einach vergöttert!

Das Cover ist auch göttlich! Diese blonde Frau mit dem Schwert, die sich schwebend unter dem Wasser befindet. Diese Szenerie und das passende Design in Glanz-Optik, es passt einfach alles zusammen! Hier gibt es wirklich einen super Grund um den Goldmann Verlag,bzw deren Designer, zu Loben. Das Cover passt perfekt zum Inhalt und hebt sich wirklich hervor.

Der Schreibstil ist (wie immer) super. Ich liebe Cassandra Clare und ihre bildgewaltige Art zu schreiben einfach. Diese Autorin bekommt es einfach hin,dass man ca eine Seite lang nur liest, wie die Sonne gerade auf-oder unter geht, ohne ich dabei zu langweile. Von den Charakteren muss ich eigentlich gar nicht erst anfangen,oder? Hinter jeder Figur steht eine Geschichte, die so wunderbar durchdacht ist, dass man wirklich denken könnte es handle sich hier um richtige Menschen.

Dieses Buch ist wirklich super! Außerdem scheint diese neue Buchreihe wieder eine Sensation zu werden! Ich freue mich schon auf die nächsten Bücher! Volle Sternenzahl!

Fantastischer Auftakt

Von: Sonja LovinBooks Datum : 31.05.2016

lovinbooks4ever.blogspot.de

Ich habe bisher nur City of Bones von der Autorin gelesen und dennoch hat mich Lady Midnight sofort angesprochen. Was ich allerdings nicht wusste ist, dass es nach den Geschehnissen von "Chroniken der Schattenjäger" spielt und man sich so doch durchaus spoilert, wenn man sie nicht gelesen hat. Das fand ich etwas schade. Dennoch kann man auch ohne große Vorkenntnisse Lady Midnight sehr gut lesen und verstehen. Das wiederum hat mir natürlich sehr gut gefallen

Was hat mir gefallen?

Die Protagonistin!
Emma ist wirklich genau nach meinem Geschmack. Sie ist draufgängerisch, rebellisch und hart im Nehmen. Sie ist halt einfach eine Kämpfernatur und scherrt sich nicht immer um Vorschriften. Besonders gut hat mir ihre Beziehung zu ihrem Parabatai Julian gefallen. Die beiden haben sich eigentlich eine platonische, ewige Verbundenheit geschworen. Aber man merkt sehr schnell, dass die beiden mehr verbindet als nur platonische Freundschaft. Emma empfindet mehr für ihn, aber das ist verboten. Strengstens!

Der Schreibstil!
Cassandra Clare hat mich mit Lady Midnight völlig eingenommen. Ihr Schreibstil wechselt von Spannung pur zu absoluten lahmlegenden Emotionen, die mich tief berührt haben. Ich konnte teilweise gar nicht so schnell umblättern, wie ich lesen wollte. Sie hat mich tatsächlich richtig in ihren Bann gezogen und hat mich erst nach den über 800 Seiten wieder ausgespuckt und völlig konfus zurückgelassen....

Der Plot!
Ich hatte ehrlich gesagt Angst, dass man sich auf dieser großen Seitenzahl eher verzetteln würde, aber das ist weit gefehlt... Cassandra Clare hat hier einen absolut spannenden und ereignisreichen Plot erstellt, mit einigen Wendungen, die mich absolut überrascht haben. Mein Herz raste teilweise und ich habe so dermassen mitgefiebert... Junge, Junge... :D

Das Cover!
Was soll ich dazu sagen? Das Cover ist einfach mega und die ganze Aufmachung des Buches ist einfach richtig schön! Absolut gelungen und ein echter Hingucker im Regal <3




Was hat mich gestört?

Was sollte mich an diesem Buch stören? Ok ausser das ich mich selber gespoilert habe. Aber das bin ich ja vielleicht auch eher selber schuld. Ich hätte ja auch erstmal ein paar Rezensionen abwarten können :D






Lady Midnight ist ein rasanter Auftakt einer Trilogie, die verspricht einfach mega genial zu werden! Ich bin wahnsinnig begeistert und kann ich euch nur eins raten:

LEST LADY MIDNIGHT!

Ganz klar 5 von 5 Punkten! <3

Cassandra Clares bisher bestes Buch!

Von: Kristin von Tausend Bücher Datum : 24.05.2016

www.tausendbuecher.blogspot.de

Seit dem Tod ihrer Eltern vor mehreren Jahren lebt Emma Carstairs im Schattenjäger-Institut von Los Angeles. Doch während alle um sie herum behaupten, ihre Eltern wären Opfer eines Krieges zwischen verschiedenen Schattenwesen, der vor Jahren tobte, geworden, ist Emma der festen Überzeugung, dass jemand anderes dahintersteckt. Doch bisher haben alle Ermittlungen zu nichts geführt. Als dann aber eine Leiche in Los Angeles auftaucht, die die gleichen Schriftzeichen auf dem Körper hat, wie sie auch Emmas tote Eltern hatten, glaubt Emma dem Mörder auf der Spur zu sein. Zusammen mit ihrem besten Freund und Parabatei Julian Blackthorn und der mexikanischen Austausch-Schattenjägerin Cristina macht sie sich auf die Suche nach dem Mörder. Doch Julian hat selbst genug eigene Probleme: Denn sein von den Feenwesen verschleppter Bruder wurde vorerst freigelassen und findet sich in der Schattenjägerwelt und seiner Familie nicht mehr zurecht..
Cassandra Clare war für mich schon immer eine gute Autorin, aber ich habe das Gefühl, dass sie sich trotzdem mit jedem neuen Buch steigert. Und so konnte mich Lady Midnight noch mehr überzeugen, als alle anderen Bücher, die ich bisher von ihr gelesen habe.
Emma, die man in Cassandras anderen Reihen schon kurz kennenlernen konnte, ist hier nun die Hauptfigur, was mir sehr gut gefallen hat, denn sie ist eine tolle Protagonistin. Sie hat eine schwere Vergangenheit und ist sehr zielbewusst, kämpft hart für das, was sie erreichen möchte und hat trotzdem eine lockere und witzige Art. Auch die anderen Charaktere wie Julian, Cristina, Julians Geschwister und Co. sind wieder alle sehr sympathisch und toll charakterisiert. Bekannte Gesichter wie Clary, Magnus oder Tessa haben kleine Gastauftritte, was mich sehr gefreut hat, da man dadurch mehr über deren Zukunft erfährt.
Die Handlung des Buches fand ich grandios und ich war stellenweise so gebannt, dass ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es passiert viel und man taucht als Leser in die Schattenjägerwelt ein, das Gefühl dabei ist aber trotzdem ein ganz anderes als es zum Beispiel bei den Chroniken der Unterwelt der Fall ist. Obwohl beide Reihen in der gleichen Welt spielen und sich die Charaktere untereinander kennen, so ist Lady Midnight trotzdem noch einmal etwas ganz Neues. Besonders mag ich, dass es neben einem großen Haupthandlungsstrang auch noch viele kleine gibt. Natürlich ist es Emmas größtes Ziel, den Mörder ihrer Eltern zu finden und mit den Ermittlungen voranzukommen. Gleichzeitig spielen aber auch Mark (Julians entführter Bruder), das Familienleben der Blackthorns, Cristina und ihre Vergangenheit, Emmas Gefühle, die Feindschaft zu den Feenwesen und vieles weiteres eine Rolle.
Dadurch wird Lady Midnight zu einem großen, aufregenden, spannenden und wundervollen Buch, in dem es viel zu entdecken gibt, man mitfiebert, miträtselt, viel Neues zu den unterschiedlichen Wesen entdeckt und das man einfach gerne liest!
Lady Midnight spielt chronologisch nach Cassandra Clares beiden anderen Schattenwelt-Reihen, der Chroniken der Unterwelt Reihe (The Mortal Instruments) und der Chroniken der Schattenjäger Reihe (The Infernal Devices). Dementsprechend werden natürlich einige Dinge aus diesen beiden Reihen gespoilert. Daher empfehle ich allen, die wirklich alle Bücher lesen möchten, die Vorgänger auch vor Lady Midnight zu lesen. Wen die anderen beiden Reihen nicht unbedingt interessieren, der kann aber auch getrost direkt zu Lady Midnight greifen, denn die Geschichte ist auch ohne Vorkenntnisse sehr spannend und die anderen Reihen werden zum Verständnis nicht benötigt.
Ich hatte hohe Erwartungen an Lady Midnight und diese wurden vollstens erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen. Dieses Buch war definitiv eines dieser Bücher, die man von vorne bis hinten genießt. Und bei denen man es kaum abwarten kann, bis die Fortsetzung erscheint. Für mich ist Lady Midnight bisher Cassandra Clares bestes Buch und hat definitiv Lieblingsbuch-Potential!