Leserstimmen zu
Lady Midnight

Cassandra Clare

Die Dunklen Mächte (1)

(61)
(26)
(6)
(3)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Inhaltsangabe: Als ihre Eltern starben, war Emma Carstairs noch ein Kind, und um sie herum tobte der Dunkle Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute, dass ihre Eltern aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und zusammen mit ihrem engen Freund und Seelenverwandten Julian Blackthorn hat die 17-jährige Emma Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Dort sorgt eine mysteriöse Mordserie für große Unruhe. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen – Zeichen, wie sie auch bei Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie Julian dadurch in große Gefahr bringt … (© Amazon / Goldmann) Meine Meinung: -- Achtung enthält Spoiler! -- Ich kann den Hype und die zahlreichen Lobeshymen um die The Dark Artifices Reihe leider weder teilen, noch wirklich nachvollziehen. Gründe dafür gibt es einige. Fangen wir mit den Kritikpunkten an: Die Story: Der Hauptkritikpunkt besteht sicherlich darin, dass die Story um Lady Midnight recht dürftig ausfällt und innerhalb weniger Sätze erklärt werden kann: In Los Angeles geschehen geheimnisvolle Morde, die nicht durch Menschenhand verübt werden. Emma Castairs und die Blackthorne Kids erfahren bald, dass hinter den Morden eine Person steckt, die irgendeinen bösen Plan verfolgt. Und nun sollen sie herausfinden, wer dahinter steckt und was der Mörder vorhat. That’s it. Ein Buch mit über 800 Seiten lässt sich so kurz und knapp zusammenfassen. Und das nicht etwa, weil die Story so leicht verständlich war, sondern weil sie einfach wenig Fleisch am Knochen hatte. Die Länge: Der zweite Kritikpunkt geht mit dem ersten einher: Das Buch war einfach VIEL zu lang. Gepaart mit der dürftigen Story wirkte die Handlung einfach unnötig in die Länge gezogen und schaffte es nicht, mich an irgendeiner Stelle zu packen. Die Geschichte hätte meiner Meinung nach mit halb so vielen Seiten deutlich spannender und kompakter erzählt werden können. Und das ohne, dass irgendein wichtiges, handlungsrelevantes Detail hätte ausgelassen werden müssen. Die Wiederholungen: Auch dieser Kritikpunkt geht mit den vorherigen beiden einher, denn über 800 Seiten mit nur wenig Handlung müssen irgendwie gefüllt werden. Und das geht natürlich am besten, wenn man sich immer und immer wieder wiederholt. Ich konnte gar nicht mehr zählen, wie oft die Autorin erwähnen musste, dass Emma und Julian Parabatai sind und was dieser Umstand genau bedeutet. Genauso verhielt es sich mit den Beschreibungen von äusserlichen Attributen der Charaktere. Mit der Zeit kam ich mir allmählich veräppelt vor, denn ich musste mich unweigerlich fragen, ob CC ihre Leser für so dumm (oder vergesslich) hält. Ja, Mark Blackthorne hat Locken und ist der schönste Typ auf Erden – I got it! Die Inkonsequenz der Namen: Zugegeben, bei diesem Kritikpunkt handelt es sich bloss um ein Detail, aber es hat mich so genervt, dass CC bei der Erwähnung der Namen der Blackthorne Kids so inkonsequent vorging. Fast alle Kinder haben einen aussergewöhnlichen Namen, der auf merkwürdige Weise abgekürzt wird und so jeder einen Rufnamen hat. Und trotzdem wechselte CC beim Schreiben immer wieder zwischen dem eigentlichen Namen der Charaktere und ihrem Rufnamen hin und her. Auf mich wirkte das so, als hätte die Autorin nicht bei zwei aufeinanderfolgenden Sätzen denselben Namen verwenden wollen und so eine direkte Wiederholung umgehen wollte. Und das ergab für mich einfach keinen Sinn, wieso sollte Julian seine Geschwister einmal mit dem vollen und einmal mit dem Rufnamen ansprechen?! Das Ende: Das Ende war einfach nur dumm und diente einzig und allein dafür, künstlich Drama zu erzeugen. Emma findet heraus, dass die Liebe zweier Parabatai schwerwiegende Konsequenzen mit sich bringt, die sowohl für sie als auch für Julian lebensgefährlich werden könnten. Und deshalb können die beiden nicht zusammen bleiben. Statt ihm das einfach und nachvollziehbar zu erklären, entscheidet sich Emma dafür mit Julian Schluss zu machen und plant dann, ihm eine angebliche Beziehung mit Mark vorzugaukeln. WHAT THE FUCK?! Das ergibt überhaupt keinen Sinn, denn Julian hätte die eigentliche Erklärung sicher sehr viel besser nachvollziehen und akzeptieren können. So macht Emma das Ganze nicht nur unnötig kompliziert, sie entzweit dadurch auch zwei Brüder, die sich gerade erst wieder zueinander gefunden haben. Wie egoistisch und kurzsichtig kann man sein? Ich glaube eine dümmere Möglichkeit Drama zu inszenieren hätte CC sich nicht mehr einfallen lassen können. Der Fanservice: CC hat es bestimmt nett gemeint und wollte ihre hartgesottenen TMI-Fans zufrieden stellen, aber die ständige Erwähnung von Clary, Jace & Co wirkten auf mich einfach erzwungen und deplatziert. Statt die Namen irgendwie schlüssig in die Erzählung einfliessen zu lassen, wird hier und da immer mal wieder ein Name der alten Crew fallen gelassen und auf irgendeine unglaubwürdige Weise eine Verbindung zu den neuen Charakteren hergestellt. Immer wieder schwärmt Emma wie toll und cool doch Clary und Jace sind, aber warum sie so denkt, wurde nur knapp begründet. Es war kaum übersehbar, dass die Erwähnungen lediglich als „Fan-Service“ dienen sollte. Wenn die alten Charaktere schon erwähnt werden, dann sollte das auch schlüssig und durchdacht erscheinen. Und das ist hier leider nicht gelungen. Positiv hervorheben möchte ich aber zum Schluss auch noch einen Punkt: Diversity: Ob POC oder Homo-/Bisexualität, auch diesmal hat die Autorin wieder Diversity bei der Auswahl ihrer Charaktere miteinfliessen lassen, was ich sehr schön fand. Alles in allem ein viel zu langes Buch mit zu wenig Handlung, das deutlich kompakter und spannender hätte erzählt werden können. Die durchweg guten Bewertungen sind meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt und für mich nur schwer nachzuvollziehen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Cassandra Clare schrieb bereits in vergangenen Reihen über die Schattenjäger und deren Unterwelt. Mit Lady Midnight startet sie die neue Reihe „Die dunklen Mächte“, die zwar eine eigenständige Handlung hat, Vorkenntnisse zum besseren Verständnis aber definitiv von Vorteil sind. Lady Midnight setzt nämlich etwa 5 Jahre nach den Ereignissen von dem 6. und letzten Teil der Chroniken der Unterwelt-Reihe an. Der Einstieg fiel mir doch ziemlich schwer. Ich war, vermutlich aufgrund der fehlenden Vorkenntnisse, überfordert mit dieser neuen Welt, ihren Marotten, den Charakteren und ihren Fähig- und Besonderheiten. Während Clare unbedeutende Kleinigkeiten im Detail erläutert, lässt sie die für die Geschichte wichtigen Dinge zunächst außen vor. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis ich dahinterkam, wozu die Runenmale dienen und wer in welchem Bezug zueinander steht… Außerdem hat das Buch insbesondere zu Beginn, aber leider auch immer wieder zwischendurch, einige Durststrecken, in denen recht wenig passiert. Irgendwann wurde ich aber doch mitgerissen. Das ist vor allem Simon Jägers Stimme zu verdanken, der jedem Charakter Ausdruck verleiht. Manches Mal fand ich seine Verkörperungen nicht ganz so gut gelungen: Insbesondere Tiberius und Livia schienen mir oft zu kindlich, obwohl sie doch nur 2 Jahre jünger sind als Julian und Emma. Insgesamt war die Leistung aber durchweg gut. Die Charaktere sind gut und authentisch ausgearbeitet. Die „Kinder“ gefielen mir alle sehr gut, weil alle ihre eigene Meinung, ihr eigenes Wesen zu haben schienen. Emma und Julian passen meiner Meinung nach nicht wirklich zueinander (obwohl ich sie beide sehr in mein Herz geschlossen habe). Ich war bis etwa zur Hälfte des Buches davon überzeugt, dass Emma und Mark früher oder später zusammen kommen würden. Mark ist für mich ohnehin der interessanteste Charakter im gesamten Buch. Deshalb freute es mich, im Laufe des Buches immer mehr von ihm zu erfahren – wenn auch sehr anders als gedacht. Cristina und ihr perfekter Diego runden die Gesellschaft ab. Die Geschichte selbst und die Idee dahinter waren mir neu und konnten mich faszinieren. Die wiederkehrenden Gestalten, die aus den vorangegangenen Reihen wohl bereits bekannt sind, haben mich allerdings extrem genervt. Gegen den ein oder anderen Gastauftritt ist ja wirklich nichts einzuwenden. Aber dass Charakteren, die im gesamten Buch gar nicht, oder nur minimal, auftauchten gegen Ende ein eigenes Kapitel gewidmet wird, fand ich komplett unnötig. Zudem wird nicht ausreichend erklärt, wer diese „Gäste“ genau sind. Anfangs hatte ich Magnus und Malcolm immer durcheinander geworfen, am Ende verwechselte ich Clary mit Diana. Und ich dachte (bestimmt bis Stunde 20), dass es einen Blackthorn mehr gibt, weil der Name Octavian darauf schließen lässt, er sei der Achte im Bunde… Mir gefällt, wie das Übernatürliche mit der modernen Welt verbunden wird; insgesamt eine schöne Geschichte! Ohne Vorkenntnisse leider verwirrend und stellenweise zu langatmig, deshalb „nur“ 3 von 5 Sternen und ein großes Dankeschön an die Verlagsgruppe Random House und das Bloggerportal für das Zusenden der zahlreichen Stunden guter Unterhaltung!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt … Die siebzehnjährige Emma ist eine Schattenjägerin und wohnt seit dem Tod ihrer Eltern im Institut für Schattenjäger. Trotz aller Gerüchte glaubt Emma nie daran, dass ihre Eltern im Krieg gegen die Wesen der Unterwelt ums Leben gekommen sind. Dieser Verdacht erhärtet sich, als immer mehr Leichen mit mysteriösen Zeichen auftauchen. Zeichen, wie sie auch Emmas Eltern hatten. Schnell ist klar, dass es sich um einen gemeinsamen Mördern handeln muss. Natürlich will die junge Schattenjägerin diese Spur sofort aufnehmen. Hilfe bekommt sie dabei von ihrem Kollegen und Seelenverwandten Julian. Doch während sie den Hinweisen folgen, wird ihnen klar, dass sie längst mehr sind, als nur Gefährten. Das wäre kein Problem, wär nicht eine Beziehung zwischen Schattenjägern verboten … aus gutem Grund, wie die beiden bald erfahren müssen … . Meine Meinung: Ich muss gestehen, ich hatte bis dato noch kein Buch von Cassandra Clare gelesen und hatte auch nie so wirklich den Drang verspürt. Lady Midnight klang jedoch so spannend und jeder schwärmte immer so von den Chroniken der Unterwelt, dass ich es einfach versuchen musste. Da es hieß, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den anderen Reihen lesen, stürzte ich mich gleich einmal in dieses Abenteuer. Leider muss ich sagen, dass mir der Einstieg mehr als schwer fiel. Ich war, vielleicht aufgrund der fehlenden Vorkenntnisse, total überfordert mit der Welt, den Charakteren und Gesetzen der Schattenjäger. Es waren viel zu viele Informationen auf einmal, die ich einfach nicht sortiert bekam. Zusätzlich hat mir der Schreibstil von Cassandra Clare das Lesen schwer gemacht. Es gibt sehr viele und sehr detailreiche Erklärungen. Sie beschreibt Klamotten und Gerüche sehr genau und ich hätte mir gewünscht, dass sie sich weniger mit diesen, in meinen Augen unwichtigen Details, aufhalten und eher zum Wichtigen kommen würde. Ich hatte das Gefühl, ich würde ewig lesen und doch nie wirklich etwas erfahren. Deshalb brauchte ich auch sehr lange, bis ich mich in die Story einfinden konnte. Die Charaktere gefielen mir sehr gut. Emma ist eine starke Heldin, der keine besondere Gabe geschenkt wurde, sondern die es mit harter Arbeit und Training sehr weit gebracht hat. Das war einmal erfrischend anders und zusätzlich mochte ich ihre sarkastische Ader und ihre flotten Sprüche. Sie könnte eine wirklich außergewöhnliche Heldin sein, wenn sie manchmal nicht total kopflos handeln würde, was ich oft nicht nachvollziehen konnte. Ihren Gegenpart Julian mochte ich sofort. Er hat nach dem Tod seiner Eltern die Verantwortung für seine Geschwister übernommen. Eine bunte Schar von Individualisten, die vielschichtig und interessant sind. Trotzdem hätte ich mir manchmal gewünscht, es wären ein paar weniger Personen, die man im Kopf behalten und sortieren müsste. Ich denke, dann hätte ich mich auch mit dem Buch leichter getan und nicht alle Charaktere sind wirklich wichtig für den Fortgang der Geschichte. Ich muss gestehen, ich hatte mir bei diesem Buch sehr viel Action und Spannung erwartet, da es ja um die Suche eines Mörders gehen sollte. Leider kam bei mir jedoch immer wieder das Gefühl auf, die Emotionen der Protagonisten und ihre Lovestory würden den Vordergrund einnehmen und teilweise kam es mir sogar so vor, als würde die Geschichte auf der Stelle treten und überhaupt nicht weitergehen. Es gab viele Längen, die es mir zusätzlich zu den vielen Informationen schwer machten, bei diesem Buch am Ball zu bleiben und darin zu versinken. Im letzten Drittel nimmt die Geschichte zwar dann ordentlich an Fahrt auf und der Showdown und der Cliffhanger am Ende lassen auf einen tollen zweiten Band schließen, ich werde jedoch nicht weiterlesen, da ich mit der Welt von „Lady Midnight“ und Cassandra Clares Schreibstil leider nicht warm wurde. Fazit: Obwohl es überall heißt, man könne „Lady Midnight“ unabhängig von den übrigen Büchern von Cassandra Clare lesen, empfehle ich das niemandem. Ich hatte große Probleme in die Geschichte zu finden, all die Informationen und Charaktere zu sortieren und fand mich bis zum Schluss nicht wirklich in dieser Welt zurecht. Der detailreiche Schreibstil der Autorin hat mir den Lesefluss zusätzlich erschwert und obwohl am Ende doch noch die von mir gewünschte Spannung auftrat und ich die Protagonisten mochte, konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. Von mir bekommt das Buch 2,5 Punkte von 5.

Lesen Sie weiter

Lady Midnight von Cassandra Clare (Hörspiel, gekürzte Fassung, ca 23 Stunden) Mein erstes richtiges Hörbuch seit langem. Ich muss leider dazu sagen, dass es wirklich nicht meins ist... Auch wenn ich die Stimmen sehr angenehm fand und auch die Geschichte im grossen und ganzen spannend war, kam ich zum Teil nicht mehr mit. Ich habe natürlich nebenher jeweils noch etwas anderes gemacht, wie zum Beispiel etwas gezeichnet, doch ich konnte mich oft nicht genug konzentrieren. Dennoch habe ich einiges mitbekommen :) Hier mal der Klappentext des ersten Buches: "Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt ..." Ich kann, und möchte, keine Wertung abgeben, da ich wirklich sagen muss, dass es einfach nicht meine Art ist, eine Geschichte kennenzulernen, dies aber nicht automatisch heisst, dass die Geschichte deshalb schlecht ist. Ich würde wohl etwas im Mittelmass angesiedeltes angemessen finden.

Lesen Sie weiter

Als riesen Fan von Cassandra Clare konnte ich eine weitere Reise in die Schattenjägerwelt gar nicht abwarten. Das Buch habe ich sowohl gelesen, als auch gehört und ich muss sagen, dass Simon Jäger das Buch wirklich gut rüberbringt, ich aber nach wie vor lieber selbst lese und mir die Stimmen gern selbst vorstelle, denn man merkt schnell, dass durch die Art der Stimme auch Sympathie mitschwingen kann. Als grundlegende Protagonistin haben wir diesmal Emma, die man bereits in den Chroniken der Unterwelt kennenlernt und die nun ein Teenager ist und ihre ganz eigenen Probleme hat. An sich war es wirklich spannend ihr zu folgen und ich mochte sie auch gern, weil sie sich nicht alles gefallen lässt und immer diejenigen schützen will, die sie liebt. Ich muss aber sagen, dass ich auch meine Schwierigkeiten hatte. Im Grunde genommen begleitet man hier nicht nur Emma als Protagonistin, sondern auch einige andere Charaktere, wie man es von Cassandra Clare gewohnt ist. Man erlangt immer wieder einen Einblick in die Gedanken der anderen, sodass man immer auch die andere Seite betrachten kann, trotzdem muss ich sagen, dass ich mir manchmal nur eine Erzählperspektive und nicht diese Art wünschen würde. Gleichzeitig mag ich es aber auch. Es ist schwierig zu beschreiben. Es ist diesmal auch wirklich schwierig sich festzulegen, denn obwohl ich die Autorin und die Schattenjägerwelt so liebe kann ich mit Emma nicht so viel anfangen, wie mit den vorherigen Charakteren Clary und Tessa. Emma hat ihren ganz eigenen Kopf und ihre ganz eigene Geschichte, vor allem in Sachen Liebe. Dementsprechend ist es mir nicht immer leicht gefallen alles hinzunehmen was sie oder die anderen getan haben. Die anderen Charaktere schließt man, ebenso wie Emma, schnell ins Herz. Sie sind wild und verrückt und eben einfach eine große Familie, die statt Eltern durch ihren 12-jährigen Bruder Julian aufgewachsen ist. Und nun ist auch er älter und versorgt nach wie vor alle. Ob Dru, Ty, Tavvy oder Livvy. Sie alle waren einfach nur zucker und ich bin total verliebt in die Blackthorngeschwister und auch in Julian. Doch auch hier habe ich meine Kritikpunkte, denn Julian ist, ebenso wie Emma, ganz eigen. Die Charaktere werden alle durch eine große Sache miteinander verbunden und teilweise lernt man Schattenweltler, Menschen mit dem zweiten Gesicht oder andere Schattenjäger kennen, die mal gut mal böse sind und oft weiß man nicht was man nun von ihnen halten soll. Natürlich sage ich euch nicht auf wen was zutrifft aber so gibt es z.B. Malcolm, Magnus, Diana, Johnny Rook, Kit oder Diego. Und alle sind ganz eigene Charaktere. Die Story ist diesmal nicht so wie in den übrigen Schattenjägergeschichten. Die Autorin hat diesmal eindeutig versucht mehr ins Detail zu gehen und auch die Umgebung näher beschrieben. Zumindest kam es mir so vor. Für mich war das leider nicht das Richtige, es war mir teilweise zu lang gezogen und teilweise nicht spannend genug. Obwohl es spannende Elemente gab wurden diese oftmals durch andere Dinge weniger gut dargestellt. Das hat mir nicht so gut gefallen und trotzdem möchte ich die Welt nicht aufgeben und habe noch Hoffnung was Band 2 angeht. Fazit: Diese neue Schattenjägergeschichte konnte mich nicht annähernd so sehr überzeugen, wie die anderen Bücher der Autorin. Oftmals war mir alles zu lang gezogen oder nicht spannend genug und obwohl man den ein oder anderen ins Herz schließt und auch wissen möchte wie es weitergeht, habe ich das Buch oft zur Seite gelegt und mir viel Zeit beim Lesen gelassen. Für mich sind das nicht die besten Voraussetzungen, doch nach diesem Ende habe ich noch Hoffnung auf eine bessere Fortsetzung. Emma ist mir mal mehr mal weniger sympathisch gewesen, doch die Charaktere entwickeln sich und kommen langsam aber sicher hinter die Geheimnisse. Die Familie Blackthorn habe ich wirklich ins Herz geschlossen, doch außerhalb dieses Kreises gab es kaum jemanden, der dauerhaften Eindruck gemacht hat und so in meinem Gedächtnis geblieben ist. Ich muss es einfach sagen wie es ist: Die Geschichte ist sehr detailliert, beinhaltet auch spannende Stellen, im Großen und Ganzen ist das aber nicht die Art, die ich von Cassandra Clare gewohnt bin und so bin ich doch wirkich enttäuscht worden. Hoffentlich wird Band 2 besser, denn das Ende lässt darauf hoffen. Von mir gibt es diesmal 3,5 Leseschmetterlinge.

Lesen Sie weiter

Erster Satz: Prolog "Schattenmarktnächte zählten zu Kits Lieblingsnächten." Meine Meinung zum Buch: Ich gehöre wohl zu den wenigen die Chroniken der Unterwelt nicht gelesen haben, bzw. die die Reihe abgebrochen hat. Allerdings wollte ich der Autorin mit Lady Midnight nochmal eine Chance geben. Wer Chroniken der Unterwelt noch nicht gelesen hat, dieses aber gerne tun möchte, sollte Chroniken der Unterwelt definitiv vor Lady Midnight lesen, denn in Lady Midight erfährt man sehr vieles über die Schlacht im letzten Band von Chroniken der Unterwelt. Mich selbst hat es nicht gestört gespoilert zu werden. Zugelegt habe ich mir das gekürzte Hörbuch welches von Simon Jäger gesprochen wird. Ich hatte beim Hören nicht das Gefühl Szenen zu verpassen, dennoch hat sich die Handlung totz gekürztem Hörbuch teilweise sehr in die Länge gezogen. Mich interessiert einfach nicht welche Wandfarbe Zimmer x hat. Sowas finde ich total unnötig, aber leider gehören die vielen Umschreibungen/Beschreibungen zum Schreibstil von Cassandra Claire. Im Großen und Ganzen mochte ich Lady Midnight viel lieber als CdU. Ich war nicht so genervt von den Charakteren oder der Story. Emma mochte ich ganz gerne. Teilweise kam sie ziemlich kindlich rüber und haut gerne sarkastische Sprüche raus. Zu Beginn dachte ich sie versteckt sich evtl. hinter ihren Spüchen, aber es ist einfach ihre Art. Aber auch Julian mochte ich sehr gerne. Er steht für seine Familie und Freunde ein und hat unglaublich viel in seinem jungen Jahren geleistet. Zum Sprecher, Simon Jäger, kann ich nur eins sagen: Er ist ein hervorragender Sprecher der den einzelnen Personen individuelles Leben einhaucht. Ich liebe seine Stimme! Fazit: Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mir Lady Midnight wirklich gut gefallen. ich mochte die Story und die Charaktere viel lieber als die in Chroniken der Unterwelt. Ob ich die Fortsetzung lesen/hören werde steht allerdings noch in den Sternen. Das Buch erhält von mir 3,5 von 5 Federn!

Lesen Sie weiter