Leserstimmen zu
Juni und ich - Flunkern wie gedruckt

Anne Hertz

Hertz, Anne: Juni und ich (1)

(1)
(0)
(1)
(0)
(0)
€ 5,99 [D] inkl. MwSt. | € 5,99 [A] | CHF 7,00* (* empf. VK-Preis)

Wer mich kennt, weiß das ich nicht sooooo der Typ für Kinderbücher bin - was sich in demnächst auf Grund meiner Schwangerschaft ändern wird - doch weil ich es geschenkt bekommen habe, habe ich es natürlich auch gelesen. Anne Hertz schreibt die Geschichte um Juni & Co. aus der Sicht von Carla, was mir sehr gut gefallen hat. Ob Kinder- oder Erwachsenenbuch....kann ich mich was ihren Schreibstil angeht nicht beklagen, denn auch dieses Buch lies sich leicht und flüssig lesen. Was für ein Kinderbuch sehr hilfreich ist damit auch die Zielgruppe versteht worum es geht. Inhaltlich gefällt mir dieser Band um Juni & Co. auch ziemlich gut, wobei ich nicht jede Handlung von Carla nachvollziehen kann. Vermutlich kann ich dieses aber dem Altersunterschied zwischen Carla und mir zuschreiben, denn sein wir mal ehrlich.....wer hat nicht hin und wieder mal geflunkert um etwas zubekommen oder zuerreichen. Es ist wirklich eine tolle Geschichte, auch wenn mir nicht alle Charaktere sympatisch waren und die Sache mit dem Flunkern nicht gerade vorbildlich ist. Doch da es nur eine fiktive Geschichte ist und man das seinen Kindern verständlich erklären kann und sollte, ist das eher eine Nebensache. Neben der eigentlichen Geschichte findet man auch immer wieder handschriftliche Sequenzen - meist am Kapitelanfang - in denen Carla notiert..wo sie gerade ist, wieviel Tage/Stunden vergangen sind, was sie vor hat oder aber auch wie ihre Stimmung gerade ist. Durch diese Sequenzen kan man sich noch intensiver in Carla reinfühlen. Die Aufmachung dieser Ausgabe gefällt mir auch besonders gut. Innen wie auch außen ist es mit viel Liebe gestaltet und mit Glitzer verziert. Durch die Farbe und das Glitzer wirkt es wie ein typisches Mädchenbuch und aus meiner Sicht ist das sehr passend. Auf jeder Seite findet man eine schöne verschnörkelte Kopfzeile und selbst die Seitenzahlen sind mit Grafiken versehen. Ich kann dieses Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen, besonders Mädchen in Carla`s Alter...also zwischen 10 - 12 Jahren oder denjenigen unter euch, die Mädchenbücher mögen und gerne lesen.

Lesen Sie weiter

Die Sommerferien gehen zu Ende und Carla freut sich schon auf die Schule. Aber nicht wegen des Unterrichts, sondern weil sie nach den Sommerferien endlich in die 6. Klasse geht und damit berechtigt ist, bei der Schülerzeitung „Die Feder“ mitzuwirken. Da das Schreiben ihrer Familie im Blut liegt, immerhin hat ihr Vater schon zehn Krimis geschrieben und ihre Tante ist sogar die berühmte Chefredakteurin einer Zeitschrift, hat sie große Hoffnung, in ihre Fußstapfen treten zu können. Doch die erste Konferenz verläuft ganz anders als erwartet. Anstatt einen tollen Auftrag zu bekommen oder mit ihren Ideen glänzen zu können, wird Carla ins Back Office gesteckt und darf nun kopieren und den Chefredakteur mit Cola versorgen. So hatte Carla sich ihr Mitwirken bei der Zeitung nicht vorgestellt. Ihre Tante tröstet sie und gibt ihr den Rat, dass sie nur auf ihre Chance warten muss und diese dann sofort ergreifen soll. Als der Chefredakteur verunglückt und im Krankenhaus liegt, sieht Carla ihre Chance gekommen. Aber kann sie sich wirklich gegen die älteren Schüler durchsetzen? Und wie hilft ihr dabei das Pseudonym ihrer Tante weiter? Ein wenig flunkern wird jawohl noch erlaubt sein.... oder etwa nicht? „Juni und ich“ ist das erste Kinderbuch des bekannten Autorenduos Anne Hertz. Das in vorwiegend in rosa-pink gehaltene Cover ist auch ein Cover zum Anfassen. Name und Titel sind sowohl auf dem Cover wie auf dem Rücken erhaben und mit Glitzer abgedruckt. Damit wird wohl vor allem die weibliche Leserschaft angesprochen. Die Geschichte startet am Morgen des ersten Schultages bei Carla zu Hause. Vor jedem Kapitel bekommt der Leser einen kurzen Hinweis zur Stimmung von Carla, welcher Tag/Uhrzeit gerade ist oder was Carla aktuell bewegt. Erzählt wird die gesamte Geschichte aus der Sicht von Carla. Man kann sich gut in Carla einfühlen, die im Laufe der Geschichte dem Leser immer vertrauter und farblicher wird. Auch ihre Umwelt, ihre besten Freundinnen, Familie und vor allem ihre Tante nehmen im Verlauf der Geschichte immer mehr Gestalt an. Man bekommt als Leser schnell den Eindruck, dass es sich hier nicht einfach nur um ein Einzelbuch, sondern um den Beginn einer Reihe handelt. Auch das Ende lässt diesen Schluss zu. Zwar ist das Ende offen, die Geschichte ist jedoch in sich abgeschlossen und rund. Einige Überraschungen und peinliche Situationen machen die Geschichte spannend und witzig zugleich. Carla scheint gerne mit Fettnäpfchen zu spielen, nimmt diese aber mit einer ordentlichen Portion Humor. Das Buch richtet sich vor allem an Leser ab 10 Jahren, kann aber auch gut von älteren Lesern verschlungen werden. Fazit: Ein gelungenes Debüt im Kinderbuchbereich, humorvoll, spritzig und eine tolle Empfehlung, nicht nur für Leseanfänger!

Lesen Sie weiter