Leserstimmen zu
Fifty Shades of Grey. Befreite Lust

E L James

Fifty Shades of Grey (3)

(6)
(1)
(2)
(0)
(0)

,Erster Satz: Mommy! Mommy! Gestaltung: Auch passend zu den anderen zwei Büchern wurde der abschließende Band gestaltet. Mir gefällt dies sehr gut, obwohl ich einfach kein großer Fan von der Gestaltung an sich bin. Inhalt: Christian ist ein kleines Kind. Er sucht seine Mommy. Erst findet er sie nicht doch dann findet er sie. Sie liegt auf dem Boden und Christian legt sich ihr… Meine Meinung: In meinen Augen war dieses Buch anders als die beiden Vorgänger. Endlich ist Christians Versande gebröckelt und es sind ein paar Dinge zum Vorschein gekommen die selbst ihm überrascht haben. Diese Geschichte hat einen Sprung gemacht und nicht an der Stelle angeknöpft an der der zweite Teil geendet hat. Fand ich etwas schade, weil ich ein paar Sachen dadurch verpasst habe! Aber ich will nicht zu viel verraten. Der Schreibstil ist beibehalten worden, sprich er ist im Vergleich zum zweiten Band weder schlechter noch besser geworden. Auch am Ende dieses Teiles finde ich war auch wieder eine Lücke. Fand es sehr schade das es so geendet ist… Die Erzählerin fand ich dieses mal auch wieder sehr gut! ;) Bewertung: ∞∞∞∞

Lesen Sie weiter

Zusammanfassung Das Buch beginnt in den Flitterwochen von Ana und Christian. Langsam merkt Ana, dass der Lebensstil von Christian ihr gefällt. Sie findet einen Weg sein Lebensstil zu teilen, ohne sich selbst zu verlieren. Noch in den Flitterwochen und unbeschwert, wird im Grey Haus eingebrochen. Ana wird wieder mal in Christians gefährliche Vergangenheit hineingezogen und muss um ihr und andere Leben kämpfen. Was hat mir gefallen? Hier wird wieder mehr auf die Gefühlsebene als auf die Sexschiene gesetzt. Was überzeugt. E. L. James lässt die Leser immer mehr in Christians Gefühle und seine Vergangenheit schauen, was ihn zu einem charmanten Charakter macht. Das Ende hat mir auch gut gefallen, was ich hier aber nicht verrate 😉 Was hat mir nicht gefallen? Ja… da ist es wieder. E. L. James wiederholt einfach zu viel. Hier ein paar Beispiele: o Ana Baby o Christian, mein Christian o ja bitte (Ana) ich liebe dich, ich liebe dich so sehr (Ana) ich liebe dich (Christian) ich gehöre dir (Ana) du gehörst mir (Christian) ich werde dich nicht verlassen (Ana) verlass mich nicht (Christian) Diese Sätze (und noch etliche weitere) werden bis zum erbrechen wiederholt, was es nur noch Nerving macht. Auch hier wurde wieder das Prinzip verfolgt, Katastrophe um Katastrophe muss sein, sonst kann man ja keine Spannung halten. Fazit Das letzte Buch kommt etwas besser weg als Nummer 2. Ich mag wie die Geschichte aufgebaut ist und dass man Christians Vergangenheit besser kennen lernt. Diese Reihe ist wirklich Geschmackssache und jeder muss sich sein eigenes Urteil bilden. Wer Spaß an erotischen Liebesgeschichten hat, für den ist die Reihe Shades of Grey genau richtig.

Lesen Sie weiter