Leserstimmen zu
Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe

Jonathan Stroud

Die Lockwood & Co.-Reihe (1)

(39)
(13)
(2)
(1)
(0)

Die Zeiten haben sich geändert, nichts ist mehr, wie es einst war, denn es gibt sie wirklich und das sogar anerkannt: Geister! Geistererscheinungen gab es schon immer, doch in den letzten 50 Jahren konnten enorme wissenschaftliche Fortschritte erzielt werden, die deren Existenz wahrhaft belegen und wo es Geister gibt, gibt es auch sie: Geisterjäger. Geisterjäger sind in der Regel sehr jung, noch Teenager, denn nur sie verfügen über die Gaben, diese wahrzunehmen. Die Gaben an sich, können sehr unterschiedlich ausgeprägt sein: einige können sie sehen, anderen hören oder aber Gefühle von ihnen empfangen - doch nicht jeder junge Mensch hat automatisch eine dieser Gaben. Lucy ist jedoch eine solche Ausnahme und sie ist ein Ausnahmetalent, denn sie hat die Gabe des Hörens und des Fühlens und ist auf Grund dessen sehr sensibel, was diese Dinge angeht. Es gibt richtige Agenturen, gerade in London gibt es ihrer fast unzählige, die sich mit der Vertreibung von Geistern beschäftigen. Gewöhnlich bestehen solche Geisterjäger-Teams aus einem Berater (der ein ehemaliger Geisterjäger ist, jedoch zu alt wurde und seine Gaben verlor) und den jugendlichen Geisterjägern an sich. Die Agentur Lockwood & Co bildet hier eine Ausnahme, denn sie besteht nur aus Anthony Lockwood, der nur bei seinem Nachnamen genannt wird und der die Gabe des Sehens hat, George, der die Gabe des Hörens hat und eben Lucy. Zusammen versuchen sie, ihr Geschäft am Laufen zu halten und sich erfolgreich gegen die Mitbewerber zu behaupten. Tatsächlich ist es jedoch so, dass sie kürzlich bei einem Auftrag bei einer gewissen Mrs Hope deren Haus fast vollständig zerstört haben, was zur Folge hat, das enorme Regressforderungen auf sie zukommen, denen sie binnen vier Wochen nachkommen müssen, ansonsten wird die Agentur geschlossen. Ist der Ruf erst ruiniert - folgen natürlich keine weiteren Aufträge, sodass es mehr als fraglich ist, ob die Agentur überleben kann. Lucy, die aus Mrs Hopes Haus ein Medaillon eines Mordopfers an sich genommen hat, möchte den guten Ruf des Instituts wieder herstellen, indem sie den seit 50 Jahren offenen Mordfall klärt, doch Lockwood ist wenig angetan von dieser Idee. Wider erwartend erhalten sie kurz vor Fristende dennoch ein lukratives Jobangebot - sie sollen eine Nacht in dem schlimmsten heimgesuchten Haus Englands verbringen ... Der 1. Band der Lockwood & Co-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders fasziniert war ich von der Tatsache, dass in Sachen Geisterbekämpfung immer Kinder und Jugendliche an vorderster Front kämpfen und das nicht mit modernen Waffen, sondern mit Leuchtbomben, Eisenspänen, Ketten und Degen - fast als wäre man in einem anderen Jahrhundert gelandet. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Die Figur der Lucy hat es mir hier sehr angetan, folgt sie doch, entgegen anderen Weisungen, ihrem eigenen Instinkt und auch wenn dieser nicht immer unfehlbar ist, merkt man sofort, dass sie ein gutes Herz hat und sie gewillt ist, diesem zu folgen. Die Figuren des Lockwood und George kamen mit unter recht geheimnisvoll daher, hier blieben bei mir einige Fragen, gerade zu deren Vergangenheit, offen, die hoffentlich bald beantwortet werden. Den Schreibstil kann ich nur als fesselnd beschreiben, ich konnte und wollte mich nicht von dem Buch trennen und obwohl es sich hierbei um eine in sich abgeschlossenen Geschichte handelt, kann ich es kaum erwarten, den Nachfolgeband in die Finger zu bekommen.

Lesen Sie weiter

England wird von einer Geisterplage heimgesucht. Nachts traut sich praktisch niemand mehr auf die Straße, denn die Geister sind höchst aggressiv und die Begegnungen mit ihnen enden nicht selten tödlich. Leider sind nur manche Kinder und Jugendliche in der Lage, die Geister wahrzunehmen. Sie werden von Agenturen angestellt, um den Geistern den Garaus zu machen. Londons wohl kleinste Agentur besteht aus nur 3 Jugendlichen: Anthony Lockwood, der Chef, ist ein cleveres Kerlchen, hält aber leider viel zu oft seine Erkenntnisse zurück. George macht am liebsten alles hundertprozentig, vor allem recherchieren. Und Lucy tut sich gerne durch eigenmächtige Spontanität hervor. So unterschiedlich die drei wirken, ergänzen sie sich doch perfekt. Nach einem misslungenen Auftrag stecken die drei in der Klemme. Um die Agentur finanziell wieder zu sanieren, sind sie gezwungen, einen äußert lukrativen Auftrag in Englands am stärksten heimgesuchten Herrenhaus anzunehmen. Hier wimmelt es nur so von Geistern und zwar solchen der fiesesten Sorte. Schnell wird klar, dass es bei diesem Auftrag um Tod oder Leben geht. Ich kannte vorher noch kein Buch von Jonathan Stroud, kann also keinen Vergleich zu seinen anderen Büchern ziehen. Doch Lockwood & Co. hat mich ziemlich begeistert. Die Handlung ist zwar relativ geradlinig, aber spannend und recht außergewöhnlich. Der Schreibstil hat mich richtig mitgerissen. Bildhafte Beschreibungen wechseln sich mit wirklich witzigen Dialogen bzw. Wortgefechten ab. Man kann sich so alles gut vorstellen und muss eigentlich die ganze Zeit beim Lesen schmunzeln. Das Buch macht einfach gute Laune, und von Zeit zu Zeit kann man sich auch ein bisschen gruseln. Da es ein Buch für Kinder und Jugendliche ist, ist der Gruselfaktor natürlich nicht so hoch. Die Handlung ist mehr oder weniger abgeschlossen. Man kann das Buch durchaus für sich allein lesen. Doch sind noch einige Fragen zu den Protagonisten offen, die sicher in den Folgebänden beantwortet werden. Fazit: Ein toller Auftakt dieser Reihe! Für Kinder ab ca. 12 Jahren die perfekte Lektüre!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Wir befinden uns im dunklen, düsteren und regnerischen London. In einer Welt die unserer gleicht aber doch etwas anders ist, denn hier gibt es ganz offensichtlich Geister und diese können für uns gefährlich werden. Deshalb gibt es Agenturen die sich auf die Bekämpfung und Vertreibung dieser Geister spezialisiert haben. So auch Lockwood & Co. Doch diese Agentur ist anders als alle anderen, denn sie wird nicht wie die Restlichen von Beratern geleitet sondern ausschließlich von Kindern nämlich Lockwood selbst, George und Lucy. Als Lockwood und Lucy gerade dabei sind einen Poltergeist zu vertreiben passiert ihnen ein Unglück und sie setzen das Haus des Auftraggebers in Brand. Daraufhin geräht die Agentur der Kinder in negative Schlagzeilen und der Bund der Geisterjäger droht ihnen mit der Schließung. Auch die Eigentümer des abgebrannten Hauses wollen eine unbezahlbare Summe als Schadensersatz haben. Als die Drei schon völlig am verzweifeln sind macht ihnen ein sehr reicher alter Mann das Angebot die Summe zu übernehmen und noch eine Premiere wenn sie es schaffen die Geister aus seinem Anwesen zu vertreiben. Sie können nicht anders und nehmen das Angebot an. Doch was sie dann in diesem Haus erleben und welche Geheimnisse dort ans Licht kommen schockiert alle. Meine Meinung: Ein absolut gelungenes Buch. Ich war sofort in der Geschichte und vor allem in der Welt und der Umgebung Londons abgetaucht. Ich hatte richtig das Gefühl, dass ich mich in der Geschichte befinde und Teil dieser bin, das liegt vermutlich auch daran, dass man aus Sicht von Lucy ließ. Der Sarkasmus und der Humor der sich in diesem Buch findet ist so amüsant das ich ständig am schmunzeln war. Jonathan Stroud hat einen super angenehmen Schreibstil der sich sehr flüßig lesen lässt. Ich freu mich schon darauf den zweiten Band zu lesen. Mein Fazit: Eventuell auch ein Buch für Leser die nicht so gerne das Genre Fantasy lesen.

Lesen Sie weiter

Geisterstunde

Von: Vanessa

14.08.2015

Ein absolutes MUSS für Geister-Fans wie mich! Ich muss echt sagen, dass ich es wirklich bereue, dass dieses Buch solange bei mir geschlummert hat. Es ist kaum aus der Hand zu legen, wenn man erst einmal drin ist. Auch wenn die Geister hier überwiegend böse sind und gefangen bzw gebannt werden müssen, ist es ein höchst spannendes Buch. Ein hervorragender Auftakt, der die Reihe sehr vielversprechend aussehen lässt. Das war definitiv nicht mein letztes Buch von Jonathan Stroud und auch nicht das letzte Buch der Lockwood-Reihe!

Lesen Sie weiter

Produktinformation: 1. Band einer Reihe Autor: Jonathan Stroud Format: Hardcover Preis: 18,99€ Seiten: 416 Verlag: cbj-Verlag ISBN-13: 978-3570156179 Inhalt: Taucht ein in das spannende Leben der Agenten von Lockwood und Co. In dem Buch geht es um die junge Lucy Carlyle die zusammen mit ihren Kollegen George und Anthony Lockwood (Gründer der Agentur Lockwood & Co.) gegen fiese Geister kämpfen muss, denn in London gibt es viele Agenturen, die sich momentan auf die Geisterbekämpfung spezialisiert haben. Da dort aus irgendeinen Grund seit Jahren immer mehr und mehr Geister auftreten, welche nicht nur die Straßen Londons unsicher machen sondern auch viele Häuser besetzten. In diesem Fall kann dann nur noch eine Geisteragentur helfen. Auch im Haus der Familie Hope spukt es...aber zum Glück sind die Agenten von Lockwood & Co. sofort zur Stelle, um zu helfen, auch wenn das nicht immer voll und ganz gelingt, weil nun haben sie es mit einem sehr starken Geist zu tun der mehr Fragen und Rätsel mit sich bringt als alle gedacht hätten...denn zu einem Geist gehört immer ein toter Mensch und zu einem toten Menschen immer öfter EIN MÖRDER! Werden die Agenten dieses Rätsel lösen? Und was hat es mit dieser seufzenden Wendeltreppe auf sich? Das alles erfahrt ihr in diesem wunderbaren Buch.... Aufmachung: Viel kann ich zu dem Cover zwar nicht sagen, aber ich finde es passt gut zu dem Buch mit den Degen und dem Schloss, das wirkt sehr mysteriös und zumindest mich hat das Cover angezogen. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch schlicht dunkelblau. Charaktere: Alle Figuren im Buch sind super ausgearbeitet und haben alle ihre ganz persönliche Art an sich. Die Geschichte wird aus Lucys Sicht berichtet, dass heißt das man mit ihr zusammen bei jedem Einsatz "hautnah" dabei ist und sie damit auch am meisten kennen lernt. Ich finde Lucy einfach nur richtig gut gelungen. Sie handelt absolut schlüssig, man kann ihre Gefühle und Gedanken gut verstehen und sie ist einfach nur...sympathisch! Natürlich erfährt man auch viel über Lockwood und George...Lockwood ist ein sehr sehr kluger Junge. (Alle Agenten sind sehr jung, weil man nur mit jungen Jahren Geister sehen, fühlen, hören oder ähnliches, kann.) Lockwood ist auch der, welcher seine Truppe immer zusammenhält, da sich Lucy und George nicht immer verstehen... George ist auch klug, doch er übernimmt mehr die Rolle eines tollpatschigen aber sehr liebenswerten Menschen. Auf alle anderen will ich jetzt nicht so sehr eingehen, da auf sie nicht der Hauptaugenmerk gelegt wird. Schreibstil: Ich glaube ab jetzt werde ich auf jeden Fall mehr Bücher von Jonathan Stroud lesen, da ich seinen Schreibstil einfach nur sooo fantastisch finde! Er schreibt sehr einfühlsam, aber auch wahnsinnig spannend, sodass man immer an den Seiten klebt. Was mir auch aufgefallen ist, dass er sehr bildlich schreibt ohne jedes kleinste Detail ganz genau zu beschreiben. Es läuft im Kopf ein richtiger Film ab, deshalb könnte ich mir auch gut vorstellen, dass das Buch mal verfilmt wird...mal sehen :) Gliederung: Dazu wollte ich nur erwähnen, dass das Buch in mehrere Teile gegliedert ist, was mir gut gefallen hat, denn es gibt auch einen Teil der heißt "Davor" und dort erfährt man auch nochmal wie Lucy genau zu der Agentur Lockwood & Co. gekommen ist und was eigentlich alles in London los ist, denn sonst ist man von Anfang an gleich mitten in der Story drin und deshalb finde ich es gut, dass dann nochmal die ganze Situation erklärt wird. Meine Meinung: Wie ihr jetzt bestimmt schon erahnen könnt fand ich das Buch wirklich richtig gelungen. Das hätte ich aber gar nicht gedacht, da ich nicht wirklich mit viel Erwartung an das Buch gegangen bin. Doch dann hat es mich sofort gepackt und in seinen Bann gezogen...denn dieses Buch ist nichts für schwache Nerven...Was ich nämlich auch nicht gedacht hätte, das es sooooo unglaublich gruselig wird! Es ist echt manchmal ganz schön heftig, deshalb hab ich es auch nicht Abends gelesen...ich weiß das klingt doof aber so bin ich halt :) Also für diejenigen die mal wieder richtig Spannung wollen ist das genau richtig. Was mich auch überrascht hat...das die Geister wirklich so realistisch gestaltet wurden, sogar sie hatten einen eigenen Charakter und waren nicht einfach nur normale "Geister". Fazit: Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Spannung pur! Nervenkitzel pur! Auf jeden Fall empfehlenswert!!! 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Seit Bartimäus bin ich ein großer Fan von Jonathan Stroud. Er besitzt einen sehr fantasievollen und lebendigen Schreibstil. Seine Geschichten sind bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und ziehen den Leser unaufhaltsam in den Bann. Beinah könnte man glauben das England wirklich von einer Geisterplage heimgesucht wird so komplex wird das Ganze dargestellt. Obwohl die "Geisterfachbegriffe" alle recht verständlich sind werden sie aber am Ende in einem Glossar noch einmal aufgelistet und erläutert. Die Geschichte ist wirklich spannend und bleibt das auch bis zu letzten Seite. Zwar beschlich mich zum Ende hin eine Ahnung, wer der Täter sei, aber das Buch hat mich dennoch auf keiner einzigen Seite gelangweilt. Die Ermittlungen, welche die Drei anstellen fand ich wirklich sehr interessant und es macht Spaß mit ihnen mit zu rätseln. Zwischendurch habe ich nicht nur mit gefiebert, sondern ich habe mich sogar ein bisschen gegruselt. Zusätzlich ist das Buch auch noch unglaublich unterhaltsam. Immer wieder bringt sie einem zum Schmunzeln. Die Charaktere erinnerten mich ein bisschen an die drei Fragezeichen. Die Ich-Erzählerin Lucy hatte ich schon nach wenigen Seiten ins Herz geschlossen. Im Laufe des Buches erfährt man immer mehr über Lucys Vergangenheit, z.B. wie sie überhaupt erst bei Lockwood & Co. gelandet ist. Wie ich ist sie ein kleiner Trampel, der nicht auf den Mund gefallen und von Sarkasmus gezeichnet ist. Ihre sarkastische ehrliche Art hat mich zu einem großen Fan gemacht. Eigentlich ist in diesem Buch, aber Niemand wirklich auf den Mund gefallen. Denn auch Lockwood und George haben einige gute Sprüche auf Lager, die einem zum Lachen bringen. Auch sie konnten mich mit ihrer Art vollauf für sich gewinnen. Bis jetzt ist es noch eine absolut Lovestory freie Geschichte, ich bin gespannt ob dies so bleibt. Fazit: Die Buchstaben fliegen nur so dahin und es tut fast weh die Bücher aus der Hand zu legen. Also versucht man es gar nicht erst, sondern liest sie einfach so runter ;) Der Geisterkrimi hält einen ziemlich auf Trab und ist nicht nur zur Geisterstunde ein tolles Buch. Die Jungs von Supernatural können von Lockwood und Co. noch einiges lernen…Ich bin jetzt auf jeden Fall ein großer Fan von dieser Reihe.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch hat zu Recht 5 Muscheln von mir bekommen. Ich liebe Lockwood! Ich liebe Lucy! Und ich liebe George. Mehr brauch ich eigentlich nicht zu diesem Buch sagen. Schaut euch einfach meine Videorezension an: https://youtu.be/bMRqXA4Ap6E

Lesen Sie weiter

Meinung: Jonathan Stroud ist ja ein ziemlich bekannter Name und da ich auch schon einige Bücher von ihm gelesen habe und mich auch die Idee einer Geisterjagd ziemlich angesprochen hat, war klar, dass ich „Lockwood & Co“ gerne lesen möchte. Die Geschichte ist in fünf größere Hautabschnitte eingeteilt, die dem Ganzen eine gute Struktur verleihen. So wird der Leser mit dem missglückten Abenteuer aus der Kurzbeschreibung gleich mitten in die Geschichte geworfen. Danach kommt ein Abschnitt, der sich mit Lucys Vergangenheit und ihrem Weg zu Lockwood & Co beschäftigt und daraufhin folgen nochmal drei spannende Abschnitte aus der Gegenwart in denen es ziemlich zur Sache geht. Die Idee mit der Geisterplage hat Jonathan Stroud ziemlich gut ausgearbeitet und dargestellt. Durch den sehr detaillierten und anschaulichen Schreibstil fühlt man sich gleich mitten drin und kann sich sowohl die verschiedenen Geister, als auch alles andere bildlich vorstellen. Da die Beschreibungen manchmal schon etwas sehr ausführlich sind, könnte man meinen, dass dadurch die Spannung etwas abhandenkommt. Aber dies ist nie der Fall, da der Autor seine Geschichte mit tollen humorvollen und sarkastischen Szenen immer wieder auflockert und aufwertet. Zusätzlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz, da bei den Geisterjagden immer wieder eine geheimnisvolle und leicht gruselige Atmosphäre entsteht, die auch den Leser gefangen hält und die detektivische Arbeit der Charaktere einfach Spaß macht. Auch die Figuren selbst können überzeugen und unterhalten. Ich-Erzählerin Lucy war mir sofort sympathisch. Auf der einen Seite ist sie mutig und stark, aber auf der anderen Seite zieht sie auch gern mal das Pech an. Zusammen mit ihren witzigen Kommentaren und dem, was man von ihrer Vergangenheit erfährt, entsteht so eine tolle Protagonistin. Aber auch Lockwood und George haben gut in die Geschichte gepasst und haben einen gewissen Charme. Während man von Lockwood noch nicht viel erfährt und ihn immer etwas Geheimnisvolles umgibt, ist George der oft miesgelaunte Gehilfe, der sich vor allem um die Recherchearbeit kümmert und auch gern mal streitet. Ganz schön fand ich auch, dass die Handlung bisher ganz ohne Liebesgeschichte auskam und es am Ende auch noch ein interessantes Glossar mit den wichtigsten verwendeten Begrifflichkeiten gab, sowie dass jedes Kapitel von einem kleinen Bild eingeleitet wird, welches etwas mit dem folgenden Inhalt zu tun hat. Etwas schade war hingegen, dass die Zusammenhänge am Ende etwas zu vorhersehbar waren. Dadurch wurde zwar weder der Unterhaltungswert, noch die Spannung groß beeinträchtigt, aber ein kleines Manko bleibt es trotzdem. Fazit: Eine toll geschriebene Geschichte rund um Geisterjagden, die mit Atmosphäre, Spannung, humorvollen Spitzen und charmanten Charakteren mehr als überzeugen kann. Von mir gibt es gute 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter