Leserstimmen zu
Die Wächterin der Krone

Beate Sauer

(3)
(2)
(1)
(1)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

"Die Wächterin der Krone" war der erste Teil der Reihe dem ich mich gewidmet habe und hat mich gleich zu Beginn schwer enttäuscht. Für mein Empfinden wirken sowohl Geschichte als auch Schreibstil der Autorin zu gehetzt um wirklich Vergnügen zu bereiten und werden somit den sympatischen Charakteren nicht gerecht. Die vielen Zeitsprünge lassen das Ganze oberflächlich erscheinen, die Auflösung am Ende hat mir persönlich dann den Rest gegeben. Wer die Gründe für diese eher mausige Rezension des historischen Romans erfahren will, dem steht es frei kurz auf meiner Seite "http://meinekleineleseliste.blogspot.de/" vorbeizuschauen. Ob ich die beiden anderen Teile noch lesen werde, bleibt abzuwarten. Nur zwei von fünf Sternen von mir, das tut mir für die Geschichte dann doch Leid, weil sie meiner Meinung nach einiges an Potenzial aufweist. Beate Sauer gelingt es aber nicht dieses wirklich auszunutzen.

Lesen Sie weiter

Robin wird in einem Kloster erzogen, doch sie genießt dort relativ große Freiheit, da die Äbtissin mit ihrer Mutter befreundet war. So darf Robin sich im Bogenschießen trainieren und sich vom Schmied des Ortes auch im Messerkampf unterweisen lassen. Die junge Frau will sich unbedingt selbst verteidigen können, um nie das Schicksal ihrer Mutter zu erleiden, die von einem Feind der Familie gefangen, gefoltert und vergewaltigt wurde. Als Robin in Jungenkleidung einen Bogenschießwettbewerb gewinnt und ihr ein paar Kerle danach Übles wollen, begegnet sie Cederick de Molesme, der ihr in letzter Sekunde beisteht. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch es dauert lange, bis sie sich wiedertreffen. Und auch dann wissen sie nicht, wer der andere eigentlich ist. Robin hat ihm nie ihren ganzen Namen gesagt und sie selbst hat keine Ahnung, dass Cederick der Halbbruder ihres Todfeinds Edward de Thorigny ist, dessen Vater damals ihre Mutter vergewaltigt hat. Schon seit Generationen gibt es zwischen ihren beiden Familien nur Hass und Gewalt. Wie werden die beiden reagieren, wenn sie erfahren, wer sie sind? Wird es ihnen gelingen, die schreckliche Familienfehde zu durchbrechen, hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Es handelt sich um den dritten Band der Reihe nach "Am Hofe der Löwin" und "Die Rache der Heilerin". Ich kannte die beiden Vorgänger nicht, habe aber trotzdem gut in die Geschichte hineingefunden. Die wichtigsten Fakten werden wiederholt, so dass man die Gefühle und Handlungen der Protagonisten gut verstehen kann. Robins Name ist nicht zufällig gewählt, vieles in der Geschichte erinnert an die Robin Hood Sage und ist eine liebevolle Hommage, vor dem historischen Hintergrund der Herrschaft von Richard Löwenherz und der Umsturzversuche seines Bruders John. Aber es ist auch eine eigenständige Geschichte voller sympathischer Figuren, allen voran natürlich Robin selbst. Mit Cederick hatte ich zeitweise so meine Probleme, aber auch sein Verhalten ist glaubwürdig und realistisch dargestellt. Meine Lieblingsfigur war zugegebenermaßen Phillip, ein Freund von Robins Bruder Luce, der schon lange in Robin verliebt ist, den sie jedoch aufgrund ihrer Gefühle zu Cederick abweist. Dennoch bleibt er ihr Freund und die Verbundenheit zwischen ihnen führt Robin im weiteren Verlauf des Buches auf eine weite Reise ins Heilige Land. So bietet das Buch viel Abwechslung und eine spannende und temporeiche Geschichte, die nur allzu schnell vorbei war!

Lesen Sie weiter

England gegen Ende des 12. Jahrhunderts. Schon als Kind lernt die junge Robin den Umgang mit Pfeil und Bogen und dem Dolch, steht ihr doch wie ein mahnendes Bild das Schicksal ihrer Mutter vor Augen, das ihr verdeutlicht hat, wie wichtig es ist, sich selbst verteidigen zu können. Obwohl sie sich nie verlieben möchte, weil Liebe einen Menschen verwundbar macht und Schmerzen bereitet, geschieht es trotzdem. Sie begegnet Cederick de Molesme, der ihre Gefühle erwidert. Als beide jedoch voneinander erfahren, dass sie durch die Feindschaft ihre Familien auf gegensätzlichen Seiten stehen, wandelt sich ihre Liebe in Hass und eine gemeinsame Zukunft scheint aussichtslos. Mit die "Wächterin der Krone" beendet Beate Sauer eine dreiteilige Reihe. Standen im ersten Buch "Am Hofe der Löwin" Aline und in "Die Rache der Heilerin" deren Tochter Adela im Mittelpunkt des Geschehens, ist es nun Enkelin und Tochter Robin, die sich dem Kampf gegen die Familie de Thorigny stellen muss. Es ist eine ereignisreiche Zeit, die Ära von Richard Löwenherz. Nachdem er auf dem Rückweg vom Heiligen Land gefangen genommen wird, übernimmt sein Bruder John die Regierungsgeschäfte, sieht seine Chance gekommen, selbst als König zu regieren und weigert sich daher, Richards Freilassung durch die Zahlung des Lösegelds zu erreichen. Vielmehr ist es Eleonore, die Mutter der beiden, die alles dafür tut, die geforderte Summe aufzubringen. Und sie hat Hilfe... Beate Sauer entwickelt aus der Legende von Robin Hood eine weibliche Heldin, die sich nach der Vertreibung von ihren Familiengütern gemeinsam mit ihrem Bruder Luce und anderen Geächteten im Wald versteckt und von hier aus gegen die Unterdrückung des Volkes kämpft und sich für die Befreiung von König Richard einsetzt. Allerdings weitet sie die Geschichte nicht über Gebühr aus, denn der Sheriff von Nottingham, Little John und weitere Getreue tauchen im Roman nicht auf. Stattdessen erfindet die Autorin andere liebenswerte Charaktere wie Bruder Oswin oder den Schmied Matthew, die einem gern in der Erinnerung bleiben. Daneben liegt das Augenmerk natürlich vor allem auf den hauptsächlich agierenden Protagonisten. Robin, jung, unerfahren, ein wenig starrsinnig, aber auch mutig, begeistert sich neben den "männlichen" Vorlieben wie Reiten und Bogenschießen für das Sticken, findet darin Erfüllung und Glück. Sie ist noch auf der Suche nach dem Sinn ihres Lebens. Cederick ist kein Ritter wie er im Buche steht. Schon allein, weil er mit seiner Verkrüppelung härter als andere darum kämpfen musste, etwas in seinem Leben zu erreichen. Er zeichnet sich durch eine gewisse Charakterstärke aus, ist mit sich im Reinen. Er steht loyal zu seinem Treueid, solange er meint, das Richtige zu tun. Denn Intrigen sowie Ungerechtigkeiten gegenüber Schwächeren sind ihm zuwider. Mit Philipp begegnet der Leser einem nachgiebigen jungen Mann ohne Eitelkeit, der in Robin verliebt ist und sich auch auf die Gefahr hin, eine Abfuhr zu bekommen, ihr gegenüber offenbart. Als er tatsächlich "einen Korb" erhält, reagiert er verständnisvoll und ohne Groll, ist geduldig und zurückhaltend und bewahrt sich die Hoffnung, vielleicht doch noch die Liebe von Robin zu erringen. Ein bisschen mehr Kampfgeist würde ihm gut zu Gesicht stehen. Edward de Thorigny erscheint als ein vom Hass zerfressener Mann, der ohne Zweifel und Skrupel handelt, wenn es darum geht, etwas zu seinem Vorteil zu erlangen. Er stellt dies über moralische Grundsätze, weswegen er mit John gegen König Richard sympathisiert und intrigiert. Anderseits ist er derjenige, der seinen Halbbruder Cederick immer respektiert und unterstützt hat, ihm die Anerkennung gewährt, die der eigene (gemeinsame) Vater verwehrte. Sie und all die anderen begegnen sich in einer dramatischen Geschichte, die bis ins Heilige Land führt. Beate Sauer erzählt sie gut. Die Handlung ist überschaubar in den historischen Kontex gelegt und kommt ohne Längen aus. Die Liebesbeziehung von Robin und Cederick beginnt recht schnell, erfährt aber eine gewisse Tragik, da die beiden jeweils feindlichen Lagern angehören und ihre Liebe ins Gegenteil umschlägt. Das wird nachvollziehbar und emotional glaubhaft geschildert. Es ist zu spüren, wie verzweifelt beide sind, als all die gegenseitigen Liebesbezeugungen bedeutungslos werden und der Hass die Oberhand gewinnt. Zerrissen zwischen der Fehde ihrer Familie liegt noch ein langer Weg vor ihnen, und es ist fraglich, ob sie ihn vor diesem Hintergrund am Ende gemeinsam gehen werden... 3,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Die Wächterin der Krone

Von: Elle

27.07.2015

Während König Richard im Heiligen Land weilt, reißt sein Bruder, Prinz John, die Krone an sich. Die junge Robin und ihr Bruder werden Opfer des Bruderkrieges. Einer von Johns Vasallen vertreibt die beiden von ihren Gütern. In den Wäldern finden sie Gleichgesinnte und raffen sich zusammen, um gegen Johns Vasallen Edward Thorigny zu kämpfen. Doch Robin hat sich, ohne zu wissen, wer er ist, in Edwards Halbbruder Cederick verliebt. Dieser erwidert ihre Gefühle. Als sie beide jedoch voneinander die Identitäten erfahren, scheint ihre Liebe besiegelt. Robin ergreift erneut die Flucht-in ein neues Abenteuer! Ein sehr gelungener und spannender Roman! Er lässt sich wirklich flüssig runter lesen und ist wirklich gut. In gewissermaßen hat er ebenfalls Züge von Robin Hood!

Lesen Sie weiter

Robin und Luce konnten ein paar Jahre in Frieden genießen, doch als König Richard im heiligen Land als Verschollen gilt, versucht sein Bruder John die Macht zu übernehmen. Dies nutzt der der Erzfeind von Robin und Luce, Edward de Thorigny, aus, der einer von Johns Vasallen ist, und Robin und ihr Bruder müssen fliehen. Sie beginnen, die Steuereintreiber von John zu berauben, wobei Robin eine erschreckende Entdeckung. Der Mann den sie liebt, und der sie einst aus einer schwierigen Lage rettete, ist der Bruder von Edward de Thorigny, und somit ihr Feind… Die Geschichte folgt die meiste Zeit Robin, wechselt aber auch zu Cederick de Molesme, Luce, und Philipp, einem Freund von Luce. Ich fand es so sehr schön, weil man wusste, was auf beiden Seiten vorging. Die Handlungen der Charaktere fand ich dabei sehr gut nachvollziehbar und man konnte sie gut kennen lernen. Gefallen hat mir vor allem, das die Protagonisten nicht perfekt waren, sondern Stärken und Schwächen hatten, was sie sehr authentisch gemacht hat. Besonders Robin ist mir schnell ans Herz gewachsen, und auch Philipp mochte ich sehr gern. In letzter Zeit habe ich für meine Verhältnisse recht viele historische Romane gelesen, und auch hier gab es wieder ein tolles Nachwort, das erklärt, wie sich der Roman in die geschichtlichen Tatsachen eingliedert. Das finde ich immer sehr schön und von meinem geschichtlichen Vorwissen fand ich „Die Wächterin der Krone“ sehr gut recherchiert. Und obwohl es ja der dritte Band einer Reihe ist, kann man ihn sehr gut eigenständig lesen, ohne dass fehlendes Vorwissen ins Gewicht fällt. Die anderen beiden Bände warten aber auch schon in meinem Regal, und ich werde sie auf jeden Fall noch lesen. Der Schreibstil von Beate Sauer hat mir auch sehr gut gefallen. Er war schön flüssig, und mir haben vor allem ihre Beschreibungen gefallen, mit denen sie es trotz ihrer Kürze geschafft hat, ein vollständiges Bild vor meinem inneren Auge erscheinen zu lassen, sei es nun ein Burg, ein Camp im Wald, oder das Heilige Land. Die Story an sich hat mir auch gut gefallen. Betrachtet man das Cover und dem Namen unserer Protagonistin, fallen natürlich gleich die Parallelen zu Robin Hood auf. Teile dieser Legende werden hier schön mit der eigentlichen Geschichte verflochten, und Robin vereint Eigenschaften von Robin Hood und einer wohlerzogenen jungen Dame auf sehr schöne Weise in sich. Die Geschichte bleibt dabei aber völlig eigenständig, und ist keine bloße Nacherzählung der Robin Hood Legende, sondern einfach eine schöne Hommage. Im Vordergrund steht der Familienzwist zwischen den de Thorignys und der Familie von Robin und Luce. Die Erzählgeschwindigkeit ist recht zügig, sodass die Handlung gut voran kommt, und es keine unnötigen Längen gibt. Fazit Alles in allem hat mir „Die Wächterin der Krone“ sehr gut gefallen. Es war ein toller historischer Roman mit authentischen Charakteren, einer guten Story und wirklich schönen Bildern. Für Historien-Fans kann ich es nur empfehlen, und ich werde jetzt auf jeden Fall noch die anderen beiden Bände lesen.

Lesen Sie weiter

Bei "Die Wächterin der Krone" handelt es sich um den dritten Teil einer Trilogie. Die Vorgängerbände lauten "Am Hofe der Löwin" und "Die Rache der Heilerin". Ich hatte bisher noch kein Buch der Autorin gelesen und kenne demnach auch nicht die Vorgängerromane, aber das Buch war auch ohne Kenntnis der vorherigen Geschichten gut verständlich. Beate Sauer entführt uns nach England im 12. Jahrhundert und wir begleiten die junge Robin, eine wirklich sympathische und vor allem mutige Protagonistin, die bereits auf den ersten Seiten mein Herz erreicht hat. Robin gerät zusammen mit ihrem Bruder in den Bruderkrieg um Edward de Thorigny, ihr Erzfeind. Und zu allem Überfluss verliebt sich Robin in den Bruder ihres Erzfeindes. Hat ihre Liebe da überhaupt eine Chance? Die Geschichte wird uns aus der dritten Person geschildert, so dass wir über alle Charaktere etwas erfahren. Die handelnden Akteure sind alle sehr gut gezeichnet und es gibt nicht nur gut oder böse, denn auch für die weniger beliebten Protagonisten hat man durchaus Verständnis. Mir hat vor allem gefallen, dass mir dieser Roman eine Zeit näher gebracht hat, von der ich bisher gar nicht so viel wusste. Ebenfalls klasse fand ich die Parallele zu Robin Hood, das hat hier einfach gepasst. Fazit: Ein überaus unterhaltsamer historischer Roman, der Lust auf die anderen Bände macht, die von Robins Mutter und Großmutter handeln. Lesenswert und uneingeschränkt zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Hommage an Robin Hood

Von: Daniela

04.02.2015

Robin wird in einem Kloster erzogen, doch sie genießt dort relativ große Freiheit, da die Äbtissin mit ihrer Mutter befreundet war. So darf Robin sich im Bogenschießen trainieren und sich vom Schmied des Ortes auch im Messerkampf unterweisen lassen. Die junge Frau will sich unbedingt selbst verteidigen können, um nie das Schicksal ihrer Mutter zu erleiden, die von einem Feind der Familie gefangen, gefoltert und vergewaltigt wurde. Als Robin in Jungenkleidung einen Bogenschießwettbewerb gewinnt und ihr ein paar Kerle danach Übles wollen, begegnet sie Cederick de Molesme, der ihr in letzter Sekunde beisteht. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch es dauert lange, bis sie sich wiedertreffen. Und auch dann wissen sie nicht, wer der andere eigentlich ist. Robin hat ihm nie ihren ganzen Namen gesagt und sie selbst hat keine Ahnung, dass Cederick der Halbbruder ihres Todfeinds Edward de Thorigny ist, dessen Vater damals ihre Mutter vergewaltigt hat. Schon seit Generationen gibt es zwischen ihren beiden Familien nur Hass und Gewalt. Wie werden die beiden reagieren, wenn sie erfahren, wer sie sind? Wird es ihnen gelingen, die schreckliche Familienfehde zu durchbrechen, hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Es handelt sich um den dritten Band der Reihe nach "Am Hofe der Löwin" und "Die Rache der Heilerin". Ich kannte die beiden Vorgänger nicht, habe aber trotzdem gut in die Geschichte hineingefunden. Die wichtigsten Fakten werden wiederholt, so dass man die Gefühle und Handlungen der Protagonisten gut verstehen kann. Robins Name ist nicht zufällig gewählt, vieles in der Geschichte erinnert an die Robin Hood Sage und ist eine liebevolle Hommage, vor dem historischen Hintergrund der Herrschaft von Richard Löwenherz und der Umsturzversuche seines Bruders John. Aber es ist auch eine eigenständige Geschichte voller sympathischer Figuren, allen voran natürlich Robin selbst. Mit Cederick hatte ich zeitweise so meine Probleme, aber auch sein Verhalten ist glaubwürdig und realistisch dargestellt. Meine Lieblingsfigur war zugegebenermaßen Phillip, ein Freund von Robins Bruder Luce, der schon lange in Robin verliebt ist, den sie jedoch aufgrund ihrer Gefühle zu Cederick abweist. Dennoch bleibt er ihr Freund und die Verbundenheit zwischen ihnen führt Robin im weiteren Verlauf des Buches auf eine weite Reise ins Heilige Land. So bietet das Buch viel Abwechslung und eine spannende und temporeiche Geschichte, die nur allzu schnell vorbei war!

Lesen Sie weiter