Leserstimmen zu
Unsterblich - Tor der Dämmerung

Julie Kagawa

Unsterblich (1)

(25)
(35)
(7)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Die Welt wird von Vampiren regiert und die Menschen unterscheiden sich zwischen Unregistrierten, Registrierten (Blutsklaven) und Verseuchten (Gebissene, die kein Vampir sind). Allie ist eine Unregistrierte und beschützt immer ihren besten Freund Stick. Als sie auf Nahrungssuche sind werden sie von einem Verseuchten angegriffen und Allie opfert sich und muss sich zwischen Leben und Tod entscheiden ... Meinung: Das Cover ist unglaublich cool und schreit auch nicht sofort Vampirroman. Bei dem Reihentitel hat man hingegen schon einen Hinweis worum es in dem Buch geht. Vampirromane kommen einfach nie aus der Mode. Es wird immer welche geben und die Idee ist ja auch einfach super. Hier haben wir dieses Mal eine Welt die von Vampiren regiert wird. Super krass und mal wieder was Neues. Ich muss es gleich sagen, ich bin kein Fan von Stick! Ständig versteckt er sich hinter Allie - was ist das denn für ein Typ? Nicht sonderlich cool. Umso mutiger ist Allie und starke Frauencharaktere machen mir immer Spaß. Tja und sie hat es nun wirklich nicht leicht denn wie man es schon ahnt, wird sie zum Vampir. Nun ist sie ständig hin und her gerissen zwischen dem Menschen und dem Monster. Sie versucht den Vampir in sich zu bekämpfen aber gerade am Anfang ist das gar nicht leicht. Sie muss erst einmal wissen, was es heißt ein Vampir zu sein und dabei hilft ihr Kanin. Kanin ist ein Vampir und nimmt Allie unter seine Fittiche. Er zeigt ihr wie man kämpft und wie man als Vampir lebt. Er ist nüchtern, kalt und schonungslos ehrlich. Aber er ist auch auf der Suche nach einen Heilmittel für die Verseuchten. Doch das ist nicht das Leben, was Allie führen will und daher geht sie weg. Sie trifft auf eine Widerstandsgruppe und will sich ihnen anschließen aber sie ist ein Vampir. Das Monster in ihr ist stark und der innere Kampf wird immer deutlicher. Das ist auch unglaublich gut beschrieben. Man leidet richtig mit. Man sieht aber auch wie sie stärker wird, selbstloser und dadurch auch erwachsen. Allie entwickelt sich und das ist immer spannnend. Was mir auch sehr gut gefallen hat war das der Tod nicht beschönigt wurde. Er wurde realistisch dargestellt. Alles in allem bekommt man hier einen Vampirroman, der sich aus der Masse heraushebt. Man taucht in eine neue Welt ab und kann den nächste Teil gar nicht erwarten.

Lesen Sie weiter

"Unsterblich - Tor der Dämmerung" ist der gelungene Auftakt der Unsterblich-Trilogie. Allie lebt in einer Welt, die von Dunkelheit überschattet ist. Von einst großen und prunkvollen Städten sind nur noch Ruinen übrig. Viele Städte werden von Vampiren beherrscht und um zu überleben, muss man einen Pakt mit den Vampiren schließen. Allie widersetzt sich den Vampiren, weil sie diese mehr als alles in der Welt hasst, und hat sich mit anderen Jugendlichen zusammengeschlossen. Gemeinsam stehlen und plündern sie, um zu überleben. Doch nicht nur die Vampire sind gefährlich, auch gewaltbereite Banden treiben ihr Unwesen und Allie lebt in ständiger Gefahr. Doch als sie eines Nachts von einem Vampir erwischt wird, muss sie ihr Leben überdenken - will sie als Unsterbliche weiterleben oder sterben. Allie entschließt sich für das Leben und wird zu einem Geschöpf der Nacht, die sie immer verabscheut hat. Ihre neu gewonnene Macht und Kraft nutzt sie, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen und dieser zu helfen, doch ihr Blutdurst wächst. Kann sie den Menschen, die sie bereits ins Herz geschlossen hat, wehtun? Kann sie ihren Hunger unterdrücken, und die Freundschaft und Liebe, die ihr entgegengebracht wird, genießen? Oder wird das Monster in ihr zum Vorschein kommen? Das Cover ist atemberaubend. Die intensiven Farben lassen es richtig lebendig erscheinen. Außerdem liebe ich, wie detailliert es ist - das rote Glühen im Auge, die roten Glitzersteine am unteren Rand des Auges und die Federn darunter. Die rot-schwarze geschwungene Schrift des Titels rundet das Cover perfekt ab. Allison hat eine schwere Vergangenheit hinter sich. Seit sie denken kann, muss sie ums Überleben kämpfen und das hat dunkle Spuren auf ihrer Seele hinterlassen. Sie versucht alles, um sich und ihren Freund Stick zu beschützen und begibt sich damit stetig in Gefahr. Allie ist sehr mutig, regelrecht furchtlos und auch ein wenig stur. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann muss es auch genauso laufen. Als sie sich für die Unsterblichkeit entscheidet, wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Sie wird zu dem, was sie niemals sein wollte und hasst sich dafür. Aber ihre innere Stärke hilft ihr dabei, das Leben als Vampir zu meistern. Kanin ist sehr geheimnisvoll, mysteriös und lässt niemanden hinter seine Fassade blicken. Er lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und ist sehr autoritär. Außerdem hat er etwas Besonderes an sich und seine Art fasziniert mich sehr. Beides bringt mich dazu, ihn zu mögen. Kanin hat etwas von einer Vaterfigur und nimmt diese auch in Allies Leben ein. Stick wirkt sehr unbeholfen. Es fällt ihm schwer, alleine zurechtzukommen und er benötigt fast immer Hilfe. Allie gibt alles, um für ihn da zu sein, doch er macht es ihr oftmals nicht leicht, mit seiner Art. Er traut sich selbst nichts zu und wird eher von Angst, als von Mut beherrscht. Außerdem wehrt er sich nicht gegen andere, nimmt Anfeindungen und Regeln einfach so hin, um keine Probleme zu bekommen. Zeke ist gutmütig und immer für alle da. Sobald jemand seine Hilfe benötigt, ist er umgehend zur Stelle. Das macht ihn absolut liebenswert und sehr sympathisch. Er ist sehr zielstrebig, agiert unerschrocken und man kann sich immer auf ihn verlassen. Das Buch hat etwas verhaltener angefangen, doch bereits nach den ersten 50 Seiten wurde es immer spannender. Unerwartete Wendungen, blutige Kämpfe und der Versuch, die Menschlichkeit zu behalten - eine wirklich tolle Vampirgeschichte.

Lesen Sie weiter

Tolle Story

Von: Christl

09.09.2016

Kurzbeschreibung: Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, stiehlt und plündert sie in den gefährlichsten Gegenden. Als Allie eines Nachts von einem mächtigen Vampir erwischt wird, stellt sie dieser vor eine unglaubliche Wahl: Tod oder Unsterblichkeit. Allie wird selbst zum Vampir und nutzt ihre neue Macht, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen. Zum ersten Mal in ihrem Leben lernt sie Freundschaft und sogar Liebe kennen. Nur wie lange kann sie ihren Blutdurst noch unterdrücken? Titel‣ Unsterblich Tor der Dämmerung Autor‣ Julie Kagawa Verlag‣ Heyne Sprache‣ Deutsch Erscheinungsdatum‣ 14. Dezember . 2015 Seiten‣ 608 Seiten / Taschenbuch Preis‣ D- 3,99 € ISBN‣ 978-3453317116 Reihe‣ Ja, dies ist Band 1 Genre‣ Fantasy, Vampire, Liebe Schnellwertung: Fantasy: ▲▲▲▲△ Humor: ▲△△△△ Erotik: △△△△△ Horror: ▲△△△△ Schreibstil: ▲▲▲△△ Anspruch: ▲▲▲△△ Unvorhersehbar : ▲▲▲△△ Spannung: ▲▲▲△△ Story: ▲▲▲▲▲ Gesamtwertung: ▲▲▲▲△ Meine Meinung: Das Buch hatte mein Interesse schon länger geweckt. Und die neuen Cover haben mich erst recht begeistert. Ich hab mir doch einiges von Julie Kagawa erwartet, da mir ihre PLÖTZLICH Fee reihe sehr sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist gut und recht flüssig. Aber mir hat immer wieder stellenweise etwas gefehlt... (Die Spannung vielleicht?) Ich habe das Buch zwar verschlungen und die Story fand ich auch mega interessant aber mir hat doch immer etwas Gefehlt. Ich kann gar nicht wirklich sagen was es ist. Es ist ein solides Buch, eine gute und Interessante Geschichte und auch die Protagonisten sind gut beschrieben. Die Protagonisten sind alle samt gut beschrieben, jedoch fehlt mir, so denke ich, etwas Tiefgang. Allie ist für mich "Sichtbar" aber nicht wirklich "greifbar" .. Wenn ihr wisst was ich meine. Sie ist mir Sympathisch und ich mag sie auch, stellenweise kann ich mich aber absolut nicht in sie hinein fühlen und es kam auch kein einziges mal vor das ich WIRKLICH mit gefiebert, geweint und gelitten hätte mit ihr. Auch die anderen Protagonisten sind für mich zu schnell zu wenig und zu oberflächig beschrieben. Man lernt sie zwar etwas "besser kennen" je mehr man in dem Buch liest, aber mir fehlt hier halt der Tiefgang. Die Story ist wirklich gut, interessant und auch spannend. Der Schreibstil recht flüssig, stellenweise etwas langatmig, aber dennoch gut. Aber auch bei der Story gibt es etwas das mir gefehlt hat. Ich hab das Buch verschlungen und konnte es gar nicht erwarten Band 2 rauszuholen und weiter zu lesen. Aber es fehlt mir einfach etwas. Alles in allem ist es ein gutes Buch mit einer tollen Vampir Story, etwas düster. Hier Trifft Resident Evil auf Twilight . Auch wenn's etwas blöd ist, aber so hab ich mich teilweise gefühlt, als würd ich Resident Evil lesen mit einem hauch Twilight. Das Cover finde ich viel viel schöner als die alten. Wobei bei dem alten mir die Details mit dem Schwert usw. besser gefallen haben. Fazit: Für mich ein gutes Buch. Die Autorin hat es geschafft mich zu fesseln und das Buch zu verschlingen. Die Protagonisten und die Story waren interessant, teilweise etwas vorhersehbar aber dennoch spannend. Für mich hat aber leider überall so der klitzekleine Nervenkitzel gefehlt und auch etwas mehr "mehr". Definitiv etwas für Vampir Fans die etwas mit einem hauch Dystopie gern lesen. Eben auch Elemente von Resident Evil sind vorhanden. Und klar - Fans der Autorin werden hier zugreifen. Für mich eine Interessante Story die mich nach Band 2 lechzen lässt aber dennoch hat etwas gefehlt .... deswegen gibt es von mir 4 von 5 Masken.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Julie Kagawa schafft es durch ihre Worte ein düsteres Szenario zu schaffen, das den Leser ganz in den Bann schlägt. Die Welt, die in diesem Buch beschrieben wird, ist dunkel, gefährlich und brutal. Vampire haben die Herrschaft über die Menschen ergriffen und während alles um sie herum zerfällt, kämpft Allie gegen den übermächtigen Feind an. Bis sie selbst zu einem von ihnen wird. Ich finde die Charaktere im Buch wirklich gelungen, gerade weil Allie nicht das typische Mädchen von Nebenan ist. Sie ist eine Kämpferin und das merkt man. Aber auch all die anderen Figuren fand ich richtig klasse und überzeugend. Das ist wohl die größte Stärke des Buches. Die ganze Zeit über gab es eine gewisse Grundspannung, schon allein wegen der gefährlichen und brutalen Welt, in der wir uns befinden. Gegen Ende hin entlädt sich diese Spannung schließlich in einem großen Knall, der es definitiv in sich hat. Wow! Ich möchte nicht zu viel verraten, deshalb nur so viel: Zieht euch warm an, wenn ihr zum Ende des Buchs kommt. Die Vampir-Thematik ist nicht sonderlich originell, doch ich finde, Julie Kagawa hat sie wirklich gut interpretiert und auch neue Facetten eingebracht. Nur wurde es mir einfach zu viel, als auch noch Zombieähnliche Figuren auftauchten. Ich kann absolut nichts mit dieser Art von Wesen anfangen und so war es auch schwierig für mich, das Buch wirklich zu lieben. Meiner ganz persönlichen Meinung – absolut und völlig subjektiv! – nach ist das Buch insgesamt einfach zu düster und bedrückend. Ich kann dieser Art Roman einfach nicht viel abgewinnen. Wenn man auf dunkle Zukunftsszenarien gemischt mit einer gehörigen Prise Fantasy steht, dann wird man das Buch aber in jedem Fall lieben, denn es ist an sich sehr gut geschrieben und umgesetzt. Fazit: Mir war die Geschichte zu düster und zu „Zombie-lastig“, doch für Fans von unheimlichen Szenarien ist „Unsterblich. Tor der Dämmerung“ definitiv ein gelungener Roman.

Lesen Sie weiter

Inhalt: In einer Welt, in der Vampire herrschen, ist es besser, kein Mensch zu sein. Dunkelheit ist über die Welt gekommen, die Städte liegen in Ruinen und die Menschen sind zu Gefangenen der Vampire geworden. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie, die sich Nacht für Nacht gegen die Tyrannei der Vampire auflehnt. Bis zu jenem schicksalhaften Moment, in dem sich ihr Leben für immer verändern wird. - Autorin: Julie Kagawa Genre: Fantasy, Dystopie Format: Trilogie Verlag: Heyne Seitenzahl: 606 - Kommentar: Der Roman hat mir gut gefallen. Cover: Das Cover des Buches finde ich sehr schön und passend zum Buch. Dunkelheit ist ein großes Thema in dem Roman und das rote, von Dunkelheit umgebene Auge passt gut zur Welt der Vampire. Thema/Handlung: Zuerst stand ich dem Buch skeptisch gegenüber, da ich schon einige Vampir Romane gelesen habe, und sie sich alle mehr oder weniger ähneln. Während des Lesens habe ich aber gemerkt, dass sich "Unsterblich" von anderen Vampir Büchern unterscheidet. Zwar habe ich einige Parallelen zu anderen Büchern finden können, jedoch hat der Roman auch viel Eigenes. Der Roman ist eine Dystopie, in der die Vampire die Weltherrschaft übernommen haben. Eine solche Zukunftsversion habe ich in noch keinem vorherigen Buch erlebt. Die Entwicklung der Handlung finde ich gut. Auch, dass hier die Liebe nur ein nebensächliches Thema ist und nicht wie bei anderen klassischen Vampirromanen im Vordergrund steht, finde ich positiv, da es dem Buch eine eigene Identität verleiht. Spannug: Das Buch ist meistens sehr spannend. Die Charaktere sind sehr vielen Gefahren ausgesetzt, gegen die sie ankämpfen müssen. Dies ist sehr spannend und man fiebert mit. Einige Stellen ziehen sich etwas, da Julie Kagawa viele Situationen sehr ausführlich und detailliert schildert. Zwar kann man sich so die Situation genau vorstellen, was ich gut finde, jedoch hätte sie einige Szenen etwas kürzer halten können. Das Ende hingegen ist wieder sehr aufregend. Schreibstil: Der Roman lässt sich trotz den detaillierten Ausführungen sehr leicht und schnell lesen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und spannend, jedoch fehlten mir an manchen Stellen die Gefühle. Emotionen: Emotionen sind bei mir wenig ausgelöst worden. Ich habe zwar bei den Kämpfen immer mitgefiebert, jedoch konnte ich bei den Todesfällen oder zärtlichen Momenten keine großartigen Emotionen aufbauen, da auch Allie nicht so starke Gefühle gezeigt hat. Hier hätte ich mir auch etwas mehr Zärtlichkeiten zwischen Allie und Zeke gewünscht. Charaktere: Anfangs konnte ich mich nicht so gut mit Allie anfreunden, was sich jedoch im Laufe des Romans verändert hat. Nach und nach fing ich an, Allies Stärke und Entschlossenheit, sowie ihren Willen zu leben zu bewundern. Zeke war mir von Anfang an sympathisch. Er ist nett, liebenswürdig, aber trotzdem stark, mit einer eigenen Meinung und Entschlossenheit. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass einige Charaktere, die zu Beginn wichtig waren (zum Beispiel Stick) nachher überhaupt keine Rolle mehr gespielt haben. Alles in allem kann man sagen, dass der Roman sich sehr gut lesen lässt und wirklich ein interessantes Thema hat. Ich empfehle ihn Fantasy-Fans definitiv weiter, da er eine spannende Abwechslung zu anderen Romanen ist. Die Folgebände möchte ich gerne lesen. Der Roman bekommt von mir 4 von 5 Sternen (☆☆☆☆). Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch hat mich überrascht und beeindruckt. Ich war überrascht, dass ich so beeindruckt war. Ich ging wirklich mit gemischten Erwartungen an die Geschichte, da ich eigentlich meine Lieblingsvampir-Geschichte schon gefunden habe und das Thema doch schon ein wenig ausgelutscht ist. So dachte ich mir „ na gut noch ein Vampir Buch was ist daran anders als bei den meisten?“ aber dann dachte ich Julie Kagawa hat ja schon einige überzeugen können und somit geb ich ihr eine Chance. Und wurde nicht enttäuscht! Sobald ich angefangen habe zu lesen wurde ich sofort in diese perfekt aufgeführte Welt gesaugt. Man spürt die Hoffnungslosigkeit dieses Ortes der von Vampiren regiert wird. Aber auch die Romantik kam nicht zu kurz und das in dieser verzweifelten Welt ist sehr gut getroffen. Die Geschichte selbst war oft sehr intensiv und engagiert. Julie Kagawa schreibt einfach fantastisch und bringt die Spannung auf den Punkt.

Lesen Sie weiter

Allie lebt in einer Welt, die von Vampiren beherrscht wird. Die Menschen dienen nur noch als Vieh und kämpfen ums überleben. Eines schicksalhaften Tages steht Allie jedoch vor der Entscheidung ihres Lebens - Leben oder Sterben? Ein tolles Buch mit einer mitreißenden Atmosphäre, mehr dazu in der Videorezension.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Allison ist 17 Jahre alt und Waise. Sie lebt in einem Randsektor der Stadt New Covington. Dort lebt sie mit ein paar anderen „Unregistrierten“ in einer alten Schule. Die Welt wie wir sie kennen gibt es nicht mehr. Eine Epidemie hat einen großen Teil der Menschheit getötet und Vampire haben die Herrschaft über die Menschen übernommen. Damit die Vampire genug Nahrung bekommen, müssen die Menschen sich registrieren lassen und regelmäßig zur Blutabnahme. Will man diesem Zwang entkommen bleibt einem nur das Leben als Unregistrierter. Doch dann bekommt man keine Nahrung und ist den Vampiren ausgeliefert. Allison hat sich ganz bewusst für dieses Leben entschieden und kämpft nun jeden Tag darum genug Nahrung zu finden und die Tage zu überstehen. Als sie bei einem ausgedehnten Streifzug auf ein großes Nahrungslager stößt, informiert sie ihre Mitbewohner und sie machen sich gemeinsam auf den Weg zu diesem Lager. Denn diese Vorräte würden sie über den Winter bringen. Doch es gibt auch noch die Infizierten. Und die sind oft eine größere Gefahr als die Vampire. Auf dem Rückweg vom Nahrungslager überfällt eine Gruppe Infizierter die jungen Leute. Allison wird schwer verletzt. Doch ein unbekannter Vampir entdeckt sie und so kommt es, dass sie vor der schwersten Wahl ihres Lebens steht. Will sie sterben oder will sie zu der Kreatur werden, die sie am meisten hasst? Meine Meinung: Julie Kagawa ist durch die „Plötzlich Fee“ Reihe ja sehr berühmt geworden. Ich habe oft das Problem, dass ich mich sträube etwas zu lesen wenn es so extrem gehypt wird. So war es auch bei dieser Autorin. Allerdings möchte ich etwas mehr Vielfalt in meine Lesewelt bringen und mehr Fantasybücher lesen. Als ich dann sah, dass es eine neue Reihe von ihr gibt habe ich den ersten Teil bei mir einziehen lassen. Und ich muss sagen, dass ich den Hype verstehe. Nun kenne ich die anderen Bücher nicht aber ich denke der Schreibstil wird ähnlich sein. Wir tauchen ein in eine Welt ohne Luxus, mit vielen Gefahren und ständiger Angst. Alles wirkt sehr bedrückend. Und man leidet sehr mit den Protagonisten. Gerade bei Allison ist es ein ständiges Auf und Ab der Gefühle. Das ist der Autorin wirklich gut gelungen. Natürlich haben wir hier auch typische Vampir – Kriterien. Sie können nur Menschenblut trinken, nicht im Tageslicht wandeln usw. Und trotzdem ist es kein typisches Vampirbuch. Es ist eine Mischung aus Fantasy und Dystopie. Und alleine die Vorstellung in dieser Welt zu leben, bereitet einem Gänsehaut. Wenn die Gruppe auf Motorräder, Autos und ähnliches trifft und sie nicht kennt. Das ist sehr erschreckend. Während der Handlung macht Allison eine enorme Verwandlung durch. In New Covington muss sie ständig um ihr Leben kämpfen. Als sie später zu einer Gruppe stößt und mit ihnen reist, lernt sie zum ersten Mal richtige Freundschaft kennen. Und so bröckelt bei der harten Allison, irgendwann die harte Fassade. Und trotzdem ist das Buch nicht kitschig. Es gibt viel Spannung und Julie Kagawa scheut nicht davor so einige Personen sterben zu lassen. Ich habe das Buch verschlungen und warte nun darauf das Teil 2 bei mir eintrifft. Mich hat Julie Kagawa auf jeden Fall überzeugt.

Lesen Sie weiter