Leserstimmen zu
Unsterblich - Tor der Dämmerung

Julie Kagawa

Unsterblich (1)

(25)
(35)
(7)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nachdem ein Virus der Menschheit schwer zu schaffen gemacht hat, ist das Leben für die Menschen schwer geworden. Vampire haben nun das Sagen und wer Nahrung möchte, muss sich von ihnen versklaven lassen. Doch einige wenige Menschen wollen ihre Freiheit nicht aufgeben und nicht als Blutspender für die Vampire herhalten - So zum Beispiel Allie. Mit ihren Freunden lebt sie im äußeren Stadtrand und versucht, den Vampiren in der Stadt zu entgehen und heimlich außerhalb Nahrungsmittel zu beschaffen. Doch auch dort ist es sehr gefährlich, denn nachts wimmelt es außerhalb von Verseuchten. Trotzdem wagt sich Allie immer wieder in die gefährlichen Zonen. Bis sie verletzt und selbst zum Vampir wird. Und entscheiden muss, auf welcher Seite sie von jetzt an steht.. Nachdem ich damals zu Zeiten des Twilight-Hypes recht viele Vampir-Bücher gelesen hatte, war die Lust auf das Thema bei mir irgendwie versiegt. Bis ich nun die neue Taschenbuchausgabe von Unsterblich im Buchladen liegen sah und mir der Klappentext sofort Lust auf mehr gemacht hat. Umso schöner, dass mir das Buch dann auch wirklich gut gefallen hat und aus dem mittlereile etwas abgenutzten Vampir-Themas viel Neues herausgeholt hat. Bisher hatte ich noch nichts von Julie Kagawa gelesen, allerdings besonders zu ihrer Plötzlich-Fee -Reihe und ihrem Schreibstil viel positives gehört. Und schon nach den ersten Seiten konnte ich verstehen, warum. Sie schreibt wirklich toll! Die Seiten fliegen nur so dahin, man kommt sehr schnell voran und es macht richtig Spaß zu lesen. Besonders schön fand ich, dass sie genau die richtige Mischung aus düsteren Momenten mit gruseligen Vampiren und humorvollen Szenen geschaffen hat, die mich als Leserin öfters haben Schmunzeln lassen. Vor allem Allie, die Protagonistin, fand ich dabei unheimlich gelungen, da sie sehr taff ist und gerne mal witzige Sprüche raushaut, während andere in ihrer Situation eher verängstigt wären. Damit steht sie auch sehr im Kontrast zu den anderen Vampiren, die nicht so quirlig, sondern eher ruhig, in sich gekehrt und düster erscheinen. Auch inhaltlich hat mir das Buch gefallen. Zum einen, weil es hier trotz des Vampir-Themas viel Neues gibt. Natürlich ist das alte Schema gleich- die Verwandlung, der Blutdurst als Vampir, die unmenschlichen Kräfte und die Angst vor Sonnenlicht. Aber zusätzlich wurden viele neue Elemente eingefügt, die super hinzupassen. Denn die Vampire sind eigentlich erst durch ein Virus entstanden, bei dem noch weitere Wesen, die Verseuchten, erschaffen wurden und die eine zweite Gefahr für die Menschen darstellen und die Geschichte umso interessanter gemacht haben. Auch viele kleine Details, wie Allies Instinkt sich in die Erde einzugraben, sobald die Sonne aufgeht, fand ich sehr gelungen und abwechslungsreich. Zum anderen fand ich die Handlung ebenfalls sehr gelungen. Es gibt zahlreiche Feinde, ständig passiert etwas und mir wurde kein bisschen langeilig. Allie hat nicht nur gegen Vampire und Untote zu kämpfen, sondern auch gegen andere Gefahren wie Menschen, verseuchte Tiere, Sonnenlicht und ihren Hunger. Dadurch wurde das Buch sehr abwechslungsreich. Hinzu kamen zahlreiche Schauplätze in und um die Vampirstadt herum, sodass es auch hier viel zu entdecken gab. Daher war für mich dieser Reihenauftakt eine gelungene Mischung aus viel Action, düsteren Gestalten, gruseligen Verseuchten, lustigen Szenen, ein paar romantischen Momenten und viel Spannung. Ich habe lange überlegt, ob ich vier oder fünf Punkte vergeben soll. Aber: Auch wenn dieses Buch super war, so ist doch noch etwas Tendenz nach oben und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es mit Allie und ihren Freunden im zweiten Band weitergehen wird! Auf jeden Fall gibt es eine absolute Leseempfehlung, auch für Leser wie mich, die dachten, dass sie mittlerweile mit dem Vampir-Thema durch wären. Es lohnt sich! :)

Lesen Sie weiter

Über die Autorin: Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Mit ihrer Saga Plötzlich Fee stieg sie zum hellsten Stern am Fantasy-Himmel auf. Sie lebt mit ihrem Mann in Louisville, Kentucky. Zum Inhalt: Klapptext Unsere Welt ist in Dunkelheit getaucht. Die Menschen sind zu Gefangenen geworden. Nur wer sich an die Regeln hält, hat eine Chance zu überleben. Doch die junge Allison will sich nicht mehr an diese Regeln halten. Sie fordert das Schicksal heraus und lehnt sich gegen ihre Unterdrücker auf – mit ungeahnten Folgen. Grenzen, Mauern und Verbote gehören zum Alltag der 17-jährigen Allison, seit sie denken kann. Denn sie wächst in einer Stadt auf, in der die Menschen von den Vampiren regiert werden, grausamen Fürsten der Nacht. Sie haben sich eine Luxuscity errichtet und lassen ihre Gefangenen, die ihnen regelmäßig Blutzoll schulden, für sich schuften. Jeder kleinste Verstoß gegen die Regeln wird geahndet, und Allison erfährt schon früh, dass ihr Leben nicht viel wert ist. Als sie vor die Wahl gestellt wird, zu sterben oder ihren Unterdrückern gleich zu werden, entscheidet sie sich für den Weg der Unsterblichkeit – und hoff t, nun endlich unangreifbar zu sein. Doch vor den Toren der festungsartig abgeriegelten Stadt lauert etwas, vor dem sich sogar die Vampire fürchten … Meine Meinung: In dieser Geschichte lernen wir Allison kennen und ihr Leben in der Vampirstadt. Die Autorin erklärt geschickt, wie die Gesellschaft funktioniert, die sich nach einer verheerenden Seuche gebildet hat. Allion ist eine Unregistrierte und damit in ständiger Angst ihr Leben zu riskieren um Nahrung zu beschaffen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und kommen sehr authentisch rüber. Man kann sich sehr gut in Allison hineinversetzen. Die Handlung nimmt eine neue Richtung an, als sich Allisons Leben schlagartig ändert. Sie muß in einer dystopischen, von Vampiren regierten Welt ums Überleben kämpfen. Sie ist cool und sehr mutig und auch sehr hart im nehmen. Aber sie zeigt auch Gefühle was sie um so liebenswerter macht. Eine sehr spannende und nervenaufreibende Geschichte. Man hatte oft das Gefühl mitten im Geschehen dabei zu sein. Die Geschichte nimmt Wendungen an, die der Leser nicht erwartet und man ist ständig in Sorge, dass einem geliebten Charakter etwas passiert. Es sind viele Überraschungen enthalten und der Schreibstil ist sowohl fesselnd als auch flüssig. Cover: Das Cover hat mich magisch angezogen und sehr neugierig auf die Geschichte gemacht. Fazit: Tolle Mischung aus Phantasy und Dystopsie. Düstere und sehr fesselnde Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat.

Lesen Sie weiter

INHALT: Allison lebt in einer Welt, in der die Vampire regieren. Sie selbst lebt wie die meisten Menschen in Armut und Hunger, denn sie will nicht in der Luxusinnenstadt bei den Vampiren leben und ihr Blut spenden. Mit einer kleinen Gruppe Menschen kämpft sie am Stadtrand ums Überleben, denn ein weggehen wäre sinnlos, außerhalb der Stadt gibt es noch die Versuchten... Als Allison aber die Stadt verlässt um Nahrung aufzutreiben ändert sich alles. MEINUNG: Das neue Cover dieser Reihe ist ein Traum! Ich fand das alte Cover viel zu unscheinbar für diese tolle Geschichte. Das neue Cover passt vom Stil her perfekt zu allen anderen Büchern von Julie Kagawa, nur leider ist es so nur als Taschenbuch erhältlich, was mich etwas stört. Ich war richtig gespannt auf dieses Buch, denn wie ihr vielleicht wisst liebe ich gute Vampirgeschichten. Von Julie Kagawa habe ich außerdem schon die ersten beiden Plötzlich Fee Bücher gelesen und weiß, was für einen tollen Schreibstil sie hat. Sie schreibt sehr fantasievoll, hat eine wahnsinnige Vorstellungskraft und lässt uns ins ganz fremde, neue Welten abtauchen! Ich wurde auch dieses Mal nicht von ihr enttäuscht. Die Geschichte zieht einen von Anfang an in seinen Bann, eine irgendwie dystopische Welt, in der Vampire regieren und alles irgendwie ziemlich zerfallen ist. In dieser Welt lebt eine junge Heldin, die ums überleben kämpft - besser kann eine Geschichte nicht beginnen. Es ist schwer jetzt nicht zu spoilern, ich kann nur sagen Allies Reise wird im Laufe des Buches sehr spannend und wird euch die Nerven rauben. Es kommt immer alles anders als man denkt! Die Welt ist detailreich ausgeschmückt, die Charaktere richtig gut ausgearbeitet und jeder ist so eigensinnig und greifbar, dass man meinen könnte man ist live dabei. Allie setzt sich ständig mit sich selbst auseinander und mit ihrer Umwelt, was sie zu einer tiefgehenden Persönlichkeit macht, die einem schnell ans Herz wächst. Sie ist mutig und einzigartig und wird nicht zu Unrecht mit unserer lieben Katniss Everdeen aus Tribute von Panem verglichen, denn auch Allie muss einiges durchmachen, was sie von außen zu einer harten Kämpferin werden lässt, die innerlich aber ein gutes Herz hat. Auch die Charaktere um sie herum wachsen einem schnell ans Herz und man hat ständig Angst, dass ihnen etwas passiert. In vielen großen Büchern geht es darum die Menschheit zu retten oder manchmal auch erst mal nur eine wichtige Gruppe Menschen. Auch hier ist das der Fall und der Weg dorthin lauert voller Gefahren und Überraschungen. FAZIT: Ein absolut spannendes und lesenswertes Buch, eine düstere Welt voller Action, mit tiefen Gefühlen, Vampiren, zombieartigen Wesen und einzigartigen Persönlichkeiten. Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Lesen Sie weiter

MEINUNG Ich gebe zu, der Einstieg und die ersten Kapitel erschienen mir etwas holprig. Allerdings kann das auch daran liegen, dass ich so viel auf Englisch lese und mich immer erst wieder in die vergleichsweise umständliche, deutsche Sprache einfinden muss, wenn ich dann mal auf Deutsch lese. Allie gefiel mir als Hauptfigur mit ihrem hitzigen Temperament jedoch sofort und plötzlich flogen die Seiten nur so dahin. Die Handlung baut sich Stück für Stück auf und man begleitet Allie durch die von Vampiren kontrollierte Welt, in der Menschen gehalten werden wie Vieh und es zu einer Verrohung der Gesellschaft gekommen ist, nachdem die Menschen durch eine Seuche stark dezimiert wurden. Das Überleben steht immer an erster Stelle und letztlich ist man stets auf sich gestellt und muss zusehen wie man alleine klarkommt, selbst wenn man Mitglied einer der zahlreichen Gruppen ist, die zusammen Tag für Tag versuchen sich durchzuschlagen. Allie kommt gut alleine klar und schlägt auch mal zu, wenn ihr jemand blöd kommt. Aber ihr Mut führt schließlich dazu, dass sie aus einer ausweglosen Situation nur auf einem Weg entkommen kann: Sie wählt die Unsterblichkeit, um weiterzuleben, obwohl das bedeutet zu dem zu werden, was sie immer am meisten verabscheut hat. Von da an kämpft sie dagegen an zu dem Monster zu werden, das sie früher so gefürchtet und gehasst hat und sucht einen Weg ihre Menschlichkeit nicht gänzlich zu verlieren, obwohl ihr Mentor sie stets ermahnt, dass sie ihr menschliches Leben hinter sich lassen muss... Julie Kagawa entführt einen als Leser in eine dystopische Welt, in der die Vampire auf eine erfrischend andere, wenn auch nicht gänzlich neue Weise, dargestellt werden. Die Spannung baut sich langsam auf und ich konnte es kaum erwarten, bis Allie als Vampir richtig loslegt. Als jemand, der sich zur Generation Buffy zählt und davon sehr geprägt wurde, bin ich immer froh auf eine starke Heldin zu stoßen, die auf sich aufpassen kann und sich nichts sagen lässt und Allison ist dafür ein klasse Beispiel! Die Action nimmt zum Ende hin zu und ebbt dann kaum mehr ab, während sich zu Anfang längere ruhige Passagen mit kurzen Actionszenen abwechselten. Daher gab es zu Anfang gelegentlich ein paar kleine Längen, aber wirklich langweilig wurde es nie. Mir gefiel, dass die Autorin nicht davor zurückschreckte Figuren sterben zu lassen und die Actionszenen sind auch oft ziemlich blutig. Tod und Verlust sind allgegenwärtig, aber für mich driftete es nie zu sehr in deprimierende Bahnen ab, trotz der düsteren Grundstimmung. Was mich aber etwas störte, war die doch etwas zu vorhersehbare Handlung. Trotz der guten und frischen Ideen, fiel es mir ab einem gewissen Punkt ziemlich leicht einzuschätzen wie es weitergehen würde. Mein Lesevergnügen wurde dadurch insgesamt nicht unbedingt geschmälert, für die Fortsetzung würde ich mir aber ein paar mehr Überraschungen wünschen. FAZIT Bei Tor der Dämmerung handelt es sich um den vielversprechenden Auftaktband der Unsterblich-Reihe und trotz der zuvor genannten kleinen Schwächen, wurde ich bestens unterhalten und freue mich auf die Fortsetzung: Unsterblich - Tor der Nacht. Von mir gibt es daher 4 Sterne und eine Empfehlung für alle, die noch nicht genug von Vampiren haben und Dystopien, sowie starke, weibliche Hauptfiguren, mögen.

Lesen Sie weiter