Leserstimmen zu
Die Feuerkrone

Rae Carson

(4)
(3)
(1)
(0)
(0)
Hardcover
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Absolut fantastisch

Von: Sabine Dobmeyer

07.02.2017

Ich hab das erste und das zweite Buch innerhalb zwei Tage gelesen und war vollkommen von den Socken. Von der Grundstory bis hin zu den Charaktere. Der Schreibstil ist einfach und flüssig und ich konnte einfach nicht aufhören. Kapitel um Kapitel, bis ich das ganze Buch fertig hatte. Die beiden Teile haben alles was eine Reihe braucht: Spannung, Action, Fantasy und eine briese Romantik. Also eine perfekte Mischung. Ich hoff wirklich das bald Band Drei übersetzt wird. Ich will eindeutig mehr

Lesen Sie weiter

super

Von: Sibille Gregger aus Kreuztal

07.05.2014

Ich habe Die Feuerkrone an einem einzigen Tag gelesen, ich denke, das sagt wohl alles :) Ich hoffe sehr, es gibt eine Fortsetzung !?

Lesen Sie weiter

Sehr gelungen

Von: Melanie aus Vilshofen

06.03.2014

Mit "Die Feuerkrone" hat Rae Carson eine tolle Fortsetzung ihres Debütroman "Der Feuerstein" gezaubert, auch wenn es mich am Anfang nicht ganz so fesselte, fand ich es nach einer gewissen Zeit sehr spannend. Verrat, Mord, Liebe, politische Ränkespiele, Eifersucht - "Die Feuerkrone" glänzt nicht nur mit seiner wundervollen magischen Atmosphäre, sondern auch mit einem dichten und packenden Plot, der alles enthält, was sich das Herz nur wünschen kann. Denn Joya d'Arena steht nach dem letzten Kampf gegen die Inviernos vor großen Problemen und die ehemals schüchterne und schwache Elisa muss klug agieren, um ihre Macht nicht zu verlieren und ihrem Volk eine gute Königin zu sein. Auf ihre Berater kann sie sich scheinbar nicht verlassen, denn die scheinen ihre ganz eigenen Ziele zu verfolgen und so sieht sie sich viel politischen Intrigen ausgesetzt. Aber wer jetzt Befürchtungen hat, dass das langweilig werden könnte, den kann ich beruhigen, es hat sich überhaupt nicht langweilig gelesen. Denn die ständige Bedrohung durch Mordanschläge auf Elisa haben es richtig mitreißend gemacht , in der zweiten Hälfte des Buches begibt sie sich auf eine aufregende und gefährliche Reise und auch die wachsende Spannung zwischen ihr und Hector hat mich an die Seiten gefesselt.

Lesen Sie weiter

Gelungene Fortsetzung

Von: Manuela D.

03.03.2014

Den ersten Band "Der Feuerstein" von Rae Carson habe ich gemocht. Bei "Die Feuerkrone" war es allerdings anders. Ich habe ihn nicht gemocht. Nein, ich habe ihn geliebt. Da dies der Zweite Teil um Königin Elisa ist, ist es empfehlenswert den vorangegangenen Teil zu kennen, da oft auf diesen angespielt wird. In "Die Feuerkrone" trifft man auf viele bekannte und liebgewonnene Charaktere, doch es gibt auch das ein oder andere neue Gesischt. Man lernt den Großteil etwas besser kennen und ich wurde sogar mit der ein oder anderen "Veränderung" überrascht, mit der ich ehrlich gesagt nicht gerechnet habe. Auch Elisa hat seit ihrem letzten Abenteuer etwas an Selbstvertrauen gewonnen. Insgesamt wirkt sie nun ein wenig lockerer und hat endlich auch ihren Humor gefunden. Sie zergeht nicht mehr komplett in Selbstzweifeln und ich muss gestehen, dass ich mich für sie darüber gefreut habe. Die Veränderung wirkt nicht übertrieben, sie zerbricht sich oft immernoch unnötig den Kopf, aber sie ist bemerkbar! So machte es gleich viel mehr Spaß, sie auf ihrer neuen Reise zu begleiten und zu sehen, wie sie mit ihrem neuen Leben als Königin zurecht kommt. Allgemein legt "Die Feuerkrone" deutlich mehr Tempo an den Tag als der Vorgänger. Durch den klaren und einfachen Schreibstil von Rae Carson mochte ich das Buch auch kaum aus der Hand legen. Der Humor hat in diesem Teil deutlich zugenommen und es blieb spannend und interessant. Und damit meine ich nicht nur Elisas Probleme als Herrscherin und Auserwählte, sondern auch ihre Probleme in Sachen Liebesleben. Außerdem war ich ziemlich froh, dass in diesem Teil keine Taschentücher benötigt wurden. Was man dem Buch vielleicht ankreiden KÖNNTE (!), ist die Tatsache, dass es Elisa insgesamt etwas zu leicht gemacht wird. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass mir das beim Lesen nicht wirklich aufgefallen ist, sondern erst im Nachhinein. Der Unterhaltungswert ist dafür einfach zu groß und ich finde, darauf kommt es weitaus mehr an. Insgesamt finde ich, dass Carson mit "Die Feuerkrone" eine super Fortsetzung gelungen ist. Jetzt hoffe ich allerdings, dass es bis zum nächsten Teil nicht allzu lange dauern wird.

Lesen Sie weiter

Etwas schwächer als der erste Teil

Von: Bücherfee aus NRW

26.02.2014

Inhalt: Bei Elisa scheint alles richtig gut zu laufen. Sie ist eine Heldin, da sie mit ihrem Feuerstein die Inviernos besiegt hat und danach hat sie den Thron bestiegen und herrscht nur über Joya d´Arena. Doch Königin sein ist auch als Auserwählte nicht leicht, doch zusammen mit ihren Freunden wird sie auch das schaffen. Eines geht aber Elisa nicht aus dem Kopf: wieso ist ihr Feuerstein immer noch mit ihrem Nabel verbunden ? Hat sie ihre Aufgabe noch nicht erfüllt ? Langsam begreift Elisa, dass ihr Abenteuer noch nicht zu Ende ist und als die Inviernos wieder an die Grenzen ihres Landes dringen, wird sie als Königin gefordert. Meine Meinung: Das Cover hat mir wieder sehr gut gefallen und es passt auch sehr gut zum Vorgängerband vom Design. Der Klappentext ist sehr aussagekräftig und er verrät schon ein bisschen, was den Leser im Buch erwartet. Wenn ich das Buch als Ganzes betrachte, muss ich leider sagen dass er etwas schwächer war als der Vorgänger. Wie man aus dem Klappentext entnehmen kann, schwärmt Elisa für ihren Leibwächter Lord Hector und in den ersten zwei Dritteln des Buches ist dieser Umstand sehr im Vordergrund des Geschehens. Zumindest war mein Empfinden so, wobei das letze Drittel mich richtig aus den Schuhen gehauen hat. Es wäre meiner Meinung nach besser gewesen alles etwas stimmiger umzusetzen und diese Liebelei ein klein wenig in den Hintergrund zu verlegen. Was noch zu erwähnen ist, ist dass sich Elisa wie im ersten Teil immer über ihre Figur und das Aussehen Gedanken macht. Trotzdem wurde ich wieder sehr gut unterhalten mit der Geschichte und werde sicher auch den nächsten Teil wieder fiebernd erwarten. Es passiert auch hier wieder sehr viel und es wurde spannend und mitreissend erzählt, nur eben etwas getrübt. Das letzte Drittel ist sehr rasant und die Geschehnisse überschlagen sich richtig, was zum Vergleich am Anfang des Buches etwas fehlt. Die Hauptprotagonistin Elisa ist wie im Vorgänger wieder sehr sympathisch und spielt auch ihre Königinnenrolle für mich sehr gut. Bei Hector lernt man eine Seite kennen, die bisher verborgen war und auch über seine Vergangenheit erfährt man einiges. Sturm, den Invierno aus Elisa´s Königreich, der sich verborgen hält ist ein sehr interessanter Charakter und seine geheimnisvolle Art macht ihn auch etwas sympathisch. Mein Fazit: Ein etwas schwächerer Nachfolger, aber trotzdem lesenswert !

Lesen Sie weiter

Zweiter Teil der Trilogie um Elisa

Von: Leserin

15.02.2014

Der zweite Teil der High-Fantasy-Trilogie um Königin Elisa ist gut geschrieben und spannend. Lesern, die Teil 1 nicht kennen, würde ich das Buch nicht uneingeschränkt empfehlen - zu viel bleibt in dem Fall auf der Strecke. Elisa ist eine mutige junge Frau, die nicht ganz einfache Entscheidungen treffen muss. Sie ist nicht perfekt und weiß das, was sie als Heldin und Vorbild für junge Mädchen so angenehm macht. Insgesamt ist der Roman erfrischend, aber nicht ohne Längen.

Lesen Sie weiter

Tolle High Fantasy mit Potential

Von: Kerstin Hütter aus Crailsheim

13.02.2014

Buchinhalt: Elisa ist eine Auserwählte: sie trägt einen lebendigen Feuerstein in sich. Das Leben der 17jährigen ist dadurch nicht leichter: sie ist die Königin des Wüstenreichs Joya d’Arena und man trachtet ihr nach dem Leben. Denn die Inviernos, ihre erbitterten Feinde und die Animagi, mächtige Magier, haben es auf Elisa abgesehen - sie weiß schon bald nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Wäre da nicht Hector, ihr Leibwächter, zu dem Elisa sich immer mehr hingezogen fühlt. Doch Hector ist Elisas Schwester versprochen und Elisa ist nicht schlüssig, was sie tun soll. Als sie sich mit einer kleinen Gruppe Vertrauter auf die Suche nach einem magischen Artefakt macht, snd ihre Feinde plötzlich näher, als sie dachte. Kann Elisa die heilige Aufgabe erfüllen, die ihr durch den magischen Stein zugedacht wurde? Persönlicher Eindruck: „Die Feuerkrone“ ist bereits der zweite Teil einer High Fantasy-Saga, die den Leser in ein orientalisch anmutendes Wüstenreich entführt. Vorkenntnisse sind allerdings nicht notwendig, der vorliegende Band kann auch für sich allein gelesen werden und verliert dadurch keineswegs an Reiz. Die Figuren der Geschichte agieren vor einer wahrhalft gewaltigen Kulisse und man braucht nur die Augen schließen, um sich in die Wüste versetzt zu fühlen. Oasen, Karawanen, prächtige Städte – all das wird vor dem inneren Auge lebendig. Elisa als weibliche Hauptfigur erschien mir zu Beginn des Romans noch hölzern und unnahbar, sie hatte nicht von Beginn an meine Sympathie. Doch im Laufe der Handlung macht sie eine erstaunliche Entwicklung durch und man beginnt, sich mit ihr zu identifizieren. Hector, ihr männlicher Gegenpart, erschien mir älter und reifer, als er es der Geschichte nach sein sollte. Das tat allerdings der Handlung keinen Abbruch, da auch Elisa nicht wie eine 17Jährige erscheint und sich wesentlich älter und erwachsener gibt. Den Nebenfiguren hätte an manchen Stellen allerdings etwas mehr Tiefe gut getan. Ich muß sagen, dass mich die Geschichte nicht sofort mitgerissen hat. Die erste Hälfte des Buches wirkt eher zäh und schleppend. Dann aber ab der Stelle, an der sich Elisa mit ihren Vertrauten auf ihre „Queste“ aufmacht, sprüht sie nur vor Spannung und man mag das Buch kaum aus der Hand legen. Schade, dass es nicht schon von Beginn so war - die Storyline hat sich jedoch prächtig entwickelt, was will man also mehr. Die Handlungsfäden steigern sich schließlich zu einem packenden Cliffhanger, der auf einen zukünftigen dritten Teil hinführt und ich bin mehr als gespannt! Eine Leseempfehlung kann ich auf alle Fälle aussprechen, für alle, die High Fantasy mögen, vor einem eher trockenen und langatmigen Tolkien & Co. aber zurückschrecken. „Die Feuerkrone“ ist trotz zähem Beginn eine spritzige und vielversprechende Geschichte mit Potential und eindeutig lesenswert!

Lesen Sie weiter

Feuerstein

Von: Xandra aus Usingen

13.02.2014

Mir hat das Buch nur mittelmäßig gefallen - meiner Meinung nach ist die Geschichte ein wenig holprig geschrieben. In Geschichten muß man hineingesogen werden und das geschieht hier in dieser nur ansatzweise. Allerdings möchte man schon wissen, wie es ausgeht und so war ich enttäuscht, dass am Ende viele Fragen offen bleiben und so Platz für eine weitere Folge lassen....

Lesen Sie weiter