VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (72)

Joelle Charbonneau: Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben (Die Auslese-Trilogie) (2)

Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-12332-1

Erschienen: 12.01.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(33)
4 Sterne
(31)
3 Sterne
(8)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

[Buchmeinung] "Die Auslese #2. Nichts vergessen und nie vergeben" von Joelle Charbonneau

Von: Lalapeja Datum : 04.06.2016

https://lalapeja.wordpress.com/

Inhalt

(Klappentext von der Verlagsseite)

Cia Vale ist gemeinsam mit ihrem Freund Tomas an der Akademie von Tosu City aufgenommen worden. Und obwohl die Regierung ihnen ein Medikament verabreicht hat, das alle Erinnerungen an das brutale Auswahlverfahren der »Auslese« löschen soll, hat Cia nichts vergessen – weder die schrecklichen Todesfälle noch ihre Liebe zu Tomas. Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die »Auslese« zu beenden, indem sie dafür sorgt, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt. Doch damit bringt Cia nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die sie liebt, in größte Gefahr ...

Meinung

Der zweite Teil beginnt deutlich ruhiger und nicht ganz so rasant wie noch der erste. Wir lernen viele neue Charaktere kennen und erleben mit Cia wie sie sich in das Unileben eingewöhnt. Doch wer denkt, dass die Auslese nur im ersten Band statt fand, hat weit gefehlt. Bevor die Studenten einem Studiengang zugeordnet werden (ja, richtig, sie dürfen sich diesen nicht selbst aussuchen), müssen sie einen Test absolvieren. Wer versagt, wird abgezogen. Cia findet schnell heraus, was es bedeutet abgezogen zu werden und lebt von nun an in ständiger Angst...

Auch dann ist der Ausleseprozess noch nicht beendet. Nachdem man einen Studiengang erhalten hat, gibt es Einweihungen, die nicht alle Studenten überleben. Die Auslese, die hinter der hauptsächlich Dr. Barnes steckt, ist ein tiefgreifender Vorgang durch sämtliche Schichten und alltäglichen Situationen. Die Studenten stehen ständig unter Beobachtung und werden immerzu getestet. Cias Erinnerungen kommen langsam zurück und der Wunsch endlich die Auslese zu beenden wird immer größer...

Joelle Charbonneau hat eine echt coole Dystopie hier erschaffen. Die Welt wurde durch die Sieben Stadien des Krieges zerstört und nun sucht das Land die Besten der Besten für die Regierung, damit keine Kriege mehr entstehen und das Land blühen und gedeihen kann. Aber die Methoden, die dabei zum Einsatz kommen, sind mehr als fragwürdig.

Ich liebe diese Reihe jetzt schon heiß und innig! Cia ist ein starker Charakter mit ihren 17 Jahren (16 im ersten Teil). Sie ist schlau und mutig, hilfsbereit und hat das Herz am rechten Fleck. Manchmal fragt man sich, ob sie auch Fehler hat, sie wird schon als sehr perfekt dargestellt. Ebenso ihre Heimatkolonie Five Lakes. Aber lieber sehe ich über sowas hinweg, als über einen richtig nervigen Protagonisten...

Die Autorin versteht es gekonnt Spannung aufzubauen. Immer wenn ich dachte, dass ich mich nun entspannen kann, hat sie wieder einen Twist ausgepackt und mich überrascht und schockiert gleichermaßen. Ich bin mehr als gespannt auf das Finale!

Fazit

Eine richtige starke Reihe! Der zweite Teil ist eine gute, solide Fortsetzung, der nur ein klein wenig Längen im Mittelteil aufzuweisen hat, aber zum Ende hin wieder super spannend wird!

Das Abenteuer geht weiter...

Von: Weltentaucherin Datum : 03.06.2016

www.weltentaucherblog.wordpress.com

Die Welt kann so grausam sein! Jetzt hat Cia die Auslese endlich überstanden und dann...beginnt das ganze Spiel erneut. Die Universität ist alles andere als sicher. Es gibt viele die ihr schaden wollen, wie zum Beispiel ihre Kollegen. Neid und Hass spielen in diesem Buch ein großes Thema. Dann kommt auch noch die Einweihung wo die Studierenden erneut getestet werden. Verrückt.
Eines war jedoch sehr unerwartet: gab es da nicht auch noch die Studenten aus Tosu-Stadt?

1. Kriterium: Die Idee des Buches.
Natürlich hat die Idee dieses Buches die gleiche Qualität wie schon der erste Band. Die Auslese die alles andere in den Schatten stellt, und die Intelligenten und Mutigen von den Faulen und weniger Intelligenten trennt. Eine Auslese, die die Kandidaten ums nackte Überleben kämpfen lässt. Diese Phase ist in diesem Buch vorbei, jedoch hat sich die Autorin noch einiges einfallen lassen. Denn das Leben an der Universität ist auf keinen Fall einfacher.

Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut, für mich war es jedoch nicht viel neues. Es sind zwar einige neue Charaktere hinzugekommen, aber wieder die üblichen Konflikte. Sie wird von vielen gehasst und muss sich verteidigen. Auch werden sie hier erneut getestet und müssen sich beweisen.
Die Idee fand ich trotzdem sehr gut. Vielleicht liegt es daran, dass mir eben die Idee mit der Auslese so gut gefällt. :)
Hier vergebe ich einen halben Weltentaucher.



2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte.
Der Aufbau des Buches gefällt mir sehr gut. Es geht alles schön der Reihe nach und es gibt keine Orts- oder Zeitsprünge. Man weiß, was als nächster auf Cia zukommt und kann sich schon freuen. Natürlich tauchen einige Überraschungen auf, mit denen man nicht gerechnet hat. Vor allem am Ende des Buches, was ziemlich fies war, aber der dritte Band ist ja auch schon da. ;)
Hin und wieder ist die Geschichte ein wenig vorhersehbar, wie auch schon in Band 1. Bei einer Prüfung weiß man, dass Cia die Beste sein wird, oder auch, dass sie diejenige sein wird, die die Lösung findet. Für mich ist sie ein bisschen zu perfekt, da möchte ich aber im nächsten Kriterium noch näher darauf eingehen.
Hier möchte ich einen halben Weltentaucher abziehen, weil es für mich zu vorhersehbar und teilweise zu ähnlich (Band 1) war. Ja klar, Cia bekommt neue Aufgaben und alles, und es ist auch logisch, dass sie immer noch gegen das gleiche Böse kämpft, aber es ist trotzdem ZU ähnlich.


3. Kriterium: Die Charaktere.
In diesem Buch kommen viele neue Charaktere hinzu, hauptsächlich die Studenten aus Tosu Stadt. Natürlich sind hier wieder nette dabei, aber auch einige, die Cia schaden wollen.
Von den Charakteren von Band 1 ist nicht viel übrig geblieben, weil viele andere Studienrichtungen einschlagen. Geblieben ist ihr Freund, der ihr immer noch zur Seite steht.
Cia ist wie ich oben schon erwähnt habe, immer die Beste. Im vorherigen Band ist mir das noch nicht so stark aufgefallen, denn da war es noch glaubwürdig. Hier jedoch kann man es ihr fast nicht mehr abkaufen. Wenn sie in gewissen Bereichen extremst gut ist, ist das vollkommen okay. Aber Cia kann anscheinend alles extremst gut, egal welcher Bereich und findet auf jedes Problem eine Lösung. So jemanden gibt es nicht! Sie würde realistischer wirken, wenn sie hin und wieder Fehler begeht. Sie wird sozusagen als richtige Heldin dargestellt, was mich so ab der Mitte des Buches ein bisschen ärgerte.
Es gibt noch einige andere Charaktere, die eine größere Rolle spielen, die mir auch sehr gut gefallen haben. Auch die Bösen haben etwas an sich, dass mir gefällt.
Hier ziehe ich einen halben Weltentaucher wegen Cia ab.


4. Kriterium: Die Spannung, bzw. ob das Buch mich gefesselt hat.
Das Buch fand ich sehr spannend! Vielleicht widerspricht sich das jetzt, weil ich vorher behauptet habe, dass es Band 1 sehr ähnelt oder zu vorhersehbar ist, aber das Buch war trotzdem spannend. Ich konnte ganz in das Buch eintauchen und habe es ziemlich schnell verschlungen.
Die Aufgaben, denen sie gegenübersteht, sind auf eine andere Weise aufregend. Vielleicht liegt das auch daran, weil sie gegen andere Kandidaten kämpft.
Auch fand ich gut, dass man mehr über die Welt erzählt, in der sie gerade leben. Was mit den anderen Kontinenten passiert ist, erfährt man nicht, aber es werden Anspielungen gemacht. Das macht einfach so neugierig!
Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen und ich wollte einfach wissen, wie es weiter geht. Hier vergebe ich einen ganzen Weltentaucher.


5. Kriterium: Die Schreibweise
Als hätte ich nie mit Band 1 aufgehört. ;) Es geht gleich direkt weiter und man verliert sich in dem Schreibstil der Autorin. Er ist sehr locker und flockig, um es am einfachsten auszudrücken. Es ließ sich ein toller Lesefluss aufbauen und man wird nicht durch zu schwierige Sätze oder komplizierten Wörtern unterbrochen.



Nach meiner Meinung bekommt das Buch 3,5 Weltentaucher. Ich würde sogar zu 4 Weltentauchern tentieren.

Wenn sich meine Rezension in gewissen Bereichen widerspricht möchte ich trotzdem sagen, dass ich es genauso im Gefühl hatte! Obwohl die Geschichte teilweise vorhersehbar war, war sie trotzdem spannend. Und auch wenn nicht viele neue Ideen vorkommen, hat mir das Buch trotzdem sehr gut gefallen!
Es ist einfach so und ich habe versucht meinen Leseeindruck am besten zu beschreiben.
Für alle die Band 1 geliebt haben, werden auch dieses Buch verschlingen. Denn man muss einfach wissen, wie es weitergeht!

holpriger Titel, aber gutes Buch

Von: löle Datum : 17.05.2016

„Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben“ finde ich sogar noch etwas besser als den ersten Band (Die Auslese: Nur die Besten überleben). Das Buch ist fesselnd geschrieben und die Charaktere sind meistens gut weitergeführt. Allerdings wird der Schritt von der schüchternen Cia, die nur dann was sagt, wenn sie sich 100 prozentig sicher ist, zu einer selbstbewussteren Person zu schnell vollzogen. dass konnte ich nicht nachvollziehen. Als unglaubwürdig empfand ich auch, dass ein 16 jähriges Mädchen, welches wohlbehütet aufwuchs, zu solchen mutigen und tapferen Leistungen fähig ist. An manchen Stellen dachte ich es wäre besser gewesen, dass Alter von Cia höher zu wählen, oder ihre Jugend mehr durchs blanke Überleben zu charakterisieren, dann hätte ich das Geschehene eher glauben können. Auch die absolute Überragenheit von Cia im Mittelteil ist anstrengend zu lesen. Ansonsten wird die Angst von Cia so gut nachgestellt, dass sogar ich manchmal während des Lesens hinter mich geguckt habe. Im Gegensatz zum ersten Teil, wo die Bedrohung physisch war, wird in diesem Teil mehr auf die psychische Bedrohung eingegangen. Dieser Band hat bis auf das Ende kaum Parallelen zu „die Tribute von Panem“. Gut gefallen hat mir, wie Cia mit anderen Charakteren umgeht. Allerdings hätte es nicht bei jedem Mal erwähnt werden müssen, dass dies ihrer Erziehung entspricht. Kurz vor dem Ende gibt es eine Wandlung, die nicht nur absolut unvorhergesehen kommt, sondern auch zu wirklich logisch ist. Meine Hochachtung vor Joelle Charbonneau solch weit gedachten logischen Verwicklungen einzubauen.

Insgesamt finde ich das Buch super spannend geschrieben und obwohl schon in 10 Tagen Band drei veröffentlicht wird, kann ich es kaum abwarten. Meine Hoffnung im nächsten Band mehr über die Phasen des Krieges zu erfahren habe ich noch nicht aufgegeben.

ein spannender Mittelteil, der ordentlich Lust auf das bald erscheinende Finale macht!

Von: Booknaerrisch Datum : 17.04.2016

booknaerrisch.blogspot.de/

Die Autorin:

Joelle Charbonneau begann mit dem Schreiben, als sie noch Opernsängerin war. Heute ist die Schriftstellerei ihre größte Leidenschaft. Joelle Charbonneau lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nähe von Chicago. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Schauspiel- und Stimmtrainerin.


Klappentext:

Sie allein kennt die Wahrheit über die Auslese

Cia Vale ist gemeinsam mit ihrem Freund Tomas an der Akademie von Tosu City aufgenommen worden. Und obwohl die Regierung ihnen ein Medikament verabreicht hat, das alle Erinnerungen an das brutale Auswahlverfahren der »Auslese« löschen soll, hat Cia nichts vergessen – weder die schrecklichen Todesfälle noch ihre Liebe zu Tomas.

Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die »Auslese« zu beenden, indem sie dafür sorgt, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt. Doch damit bringt Cia nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die sie liebt, in größte Gefahr ...


Zitate:

"Während sich die anderen Kursteilnehmer darüber Gedanken machen, welche Auswirkungen die Prüfungen auf die vor ihnen liegenden Jahre haben werden, mache ich mir Sorgen, dass ich den heutigen Tag nicht überlebe." Seite 7

"Mir fehlt der Glaube an mich selbst, an ihn, an irgendwas." Seite 34

"Sie wissen nicht, dass sie genau solche Angst haben werden wie ich." Seite 72


Meinung:

Cia hat die letzten Monate auf der Universität verbracht, wo sie sich auf die anstehende Prüfung vorbereitet hat. Wie beabsichtigt, kann sie sich an den ersten Teil der Auslese nicht mehr erinnern. Das Uni-Leben könnte so schön sein, wenn sie nicht die Aufzeichnung gefunden hätte, die sie sich selbst aus der Zeit davor hinterlassen hat. Sie ist verunsichert und kann das Alles nicht richtig einordnen, weiß nicht, was sie von ihrer Warnung an sich selbst halten soll. Viele Menschen um sie herum sind so nett?! Kann es wirklich sein, dass Will der Mörder ist, vor dem sie sich selbst auf der Aufnahme warnt??? Das würde ja bedeuten, dass Dr. Barnes, der Leiter der Auslese, es zulässt, dass Kandidaten umkommen. Und was geschähe dann mit denen, die die Prüfung nicht bestehen???

Als sie durch Zufall beobachtet, wie ein durchgefallener Anwärter in ein Gebäude geleitet und tot wieder herausgetragen wird, werden ihre schlimmsten Befürchtungen wahr. Natürlich denkt sie zuallererst an Flucht, aber zu fliehen würde ihre Familie und Freunde in Gefahr bringen, denn in ihrem Heimatort würde Dr. Barnes vermutlich als erstes suchen. Was soll sie nur tun?! Die Entscheidung wird ihr jedoch abgenommen, als sie einen alten Bekannten trifft, der etwas über eine geplante Rebellion weiß... Kann das vielleicht die Lösung sein?


Ich muss zugeben, dass Band 1 der Trilogie schon etwas weiter zurücklag. Deshalb ist es mir etwas schwerer gefallen, wieder in die Story hineinzukommen, da ich vieles einfach nicht mehr präsent hatte. Leider hat die Autorin nicht wirklich Rückblicke eingearbeitet, was ich bei Reihen die jährlich fortgesetzt werden, eigentlich bevorzuge ;).

Unabhängig davon ist das Buch von Anfang sehr atmosphärisch. Die Angst in Cia und die Ereignisse um die Prüfung ziehen den Leser ohne Umschweife in das beklemmende Setting, von dem Band 1 bereits durchzogen war. Durchgängig begegnet der Leser Misstrauen, Angst und Intrigen, denn immer wieder stellt sich die Frage: Wem kann man trauen? Zumal die Kommilitonen aus Tosu-Stadt, die sie noch nicht kennt, bestimmt auch nicht zimperlich sein werden, wenn es um die besten Noten und Jobs geht. Einige sollen sogar Spitzel sein... Diese Gefahr schafft ein wirklich düsteres und beklemmendes Szenario, das einen tief in deinen Bann zieht und ab der ersten Minute mitfiebern lässt.

Auch schön zu beobachten war die Entwicklung, die Cia durchlaufen hat. Obwohl sie nach wie vor möglichst ihren Prinzipien treu bleiben möchte -schließlich haben ihre Eltern ja versucht, einen guten Menschen aus ihr zu machen- realisiert sie mittlerweile, dass man manchmal über seinen Schatten springen muss. Und sei es auch nur, um die zu schützen, die man liebt. Ein gut durchdachter und nachvollziehbarer Wandel, der dem Leser Cia als Charakter ein gutes Stück näher bringt. Zumal das frühere "Zu-perfekt-sein" einem Protagonisten nicht wirklich gut tut ;)

Das Einzige was mich gestört hat, waren die etwas zu häufigen Ausführungen. Eigentlich mag ich es sehr, wenn Autoren die Story durch Beschreibungen des Drumherum oder des Davor zum Leben erwecken, aber dieses Mal hat Joelle Charbonneau für meinen Geschmack ein paar Erklärungen zu viel gewählt. Sie verliert sich ab und an in Erzählungen darüber, wie es zu der Zerstörung und der Gründung des vereinigten Commonwealth kam, oder aber auch, was mit Tieren und Pflanzen passiert ist, bzw. wie die Menschheit versucht hat, dem entgegenzuwirken. An sich spannend, keine Frage! Aber ein paar Erläuterungen weniger wären mir lieber gewesen. Für mich entstanden so leider ein paar Längen, die nicht hätten sein müssen.

Alles in Allem ist Band 2 für mich ein sehr gelungener Mittelteil, der enorme Vorfreude auf das Finale "Die Auslese #3 - Nichts ist, wie es scheint" macht, das am 24.05.2016 erscheinen wird. Ich freu mich schon sehr darauf und hoffe auf einen fulminanten Abschluss :)

Typischer Trilogie-Mittelband

Von: DanielaU Datum : 14.04.2016

www.literaturschock.de

Cia hat den mörderischen Prozess der Auslese überstanden und ist nun an der Akademie in der Hauptstadt, um ihr Studium zu beginnen. Wie bei allen anderen Bewerbern auch, wurde ihre Erinnerungen an die Auslese gelöscht, doch Cia hat vorgesorgt und ihre wichtigsten Erinnerungen aufgenommen. Dennoch ist das Bild unklar und sie weiß nicht mehr alles im Detail – vor allem nicht, wem sie trauen kann. Ihr Jugendfreund Tomas, mit dem sie viel mehr als nur Freundschaft verbindet, ist ebenfalls an der Akademie, doch kann sie ihm wirklich hundertprozentig vertrauen?

Bald stellt sich heraus, dass die Zeit der Prüfungen längst nicht vorbei ist und es an der Akademie nicht nur ums Lernen aus Büchern geht, sondern auch praktische Aufgaben gestellt und eigentlich jeder Schritt und jede Entscheidung bewertet werden. Und die Konkurrenz ist hart, nicht nur die Studenten aus der Auslese kämpfen um die begehrten Praktikumsplätze, sondern auf einmal kommen noch Studenten aus der Hauptstadt hinzu, von denen Cia und die anderen vorher gar nichts wussten.

Der erste Band ist schon eine Weile her und an viel konnte ich mich nicht mehr erinnern. Durch eingestreute Hinweise zu Beginn und im weiteren Verlauf klärt sich das Bild dann aber bald wieder und ich bin wieder gut in die Handlung hineingekommen.

Durch die erneuten Prüfungen wirkt das Buch streckenweise ein bisschen wie ein Abklatsch des ersten Teils. Es ist irgendwie der typische Trilogie-Mittelband – die Handlung geht nicht wirklich voran, es gibt nur kleine Schritte vorwärts, nur wenige Fragen werden beantwortet und es gibt dafür zahlreiche neue Rätsel. Das Ende ist so auch ziemlich offen und wenn es den dritten Band schon geben würde, würde ich sofort weiterlesen wollen. So heißt es nun aber wohl wieder ein Jahr lang warten, bis es weitergeht.

Die Autorin kann aber auf jeden Fall schreiben und Spannung aufbauen. Ich weiß noch, dass ich mich im ersten Teil öfter über Parallelen zu „Die Tribute von Panem“ , die viele sinnlose Gewalt und die oftmal nicht erkennbare Logik geärgert hatte. Hier wird die Handlung eigenständiger, die Gewaltszenen stehen auch nicht mehr ganz so im Vordergrund, was die Logik angeht, hatte ich aber immer noch an einigen Stellen Schwierigkeiten. Mein größter Kritikpunkt ist allerdings inzwischen Cia selbst. Sie ist mir einfach zu perfekt, sie kann alles und kommt in kürzester Zeit auch hinter die schwierigsten Aufgabenstellungen. Und bei alldem bleibt sie immer noch menschlich und moralisch einwandfrei - kein Wunder, dass sie mit dieser Perfektion auch Misstrauen weckt!

Insgesamt hat mir das Buch dennoch gut gefallen, es ist fesselnd geschrieben, ich hatte es daher innerhalb kürzester Zeit ausgelesen und ich bin nun auch wirklich neugierig, wie die Geschichte im dritten Teil ausgehen wird!

Gelungene Fortsetzung

Von: lovelyliciousme Datum : 23.01.2016

www.lovelyliciousme.de

Worum geht es in dem Buch?
Cia Vale ist gemeinsam mit ihrem Freund Tomas an der Akademie von Tosu Stadt aufgenommen worden, nachdem sie den Kampf der Auslese überstanden haben. Nach der Auslese, hat die Regierung ihnen ein Medikament verabreicht, das alle Erinnerungen an das brutale Auswahlverfahren löschen soll, doch Cia hat nichts vergessen – weder die schrecklichen Todesfälle noch ihre Liebe zu Tomas.

Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die »Auslese« zu beenden, ihre Freunde in Five Lakes zu beschützen, damit diese nicht auch im nächsten Jahr ausgewählt werden und der Auslese zum Opfer fallen, denn keiner kennt die wahren Gegebenheiten dahinter. Von daher kämpft sie dafür, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt. Doch damit bringt Cia nicht nur sich selbst in größte Gefahr!

Wie hat mir das Buch gefallen?
Im ersten Moment dachte ich, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, oh ha… wieder mal etwas in die Richtung “Die Bestimmung, Endgame…etc”. Dennoch wollte ich dem ersten Band der Reihe eine Chance geben und habe es angefangen zu lesen.

Relativ schnell war klar, es ist anders oder doch ein wenig gleich!? Es hat zwar den gleichen Kontext, bedeutet … Es spielt in einer dystopischen Gesellschaft, eine Naturkatastrophe ging voraus, Jugendliche müssen in der Auslese ums Überleben kämpfen, es wird gemordet und somit sind verdammt viele parallelen zu anderen Büchern vorhanden.

Muss man nun leider sagen?! Eigentlich nicht! Ich finde es schwierig zu sagen, hat man eines gelesen, kennt man alle. Das stimmt nicht ganz, denn diese Geschichte ist schon ein wenig anders. Sie basiert auf einer anderen Idee und verwirklicht diese auch komplett in den beiden aktuellen Bänden. Es geht darum, um einen Studienplatz zu kämpfen, einen an der renommierten Universität in Tosu-Stadt. Doch was die angehenden Studenten nicht wissen ist, was passiert wirklich in der Auslese, denn dies kommt nicht ans Tageslicht! Das erfahren sie erst, als sie Teil davon sind und bereits mitten drin stecken. Erst dann merken sie, wie skrupellos manche kämpfen um einen Platz zu ergattern.

Die Geschichte profitiert sehr von der Protagonistin Cia, eigentlich Malencia Vale! Wäre sie nicht, und wir hätten nur all die anderen Charaktere, würde der Geschichte etwas fehlen. Sie macht es lesenswert, den sie ist die treibende Kraft und die Mutigste von allen. Sie ist klein, schmächtig, aber…verfügt über unendliches Wissen und hat ein Gespür für manche Situationen, ob brenzlich oder nicht! Sie ist mutig und rettet nicht nur sich, sondern versucht auch alle um sich herum zu retten, egal ob sie ihr gut gesonnen sind oder nicht! Es wird keiner zurück oder m Stich gelassen. Eine wahre kleine Heldin!

Um es kurz zu machen, die Reihe ist gut. Sie lohnt sich zu lesen…aber, sie kommt nicht an den Hype all der Vorgänger heran. Zumal, sollte man wirklich ein Fan von Dystopie Romanen sein, ansonsten wird man sich unter Umständen langweilen oder das Buch zur Seite legen!

Von daher mein Fazit: Ja, aber nur wenn man dieses Genre mag! Ich bin immer noch ein wenig zwigespalten und ih glaube das merkt man auch. Ansonsten ist es eine nette Reihe, für all diejenigen, die sich an das Genre mal heranwagen wollen oder ein gutes, leicht verständlich geschriebenes Buch lesen möchten. Ich kann es mir z.B. gut im Urlaub vorstellen, da Joelle Charbonneau es mit ihrer Art zu schreiben und mit ihrer unverschörkelten Schreibweise geschafft hat, es so zu formulieren das es sich perfekt runterlesen lässt. Ich hatte kein einziges Mal das Bedürfnis es zur Seite zu legen oder abzubrechen… von daher, gelungen, aber nur für “Gerne-Leser” von Dystopie Reihen! :-)

Ach ja, trotz meiner 50/50 Meinung, werde ich selbstredend das 3 Buch auch lesen, denn schließlich möchte ich wissen, wie s weitergeht und ob Cia die Auslese beenden und somit all ihre Freunde retten kann. Von daher… vielleicht doch eine Empfehlung, für eure Buchliste?! Man weiß es nicht… :-)

Ich vergebe, ♥♥♥ Herzen!

gelungene fortsetzung

Von: alli Datum : 16.08.2015

https://m.facebook.com/openedbyabook


Der 2. Teil der Auslese-Trilogie ist zwar nicht so mega Nervenaufreibend wie der Vorgänger aber dennoch sehr Spannend und voller Überraschungen und unerwarteter Wendungen mit denen ich nun wirklich nicht gerechnet hätte. Diesmal begleiten wir Cia dabei, wie sie ihr erstes Jahr an der Universität erlebt und dort auch wieder sämtlichen Hindernissen trotzt und ein weiteres mal raus finden muss wem sie trauen darf und wem nicht. Dennoch hat das auch zwischendrin so durchhänger wo einfach ein bisschen die Luft raus ist aber das macht der Schreibstil der Autorin wieder gut.

Ich finde Cia nach wie vor einfach toll und finde es auch in diesem Buch wieder sehr schön zu sehen wie sie weiter über ihre eigenen Grenzen hinaus wächst. Auch meine Meinungen über Tomas und Michal haben sich in diesem Buch nicht geändert, bei Tomas weiß ich noch immer nicht was ich so von ihm halten soll und Michal finde ich einfach immer noch zum anschmachten. Desweiteren lernt man Ian und Raffe kennen bei ihnen geht es mir ähnlich wie bei Michal und Tomas. Ian finde ich toll und von Raffe weiß ich nicht was ich halten soll. Deshalb hätte ich mir auch wenn sich meine Meinungen über die Charaktere nicht wirklich geändert haben gewünscht ein bisschen mehr über die anderen Charaktere (abgesehen von Cia) zu erfahren um vielleicht mal mehr über sie raus zu finden um ein Stück weit zu verstehen wieso sie so handeln wie sie handeln.

Meiner Meinung nach eine gute Fortsetzung die mich jetzt nicht vollends Fesseln konnte aber dennoch sehr schön zu lesen war und einen schon allein wegen des Cliffhangers am Ende auf einen guten 3. Band hoffen lässt.

Für alle Fans von Panem!

Von: girlwiththebooks Datum : 26.07.2015

jemasija8.blogspot.de/

Ein sehr ausdrucksstarkes Cover das mich komischerweise sehr angesprochen hat , vorne drauf sieht man die sechzehn Jahre alte Cia , Cia sieht auf dem Cover sehr ansprechend aus und kommt für mich bedrohlich und gleichzeitig sehr sympathisch rüber . Cia hat endlich ihren Abschluss geschafft und gehört jetzt zu den Erwachsenen . Da wäre nur noch eines was Cia absolvieren muss , die Prüfungen , Cia tretet an und ist sich Anfangs nicht im klaren was noch alles passieren wird . Sie ist einer der jüngsten nimmt das ganze auch reicht gelassen und absolviert Aufgaben mit Erfolg , doch als eine ihrer Kandidatinnen stirbt verlässt der Mut Cia und sie ist sich unsicher , was passiert hier ... Ein riesiges Abenteuer beginnt für Cia als sie antritt ! Dann wäre da noch Tomas , Tomas ist ein sehr sympathischer junge der für mich sehr viel Ahnung hat , Cia ist er auch eine sehr große Hilfe . Die beiden sind für einander da und lernen sich kennen und lieben . Doch kann sie Tomas vertrauen ? und was ist mit den anderen ? Wird Cia die Prüfung bestehen ? Wird die Zukunft in ihrer Hand liegen ? All das müsst ihr selbst herausfinden und es ist ein riesen Vergnügen Cia dabei begleiten zu dürfen . Cia hat übrigens sehr Charmante Brüder die wir zwar nicht richtig kennengelernt haben aber das was man von den Brüdern kennenlernen durfte war sehr positiv , auch die Eltern von Cia sind mir sofort ans Herz gewachsen . Cia beweist Mut und das macht das Buch aus , den sie ist von Anfang bis Ende mit Herz dabei , auch wenn es so einige Komplikationen gibt . Joelle Charbonneau hat einen sehr spannenden Schreibstil der einen sofort mitreißt und einen auch nicht so schnell wieder loslässt , ich habe erst etwas Angst gehabt dass , das Buch ähnlich wie Panem ist doch jetzt wo ich das Buch gelesen habe , bin ich glücklich das die Autorin mit ihrer eigenen abenteuerlichen und gleichzeitig gefühlvollen Idee "die Auslese" geschrieben hat , ein tolles Buch mit sehr einzigartigen Charakteren .

Fazit
Ein abenteuerliches Buch das mich sehr überrascht hat . Wer auf Abenteuer steht sollte sich dieses Buch dringend zur Hand nehmen , und auch die Liebe wird nicht vernachlässigt . Eine klare Leseempfehlung für alle Panem Fans ! (alte Rezension)

Spannend und unterhaltsam

Von: Caseylain22 Datum : 17.07.2015

www.moeglichkeitenundmomente.de

Ich möchte Euch heute das Buch "Die Auslese - Nichts vergessen, nie vergeben" von Joelle Charbonneau, erschienen im Penhaligon Verlag, vorstellen.

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil, welcher direkt an "Die Auslese" anknüpft. Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, hatte ich nicht das Gefühl, dass mir notwendiges Wissen fehlt, um den zweiten Teil lesen zu können.

Ich habe mir das Buch, aufgrund des Klappentextes bestellt, welcher aber meiner Meinung nach nicht ganz korrekt ist, denn Cias Erinnerungen sind höchstenfalls Ahnungen. Auf dem Buchrücken wird hingegen proklamiert, dass sie "nichts vergessen" habe, was so nicht richtig ist.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Das Buch lässt sich flüssig lesen, ist jedoch keine "leichte" Lektüre, die man mal so nebenbei am Strand mit halb eingeschaltetem Gehirn lesen kann. Ein wenig Konzentration ist schon von Nöten, denn das Geschehen ist komplex miteinander verwoben, ohne zu "trocken" zu sein. Zahlreiche Spannungselemente halten einem bei der Stange und die außergewöhnliche Geschichte rund um Cia und ihre Mitschüler, von denen so manch einer ein tragisches Schicksal ereilt, konnte mich fesseln und gut unterhalten.

Die Hauptprotagonistin ist mir sehr sympathisch und ich fieberte und hoffte bei ihren Prüfungen mit. Andere Nebencharaktere hingegen waren mir extrem unsympathisch, was das Geschehen tragisch und real machte. Teilweise fühlte ich mich, als würde ich einen spannenden Kinofilm anschauen und konnte es kaum erwarten, das Buch wieder in die Hand zu nehmen, um weiter zu lesen.

Was mir besonders gut gefällt ist, dass vieles überhaupt nicht vorhersehbar ist und die Geschichte daher so manch überraschendes Element bereit hält, das für mich völlig unerwartet kam.

Fazit:

Schade, dass das Buch nur 416 Seiten hat, denn ich hätte locker noch weiter lesen können.
Ein wirklich toller zweiter Teil und ich freue mich schon auf eine Fortsetzung! 5 Sterne

In einer Welt voller Lügen...

Von: dreamer Datum : 30.06.2015

the-dreamerland.blogspot.co.at/

Achtung Spoilergefahr! Es handelt sich hier um Teil 2 der Reihe!

Meine Meinung
Von dieser Reihe konnte mich bereits Teil 1, mit seinen oftmals grausamen, aber doch furchtbar spannenden, Passagen für sich gewinnen. Wir bleiben am Ende von Teil 1 relativ in der Luft hängen, daher war es nur eine Frage der Zeit bis es Teil 2 in mein Regal schafft - und siehe da ;)

Das Cover ist wie beim Vorgänger unheimlich toll, mit der zerstörten Stadt im Hintergrund und unserer Prota die ihr Artefakt von zu Hause in Händen hält. Auch die englische Version kann sich hier durchaus sehen lassen - diese zeigt dem Leser nämlich die verschiedenen Studienzweige und Cias ganz eigenes Symbol.

Der Schreibstil der Autorin macht das Buch wie "Die Auslese" (eng. "The Testing") zu leichtem Lesefutter, das ab und an ganz schön spannend werden kann. Leider fehlt beim zweiten Teil dieser gewisse Funke der einen vollkommen in seinen Bann zieht und das Buch nicht mehr weglegen lässt.

Inhaltlich steht die Fortsetzung dem ersten Teil in einigen Kleinigkeiten nach. Wie bereits erwähnt fehlt der gewisse Funke, dieses vollkommene Spannungsgefühl. In diesem Teil hat man es hauptsächlich mit konfusen Tests an der Uni zu tun und vor allem mit extrem kuriosen Lösungen. Zwar sind die Hintergrundinformationen, die Cia allmählich sammelt, sicher nicht zu verachten und lassen einen ein klein wenig mehr auf Teil 3 bangen, aber es ist einfach nicht genug um einen dauerhaft bei Laune zu halten.

Auch die Geschichte um Tomas und Cia leidet ein wenig, aber das wohl eher weil das "System" nicht erlaubt was sie haben - "Ein Grund zum Heulen?" fragt ihr? Keineswegs - ich setze meine Hoffnungen auf Teil 3 und vor allem bleibt es spannend was mit denjenigen passiert, die bei der Auslese ihre dunkle Seite zeigten.


Fazit
Gute Fortsetzung mit kleinen Mängeln, die aber ein gigantisches Finale wieder gut machen kann ;). Für die ersten Monate von Cia an der Uni gibt es von mir 3,5 von 5 Wölkchen und meine Empfehlung an alle Fans - hoffen wir auf ein tolles Finale!

Reihe

"Die Auslese" (eng. "The Testing")
"Nichts vergeben und nie vergessen" (eng. "Independent Study")
eng. "Graduation Day"


Mein herzlicher Dank an den Penhaligon Verlag für die tatkräftige Unterstützung.

2. Band der Auslese-Reihe

Von: Kerry Datum : 25.06.2015

www.lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/

Malencia "Cia" Vale hat die Auslese überlebt und besucht seit nunmehr sechs Monaten Vorbereitungskurse der Universität. Nun stehen die Prüfungen an, die darüber Auskunft geben sollen, in welchem Bereich sie zukünftig arbeiten wird. Doch Cia macht sich nicht nur Sorgen, wie sie bei den entsprechenden Tests abschneidet, sondern, ob sie diesen Tag der Tests überleben wird, denn bereits während der Auslese musste sie erkennen, dass Versagen nicht toleriert wird. Im Gegensatz zu ihren Mitstreitern bei der Auslese kann sie sich an alles erinnern und schwebt, sollte ihr Geheimnis jemals herauskommen, in großer Gefahr. Auch den Transit-Kommunikator ihres Bruders hält sie nach wie vor versteckt, denn dieser birgt ihren eigenen Bericht der Erlebnisse rund um die Auslese.

Auch Tomas Endress, der Mann, für dessen Herz Cias schlägt, hat überlebt und ist an der Universität von Tosu-Stadt. Zusammen bereiten sie auf die Prüfungen vor, die Prüfungen, die ihr weiteres Leben maßgeblich beeinflussen sollen. Beide bestehen ihre Prüfungen und Tomas ist sogar seinem Wunschbereich zugeordnet worden, der Bio-Technologie. Cia ist weniger glücklich mit dem ihr zugewiesenen Studiengang, denn "Regierung" ist das, was sie am wenigstens von allen Möglichkeiten interessiert hat. Noch schlimmer ergeht es Obidiah Martinez, denn er hat die Prüfungen nicht bestanden und Cia muss mit ansehen, wie er weggeschafft wird. Nach diesem Erlebnis weiß Cia, dass sie so schnell wie möglich die Universität verlassen muss. Sie plant, sich dem Widerstand anzuschließen und will Tomas auf jeden Fall mitnehmen. Hilfe bekommt sie von Michal Gallen, einem Offiziellen aus Tosu-Stadt, der ihr schon einmal geholfen hat und ebenfalls dem Widerstand angehört.

Symon Dean, der Mann, der den Widerstand aufgebaut hat, ist derjenige, dem Cia sich anschließen will. Doch wie soll sie ihn finden, wie ihre Flucht verheimlichen? Vorerst muss sie noch auf der Universität bleiben und sich gegen ihre Widersacher zur Wehr setzen, denn Fallen werden ihr genug gestellt. Sie weiß jedoch, dass alles, was sie hier lernt, sie auf ein Leben im Widerstand vorbereiten kann und sie weiß, was ihr blüht, wenn sie versagen wird. Wird sie es schaffen, dass ihre Geheimnisse gewahrt bleiben und wird ihr schlussendlich die Flucht gelingen?


Der 2. Band der Auslese-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass das anfängliche Gefühl von Sicherheit, das nach dem Bestehen der Auslese herrschte, sich nach und nach verflüchtigte und immer mehr Wahrheiten über die gesellschaftlichen Normen ans Tageslicht kommen. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders einprägsam ist hier natürlich die Figur der Protagonistin Cia, die durchweg den Schein wahren, die innere Stärke aufbringen muss, sich nicht zu verraten, denn das wäre sowohl ihr Todesurteil, wie auch das für alle, die sie liebt. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte und es auch nicht wollte. Jetzt heißt es warten, bis der nächste Band erscheint und ganz ehrlich, bei diesem genial-bösen Cliffhanger am Ende dieses Bandes fällt mir das Warten gar nicht so einfach.

Durchwachsene Fortsetzung mit Potential

Von: Dunkelbunt Datum : 24.06.2015

www.dunkelbunt-blog.de

Cia und viele ihrer Freunde haben die Auslese überstanden und sind in Tosu-Stadt angekommen. Dort werden sie in ihre Studienbereiche eingeteilt, müssen in kleinen Gruppen Einweihungstests bestehen und werden zu Praktikumsplätzen eingeteilt. Doch nicht alle überleben diese erste Phase nach der Auslese und nicht jeder ist sich der Gefahr bewusst, die von den Offiziellen ausgeht. Aber Cia weiß dass ein Versagen bedeutet, dass man von der Universität "abgezogen" wird. Doch heißt das wirklich, dass man einem anderen Job außerhalb der Tosu-Stadt zugeteilt wird oder bedeutet "abgezogen werden" sein Leben zu verlieren?

Hm.
"Die Auslese" wird ja eine Trilogie und wie bei vielen anderen Trilogien habe ich hier auch das Gefühl, dass Band 2 eher ein Lückenfüller ist. Man hätte sicher viel kürzen können, viele Dinge wiederholen sich und sind viel zu genau erklärt, was mich beim lesen doch schon ziemlich störte. Die offensichtlichsten Gedankengänge und Gefühle werden so lange erklärt, bis auch der letzte Idiot sie verstanden hat. Das finde ich wirklich unnötig denn wenn man in einem Buch drinsteckt und in der Geschichte gefangen ist, dann erklären sich diese Dinge während des Lesens von ganz alleine. Das schlägt sich leider auch auf den Erzählstil der Protagonisten nieder, die Dialoge wirken einfach nicht echt weil sie viel zu förmlich gehalten sind. Es bleibt sehr wenig Raum für Interpretationen und ich hatte beim lesen das Gefühl, dass mir nicht zugetraut wird, Zusammenhänge selbst zu erkennen.


Ein Käfig, den man nicht sehen kann, ist nicht weniger real, als wenn die Wände aus Stahl wären. - Pos. 44795

Die Einweihungsprüfungen in der Universität sind gut geschildert und spannend, es passierten tatsächlich ein paar Dinge, mit denen ich nicht gerechnet habe. Auch der weitere Verlauf an der Universität und der große Druck, der auf Cia lastet, sind sehr anschaulich beschrieben und bauten einen gewissen Sog auf. Auch wenn "Die Auslese 2" mich nicht vollkommen überzeugen konnte hatte ich doch immer das Bedürfnis weiterzulesen und ich werde auch ganz sicher den letzten Teil noch lesen.

Alles in allem passiert mir aber einfach zu wenig. Die Beziehung zwischen Cia und Tomas spielt so gut wie keine Rolle mehr, auch andere Freundschaften zwischen Cia und z.B. Will oder Enzo bleiben mir einfach zu oberflächlich. Auch in Teil 2 der Trilogie bleibt mir Cias Persönlichkeit zu unausgereift.

In der Buchbeschreibung heißt es "Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die »Auslese« zu beenden, indem sie dafür sorgt, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt.", doch bis es zu diesem Punkt kommt braucht es über 300 des Buchs und das ist mir deutlich zu spät für eine Spannungssteigerung.

Das Ende ist dann aber noch mal sehr spannungsgeladen und lässt uns mit einem fiesen Cliffhanger zurück. Ich denke in Teil 3 wird die Story noch mal an Fahrt aufnehmen und ich bin trotz meiner Kritikpunkte gespannt wie es weitergeht. Im Gesamten kann ich aber auch hier wieder nur 3 von 5 Sternen vergeben.

Spannend geht es weiter

Von: Yvonnes Lesewelt Datum : 14.06.2015

www.yvonnes-lesewelt.de

Im zweiten Band geht es weitaus weniger blutig zu, als im ersten, dafür aber fast noch spannender. Cia ist an der Universität angenommen worden und findet nach und nach zu ihren Erinnerungen zurück. Auch dieser Band ist wieder in der Ich-Perspektive von Cia geschrieben, so dass der Leser nur genau das weiß, was Cia weiß. Mir gefällt dies gut, da man so ihre Ängste und Zweifel gut nachvollziehen kann.

Cia macht in meinen Augen eine deutliche Entwicklung durch. Die ist zwar immer wieder hin und her gerissen, wie sie sich verhalten soll, aber in meinen Augen handelt sie wie eine echte Anführerin. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und in ihrer Heimatkolonie Five Lakes die richtigen Werte beigebracht bekommen. Diesen Werten bleibt sie auch dann treu, wenn es ihr schwer fällt und genau das macht sie so authentisch und sympathisch.

Tomas rückt in diesem Band eher etwas in den Hintergrund, so dass ich über ihn gar nicht so viel sagen kann.

Dafür nimmt Michal eine größere Rolle ein, die mich überrascht hat. Ich will an dieser Stelle nicht zu viel verraten, aber er steht durchaus auf der richtigen Seite und hilft Cia, genau wie bei der Auslese zuvor, so gut er kann.

Ein neuer Charakter ist Ian. Bei Ian weiß ich noch nicht so genau, wo er steht. Er ist Cia in den ersten Tagen an der Universität eine deutliche Hilfe und versucht sie so gut es geht zu schützen. Aber, ob man ihm wirklich vertrauen kann weiß ich noch nicht.

Die Geschichte ist insgesamt spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Sie weist nicht, wie Band 1 zuvor, eine Länge im Mittelteil auf, sondern wird stringent erzählt. Joelle Charbonneau schafft es hier wirklich, den Spannungsbogen zum Ende hin nochmal zu steigern und diesen zweiten Band mit einem fiesen Cliffhanger enden zu lassen. Ich hoffe, dass wir nicht allzu lange auf Band 3 warten müssen und vergebe 4 Sterne.

Die Auslese geht weiter, aber wem kann man trauen?

Von: Der Lesefuchs Datum : 04.02.2015

der-lesefuchs.blogspot.de/

Cia hat die Auslese überstanden. Nach sechs Monaten der Vorbereitung steht sie nun kurz vor der finalen Aufnahmeprüfung für die Universität in Tosu-Stadt und die damit verbundene Zuweisung ihres zukünftiges Studienfaches. Dabei hat sie aber immer die Erlebnisse aus der Auslese im Kopf, denn dank eines Aufnahmegerätes, in der sie ihre Erlebnisse aus der Auslese gespeichert hat, sind dieser wieder allgegenwärtig und nicht vergessen.
Es geht darum, die Besten unter den Studentinnen und Studenten zu finden, um das zukünftige Reich zu führen und somit geht auch die „Auslese“ in die nächste Runde. Wer die Prüfung nicht besteht, wird „abgezogen“ und Cia merkt schnell, was das bedeutet. Obwohl sich Cia einen anderen Studiengang wünscht, wird sie dem Studiengang Regierung zugeteilt. Doch bevor das Studium so richtig beginnt, müssen sich die neuen Studenten in den jeweiligen Studiengängen einer „Einweihung“ stellen, die von den Studenten aus dem letzten Semester ausgedacht und vorbereitet werden. Während dieser Einweihung sind verschiedene Aufgaben zu lösen, die im schlimmsten Fall sogar tödlich enden können. Die Aufgaben müssen im Team bewältigt werden. Cia wird per Los als Team-Kapitän ausgelost und darf sich ihr Team selbst zusammenstellen. Zusammen machen sie sich auf, diese Aufgaben zu meistern und Cia steht dabei immer wieder vor schwierigen Entscheidungen. Eine falsche Entscheidung kann den Tod bedeuten. Nur wenn sie als Team alle Aufgaben bestehen, sind sie endgültig an der Universität und in ihrem Studiengang aufgenommen. Cia und ihr Team setzen alles daran, die Aufgaben zu meistern, doch wird das gegenseitige Vertrauen auf harte Proben gestellt. Als sie die Einweihung schaffen, macht sich Cia unbewusst zur Zielscheibe von Dr. Barnes, dem Leiter der Auslese.

Joelle Charbonneau versteht es, wie schon im ersten Band, eine Spannung aufzubauen, die einen fesselt und zwingt das Buch immer weiter zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band an.

Im Gegensatz zum ersten Band lernt Cia nun die Abläufe in Tosu-Stadt kennen. Die Regierung, das System und die Hintermänner der Auslese und natürlich auch den Hintergrund zu dem geheimnisvollen Mann, der ihr im ersten Teil bei ihrer Ausleseprüfung geholfen hat.

Was mir gut gefällt, ist dass die Autorin verschiedene wichtige Themen in ein gutes Buch verflochten hat, die uns täglich auch durch unser Leben begleiten – Vertrauen in sich und andere haben; wichtige Entscheidungen zu treffen, auch wenn sie unpopulär sind; Hilfsbereitschaft zeigen, ohne Rücksicht auf das eigene Wohl; den Mut haben, neue, unbekannte Wege zu gehen; Führungsstärke beweisen und hinter den Entscheidungen stehen; den Rat von anderen einholen, bevor eine Entscheidung getroffen wird ...

Zum Ende zieht das Buch noch einmal das Tempo an, bevor es zu einer unerwarteten Wendung kommt und die Vorfreude auf das große Finale im dritten Band noch einmal steigert.

Fazit:
Nichts vergessen und nie vergeben ist ein würdiger Nachfolger der Auslese. Es sind noch mehr Themen in das Buch verknüpft, bei denen wir auch Anregungen für unser tägliches Miteinander mitnehmen können, deshalb aber nicht weniger spannend. Ein unerwartetes Ende steigert die Spannung auf den letzten Teil der Trilogie. Wieder eine absolute Leseempfehlung für alle Dystopie-Fans!