Leserstimmen zu
Unsterblich - Tor der Nacht

Julie Kagawa

Unsterblich (2)

(20)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhalt: Um sie vor dem Tod zu bewahren hat Kanin Allie in einen Vampir verwandelt und sie zu einer der Kreaturen gemacht, die sie am meisten verabscheut. Von nun an ist Allison zu einem ewigen Leben verdammt, doch noch immer sind ihre Gedanken in der Vergangenheit gefangen. Sie kann ihre Freunde in Eden nicht vergessen. Dort, in der vampirfreien Zone, hat auch Zeke ein neues Leben begonnen - fernab von Allie, auch wenn ihr Lebewohl beiden das Herz gebrochen hat. Ziellos und ohne Antrieb, beschließt diese nun ihrer alten Heimat New Covington einen Besuch abzustatten. Doch was sie dort vorfindet, schockiert Allie zutiefst. Die Schwindsucht ist zurückgekehrt und macht dieses Mal auch nicht vor Vampiren halt. Jeder, der das Blut eines Infizierten trinkt, ist der Krankheit hilflos ausgeliefert. Die verbleibenden Vampire haben sich in der inneren Stadt verbarrikadiert, während sich die Menschen außerhalb der Mauer einen unerbittlichen Kampf liefern. Für Allison ist klar, dass nur ein einziger diese Katastrophe abwenden kann: ihr Schöpfer Kanin. Doch dieser hat sich zurückgezogen und scheint spurlos verschwunden. Kann Allison die Katastrophe noch rechtzeitig abwenden oder ist die Erde für immer verloren? Mein Eindruck: Da mir schon der erste Band der neuen Reihe wirklich gut gefallen hat, sind meine Erwartungen an die Fortsetzung natürlich enorm gewesen. Doch es ist Autorin Julie Kagawa wieder einmal gelungen, mich auf ganzer Linie zu überzeugen. Ich bin mittlerweile ein großer Fan ihrer neuen Reihe! Wie immer gestaltet sich der Einstieg in die Erzählung verblüffend einfach, denn die Autorin hat die Ereignisse aus dem ersten Band im Fließtext zusammengefasst, sodass nach wenigen Seiten wieder alle Informationen präsent sind. Wie schon im ersten Teil der Serie präsentiert sich die Autorin auch in diesem Roman ungewohnt düster. Hinter jeder Ecke lauert eine potenzielle Gefahr. Diese unterschwellige Bedrohung verhilft der Erzählung zu einer fesselnden Atmosphäre, die stets von Spannung erfüllt ist. Das Buch auch nur einmal aus der Hand zu legen, ist deshalb so schwer, sodass ich es ganz einfach in einem Rutsch fertig gelesen habe 😂 Die Handlung fügt sich wunderbar in diese düstere Umgebung ein. Sie ist actiongeladen, absolut packend und weiß den Leser mit unerwarteten Wendungen immer wieder aufs Neue zu überraschen. An keiner Stelle kommt die Handlung wirklich zur Ruhe. Und Julie Kagawa scheint über einen nie enden wollenden Pool an kreativen Ideen zu verfügen. Die Thematik ist neuartig und überzeugend. Ein Mix aus Endzeitszenario und fantastischen Elementen. Besonders zum Ende hin spitzt sich die Lage merklich zu und der Roman endet in einem wirklich bösen Cliffhanger. Auch die Protagonisten fügen sich wunderbar in das Gesamtbild ein. Allison, die zu einem Vampir wurde, sich den Menschen aber noch unglaublich nahe fühlt und immer wieder für deren Überleben kämpft. Zeke, der einen Vampir liebt, obwohl er ein Mensch ist. Jackal, der als Allies Vampir-Bruder alles verkörpert, was sie an ihrem neuen Dasein verabscheut. Diese Mischung aus Grausamkeit, blutigen Kämpfen und der Prise Romantik zwischen Allie und Zeke, machen den Roman wirklich unwiderstehlich. Alle Hauptprotagonisten greifen wie Zahnräder ineinander und treiben die Handlung voran. Und obwohl Allie versucht, sich einen letzten Rest Menschlichkeit zu bewahren, sieht sie sich nun immer öfter mit ihrer nach Blut lechzenden Seite konfrontiert, die sie an einigen Stellen nur schwer in Zaum halten kann. Ihr innerer Konflikt beherrscht ihre Handlungen, doch genau das macht sie als Protagonistin so sympathisch. Obgleich das Zweckbündnis zwischen Allie und ihrem Bruder zu Beginn noch sehr schockierend ist, so hat Jackal doch mit seinem bissigen, sarkastischen Humor, die ein oder andere Passage deutlich aufgelockert. Auch viele Nebenfiguren erweitern die Geschichte um faszinierende Aspekte und nach und nach werden immer weitere Geheimnisse gelüftet. Insgesamt hat mir dieser zweite Teil wirklich sehr gut gefallen und ich kann ihn allen Fantasy-Fans ans Herz legen, die sich gerne von einem spannenden Plot mitreißen lassen. Eine Mischung aus Dystopie und Fantasy, die actiongeladener nicht sein kann! Bewertung: 5 von 5 Sternen <a href="http://prettytigerbuch.blogspot.de">Lisa von Prettytigers Bücherregal</a>

Lesen Sie weiter

Nachdem Allie, Zeke und die anderen Menschen es bis nach Eden geschafft haben, heißt es Abschied nehmen. Nun ist Allie auf der Suche nach Kanin, der sie einst erschaffen hat und der in tödlicher Gefahr zu schweben scheint. Doch das ist nicht alles: Eine neue Seuche droht auszubrechen – und diesmal sind Vampire nicht immun dagegen... Wer hier funkelnde Vampire und romantische Liebesschwüre erwartet, sollte sich besser warm anziehen. Allison Sekemoto, ehemals Straßenkind, metzelt sich mit ihrem Katana den Weg durch die verseuchte Welt. Auf der Suche nach ihrem Schöpfer Kanin begegnet sie alten und neuen Freunden und Feinden. Nachdem sich der erste Teil für uns ein wenig zu sehr mit Zickereien beschäftigt hat, geht es nun zur Sache. Vampire, wohin das Auge blickt. Wie gehofft, erfahren wir mehr über die Vampire an sich und lernen auch einige ganz spezielle Kandidaten näher kennen. Kagawas Schreibstil ist gewohnt flüssig, die Handlung durchgehend stark und die Idee begeistert uns nach wie vor. Allerdings hätten wir uns ein paar erläuternde bzw. erinnernde Worte gewünscht. Wir können uns nämlich nicht mehr an alles aus Teil 1 erinnern, und so ein paar Details, die durchaus essenziell sind, fehlen uns einfach. Solche Fakten hätten gut nebenbei eingestreut werden oder innen (beim Hardcover auf dem Schutzumschlag) vermerkt werden können – stattdessen stehen dort einige Dinge, die man nicht vorher lesen sollte, also Finger weg. Ebenso nicht ganz so gut gefallen hat uns die Sprache von Allie im Buch. Kagawas Stil ist wie gesagt leicht zu lesen und zieht einen schnell mit, aber Allies Ausdrucksweise hat uns einen kleinen Dämpfer verpasst. Von diesen Kleinigkeiten abgesehen ist Teil 2 der Unsterblich-Trilogie wirklich sehr gut geworden. Grade der Mittelteil lässt bei anderen Reihen häufig zu wünschen übrig, bringt die Story nicht voran oder fühlt sich nur nach erzwungener Finalvorbereitung an. Nicht so hier: Die Geschichte ist spannend und macht Lust auf mehr, hat durchaus ihre komischen Seiten und präsentiert Vampire mal wieder als die fiesen Monster, die wir alle kennen (und lieben). Die Figuren wachsen einem ans Herz und schaffen es immer wieder, einen zu überraschen – lediglich die letzten Sätze waren vorhersehbar, funktionieren aber trotzdem als grade so annehmbarer Cliffhanger, der uns den letzten Teil mit Spannung erwarten lässt. Unser Fazit: Noch düsterer, noch blutiger und noch spannender als der Anfang – ein wirklich toller zweiter Teil mit wenigen Schwächen und einem durchgehend hohen Spannungsniveau. Wir hoffen, im dritten Teil vielleicht wieder nach Eden zurückzukehren und sind gespannt auf das große Finale. Unsterblich - Tor der Nacht bekommt von uns 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

*Inhalt* "In einer Welt, in der die Menschen von den Vampiren wie Sklaven gehalten werden, hat Allison Sekemoto die einzig richtige Entscheidung getroffen: Sie hat die Unsterblichkeit gewählt und genießt nun die Vorzüge eines sorgenfreien Lebens unter den Vampiren. Doch dann macht Allie eines Tages eine furchtbare Entdeckung: Die Rote Schwindsucht, die den Menschen vor Allies Geburt zum Verhängnis wurde, ist zurückgekehrt. Und dieses Mal macht die Seuche auch vor den Vampire nicht halt. Der Einzige, der möglicherweise Abhilfe schaffen kann, ist Kanin, Allies »Schöpfer«. Doch Kanin ist spurlos verschwunden ..." (Quelle: Amazon) *Infos zum Buch* Seitenzahl: 544 Seiten Verlag: Heyne Verlag ISBN: 978-3453317505 Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 16,99€ (gebunden) / 8,99 € (E-Book) Reihe: Unsterblich - Tor der Dämmerung Unsterblich - Tor der Nacht Unsterblich - Tor der Ewigkeit *Infos zur Autorin* "Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten, die ihr im Kopf herumspukten. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Mit ihren Fantasy-Serien Plötzlich Fee und Plötzlich Prinz wurde sie rasch zur internationalen Bestsellerautorin. Drachenblut ist der vierte Band in der Talon-Serie um eine magische Liebe, die nicht sein darf. Julie Kagawa lebt mit ihrem Mann in Louisville, Kentucky.." (Quelle: Amazon) *Erster Satz des Buches* "Sobald ich den Raum betrat, roch ich das Blut." *Fazit* "Unsterblich - Tor der Nacht" ist der zweite Band der "Unsterblich"-Trilogie von Julie Kagawa. -> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Nachdem ich den ersten Band der Trilogie "Tor der Dämmerung" regelrecht verschlungen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht. Dennoch dauerte es fast ein Jahr, bis ich die Fortsetzung letztendlich gelesen habe - doch dies tat meiner Begeisterung absolut keinen Abbruch. Genauso schnell, wie ich es mir erhofft hatte, war ich wieder drin, in der Welt von Allison, Kanin und vielen anderen... -> Cover: Ich liebe liebe liebe es! Die wundervollen Cover der Trilogie sind wirklich ein Blickfang! Das blaue Auge, hinter einer schwarzen Maske scheint einen zu fixieren und in die tiefste Seele zu blicken.. müsste ich raten, würde ich wohl behaupten, dass es sich hierbei um Ezekiels Auge handelt, denn diese sind wohl blau - allerdings glaube ich nicht, dass das Auge auf dem Cover tatsächlich eine der Figuren nachempfunden ist. -> Story: Als ob es nicht schon genug wäre, dass die Städte von Verseuchten heimgesucht werden, ist auch noch die rote Schwindsucht zurückgekehrt, die die Menschheit schon vor Allie's Geburt getötet hat. Immer mehr Menschen fallen ihr zur Opfer und Allie versucht verzweifelt, ihren Schöpfer Kanin zu finden, denn er ist der einzige, der dieser tödlichen Krankheit vielleicht Einhalt gebieten könnte. Doch Kanin ist spurlos verschwunden... als sie auf ihren alten Feind Jackal trifft, ist sie zuerst äußerst skeptisch, doch nach und nach offenbart sich, dass die beiden dasselbe Ziel verfolgen: Kanin zu finden. Die beiden machen sich auf die gefährliche Reise durch den Saum, bis hin zu den Vampirtürmen, denn dort spüren sie Kanin durch die Blutsbande... Genauso spannend, wie ich den ersten Band im Kopf habe, ist auch dieser Band hier - mindestens. Hat man einmal damit angefangen, will man ständig weiterlesen, weil man unbedingt wissen will, was sich weiterhin ergibt, was mit der roten Schwindsucht passiert, wo Kanin steckt und ob Jackal und Allie sich nicht doch noch irgendwann an die Gurgel gehen. Als dann auch noch ein alter Bekannter auftaucht, wird die Angelegenheit erst so richtig spannend und die Emotionen kochen hoch! Was mir auch besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt, denn neben abgetrennten Gliedmaßen, Literweise Blut und einer Menge Leichen begegnen und auch faulende Gesichter und sonstige Körperteile. Die Autorin hat hier nicht nur einen unglaublich spannenden und faszinierenden Vampirroman geschaffen, sondern auch einen, der sich erheblich von anderen Vampirromanen unterscheidet. Zwar bekommen wir auch hier eine kleine Spur einer Liebesgeschichte zu spüren, diese ist jedoch alles andere als Dauer-präsent oder absoluter Kitsch. -> Schreibstil: Julie Kagawas Schreibstil ist wie gewohnt gut zu lesen, sie baut Spannung auf und weiß diesen Spannungsbogen auch zu halten. Die Kapitel sind zwar oft etwas länger, allerdings ist dies auch durch den Verlauf der Geschichte bedingt. -> Charaktere: Ich liebe jeden einzelnen der Charaktere, auch wenn so mancher dabei ist, den man eigentlich verabscheuen müsste. Besonders Allie gefällt mir unglaublich gut, da sie sich stets selbst treu bleibt und immer versucht, das richtige zu tun - auch wenn es ihr nicht immer leicht fällt. Auch Jackal, der an sich eigentlich ein ganz großer Mistkerl ist, wächst einem mit seiner sarkastischen Art irgendwann ans Herz und auch wenn er wohl nie wirklich komplett zu den guten gehören wird, muss man ihn einfach mögen. Auch das Herzstück der Geschichte, Ezekiel, hat wieder seinen Auftritt und ich freute mich wahnsinnig darüber, dass er mir in diesem Teil der Geschichte wieder begegnen durfte. -> Gesamt: Insgesamt bin ich absolut begeistert von diesem zweiten Band der Trilogie und bin immer noch der Meinung: Die beiden "Unsterblich"-Bände, die ich bisher gelesen habe, sind die besten Vampirromane seit langem - und das legt die Latte für Band 3 "Tor der Ewigkeit" verdammt hoch. Wertung: 5 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

"Unsterblich - Tor der Nacht" ist der zweite Teil der Unsterblich-Trilogie. In Allies Welt werden die Menschen von Vampiren als Sklaven gehalten. Als sie sich entscheiden musste, ob sie lieber sterben würde, oder sich in ein Geschöpf der Nacht verwandeln lässt, hat sie sich für die Unsterblichkeit entschieden. Allison macht sich auf die Suche nach ihrem Schöpfer Kanin. Sie will ihn aus den Fängen des Bösen befreien. Auf dem Weg zu ihm begegnet Allie nicht nur alten Feinden, sondern auch einer noch viel größeren Gefahr: die Rote Schwindsucht ist zurückgekehrt und die Krankheit befällt nicht nur die Menschen ... Nun muss sie Kanin noch dringender finden, denn der Vampir ist der Einzige, der vielleicht die Möglichkeit hat, ein Heilmittel zu entwickeln. Kann Allie ihn rechtzeitig finden? Das Cover ist atemberaubend. Die intensiven Farben lassen es richtig lebendig erscheinen. Außerdem liebe ich, wie detailliert es ist - das blaue Strahlen und die Glitzersteine am unteren Rand des Auges und die Maske darüber. Die blau-schwarze geschwungene Schrift des Titels rundet das Cover perfekt ab. Allie hat mehr zu sich selbst gefunden. Zwar will sie sich noch immer nicht damit abfinden, dass sie ein Monster ist, aber sie ist innerlich gewachsen und stärker geworden. Allie hört auf ihr Gefühl und nichts bringt sie von ihrem Plan ab, bis es zu einer schicksalhaften Begegnung kommt. Sie findet in gewisser Weise auch wieder zu ihrer Menschlichkeit zurück, besitzt viel Biss und zeigt Kampfgeist. Jackal ist durchtrieben und hinterlistig. Er versucht aus allem nur seinen eigenen Vorteil zu ziehen und ist meist sehr egoistisch. Doch auch er kann eine andere Seite von sich zeigen, selbst wenn diese sehr versteckt ist. Zeke ist immer wieder für eine Überraschung gut. Er stellt das Wohl der anderen Menschen über sein Eigenes, ist überdurchschnittlich hilfsbereit und immer für alle da. Er ist wirklich ein ganz besonderer Mensch. Zeke ist einfühlsam, freundlich, höflich, aber in einigen Situationen auch etwas rachsüchtig. Stick hat sich extrem verändert. Seine Vergangenheit hat tiefe Narben bei ihm hinterlassen und nun lebt er so, wie er es sich immer gewünscht hat. Leider vergisst er, wer ihm in seinen schlimmeren Tagen beigestanden hat. Er ist nicht mehr er selbst. "Unsterblich - Tor der Nacht" ist eine tolle Fortsetzung mit Action und Verrat. Die Spannung bleibt weiterhin erhalten und lässt so gut wie nicht nach.

Lesen Sie weiter

Fantasy: ▲▲▲▲△ Humor: ▲△△△△ Romantik: ▲▲△△△ Horror: ▲▲△△△ Schreibstil: ▲▲▲△△ Anspruch: ▲▲▲△△ Unvorhersehbar: ▲▲▲△△ Spannung: ▲▲▲△△ Story: ▲▲▲△△ Gesamtwertung: ▲▲▲▲△ Titel: Unsterblich Tor der Nacht Autor: Julie Kagawa Verlag: Heyne Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 11. April.2016 Seiten: 544 Seiten ∞ Taschenbuch Preis: D ∞ 3,99€ ISBN: Reihe: Ja, dies ist Band 2 Genre: Fantasy ∞ Liebe ∞ Vampir ∞ Romantik ∞ Im Herzen der Dunkelheit bist du auf dich allein gestellt In einer Welt, in der die Menschen von den Vampiren wie Sklaven gehalten werden, hat die siebzehnjährige Allison die einzig richtige Entscheidung getroffen: Sie hat die Unsterblichkeit gewählt und genießt nun die Vorzüge eines sorgenfreien Lebens unter den Vampiren. Doch ihre Vergangenheit lässt sie nicht los, und als Allie an den Ort zurückkehrt, der einst ihre Heimat war, macht sie eine furchtbare Entdeckung: Die Rote Schwindsucht, die den Menschen vor Allies Geburt zum Verhängnis wurde, ist zurückgekehrt. Und diesmal sind auch die Vampire gefährdet, sich anzustecken. Nur einer kann vielleicht Abhilfe schaffen: Kanin, Allies »Schöpfer«. Unter den Vampiren gilt er jedoch als abtrünnig, und niemand weiß, wo er sich aufh ält. Wird es Allie rechtzeitiggelingen, ihn zu finden? Diesen Band finde ich insgesamt Schwächer als Band 1. Jedoch finde ich sind die Protagonisten hier wie auch schon in Band eins toll beschrieben, es fehlt mir leider nur wie immer etwas "Tiefgang", aber ich glaube das ist bei den Julie Kagawa Büchern bei mir leider immer so. Es ist wirklich alles sehr gut und Bildlich beschrieben, man fühlt sich gut in die Geschichte ein aber mir fehlt dann doch immer wieder so etwas "mehr". Die Story ist der in Band 1 recht ähnlich, es gibt nichts gravierendes neues. Auch gibt es hier nicht al zu große Momente, aber doch einige die euch zum Schmunzeln, lachen und/oder weinen bringen werden. Ich hab stellenweise dann doch gut mitfiebern können. Was aber durch die längen alles wieder etwas zum stehen bringt. Der Schreibstil der Autorin ist aber wie immer flüssig und leicht zu lesen, das macht die ereignislosen längen etwas wieder wet. Alles in allem ein guter zweiter Band der so seine 1-2 Schwächen hat. Ich würde mir für den nächsten Band wünschen das uns die Autorin ein paar neue Erkenntnisse liefert, das einfach mehr passiert und wir noch etwas mehr erfahren. Wirklich ein schönes Cover. Passt gut zu Band 1. Gefällt mir auch besser als das alte Cover. Leider nicht ganz so Stark und Spannend wie Band 1. Mir hat hier auch einfach die Action gefehlt... Aber immer noch ein gutes Fantasy Buch. Ich würde mir wieder etwas mehr Schwung wünschen und das etwas mehr passiert. (Auch NEUES ) Es ist allem in allem etwas langatmig und zieht sich etwas, aber nichts desto trotz ein tolles Buch. Daher gibt es von mir gut gemeinte 4 von 5 Masken!

Lesen Sie weiter

Rezension zu Tor der Nacht von Julie Kagawa Titel: Unsterblich „Tor der Nacht“ Autor: Julie Kagawa Übersetzer: Charlotte Lungstrass-Kapfer Verlag: Heyne Genre: Fantasy (Vampire + Zombie) Preis: 9,99 € Erscheinungsdatum: 11.04.2016 Isbn: 978-3453318151 Achtung! Dies ist der zweite Band einer dreiteiligen Reihe. Ich versuche meine Rezensionen immer so spoilerfrei wie möglich zu verfassen, jedoch solltet ihr auf jeden Fall den ersten Band vorher gelesen haben, da die Bücher aufeinander aufbauen. Band 1: Unsterblich „Tor der Dämmerung“ - Erschienen am 14.12.2015 Band 2: Unsterblich „Tor der Nacht“ - Erschienen am 11.04.2016 Band 3: Unsterblich „Tor der Ewigkeit“ - Erscheint am 09.01.2017 Wie bereits in meiner Rezension zu „Tor der Dämmerung“ erwähnt, wird der letzte Band „Tor der Ewigkeit“ ausschließlich als Taschenbuch verlegt werden. Es lohnt sich also für ein einheitliches Bild im Bücherregal, die Reihe im Taschenbuch zu erstehen (vor allem, da die Cover der HC sehr abweichend sind). Inhalt: In einer Welt, in der die Menschen von den Vampiren wie Sklaven gehalten werden, hat Allison Sekemoto die einzig richtige Entscheidung getroffen: Sie hat die Unsterblichkeit gewählt und genießt nun die Vorzüge eines sorgenfreien Lebens unter den Vampiren. Doch dann macht Allie eines Tages eine furchtbare Entdeckung: Die Rote Schwindsucht, die den Menschen vor Allies Geburt zum Verhängnis wurde, ist zurückgekehrt. Und dieses Mal macht die Seuche auch vor den Vampire nicht halt. Der Einzige, der möglicherweise Abhilfe schaffen kann, ist Kanin, Allies »Schöpfer«. Doch Kanin ist spurlos verschwunden. Meinung: Nachdem mir Band 1 so unglaublich gut gefallen hatte, musste ich unbedingt wissen, wie es mit Allison weiter geht. Nachdem sie im Vorgängerbuch ihre menschliche Gruppe erfolgreich in das geschützte Eden geleitet hatte, sollte es nun mit der Suche und Rettung ihres Schöpfers Kanin weitergehen. Ich hatte mir von der Fortsetzung viel versprochen, da ich weitere spannende und actiongeladene Situation sowie einen liebesbeziehungsfreien Fortgang der Geschichte erwartet habe. Der zweite Band geht vom Inhalt her nahtlos in die Geschehnisse aus dem ersten Teil über. Hier und da gab es einige Erinnerungen von Seiten der Autorin. Da diese aber rar eingesetzt wurden, haben sie den Lesefluss nicht unterbrochen. Allisons Reihe geht genauso spannend weiter, wie sie aufgehört hat. Begleitet wird sie von ihrem Bruder im Geiste. Beide haben sie das gleich Ziel: Kanin sowie das Heilmittel gegen die rote Schwindsucht finden. Der mittlere Band der Book of Eden Reihe hätte theoretisch ein ähnliches Lesehighlight wie sein Vorgänger werden können. Doch er wies einige Schwächen auf. In „Tor der Dämmerung“ lernte Allie das erste Mal was es heißt, Teil einer Gruppe zu sein, die sich gegenseitig unterstützt. Ihre Zeit im Saum, wo nur der Stärkste überleben konnte und man sich am besten selbst der Nächste war, hatte sie sehr geprägt. Durch die Begegnung mit Zeke und den anderen sowie ihre eigenen, inneren Konflikte seit ihrer Wandlung, setzte ihre Charakterentwicklung ein, die sich auch in diesem Buch weiter fortsetzte. Allerdings führte dies auch dazu, dass eine nicht enden wollende Wiederholung an Unterhaltung mit Jackal, im Bruder im Blute, einher ging. Immer und immer wieder wurde diskutiert, dass Allie daran festhielt, menschlich zu bleiben, während Jackal ihr klar zu machen versuchte, dass sie ihren inneren Dämon nie ganz abstellen kann. Mir ist klar, dass dies eines der Stilmittel war, um den Kampf gegen sich und sein neues Ich, darzustellen. Aber nach der fünften Unterhaltung der Art wurde es mir dann langsam aber sicher zu fade. Auch wies der Mittelteil einen längeren Part auf, der sich doch sehr hin zog. Eine Suche kann durchaus spannend sein. Hier jedoch fehlte es mir einfach an Schlüsselszenen. Gegen Ende hin kam auch die Spannung zurück aber der etwas zähe Mittelpart führte dann doch dazu, mich das Buch kurzweilig bei Seite legen zu lassen. Am allermeisten störte mich persönlich Zekes Wiederauftauchen und der Beginn der Romanze. Ich hatte wirklich sehr gehofft, dass Kagawa es mit dem geglückten Ende von Band 1 belässt. Es liegt vielleicht zum einen an seiner Figur, denn ich konnte bereits in „Tor der Dämmerung“ nicht mit ihm warm werden. Aber zum anderen bin ich immer noch der Meinung, dass diese Reihe auch gänzlich ohne Liebesquaos ausgekommen wäre. Mit dieser Meinung stehe ich wahrscheinlich ziemlich alleine da und ich es kann es auch sehr gut nachvollziehen, wenn die anderen Lesern einem Happy End der beiden entgegenfiebern. Der Schreibstil ist wie immer bei Kagawa sehr bildhaft und eindringlich. Sie weiß ihre Figuren in Szene zu setzen und die Landschaft um sie herum zum Leben zu erwecken. Zitat: „Tief in unserem Inneren waren wir alle so. Nahm man uns das Bewusstseins, die Selbstbeherrschung, die Logik und Vernunft, dann waren wir alle nur Monster, die auf ihre nächste Mahlzeit warteten.“ - Seite 296 Fazit: Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Band 2 der Blood of Eden Reihe ein wenig ruhiger daher kommt. Er lässt sich Zeit, die Protagonisten Allison weiter auszubauen und zu wachsen. Es wäre nicht das erste Mal, dass der mittlere Band der Schwächere ist und deswegen erwarte ich voller Vorfreude den letzten Teil „Tor der Ewigkeit“, der ja zum Glück schon Anfang Januar erscheinen wird.

Lesen Sie weiter

Das Buch in drei Worten? Unvergesslich, Liebe, Spannung. Das Cover/Die Gestaltung? Schon beim ersten Band musste ich das Cover bewundern, und auch bei diesem kann ich nicht anders. Die Gestaltung des Covers ist einfach großartig. Die großflächige dunkle Gestaltung, das strahlende Blau und unten beim Titel ein helles grau. Es schafft die richtige Stimmung. Ich mag die Cover einfach unheimlich gerne. Die Handlung/Das Setting? Von der Handlung möchte ich euch nur so viel verraten, als dass sie nahtlos an den Geschehnissen des Auftaktbands anknüpft. Das Setting ist unverändert dystopisch-düster. Vampire regieren die Städte, nachdem sich eine Seuche ausgebreitet hat, die Menschen in hirnlose Untote verwandelt. In dieser Welt wächst Allie auf, die im ersten Teil der Trilogie von Kanin verwandelt wurde und nun auch ein Vampir ist. Die Stimmung ist recht düster und trostlos, findet durch Allies sarkastische Aussagen und Gedanken immer wieder einen Stimmungsaufheller. Der Schreibstil? Julie Kagawa ist eine Göttin unter den Autorinnen. Sie schreibt lebhaft, spannend und fesselnd. Oft habe ich das Gefühl, unmittelbar in Allies Kopf zu stecken. Auch die Umgebungsbeschreibungen sind stimmig, es gibt nichts störendes, das vom Lesen abhält. Die Figuren? Oh, die Figuren. Ich liebe Allie, Kanin und Co. Allie ist eine durchsetzungsstarke, kluge junge Vampirin, die mich mit ihren sarkastischen Kommentaren von sich überzeugen konnte. Sie kämpft gegen ihre vampirische Seite an, um menschlich bleiben zu können, was sie meiner Meinung nach sehr gut schafft. In Band zwei der Trilogie lernt der Leser einige Figuren näher kennen, allen voran Allies Bruder im Blute Jackal. Ihn finde ich ja unheimlich unterhaltsam. Der Kerl hat es mir mit seinem schrägen Humor und seinen dummen Kommentaren wirklich angetan. Aber auch eine besondere Person taucht wieder auf, über die ich mich unheimlich gefreut habe. Alles in allem aber kann ich sagen, dass mir Julie Kagawas Figuren sehr gut gefallen. Sie kommen mir realistisch konzipiert vor, haben Tiefe, dadurch auch Ecken und Kanten. Sie fühlen und denken und bieten dadurch eine hohe Identifikationsfläche. Positives? Ich habe mich so unheimlich über das Erscheinen einer Person gefreut, dass ich hüpfend auf dem Sofa saß. Die Verbindung zwischen Person A und einer weiteren finde ich unheimlich toll, da sie der Geschichte so viel gibt. Ich mochte die beiden schon im ersten Teil. Super fand ich auch die Plottwists, vor allem den am Ende. Ich hänge hier in der Luft, weil ich wissen will, wie es weitergeht. Der Cliffhanger hat mich voll im Griff. Dieses Ende ist aber auch einfach zu gemein, weil es einer meiner Lieblingsfiguren trifft. Empfehlung? Wer Lust auf Vampire und Dystopien hat, ist mit der Unsterblich-Trilogie von Julie Kagawa sehr gut aufgehoben. Es gesellen sich ein spannender Plot, enorm liebevoll konstruierte Figuren und sarkastische Dialoge hinzu, die den zweiten Teil zu einer wahren Lesefreude machen. Ich danke dem Heyne Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von „Unsterblich – Tor der Nacht“.

Lesen Sie weiter

Cover: Wie der erste Teil zeigt das Cover ein Auge, dass durch seine Farbe sofort ins Auge sticht. Verborgen hinter einer Maske wirkt die Frau etwas geheimnisvoller. Der Blick ist entschlossen und wirkt ernst. Zum Buch: Auch hier ist das Buch in verschieden Abschnitte eingeteilt, man ist wieder schnell in der Geschichte drin. Die Neugierde ist nach wenigen Sätzen entfacht und die Autorin bleibt ihrem direkten, jugendlichen Schreibstil treu. Protagonisten: Allie wächst immer mehr an den Herausforderungen des Vampirdaseins und findet einen Weg ihre Menschlichkeit nicht komplett zu verlieren. Das ist manchmal einfacher gesagt als getan, wie sie schnell merkt, denn einige Geschehnisse machen ihr diesen Weg nicht leicht. Jackal ist auf seine nervige, sarkastische Weise amüsant und die Abneigung gegen ihn hält sich in Grenzen trotz seiner Ansichten den Menschen gegenüber. Er versteckt sich nicht hinter einer Maske und macht was er will und man weiß nie genau auf welcher Seite er gerade steht. Zeke ist widerrum ein wirklich mutiger, loyaler Charakter in diesem Buch. Er muss einige Hürden überwältigen nur um an Allies Seite sein zu können. Seinen ausgeprägten Beschützerinstinkt stellt er auch in diesem Buch wieder unter Beweis. Doch das Gerechtigkeitsgefühl hat auch seine Schattenseite und bevor er es sich versieht, steckt er mitten im Chaos. Meinung: Spannend und kann sehr gut mit dem ersten Teil mithalten. Interessante Wendungen und Begegnungen mit bekannten Charakteren und neuen. Die Geschichte fasziniert und man fragt sich was als nächstes passiert. Das Ende war wieder mal ein klasse Cliffhanger und nun heißt es warten bis Teil 3 als Taschenbuch erscheint, denn ich möchte wissen wie es weitergeht!

Lesen Sie weiter