VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (57)

Megan Shepherd: The Cage - Entführt (The Cage-Serie) (1)

The Cage - Entführt Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-26893-7

Erschienen: 29.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(21)
4 Sterne
(27)
3 Sterne
(9)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Leider nicht überzeugend

Von: Liesa (Immer mit Buch...) Datum : 10.06.2017

immer-mit-buch.blogspot.de/

The Cage – Entführt (Megan Shepherd)
Erschienen:
29. August 2016
Seitenzahl: 464
Verlag: Heyne Verlag
Taschenbuch: 12,99 €
ISBN: 978-3453268937

Die Autorin

Megan Shepherd ist in den Bergen von North Carolina aufgewachsen. Die meiste Zeit verbrachte sie bereits als Kind in der Buchhandlung ihrer Eltern. Nach ihrem Studium (Kulturwissenschaften und Sprachen) ging sie für zwei Jahre in den Senegal, wo sie Kinder in Dorfschulen unterrichtete. Dabei entdeckte sie ihr großes Talent zum Geschichtenerzählen. Megan Shepherd lebt mit ihrem Mann auf einer Farm in North Carolina. @Amazon

Entführt

Als die 16-jährige Cora erwacht, kann sie ihren Augen nicht trauen. Sie ist mitten in der Wüste! Und um sie herum nichts als Sand und Dürre. Wurde sie entführt? Aber von wem? Sie kann sich nicht erinnern. Doch dann entdeckt sie, dass an die Wüste andere Gebiete angrenzen, die arktische Tundra und das Meer. Dahinter befindet sich sogar eine Art Stadt, welche jedoch eine Filmkulisse zu sein scheint. Nach und nach trifft sie auf fünf weitere Jugendliche, die sich an nichts erinnern können, aber augenscheinlich entführt wurden. Die Jugendlichen versuchen sich durchzuschlagen und lernen ihre Entführer kennen. Die Wächter, zu denen auch Cassian gehört. Er zieht Cora magisch an, doch kann sie ihm genug vertrauen, um zu fliehen?

Fazit

Ein interessantes Buch, welches mich vor allem durch sein düsteres Cover angesprochen hat. Ich hoffte auf eine spannende Entführungsstory, ähnlich wie im „Wonderland“-Roman. Die ersten Seiten waren nicht schlecht und ich konnte mich gut in die Hauptprotagonistin Cora hineinversetzen. Sehr gut beschrieben sind ihre Gefühle und Gedanken, die sich darum drehen, wie sie in die Wüste gekommen ist.

Der Schreib- und Erzählstil ist sehr angenehm und man kann nachvollziehen, in welcher Situation sich die Jugendlichen befinden. Die verschiedenen Charaktere sind wahnsinnig unterschiedlich, dadurch jedoch gut unterscheidbar. Allerdings fehlte mir das gewisse Etwas, es schien als wären die Figuren „klischeehaft“ ausgewählt wurden, was ich sehr schade finde. Sie gehen außerdem ziemlich schräg miteinander um, auch das fand ich an einigen Stellen sehr unpassend.

Die Hintergründe für die Entführung sind jedoch schnell geklärt, was ich sehr schade fand, da ein großer Teil der Spannung damit abhanden kam. Leider wurde die Handlung dann auch schnell ziemlich langweilig und zog sich über wahnsinnig viele Seiten, was ich nicht verstehen konnte. Es ging nicht voran, es gab nichts neues, ich langweilte mich ziemlich, legte das Buch aus der Hand, fing wieder an, legte es wieder weg. Bücher, bei welchen sich die Handlung so zieht, kann ich leider nicht viel abgewinnen.

Alles in allem kein schlechtes Buch, welches noch mit zwei weiteren Bänden aufwartet. Mir fehlte es jedoch vor allem an Spannung und Hintergrund, weshalb ich den zweiten Band „The Cage – Gejagt“ und dritten Band „The Cage – Zerstört“ definitiv nicht mehr lesen werde.

Ganz anders als erwartet!

Von: hellomybook Datum : 08.05.2017

hellomybook.wixsite.com/hellomybook

Wie lange habe ich mich schon auf dieses Buch gefreut! Es lag schon so lange auf meinem SuB und wartete darauf, von mir gelesen zu werden, und als mir vom Bloggerportal bestätigt wurde, dass ich den zweiten Teil als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekomme, musste der erste Band der 'The Cage'-Trilogie dran glauben, 'Entführt'.
Ihr müsst zunächst wissen, ich bin seit 'Die Tribute von Panem' ein riesiger Fan von Dystopien und da der Klappentext des Buches unglaublich spannend und packend klang, ging ich mit sehr hohen Erwartungen an das Buch. Ob es diese einhalten konnte - oder eben nicht, das erfahrt ihr in der folgenden Rezension.
Zunächst einmal war ich etwas irritiert, weil 'The Cage' völlig anders war, als ich es mir erwartet hatte. Dennoch bin ich gut in den Teil hereingekommen und man hat sich schnell eingelesen. Der ruhige, angenehme Schreibstil trug sicherlich dazu bei.
Das Szenario, das uns die Autorin in ihrem Werk bietet, ist gut durchdacht und spannend. An manchen Stellen finde ich 'The Cage' auch ziemlich erschreckend und man fragt sich als Leser die ganze Zeit, was man selbst in dieser hoffentlich fernen Zukunft getan hätte. Es regt zum Nachdenken an.
Dennoch hatte ich an einigen Stellen damit Probleme, weil die Informationen, die mit der Zeit preisgegeben wurden, zu klobig und groß waren, als dass ich mich an ihnen hätte orientieren und festhalten können. Soll heißen, dass das Setting und die weltlichen Umstände doch sehr kompliziert sind und vom Leser Mitdenken gefordert wird.
Genau dieser Ansatz ist es, der mich zu meinem nächsten Kritikpunkt bringt: die Rahmenhandlung. Ich als Leser fand es schwierig, mich in dem Buch zu orientieren, da ich im Laufe nicht wusste, wo es hinwollte, welches Ziel es anstrebte. Deshalb waren viele Wendungen auch unvorhersehbar, weil man ja nicht wusste, was gleich passiert, andererseits fühlt man sich als Leser etwas im Stich gelassen. Dieser Kritikpunkt überwiegt aber nicht so stark, als dass 'The Cage' kein pures Lesevergnügen wäre.
Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und gut beschrieben, die Vergangenheit von einzelnen Figuren wird anschaulich und nachvollziehbar beleuchtet. Die Protagonistin an sich empfand ich an einigen Stellen als nervig und zickig, was mir nicht gefiel. Wahrscheinlich war dieses Verhalten aber nur eine Folge der bitteren Umstände.
Das Buch liest sich ausgesprochen schnell, ich war innerhalb zwei Tagen damit fertig. Wer aber meint, dass er in diesem Buch genau das bekommt, was der Klappentext verspricht, der sei hiermit nicht unbedingt gut beraten. Denn die Beschreibung 'unfreiwillige Teilnehmer eines unmenschlichen Experiments', welche mein Interesse geweckt hat, konnte sich für mich hier nicht bewahrheiten, da mir die Umstände für solch eine drastische Beschreibung zu gut waren, als dass man hier von solch einem Experiment sprechen könnte. Dabei sind mir die Grenzen nicht stark genug gesetzt.
Durch die vielen Wendungen, auch zum Ende hin, bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und eifere mehr Informationen rund um dieses Setting hinterher.

Fazit:
'The Cage - Entführt' ist ein gelungener Auftakt einer vielversprechenden Trilogie, der sich doch von meinen Erwartungen entfernt hat und mich trotzdem überzeugen konnte. Das Grundszenario ist komplex, aber interessant und ich bin nach einem gemeinen Cliffhanger sehr auf eine Fortsetzung gespannt, da ich keine Ahnung habe, in welche Richtung sich die Folgebände entwickeln!

Eine fesselnde, absolut spannende Geschichte!

Von: Arya Green Vermont Datum : 29.04.2017

https://aryagreen.blogspot.de/

Hallo meine Lieben!!

Heute möchte ich euch ein absolut geniales Buch vorstellen, was mich absolut gefesselt hat und ich kann den zweiten Teil kaum abwarten!

*The Cage*
*Entführt*
Autorin: Megan Shepherd

Format: Broschierte Ausgabe, Ebook
Preis: Broschur 12,99 / Ebook 9,99
Seitenanzahl: 464
Verlag: Heyne

*Klappentext*:

Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste.
Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem?
Und wo um Himmels willen ist sie gelandet?

Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt.

Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie.

Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt.

Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt.
Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?

*Fazit*:

Ich hatte den zweiten Teil dieses Buches, was bald erscheint, als Rezensions Exemplar angefragt, und las direkt den ersten Teil, weil mich der Klappentext absolut neugierig gemacht hatte.

Und ich wurde nicht enttäuscht!

Die Autorin entführt uns in eine Welt, die mit unserer Erde nichts mehr gemeinsam hat, denn die junge Cora und einige andere Jugendliche werden entführt und wachen ohne Erinnerung, was passiert sein könnte in einer absolut "falschen" Welt auf.

Alles ist einigen Orten der Erde nachempfunden, doch liegen diese Orte so nah beieinander, dass es gar nicht "echt" sein kann.

Als Cora die anderen Jugendlichen kennenlernt, die auch in verschiedenen Teilen dieser "Falschen" Welt erwacht sind, wird ihr schnell klar dass sie von einer anderen Spezies entführt wurden und diese irgendetwas mit ihnen vor hat, was den Jugendlichen mit Sicherheit nicht gefallen wird.

Doch jeder der Jugendlichen hat einen Grund, warum er da ist, jeder birgt ein Geheimnis oder eine Besonderheit, die für ihre Entführer interessant zu sein scheint.

Und dann findet Cora raus, warum sie eigentlich dort sind, und was sie zu tun gezwungen sind um dort zu überleben...

Aber als sie Cassian, einen ihrer "Entführer" kennenlernt, entsteht zwischen ihnen etwas ganz besonderes und sie weiß nicht wie sie ihn einschätzen soll.

Wird er ihr helfen zu fliehen oder kann sie ihm nicht vertrauen?
Wem kann Cora überhaupt vertrauen?
Und was ist der Grund für diese Entführung?

Das alles erfahrt ihr in: The Cage!
----------------------------------------------------------------
Für mich war dieses Buch ein Highlight und in kürze darf ich den zweiten Teil auch lesen und sitze schon auf heißen Kohlen, weil ich unbedingt wissen möchte wie es weitergeht.

Die ganze Story hindurch habt ihr das Gefühl gleich dahinter zu kommen was dort eigentlich gespielt wird, doch am Ende werdet ihr eines besseren belehrt, dass verspreche ich euch.

Man verfällt absolut dieser neuen Welt und auch die Charaktere sind unglaublich gut ausgearbeitet, wobei meine Favoriten definitiv Cassian, Cora und Lucky sind, aber ich denke da werdet ihr mir zustimmen sobald ihr das Buch gelesen habt.

Keine einzige Minute hat man das Gefühl das die Story sich zieht oder langweilig wird, sondern man steht eigentlich permanent unter Spannung weil es einfach immer Action in dieser Geschichte gibt.

Selbst wenn ich aufs Klo musste, nahm ich das Buch mit! :D
Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen!

Tut mir einen Gefallen ihr Lieben, lest dieses Buch und die die folgen können nur genauso gut sein, denn die Story ist einfach große Weltklasse und wird euch mitnehmen auf eine Reise ins Ungewisse.

Ihr werdet es nicht mehr schaffen dieses Buch auch nur eine Minute wegzulegen, dass kann ich euch versprechen.

Ich bin wirklich begeistert von dieser Geschichte und auch von dem Schreibstil dieser fantastischen Autorin, die mich bis zum Ende hat nicht durchatmen lassen.

Ich garantiere euch, ihr würdet etwas ganz grandioses verpassen, wenn ihr euch dieses Buch nicht zulegt, denn es kommt definitiv in mein Favoriten Regal.

Lest es und ihr werdet mich absolut verstehen.

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und ich bin gespannt wie eure Meinung zum Buch ist, denn die würde mich sehr interessieren.

Habt einen schönen Tag meine Lieben!

Eure Arya Green <3
-----------------------------------------------------
Hier geht es zur Rezi auf meinem Blog:

http://aryagreen.blogspot.de/2017/04/the-cage-entfuhrt-von-megan-shepherd.html

absolutes Must-Read und ein Lese-Highlight 2017

Von: Nicky Mohini Datum : 27.04.2017

mohini-and-grey.blogspot.de/

"Entführt" ist der aufregende und spannende Auftakt der "The Cage"-Trilogie.

Als die 16-jährige Cora erwacht, weiß sie nicht, wo sie ist. Sie befindet sich mitten in einer Wüste, an die eine arktische Tundra, das Meer und eine eigenartige Stadt grenzen. Was ist mit ihr passiert? Wurde sie entführt? Und warum und zu welchem Zweck? Doch Cora ist nicht allein, denn so wie ihr geht es auch fünf weiteren Jugendlichen. In der Stadt, in der sie nun leben, ist es wie in einem Zoo, denn sie werden Tag und Nacht beobachtet. Ihre Beobachter kontrollieren einfach alles - die Zeit, das Essen und in gewisser Weise auch die Jugendlichen. Als ein ungewöhnlicher, wunderschöner junger Mann auftaucht und sich als ihr Wächter Cassian vorstellt, entwickelt sich etwas zwischen ihm und Cora. Sie ist hin- und hergerissen. Sie will fliehen, zurück nach Hause und die anderen mitnehmen, aber wird der geheimnisvolle Wächter ihr helfen?

Das Cover zeigt die Augen einer Jugendlichen, die in einem intensiven Grün strahlen. Der gleiche Grünton spiegelt sich im unteren Teil des Covers, in der Landschaft wieder. Diese wirkt sehr einsam, verlassen und verloren.

Cora ist eine toughe und mutige Jugendliche, die bereits viel durchmachen musste. Sie hat das Talent auch in Extremsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren, selbst wenn sie auch einmal durchdreht. Cora ist eine spannende Protagonistin, die viele Facetten von sich zeigt und stärker ist, als sie glaubt.

Lucky übernimmt von Anfang an die Rolle des Anführers, denn er kann eine Gruppe leiten und die Wogen glätten. Er kann sowohl einfühlsam und sanft, als auch hart sein und sich durchsetzen. Lucky wird von seiner Vergangenheit geplagt, denn er hat Dinge getan, durch die andere Menschen viel leiden mussten. Das macht ihn kaputt.

Cassian ist geheimnisvoll und schwer zu durchschauen. Er gehört zu den Kindred, die ihre Gefühle und Absichten gut verstecken können. Das Besondere an ihm ist aber, dass Cora etwas in ihm zu bewegen scheint und er sich dadurch oftmals nicht nach dem Protokoll verhält und auch mal Emotionen zulässt und diese, wenn auch sehr selten, zeigt.

Mali, Nok, Leon und Rolf sind die anderen Jugendlichen, die mit Cora und Lucky in Gefangenschaft leben. Jeder von ihnen zeigt sowohl seine positiven, als auch negativen Seiten. Aber etwas haben alle gemeinsam: Sie haben schlimme Dinge erlebt, die sie geprägt und geformt haben.

Spannend, unerwartet und überraschend gut. Das Buch hat mich komplett überzeugt und ist für mich ein absolutes Must-Read und ein Lese-Highlight 2017.

Ein menschlicher Zoo mitten im All

Von: Glacyneyla Datum : 05.04.2017

https://www.youtube.com/channel/UCIp0qK-Rx8KxddxCfNZZFYQ

~★~ Inhalt ~★~
Im einen Moment sitzt Cora neben ihrem Bruder im Auto, auf dem Weg in den Skiurlaub, und im nächsten Moment erwacht sie, zusammen mit anderen Jugendlichen, in einem künstlich angelegten Zoo, mitten im All, in einem Experiment von Aliens!


~★~ Meine Meinung zum Buch ~★~

Cover & Titel
Das deutsche Cover passt leider nicht ganz so perfekt zur Geschichte, wie das englische Cover, aber es erweckt dennoch den richtigen Eindruck. Wenn man es ansieht, fühlt man sich beobachtet und die Landschaft erscheint wie von einer anderen Welt, was, genau wie der Titel, die Geschichte sehr gut widerspiegelt.

Schreibstil
Mit dem Schreibstil von Megan Shepherd, bzw. der Übersetzerin Beate Brammertz, hatte ich absolut keine Probleme. Ganz im Gegenteil, ich bin geradezu durch die Seiten geflogen und konnte mir alles sehr bildlich vorstellen.

Worldbuilding
Der erste Band spielt größtenteils im Käfig, der auch wirklich gut beschrieben wird. Allerdings wird schnell klar, dass es außerhalb des Käfigs noch ein riesiges Raumschiff und ein ganzes Universum voller unbekannter Lebensformen gibt. Auch die Technik scheint stark fortgeschritten zu sein. Jedoch wird auf all dies nicht wirklich eingegangen, was ich sehr schade finde. Allerdings kann ich auch nachvollziehen, dass absichtlich auf zu viele Details verzichtet wurde, da "The Cage" ja für junge Leser gedacht ist. Für Science-Fiction-Neulinge, wie ich ebenfalls einer bin, könnte "The Cage" aber genau deshalb besonders interessant sein.

Hauptcharaktere
Jeder der fünf Jugendlichen hat einen völlig anderen Charakter und reagiert demnach auch völlig unterschiedlich auf die verschiedenen Situationen, denen sie innerhalb des Experiments ausgeliefert sind, was ich unheimlich interessant zu beobachten fand. Nach und nach erfahren wir immer mehr über die Charaktere und ihre Vergangenheit, wodurch ihr Verhalten für den Leser immer nachvollziehbarer ist.

Nebencharaktere
Über die Nebencharaktere, wie beispielsweise den "Wächter" erfährt man leider nur sehr wenig. Vermutlich spielen diese in den Folgebänden größere Rollen.

Handlungsverlauf & Ende
Zunächst lernen wir die Gegend und dann nacheinander die Charaktere kennen. Wir begleiten die Jugendlichen während des Experiments und finden zusammen mit ihnen immer mehr heraus. Doch je mehr sie herausfinden, desto ernster wird ihre Lage. Besonders interessant fand ich, dass man die Geschehnisse aus der Perspektive jedes Charakters betrachtet, wodurch für den Leser zahlreiche Details aufgedeckt werden, von denen die Charaktere selbst jedoch keine Ahnung haben. Nach und nach setzen sich diese Details dann zusammen, wie bei einem Puzzle, was ich absolut grandios finde!

Zwischendurch könnte man den Eindruck bekommen, dass es nicht voran geht und dass die Charaktere immer über die selben Dinge nachdenken, doch dies ist ganz klar ein Teil des Experiments, weil es zur menschlichen Psyche gehört, weshalb mich dieser Aspekt absolut nicht gestört hat. Ich fand es eher faszinierend mit anzusehen, wie Menschen denken und handeln, wenn sie verzweifeln.

Es gibt auch eine gewisse Romantik in diesem Buch, die ich zwar nicht nachvollziehen, jedoch, als Teil des Experiments, durchaus anerkennen kann. "The Cage" spielt nun mal mit jeglicher menschlichen Eigenschaft, also auch mit der Liebe.

Zum Ende hin wird es noch einmal richtig spannend und die Geschichte endet in einem miesen Cliffhanger. Es scheint sich also um eine sehr stark zusammenhängende Trilogie zu handeln, auch wenn das Hauptthema "Experiment" mit dem ersten Band abgeschlossen wird.


~★~ Fazit ~★~
"The Cage 1 Entführt" ist für mich der Auftakt einer wahnsinnig interessanten Jugend-Science-Fantasy-Psycho-Thriller-Geschichte, die mit den Facetten der Menschlichkeit spielt. Die Umsetzung fand ich persönlich sehr gelungen, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass der Handlungsverlauf manchen zu langatmig sein könnte. Wer actionreiche Laserschlachten erwartet, sollte vielleicht lieber zu einem anderen Buch greifen.Wer allerdings für Psychospielchen und Aliens zu haben ist, der ist bei "The Cage" goldrichtig! Da dieses Jugendbuch zwar Gewalt, Liebe und Technik beinhaltet, diese aber nicht weiter ausgeschmückt werden, kann ich "The Cage" bereits ab 14 Jahren empfehlen.

Spannend, aber nicht ganz überzeugend

Von: Bookowlsdream Datum : 08.03.2017

acourtofwordsandpages.wordpress.com

Inhalt:
Im einen Moment sitzt Cora noch mit ihrem Bruder im Auto, und im nächsten befindet sie sich in einer Wüste ohne zu wissen, wie sie dort hin gekommen ist. Sie erinnert sich nur an einen unglaublich schönen Mann, der sie gerettet hat. Schon bald trifft Cora auf 4 andere Jugendliche, die ebenfalls nicht wissen, wo sie sind. Doch nach kurzer Zeit bemerken die Jugendlichen, dass sie sich in einem riesigen Käfig auf einem anderen Planeten befinden, wo sie sich fortpflanzen sollen. Der wunderschöne Mann, den Cora im Traum gesehen hat, stellt sich als Hüter der Gruppe vor. Er ist ein Außerirdischer und gehört somit zu den Entführern, aber Cora fühlt sich sehr von ihm angezogen. Kann sie ihm und den anderen Jugendlichen vertrauen und wird Cora im Käfig überleben oder sogar entkommen?

Charaktere:

Cora ist in diesem Buch die Hauptperson. Sie stammt aus einer reichen Familie, in der allerdings nicht alles so perfekt ist, wie es wirkt. Sie hatte vor einiger Zeit einen Unfall, wegen dem sie im Jugendgefängnis war. Obwohl ihr Leben auf der Erde nicht gerade glücklich war, sehnt sich Cora nach der Erde und möchte alles tun, um aus dem Käfig zu flüchten. Ich finde Cora eigentlich ganz sympathisch, weil sie mutig, entschlossen, rebellisch und trotzdem ganz nett ist.

Lucky ist Cora als Paarungspartner zugeteilt. Er war auf der Erde arm und wollte nach der Schule zum Militär gehen.

Rolf ist sehr intelligent und war den Kindern in seinem Alter um 5 Jahre voraus, weshalb er immer gehänselt wurde und keine Freunde hatte.

Nok war früher ein Model und hatte kein besonders schönes Leben. Sie ist nicht ganz ehrlich und versucht, alle zu manipulieren.

Leon hätte auf der Erde ins Gefängnis gehen müssen und ist ziemlich gewalttätig.

Meine Meinung:

Als ich dieses Buch gesehen habe und den Klappentext gelesen habe, stand für mich fest, dass ich es auf jeden Fall lesen will. Es gibt nämlich nicht so viele Action-Bücher im Jugendbuch – Bereich und ich dachte, dass die Geschichte so ähnlich wie „Die Auserwählten“ wäre.

Die Geschichte ist wirklich sehr spannend und fesselnd, aber es ähnelt der Maze Runner Reihe überhaupt nicht. Was man auf dem Klappentext nämlich nicht wirklich erfährt, ist, dass die Jugendlichen nur deswegen in dem Käfig sind, weil sie sich fortpflanzen sollen, und zwar innerhalb von 21 Tagen. Andernfalls werden sie eliminiert. Und anders, als ich angenommen habe, wollen die meisten Jugendlichen gar nicht unbedingt wieder auf die Erde zurück. Sie alle hatten kein besonders schönes Leben und waren Außenseiter, was sie alle irgendwie nicht gerade zu guten Menschen gemacht hat. Es entwickeln sich keine richtigen Freundschaften und die einzelnen Charaktere achten mehr auf sich selbst als auf andere. Ich muss sagen, dass ich keinen einzelnen der 5 Personen so richtig ins Herz geschlossen habe, obwohl die Kapitel abwechselnd aus allen Perspektiven erzählt werden. Anfangs war die Geschichte ganz vielversprechend, aber die Jugendlichen haben sich nicht zusammengeschweißt und wurden mit der Zeit alle mehr oder weniger verrückt und gemein. Besonders Rolf und Nok werden einfach richtig gestört, und ich konnte ihre Handlungen nicht nachvollziehen. Keiner der Personen bewahrt einen kühlen Kopf und denkt mal über die Situation nach… Der einzige, den ich bis kurz vor dem Ende des Buches verstehen konnte, war Cassian (der Hüter). Obwohl er Außerirdisch ist, sind seine Gefühle am besten nachvollziehbar, genau wie seine Handlungen. Insgesamt muss ich sagen, dass mir Cassian wirklich sehr sympathisch ist!

Aber ich finde es schade, dass gleich am Anfang klar wird, dass die Jugendlichen von Außerirdischen entführt wurden und dass das Ganze ein Experiment ist. So wird dem Buch viel Spannung genommen und es gibt eigentlich keinen wirklichen Grund, weiterzulesen. Was mich wahrscheinlich am meisten gestört hat, war die Bezeichnung des Käfigs als Zoo und der Vergleich der Jugendlichen mit Laborratten…

Der Schreibstil von Morgan Shepherd ist sehr fesselnd und leicht zu lesen. Man kann sich den Käfig und auch die Personen ganz gut vorstellen. Allerdings sind die Sätze sehr kurz und ich finde, die Autorin hätte bei manchen Beschreibungen stärker ins Detail gehen können.

Die Idee an sich finde ich allerdings ziemlich gut. Es ist spannend zu erfahren, was Kindred (die Außerirdischen) mit den Jugendlichen vorhaben und ob sie gut oder böse sind. Auch wie sich die Jugendlichen in Gefangenschaft verhalten, ist interessant, auch wenn ich mich nicht so in sie hineinversetzen konnte, weil sie sich nicht für die anderen interessieren und total klischeehaft sind. Der Käfig ist sehr interessant aufgebaut. Es gibt verschiedene Biotope und viele Rätsel, die gelöst werden müssen. Es ist spannend, den Käfig Stück für Stück zu entdecken.

Auch die Beziehung – falls man das schon so nennen kann – zwischen Cora und Cassian ist realistisch und bereichert das Buch auf jeden Fall. Es ist schön zu sehen, dass Cassian Gefühle hat und den Menschen viel ähnlicher ist, als es anfangs wirkt.

Zwischendurch haben mich an diesem Buch zwar immer wieder verschiedene Dinge genervt, aber mit dem Plot Twist am Ende des Buches habe ich wirklich nicht gerechnet und er war total unvorhersehbar. Ich denke, dass ich deswegen auch den 2. Teil lesen werde, weil es echt noch spannender werden könnte.

Fazit:

Ein unterhaltsames und fesselndes Buch, das mich leider wegen seiner klischeehaften und einfach komischen Charaktere nicht ganz überzeugen konnte. Ich bin generell kein Fan von Büchern, bei denen man nicht weiß ob alle verrückt geworden sind und in denen es um Jugendliche geht, die einfach nicht miteinander auskommen, weil sie scheinbar keine sozialen Kompetenzen haben…

Trotzdem empfehle dieses Buch allen, die gerne unterhaltsame und teilweise auch gruselige Bücher mögen, bei denen Beziehungen nicht im Vordergrund stehen. Man sollte allerdings auch Fantasy und Science – Fiction mögen. Wenn ihr mit den Kritikpunkten kein Problem habt, empfehle ich euch The Cage auf jeden Fall, allein schon wegen dem Plot Twist, Cassian und dem vielversprechenden Ende. ��

Idee: 4/5

Umsetzung: 2/5

Charaktere: 2/5

Schreibstil: 3/5

Cover: 5/5

Klappentext: 4/5 (das mit dem „Paaren“ wird nicht erwähnt)

Eine komplett andere Dystopie

Von: BookWonderland Datum : 02.03.2017

the-bookwonderland.blogspot.de/

Ich hatte mal wieder Lust auf etwas komplett anderes und habe dann zu diesem Buch gegriffen, da ich keine richtige Ahnung hatte in welche Richtung diese Geschichte gehen würde. Aber wie die Geschichte sich wirklich entwickelt hat, hatte ich in keinster Weise vermutet.
Cora ist gerade mit ihrem Bruder unterwegs, als sie im nächsten Moment in einer Wüste aufwacht. Sie trägt fremde Klamotten und hat keine Erinnerung daran, wie sie dorthin gelangt ist. Direkt an die Wüste grenzt ein Meer und dort findet sie die Leiche eines Mädchens und trifft auch auf Lucky. Die beiden tun sich zusammen und treffen in einer Stadt, die einer Filmkulisse gleicht auf zwei weitere Jungs, Leon und Rolf und ein Mädchen namens Nok. Sie alle kommen aus verschiedenen Ländern. Rolf kommt aus Norwegen, Nok aus Thailand, lebt aber in London, Leon ist aus Neuseeland und Cora und Lucky stammen aus Amerika. Keiner weiß wo sie sind und wie sie dort gelandet sind. Am Anfang wollen sie fliehen, aber dazu haben sie leider kaum eine Chance, denn sie werden strengstens überwacht. Sie sollen sich gesund ernähren, die ihnen vorgegeben Rätsel lösen und sich später auch fortpflanzen. Sie führen von nun an das Leben einer Laborratte.
Ich fand das ganze Setting und die Idee dahinter unglaublich interessant. Ich hatte eine einfache dystopische Geschichte erwartet, aber was genau dieses Buch für Überraschungen bereit hielt, hatte ich nicht erwartet. Es war unglaublich spannend und faszinierend. Leider gab es einige logische Ungereimtheiten, die mich zwischendurch immer wieder dazu gebracht hat, den Kopf zu schütteln.
Die Geschichte wechselte immer mal wieder die Perspektive und man bekam einen Einblick in jeden Charakter der fünf Jugendliche, doch richtig in sie hineinversetzen konnte ich mich nicht wirklich. Ich habe nicht immer verstanden, warum sie manchmal so gehandelt haben und fand ihre Gedanken und Handlungen an einigen Stellen wirklich unlogisch.
Da ich die Geschichte insgesamt aber schon sehr interessant und spannend fand und der Cliffhanger schon sehr gemein war, werde ich die Trilogie wohl doch noch weiterverfolgen.

Packend, trotz kleiner Mängel

Von: Andreea Liest Datum : 23.02.2017

andreealiest.blogspot.de/

Als ich den Klappentext zu The Cage - Entführt gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt haben, denn es klang wirklich spannend! Und ich bin froh, dass ich es gelesen habe, denn dieser Jugendroman war wirklich unterhaltsam, trotz kleiner Mängel.

Der Anfang des Buches war sehr vielversprechend und ich wollte unbedingt weiterlesen, denn ich wollte erfahren, wer Cora und die anderen Jugendlichen entführt hat, wo sie sich überhaupt befinden und warum sie entführt wurden. Leider werden diese Fragen meiner Meinung nach viel zu früh beantwortet, sodass die weitere Handlung des Buches recht unspektakulär bleibt. Trotzdem habe ich gerne weitergelesen, denn ich wollte wissen, ob Cora es schafft, zu entkommen.

Cora hat mir als Hauptprotagonistin sehr gut gefallen, denn sie war stark, entschlossen und mutig. Sie hat nie aufgegeben, auch wenn die Situationen, in denen sie sich befand, ausweglos erschienen. Leider konnten mich die anderen Jugendlichen nicht wirklich überzeugen, denn ich fand sie langweilig und sie gingen mir ständig auf die Nerven, weil sie Cora nicht geglaubt haben.

Nichtsdestotrotz fand ich die Geschichte an sich insgesamt sehr packend und die Welt, die Megan Sheperd kreiert hat, sehr faszinierend, auch wenn erschreckend zugleich. Der Schreibstil war auch sehr schön und flüssig, sodass man der Story problemlos folgen konnte.

Alles in allem konnte mich The Cage - Entführt zwar nicht zu 100 % begeistern, dennoch war das Buch sehr unterhaltsam und macht definitiv Lust auf mehr. Ich bin gespannt, wie Coras Geschichte nun weitergeht und freue mich auf Band 2!

Spannender Trilogie-Auftakt

Von: Lia-Mina Datum : 14.02.2017

https://liaminasbuecherwelt.blogspot.ch/

„The Cage – Entführt“ ist ein gelungener Trilogie-Auftakt. Die Art und Weise wie der Käfig aufgebaut ist, mit all den verschiedenen Rätseln, fand ich sehr interessant. Das Ganze erinnert stark an ein Experiment, in dem die Jugendlichen die Laborratten darstellen. Dabei gibt es für jedes gelöste Rätsel eine Belohnung.
Lange bleibt unklar, was genau die Absichten der Kindred sind. Nur eines ist klar, sie haben die Jugendlichen entführt und in diesen Käfig gesperrt.

Die 16-jährige Cora ist die Hauptprotagonistin und hat wie die andren Jugendlichen, die im Käfig gefangen sind, eine ungewöhnliche Jugend hinter sich. Jeder hat seine eigene Geschichte, was sie auf ihre ganz eigene Art mehr oder weniger sympathisch machen. Dies wird durch Perspektivenwechsel verstärkt. Dabei bekommt jeder Charakter die Gelegenheit, seinen eigenen Gesichtspunkt zu vertreten. Trotzdem liegt der Fokus vor allem auf Cora, da die Geschichte meist aus ihrer Sicht geschildert wird.

Ich fand die Idee der Geschichte sehr interessant und die Umsetzung ist gut gelungen. Man weiß nie genau, wo einem die Geschichte hin führen wird.
Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt. Ich konnte förmlich in ihre Welt abtauchen. Die Geschichte wird in der „dritten Person“ erzählt und wie bereits erwähnt, kommt jeder der Protagonisten zum Zuge, um seine Sichtweise zu schildern.
Am Schluss kommt nochmals eine große Wendung, die jegliche Theorien über den Haufen schmeißt, was das Buch zu etwas ganz Speziellem macht.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte im zweiten Band entwickeln wird.

Der Trilogie-Auftakt konnte mich noch nicht ganz überzeugen

Von: Martinas Buchwelten Datum : 25.01.2017

martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

Zu Beginn ist die 16-jährige Cora auf dem Weg in den Schiurlaub. Doch als sie erwacht, findet sie sich in einer Wüstenlandschaft wieder. Als Tochter eines Gouverneurs denkt sie sofort an Entführung, was sich in gewisser Weise auch bestätigt. Jedoch ist die Welt, in der sie sich befindet, eine künstlich angelegte. Verschiedene Klimazonen greifen auf engen Raum ineinander über, Distanzen sind nicht real und die Städte in der Ferne gibt es nicht. Neben Cora befinden sich noch fünf weitere Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern und sozialen Schichten in dieser Szenerie. Der Hüter, ein Mann mit bronzefarbender Haut, der sich vor ihnen materalisiert, erklärt den Jungen und Mädchen relativ bald, wo sie sich befinden und welche Regeln sie einzuhalten haben. Sie sind Teil eines Experiments und haben 21 Tage Zeit diese zu erfüllen....

Die Autorin hat hier ein fiktive Welt erschaffen, die man sich wirklich gut vorstellen kann, da die beschriebenen künstlichen Landschaften der Erde ähneln. Die Außerirdischen möchten für ihre Gefangenen einen Platz erschaffen, der ihrer gewohnten Umgebung gleichkommt. Diese Fakten werden dem Leser relativ schnell klar....der Sinn der Sache jedoch nicht, vorallem weil der Hüter und Seinesgleichen die Menschen für eine niedrige Existenzform halten.

Neben Cora, unserer Hauptprotagonistin, lernt der Leser schon bald die anderen fünf Jugendlichen kennen. Hauptcharakter ist allerdings Cora, die sich als Einzige im Laufe des Romanes auflehnt und sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden will. Dies ist ein Fakt, den ich nicht ganz verstehen konnte. Für mich handeln die restlichen Charaktere nicht nachvollziehbar. Sie sind zu passiv - statt Lösungen zu finden und gegen ihr Schicksal anzukämpfen, greifen sie sich gegenseitig an. Es entsteht Agressivität, statt Agilität. Sie geben sich viel zu schnell geschlagen und Cora, die sich als Einzige auflehnt, wird zu ihren Buhmann. So plätschert die Geschichte eine Weile vor sich hin, ohne jegliche Höhen und Tiefen. Die restlichen Charaktere blieben mir weitgehend fremd. Sicher hat jeder von ihnen ein besonderes Merkmal wie Schläue, Schönheit oder Stärke, jedoch birgt der Roman auch einige nicht logische Komponenten. Um nicht zu spoilern möchte ich hier nichts ins Detail gehen..für diejenigen, die den Roman bereits gelesen haben, sage ich nur "verschwundenes Essen".
Erst zum Ende hin steigt die Spannung und die Autorin überraschte mit einer unerwarteten Wendung und einem Cliffhanger.... die perfekte Voraussetzung, um auch Band 2 zu kaufen und zu lesen...Ob ich dazugehören werde, kann ich noch nicht sagen.

Schreibstil:
Der locker leichte Schreibstil von Megan Shepherd lässt sich hervorragend lesen. Die mehr als 400 Seiten sind in angenehmer größerer Schrift geschrieben und so rauscht man nur so durch die Seiten. Obwohl mich der Mittelteil nicht wirklich fesseln konnte, war ich erstaunt, wie viel ich in kurzer Zeit bereits gelesen hatte. Man kann sich die künstlich aufgebaute Welt gut vorstellen und auch die Figuren hatte ich mehr oder weniger konkret vor Augen.
Jedes Kapitel widmt sich einer der sechs Protagonisten, wobei den Hauptteil Cora bestreitet. Es wird aus der Sicht der Person aus der Kapitelüberschrift erzählt, wobei die wechselnden Perspektiven etwas Leben in die Geschichte bringen.

Fazit:
Ein Reihenauftakt, der einige unlogische Handlungen beinhaltet und der erst am Schluss spannend wird. Wie oft bei Trilogien scheinen kaum alle drei Bücher gleich stark zu sein. Hier kann man noch hoffen, dass sich Band 2 und 3 steigern werden...

The Cage - Entführt von Megan Shepherd

Von: unzensiert♡ Datum : 29.12.2016

unzensiertblog.blogspot.de/

Als Cora zusammen mit fünf anderen Jugendlichen inmitten einer Wüste aufwacht, muss sie erfahren, dass sie entführt worden ist. Ihre Entführer scheinen die besten Absichten zu haben: Den Erhalt der menschlichen Art und die Sicherheit der Jugendlichen, doch für Cora steht fest, dass sie sich nicht einsperren lassen wird und sie entschließt sich dazu, um jeden Preis zu fliehen. Dabei kommt sie dem verführerischen Cassian immer näher, der zwar zu den Kindred gehört, jedoch auch der Hüter des Käfigs ist und geschworen hat, sie zu beschützen. Doch nach und nach zerrütten Zwietracht und Spannungen die Gruppe der Jugendlichen und Cora beginnt sich zu fragen, wem sie noch trauen kann.

Bei "The Cage" waren wir uns ausnahmsweise sehr uneinig. Während die eine das Buch nach wenigen Seiten abgebrochen hat, weil sie mit dem Schreibstil und der Idee absolut nicht warm werden konnte, hat die andere das Buch schnell und begeistert durchgelesen. "The Cage" ist in einer einfachen Sprache geschrieben, wodurch es sich flüssig und schnell lesen lässt. Es wird aus der Perspektive der unterschiedlichen Jugendlichen erzählt, wodurch man einen Einblick in jeden Charakter, seine Vergangenheit und Gedanken bekommen konnte. Hauptsächlich dreht sich die Geschichte um Cora, die stark, entschlossen und rebellisch ist. Ich konnte gut mit ihr mitfühlen, womit ich bei den anderen Charakteren jedoch leichte Schwierigkeiten hatte, da diese sich im Laufe des Buches stark veränderten und für mich ein teilweise nicht nachvollziehbares Verhalten zeigten. Schon nach kurzer Zeit beginnen sich Spannungen innerhalb der Gruppe aufzubauen, die Jugendlichen wenden sich mehr und mehr gegeneinander und beginnen einaner zu misstrauen, wobei auch das eine oder andere Geheimnis nicht verborgen bleiben kann.
Zusammen mit Cora lernen wir nicht nur die Welt innerhalb des Käfigs, sondern auch die Raumstation außerhalb und Cassian näher kennen.

Die Idee von "The Cage" ist nicht von Grund auf neu, doch sie ist spannend umgesetzt. Wir haben mit Cora eine willensstarke Heldin, die nicht aufgibt und mit aller Macht versucht zu fliehen, auch wenn sich alles gegen sie zu wenden scheint. Obwohl wir beide die Umstände der Entführung zuerst etwas skurril fanden (Aliens, die Menschen entführen, in einen Käfig stecken und beobachten, das war für uns im ersten Moment schwer ernst zu nehmen), wurde dieser Aspekt der Handlung interessant ausgeführt und die Raumstation und Cassian gut vorstellbar beschrieben. Das einzige, was etwas gestört hat, war die teilweise unverständliche Handlungsweise der Charaktere. Ich kann nicht genau beschreiben, was das Buch für mich eigentlich so gut gemacht hat, aber ich konnte kaum aufhören zu lesen.

Insgesamt erhält "The Cage - Entführt" von einer von uns 4 von 5 Sternen und lässt mich durch seinen spannenden Cliffhanger darauf hoffen, dass ich bald weiterlesen kann.

Spannender Reihenauftakt

Von: Tanja Datum : 23.12.2016

der-duft-von-buechern-und-kaffee.blogspot.de/

Wichtigste Charaktere:

Cora ist die Tochter eines ehrenwerten Senators. Sie hat gelernt, dass sie, egal, wie schlimm die Situation ihr gerade mitspielt, immer gute Mine zum bösen Spiel machen muss. Cora ist eine Kämpferin. Sie ist mutig und mental stark.

Lucky ist dafür verantwortlich, dass Coras Leben zerstört wurde. Er wagt es nicht über das Geheimnis aus der Vergangenheit zu sprechen. Er ist stets nett und zuvorkommend.

Nok war in ihrer Vergangenheit Fotomodell bei einer zwielichtigen Agentur. Sie hat in ärmlichen Verhältnissen gewohnt. Jetzt weiß sie genau, wie sie Männer umgarnen muss, wenn sie etwas erreichen möchte.

Rolf ist unglaublich klug. In seiner Vergangenheit wurde er oft gehänselt und gemobbt.

Leon ist ein tätowierter Hüne. Er ist die Art von Junge, vor dem man gleich Angst bekommt, wenn man ihn nur sieht. Er ist stark und fügt sich nur ungern in eine Gruppe ein.



Schreibstil:

Megan Shepard beginnt die Geschichte, indem sie ihre Protagonistin in einer Wüste aussetzt. Nach und nach lernt der Leser mit ihr die neue Welt und weitere Charaktere kennen. An vielen Stellen des Romans wirft die Autorin Fragen auf. Gleich zu Anfang fragt man sich bereits, wo sich Cora gerade befindet, warum gibt es so nah an der Wüste einen Ozean? Wurde Cora entführt und wenn ja, von wem? Warum ist weit und breit kein Mensch zu sehen, wenn sie doch entführt worden ist?

Schon bald stößt Cora auf die erste Leiche. Es wird spannend. Wer hat das Mädchen getötet? Lauert irgendwo eine Gefahr? Ein fremder Junge taucht aus dem Nichts auf und bietet ihr an, dass sie sich doch zusammenschließen könnten. Natürlich ist man gegenüber dem Fremden erst einmal misstrauisch.

Im weiteren Verlauf trifft Cora auf weitere Jugendliche. Mögen die Charaktere vielleicht auf den ersten Blick etwas flach wirken, so gewinnen sie im weiteren Verlauf an Konturen. Nach und nach offenbaren sich die einzelnen Lebensgeschichten. Jeder der Charaktere ist vom Leben gezeichnet. So hat der kluge Rolf zum Beispiel in seiner Vergangenheit viel Häme und Spot erfahren. Er war immer das Opfer. Nun leidet er unter Zuckungen und ist sehr in sich gekehrt. Sobald ihm aber die Möglichkeit geboten wird aus seiner Opferrolle auszubrechen, zeigt er seine düstere Seite.

Die Kapitel werden in erster Linie aus der Sicht von Cora geführt. Einige Kapitel werden aus der Perspektive der anderen Jugendlichen beleuchtet. Die zahlreichen Perspektivwechsel dynamisieren und unterstützen die Spannung, sorgen aber auch für eine nicht immer notwendig erscheinende Fragmentierung.

Geheimnisse sind zentral in diesem Roman.Was bedeuten die merkwürdigen schwarzen Punkte am Hals eines jeden Jugendlichen? Bald schon lernen die Jugendlichen, dass sie immer wieder Rätsel lösen müssen, um eine Belohnung zu erhalten. Immer mehr erinnert sie das Szenario an eine Versuchsreihe, wie man sie auch bei Ratten anwendet. Sind sie Teil eines Experiments? Unheimlich wird es, als plötzlich das Lied gespielt wird, welches Cora einst im Geheimen geschrieben hat. Rolf braucht plötzlich keine Brille mehr, Noks Asthma scheint geheilt.

Aber auch die Geheimnisse des Begehrens und die Geheimnisse dessen, was die Menschen wirklich wollen und wovor sie sich am meisten fürchten. Gefühle wie Misstrauen, Neid, Eifersucht, verletztes Vertrauen und Angst bestimmen das Leben der Charaktere.

Auch eine spannende Liebesgeschichte wird der Leser in diesem Roman finden. Es sind gleich zwei Männer, zwischen denen sich Cora entscheiden kann. Ob und für wen sie sich entscheiden wird, lasse ich an dieser Stelle offen.



Fazit:

The Cage – Entführt ist ein Roman, der mit vielen Fragen und Geheimnissen für Spannung sorgt. Es ist interessant die fremde Welt mit den verschiedenen dicht angesiedelten Biotopen und den Rätseln zu erkunden. Die für ein Gruppenleben typischen Emotionen wie Eifersucht, Neid und Missgunst treiben die Handlung zusätzlich voran.

Ein sehr spannender Auftakt, der die Vorfreude auf eine Fortsetzung schürt.



Buchzitate:

Wenn Gerechtigkeit verloren geht, verliert man das, was uns zu Menschen macht.

Rezension zu „The Cage - Entführt“ von Meghan Shepherd

Von: Yvi's kleine Wunderwelt Datum : 09.12.2016

yviskleinewunderwelt.blogspot.de

Meine Meinung:

Ein spannender Auftakt in eine neue Dystopie. Cora wacht zusammen mit anderen jugendlichen in einer für sie speziell geschaffenen künstlichen Umgebung auf. Dort sollen sie laut ihrer Entführer künftig leben und sich an die Regeln halten. Nun liegt es an Cora und den anderen herauszufinden, was wirklich geschehen ist und was ihre Entführer tatsächlich vorhaben. Aber auch zwischenmenschlich gibt es etliche Spannungen. Einerseits liegt es daran, dass direkt bei ihrer Ankunft, bzw. bei ihrem Aufwachen in der Welt, ein Mädchen tot aufgefunden wird. Andererseits liegt es daran, dass die Charaktere sehr unterschiedlich und vielfältig sind. Jeder hat seine Geheimnisse und Pläne mit den Gegebenheiten umzugehen. Dann gibt es noch jemanden, der willentlich versucht Zwietracht zu säen. Es beginnt nicht nur ein aussichtsloser Kampf gegen ihre außerirdischen Entführer, sondern auch untereinander.

Das Buch ist aus der Sicht von allen fünf Hauptprotagonisten geschrieben. Ihre Sichtweisen wechseln sich ab. Dadurch erfährt man einiges über ihre Vergangenheit, dass sie vor den anderen zu verstecken versuchen. Doch es bleiben auch noch viele Geheimnisse, die im Laufe der Geschichte für etliche überraschende Wendungen sorgen.
Der Schreibstil war spannend, bedrückend und flüssig, sodass man sofort gefesselt ist.
Am Ende gibt es einen großen Cliffhanger und es bleiben auch noch viele Fragen offen, die absolut neugierig auf die Fortsetzung machen. Das Buch lebt von einer düsteren und bedrückenden Stimmung. Die Situation scheint aussichtslos. Aber man weiß nicht, was die Außerirdischen wirklich verheimlichen. Mit den Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden, da sie sehr zwielichtig sind. Einzig Cora scheint einen aufrichtigen Eindruck zu machen. Ich bin sehr gespannt, wie diese sich im zweiten Band entwickeln werden.


Cover:

Das Cover strahlt eine düstere Stimmung aus und hat mich sofort angesprochen. Die Protagonistin wirkt stark und entschlossen. Ich hätte gedacht, dass es sich hierbei um die Hauptprotagonistin Cora handelt, doch diese ist im Buch blond. Das fand ich etwas irritierend.


Fazit:

Ein spannender und düsterer Auftakt, der noch etwas Luft nach oben hat.

The Cage Entführt

Von: Sarahsbücherhöhle Datum : 01.12.2016

sarahsbuecherhoehle.blogspot.de/

Meinung:
Der Klappentext von "The Cage" hat für mich sehr deutlich gemacht, dass die Idee der Autorin nicht mehr ganz neu ist und ich schon einige Bücher in dieser Richtung gelesen habe, dennoch hoffte ich, dass das Buch seine eigene Geschichte hat.

Grob gesagt geht es in dem Buch um eine Gruppe Menschen welche eingesperrt werden um als Versuchskaninchen zu fungieren. Natürlich werden die Jung`s und Mädchen von einem attraktiven Wächter beobachtet, den Rest kann man sich eigentlich dann zusammen spinnen.

Die ganze Story wird von Cora erzählt, leider ging sie mir die ganze Zeit einfach auf die Nerven. Sie war so naiv und aufmüpfig und hat einfach genervt. In der Mitte des Buches fing es an sich sehr zu ziehen, auch den Schreibstil habe ich als sehr schwer empfunden.

Leider konnte mich "The Cage-Entführt" nicht komplett überzeugen aber trotzdem bin ich gespannt wie es in den nächsten Teilen weiter geht.

Cover:
Beim Cover bin ich irgendwie zwiegespalten. Einerseits finde ich es total langweilig aber auf der anderen Seite hat es etwas.

Fazit:
Nervenaufreibende und packende Lektüre, mit kleinen Schwächen.

Spannender Auftakt mit kleinen Schwächen

Von: Yvonnes Lesewelt Datum : 24.11.2016

www.yvonnes-lesewelt.de

Die Geschichte nimmt von Anfang an sehr viel Fahrt auf. Sechs Jugendliche werden mitten aus dem Leben gerissen und schon auf den ersten paar Seiten auch die erste Tote. Da kann man eigentlich gar nicht anders, als mitfiebern.

Gefallen hat mir am Meisten, dass die Geschichte nicht einfach nur als Dystopie, oder Science-Fiction Roman daher kommt, sondern den Leser auch zum Nachdenken bringt. Die Kindred fühlen sich den Menschen intellektuell überlegen, sie sperren Menschen in Käfige ein, lassen sie Aufgaben lösen, um zu sehen, wie intelligent sie sind und sie ergötzen sich an den Kunststücken, die die Menschen für sie aufführen. Sie schneiden ihnen Gliedmaßen ab und machen Experimente mit ihnen, um zu sehen, ob die Menschen sich entwickeln können. Dämmert da was? Genau! Nichts anderes machen wir mit den Tieren. Wir sperren fühlende Wesen in Zoos ein, wir beuten sie aus, wir experimentieren mit ihnen. Nicht wirklich etwas anderes, als Megan Shepherd hier mit den Jugendlichen macht. Dennoch ist das entsetzen, die Empörung, die der Leser fühlt, die ich gefühlt habe, ungleich höher. Ich habe mich ehrlich gesagt für mich selbst geschämt, denn es ist nichts anderes, was wir heute mit den Tieren machen.

Es gibt drei Regeln, die die Jugendlichen einzuhalten haben. Sie müssen Rätsel lösen, um die geistige und körperliche Verfassung zu stärken. Sie müssen auf ihre Gesundheit achten, indem sie Nahrung zu sich nehmen und ausreichend schlafen und zu guter Letzt sollen sie sich innerhalb von 21 Tagen fortpflanzen. Dazu werden sie in 3 Pärchen eingeteilt. Schöner Gedanke…

Wir begleiten abwechselnd die Figuren durch das Habitat, welches dem natürlichen Lebensraum der Menschen nachempfunden ist und wo sich die 6 Jugendlichen die meiste Zeit aufhalten. Mir persönlich hat es Cora am meisten angetan. Sie ist starrköpfig und mutig. Sie will sich nicht einfach mit der Situation abfinden. Aber auch die anderen Charaktere, Nok, Rolf, Lucky, Leon oder Mali sind gut ausgearbeitet. Sie alle haben ihre verschiedenen Eigenschaften, die sie unverwechselbar machen. Dabei ging mir der Besserwisser Rolf gewaltig auf die Nerven. Gut, dass ich nicht in einem Ort mit ihm eingesperrt war, aus dem es kein Entrinnen gibt.

Der Hüter, Cassian, ist für mich absolut undurchschaubar. Ich habe bis zum Ende nicht herausbekommen, ob ihm zu trauen ist, oder nicht. Ich bin sehr gespannt, wie er sich in Band 2 weiterentwickelt.

Die Geschichte kann man natürlich auch einfach als Abenteuerroman weglesen, ohne sich tiefgehende Gedanken zu machen. Man erhält dann eine spannende Geschichte, in der 6 Jugendliche ums Überleben kämpfen. Die Autorin spielt immer wieder mit Vertrauen und Mißtrauen. Es gibt Bevorzugungen, es gibt Nahrungsentzug und so spielen die Kindred die Jugendlichen gegeneinander aus und streuen mi0trauen. Leider weist die Handlung vor allem im Mittelteil einige Längen auf. Die Jugendlichen agieren nicht immer ganz nachvollziehbar und manchmal gar ein bisschen langweilig. Ich muss gestehen, dass ich mich ab und an zwingen musste weiterzulesen. Insgesamt hat mir die Geschichte aber gut gefallen und ich werde auf jeden Fall auch Band 2 lesen.

Ich vergebe für ein Buch, welches mir eine Tatsache, die mir eigentlich schon bewusst war, nochmal ganz klar vor Augen geführt hat und dabei nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daher kam, gerne 4 Sterne.

[Rezension] "The Cage - Entführt: Roman" von Megan Shepherd

Von: Bookbutterfly's world Datum : 23.11.2016

bookbutterflys-world.blogspot.de/

Meine Meinung:
Ich habe mich sofort in dieses Cover verliebt. Dieses Cover spiegelt definitiv Sci-Fi wieder und passt sehr gut zu dem Inhalt des Buches.
In dieser Geschichte beginnt alles damit, dass 6 Jugendliche von der Erde entführt werden und in einer ihnen unbekannten Umgebung gefangen gehalten werden. Diese Umgebung besteht aus einem Gehege in dem in verschiedenen Abschnitten, die Wüste, die Tropen und die Eiszeit gleichzeitig stattfinden. Einen Weg zur Flucht gibt es nicht, denn egal wie weit die Jugendlichen an die Grenzen dieser Welt kommen, sie landen wieder am Anfang. Erst im Laufe der Geschichte erfahren die Jugendlichen, dass sie von Aliens entführt wurden und Teil eines Experiments sind. Die Jugendlichen sollen die Regeln befolgen um zu überleben. Die Fortpflanzungsregel will Cora nicht befolgen. Sie versucht einen Ausweg aus diesem Gefängnis zu finden, denn sie will sich nicht brechen lassen.

Die Autorin hat eine einzigartige Welt erschaffen, die einfach nur Unglaublich ist. Das Komplexe Gehege, das Experiment, die Regeln und die Vergangenheit zwei der Hauptorganisatoren haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Das kennenlernen und die Hintergründe des Experiments haben mich etwas schockiert. Die Geschichte ist so komplex, aber durch den angenehmen und guten Schreibstiel der Autorin konnte man diese sehr gut verfolgen und nachvollziehen.
Die Geschichte wird aus jeder Sicht der Charaktere erzählt, so dass man mehr über die einzelnen Charaktere erfahren und lernen kann. Jedoch sind Cora und Lucky sowie auch der Hüter die Hauptpersonen. Die Charaktere sind alle sehr gut dargestellt und durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven bekommen wir zu jeder Personen einen Zugang. Wir erfahren von jedem die Hintergrundgeschichte und können so ihre Gedanken und auch ihr Handeln besser nachvollziehen.

Fazit:
Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und kann dieses Buch allen Fantasy/Sci-Fi Fans nur ans Herz legen. Dieses Buch ist wirklich mehr als verrückt, aber mehr als genial.

Bewertung:
5 von 5 Schmetterlingen

Kannst du dem Käfig entfliehen?

Von: Sabrinas Bücherwunderland Datum : 22.11.2016

komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

Auf dieses Buch bin ich, wie immer, beim Stöbern im Internet gestoßen. Der Klappentext klang für mich auch auf Anhieb interessant, dennoch hatte ich zu Beginn einige Vorbehalte gegen das Buch wegen dem Genre. Denn Dystopien schießen ja momentan wie Gras aus dem Boden und man hat irgendwie alles schon mal gelesen. Das wiederum machte mich aber nur umso neugieriger! Ich wollte unbedingt wissen, wie das Szenario im Buch aussieht und ob die Story für mich etwas Neues ist.

Ich begann also die ersten Seiten zu lesen und war von Anfang an sehr angetan von dem tollen Schreibstil. Dieser war sehr flüssig und angenehm, sodass ich beim lesen gut voran kam.
Die Geschichte wird ohne viel Vorgeschichte eingeleitet, wodurch man quasi ebenso ahnungslos in einer neuen Welt strandet wie die Protagonistin Cora. Die Welt ist ausreichend, aber nicht zu detailliert beschrieben, sodass man sich nicht gelangweilt hat. In dieser Welt gibt es verschiedene Vegetationszonen, die alle aneinander liegen und gut zu Fuß zu erreichen sind und auch das Zeitkontinuum scheint irgendwie verschoben zu sein. Für meinen Geschmack war das eine sehr vielversprechende Ausgangssituation für eine spannende Geschichte und ich wurde nicht enttäuscht.
Cora beginnt nämlich ihre neue Welt zu entdecken und stellt sich natürlich viele Fragen.
Das hat mir an ihrem Charakter wirklich gut gefallen, dass dies eine Eigenschaft war, die sie sich immer bewahrt hat. Und auch so war Cora in meinen Augen eine tolle Protagonistin. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch. Natürlich hat sie auch so ihre Macken, aber gerade das ließ sie für mich sehr authentisch wirken. Cora setzt sich das Ziel herauszufinden wo sie ist, und gibt sich nicht mit halbherzigen Antworten zufrieden. Sie kämpft für das, was ihr wichtig ist und hält, trotz Zweifel an diesem Ziel fest. Das fand ich angesichts ihrer Situation wirklich bewundernswert!

In ihrer neuen Welt lernt Cora noch fünf weitere Jugendliche kennen: Lucky, Leon, Mali, Nok und Rolf. Gemeinsam bilden die Sechs wirklich eine sehr gut durchmischte Gruppe an Charaktereigenschaften. Leon, der eigenbrödlerische Macho, Nok, die mädchenhafte Asiatin, Rolf, Superhirn und Supernerd, Lucky, der sympathische Durchschnittstyp und Mali, ein wirklich eher seltsames Mädchen.
Diese Zusammenstellung fand ich beim Lesen besonders spannend. Denn jeder der Jugendlichen geht mit dieser neuen Lebenssituation einfach ganz anders um, und man kann sich ja gut vorstellen, dass bei so einer Konstellation nicht immer heiterer Sonnenschein zwischen allen herrscht.
Die einzelnen Kapitel sind abwechselnd aus den verschiedenen Perspektiven der Charaktere geschrieben, wodurch man echt einen guten Überblick über alle bekommt und man die einzelnen Figuren wirklich gut kennenlernt, ohne dass eine zu kurz kommt.

Natürlich dieses neue Lebenssetting nicht einfach so entstanden, sondern wurde von einer anderen Lebensform mit Hintergedanken entwickelt. Bei dieser Spezies handelt es sich um die Kindred, eine Spezies die ihre Emotionen bestens verbergen können. Sie haben den „Käfig“ zu bestimmten Zwecken gebaut. Diese Zwecke erschließen sich dem Leser so nach und nach.
Eine wichtige Rolle seitens der Kindred spielt dabei Cassian, der Wächter der Jugendlichen. Er taucht immer wieder im Käfig auf, mahnt die Jugendlichen ein ums andere Mal sich an die Regeln zu halten und soll dafür sorgen, dass das Vorhaben der Kindred gelingt.
Ich fand Cassian als Figur wirklich genial! Er trug so einen Zwiespalt in sich, denn einerseits war er ein Kindred mit gut verborgenen Emotionen, aber andererseits berührte ihn auch der Kontakt zu den Jugendlichen, insbesondere zu Cora, in seinem Inneren. Sollte er sich an die Regeln der Kindred halten? Oder sollte er den Jugendlichen bei der Flucht aus dem Käfig helfen?

Der Storyverlauf war für mich wirklich spannend zu verfolgen. Da es sich bei diesem Buch um Band 1 einer Trilogie handelt, war klar, dass der Fokus zunächst mal besonders auf den einzelnen Charakteren und deren Zusammenarbeit lag. Spannung war für mich in diesem Sinne trotzdem stets gegeben, da es schnell Missgunst und Misstrauen und auch einige Konflikte in der Gruppe gab. Außerdem kamen beim Lesen immer wieder neue Fragen auf, die es zu klären galt.
Das Ende wurde dann wirklich actionreich und es gab nochmal eine große Wendung, mit der ich so nicht direkt gerechnet habe! Ich freue mich deswegen jetzt umso mehr auf den zweiten Band, der voraussichtlich im Mai 2017 erscheinen wird.

Mein persönliches Fazit:

Eine richtig geniale Jugenddystopie, die von der Storyidee her alles andere als 0-8-15 war. Die Geschichte war wirklich spannende und konnte mich die ganze Zeit über bei der Stange halten! Ich freue mich schon auf Band 2! Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!

Spannende und interessante neue Welt

Von: Magische Momente in der kleinen Bücherwelt Datum : 21.11.2016

annaskleinebuecherwelt.blogspot.de/

Das Cover und der Klappentext
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es sieht sehr düster aus und macht dadurch neugierig auf den Inhalt. Zudem sind einige wichtige Hinweise bereits auf dem Cover vertreten. Der Klappentext gefällt mir auch richtig gut. Durch ihn bin ich neugierig auf das Buch geworden, denn er verrät nicht zu viel, sondern umreißt das Buch im Kurzen.

Der Schreibstil
Die Autorin hat einen sehr lebhaften und bildlichen Schreibstil, durch den ich mich gut in die Geschichte hineinversetzen konnte. Allerdings nicht in die Charaktere. Aber dazu mehr im nächsten Absatz.

Die Charaktere
Insgesamt gab es sehr viele Charaktere, die im Laufe des Buches meinen Weg gekreuzt haben. Die Protagonistin Cora nimmt dabei viel Platz ein. Sie ist jung, eine Präsidententochter und die geborene Anführerin, was man im Verlauf des Buches an vielen Stellen feststellen kann. Cora war für mich ein starker Charakter, aber leider konnte ich mich mir ihr nicht identifizieren. Manchmal waren mir ihre Handlungswege ein wenig befremdlich. Auf ihrem Weg trifft sie fünf weitere junge Menschen, denen das gleiche Schicksal ereilte. Hier hat die Autorin ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Über einen Nerd, einen Schlägertyp, einem Model und weiteren, war alles dabei. Die Charaktere waren zwar sehr vielfältig, aber auch hier konnte ich mich nicht wirklich mit ihnen identifizieren.

Der Einstieg
Für mich ist der Einstieg gut gelungen. Am Anfang durfte ich Cora kennenlernen und wie es dazu kam, dass sie aus ihrem Leben herausgerissen wurde.

Die Spannung, Handlung und Idee
Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut. Der Klappentext verrät bereits, dass ein Setting geschaffen wurde, welches sehr vielfältig ist und in unserer Welt so gar nicht entstehen könnte. Die Autorin hat hier eine neue Welt geschaffen, die nicht nur durch ihre schon seltsame Umgebung, sondern auch den verschiedenen Arten an Wesen besticht. Die Spannung war für mich persönlich sehr schwunghaft und wechselhaft. Am Anfang hat mir die Handlung gut gefallen und auch die Spannung war sehr hoch. Im mittleren Teil habe ich sie dann allerdings ein wenig vermisst. Zwar gab es immer wieder spannende Teile, aber an vielen Stellen hat es sich für mich etwas gezogen. Hier wäre es wahrscheinlich sinnvoll gewesen ein paar Sätze einzusparen. Im Großen und Ganzen haben aber die spannenden Stellen überwogen und konnte mich durch die neue Idee und der interessanten Erschaffung der Welt fesseln.

Das Ende
Ehrlich gesagt habe ich hier etwas Anderes erwartet. Die Autorin hat es geschickt geschafft, mich an der Nase herumzuführen und mir etwas Falsches vorzuspielen. Das Ende wurde dadurch sehr spannend und unvorhersehbar. Das schlimme daran ist allerdings, dass es sehr offen ist, wie es weitergeht.

Mein Fazit
Eine spannende neue Welt, die den Leser an einen Ort führt, an dem er auf den ersten Blick gerne sein möchte, aber auf dem zweiten wiederum nicht. Zwar war die Spannung sehr schwankend, aber das Buch trotzdem interessant zu lesen.

Ein perfekter Auftakt einer neuen Trilogie !

Von: Drakonia Datum : 20.11.2016

drakoniasbuecherwelt.blogspot.de/

Megan Shepherd – The Cage: Entführt

Erscheinungsdatum: 29. August 2016
Format: Broschiert
Verlag: Heyne fliegtVerlag
Seiten : 464
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3453268937


Klappentext/Inhaltsangabe:
Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?


Meine Meinung:

Die Protagonistin Cora wacht plötzlich mitten in der Wüste auf. Wenige Schritte entfernt entdeckt sie allerdings das Meer und eine Winterlandschaft. Wo ist die gelandet ? Wie kommt sie dahin ? Warum wurde sie entführt ? Als Tochter eines bekannten Politikers wurde ihr seit Kindertagen an eingetrichtert, dass sie im Falle einer Entführung ruhig bleiben soll. Cora befolgt dies, obwohl sie keinen Entführer sieht. Sie erkundet diesen seltsamen Ort, in dem nichts zusammen passt. Die Häuser ähneln einer Filmkulisse und kein Bauwerk passt zum anderen. Cora ist nicht alleine an diesem Ort. Auf ihrer "Entdeckungsreise" lernt sie ihre andren Mitstreiter, Lucky, Nok, Leon und Rolf kennen.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die meisten Kapitel sind zwar aus Coras Sicht erzählt, aber auch von den anderen Jugendlichen. Die Handlung ist nachvollziehbar und spannend. Ich fand den Schreibstil sehr gut zu lesen. Jeder Charakter ist gut ausgearbeitet und hat sein eigenes "Ich". Man merkt, dass alle unterschiedlich sind. Die Handlung ist nicht vorhersehbar. Die Autorin schafft es in diesem Buch die positiven aber auch negativen Eigenschaften von Menschen in Extremsituationen zu zeigen.

Das Ende ist nochmal ein richtiger Kracher und erhöht die Vorfreude und das Verlangen nach dem zweiten Band, der im Mai 2017 erscheinen soll.

Fazit:

Es ist zwar eine ScFi Geschichte und derzeit vielleicht auch nicht vorstellbar, aber ich fand dennoch, dass es nicht unrealistisch war. Für mich ist es vorstellbar. Ich fand das Buch sehr toll und empfehle es weiter. Ich freue mich schon sehr auf die Nachfolger im Mai und November 2017.

5 von 5 Büchern


Anmerkung: "The Cage: Entführt" wurde mir vom Heyne fliegt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank !

Spannender Auftakt mit einigen Schwächen

Von: Anne Datum : 20.11.2016

anne-hearts-life.de/

In dem einen Moment sitzt die 16jährige Cora noch zusammen mit ihrem Bruder im Auto auf dem Weg zu ihren Eltern – im nächsten Moment wacht sie in einer mysteriösen Wüste auf. Für Cora gibt es nur eine Erklärung: sie wurde entführt. Ihre neue Umgebung stellt sich als höchst merkwürdig heraus, denn direkt neben der Wüste befindet sich ein Wald, eine kleine Mini-Stadt, ein Meer und weitere Landschaften. Cora findet schnell heraus, dass sie in einer Art Riesen-Käfig festgehalten wird.

Und Cora ist nicht allein – mit ihr zusammen wurden vier weitere Jugendliche – ein Mädchen und drei Jungs – entführt. Keiner kann sich erklären, wer dahinter steckt, bis ein junger, hübscher Mann namens Cassian auftaucht, den Cora aus einem Traum zu kennen scheint.


Ich muss sagen, ich bin ein bisschen zwiegespalten. Als erstes möchte ich gerne loswerden, dass ich irgendwie etwas komplett anderes erwartet habe. Ich habe nicht allzu viele Rezensionen hierzu gelesen, aber die Thematik, die in diesem Buch steckt, habe ich aus keiner herauslesen können und die möchte auch ich euch nicht verraten, da es durchaus einen kleinen Überraschungsmoment darstellt. So viel vorab: Das, was sich relativ schnell ergibt, ist es dann auch ;) Vielleicht hilft es euch dabei, euch besser auf die Geschichte einzulassen.

Gleichzeitig hat das bei mir dazu geführt, dass ich fest damit gerechnet habe, dass die Thematik nur vorgespielt ist und am Ende jemand sagt: „Überraschung! Das war alles nur vorgetäuscht – eigentlich ist alles hier ganz real„.

Das hat – denke ich – meine Meinung über das Buch allerdings nicht wirklich beeinflusst. Wie gesagt, ich möchte euch nicht verraten, worum es in diesem Buch geht, da man am Anfang genauso ahnungslos ist wie Cora und das ist auch gut so, da dies sehr zur Stimmung des Buches beiträgt.

Die Thematik an sich finde ich unglaublich spannend. Sie enthält meiner Meinung nach sehr viel Potential, das allerdings nicht so richtig seitens der Autorin ausgeschöpft wurde. Die Idee ist, wie gesagt, klasse, die verschiedenen Personengruppe, die auftreten, ebenfalls. Das World-Building an sich ist damit gut gelungen. Aber irgendwie ist mir die Systematik im Großen und Ganzen nicht ganz klar geworden: Wo genau befinden wir uns jetzt? Was für verschiedene Personengruppen gibt es? Was ist der allgemeine Sinn dahinter?

Mir war nicht wirklich klar, wie ich das ganze Setting zu verstehen habe. Vielleicht folgen in den nächsten Büchern noch ein paar weitere Erklärungen – insbesondere zu Hierachien, verschiedenen Lebensgewohnheiten, etc. In diesem Teil war mir das irgendwie zu wenig und gleichzeitig zu viel Neues, das auf einen hereingeprasselt ist, ohne eine entsprechende Erklärung zu liefern.

Ein weiterer großer – vielleicht auch der größte – Kritikpunkt waren die Charaktere. Wir beginnen mit Cora, die auch im gesamten Buch unsere Hauptperson bleibt. Cora ist so, wie wir uns eine Romanheldin vorstellen. Voller Tatendrang, ein Hang zur Selbstaufopferung usw. Ihr kennt das ja. Für mich war sie nichts Besonderes. Gleichzeitig gibt es aber immer wieder Kapitel aus der Sicht von weiteren Personen: der nette Lucky, der Nerd Rolf, das asiatische Model Nok und der Kleinkriminelle Leon. Die Charaktere – Cora eingenommen – sind alle nicht wirklich sympathisch. Zwar wird Lucky z.B. sehr darauf getrimmt, für den Leser sympathisch zu wirken – das ging bei mir aber eher nach hinten los.

Mit unsympathischen Personen an sich kann ich zwar durchaus leben, allerdings waren auch die Handlungen und Denkweisen der Personen sehr merkwürdig bis teilweise wirklich gar nicht nachvollziehbar. Die fünf Jugendliche haben sich in einer Art und Weise verhalten, die angesichts der Situation, in der sie stecken, so unglaubwürdig war, dass ich oft gedanklich den Kopf geschüttelt habe. Auch hatte ich ab und zu das Gefühl, hier handeln keine sechzehn- bis achtzehnjährige Personen, sondern eher Zwölfjährige, was in manchen Situationen sehr merkwürdig wurde.

Ein Charakter dagegen ist sehr interessant geblieben und auf seine weitere Entwicklung freue ich mich schon sehr: Cassian. Man erfährt nicht sehr viel über seine Beweggründe. Er bleibt damit für den Leser ein großes Mysterium über den man aber gleichzeitig viel viel mehr wissen möchte.

Auch muss ich der Geschichte zugute halten, dass der Schreibstil sehr flüssig und angenehm ist. Das Buch enthält viele Spannungen, überraschende Wendungen und regt immer wieder zum Weiterlesen an. Ein Pageturner war es für mich zwar nicht, aber unnötige Längen findet man hier glücklicherweise nicht.

Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es gehört nicht zu den Büchern, die ich ausnahmslos sofort weiter empfehlen würde – aber der richtigen Zielgruppe wird es sicherlich sehr gut gefallen. Ich werde die Reihe auch weiterverfolgen – hauptsächlich wegen Cassian.

Von mir gibt es daher 3,5 von 5 Sterne.

Wir sind Experimente!

Von: Denise Datum : 17.11.2016

www.tapsisbuchblog.blogspot.de

Cora erwacht in einer Wüste. Als Tochter eines Senators denkt sie sofort an das Eine: sie ist entführt worden. Doch wer setzt sie direkt in der Wüste ab? Doch sie ist nicht allein. Schon bald begegnet sie Lucky, der in der Nähe einer Farm aufgewacht ist. Die gesamte Umwelt wirkt auf kleinsten Raum zusammengedrängt. Wie kann das sein? Wo sind die beiden? Die Antwort ist so erschreckend wie tödlich!

„The Cage – Entführt“ ist der Auftakt zur Trilogie von Megan Shepard und hat mich nicht überzeugen können. Die Autorin sucht sich zwar ein spannendes Grundthema, baut dies auch zunächst gut auf, verliert sich dann aber einer typischen Teenie-Schmonzette. Schade!

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man kapitelweise einem der 5 gefangenen Teenager. Denn Lucky und Cora sind nicht allein. In einem Dorf begegnen sie Rolf, Nok und Leon. Die Teenager kommen aus unterschiedlichen Ländern, sozialen Schichten und haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Doch eines verbindet sie: der Wunsch aus dem Käfig zu entkommen. Dies ist nur nicht so einfach, denn die Kindreed, eine ausserirdische Spezies, bewachen und beobachten sie. Die Jugendlichen sind zu Experimenten geworden. Diese Idee und auch die Art des Erzählens haben mir sehr gut gefallen.

Die Figuren sind, wie es sich für einen Jugendroman gehört, schon sehr typisch gestaltet. Wir haben die schlaue Rebellin, den kleinen Nerd, den verwegenen Jungen vom Land, die Zicke und einen arroganten Straßenkämpfer. Nichts überraschendes, dennoch etwas, was interessant werden könnte. Ich persönlich hatte Rolf, den hochintelligenten Skandinavier, sehr schnell ins Herz geschlossen. Er wirkte auf mich am menschlichsten. Die anderen blieben mir, auch wenn sie sehr toll und auch tief beschrieben wurden, fern. Vielleicht, weil ich einfach schon zu viele Figuren wie sie kenne.

Die Story ist gerade zu Beginn sehr fesselnd und spannend erzählt. Man rätselt mit den Gefangenen, wo sie sind, wie sie entkommen können und was eigentlich der Zweck des Käfigs ist. Auch die ausserirdischen Hüter fand ich spannend. Über die Hälfte des Buches habe ich mit Freuden gelesen. Doch dann rutscht Megan Shepard dahin ab, wohin es dieser Roman nicht verdient hat: eine Dreiecksgeschichte ohne weiteren Spannungsbogen. Ja, eine spannender Jugendroman kommt nicht ohne die Liebe aus, das ist mir bewusst. Doch warum beruft sich die Autorin auf das vorhersehbarste der Welt? Das ist so schade. Und mir verging die Lust am Lesen. Es war einfach zu bekannt, zu eintönig, zu durchgekaut.

Der Stil von Megan Shepard ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist bildhaft, jugendlich frisch, ohne aufgesetzt zu wirken. Das hat mir gefallen.

Fazit: ich entkam dem Käfig, weil ich einfach keine Lust auf das Typische hatte. Schade, es hätte mehr werden können.

The Cage - Entführt

Von: Bücherstar Datum : 07.11.2016

buecherstar.blogspot.de/

Meinung:
Auf das Buch bin ich durch andere Blogger aufmerksam geworden, außerdem hat mich die Inhaltsangabe neugierig gemacht.
Sechs Jugendliche die entführt werde und in einem menschlichen Zoo aufwachen und dort gefangen gehalten werden. So ein Setting kenne ich aus keinem anderen Buch. Cora, Lucky, Nok, Rolf, Leon und später auch noch Mali sind die Hauptcharaktere dieser Geschichte. Jeder in der Gruppe hat einen anderen Charakter und Vergangenheit. Ein weitere Grund, weswegen mir das Buch gefallen hat.

Der Schreibstil liest sich locker und flüssig. Die Handlung ist und bleibt das ganze Buch über sehr spannend und aufregend. Die meisten Kapitel sind aus der Sicht von Cora geschrieben. Aber auch einzelne Kapitel aus der Sicht der anderen Protagonisten.

Das Ende ist auch gelungen, es gibt eine Überraschung die ich nicht so erwartet hätte. Jetzt bin ich natürlich auf den zweiten Band gespannt, wie es mir Cora und den anderen Protagonisten weitergeht.

Fazit:
The Cage - Entführt ist ein spannender Auftakt der Trilogie, der Lust auf mehr macht.
The Cage - Gejagt erscheint voraussichtlich im Mai 2017.

Spannende Distopie mit einigen Schwächen

Von: Jenny Datum : 07.11.2016

seductivebooks.blogspot.de/

Was erwartet euch?

Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?

(Quelle: www.heyne.de)



Über die Autorin

Megan Shepherd ist in den Bergen von North Carolina aufgewachsen. Die meiste Zeit verbrachte sie bereits als Kind in der Buchhandlung ihrer Eltern. Nach ihrem Studium (Kulturwissenschaften und Sprachen) ging sie für zwei Jahre in den Senegal, wo sie Kinder in Dorfschulen unterrichtete. Dabei entdeckte sie ihr großes Talent zum Geschichtenerzählen. Megan Shepherd lebt mit ihrem Mann auf einer Farm in North Carolina.

Meine Meinung

Das Cover ist ein echter Hingucker! Mir gefallen die Farben und vor allem die Augen, als wenn sie dir direkt in die Seele blicken. Das Bild wirkt mystisch und beunruhigen und passt auch irgendwie perfekt zur Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich leicht und flüssig lesen. Ich hätte mir nur ein bisschen detailliertere Beschreibung von der Umgebung gewünscht, da sie für mich eher schwammig und oberflächlich rüberkam. Die Perspektive war zu Beginn für mich sehr gewöhnungsbedürftig, da es sich um einen neutralen Erzähler handelt, der immer wieder zwischen den einzelnen Charakteren hin und her wechselt. Es ist irgendwie ein Mittelweg zwischen Ich – Erzähler und dem allwissenden Erzähler. Das lässt die Charaktere manchmal etwas kalt wirken und man behält als Leser eine gewisse Distanz.

Die Charaktere sind eine wild durcheinander gemischte Gruppe. Cora ist die geborene Anführerin. Sie opfert sich für ihre Familie und die, die sie liebt. Sie versucht alles um aus dem Käfig zu entkommen. Dennoch ist sie nicht perfekt, denn auch sie wird von Selbstzweifel geplagt. Nok ist eine junge Asiatin, die aus ihrer Heimat verschleppt wurde, um für wenig Geld zu Modeln. Sie wirkt auf den ersten Blick naiv, doch man merkt nach und nach wieviel in ihr steckt. Rolf ist das Genie der Gruppe. Er ist wie man sich einen typischen Nerd vorstellt schüchtern und schlau. Lucky ist der heiße Badboy, der eine traurige Vergangenheit hat. Er ist auch ein absoluter Anführertyp. Ich mochte ihn sehr. Dann haben wir noch Leon, der wirklich böse Junge. Er ist ein Schlägertyp und hat schon einige krumme Dinger gedreht, jedoch merkt man schnell, dass er sehr sensibel ist. Die letzte im Bund ist Mali, die schon ihr Leben lang in einem Käfig gehalten wurde. Sie ist etwas merkwürdig und speziell. Also alles in allem eine interessante Gruppe.

Die Story hat mich so ein bisschen Zwiegestalten zurückgelassen. Einerseits ist sie super spannend, neu, Anders, sodass man sie gar nicht aus der Hand legen möchte. Andererseits war mir die Geschichte zwischendurch echt merkwürdig. Es prasseln so viele unterschiedliche Eindrücke auf den Leser ein, dass es mir manchmal echt zu viel wurde. Auch die Auf und Abs zwischen Spannung und Langatmigkeit waren nicht sehr ideal gewählt. In manchen Stunden konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht und dann gab es Momente, wo ich so gar nicht vorankam. Dennoch ist die Idee mit den Charakteren und dem Käfig interessant, sodass ich auf jeden Fall dem zweiten Teil noch eine Chance geben werde.

Fazit

Auch wenn ich noch das ein oder andere Problem mit dem Buch hatte, ist die Geschichte doch insgesamt spannend und auch sehr interessant. Ich kann sie euch als empfehlen, wenn man über die Kleinigkeiten hinwegsehen kann.

Eine echte Überraschung!

Von: Kristin von Tausend Bücher Datum : 06.11.2016

www.tausendbuecher.blogspot.de

Cora ist gerade mit ihrem Bruder unterwegs zu ihren Eltern und damit beschäftigt, die Autofahrt mit dem Schreiben von Songtexten zu überbrücken. Das ist das letzte, woran sie sich erinnern kann, denn plötzlich wacht sie inmitten einer geheimnisvollen Wüste auf. Sie trägt Kleidung, die ihr nicht gehört, und hat keine Ahnung, wie sie hier her gekommen ist. Zunächst tippt sie auf eine Entführung, da ihr Vater ein mächtiger Mann ist, doch schnell wird klar, dass mehr dahinterstecken muss. Denn neben ihr trifft sie auf weitere Jugendliche und sie alle scheinen in eine Art riesigem Käfig gefangen zu sein, in dem es verschiedenste Ökosysteme gibt. Handelt es sich um geheimes Experiment? Und was haben die Entführer mit Cora vor?

"The Cage - Entführt" ist für mich eine der Überraschungen des Jahres. Bisher hatte ich wenig davon gehört, nur den Klappentext gelesen, der, zum Glück, nicht so viel verrät und noch keine große Ahnung, was mich in dem Buch erwartet. Umso größer war die Überraschung, wie unglaublich toll dieses Buch doch ist, spannend und voller unerwarteter Szenen.
Der Schreibstil ist gut und der Leser schnell in der Geschichte, die ziemlich mysteriös und rätselhaft beginnt. Als Cora in der Wüste erwacht und nicht weiß, wo sie ist, wird schnell klar, dass hier noch mehr dahintersteckt. Auch als sie auf weitere gefangene Jugendliche trifft, wird dies immer deutlicher. Doch was wirklich hinter allem steckt, hätte ich nie erwartet.
Richtig gelungen sind die einzelnen Charaktere. Neben Cora gibt es noch 4 weitere Jugendliche, die alle unterschiedliche Stärken und Persönlichkeiten haben und sich so in ihrer Gefangenschaft ergänzen, aber auch gegenseitig behindern. Hinzu kommt die Tatsache, dass keiner weiß, welches Spiel hier gespielt wird, und ob man den anderen vertrauen kann. Allein dadurch wird das Buch schon super interessant.
Dazu kommt die ungewöhnliche Umgebung. Verschiedenste Ökosysteme, die eigentlich nicht nebeneinander existieren könnten, befinden sich dicht an dicht und sorgen für weitere Verwirrung. So wird die Handlung sehr unvorhersehbar und der Leser hat keine Ahnung, was ihn erwartet. Außerdem hat das Buch spannungstechnisch dadurch viel zu bieten - von Erkundungstouren und Rätseln über Spannungen und Kämpfen bis hin zu romantischeren Szenen ist alles zu finden und bietet eine großes Spektrum der verschiedensten Emotionen.
Mein Highlight war dabei, dass ich einfach nichts vorhersehen konnte. Schnell kommt die Vermutung auf, dass einer der Jugendlichen ein Maulwurf sein könnte, doch es gibt immer wieder unterschiedliche Hinweise, sodass man sich nie sicher sein kann, was genau eigentlich an diesem mysteriösen Ort vor sich geht. Auch Cora weiß nicht, wem sie trauen kann. Durchweg passieren unerwartete Dinge, die man nicht hat kommen sehen und die überraschen. Und schließlich gibt es ein absolut geniales Ende, das ich niemals erwartet hätte.
All das hat das Buch für mich zu einem echten Highlight gemacht. So viel unerwartetes, so viele Wendungen, so viele Highlights - ich bin einfach begeistert. Am besten informiert ihr euch gar nicht zu sehr über dieses Buch, sondern lasst euch von den vielen Überraschungen lieber selbst überzeugen - es lohnt sich auf jeden Fall! :)

sehr gute Dystopie, aber Schwächen bei den Charakteren

Von: Waldschrat liest Datum : 25.10.2016

https://chaosqueeninaction.wordpress.com/

„The Cage“ ist der Auftakt zu einer Jugend-Dystopie, die von der Idee her ganz nach meinem Geschmack war. Sechs Jugendliche werden von Aliens entführt und auf einen fremden Planeten gebracht – mit dem Ziel des Artenschutzes. Oder doch nicht?

Das Setting hat mir hierbei sehr gut gefallen und war für eine gute Dystopie ordentlich perfide. Die Jugendlichen müssen in der für sie geschaffenen Umgebung klar kommen und erst nach und nach herausfinden, was das eigentlich soll. Da sie die Auflagen haben, sich gesund zu ernähren und Rätsel zu lösen, sich regelmäßig gesundheitlich durchchecken lassen müssen und sich zum Ziele des Artenschutzes fortpflanzen sollen, kommen sie sich wie Laborratten vor. Doch irgendwer sät Zwietracht und ihre Fluchtpläne werden immer weiter sabotiert. Das alles und ein ganz wunderbarer bzw. fieser Cliffhanger haben mir unheimlich viel Spaß gemacht, weswegen ich äußerst gespannt die Fortsetzung erwarte.

Allerdings muss ich dennoch Abstriche machen, denn die Gestaltung der Jugendlichen, ihre Handlungen, Dialoge und Gedanken fand ich relativ oft unverständlich und unlogisch. Die Kapitel sind aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben, weswegen es mehr als eine Person gab, die mich zum Kopfschütteln animiert hat. Und damit meine ich nicht das übliche: warum verliebt sie sich plötzlich in den Typen, wo sie doch gar nicht zueinander passen. Es waren schon recht unübliche logische Probleme, die mir das Lesen nicht immer schmackhaft gemacht haben. Einige Stellen waren aus meiner Perspektive sogar so unsinnig, dass ich vor Ärger das Buch weglegen musste.

Da ich durch die spannende Grundstory und die zwischenmenschlichen Unsinnigkeiten ziemlich zwiegespalten war bzw. bin, wusste ich zunächst nicht, wie ich das Buch bewerten soll. Die dystopische Idee für sich verdient mindestens 4 Sterne, die Handlungsweise und Dialoge der Charaktere maximal 3. Daher bewerte ich „The Cage – Entführt“ insgesamt mit 3,5 von 5 Sternen und bin dennoch sehr gespannt auf den nächsten Band!

sehr gute Dystopie, aber Schwächen bei den Charakteren

Von: Waldschrat liest aus Chemnitz Datum : 25.10.2016

https://chaosqueeninaction.wordpress.com/

„The Cage“ ist der Auftakt zu einer Jugend-Dystopie, die von der Idee her ganz nach meinem Geschmack war. Sechs Jugendliche werden von Aliens entführt und auf einen fremden Planeten gebracht – mit dem Ziel des Artenschutzes. Oder doch nicht?

Das Setting hat mir hierbei sehr gut gefallen und war für eine gute Dystopie ordentlich perfide. Die Jugendlichen müssen in der für sie geschaffenen Umgebung klar kommen und erst nach und nach herausfinden, was das eigentlich soll. Da sie die Auflagen haben, sich gesund zu ernähren und Rätsel zu lösen, sich regelmäßig gesundheitlich durchchecken lassen müssen und sich zum Ziele des Artenschutzes fortpflanzen sollen, kommen sie sich wie Laborratten vor. Doch irgendwer sät Zwietracht und ihre Fluchtpläne werden immer weiter sabotiert. Das alles und ein ganz wunderbarer bzw. fieser Cliffhanger haben mir unheimlich viel Spaß gemacht, weswegen ich äußerst gespannt die Fortsetzung erwarte.

Allerdings muss ich dennoch Abstriche machen, denn die Gestaltung der Jugendlichen, ihre Handlungen, Dialoge und Gedanken fand ich relativ oft unverständlich und unlogisch. Die Kapitel sind aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben, weswegen es mehr als eine Person gab, die mich zum Kopfschütteln animiert hat. Und damit meine ich nicht das übliche: warum verliebt sie sich plötzlich in den Typen, wo sie doch gar nicht zueinander passen. Es waren schon recht unübliche logische Probleme, die mir das Lesen nicht immer schmackhaft gemacht haben. Einige Stellen waren aus meiner Perspektive sogar so unsinnig, dass ich vor Ärger das Buch weglegen musste.

Da ich durch die spannende Grundstory und die zwischenmenschlichen Unsinnigkeiten ziemlich zwiegespalten war bzw. bin, wusste ich zunächst nicht, wie ich das Buch bewerten soll. Die dystopische Idee für sich verdient mindestens 4 Sterne, die Handlungsweise und Dialoge der Charaktere maximal 3. Daher bewerte ich „The Cage – Entführt“ insgesamt mit 3,5 von 5 Sternen und bin dennoch sehr gespannt auf den nächsten Band!

Ein nervenaufreibender Reihenauftakt!

Von: Lines Bücherwelt aus Nentershausen Datum : 25.10.2016

linejasmin.blogspot.de/

Was mir natürlich als erstes aufgefallen war das Cover. Es sprach mich sofort an und machte mich neugierig. Jetzt nach dem lesen kann ich nur sagen, dieses Cover passt haargenau zur Story.
Doch auch der Klappentext war unglaublich gut und macht mich noch neugieriger.

Wie ist es wohl an einem völlig fremden Ort aufzuwachen? In einer fremden Welt die du nicht mal ansatzweise kennst?
So ergeht es Cora und einigen anderen Jugendlichen, sie alle sind Teil eines Experimentes. Sie alle sind in einer völlig neuen Welt ausgesetzt worden.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich locker und flüssig lesen.
In Rekordzeit habe ich dieses Buch verschlungen, was anderes blieb mir gar nicht übrig denn die Autorin weiß genau wie sie ihre Leser fesseln kann.

Der Spannungsbogen baut sich gleich zu Beginn auf und bleibt im ganzen Buch über bestehen, die Autorin steigert ihn immer wieder bis es zum finalen Showdown am Ende des Buches kommt.

Die Charaktere sind authentisch und realistisch gezeichnet.
Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und habe ihr handeln und ihre Gefühle nachvollziehen können.

Die Handlung ist sehr fesselnd, nervenaufreibend und sehr spannend.
Dieses Buch entwickelte eine unglaubliche Sogwirkung der ich mich nur schwer entziehen konnte, ich konnte und wollte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die Thematik des Buches ist grandios und auch vorstellbar.
Diese neue Welt die die Autorin hier geschaffen hat ist einmalig, es war teilweise erschreckend und unfassbar.
Das ganze gefiel mir unglaublich gut.
Ich bin gespannt wie es mit der Reihe weiter geht, ich werde auf jeden Fall auch die anderen Bände lesen und freue mich schon jetzt drauf.

Klare und uneingeschränkte Empfehlung!

Fazit:
Mit "The Cage - Entführt" ist der Autorin ein sagenhafter Reihen auftakt gelungen der mich völlig geflasht hat. Bitte mehr davon.
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

Guter Auftakt

Von: Mein Bücherchaos Datum : 23.10.2016

jennybuecher.blogspot.de/

Auf das Buch wurde ich nach dem Erscheinen durch die Bloggerwelt aufmerksam. Viele haben das Buch gelesen und waren sehr begeistert von dem Reihenauftakt. Das Cover hat mich zwar nicht so sehr angesprochen, aber dafür umso mehr der Klappentext. Dieser hat mich sofort gepackt und ich musste/wollte dieses Buch einfach unbedingt lesen.

Megan Shepherds Schreibstil war einfach und schnell zu lesen, weshalb ich das Buch in knapp einem Tag verschlungen habe. Doch hatten sich auch in die Handlung ein paar Längen eingeschlichen, weshalb mich nicht die ganze Story fesseln konnte. Geschrieben wurde die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, wobei die 16 jährige Cora die meisten Kapitel übernahm. So bekam ich einen guten Überblick über alle Geschehnisse der Geschichte rund um die sechs Jugendlichen.

Cora, Lucky, Nok, Rolf, Leon und später auch noch Mali sind die Hauptcharaktere dieser Geschichte. Die sechs Jugendlichen wurden von der Erde entführt und erwachen in einer Art Zoo auf einer entfernten Raumstation. Dort werden sie von Außerirdischen wie Tiere gefangen gehalten.

Einzig und allein Cora scheint zu begreifen, dass sie in Gefahr schweben und schmiedet Pläne zum entkommen. Doch kann sie die höher entwickelten Außerirdischen überlisten und warum findet sie ihren Wächter Cassian so süß?

Das alles und noch viel mehr durfte ich mit den Charakteren zusammen erleben. Mit Cora zusammen habe ich die Motive der anderen Charaktere hinterfragt und spannende Wendungen erlebt. So konnte mich die Geschichte besonders zum Ende hin sehr begeistern und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band dieser Trilogie.

Der erste Band der The Cage Trilogie konnte mich besonders zu Beginn und zum Ende zugehend von sich begeistern. In der Mitte schlichen sich ein paar Längen ein, die aber zum Glück immer schnell überwunden wurden. So hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen der Geschichte. Aber auch die Charaktere - besonders Cora - haben mir gut gefallen und ich konnte das Buch so kaum aus der Hand legen. Zum Ende hin wurde es nochmal richtig spannend und ich freue mich schon sehr auf den weiten Band der Trilogie.

Viel Spannung von weit weg

Von: Lisa Lareyna Datum : 16.10.2016

hashtagbeyourself.blogspot.ch/?m=1

Meine Meinung

Die Geschichte Der Klappentext hat mich sofort an Maze Runner erinnert und da war ich offensichtlich nicht allein, wie ich bei anderen Bloggern bereits gelesen habe. Eine Wüste mit Experiment kombiniert erinnert aber auch sehr stark an den zweiten Teil der Maze Runner Trilogie. Nun, ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass es überhaupt nicht so ist wie Maze Runner. Denn der Fakt, dass die Geschichte sich sehr weit von der Erde entfernt abspielt, war für mich auf jeden Fall total neu und zugegeben auch etwas gewöhnungsbedürftig. Dass da oben so einiges anders läuft, kann man sich ja vorstellen.
Das Buch beginnt mit der entführten Cora, die in einer Wüste erwacht, wo auch gleich sehr viele Fragen auftauchen. Wo ist sie? Warum ist sie dort? Ist sie allein? Was nun?
Spannung und Ungewissheit begleitet einen durch das ganze Buch, wovon ich positiv überrascht war. Andererseits hätte ich nach so vielen Fragen auch gerne ein paar Antworten gehabt. Klar, das Buch ist nur der Auftakt einer Trilogie, als Leser möchte ich aber trotzdem ab und zu ein paar Informationen und standfeste Fakten erhalten. Alles was man mit den Protagonisten gemeinsam erfährt sind oft nur Vermutungen und mit der Zeit hat mich das einfach nur noch wahnsinnig gemacht! Wiederum könnte man es auch so sehen, dass die Protagonisten genau das werden: Wahnsinnig. Im Grunde genommen hat es die Autorin also geschafft, mich ein Teil der Geschichte werden zu lassen. Zumindest konnte ich mir genau vorstellen, wie sich die Protagonisten gefühlt haben müssen.

Die Charaktere
Wie bereits im Klappentext erwähnt wird, findet sich Cora mit einem weiteren Mädchen und drei Jungen wieder. Allesamt waren sehr gut durchdachte Figuren mit Ecken und Kanten.
Es ist einem nicht von Anfang an klar, wie die Charakteren wirklich sind. Dies kristallisiert sich erst viel später im Verlauf der Gefangenschaft aus. Für mich als Leser war besonders interessant mitzuerleben, wie sie sich weiterentwickelten. Oft habe ich mich auch dabei erwischt, wie ich mir die Frage gestellt habe, was ich denn an ihrer Stelle gemacht hätte.
Ich konnte mich sehr gut mit Cora identifizieren, da sie auch jene ist, von der man am meisten erfährt. Für die folgenden Teile würde ich mir wünschen,, auch mehr über die anderen zu erfahren, um deren Handlungen besser nachvollziehen zu können.

Der Schreibstil
Der Schreibstil von Megan Shepherd gefällt mir sehr gut. Das Buch ließ sich schnell und einfach lesen und sie ist definitiv eine Meisterin der Spannung. Ich bin ein großer Fan von Cliffhanger am Ende eines Kapitels, daher konnte sie mich allein deswegen schon überzeugen.
Das Buch war deshalb auch so vielseitig, weil die Kapitel nicht nur aus Cora's Sicht erzählt wurden, sondern auch die anderen Charaktere zum Zug kamen. So konnte ich immer die Übersicht behalten und wusste stets was gerade los war.

Der Titel
Den Titel finde ich sehr passend und gut gewählt. Vor allem macht er sofort neugierig.

Das Cover
Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, musste ich sofort an The Dome denken. Es erinnert einfach total an diese Kuppel.
Das Gesicht auf dem Cover hinter der Kugel erklärt sich, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, eigentlich von selbst. Darüber habe ich mir zuvor natürlich noch keine Gedanken gemacht. :D


Fazit
The Cage - Entführt ist ein gelungener Auftakt einer Science-Fiction Trilogie mit viel Spannung und Rätsel. Mich hat das Buch auch etwas zum Nachdenken angeregt und einige spannende Lesestunden bereitet. Von mir gibt's auf jeden Fall eine Leseempfehlung. :) (Und erwartet nicht das gleiche wie bei Maze Runner! :D)

Stell dir vor du stehst in der Wüste und neben dir schneit es...

Von: Franzy Datum : 10.10.2016

franzyliestundlebt.blogspot.de/

Meinung
Nachdem ich eine halbe Ewigkeit an einem recht zähen Werk hing, wollte ich nur mal eben reinlesen...plötzlich war die Nacht fast rum und das Buch bis zur Hälfte durch. Im Endeffekt habe ich es auf zwei Etappen gelesen...dieses Buch war einfach Bombe!

Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie weiß nicht wo sie ist und was das eigentlich soll. Und anstatt in Panik zu verfallen zwingt sie sich aufzustehen und nachzusehen. Zwar befindet sie sich momentan in einer Wüste, aber einen Steinwurf entfernt sieht sie auch eine arktische Tundra und das Meer. Außerdem gibt es eine Stadt, die einer Filmkulisse gleicht - denn jedes Haus hat einen anderen Baustil und keines passt zum Nebengebäude.
Doch wer hat Cora hierher gebracht und warum? Wieso sind die anderen hier? Welchen Zweck erfüllen die tattooähnlichen Hubbel an den Hälsen? Und was ist mit dem toten Mädchen passiert? War es ein Unfall? Doch wo kommen diese blauen Flecken her?

Ich sage euch, dieses Buch war der totale Wahnsinn!

Der Leser begleitet unter anderem Cora. Ein sehr willensstarkes, manchmal recht zickiges, aber emotionales Mädel, das zielgerichtet agiert und oftmals eher rational entscheidet. Durch diese Eigenschaften wirkt sie sehr reif und nicht so, wie man sich einen Teenie mit 16 Jahren vorstellt. Sie ist bereit Verantwortung zu übernehmen, Dinge zu hinterfragen und auch mal etwas zu riskieren. Trotz ihrer Rationalität ist sie sehr emotional und ich konnte ihre Gefühle und die dadurch entstehenden Zwickmühlen gut verstehen und nachvollziehen.

Neben der Protagonistin befinden sich noch eine Handvoll anderer Jugendliche in diesem "Käfig". Ich möchte da nicht zu sehr drauf eingehen um nicht zu viel zu verraten. Jedoch kann ich sagen, dass mir Cora eigentlich am sympathischsten ist. Bis zu einem gewissen Punkt bin ich auch von Cassian restlos begeistert. Das gibt sich dann aber zwischendrin leider ;-) Jeder Charakter hat seine ganz persönlichen Eigenheiten und Eigenschaften, was dies alles noch realistischer werden lässt. Niemand ist wie der andere, nicht jede Handlung ist vorauszusehen, nicht alles nachvollziehbar. Aber insgesamt ist alles sehr logisch!
Jeder Leser kann sich in mindestens einer Figur wiedererkennen und das ein oder andere Mal einen "Ich hätte ganz genau so gehandelt"-Gedanken nicht verhindern.
Megan Shepherd zeigt hier mehr als deutlich die positiven, aber auch negativen Eigenschaften der Menschen auf, die in Extremsituationen gefangen sind. Keine dieser Szenen wirkt unrealistisch, alles könnte ganz genau so passieren und die Menschen so handeln.

Ich würde gerne so viel mehr sagen - will aber nichts verraten!

Es wäre wirklich unfair hier noch viel mehr vom Inhalt zu verraten, da das die komplette Spannung nehmen würde. Die Autorin spielt sehr gekonnt mit dem Leser. Immer wieder hat man gewisse Gedanken, wird auf bestimmte Fährten geführt um dann ganz überraschend auf eine Wendung zu treffen.

Das Buch ist nicht nur durch seinen Inhalt sondern auch durch den klasse Schreibstil ein absoluter Pageturner. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kommt zügig voran. Jedes Kapitel ist einem der Charaktere zugeteilt, was es viel besser macht die einzelnen Gedanken und Gefühle zu verstehen.

Das Ende ist dann nochmal ein richtiger Kracher und lässt nach dem zweiten Band lechzen, der leider erst im Mai 2017 erscheinen wird.

Fazit
Ein wahnsinns Auftakt einer neuen Trilogie, die sowohl Jugendbuch als auch Science-Fiction-Roman ist und mich restlos begeistern konnte!

Realistisch und schonungslos wird dem Leser gezeigt wie Menschen reagieren, die an ihre Grenzen gebracht werden. Dadurch wird jeder gezwungen sich die eine Frage zu stellen: "Wie würde ich ragieren?"

Spannung pur, überraschende Wendungen und zwischendrin auch viel Gefühl. Wer da nicht zugreift ist selbst schuld!

Spannender Auftakt!

Von: Anja Druckbuchstaben Datum : 10.10.2016

www.druckbuchstaben.blogspot.de

Die Idee für das Buch klang super, das Cover sieht klasse aus und daher ist dieser Trilogie-Auftakt direkt mal auf meiner Leseliste gelandet.
Anfangs hatte ich noch gedacht, eine sehr ähnliche Geschichte zu vielen anderen zu finden, die ich bereits gelesen habe. Doch damit hatte ich mich getäuscht. Das Buch hat mich in mehrerlei Hinsicht positiv überrascht.
Der Schreibstil ist locker entspannt und gleichzeitig extrem fesselnd. Die Seiten fliegen nur so dahin. Ich hatte nicht erwartet, dass das Buch so Science Fiction mäßig angehaucht ist, das kam mir gerade recht!
Für mich hat die Geschichte einiges Neuartiges bereitgehalten. Vor allem aber wird hier ganz bewusst mit den Emotionen des Lesers gespielt, denn hier geht es um all das, was unser Menschsein ausmacht. Alles woran wir glauben und was uns wichtig ist.

Cora ist ein starker Charakter, der sich nicht so leicht hinters Licht führen lässt. Ich kann nicht behaupten, dass sie mir durchweg sympathisch war und trotzdem habe ich Respekt vor ihr. Sie hinterfragt Dinge und hält an ihren Überzeugungen fest, selbst wenn die Situation noch so ausweglos erscheint.

Die weiteren Jugendlichen hätten unterschiedlicher nicht sein können. Jeder für sich hat seine Eigenarten und auch wenn ich hier ebenfalls oft mit meinen Sympathiepunkten hadern musste, so war ich doch davon beeindruckt, wie die Autorin die Charaktere darstellt und Beziehungen entwickeln lässt. Nok und Rolf mochte ich beispielsweise nicht so gern und trotzdem fand ich es gut wie sie in Szene gesetzt wurden. Gerade an deren Beispiel erkennt man wirklich viele menschliche Eigenschaften und Verhaltensweisen, auf die man nicht unbedingt stolz sein kann.

Neben den positiven Eindrücken, gab es auch ein paar Ecken und Kanten. Für mein Gefühl ergeben sich die Jugendlichen viel zu schnell in ihr Schicksal. Sie nehmen ihre neue Umgebung zu schnell hin und fügen sich in die vorgegebenen Strukturen. Als Leserin und ansonsten Unbeteiligte habe ich natürlich leicht reden =). Ich hätte trotzdem mit mehr Widerstand und Chaos gerechnet.

Am Ende war ich fassungslos. Es gibt eine Wendung, die ich so nicht erwartet hätte. Den Folgeband würde ich wirklich gerne lesen.

Fazit:
Die Autorin liefert hier einen spannenden und interessanten Auftakt, der mit neuen Ideen und packendem Science Fiction Anteil punkten kann. Wer Geschichten wie "Dark Canopy" mochte, der sollte hier in jedem Fall mal einen Blick reinwerfen.

The Cage Entführt

Von: Tine_1980 Datum : 07.10.2016

www.nichtohnebuch.blogspot.de

Cora erwacht in einer Wüste und weiß nicht, wie sie dort gelandet ist. Nach und nach trifft sie noch auf 4 andere Personen, die mit ihr in dieser Welt gestrandet sind. Als auf einmal der Hüter Cassian auftaucht und ihnen erklärt, daß sie auf einer Weltraumstation weit weg von zu Hause sind und nur die 3 Regeln

Rätsel lösen,
auf die Gesundheit achten und
fortpflanzende Aktivitäten

befolgen müssen, weiß Cora, dass sie fliehen muss.

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch durch das Blogger Portal erhalten, vielen Dank dafür.
Zuallererst hat mich das Cover sehr angesprochen, es macht neugierig auf den Inhalt und ist passend zum Buch gewählt. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, war dieses Buch noch interessanter für mich.
Jedes Kapitel wird mit dem Namen der Person beschrieben, die erzählt. Dies hat auch zu keinerlei Problemen geführt.
Der Schreibstil war flüssig zu lesen, doch fehlte mir trotz der Beschreibung der Orte das Gefühl dort zu sein. Ich konnte nicht ganz eintauchen.

Die Idee des Buches ist auf jeden Fall lesenswert und geht eher in die Science Fiction Richtung, was aber noch völlig im Rahmen ist. Ich habe noch nicht viele Science Fiction Bücher gelesen, hatte hier aber keine Probleme mich zurecht zu finden.
Die Kindreds werden detailliert gezeichnet, man kommt gut mit dem Rängesystem zurecht. Trotz der vielen Personen/Außerirdischen hatte ich keine Probleme sie mir zu merken.

Die Charaktere hätten noch etwas mehr Tiefe gebraucht, aber ich denke im zweiten Buch werden sie einem schon deutlich näher sein.
Cora war hier der aussagekräftigste Charakter, sie ist für mich aber auch der Hauptprotagonist des Buches. Die anderen Charaktere werden auch gut beschrieben, doch fehlte mir hier noch irgendetwas.

Das Ende hat mich überrascht und man fängt nochmal an, über verschiedene Situationen zu grübeln. Und ja es macht Lust auf den zweiten Teil, da man wissen möchte, wie es mit allen weiter gegangen ist.

Wer Jugendbücher mit einem Hauch von Science Fiction und für mich auch ein kleines bisschen in Richtung Dystopie mag, sollte in den Buchladen gehen und das Buch kaufen. Lesenswert ist es auf jeden Fall, hat nur noch etwas Potenzial nach oben. Ich freue mich auf Band 2!

The Cage in Kurzform: Hochintelligente Außerirdische = Spannend, überraschend und außergewöhnlich

Von: Franzi303 Datum : 05.10.2016

heart-books.org

Das Cover:
Abgebildet ist auf diesem düsteren Cover eine stürmische, hügelige Steinlandschaft. Der Boden ist mit einem gelblich-grünen Nebel überdeckt. Der Titel ist in eine Kugel gehüllt und über dem ganzen schaut sich eine Person alles an, wacht und beobachtet sozusagen. Es passt wirklich sehr gut zur Geschichte des Buches.

Die Geschichte:
Die 16-jährige Cora war auf dem Weg zu ihrer Familie, als sie entführt wurde und nun an einem unbekannten Ort wieder aufwacht. Ihr Vater ist ein berühmter Senator und sie selbst war wegen Totschlags im Jugendgefängnis. Cora entdeckt ein totes Mädchen im Wasser, das sie zusammen mit einem unbekannten Jungen, der sich als Lucky vorstellt und ein Geheimnis vor Cora verbirgt, aus dem Wasser holt. Gemeinsam stellen Cora und Lucky fest, dass ihre Umgebung wie eine Filmkulisse aufgebaut ist. Außerdem entdecken sie drei weitere Jugendliche: Leon, Nok und Rolf, die genauso ahnungslos sind wie die beiden. Merkwürdige Dinge geschehen an diesem Ort: Coras selbst geschriebenes Lied läuft in einer Jukebox, Nok hat kein Asthma mehr und Rolf braucht keine Brille mehr.

Dann taucht ein Mann auf, der sich als ihr Hüter namens Cassian vorstellt und ihnen erklärt, was los ist: Sie sind nicht mehr auf der Erde und er und ihre weiteren ‚Retter‘ sind Außerirdische, deren Rasse sich Kindred nennen. Sie behaupten von sich, die intelligentesten Wesen zu sein und stellen an die fünf Jugendlichen nur drei Forderungen, die sie als Regeln formuliert haben: 1. Löst die verschiedenen Rätsel in eurer Umgebung. 2. Achtet auf eure Gesundheit und esst, was wir euch bereitstellen. 3. Sichert den Weiterbestand eurer Spezies und pflanzt euch fort. Während sich manche von Coras Mitgefangene mit der Situation arrangieren, versucht diese alles, um ihrem Gefängnis zu entfliehen. Und sie macht sich damit keine Freunde, weder bei den Kindreds, noch bei ihren Mitgefangenen.

Meine Meinung:
Über Facebook bin ich auf dies Science-Fiction-Geschichte von Megan Shepherd aufmerksam geworden. Fünf Jugendliche, die entführt werden und in einer merkwürdigen Filmkulisse wieder aufwachen, klang für mich ganz interessant. Cora ist die Hauptfigur der Geschichte; sie hat auch den eigenwilligsten Charakter. Sie war im Jugendgefängnis und hat dort gelernt, sich gegen Mitgefangene zu verteidigen. Für sie ist diese erneute Gefangenschaft besonders schwierig zu ertragen. Mit einem toten Mädchen im Wasser beginnt die Geschichte schon gleich an Fahrt aufzunehmen. Dann lernen wir die anderen Jugendlichen kennen: Lucky, Rolf, Leon und Nok, jeder von ihnen mit besonderen Eigenschaften, einem interessanten Background und Geheimnissen.

Der Text auf der Rückseite der Klappbroschur enthüllt ja nicht besonders viel über die Entführer, so dass ich gespannt darauf war, wer sie entführt hat und was der Hintergrund dafür ist. Soviel sei verraten: Es sind Außerirdische, hoch intelligente Wesen namens Kindreds, die den Menschen etwas ähnlich sehen. Sie haben ihre Gründe, die Jugendlichen gefangen zu halten und ihren Fortbestand zu sichern, den ich hier jedoch nicht verraten möchte. Auf jeden Fall kommt nun Cassian ins Spiel, der Hüter von Cora und ihren Mitgefangenen. Er soll die Regeleinhaltungen beobachten und bei Fragen helfen. Es zeigt sich, dass die Kindred nicht die einzigen außerirdische Wesen sind, und Cora & Co. es mit den Kindred quasi noch am Besten getroffen haben.

Doch Cora will fliehen, was nicht jedem Mitgefangenen gefällt. Genauso wenig gefällt es ihnen, dass Cora von den Kindred (und Cassian) bevorzugt wird, sie z. B. mehr Chips bei den Rätseln als Belohnung bekommt als die anderen. Schon bald gibt es in der Gruppe Hass, Eifersucht und Intrigen, vor allem da es scheint, dass ein Maulwurf unter ihnen ist. Dank Cora lernen wir als Leser außerdem die Welt auf diesem neuen unbekannten Planeten kennen: die anderen Kreaturen und die anderen gefangenen Menschen, denen es nicht besser geht als Cora, Lucky und Co.

Cassian jedoch scheint anders zu sein als die anderen Kindred, die ihre Gefühle beherrschen und im Griff haben. Er und Cora fühlen sich zueinander hingezogen, was schon sehr interessant ist, da Kindred ihre Gefühle anders zeigen als Menschen. Einen Teil der Auflösung und das Ende des ersten Bandes waren für mich ziemlich unerwartet, aber durchaus unterhaltsam, und das meine ich nicht im amüsanten Sinne. Die Geschichte ist immer aus der Sicht des Erzählers erzählt; meistens über Cora, ab und an aber auch über die anderen Charaktere, Lucky, Leon, Nok, Rolf und Mali. Ist mal was anderes, denn so hat man als Leser Einblicke in die Handlungs- und Denkweisen all dieser Figuren. Ich bin gespannt auf den zweiten und dritten Band der Reihe. Der zweite Band heißt ‚The Cage – Gejagt‘ und wird am 09.05.2017 erscheinen. Der letzte Band dieser Sci-Fi-Reihe wird ‚The Cage – Zerstört‘ heißen und soll im Herbst 2017 erscheinen.

Meine Bewertung:
Die Idee von ‚The Cage‘ ist wirklich gut: Hochintelligente Außerirdische, die besondere Jugendliche entführen und damit den Fortbestand der Spezies Mensch sichern wollen. Science-Fiction ist mal etwas angenehm anderes als immer Dystopien. Spannend, überraschend und außergewöhnlich, jedoch manchmal einen Ticken zu langgezogen/langatmig. Ich vergebe vier Sterne.

Mega genialer Auftakt einer einzigartigen Dystopie

Von: Yvonne Santjohanser Datum : 04.10.2016

booksandevengel.blogspot.de

Inhalt:

Die 16 jährige Cora erwacht an einem seltsamen Ort. Sie findet sich in einer Wüste wieder. Bisher weiß Sie noch nicht, das sie die ein-zigste dort ist. Die Fragen, wer sie dorthin entführt hat, auch was der Grund dafür sei, sollen ihr bald beantwortet werden. Es ist wie eine Kulisse aus einem Film, alles so real gemacht. Cora trifft nach kurzer Zeit auf andere Jugendliche, tun sich zusammen und wollen ergründen wie sie dort an dem Ort nur gelangen konnten.

Dann erblickt Cora Cassian, der sich als ihren Wächter vorstellt. Doch er ist so ganz anders. Cassian klärt die Jugendlichen auf. Nun stellt sich heraus, das sie in einem Zoo für Menschen gefangen sind. Kilometer weit von ihrem Heimatplaneten Erde entfernt. Doch was der genaue Grund für die Entführung dieser insgesamt 6 Jugendlichen ist, erfahren sie erst etwas später. Als Cora sich Cassian auf merkwürdigerweise angezogen fühlt, ist die Frage, kann sie ihm wirklich vertrauen? Und werden sie aus diesem Zoo flüchten können?

Meine Meinung:

Das Buch ist einfach grandios. Eine einzigartige Dystopie, die mal etwas anderes ist für mich. Auf den ersten Seiten jedoch, kam es mir etwas wie bei Mazerunner zuerst vor. Man erwacht an einem fremden Ort, und so weiter. Aber ich hab schnell meine Meinung geändert. Denn es hat sich in eine Richtung entwickelt, die ich so wirklich nicht für möglich gehalten hätte.

Die Charaktere fand ich auch sehr prima gestaltet. 6 verschiedene Jugendliche, und jeder ist für sich persönlich ganz anders. So wurden sie für mich sehr realistisch. Der eine etwas stärker gemacht, der andere etwas schwächer.

Ich wurde wirklich überrascht. Es gab Wendungen, die mich völlig durcheinander gebracht haben. Aber nicht schlimme, sondern positive. Dadurch wurde das ganze für mich so unvorhersehbar. Was echt spitze war. Bei manchen Büchern ist es ja dann so, das man sich dann in etwa schon vorstellen kann, was passiert, was aber bei diesem Buch hier nicht so war. Für mich kam es vor, als würde man mich in ein kaltes Wasser schmeißen. Ich war und bin immer noch regelrecht begeistert.

Für mich selber stellt sich so eine Frage, aber leider kann ich euch diese nicht sagen, denn damit würde ich euch spoilern und genau das möchte ich vermeiden ;) Dazu müsstet ihr das Buch lesen. Gut, ich sag euch sowieso: Kauft dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen!!!

Ich wurde auch angefixt und hab schon soviel gutes über das Buch gehört. Normalerweise wenn ein Buch so hoch gehypt wird, bin ich etwas vorsichtiger, denn es kam schon öfters bei mir vor, das ich dann zuviel erwarte und meine hohen Erwartungen nicht gerecht werden, ich danach enttäuscht bin. Aber wie gesagt, bei diesem Schätzchen hier was es wirklich etwas völlig anderes.

Ich finde es ist ein Meisterwerk von einer Dystopie. Die man einfach gelesen haben muss. Ich bin schon sowas von extrem auf den zweiten Band gespannt.

Für mich volle 5 von 5 Sterne

Starke Protagonstin mit unerwarteten Wendungen

Von: Tinkerreads Datum : 03.10.2016

tinkerreads.blogspot.de/

Meine Meinung

Jeder der mich etwas kennt weiß, das ich dieses Buch allein wegen des Covers kaufen musste. Ich lililiiiebe Augen und dann auch noch solche schönen! Der Klappentext macht es einem nur noch leichter dem Coverherzen nachzugeben. Und ich hatte Glück, das Buch ist hervorragend und verspricht nicht zu wenig.

Anfangs war ich etwas überfordert weil ich mit der Protagonistin, Cora, geradezu ins Nichts geschmissen wurde. Sie hatte keine Ahnung was geschehen ist und so gingen wir gemeinsam auf die Suche nach dem Warum und Wieso. Der Schreibstil gibt einem das Gefühl in ihrer Haut zu stecken und alles genauso mitzuerleben, ob man möchte oder eben nicht.

Die Geschichte erlebt man nicht nur aus ihren Augen, so gut wieder jeder der wichtig ist gibt seine Gefühle und sein Denken preis. Jeder einzene erzählt seine Sicht und es lässt einen nur tiefer in die Geschichte abtauchen. Man verpasst keine Einzelheiten und niemand bleibt durchsichtig. Ach ich liebe diesen Schreibstil und diese Sichtweise. Man zwitscht von Person zu Person und doch bleibt einer die Hauptfigur, in dem Fall Cora. Sie ist mutig, klug, geht über ihre Grenzen und ist selbstständig.

Wie es in so einer Gefangenschaft zu erwarten ist wurde auch ordentlich gestritten und aufeinander rumgehackt. Ganz unterhaltsam aber ich war froh als es vorbei war und die Geschichte wieder an Fahrt aufgenommen hatte. Die Veränderungen und Gedankengänge aller Charaktere waren spannend und toll umgesetzt. Das ganze war authentisch und einfach klasse zu lesen. Ich habe ehrlich nicht so viel erwartet von einem Buch mit geheimnisvoller Entführung. Das Ende war richtig mies und ich kann es kaum erwarten das der nächste Band erscheint. Mehr wird dazu nicht verraten.

Fazit

Ein Buch das sich ruckzuck lesen lässt. Authentische Charaktere, spannend und klasse geschrieben. Viel unerwartetes das einen fesselt und diesen Band zu etwas besonderem macht.

Anders als erwartet

Von: Mandys Bücherecke Datum : 02.10.2016

glutton-for-books.blogspot.de/

Inhalt
Cora wurde zusammen mit fünf anderen Jugendlichen entführt. Keiner von ihnen weiß, wo sie sind und wie sie dahin gekommen sind. Eingesperrt in einer Welt in der eine Wüste, die Tropen, das Meer und eine Wintergegend nebeneinander existieren und alles seltsam ist, versuchen sie einen Ausweg zu finden. Doch ihre Entführer haben andere Pläne. Erst als der Hüter Cassian auftaucht, scheint es Hoffnung zu geben. Doch kann Cora ihm wirklich vertrauen?

Meine Meinung
Schon als ich zum ersten Mal von dem Buch gehört habe, war ich gespannt darauf, auch wenn ich zuvor dachte, dass es viele Ähnlichkeiten mit anderen Büchern aus dem gleichen Genre hat. Auch zu Beginn des Buches hatte ich das Gefühl so etwas schon einmal gelesen zu haben. Das Schema, dass Jugendliche entführt werden, diese dann Aufgaben zu bewältigen haben und an ihnen experimentiert wird, ist nicht neu, aber hier hat die Autorin dennoch etwas ganz eigenes erschaffen.
Denn die Hintergründe des Ganzen, wer dahinter steckt und wie alles zusammenhängt, sind innovativ und überraschend.
Außerdem empfinde ich den Beginn als mutig, denn Cora findet zusammen mit einem anderen Jugendlichen eine Leiche, so dass sie sechs Jugendlichen nur noch zu fünft sind. Später taucht dann noch ein Mädchen auf, so dass sie wieder sechs Jugendliche sind.

Den Beginn fand ich dann sehr spannend. Denn zusammen mit Cora und den anderen Jugendlichen Lucky, Rolf, Nok, Leon und später Mali begibt man sich auf die Suche nach Antworten. Dabei erfährt man nach und nach mehr über die Jugendlichen und ihre Vergangenheit, was mir gut gefallen hat.
Manche Jugendliche waren mir sehr sympathisch, andere dagegen so gar nicht, aber dennoch sind sie gut ausgearbeitet und bieten eine gute Mischung.

Zwischendurch fand ich den Plot etwas langatmig, auch wenn er insgesamt spannend war. Das Buch ist Science-Fiction lastiger als ich zuvor erwartet habe, was aber gut zum Gesamtkonzept passt. Wie genau, dass kann ich hier nicht erzählen, weil das zu viel verraten würde.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und sehr atmosphärisch. Von der Sprache her passt es zu dem jugendlichen Zielpublikum. Der Plot wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven geschildert (personaler Erzähler), was dafür sorgt, dass man die einzelnen Protagonisten besser kennenlernt.

Manche Konflikte wirkten auf mich zu gewollt, aber dennoch kann das Buch gut unterhalten. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass das Buch zum Nachdenken anregt und man sich Gedanken darüber macht, wie wir mit der Erde umgehen und wie Intelligent die Menschheit wirklich ist. Außerdem werden noch andere Themen aufgegriffen, die sich mit der Menschheit befassen, aber ich möchte nicht zu viel verraten.
Das Ende bietet einen fiesen Cliffhanger, so dass ich mir wünschte, dass die Fortsetzung schon erschienen ist.

Fazit
"The Cage- Entführt" war anders als erwartet, aber gerade deswegen hat es mir sehr gut gefallen. Die Idee dahinter ist gelungen und die Auflösung innovativ. Wer Science-Fiction mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen, da es sich mit spannenden Themen befasst und so einiges zu bieten hat. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.