Leserstimmen zu
Shopaholic in Hollywood

Sophie Kinsella

Schnäppchenjägerin Rebecca Bloomwood (7)

(3)
(9)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Sehr amüsant!

Von: Mii

10.11.2015

Inhalt Becky Brandon, geborene Bloomwood, ist endlich angekommen – und das nicht nur im Leben und in der Liebe, nein, in Hollywood! Der Rodeo Drive und die Stars: Becky ist in ihrem Element. Und wie kombiniert man seine Leidenschaft fürs Shoppen mit dem Wunsch, selbst einmal über den roten Teppich zu laufen? Ganz einfach – der Shopaholic wird Stylistin für die Stars. Leichter gesagt als getan, denn die Crème de la Crème von Hollywood ist nicht gerade für jedermann offen. Doch Becky wäre nicht Becky, wenn sie nicht durch verrückte Aktionen auffallen würde. Nein, auch Hollywood kann ihr nicht lange widerstehen ... Handlung Als Becky und ihr Mann Luke mit ihrer Tochter nach Los Angeles ziehen, verändert sich viel in ihrem Leben. Als Becky im Kindergarten auf Alicia trifft und ihr nicht gleich verzeiht, finden das die anderen Kindergartenmütter gar nicht so toll. Außerdem denkt Becky, sie trifft jetzt ganz viele Berühmtheiten und das sie diese Einkleiden darf. Dafür versucht sie, die Kontakte ihres Mannes zu nutzen und geht auch deswegen extra zu einer Therapie zum Bewältigen ihrer Kaufsucht. Meine Meinung Der Schreibstil war angenehm zu lesen und ich bin sofort in meinen Lesefluss gekommen. Ich mag auch die Ideen und die Umsetzung der Autorin sehr gerne. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und ich konnte es erst aus der Hand legen, als ich damit fertig war. Cover Das Cover passt perfekt zum Inhalt und damit auch zur Geschichte. Empfehlung Ich empfehle dieses Buch jedem, der gerne mal wieder etwas witziges lesen möchte. Taschenbuch: 512 Seiten Verlag: Goldmann Verlag (19. Januar 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3442479878 ISBN-13: 978-3442479870 Preis Taschenbuch: 9,99 Euro Preis eBook: 8,99 Euro

Lesen Sie weiter

Autorin: Die britische Autorin Sophie Kinsella, geb. am 12.12.1969 in London, schrieb ihre ersten Werke bereits im Alter von 24 J. unter ihrem realen Namen Madeleine Wickham. Sie arbeitete zunächst als Wirtschaftsjournalistin und schrieb in dieser Zeit unter dem Pseudonym “Sophie Kinsella” ihren ersten großen Beststeller “Die Schnäppchenjägerin” (Original: “Shopaholic”) aus der mit diesem Band nunmehr 7 Fortsetzungen umfassenden Buch-Reihe um die romantische, leicht anstrengende und chronisch shopping-süchtige Chaotin Becky Bloomwood (verheiratete Brandon), wovon der 1. und 2. Teil sogar in einem Film sehr erfolgreich auf die internationalen Kino-Leinwände gebracht wurde, mit der Schauspielerin Isla Fisher in der Hauptrolle – siehe auch dieses Cover. Band 8 erscheint in englischer Sprache im November 2015 und die deutsche Fortsetzung wird sicherlich wieder nicht lange auf sich warten lassen. Viele weitere romantische Frauen-Komödien summieren sich mittlerweile dazu und Leserinnen in der ganzen Welt können es kaum bis zur nächsten Neuerscheinung der beliebten Autorin erwarten. Mit “Schau mir in die Augen, Audrey” veröffentlichte sie im Juli 2015 bei cbj ihren allerersten Jugendroman in Deutschland, inspiriert haben sie dazu ihren eigenen Kinder. Ihre Schwester, Gemma Townley, hat vor einer Weile ebenfalls einige beliebte Frauen-Romane veröffentlicht. Sophie Kinsella lebt mit Mann und vier Kindern in London. Handlung: Becky Brandon goes Hollywood: Nachdem ihr Ehemann Luke das Angebot, als Berater der Hollywood-Schauspielerin Sage Seymour zu arbeiten, angenommen hat, zieht es die kleine Familie mit Tochter Minnie in die Oscar-Metropole. Wie Becky schnell feststellen muss, ist sie nicht die einzige, die es dorthin gezogen hat: Ihre Londoner Erzfeindin Alicia hat sich ebenfalls ein neues Leben in Kalifornien aufgebaut, womit Becky in Minnies Kindergarten überraschend konfrontiert wird. In Becky wächst der Ehrgeiz, sich durch Lukes Kontakte zu DER Stylistin der Filmstars zu machen und in Ruhm zu baden. Durch ihre naive und chaotische Art merkt sie erstmal gar nicht, dass in Hollywood lange nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint und sie gerät in ihrem Zwang, berühmt sein zu wollen, zwischen die Fronten – und das nicht nur in der Filmbranche, sondern auch innerhalb der Familie, ihrer Ehe und der Freundschaft zu Suze, die eigentlich als Unterstützung für Becky mit ihrem Mann Tarkie und den 3 Kindern nach LA gekommen ist. Wird Becky noch zum richtigen Zeitpunkt begreifen, was wirklich wichtig ist im Leben …?! Fazit: Wie auch schon beim letzten Buch von Sophie Kinsella hier wieder großes Lob an den Goldmann-Verlag für das stimmige Preis-/Leistungsverhältnis: Taschenbuch im Paperback (doppelter Umschlag beim Taschenbuch) mit knapp über 500 Seiten für 9,99€ ist qualitativ wirklich hochwertig, da solche Paperback-Ausgaben ansonsten meist für 14,95€ verkauft werden. Auf dem Cover des Buches ist die Schauspielerin Isla Fisher, die auch in dem “Shopaholic”-Film Becky Brandon bzw. Bloomwood spielte, zu sehen mit zahlreichen Shopping-Bags und Päckchen auf einem Stern auf dem Hollywood-Boulevard steht. Der Hintergrund ist – in Abstimmung zu den anderen Pastellfarben – in hübschem Mintgrün gehalten, das Cover somit passend und ansprechend. Die 508 Seiten verteilen sich auf insgesamt 23 Kapitel in angenehmen Schriftbild mit einem originell gestalten Dank – zwischendurch gespickt mit merkwürdigen Briefen und E-Mails von Becky und ihrem Freund, dem verrückten Designer Danny Kovitz. Leider sind die Kapitel meist sehr lang, was mir negativ auffiel, da ich eher kürzere Kapitel bevorzuge. Ich muss sagen, dass mich bisher noch keiner der Becky Bloomwood-Romane so hin- und hergerissen hat, wie dieser – und das meine ich leider nicht immer positiv. Mir hat sich beim Lesen öfter als einmal die Frage gestellt, ob Becky schon immer (ich bin Leserin der 1. Stunde der “Shopaholic”-Reihe) so eine selbstsüchtige Nervensäge war, die wie ein kleines Kind – ohne Rücksicht auf die Gefühle und Interessen anderer – immer ihren Willen durchgedrückt hat? Oder hab ich das bisher beim Lesen nur sehr gut ausblenden können?! Nach diesem Buch muss ich sagen, dass Becky sicherlich im wahren Leben keine Freundin von mir wäre, da ich mit ihrer Oberflächlichkeit – vor Allem dahingehend, Menschen nur nach Aussehen und dem was sie haben zu beurteilen – überhaupt nicht zurecht käme. Zwischendurch hätte ich Becky gern mal durchgeschüttelt und auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, weil sie einfach nur total abgehoben ist. Wenn jemand eigentlich Wirtschaftsjournalistin ist, wie Becky ist zu Beginn der Reihe war, setzt man doch eigentlich eine gewisse Intelligenz voraus, aber die scheint sich irgendwie total verloren zu haben. War diese Naivität und das Chaos, das Becky anrichtet, zu Beginn der Reihe noch charmant, so ist es mittlerweile zuweilen doch manchmal recht anstrengend, weil schon lange nicht mehr alles so richtig witzig ist, was sich Sophie Kinsella für Beckys Leben so ausdenkt. Manchmal war da wirklich Fremdschämen angesagt. Dennoch muss ich zugeben, dass mich dieses Buch wieder gefesselt und trotz Beckys nerviger Art gut unterhalten hat und sich locker-leicht hat lesen lassen. Die Protagonisten sind ja alle schon bekannt und geschätzt. Es ist nicht das ganz große Highlight in der “Shopaholic”-Serie, aber hat mich sehr neugierig gemacht auf den nächsten Band, dessen Handlung sich offenbar unmittelbar an die dieses Buches anschließen wird und das ich – selbstverständlich – auch wieder lesen werde! Irgendwie bin ich ja auch total neugierig, wie es weiter geht in Beckys Leben. Dennoch habe ich das Gefühl, dass so viel zwanghaft eingeflochtene Komik, die manchmal eher zweifelhaft komisch ist, diese Reihe auf Dauer kaputt macht und die Story um Becky irgendwann in nicht allzu ferner Zeit vielleicht auserzählt sein wird, wenn man Becky noch mehr aberwitzige, unrealistische und schon unglaublich naive Begebenheiten widerfahren lässt. Das würde dann einfach nicht mehr passen. Trotz allen zuvor genannten Kritikpunkten, erhält dieses Buch noch eine ganz knappe 4****-Sterne-Leseempfehlung von mir. Aber ich würde mich freuen, wenn Becky irgendwann “Back to the roots” findet und nicht mehr so abgehoben ist.

Lesen Sie weiter

Oh ja, was habe ich mich gefreut, als ich das 7. Band der von mir gern gelesenen Becky Bloomwood-Reihe entdeckte. Ganz klar, dass ich die Fortsetzung lesen musste, wo mir die anderen 6. Teile schon sehr gut gefallen hatten. Becky Brandon, geb. Bloomwood ist in allen Teilen eine sehr erfrischende Persönlichkeit - sehr naiv, aber ihre Gedanken finden auch oft zum gewünschten Ziel. Das findet auch Luke Brandon, ihr solider Ehemann. Becky durften wir in den vorangegangenen Romanen auf ihren Shoppingtouren begleiten, die sie immer zu rechtfertigen wusste, obwohl sie ihren Dispo schon weit überzogen hatte. Ihr Art ist sehr lebhaft und wäre es keine fiktive Person, könnte man mit ihr sicher eine Menge Spaß haben. Auch die aufkeimenden Gefühle für Luke, über Turbulenzen, Trennungsschmerz und Versöhnung, bis hin zur Hochzeit und Familienzuwachs ihrer sehr verwöhnten Tochter Minnie konnten wir über die ersten 6. Teile verfolgen. Immer wieder gibt Becky das nicht vorhandene Geld mit vollen Händen aus, immer wieder hat sie eine passende Begründung parat, immer wieder schweifen ihre Gedanken fernab der Realität und Luke, der erfolgreiche Geschäftsmann hält immer unermüdlich zu ihr. Sophie Kinsella schrieb die Romane mit viel Wortwitz. Viele Dialoge brachten mich zum Lachen. Doch dieses Mal war es anders: Zwar entlockte mir Shopaholic in Hollywood auch ein paar Lacher, aber eigentlich hatte Becky doch in den vorangegangenen Büchern schon alle Phasen eines Lebens durch. Was sollte also noch Neues kommen? Klar, gerade Hollywood ist für eine Person wie Becky sehr attraktiv - Stars und Sternchen und endlich die Chance berühmt zu werden, ein Leben im Glamour, shoppen so oft man möchte. Becky vergisst über den Wunsch als eine Stylistin berühmter Stars zu werden, alles was ihr vorher wichtig war. Luke wird übergangen, die Probleme von Beckys Eltern werden weitgehend ignoriert und die Freundschaft zu ihrer besten Freundin Suze war Becky immer mit am wichtigsten, doch zählt das auf einmal nicht mehr. Selbst als Suze Becky mehr braucht als je zuvor, ist Diese zu oberflächlich, um das zu erkennen. Glücklicherweise ist das Ende wie gehabt: Ende gut - alles gut, auch wenn dieses mal eine Sache offen bleibt und mich neugierig auf den nächsten Teil macht. Eigentlich bin ich voreingenommen, weil mir bisher alle Teile aus der Becky Bloomwood-Reihe gefallen haben, so zähle ich auch dieses Band dazu, aber ich finde, dass die Autorin mit diesem Roman nicht an die vorherigen Becky-Bücher anschließen konnte. Natürlich werde ich auch das 8. Band der Shopaholic-Reihe lesen, schon deswegen, weil ich wissen möchte, was es mit dem Problem von Becky ihrem Vater auf sich hat und ich hoffe, dass Becky dann so verückt ist wie eh und je, natürlich auf eine liebevolle Art und Weise. Vielleicht kommt sie ja nach dem Verlassen von Hollywood auf den Boden der Tatsachen zurück, auch wenn sie in ihren phantasievollen Gedanken nie die Realität zu spüren bekommt.

Lesen Sie weiter

Die Hauptfigur, Becky Brandon, ist glücklich. Wegen eines Umzuges aufgrund der beruflichen Situation ihres Mannes zieht sie mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter nach Hollywood. Dort versucht sie unter allen Umständen berühmt zu werden. Auf ihrem Weg dorthin muss auch mal die Familie, Freunde und Bekannte leiden, denn sie lässt kein Fettnäpfchen aus. Neben ihrer zunehmenden Shoppingsucht kämpft sie mit einem Geheimnis ihres Vaters, alten Erzfeindinnen aus der Vergangenheit und den Beziehungsproblemen ihrer Freundin und zum Schluss auch ihren eigenen. Fazit: Durch ihre naive, manchmal leichtgläubige und doch liebenswerte Art begeistert Kinsella mit ihrer Hauptfigur Becky die Leser. Sophie Kinsella kann unheimlich schöne und mitreißende Romane schreiben. Nach diesem Roman siehst du die Welt für einige Stunden mit einem ganz anderen Blick.

Lesen Sie weiter

Hach ja Becky. Unsere inzwischen 7 Bücher alte Beziehung ist doch relativ problematisch. Ich find dich meist sehr unterhaltsam, aber gleichzeitig habe ich auch fast ständig den Drang dich mal heftig durchzuschütteln und dir ins Gesicht zu schreien, dass du endlich mal Vernunft annehmen sollst. Und zwei Minuten später machst du irgendwas vollkommen großherziges und selbstloses und ich will dich nur noch umarmen. Und zu meiner Überraschung und Freude überwiegt in diesem siebten Band die sympathische und unterhaltsame Becky-Version deutlich. Klar, in ein paar Situationen nervte sie, aber es war immer erträglich. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das unbedingt an Becky selbst lag oder daran, dass mit Sage und Lois zwei einfach ungleich ätzendere Wesen auftauchten und Becky neben ihnen fast wie ein Engel wirkt. Nein, Becky ist hier wirklich nett. Sicher, sie hat immer noch die Eigenschaft sich in Fantasievorstellungen zu verlieren und alles zu optimistisch zu sehen, aber wenn nicht – dann wäre sie auch nicht Becky. Aber gleichzeitig kommt sie mir hier zwar für das Haifischbecken Hollywood viel zu naiv vor, aber doch irgendwie lebensnaher als sonst. Ich konnte viele ihrer Aktionen und Handlungen nachvollziehen und hätte oftmals ähnlich gehandelt wie sie. Und erst ihre Reaktion, wenn es um Elinor geht. Da fand ich sie sogar vollkommen vorbildhaft und dafür verzeihe ich ihr dann gern auch mehrere dumme Sachen, wie beispielsweise das mit dem Tortenstück. Was mir dagegen nicht gefallen hat, ist der Cliffhanger, mit dem das Buch endete. Klar die anderen Bände hatten auch kleine (Heirat, Schwangerschaft), aber die deuteten nur an, dass da noch etwas kommt. Hier hört eine Handlung, welche über das ganze Buch langsam aufgebaut wurde, einfach vor ihrem Höhepunkt auf. Schnitt, aus – geht im nächsten Buch weiter. Und das nervt. Aber davon abgesehen, fand ich den Band besser als erwartet und hab ihn regelrecht genossen. Vorher war ich doch etwas skeptisch, ob die Geschichte um Becky nicht besser beendet werden sollte, aber mit dem Roman hat mir Frau Kinsella wieder richtig Lust auf die Reihe gemacht.

Lesen Sie weiter

Sobald ich wusste, dass es einen neuen Teil der Shopaholic-Reihe gibt, konnte ich es kaum erwarten ihn in den Händen zu halten. Der letzte Teil liegt für mich zwar wirklich schon Jahre zurück und ich kann mich nicht mehr an alle Abenteuer genau erinnern, aber ich wusste, dass ich jeden Buch der Reihe geliebt habe! Sophie Kinsella trifft mit ihrem Schreibstil einfach genau meinen Geschmack. Es ist die richtige Mischung zwischen guter Unterhaltung und Frauenroman, die ihre Bücher lesenswert machen! Bis jetzt gab es noch kein Buch von Sophie Kinsella, bei dem ich nicht lachen musste und ich wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht! Becky Brandon in Hollywood - ein Garant für gute Unterhaltung! Klar ist auch hier Shopping wieder ein ganz großes Thema. Wie zieht man sich an, um mit den reichen Hollywood-Mums mithalten zu können? Oder noch besser, wie wird man eine von ihnen? Beckys Abenteuer in Hollywood ist dabei aber ganz gewiss kein Zuckerschlecken. Schnell stellt sie fest, dass ihre Erzfeindin Alicia sich wieder mal versucht in ihr Leben zu schleichen und zu es sabotieren. Auch ihr vorhaben sich als Promi-Stylistin in Hollywood einen Namen zu machen, scheitert in erster Linie daran, dass Promis kennen zu lernen vielleicht doch nicht so einfach ist. Aber das Schicksal hält viele Überraschungen für Becky bereit und es dauert nicht lange, bis die Paparazzo auch vor ihrer Tür stehen! Am Anfang war ich etwas überfordert von den ganzen Ereignissen, die auf einmal in Beckys Leben passieren. Doch ich konnte mich recht schnell in Beckys rasanten Lebensstil einfühlen und mich dementsprechend anpassen. Wie auch in den anderen Teilen gibt es immer wieder kleine Einblicke in Mails für Becky, die ihre Art so liebenswert und unterhaltsam machen. Aber in Hollywood ist nicht alles Gold, was glänzt. Beckys leben verläuft auch im siebten Teil mal wieder nicht nach Plan. Doch, ob sie das ganze Chaos beseitigen kann, wird in diesem Teil nicht geklärt. Das Ende verspricht einen weiteren Teil der Shopaholic-Reihe, auf den ich mich jetzt schon freue!

Lesen Sie weiter

Becky hat es geschafft. Für 3 Monate ist sie mit Mann und Kind nach Hollywood gezogen, hinein in die Glamourwelt der Reichen und Schönen. Noch immer hofft sie ganz fest, durch die Arbeitsbeziehung, die Luke mit Sage, der Schauspielerin hat, in der Filmwelt als Stylistin und Beraterin Fuß fassen zu können. Nur leider ist Sage recht schwierig und lässt niemanden an sich ran. Auch ein Versuch, auf gut Glück in die Hollywoodstudios zu gelangen, schlägt fehl. Sie ist recht verzweifelt und versucht mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln in die Welt der Reichen und Schönen aufzusteigen. Ihre Freundin Suze ist mit Mann und Familie zu Besuch bei ihr und gemeinsam versuchen sie nun ihr Glück, Suze als Komparsin und Becky noch immer als Stylistin. Dann scheint sich das Blatt für Becky zu wenden, aber zu welchem Preis? ... Mit diesem Buch hat man den nunmehr 7. Teil aus der Shopaholic-Reihe um Becky Brandon, geborene Bloomwood, in der Hand. Becky läuft in diesem Teil völlig aus dem Ruder. Sie ist so weit, dass sie über Leichen geht. In ihrem Kopf hat es Klick gemacht, aber dieser Klick bezieht sich auf die Welt der Promis, zu der sie unbedingt dazugehören möchte. Ihr Ideenreichtum ist schon legendär, wenn sie etwas haben oder erreichen will. Sie schafft es in diesem Band sogar, alle ihre Liebsten vor den Kopf zu stoßen und wundert sich, warum sie niemand versteht. Sie will dazugehören, zu den Promis, und lässt aber auch nichts unversucht, um das zu erreichen. So kannte man Becky bislang nicht, sie ist auf einem egoistischen Trip und kommt von diesem auch nicht mehr runter. Die Probleme, die ihre Freunde und Liebsten haben, prallen an ihr ab. Versprechen werden gebrochen, die sie nicht nur Fremden gegenüber gegeben hat, sondern auch die, die ihre Familie betreffen. Für mich absolut bewunderswert ist Luke, der meiner Meinung nach aber langsam auch ein wenig unglaubwürdig wird, denn so langmütig kann doch selbst der beste Mann nicht mehr sein. Becky leistet sich so einiges, meist unbewusst und auch ohne zu überlegen. Sie verplappert sich mehr als einmal und muss dann mit den Folgen leben, die nicht immer als positiv einzuschätzen sind. Aber sie lernt auch, ein wenig hinter die Fassaden von Hollywood zu sehen und nicht alles ist so, wie es scheint. Im großen und ganzen hat man wieder die leicht durchgeknallte, wenn es ums Shoppen geht, und chaotische Becky vor sich. Sie versucht, sich selbst zu verwirklichen und macht einen auf Egoist. Das ist ein absolut neuer Wesenszug an ihr. Wichtige Dinge behält sie nicht mehr im Auge, gerade wenn es um ihre eigene Familie geht, was gerade bei ihrem Vater und Elinor auffällt. Luke lügt sie an bzw. sie schiebt die Wahrheit ein wenig hinaus und verbiegt sie auch mal ganz gern. Das Ende ist ein wenig enttäuschend, denn viele Dinge wurden angeschnitten und harren nun darauf, in einer Fortsetzung weitergeführt zu werden. Als Leser ein unzufriedenes Ergebnis, weil einfach zu viel in der Luft hängt, was einer Antwort bedarf. Ich habe den 6. und 7. Teil fast hintereinander gelesen und das war ein wenig viel Becky. So reizend und liebenswert sie auch ist, in dieser geballten Ladung war selbst mir das ein wenig zu viel. Die paar Jahre Abstand, die die beiden Bücher erschienen sind, waren nicht ganz unbegründet. Aber trotzdem habe ich Becky und ihre Lieben gern auch zum 7. Mal begleitet, durch dick und dünn. Für einen eingefleischten Fan der Reihe ist natürlich auch dieser Teil ein Muss. Auch dieses Mal habe ich Becky gern begleitet, sie auf ihrem Weg in Hollywood beobachtet, nicht gewusst, soll ich ihr Glück wünschen oder besser nicht und mich an ihrem chaotischen Leben erfreut. Nun bin ich auf den Folgeband gespannt, wie es aussieht, wird dort nicht ganz soviel geshoppt werden.

Lesen Sie weiter

Auf dieses (Hör-)Buch habe ich gewartet! - Der 7. Band der Shopaholic-Reihe "Die Schnäppchenjägerin" hält mal wieder, was wir von der Romanheldin Rebecca Brandon, geborene Bloomwood erwarten. Mein Fazit: Für Shopaholic-Fans sowieso! Für jede andere Liebhaberin frischer, romantischer Komödien auch, denn man kommt auch ohne Kenntnis der vorangehenden Romane halbwegs ins Geschehen hinein. Und (vor-)gelesen ist Becky Brandon gleich nochmal so ein Genuss!

Lesen Sie weiter