Leserstimmen zu
Im Auge des Betrachters

Damion Searls

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 25,00 [D] inkl. MwSt. | € 25,70 [A] | CHF 35,90* (* empf. VK-Preis)

Der weltweit berühmte Rorschach-Test ist längst nicht mehr nur ein Verfahren, das im Rahmen psychoanalytischer Untersuchungen angewandt wird. Mit dem Einzug der Tintenkleckse in die Pop-Kultur zeigte sich die Faszination der breiten Masse von dieser scheinbar simplen Methode zur Aufdeckung tief verborgener Persönlichkeitsmerkmale. Angesichts der zahlreichen Mythen rund um die Funktionsweise des Tests, war es mir ein Anliegen, mich genauer mit den Umständen seiner Entstehung und den Intentionen des Erfinders auseinanderzusetzen. Das Buch folgt einem chronologischen Aufbau und begleitet Hermann Rorschach durch seine Kindheit, die Jahre der Orientierung im Jugendalter und schließlich seinen Werdegang als angesehener Psychoanalytiker. In der ersten Hälfte des Buchs erhält der Leser wirklich sehr detaillierte Einblicke in die Ansichten, Träume und Denkweise eines bemerkenswerten Menschen, der sich durch seine künstlerischen Fähigkeiten und sein aufrichtiges Interesse an seinen Patienten von seinen Fachkollegen abhebt. Gestützt von zahlreichen Fotografien und Abbildungen von Rorschachs Zeichnungen erzählt der Autor nicht nur das Leben des Schweizers nach, sondern vermittelt auch dessen Annahmen zur menschlichen Psychologie und zum Leben als Ganzes sehr ausführlich. Die zweite Hälfte des Buchs beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Test selbst. Was zeichnet genau diese zehn Tintenkleckse aus? Wie werden die Antworten der Probanden interpretiert? Sind die Ergebnisse reliabel und intersubjektiv nachvollziehbar? Auch die Verbreitung des Tests wird beschrieben – hierbei stößt dieser unvermeidbar auf Kritik anderer Psychoanalytiker. Der Streit innerhalb des Fachs und die Versuche, die Funktionalität des Tests nachzuweisen, werden ausführlich behandelt. Am Ende des Buchs bleiben keine Fragen des Lesers mehr offen. Durch die sehr ausgeprägte biographische Komponente ergeben sich im Verlauf des Buches einige Längen, die meiner Ansicht nach etwas gekürzt werden hätten können. „Im Auge des Betrachters“ richtet sich somit wirklich nur an ein Publikum, das auch Interesse an der Person hinter dem Test hat. Insgesamt würde ich das Buch jedoch jedem empfehlen, der sich gerne mit psychoanalytischen Verfahren auseinandersetzt.

Lesen Sie weiter

„Beim Rohschachtest kommen lediglich zehnt Tintenklekse zum Einsatz, die ursprünglich von Herrmann Rohrschach gefertigt…..wurden. Unabhängig davon, was diese Bilder sonst noch sein mögen, sind es wohl die zehn am häufigsten Interpretierten und analysierten Abbildungen des 20. Jahrhunderts“. Aber wie kam es zu deren Entwicklung? Wofür sind die eigentlich gut? Macht das Sinn oder ist das reine Wahrsagerei, Illusion oder, neutraler formuliert, „Kaffeesatzleserei“, wie Searls ebenfalls als einen der Aspekte des Tests im Buch differenziert bedenkt? Wer genau war Herrmann Rohrschach und aus welchen Gründen hat dieser überhaupt eine solch eher abwegig scheinende Idee in die Betrachtung menschlicher Persönlichkeiten mit einfließen lassen? Alles Fragen, die im Buch eine Rolle spielen und die in der umfassenden Darstellung im Buch mit Antworten versehen werden. Die zum einen die Biographie des Erfinders nachvollzieht und zum anderen die Biographie des Testes selbst zum Thema hat. Wozu auch gehört, das lange Zeit ein gewisses Mysterium um den Test entstanden ist. Denn um die Methode nicht zu „§infiltrieren“, ist es die Regel, die Abbildungen nicht frei zu veröffentlichen, sondern erst in der therapeutischen Arbeit Patienten vorzulegen (damit nicht im Vorfeld bereits wilde Assoziation mit den „Klecksen“ verbunden werden). „Selbst in wissenschaftlichen Aufsätzen….werden die Kleckse normalerweise nur umrisshaft, verschwommen oder verändert dargestellt, um einzelne Aspekte der Bilder sichtbar zu machen, aber nicht alles“. Seit einiger Zeit allerdings, seit die Bilder nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind, können interessierte Leser die Original Abbildungen durchaus frei im Internet finden und betrachten. Klar ist und bleibt aber: Die regelgerechte Durchführung des Testes, die Art und Größe der verwendeten Abbildungen, all dies ist kein „nettes“ Gesellschaftsspiel, sondern, das wird nach der Lektüre eindeutig klar, eine durchaus fundierte und sorgsam anzuwendende psychologische Methode und Hilfe zur Psychotherapie und hier vor allem zur psychologischen Beurteilung von Menschen. Mit der einfachen Aufforderung je verbunden, nur mitzuteilen, was der einzelne Proband genau sieht. Wie sich an dem ein oder anderen Praxisbeispiel im Werk deutlich nachvollziehen lässt, ist es gerade dieser Test, der bedeutsame Einblicke ermöglicht. Warum das so ist und wie das funktioniert, wie das „erfunden“, verfeinert und erforscht wurde, all dies lässt sich in dieser gehaltvollen Lektüre sehr verständlich und flüssig geschrieben nachvollziehen. Eine hochinteressante Lektüre, gerade weil Searls sein Thema umfassend und strukturiert behandelt und damit dem Leser sachlichen und fundierten Einblick in diesen Test ermöglicht, um den sich viele Mythen und Interpretationen ranken. Was einen anderen Blick am Ende ermöglicht, wenn die Codes zur Auswertung, das Typische oder Ungewöhnliche, das Berechnen von Formeln am Ende zu einer, nicht selten, überraschenden Aussagekraft über die inneren Vorgänge in einem Menschen kulminieren. „Der Rohrschachtest hatte…..auf jeden Fall dazu gebracht, eine Seite von sich zu offenbaren, die er sonst nicht sichtbar werden ließ“. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

Lesen Sie weiter