Leserstimmen zu
Die tödliche Tugend der Madame Blandel

Marie Pellissier

(1)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung Meine Empfehlung: Schnappt euch einen Café au lait und ein Croissant, setzt euch in die Frühlingssonne und genießt Paris bei euch zu Hause. Das Buch vermittelt einen wunderbaren Eindruck von Paris - übrigens meine Lieblingsstadt. Lucie ist schon seit über 40 Jahren die "Hüterin" und Hausmeisterin des Hauses Nr. 3 am Place des Vosges. Sie ist fühlt sich nicht nur für die Sauberkeit, sondern auch für die Bewohner des Hauses verantwortlich. Ich habe Lucie sogleich in mein Herz geschlossen. Sie ist eine aufgeweckte Person, die sich auf die Suche nach einem Mörder macht. Der Krimi punktet nicht nur mit Spannung, sondern auch mit Humor und Charme. Man kommt gar nicht umhin die neugierige, ältere Dame zu mögen. Was für mich zu einem Krimi einfach dazugehört, ist das mitraten. Bei diesem Buch fällt es einem sehr leicht das Abenteuer mit Lucie zu bestreiten und nach dem Mörder zu suchen. Und ganz nebenbei wird man noch in die schönsten und verstecktesten Orte von Paris geführt. Es gibt noch einen zweiten Teil: Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard. Dieses Buch werde ich mir auch zulegen! Marie Pellissier hat mit diesem bezaubernden Buch nicht nur meine Sehnsucht nach Paris zu neuem Leben erweckt, sie hat auch meinem Spürsinn einen neuen Antrieb gegeben. Lucie, wir lesen uns wieder! Mein Lieblingscharakter ist ganz klar Lucie. Wie bereits schon beschrieben ist sie mir sofort ans Herz gewachsen. Sie hat einfach so eine Art, die man mögen muss!

Lesen Sie weiter

Worum geht es in dem Buch? Gardienne (Hausmeisterin) Lucie ist seit über 40jahren am Place des Vosges No. 3, in Paris für das Wohl des Hauses und seiner Bewohner zuständig. Sie liebt ihren Job und erfreut sich jeden Tag aufs Neue an diesem. Keine Arbeit ist ihr zu schwer, keine Anfrage zu lästig und jeder Bewohner liebt und schätzt Lucie für ihre ruhige besonnene Art und ihr Auge für das gewisse Etwas. Alles könnte so schön sein, bis Vanessa Blandel tot aus der Seine geborgen wird. Sie ist Bewohnerin des Hauses No. 3 und war Lucie nie wirklich wohl gesonnen. Sie hat in die Familie Blandel eingeheiratet, die Lucie seit Jahrzehnten kennt und deren Kinder sie hat aufwachsen sehen. Lucie kann es daher nicht glauben, als Vanessas Ehemann des Mordes an seiner Frau bezichtigt wird. Lucie, ahnt dass etwas anderes hinter diesem Mord stecken muss und macht sich auf die Suche. Dabei gerät sie ins Visier der Polizei, denn sie hat Spuren in der Wohnung der Blandels verwischt und eventuell Beweismaterial vernichtet! Nun ist es an ihr, den wahren Mörder zu finden und dingfest zu machen, bevor die Polizei es tut. Denn Lucie muss die Polizei auf die richtige Spur bringen, bevor diese von ihrem Missgeschick erfährt. Wird es ihr gelingen oder gerät sie selber in die Schussbahn des Mörders? Wer ist Marie Pellissier? Marie Pellissier, 1971 geboren, verliebte sich in jungen Jahren in die Stadt Paris, wo sie viele Jahre verbrachte. "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" ist ihr erster Kriminalroman. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Heidelberg. Wie hat mir das Buch gefallen? Oh, ich finde es so schade, dass ich Paris zu wenig kenne damit ich beim lesen direkt diese imposanten Schauplätze vor Augen gehabt hätte. Es klingt so vornehm, so edel, wenn Marie Pellissier von dem Haus spricht, in dem ihre Protagonistin Lucie Hausmeisterin ist. Ich hatte direkt ein bestimmtes Bild vor Augen, doch stimmt dieses mit der wahren Gegebenheit überein? Ich musste es einfach gogglen um auf Nummer sich zu gehen und et voila… Meine Phantasie war weniger Pompös, als es in Wahrheit ist! Traumhaft und wahrlich eine tolle Kulisse für diesen Krimi… In diesem Krimi spielt die in die Jahre gekommene Hausmeisterin Lucie die Hauptrolle. Sie ist liebenswert, zuvorkommend, diskret, aber dennoch schick und vor allem absolut très parisienne. Sie liebt ihre Stadt und vor allem liebt sie ihren Place des Vosges No.3 Dies wird dem Leser auch sehr stark vermittelt, durch die Leidenschaft die Marie Pellissier bei den Umschreibungen benutzt, wenn es um Lucie und ihre Arbeit geht. Lucie ist eine stattliche Französin, durch und durch! Sie liebt den schick der Stadt, ist keine Kostverächterin, was den französischen Gaumenschmaus betrifft und vor allem, achtet sie in ihrem Alter stets auf ihr Aussehen. Sie ist ein Familienmensch und liebt es, ihre Lieben um sich zu haben. Daher trifft es sie auch so hart, als ein Mord passiert! Sie war nicht unbedingt auf einer Wellenlänge mit der ermordeten Vanessa Blandel, aber mit der Familie in die sie eingeheiratet hat. Denn diese kennt sie seit Jahren und hat die mittlerweile erwachsenen Kinder, mit erzogen und aufwachsen sehen. Deswegen fühlt sich Lucie schon fast verpflichtet der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Aber eigentlich steckt etwas anderes dahinter. Denn Lucie hat in ihrem Putzwahn und ihrer gutmütigen Art, unbewusst Beweise verschwinden lassen, wo sie nun befürchtet, dass alles auf sie zurück fällt und sie in Schwierigkeiten gerät. Deswegen will sie der Polizei zuvorkommen und herausfinden wer den Mord an Vanessa begangen hat. Ein Krimi voller Überraschungen, Wendungen und Drehungen! Eine grandiose Protagonistin, die allen anderen die Schau stiehlt und die es sogar schafft sich selber in Gefahr zu bringen. Wäre da nicht ihr liebender Antonio, der sie seit mehr als 40 Jahren begleitet und seine Lucie in uns auswendig kennt. Wäre er nicht gewesen, wäre Lucie mitunter das nächste Opfer geworden. Marie Pellissier, lässt den Leser an ihrer Liebe zu Paris teilhaben. Sie entführt den Leser auf eine Reise durch ihre Lieblingsstadt und vermittelt die Liebe, die sie für diese Stadt empfindet. Man taucht ein in das Paris –Flair und den Schick der oberen Zehntausend! Man wird stiller Beobachter einer Szenerie die einem fremd ist, aber in die man eintauchen will, weil Lucie eine hervorragende Heldin in diesem ganzen ominösen Fall ist. Für mich verkörpert Lucie, die Liebe zur Stadt und die Liebe zu ihrem Beruf als Hausmeisterin. Eigentlich mehr Berufung als Beruf! Man lernt Paris von einer Seite kennen, die einem sonst als Besucher im Verborgenen bleibt. Eine Seite, die nicht jedem offen liegt… Vielleicht ist auch dies mit ein Grund, warum der Krimi einen fesselt. Ich würde ihn spontan vergleichen mit Donna Leon und ihrer Ambition und Liebe zu Venedig. Hier liegt einem nicht Venedig zu Füßen, sondern Paris, die Stadt der Liebe. In dieser gilt es nun einen Mord aufzuklären! Der Schreibstil von Marie Pellissier, ist gradlinig, unverschnörkelt, unbedarft und vor allem anschaulich und bildlich beschrieben. Ihre Sätze sind nicht verschachtelt, es lässt sich leicht und flüssig lesen. Sie benutzt viele Adjektive um die Dramatik in einzelnen Situationen zu vertiefen, aber auch um Dinge/ Sachen/ Plätze/ Orte anschaulicher umschreiben zu können. Es gibt keine Stolpersteine oder Fallen, die das Lesevergnügen trüben, die einen überlegen und zweifeln lassen, was stand auf all den Seiten vorher! In meinen Augen hat Marie Pellissier mit ihrem Debütroman einen Volltreffer gelandet. Denn sie hat eine Charmante, in die Jahre gekommene Detektivin erschaffen, die so voller Liebe und Leben ist, dass es herrlich ist in diesen Krimi einzutauchen! Die Geschichte selber rund um den Mord, ist absolut stimmig. Selbst wenn ich im ersten Moment nicht auf den Täter gekommen wäre, hat Marie Pellissier es hervorragend gelöst und immer wieder neue Gegebenheiten ins Spiel gebracht, die die Lösung des Falles noch aussichtsloser machen. Die Geschichte dahinter ist spannend und baut sich auf einer Familientragödie auf, die es galt jahrelang zu verstecken und geheim zu halten. Von daher ist das, was Pellissier erfunden hat grandios, da sie den Leser ein wenig an der Nase herumführt und nicht direkt auf den vermeintlichen Mörder stößt. Oder vielleicht doch? Mein Fazit: Ein Krimi der Spaß macht zu lesen. Nicht nur für Freunde der französischen Kultur und des französischen Flairs, sondern für alle die, die eine neue Art der Heldin, Lucie kennenlernen möchten. Eine charmante ältere Dame, die mit viel Witz und Geschick das Puzzle des Falles zusammensetzt und immer wieder der Polizei Schnippchen schlägt um nicht in deren Händen zu landen. Von daher vergebe ich 4 Herzen für dieses tolle, lesenswerte Buch. Ein toller Roman, der auch perfekt im Sommer gelesen werden kann, da die Geschichte im Krimi selber im Sommer spielt und voller Hitze und Schwüle ist… Da gerät man leicht selber ins schwitzen! Lasst euch begeistern von Lucie und werdet ihr Fan!

Lesen Sie weiter

Seit mehr als 40 Jahren lebt und arbeitet Lucie Ferreira als Gardienne am Place des Vosges in Paris und kümmert sich nebenbei nicht nur um die Wäsche, sondern auch um persönliche Belange der Hausbewohner. Mit allen kommt sie gut aus, nur mit der arroganten Vanessa Blandel gibt es immer wieder Ärger. Als Lucie dieser eines Tages die Bügelwäsche bringen will, findet sie in der Wohnung ein Chaos vor, dass eindeutige Schlüsse zulässt, und räumt rasch auf. Was gut gemeint ist und nur verhindern sollte, dass Monsieur Blandel von der Affäre seiner Frau erfährt, erweist sich als verhängnisvoller Fehler, denn kurz darauf wird Vanessa Blandel tot aus der Seine gezogen. Um nicht wegen Behinderung der Ermittlungen und dem Beseitigen von Spuren Schwierigkeiten zu bekommen, sieht Lucie nur einen Ausweg: sie muss den Mörder von Vanessa Blandel selbst finden, bevor der zuständige Kommissar von ihrer Aktion erfährt! Das Flair von Paris und die Atmosphäre vom Place des Vosges sind toll eingefangen, man merkt, dass die Autorin das Quartier kennt und liebt. Ansonsten bin ich allerdings nicht recht warm geworden mit diesem Buch. Der Anfang ist etwas harzig, es tauchen zu Beginn recht viele Personen, zudem wechselt öfters die Perspektive. Und trotz des Mordes am Anfang kommt wirkliche Spannung eigentlich erst im letzten Drittel auf. Zwar streut die Autorin immer wieder Andeutungen ein, so dass man als Leser rasch merkt, dass diverse Personen ein Motiv für die Tat hätten. Für den Spannungsbogen funktioniert dieser Trick allerdings sehr bald nicht mehr, dafür wiederholt er sich zu oft. Auch ist die Identität des Mörders am Schluss für versierte Krimileser nicht wirklich eine Überraschung. Zudem sind die Figuren in sich nicht stimmig. Lucie als Hauptfigur geht noch, aber viele Nebenfiguren zeigen deutliche Charakterbrüche. Besonders der Kommissar wird derart überspitzt chauvinistisch und dümmlich gezeichnet, dass es nicht lustig, sondern für eine Figur mit seinem beruflichen Hintergrund einfach nur unglaubwürdig ist. Allerdings ist dieser Krimi der Erstling von Marie Pellissier und viele dieser Mängel sind klassische Anfängerfehler. Insofern lohnt es sich für Krimi- und Parisliebhaber, sich den zweiten Band um Gardienne Lucie (Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard), der demnächst erscheint, nochmals genauer anzusehen.

Lesen Sie weiter

Ein toller Krimi!

Von: Nicole

02.06.2015

Paris: Seit vielen Jahren ist die gutherzige Lucie mit Leib und Seele die Gardienne (Hausmeisterin) des Place des Vosges Nr. 3. Sie kümmert sich nicht nur um das Haus, sondern übernimmt auch gern Putz- und Bügelarbeiten der einzelnen Bewohner. Nur die oft unfreundliche Vanessa Blandel macht ihr manchmal das Leben schwer. Doch als diese schließlich tot aus der Seine gezogen wird, wird Lucie klar, dass sie einen großen Fehler begangen hat: Kurze Zeit vorher hat sie in der Wohnung der Blandels gründlich geputzt und somit wahrscheinlich wichtige Spuren verwischt! Aus Angst, sie könnte verdächtigt werden, ermittelt sie auf eigene Faust und hofft, noch vor der Polizei den Täter zu finden. Eine abenteuerliche Ermittlung beginnt und dabei kommen einige Geheimnisse ans Licht... Ein guter und unterhaltsamer Krimi, der mitten in Paris spielt. Der Schreibstil der mir bis dato noch unbekannten Autorin gefällt mir sehr gut, ebenso die farbenfrohen Schilderungen der sommerlichen, französischen Idylle. Die sympathische Hausmeisterin Lucie wird zur Ermittlerin und versucht der Polizei immer einen Schritt voraus zu sein. Dabei wird es manchmal leicht chaotisch, da Lucie ja auch noch andere Dinge erledigen muss. Mein Fazit: Ein spannender und detailreicher Krimi mit französischem Flair und einer charmanten Hauptfigur, die den Leser öfter mal zum schmunzeln bringt. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich hoffe, es wird in Zukunft noch weitere Romane der Autorin geben.

Lesen Sie weiter