Leserstimmen zu
Landgericht

Ursula Krechel

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

"Landgericht" - der Film kam neulich im TV - ich hatte schon vorher das Buch gelesen - Ursula Krechel ist die Autorin - und habe es mir nun nochmals zu Gemüte geführt. Es gibt ja auch noch passend das Buch "Shanghai fern von wo" - heute möchte ich euch allerdings erst einmal "Landgericht" vorstellen. Das Buch wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2012 ausgezeichnet - zurecht, wie ich finde !!! Hauptcharakter ist Richard Kornitzer - seines Zeichens Richter - und Jude !!! Wir befinden uns mittendrin in der Nazzizeit. Kornitzer ist mit einer Nichtjüdin verheiratet, die Familie - mit ihren beiden Kindern - bekommt die Schikanen dieser Zeit am eigenen Leib zu spüren. Die Kinder können sie zum Glück in die Kinderlandverschickung verbringen, sie haben natürlich Sehnsucht nach ihnen, aber immerhin sind sie in Sicherheit bis zu einem gewissen Zeitpunkt, aber dort, wo sie sind fühlen sie sich nicht wohl (mehr möchte ich zu diesem Thema nicht verraten ...) ansonsten schafft es Richard, eine Ausreise zu bekommen, leider nicht für seine Frau, die in Deutschland bleibt ... Was ihr passiert, was Richard in der Ferne passiert - all das wird spannend aufbereitet dem Leser präsentiert. Die Charaktere - gut und böse - werden sehr einfühlsam und bildhaft dargestellt. Der Roman ist tiefsinnig emotional geschrieben, gibt aber auch irgendwie sachlich das zum Besten, was damals Tag für Tag passierte. Man kann sich hineinfühlen, soweit dies überhaupt möglich ist. Die Familie und ihr Umfeld, die wahnsinnigen Änderungen, die alles anders machten, dass Richard nach Havanna geht ... werden sehr spannend und aufwühlend beschrieben, das Buch hat mich nachdenklich zurück gelassen. Das Buch habe ich gefesselt gelesen und die bedrückende Stimmung wahrlich gespürt. Es sind aber nicht nur die romanhaft fiktiven Schilderungen während der Nazizeit, die eine Familie erdulden musste, die jüdisch war, sondern auch die tatsächlichen Schwierigkeiten von Rückkehrern und von Wiedergutmachung im Nachkriegsdeutschland, die ich gelesen habe, die mich unterhalten haben, aber, die mich vor allem so zurück gelassen haben, dass ich mir denke, so etwas darf nie wieder passieren und es ist gut, dass die Autorin diesen Roman geschrieben hat. Er ist einer der besten, die ich je zur Thematik gelesen habe, die Autorin hat den Spagat zwischen Fiktion und Realität gut geschaffen.

Lesen Sie weiter