Leserstimmen zu
Ein Kuss unter dem Mistelzweig

Abby Clements

(6)
(2)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Laurie lebt für ihren Beruf. Sie hat hart dafür gearbeitet um in der Modefirma Seamless im Herzen Londons endlich eine eigene Produktlinie vermarkten zu dürfen. In den letzten 6 Monaten hat sie Stoffproben gesammelt, Skizzen gefertigt und ist extra nach China gereist um die Produktion zu überwachen. Heute ist nun der große Tag. Ihre Tasche würde in die Läden kommen und Seamless einen Verkaufsschlager passend zum Weihnachtsgeschäft bescheren. Sie hatte es geschafft! Rachel lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern im kleinen Ort Skipley in Yorkshire. Sie liebt das ruhige Landleben und den Zusammenhalt in dem kleinen Ort. Im Augenblick jedoch ist es nicht ganz so einfach. Ihr Mann hat zwei Jahre zuvor eine eigene kleine Firma gegründet und ein gerade laufender Auftrag scheint nicht so recht gelingen zu wollen. Auch Milly, ihre 15 Jährige Tochter, bereitet ihr Sorgen. Sie kapselt sich immer mehr ab und spricht schon lange nicht mehr mit ihrer Mutter über alles. Ihr kleiner Sohn Zak hingegen bereitet ihr keinerlei Sorgen. Der gerade 6 Jährige ist ein Wirbelwind und wird von allen geliebt. Selbst von seiner Schwester Milly. Lauries großer Tag verwandelt sich in einen einzigen Albtraum, als ihr Chef Danny ihr die erste Lieferung ihrer Taschen präsentiert. Das Material ist wunderschön, das Design bezaubernd und das Logo der Firma - fehlt. Stattdessen ist auf jeder Tasche ein Platzhalter gedruckt worden. Laurie ist sprachlos und erst nach einer ganzen Weile fallen die Puzzleteile an die richtige Stelle. Sie hatte die Designvorlage nach China geschickt ohne das Logo und dort nur einen Platzhalter eingefügt. Dann hatte sie im Stress vergessen das Bild für das Logo nach zu reichen. Die Taschen sind ruiniert, ihr großer Triumpf ein totales Desaster und die Firmenchefin stinksauer. Laurie sitzt ganz groß in der Klemme. Weil ihr Chef weiß, das Laurie solch ein Fehler eigentlich nie passieren würde, gibt er ihr eine neue Chance. Laurie will sich sofort um die Bereinigung kümmern, aber sie wird der Firma verwiesen. Zwangsurlaub! Und das für sie - einen totalen Workaholic. Aus Verzweiflung flieht sie zu ihrer Tante und wird ein bisschen abgelenkt. Wie bitte soll sie 2 Monate pure Langeweile aushalten? Und wenn sie nicht im Büro ist, läuft sie viel eher noch Jay, ihrem Nachbarn über den Weg. Das ist nicht gut. Sie kann sich noch gut an ihr letztes Gespräch erinnern. Sie hatte es verbockt und zwar gewaltig. Rachel steckt in den Vorbereitungen für Weihnachten. Wie jedes Jahr arbeiten sie und ihre Schwiegermutter Bea sich durch Beas spezielles Weihnachtsbuch. Dort ist akribisch nieder geschrieben, worum sie sich wann kümmern muss, damit bis zum Fest der Feste alles fertig ist. Auch heute sitzen sie wieder über den Rezepten und Rachel versucht Bea so viel Arbeit wie möglich abzuluchsen. Bea ist schließlich nicht mehr die Jüngste und jetzt im Ruhestand. Das Wort 'Ruhe' kennt Bea allerdings nicht. Bis sie bei Rachel in der Küche vom Stuhl kippt. Schon seit einer ganzen Weile ist ihr immer wieder schwindlig und sie hört auf einem Ohr schlechter als früher. Nachdem Rachel sie nun drängt, lässt sie sich von ihrem Hausarzt untersuchen. Diese überweist Bea nach London in eine Spezialklinik, da sie in dem kleinen Ort die technischen Möglichkeiten für weitergehende Untersuchungen nicht haben. Also muss Bea nach London. Nur wie? Aiden kann sich kaum frei nehmen, er arbeitet jetzt schon rund um die Uhr und Rachel muss auf die Kinder aufpassen. Da fällt ihr ihre Freundin Laurie ein. Die zwei hatten sich das letzte Mal zur Hochzeit gesehen und seither eher sporadisch Kontakt. Sie weiß das Laurie in London wohnt und erfolgreiche Modedesignerin ist. Sie hofft, ihrer Freundschaft Willen, dass Laurie ihr bei einer Unterkunft für sie und ihre zwei Kinder hilft. Bevor sie es sich anders überlegen kann, schreibt sie ihr eine Message über Facebook. Laurie bläst Trübsal. Wieder ist sie der jungen blonden Dame begegnet, die sich in letzter Zeit häufig bei Jay herumtreibt. Obwohl Laurie weiß, dass sie selbst Schuld ist, tut es ihr doch weh, dass Jay bereits eine neue an der Hand hat. Als sie dann mitten in der Nacht die Nachricht ihrer Freundin Rachel liest kommt ihr eine Idee. Häusertausch! Das ist die Idee. Rachel und ihre Familie brauchen einen Ort zum Wohnen und Laurie einen zum Entspannen. Und wo kann man besser entspannen als in einem kleinen Dorf mitten im Nirgendwo? Zu ihrer Freunde sagt Rachel zu. Es ist also beschlossen - Laurie geht nach Skipley ins Cottage ihrer Freundin Rachel und Rachel kommt mit ihren Kindern in ihre Wohnung nach London. Vielleicht schafft sie es ja so ihre Reserven wieder aufzutanken. Und es ist schließlich nur für zwei Wochen. Rachel berichtet ihrem Mann von der Absprache und so sehen sie der Zeit mit Bea schon etwas gefasster entgegen. Noch ahnt auch niemand von ihnen, dass aus den zwei Wochen bald viel mehr werden und es um Bea doch schlimmer steht als gedacht. Und Laurie? So hatte sie sich das Landleben definitiv nicht vorgestellt und wie soll sie Rachel bloß beichten, dass sie beinahe ihr Cottage abbrennt? Meinung: 'Ein Kuss unter dem Mistelzweig' von Abby Clements ist ein Buch über die Tücken des Lebens und die Art nicht auf der Strecke liegen zu bleiben. Wenn sich eine Tür schließt, geht irgendwo eine neue auf - so sagt man doch. Und das gilt in diesem Buch für alle. Ich habe von der Autorin bereits 'Viviens himmlisches Eiscafé' gelesen und finde ihren Schreibstil sehr schön. Ihre Sätze lesen sich locker und flockig weg und man kann sich sehr schnell in die Geschichten einfinden. In diesem Fall mochte ich bis auf 2 Personen eigentlich alle. Zum einen - nein, das sage ich euch nicht, das werdet ihr selbst herausfinden müssen - zum Anderen Aiden. Ja, er hat Stress bei seiner Arbeit, wie er aber mit seiner Frau umspringt kann ich nicht gut heißen. Deshalb bekommt er von mir ganz klar die rote Karte. Ich finde es schön, dass sich Rachel und Laurie auch nach so langer Zeit noch immer so sehr vertrauen, dass sie einfach mal die Häuser tauschen. Schließlich hatten sie eher sporadischen Kontakt. Rachel erlebt in London eine ganz neue Welt. Sie wollte immer die Welt sehen, aber das hatte sich dann mit der Geburt ihrer Tochter erledigt und sie fand es auch nie schade. Hier hat sie nun die Möglichkeit den Kindern etwas Aufregendes zu bieten. Es war sehr schön zu lesen, wie Rachel aufgeblüht ist. Laurie hingegen landet mit ihren Designerklamotten in einem kleinen Dorf voll ablehnender Frauen. Da hat sie es alles andere als einfach, zumal sie es gleich mit der Dorfzicke zu tun bekommt, die ausgerechnet ihre neue Nachbarin ist. Am ersten Abend schon wird Laurie abgestempelt und kommt nur sehr schlecht aus der Klischeeecke wieder heraus. Gerade in so einer kleinen Gemeinde hat man es als Fremde bestimmt schwer. Allerdings kann man sich auch besonders dusslig anstellen ^^ Die Abenteuer die Laurie zu bewältigen hat fand ich sehr amüsant und teilweise habe ich sie beneidet. Manchmal würde ich auch gern in so einem kleinen Dörfchen wohnen, wo jeder für jeden da ist. Die Moral des Buches muss ich euch sicherlich nicht erklären - lebe dein Leben!

Lesen Sie weiter

In dieser Geschichte geht es um die Freundschaft von Rachel und Laurie. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Rachel ist verheiratet, hat zwei Kinder ( Milly- 15 und Zak - 6 Jahre alt ) und lebt auf einem Cottage in Yorkshire. Ihre warme und liebe Art kommt bei allen gut an und sie ist immer für alle da. Ihre Art mochte ich sofort und sie ist mir echt ans Herz gewachsen beim lesen. Als ihre Schwiegermutter aus gesundheitlichen Gründen nach London muss, geht sie ohne zu zögern mit. Sie beschließt während dieser zeit mit ihrer Freundin Laurie die Wohnungen zu tauschen. Das hat mir sehr gut gefallen und so lernt man auch das Leben der anderen kennen. Laurie dagegen ist voll auf ihre Karriere fixiert. Nachdem sie wieder Single ist und im Beruf gerade Mist gebaut hat, kommt ihr die Gelegenheit gerade richtig. Sie ist zwar um einiges kälter als Rachel aber ich mochte sie genau so gerne. Jede muss sich zwar an den Lebensstil der anderen gewöhnen aber beide wachsen an dieser Aufgabe. Die Geschichte wechselt in den Kapiteln zwischen den beiden und auch die Nebencharaktere werden sehr gut beschrieben. Das alles in der Adventszeit spielt tut der Geschichte richtig gut und die Stimmung kommt sehr gut rüber bei der Erzählung. Mein Fazit In dieser Geschichte steht Freundschaft, Liebe und die Loyalität zur Familie im Vordergrund. Alles passt perfekt zusammen und es ist eine Freude dieses Buch zu lesen. Von mir volle 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Zauberhaft!

Von: Sunangel

27.02.2015

Ein absolutes Must-have für die kalte Jahreszeit! Rachel ist ein Familienmensch schlechthin. Sie lebt für ihren Mann und ihre Kinder Milly und Zak. Sie hat eine unglaublich warme und sympathische Ausstrahlung und darum ist sie auch sehr beliebt. Jeder im Dorf kennt sie, doch keiner redet schlecht über sie. Rachel hat es nicht immer leicht. Ihr Mann Aiden ist immer arbeiten und sie steht mit den Kindern eigentlich ziemlich alleine da. Dennoch versucht sie alle Probleme auf dem besten Weg zu lösen. Als das Schicksal zuschlägt gibt sie nicht auf, sondern stellt sich den Problemen und einer schweren Zeit. Rachel ist mir richtig ans Herz gewachsen, denn sie hat einen wundervollen Charakter. Laurie ist das Gegenteil von Rachel. Sie liebt ihren Job und hat sich über Kinder bzw. eine eigene Familie noch keine Gedanken gemacht. Für sie ist einfach die Karriere am wichtigsten. Trotzdem hat sie ein sehr weiches Herz und setzt sich für andere Menschen ein. Zum Teil opfert sie sich wirklich auf, um das beste Ergebnis zu erzielen. Leider verdrängt sie ihre Sorgen manchmal und lenkt sich davon ab. Auch wenn das nicht der richtige Weg ist. Laurie mochte ich selbstverständlich sehr gerne. Man merkt aber deutlich, dass sie doch etwas kühler als Rachel wirkt. Die vielen weiteren Protagonisten haben mich alle fasziniert und fügen sich wundervoll in die Geschichte mit ein. Es war wirklich niemand dabei, den ich nicht mochte. So eine Wärme und Harmonie findet man sehr selten, doch Abby Clements ist eine Meisterin darin den Leser zu fesseln und in eine andere Welt zu ziehen. Die Umgebungsbeschreibungen wurden fabelhaft ausgearbeitet, sodass ich mittendrin war und mir alles genau vorstellen konnte. Bei einer verschneiten Winterlandschaft kommt man einfach ins träumen. Abby Clements schreibt sehr gefühlvoll aber keineswegs kitschig. Der Leser wird von Anfang in den Bann gezogen und man möchte das Buch erst dann wieder zur Seite legen, wenn es zu Ende ist. Für mich ist die Geschichte perfekt und stimmig. Ich habe wirklich nichts auszusetzen, sondern bin immer noch hin und weg. Fazit: Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Authentische Protagonisten und eine traumhafte Kulisse überzeugen auf ganzer Linie. Abby Clements versteht es, den Leser in den Bann zu ziehen!

Lesen Sie weiter

Es glitzert! Auch wenn mich die türkise Schrift, die auf der Coverabbildung gar nicht so recht zur Geltung kommt, etwas irritiert, die schicken Glitzerapplikationen machen das locker wieder wett ;) Hach, wenn ich nur dieses Cover anschaue, dudeln mir bereits die ersten kitschigen Weihnachtslieder im Kopf herum – unter anderem auch mein Hasslied Nr. 1, das in gewisser Weise sogar zur Geschichte passt. Mit Laurie und Rachel hat dieses Buch zwei Heldinnen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und doch von Kindesbeinen an Freundinnen waren. Allerdings haben sich ihre Leben im Laufe der Zeit ganz unterschiedlich weiter entwickelt und die beiden sich doch ein wenig aus den Augen verloren – durch ein dummes Missgeschick jedoch verspürt Laurie den Drang London für eine Weile hinter sich zu lassen und da Rachels Schwiegermutter gleichzeitig ins Krankenhaus nach London muss und Rachel sie begleiten möchte, tauschen die Freundinnen kurzerhand den Wohnsitz und verbringen die Vorweihnachtszeit im Domizil der jeweils anderen. Gerade die ganz unterschiedlichen Charaktere und Lebensweisen der beiden Frauen sorgen dafür, dass diese Geschichte davon, wie sie in das Leben der Anderen eintauchen, nicht nur sehr interessant und spannend zu lesen ist, sondern auch voller Witz und Humor steckt. Denn natürlich bleibt nicht aus, dass vor allem Laurie, die mit dem Landleben noch nie etwas am Hut hatte, ein Fettnäpfchen nach dem anderen aufstöbert. Die Charaktere sind dabei eine Mischung aus Klischees und Originalen, allesamt ziemlich skurril und die, die als Bösewichte nicht gerade ziemlich unausstehlich sind, sind wirklich liebenswert. Und auch die Kulisse ist der Autorin sehr gut gelungen, als Leser fällt es einem wirklich nicht schwer sich schnell in diese Welt hineinzulesen und sich mit großem Spaß auf die Geschichte einzulassen – wobei durchaus auch einige düstere, ernstere Dinge thematisiert werden. Alles in allem hatte ich sehr großen Spaß an “Ein Kuss unter dem Mistelzweig” von Abby Clements, das Buch hat mir durchaus einige amüsante Lesestunden beschert und mich in Weihnachtsstimmung versetzt – ein schönes Buch, das ich allen Fans romantischer Komödien, die noch auf der Suche nach einem netten Weihnachtsbuch sind, nur empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Pünktlich zur diesjährigen Vorweihnachtszeit erschien im November 2013 der vielversprechende und weihnachtliche Debütroman "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" von Autorin Abby Clements im Goldmann Verlag. Laurie ist leidenschaftliche Modedesignerin und lebt für ihren Beruf. Sie liebt ihr Leben auf High Heels mitten im lauten London und würde ihre Arbeit immer der Liebe oder Familie vorziehen. Ihre langjährige Freundin Rachel hingegen ist seit Jahren glücklich verheiratet und lebt mit ihrer Jugendliebe Aiden und ihren zwei Kindern im Norden Englands, in einem gemütlichen Cottage in Skipley, einem recht überschaubaren Dorf. Als Laurie ein gewaltiger Fehler in der Arbeit unterläuft und Rachels Schwiegermutter in eine Londoner Klinik .. muss, beschließen die beiden Freundinnen, für einige Wochen ihre Häuser zu tauschen. Das wirklich süße Cover schreit förmlich: ChickLit! Und hält man das Buch in den Händen, ist es schon fast ein wenig zu viel Kitsch: Glitzer überall. Auch wenn es zur Jahreszeit passt, passt das Cover leider nicht ganz zum Inhalt hinter diesem. Hinter "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" verbirgt sich eine sehr schöne und leichte Weihnachtslektüre über zwei Freundinnen, die beide mit ihren Sorgen und Ängsten zu kämpfen haben. Unterschiedlicher könnten beide Frauen nicht sein - so wird es, was die Handlung angeht, keinesfalls langweilig. Abwechselnd verfolgen wir die Handlungen und Taten der jeweils anderen und trotz der Unterschiede sind beide Protagonistinnen durchaus sympathisch. Jede besitzt der Leserin bekannte und nachvollziehbare Charakterzüge und so sind beide weit davon entfernt, perfekte und langweilige Charaktere zu sein. Auch Rachels Tochter Milly bekommt mit dem Einblick in den Austausch von Mails einen fast eigenen Handlungsverlauf, was die Geschichte etwas auffrischt. Die Handlung an sich ist recht kurzweilig, behandelt aber zwischendurch auch ernstere Themen. Gerade weil hier nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, hat mich dieser Roman etwas überrascht, da ich hinter dem zuckersüßen Cover eben doch eher einen ChickLit-Roman vermutet hatte. Aber umso schöner, dass mich die Geschichte trotzdem begeistern konnte. Einen kleinen Minuspunkt gibt es dafür, dass einige wenige der Handlungen für mich persönlich nicht ganz nachvollziehbar zu schein schienen beziehungsweise sehr schnell abgehandelt oder gar etwas vernachlässigt wurden. Ansonsten hat die Autorin einen sehr flüssigen und leichten Schreibstil, mit dem sie eine nette, gemütliche und weihnachtliche Atmosphäre schafft. Während der Lektüre von "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" wünscht man sich gleichzeitig in den weihnachtlichen Trubel der Großstadt als auch ins gemütliche, festlich dekorierte und heimlich duftende Cottage ans Kaminfeuer.

Lesen Sie weiter

“Hier in den Yorkshire Dales, wo es keine Arbeit gab, über die sie nachdenken musste, und wo sie zudem weit entfernt von Jay war, konnte sie vielleicht endlich die Person sein, die sie immer hatte sein wollen – oder zumindest herausfinden, wie oder wer diese Person war. Wahrscheinlich würde sie nicht lange in Skipley bleiben, aber vielleicht – nur vielleicht könnte das die Auszeit sein, die sie nie gehabt hatte.” (Laurie, Seite 135) Rachel und Laurie sind Freundinnen, und so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Laurie ist karrieresüchtig und ordnet alles dem Job unter. Einschließlich ihres Privat- und Liebeslebens. Durch ihre Designertätigkeit ist sie ein Glamour-Girl, draufgängerisch. Was sie absolut nicht kann: abschalten. Es fällt ihr schwer, abzuschalten. Es gibt nichts schlimmeres für sie, als nichts zu tun. Selbst für ein Wellness-Wochenende kann sie sich nicht begeistern. Trotz allem hat sie einen weichen Kern. Das merkt man sofort. wenn es um Jay geht. Doch leider setzt sie die Prioritäten in ihrem Leben falsch. Von Anfang an war sie mir aber sehr sympathisch. Rachel dagegen wirkt hausmütterlich. Auf den ersten Blick scheint es ihr in ihrem Leben als Hausfrau und Mutter gut zu gehen. Sie ist sehr bodenständig, hat leider aber kaum Selbstbewusstsein. Ihr Mann Aiden und sie führen eine gute Ehe. Beide lieben sich. Der jüngere Sohn Zak ist aufgeschlossen und freundlich, Tochter Milly ist mitten in der Pubertät – entsprechend schwierig gestaltet sich das Verhältnis zu ihrer Eltern, vor allem zu Rachel. Ihr geordnetes Leben gerät so ein bisschen aus der Bahn, als Schwiegermutter Bea erkrankt und die Familie nach London muss. Da das Geld knapp ist, kommt ihr die Idee, mit Laurie zu tauschen. Rachel und ich waren von Beginn an befreundet. Auch ihre Familie mochte ich sehr. Alle anderen Personen im Buch mochte ich ebenfalls sehr. Sie sind sehr unterschiedlich, mit Ecken und Kanten und passen gut zur Geschichte. Eine Person fand ich richtig toll – doch war ich über ihre Entwicklung in der Geschichte nahezu schockiert. Spoilern werde ich hier natürlich nicht. :) Die Entwicklung, die die beiden Protagonistinnen im Laufe der Geschichte nehmen, hat mir gefallen. “Als Rachel in ihren kniehohen Stiefeln und in Lauries bezauberndem Kleid in Siobhans lachende Miene schaute, spürte sie etwas, das sie schon seit Jahren nicht mehr empfunden hatte: Sie fühlte sich frei.” (Rachel, Seite 152) Das Wichtigste: der Plot. Die Geschichte hat mir richtig gut gefallen. Es ist so einiges passiert. Es gab einige offensichtlichen Dinge. Aber es gab auch Wendungen, die ich so nicht ganz erwartet hätte und die mich positiv überrascht haben. Diese Geschichte ist perfekt um Weihnachten herum aufgebaut. Natürlich gehört zu solch einer Geschichte auch Liebe dazu. Die gibt es hier auch – in der richtigen Menge, gut dosiert. Schön finde ich auch, wie das Thema Familie von der Autorin in der Geschichte behandelt wird. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. Nicht vergessen darf ich das Cover. In das habe ich mich sofort verliebt! Es hat Prägungen und Glitzer, und ist auch vom Design her absolut weihnachtlich. “Ein Kuss unter dem Mistelzweig” ist eine schöne Weihnachtsgeschichte über zwei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und ihre Erlebnisse in der Welt der jeweils anderen. Zusammen mit den sympathischen Nebendarstellern und den kleinen Liebesgeschichten am Rande ist das Buch sehr schön für die Weihnachtszeit.

Lesen Sie weiter

Chick Lit meets Xmas

Von: Sonja Kochmann aus Hannover

21.12.2013

INHALT: Rachel und Laurie sind beste Freundinnen seit ihrer Schulzeit. Doch leider haben sich die beiden durch ihre unterschiedlichen Werdegänge auseinander gelebt: Laurie lebt im stressigen London und ist für eine trendy Modefirma tätig. Rachel lebt auf dem Land und ist Hausfrau und Mutter. Als vor Weihnachten Rachels Schwiegermutter in ein Krankenhaus muss, tauschen die beiden kurzer Hand die Wohnungen. Dieser Tapetenwechsel hat für alle ungeahnte Folgen. FAZIT: Hektische Singlefrau mit Pech in der Liebe (?) wird auf das ruhige Land verbannt. Alles scheint aussichtslos und langweilig. Bis Laurie einen Weg findet, die ländliche Idylle zu genießen und die sonderbaren Dorfbewohner als angenehme Gesellschaft empfindet. Rachel dagegen, der bislang Familie über alles geht, fängt an, über eine mögliche berufliche Karriere nachzudenken. Dieser Tapetenwechsel führt dazu, dass allerhand Irrungen und Wirrungen aufgelöst werden und ist absolut stimmig. Die Weihnachtszeit ist hier nicht kitschiger Hintergrund, sondern lediglich ein Grund für Kochen, Backen und Zusammentreffen mit lieben Menschen. Ein bisschen Liebe für Laurie ist natürlich dabei, aber auch der Aspekt der Familien von Rachel und Laurie wird hier sehr groß geschrieben. Das Cover finde ich besonders gelungen, auch wenn ich es mir nur kurz angeguckt habe, da ich hier zur Ebookausgabe gegriffen habe. Ein wunderschöner Roman, den man auch ruhig nach Weihnachten noch lesen kann: 5 von 5 Punkten! http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/12/abby-clements-ein-kuss-unter-dem.html

Lesen Sie weiter

Rachel und Aiden sind seit Jahren glücklich verheiratet, haben zwei Kinder und leben weitab vom Schuss in einem kleinen Dorf in Yorkshire. Als Aidens Mutter Bea plötzlich krank wird, raten ihr die Ärzte zu klärenden Untersuchungen, die in London gemacht werden sollten. Rachel, die noch aus Jugendtagen ihre Freundin Laurie in London hat, fragt diese kurzerhand, ob sie solange, wie die Untersuchungen andauern, mit ihren beiden Kindern bei ihr wohnen kann. Laurie, die nach einer Enttäuschung wieder Single ist und gerade auf Arbeit richtig Mist gebaut hat, ist von Rachels Anfrage begeistert und stimmt diesem unter der Bedingung zu, dass während des Rachels Aufenthalt in London Laurie derweil Zuflucht in deren Zuhause finden kann. Die beiden tauchen jeweils in die Welt der anderen ein ... Zwei Freundinnen, die sich mit der Zeit auseinandergelebt haben, da ihre Leben jeweils verschieden verliefen, haben sich trotz allem nie ganz aus den Augen verloren. Nun tauschen sie ihre Wohnungen und nehmen so Einblick in das Leben der anderen. Ein wenig erinnerte mich das Buch an den Roman von Maeve Binchy "Ein Haus in Irland". Auch dort fand ein Wohnungstausch statt und die beiden Frauen lebten kurzzeitig das Leben der anderen. Keine war nach der Zeit mehr die wie vor dem Tausch. Da ich dieses Buch geliebt habe, war ich natürlich neugierig, wie Abby Clements dieses Thema angeht und ich kann sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Aus der Not heraus fand dieser Tausch statt. Die Schwiegermutter von Rachel ist krank und da sie diese nicht allein und ohne Unterstützung nach London gehen lassen wollen, nimmt sie die Kinder Milly, 15 Jahre, und Zak, 6 Jahre, aus der Schule und zieht mit ihnen solange nach London. Laurie, die 2 Monate von der Arbeit freigestellt wurde, versteht die Welt nicht mehr. Sie kann nicht fassen, welches Missgeschick ihr passiert und nimmt nur zu gern den Tausch vor, um sich völlig von London abzukehren und zur Ruhe zu kommen. Aber wird ihr das gut tun? Sie, die es gewöhnt ist, nicht zu ruhen, sondern den Kick der Arbeit braucht? Rachel und Laurie haben beide Freunde, auf die sie sich verlassen können. Diese Freunde gehen auch auf die jeweils andere zu, die jetzt den Platz getauscht haben. Sie werden integriert in das Leben der anderen und nehmen teil an ihren Nöte und Freuden. Aus den ursprünglich geplanten 2 Wochen werden mehr, da die Ergebnisse der Untersuchungen an Bea eine Operation für nötig erachten. Laurie intergriert sich in die Dorfgemeinschaft und freundet sich mit Rachels Freundinnen an. Rachel hat Sorgen, die Bea gelten und dem Verhältnis zu ihrer Tochter Milly, die sich im besten Teenageralter befindet und ihr scheinbar entgleitet. Aber auch sie freundet sich mit den Bezugspersonen aus dem Haus an, die Laurie nahestehen bzw. -standen. In diesem Buch werden viele Aspekte angesprochen. Es geht um Freundschaft, Vertrauen, Hoffnung, Liebe und der Loyalität der Familie gegenüber. Aber auch Themen wie Existenzängste, Lügen, der ersten Liebe und deren diverse Konsequenzen finden Beachtung in diesem Buch. Die Geschichte spielt in der Adventszeit bis kurz vor Weihnachten. Die Stimmung dazu wird von der Autorin sehr gut rübergebracht. Schon allein das wunderschöne Cover stimmt den Leser auf die schönste Zeit des Jahres ein. Es ist ein Buch, das ich während des Lesens mehr als einmal gestreichelt habe, teils weil es so schön glitzert und durch die geprägte Struktur der Schrift. Schön, dass in diesem Fall das Cover vom Original übernommen wurde. Es ist ein wunderschönes Buch mit sympathischen Protagonisten, die über sich selbst hinauswachsen und die nicht nur an sich selbst neue Seiten entdecken. Ein Buch, das man nicht nur zur Weihnachtszeit lesen kann. Mir hat es sehr gut gefallen und aus diesem Grund empfehle ich es sehr gern weiter.

Lesen Sie weiter