Leserstimmen zu
Die Tochter des letzten Königs

Sabrina Qunaj

Ein Geraldines-Roman (1)

(9)
(6)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Als junges Mädchen muss Nesta bereits mit ansehen, wie die Normannen in ihre Heimat Wales einfallen und ihre Mutter töten. Sie kommt nun als Geisel erst nach Shrewsbury Castle, bis sie schließlich vom Thronfolger Henry an den englischen Hof geholt wird... Ich konnte mich in diesen historischen Roman sehr gut einlesen. Frau Qunaj gelingt es, immer wieder Spannung zu erzeugen und Wendungen einzubauen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Die Protagonistin Nesta ist eine historische Persönlichkeit, die authentisch beschrieben wird, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte. An einigen Stellen habe ich richtig mit ihr mitgefühlt. Es wird die ganze Handlung über deutlich, dass sie zwar eine Waliserin mit einem ungebrochenen Stolz ist, aber gleichzeitig alle beschützen möchte die ihr nahe stehen. So ist sie eine sympatische Figur, mit der ich mich gleich anfreunden konnte. Vom Schreibstil und Erzähltempo her ist das Buch sehr gut lesbar, da es flüssig geschrieben ist, ohne Dinge zu ausschweifend zu beschreiben. Dennoch gibt es genug Raum, um die Gefühle der Figuren und wichtige Details an den Leser zu vermitteln. Am Ende des Buches schreibt die Autorin noch einiges über ihre Recherchen und über die echte historische Nesta . Insgesamt ist ,, Die Tochter des letzten Königs" ein spannender historischer Roman, der eigentlich alles bietet was man erwartet nämlich: Spannung, authentische Figuren und natürlich eine Portion Liebe.

Lesen Sie weiter

Der Klappentext spoilert - wieder mal - und vor allem auch der Klappeninnentext: also bitte nicht lesen! Vorne im Buch ist eine Karte von England, auf der man sich sehr gut orientieren kann und auch die Dramatis Personae sind wie immer im historischen Genre vorne aufgeführt. Die würde ich aber auch nicht lesen, denn dadurch spoilert man sich teilweise auch selber ;) Zum Inhalt Wales, 1093 n. Chr. Nesta ist die Tochter eines mächtigen Fürsten in Cymru (Wales). Im Alter von 8 Jahren muss sie die brutale Ermordung ihrer Familie durch einen kriegerischen Feldzug der Normannen mit ansehen und wird auf ein Anwesen in Shrewsbury verschleppt. In Gefangenschaft unter den Feinden wächst sie in der Lordschaft des grausamen de Montgomery auf, doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Als sie schließlich an den Hof des Königs kommt, entwickelt sie eine innige Leidenschaft zu einem besonderen Mann, der bald das Schicksal der britisch/normannischen Insel in Händen halten wird - doch ihr eigenes Schicksal hält noch einige böse Überraschungen bereit. Sie muss sich mehr als einmal mit den machthaberischen Konflikten auseinandersetzen, die ihre Heimat und vor allem ihr Volk bedrohen. Meine Meinung "Freude und Schmerz hielten sich die Waage - das eine war unwiderruflich mit dem anderen verbunden, das hatte sie in all den Jahren gelernt." S. 622 Das Zitat steht schon fast am Ende des Buches und beschreibt so treffend das Leben der jungen Nesta, die schon sehr früh im Leben lernen musste, was Krieg und Gefangenschaft bedeuten! Die Autorin schafft es großartig, die damalige Zeit wieder aufleben zu lassen. Natürlich mit etwas mehr Romantik, denn vieles war sicher weitaus schlimmer, als hier dargestellt, aber mit genug Authentizität, dass ich mich sofort ins 11. Jahrhundert zurückversetzt gefühlt hab! Das Leben der jungen Protagonistin Nesta ist von soviel Unglück geprägt und dennoch glüht dieser unverlöschbare Funke in ihr, der sie immer wieder vorwärts treibt. Ein Kampfgeist, der unbändige Wille zu überleben, aber sich nicht hinter der Falschheit zu verstecken, die sooft an den Höfen des Königs gang und gäbe waren. Sie steht hinter ihren Entscheidungen und dabei hat sie es wahrlich nicht einfach ... hin- und hergerissen zwischen ihren Wurzeln, der Heimat, der sie entrissen wurde und den Normannen, die sie hassen sollte. Die wahre Stärke von Nesta ist es, diesen Hass und ihre Rachegefühle hinanzustellen und dafür den Frieden für das Land an ihre Stelle zu setzen. Aber auch den Frieden für sich selbst, denn durch Kriege kann niemals etwas gutes entstehen. Sie ist so ein bezauberndes Geschöpf! Anfangs noch naiv und unbedarft, einfach herzerwärmend in ihrer Offenheit; doch all ihre Entscheidungen, die sie mit dem Herzen trifft muss sie auch mit dem Herzen bezahlen. Sabrina Qunaj hat eine großartige und packende Geschichte erzählt, die einige reale Fakten enthält (wie man im Nachwort lesen kann), aber eben auch eine Geschichte ist, die mit viel Herz und sehr viel Spannung geschrieben ist! Die Sprache passt wunderschön zu der Zeit die kleinen Details lassen jede Szene lebendig und ursprünglich wirken. Aber auch die Charaktere sind wunderbar gezeichnet. Von jedem erhält man ein sehr treffendes Bild und die Autorin beweist einen guten Blick für kleine Gesten, Gedanken und Gefühle, die mich als Leser total mitgenommen haben! Ihre Empfindungen und Beweggründe sind so vielfältig wie die Menschen selbst und für andere (fast) immer undurchschaubar - und trotzdem, oder gerade deshalb, nachvollziehbar. Es waren einige dabei, die ich ins Herz geschlossen habe, aber gerade Nesta, die trotz der vielen, scheinbar unüberbrückbaren Widrigkeiten es immer wieder schafft, das Gute zu sehen und sich mit ihrem Leben zu arrangieren ist einfach nur bewundernswert! Damit wird eine ganz wichtige Eigenschaft gezeigt, die viel zu sehr untergeht: nämlich nicht mit seinem Schicksal zu hadern, sondern es anzunehmen und das Beste daraus zu machen! Genauso, sich Veränderungen offen gegenüber zu stellen. Genauso die Liebe, die wachsen kann - ein sehr unterschätzter Wert in der heutigen Zeit. Ich mag auch keine arrangierten Ehen und ich weiß nicht, ob das alles so stimmt, wie wir uns das heutzutage zusammenreimen. Aber ich weiß, dass Verliebtheit und Liebe etwas anderes ist und die Tiefe, die wahre Liebe ausmacht, nur mit der Zeit wachsen kann. Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Angst, Verrat und Mord, ein ständiges Auf und Ab, durch das die vielen Seiten niemals langweilig werden! Es gibt Überraschungen, Veränderungen und vor allem den ständigen Drang, weiterzulesen! Zum Glück gibts noch zwei Bände, auf die ich mich schon mega freute.

Lesen Sie weiter

** Dieses Buch ist absolut mitreißend und hat mich nicht mehr losgelassen. ** Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und war der Grund, dieses Buch zu lesen. Am Anfang des Buches gibt es von der Autorin ein Personenverzeichnis, in dem auch die historischen Persönlichkeiten gekennzeichnet sind, und einen kleinen Crashkurs zur Aussprache der walisischen Namen. Das macht das Lesen der Namen im Buch viel leichter und man kann auch gut die Personen während dem Lesen nachschlagen. Der Roman ist nicht nur einfach in Kapitel unterteilt, sondern nach Orten und Jahren, daher sind die Kapitel auch unterschiedlich lang. Es gibt zwischen den einzelnen Kapiteln verschieden lange Zeitsprünge, manchmal sind es nur ein paar Monate, dann auch mal ein paar Jahre. Dadurch zieht sich das Buch über eine recht lange Zeitspanne und der Leser verfolgt einen großen Teil von Nestas Leben. Wodurch es nie langweilig wird, da weniger spannende Ereignisse nicht erzählt werden. Schon von der ersten Seite an hat mich der Roman gefesselt. Man landet gleich an einem Wendepunkt in Nestas Leben und es ist sofort Spannung da. Durch den mitreißenden und fesselnden Schreibstil konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich hab jede einzelne Sekunde mit Nesta mitgefühlt und mitgefiebert. So eine emotionale Achterbahn erlebt man nur selten. Es war alles dabei: Zufriedenheit, Angst, Trauer, Wut, Glück. Was auch immer Nesta erlebt hat, ich hab mich beim Lesen gefühlt, als wäre ich direkt bei ihr. Ich hab mit ihr gelitten und mich mit ihr gefreut. Das hat allerdings auch dafür gesorgt, dass mir das Lesen mitunter wirklich schwer fiel. Es gab eine Stelle gegen Ende, an der ich kaum weiterlesen konnte, weil es emotional kaum zum Aushalten war. Nesta ist ein wunderbarer Charakter, der wie die meisten anderen im Buch auch eine historische Persönlichkeit ist. Sie ist eine starke junge Frau, die sich nicht scheut, ihren Stolz offen zu zeigen, und die ihr Bestes gibt, um den Frieden in ihr Land zu bringen, koste es, was es wolle. Zum Schluss kann ich nur noch sagen: Ich liebe dieses Buch, trotz dem ganzen Auf und Ab.

Lesen Sie weiter

Anfangs war ich ziemlich skeptisch gegenüber dem Buch da ich historische Romane selten lese, denn ich stelle mir sie immer unglaublich llllaaaannngggweeeeiiilllliiiiggg vor ;) Auch vor dem Schreibstil hatte ich so meine Ängste, immerhin handelt es sich um einen Mittelalterepos. Doch ich war positiv überrascht. Die Autorin schafft es trotz mittelalterlichen Sitten, die nicht vergessen werden, das Lesen so einfach wie möglich zu gestalten, indem sie beispielsweise “London” im Buch auch als “London” lässt und nicht, wie die Waliser es eigentlich genannt hatten, zu “Llundein” ändert. Mir fiel allerdings die Aussprache der Namen sehr schwer, voran Sabrina Qunaj natürlich wenig ändern konnte. Sie erklärt zwar am Anfang grob die Aussprachen, wobei ich allerdings gar nichts verstanden habe. ;) Ich war wirklich positiv überrascht über das Buch, den ich lese hauptsächlich nur 4037391.jpegFantasyjugendbücher und keine historischen Bücher. Das Buch zu lesen hat ziemlich lange gedauert, was aber nicht daran lag das es nicht spannend war. Im Gegenteil, wenn man einmal angefangen hat ist es schwer das Buch wieder weg zu legen. Eine Sache die mich gestört hat, das bevor die Geschichte anfängt es eine Übersicht über die Personen gibt, wo ebenfalls Nestas Nachfahren aufgelistet sind. Heißt man weiß schon von Anfang an, mit wem sie wieviele Kinder bekommt, was für mich die Spannung ein wenig rausgenommen hat. Alles in allem kann ich das Buch aber auf jeden Fall weiterempfehlen, sowohl für welche die häufiger solche Bücher lesen, als auch denen, die sich nie wirklich an historische Romane ran gewagt haben (wie ich).

Lesen Sie weiter

Nachdem ich den zweiten Band der Reihe “Das Blut der Rebellin” gelesen hatte, wurde ich einfach neugierig, wie der erste Band und Nestas Geschichte wohl vollständig aussehen, da der zweite Band auch immer wieder auf Nestas Abenteuer anspielt und was diese alles erlebt hat, so dass ich dieses Buch einfach noch lesen musste. Letztendlich wäre es zwer in der richtigen Reihenfolge besser gewesen, da man doch einfach schon zu viel weiß, wenn man den zweiten Band zuerst liest, aber trotzdem hat mir dieser historische Roman sehr viel Freude gemacht. Allgemein umfasst dieser Roman, dadurch, dass er um die 30 Jahre aus Nestas Leben erzählt, einfach wieder eine sehr lange Zeitperiode, was teils dazu führt, dass einfach Jahre fehlen und man manchmal leichte Brüche in der Erzählung merkt, weil einem in Teilen wissen fehlt. Ebenso gibt es Abschnitte, die dann so schnell erzählt werden, vor allen Dingen gegen Ende, dass einem einfach das Gefühl für die Zeit verloren geht. Werden teils wenige Wochen über mehrere hundert Seiten abgehandelt und dann wieder zwei bis drei Jahre in wenigen Sätzen, kann einen die Realtion schon etwas verwirren. In diesem Band der Reihe kam das gegen Ende der Geschichte einfach etwas gehäuft vor, so dass mir ein Jahr in Nestas Leben eher vorkam, als dürfte es höchstens eine Woche gewesen sein. Was dieser Roman jedoch richtig gut einfängt, sind zum einen die vielen Beziehungen der vielen personen in diesem Roman zueinander, sowie auch die politische Lage dieser Zeit. Dabei ist es einfach richtig spannend, wie gewisse Dinge damals gesehen wurden, welche Intrigen wo gesponnen werden und vor allen Dingen auch, wie sich das Leben auch in Adelskreisen von Ort zu Ort unterscheiden kann. Etwas, das ich sehr spannend finde. Ebenso, wie die Darstellung von Nestas Gefühlswelt, die sich mit ihren Erfahrungen und dem Alter natürlich wandelt, die aber richtig gut beschrieben ist und an so vielen Stellen kann man ihre Reaktionen einfach enorm gut nachempfinden. Manchmal hätte ich sie zwar auch gern gescholten für ihre unbedachten Taten, aber sie musste sich ja auch entwicklen. Ganz besonders stechen dort auch die Beziehungen zu Henry, Gerald de Windsor und ihrem Sohn Harri raus, wobei ich die Entwicklung ihrer Beziehung und ihrer Gefühle bezüglich den beiden Männern vor allem sehr spannend fand. Auf jeden Fall ein sehr lesenswertes Buch, besonders auch, weil die historische Geschichte um Wales einfach spannend ist.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Nesta ferch Rhys muss im Alter von acht Jahren miterleben, wie Freinc ihr Elternhaus überfallen. In der Kirche des Anwesen wird sie Zeuge, wie ihre Mutter mit letzter Kraft einen Mann ermordet, der sich an ihr vergehen will. Kurz darauf wird sie ermordet. Den Überfall überleben genau zwei Menschen - Nesta und ihr kleiner Bruder Hywel, der zu diesem Zeitpunkt gerade 5 Jahre alt ist. Noch bevor die beiden getrennt werden, erlebt sie mit, wie ihrem kleinen Bruder die rechte Hand abgeschlagen wird. Das ist das letzte Mal, dass sie ihn sieht. Die nächsten Jahre verbringt sie als Gefangene des Hauses de Montgomery auf Burg Shrewsbury. Einzig ihr königliches Blut hält sie dort am Leben. Sie wird in die Tugenden einer Dame eingeweiht, was ihr völlig sinnlos erscheint. Sie wird nie einen gutbetuchten Mann finden und so zieht sie sich durch ihre aufmüpfige Art häufig den Zorn von Madame de Mabile zu, der Haushälterin der Burg. Als Strafe wird Nesta zu Küchendienst verdonnert, den sie weit lieber macht als sich mit dem Stickrahmen zu beschäftigen. Ihr eintöniges Leben wird je auf den Kopf gestellt, als der eigentliche Hausherr getötet wird und Arnulf de Montgomery den Sitz des Hauses besteigt. Er hat einen Narren an Nesta gefressen, die ihrerseits panische Angst vor ihm hat. Bevor sich aber Nestas schlimmster Albtraum bewahrheiten kann - die Frau an Arnulf de Montgomerys Seite zu werden - kündigt sich der König samt Gefolge an. Durch ihre typische tollpatschige Art fällt sie beinahe dem Bruder des Königs, Henry, in die Arme. Ein Blick in seine strahlenden Augen und um Nesta ist es geschehen. Auch sie bleibt dem königlichen Gefolge nicht verborgen und so wird Nesta mehr und mehr aus dem Hintergrund geholt und ihrem Blute würdig behandelt. Sehr zum Missfallen des Hausherren. Als Henry ihr den Vorschlag macht, mit an den englischen Hof zu kommen, glaubt Nesta an eine wundervolle Zukunft. Doch auch am englischen Königshof ist nicht alles Gold was glänzt. Während Nesta Henry immer weiter verfällt, plant dieser seine Hochzeit mit einer anderen. So bricht er Nesta das erste Mal das Herz. Und auch wenn sie weiß, dass er aus politischen Gründen gar nicht anders kann, schmerzt es doch sehr. Einzig ihre Freundin Ansfride ist ihr in dieser Zeit ein Trost. Sie macht Nesta schnell klar, dass die Henry nie für sich allein haben wird. Lediglich als Mätresse hat sie eine Chance an seinem Leben teilhaben zu können, doch Nesta wehrt sich dagegen. Noch. Es dauert gar nicht lange, da ist Henrys Gemahlin schwanger und sein Ehebett leer. Er lässt mitten in der Nacht nach Nesta schicken und obwohl ihr klar ist, dass dies ein gestohlenes Glück ist, geht sie darauf ein und teilt sein Bett. Diese nächtlichen Stunden sind die einzigen wofür sie am Hof lebt auch wenn es ihr unangenehm ist so unter dem Blick er Königin zu leben. Um ein wenig allein mit Nesta zu sein und auch um ihr eine Freude zu bereiten, bricht er mit ihr nach Wales auf. Endlich ist Nesta wieder in ihrer Heimat und sofort blüht sie auf. Ihre Zeit mit Henry, weit ab der strengen Blicke des Hofstaates, ist die bisher schönste ihres Lebens. Als sie dann auch noch schwanger wird, scheint sie vor Glück zu platzen. Sie glaubt jetzt würde alles gut werden, sie, ihr ungeborenes Kind und Henry würden eine kleine Familie werden, doch Henry hat anderes mit dem Kind geplant und bricht Nesta ein zweites Mal das Herz. Sie erkennt den Mann, den sie liebt nicht wieder und wendet sich von ihm ab. Nicht nur um ihr seine Macht zu demonstrieren, vor allem aus politischen Gründen, beschließt er sie an jemanden zu verheiraten - ausgerechnet an den Mann, der sie 8 Jahre zuvor aus ihrem Heim wegholte. Für Nesta bricht die Welt zusammen. Meinung: Sabrina Qunaj hat einen unglaublich mitreißenden Schreibstil. Es geht einfach nicht, mal 'kurz' in dieses Buch zu lesen. Ehe man sich's versieht, steckt man schon mitten in der Geschichte und ist gebannt von Nestas Schicksal. Die Figuren sind so gut beschrieben, dass man sie sich ohne weiteres vorstellen kann. Auch das Personenregister im vorderen Teil des Buches hilft ungemein. Da es sich hierbei um ein historisches Werk handelt, dass seinen Ursprung in Wales hat, sind die Namen nicht immer leicht zu erfassen. Auch dafür hat Sabrina Qunaj eine Lösung. Noch bevor es mit dem Personenregister beginnt, zeigt sie auf, wie die walisischen Namen ausgesprochen werden. Eine Karte hilft ebenfalls bei der Orientierung. Sehr hilfreich, gerade für Menschen wie mich, die in Geschichte und Geografie immer eine Niete waren ^^ Die Autorin hat sich bei der Recherche viel Mühe gegeben. In der Leserunde zu ihrem Buch hatte sie zu beinahe jeder Frage eine Antwort oder aber verwies auf einen Artikel. Wer es also auf authentische Romane abgesehen hat, kommt bei 'Die Tochter des letzten Königs' voll auf seine Kosten. Die Charaktere wurden sehr plastisch beschrieben und jede Figur erhob sich aus den Seiten. Das man manchmal wegen der vielen verschiedenen Menschen verwirrt war, war denke ich normal ^^ Und ich bin bei sowas eh schnell verloren. Nesta ist natürlich die Heldin der Geschichte und doch hätte ich sie manches Mal schütteln mögen. Ja, sie war noch ein Kind und naiv, aber auf den Rat einer Freundin sollte man einfach mal hören. Dennoch waren ihre Beweggründe immer gut geschildert, so dass man es dann doch irgendwie nachvollziehen konnte. Nestas Zeit war eine Zeit des Krieges. Die Freinc unter Henry wollten das Land für sich erobern - die Waliser wollten es verteidigen. Mitten drin stand sie, geborene Waliserin, aber doch mehr Normannin als mancher glauben mochte. Ihr innerer Kampf beeinflusste nicht nur ihr Handeln, denn oftmals wurde sie von Henry und später auch von ihrem Gemahl um Rat gefragt. Das machte aus ihr eine wichtige Person an beiden Fronten. Ihr Temperament war ihr mit Sicherheit nicht immer dienlich, aber es macht sie zu einer Kriegerin. Sie stand stets ein für ihr Volk und ihre Familie und das kann man nicht ohne Rückgrat. Das Ende des Buches ist sehr gut gewählt, denn es lässt Platz für eigene Gedanken und Träume. Sehr viel aus dem Leben von Nesta und ihrer Familie ist nicht überliefert und so musste sich Sabrina Qunaj ganz schön in die Tiefe wühlen um die Geschichte plausibel zusammen zu tragen, über die Teile der Geschichte die gänzlich fehlen. Das ist ihr hervorragend gelungen =o) Ich habe lange keinen historischen Roman mehr gelesen und habe es sehr genossen. Die Autorin befasst sich in ihrem nächsten Roman - Das Blut der Rebellin - mit den Nachfahren Nestas.

Lesen Sie weiter

Keine Gnade

Von: Baroness

20.06.2015

„Vorsicht Spoiler!“ Bei einem Überfall wird ihr Heim zerstört, die Mutter getötet, dem jüngsten Bruder die Hand abgeschlagen, nur der älteste Sohn konnte fliehen. Fortan muss sie ihr Leben als Geisel bei ihren Feinden verbringen. Jahre vergehen und aus dem Mädchen wird eine Frau, an deren der Bruder des Königs Gefallen findet. Sie darf mit an den Hof und lernt die Intrigen und Machenschaften kennen. Als der König ermordet wird, wird sein Bruder das neue Oberhaupt. Nesta hatte sich verliebt und gibt dem Willen des Königs nach, sie wird seine Geliebte. Sie bringt ein Kind zur Welt, welches sie nicht groß ziehen darf. Dadurch erlischt ihre Liebe zu Henry, der sie daraufhin verheiratet, ausgerechnet mit dem Feind aus ihrer Kindheit. Nesta kann nicht vergessen und wird doch magisch angezogen. Als ihr Mann in den Krieg zieht, erkennt sie, dass sie ihn liebt. Das Land ist dauernd in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt. Nesta, in deren königliches Blut fließt, wird vor eine schwere Wahl gestellt. Konfrontationen gibt es auch mit dem König, sodass Nesta nicht nur um ihre Liebe bangen muss. Meine Meinung: Ein guter historischer Roman. Spannend, einfühlsam und fesselnd. Man merkt, dass sich die Autorin mit dem Thema auseinander gesetzt hat, viel recherchiert und eine wunderbare Geschichte um diesen historischen Stoff abgefasst hat. Diese 700 Seiten kann man gut lesen, denn sie beinhalten einen Werdegang um eine junge Frau, deren Leben nur von Männern bestimmt wird. Sie hat keinen Einfluss, keine Selbstbestimmung und ist nur auf die Gnade anderer angewiesen. Trotzdem ist sie stolz, versucht emanzipiert zu sein und lässt sich nicht unterkriegen. Lüge, Missbrauch, Macht und Verrat spielen eine große Rolle. Im Vorfeld gibt es eine Beschreibung der historischen Namen. Habe ich aber nicht gelesen, muss man auch nicht. Fazit: Fakten und Fantasie werden miteinander vermischt und ergeben eine wundervolle historische Geschichte. Ein Bild des 11. Jahrhunderts hat man vor den Augen, denn der Lesestoff erzeugt eine große Anschauungsgabe. Mir hat die Geschichte gut gefallen, deswegen hat es die vier Sterne verdient.

Lesen Sie weiter

Ich bin ein großer Fan von Rebecca Gablé und Ken Follett und mag Storys, die den Lesern einen ungeschönten Blick auf die Vergangenheit liefern und ihnen unterhaltsam, fast beiläufig, geschichtliches Hintergrundwissen vermitteln. Mit Sabrina Qunaj´s “Die Tochter des letzten Königs” habe ich auch prompt eine Geschichte erwischt, die mich von der ersten bis zur letzten Seite restlos begeistert hat. “Die Tochter des letzten Königs” entführt uns nach Wales ins späte 11. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht die 8-jährige Nesta, eine walisische Fürstentochter, die bei einem brutalen Überfall durch die Normannen ihre Familie, ihr Erbe und ihre Heimat verliert. Am englischen Hof erweckt die walisische Schönheit Jahre später die Aufmerksamkeit von Henry – dem zukünftigen englischen König. Ihr walisisch-königliches Blut macht Nesta zu einer guten Partie und zu einer wichtigen Spielfigur um die Macht in Wales, die viele hohe Herren an sich reißen wollen. Um sich viel Leid zu ersparen, versucht Nesta nicht auf ihre Gefühle, sondern auf ihren Verstand zu hören. Doch ihr Herz wird einiges aushalten müssen … Schnell versinkt man in diesem fulminanten Schmöker und wird zum Teil von Nestas Geschichte, die nicht interessanter hätte sein können. Um ihre Person ranken sich viele Mutmaßungen und Gerüchte, die sie zur perfekten Protagonistin machen. Geschickt verwebt die Autorin fiktive Details und Handlungsstränge mit der Geschichte Englands und liefert den Lesern einen authentischen Blick auf die Vergangenheit. Dank der leicht verständlichen Sprache, die mit zungenbrecherischen walisischen Namen und Begriffen ausgeschmückt ist, fliegt man nur so durch die Seiten. Sabrina Qunaj hat hier wirklich ein großartiges Werk geschaffen. Dieses Buch hat alles, was in meinen Augen einen guten historischen Roman auszeichnet: eine Heldin, der man das große Glück gönnt; eine Prise Leidenschaft; viele Intrigen und düstere Gesellen; eine authentische Kulisse; einen König, dessen Motive nicht direkt ersichtlich sind und einen geschichtlichen Rahmen, der den Lesern viel interessantes Wissen liefert. Für alle Leser, die mehr als nur gute Unterhaltung von einem historischen Roman erwarten, ist “Die Tochter des letzten Königs” genau das Richtige!

Lesen Sie weiter