Leserstimmen zu
Christmasland

Joe Hill

(5)
(2)
(3)
(0)
(0)
€ 11,99 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Als ich das Buch kaufte und auch, als ich es las, wusste ich noch nicht, daß es sich um den Sohn von Stephen King handelt. Der Klappentext hat mich gereizt und als ich anfing, konnte ich mit dem Lesen kaum aufhören. Die Geschichte spielt mit den Fantasien, Wünschen und Ängsten unserer Kindheit, die in eine extrem spannende Geschichte fließen, inklusive übernatürlich begabtem Kind und einem ebenso unheimlichen, wie skrupellosen Charlie Manx. Man merkt mit jeder Seite, daß Joe Hill vom Meister gelernt hat.

Lesen Sie weiter

Joe Hill ist der Sohn von Stephen King, da ich dessen Bücher sehr gerne lese war ich natürlich auch neugierig auch die Werke seine Sohnes. „Christmasland“ ist bereits sein dritter Roman, für mich war er allerdings der erste. Der Schreibstil und die Geschichte erinnern auch tatsächlich sehr an Stephen King. Die Geschichte wird spannend erzählt und obwohl das Buch mit 800 Seiten doch sehr dick ist, wird es nicht langweilig. Zwar ist die Geschichte nicht unbedingt realitätsnah erzählt, das tut dem Gesamtwerk aber keinen Abbruch. Man lernt die einzelnen Figuren gut kennen und fiebert mit ihnen, besonders mit der Hauptfigur, dem „Gör“ namens Vicky – sie muss einige brenzliche Situationen durchstehen. An so mancher Stelle fiel es mir direkt schwer, nicht noch schneller lesen zu können. Fazit Ein Buch, das für Fans von Stephen King durchaus zu empfehlen ist. Es ist mit 800 Seite zwar sehr dick, es wird aber keineswegs langweilig. Von mir gibt es hierfür eine klare Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Da ich ein sehr großer Fan von Stephen King bin, las ich natürlich auch die Bücher seines Sohnes Joe Hill. Und als mir jetzt das Buch "Christmasland" in die Hände fiel, vielen Dank an das randomhouse Bloggerportal, war ich so richtig in King-Stimmung. Und ich hatte großes Glück, denn von den Büchern von Joe Hill kommt "Christmasland" den älteren Büchern von King am Nähesten. Das Buch packte mich praktisch von der ersten Seite an. Vicky, das Gör, wie ihr Vater sie nennt, schloss ich sofort in mein Herz und gewann sie sehr lieb. Ich sauste mit ihr mit ihrem Fahrrad durch die Gegend und begleitete sie über die seltsame Brücke. Aber auch mit einigen anderen Charateren des Buches schloss ich sofort Freundschaft. So wie Lou, Wayne und Maggie. Ich hoffte und bangte mit ihnen und versank so tief in der Geschichte, dass ich nichts mehr um mich herum wahr nahm. Das ist mir schon so lange nicht mehr passiert und es war einfach großartig. Der Schreibstil ist genauso packend aber auch ausführlich erzählend wie bei King. Wer das nicht mag, wird auch bei "Christmasland" nicht auf seine Kosten kommen. Ich liebe es, wie Hill die Dinge beschreibt. Man sieht sie nicht nur vor sich, man ist plötzlich mittendrin. Ich konnte sogar die Gerüche wahrnehmen. Spürte den Regen, die Hitze und die Kälte. Das war der Wahnsinn und es erinnerte mich so sehr an meine Jugend und Bücher wie "Es" oder "Das letzte Gefecht", um nur zwei zu nennen. Die Geschichte ist gar nicht so leicht zu erklären, denn es gibt einen bösen Mann, Charlie Manx, der mit seinem Oldtimer durch die Gegend fährt, Kinder entführt und sie in ein imaginäres Land bringt, das er sich ausgedacht hat. Es gibt ganz wenige Menschen, die ähnliche Fähigkeiten haben. So wie Vicky, die Manx gefährlich werden kann, weil auch sie den Weg ins Christmasland findet. Natürlich glaubt Vicky niemand und das macht ihr Leben nicht gerade einfach. So etwas, muss man sich erst mal ausdenken. Ich kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen und muss sagen, dass von diesen 800 Seiten keine einzige zu viel war. Hier hat jedes Wort gepasst und alles ist stimmig. Es ist ein Buch das man zu Ende liest und dann am liebsten sofort wieder von vorne beginnen würde. Darum vergebe ich 5 von 5 Punkten, eine absolute Leseempfehlung und den Favoritenstatus. "Christmasland" könnte mein Buch des Jahres 2015 werden. © Beate Senft

Lesen Sie weiter

* Kann Spoiler (!) enthalten * Das Buch fängt langsam an. Joe Hill stellt nach und nach die beteiligten Protagonisten, Vicky und Ihre Eltern, Bing Partridge & Charlie Manx vor. Der Schreibstil von Joe Hill ist sehr bildlich und ich konnte mir die beschriebenen Passagen - besonders die Erzählung über die 8-jährige Vicky sehr gut vorstellen, wie Sie mit Ihrem Raleigh Fahrrad durch den Wald fährt und mittels Ihres Fantasie eine "Brücke" zu anderen Orten in den USA schlägt. Vicky war mir in jungen Jahren sehr sympathisch, auch erleben wir Ihre Teenager Zeit und Ihre Erwachsenen Zeit. Wobei Ihr Leben auf Grund der "Brücke" schon sehr früh den Bach runtergegangen ist. Sie lässt nichts aus, sei es Alkohol, Zigaretten oder Drogen, kommt mit dem Gesetz in Konflikt, bis hin zur Einweisung in eine psychiatrische Klinik. Kurz Vicky ist richtig kaputt! Nichts desto Trotz war Vicky mir sehr sympathisch und konnte mich begeistern. Nach allem was Sie erlebt hat, konnte ich es sehr gut verstehen und nachvollziehen, was Sie getan hat. Ich mochte Vicky. Bing Partridge allerdings hat mich schon etwas aggressiv gemacht. So ein widerwärtiger Typ, einfach ekelhaft. Bing hatte es bisher in seinem Leben nicht leicht, er ist, sagen wir mal etwas zurückgeblieben, aber nicht dumm. Er weiß schon, was er tut und warum. Er ist ein Sadist und durch Charlie Manx bekommt er die Chance seine Fantasien an den "Opfern" auszuleben ..... Aber und das muß man Joe Hill lassen, der hier geschaffene Charakter von Bing passt absolut in die Geschichte! Ohne ihn hätte etwas gefehlt ... Kommen wir zu Charlie Manx - Charlie hat ebenfalls die Fähigkeit wie Vicky, eine "Brücke" zu schlagen. Mittels seines Rolls-Royces - dem Wraith - (hier musste ich passenderweise immer an die Serie "Stargate Atlantis" denken) kann er den Übergang herstellen. Charlie ist das absolut Böse in dieser Geschichte und wenn ich ihn schon am Anfang der Geschichte am liebsten gekillt hätte :) so verstand es Joe Hill aber auch Passagen von Charlie zu erzählen, wo ich dachte, ok, so böse kann er doch nicht sein. Aber weit gefehlt! Charlie jagt zusammen mit seinem Gehilfen Bing, Kinder unter dem Deckmantel der "Rettung vor den bösen Eltern" um sie vor einem schlechten Leben zu bewahren. Allerdings benötigt Charlie die Kinder für etwas viel "schlimmeres" ... Auf der Suche nach Antworten, ob Vicky verrückt ist, begibt sie sich wieder über die "Brücke" und kann diese auch finden. Allerdings kreuzen sich hierbei auch zum 1. Mal die Wege von Vicky & Charlie. Da Vicky Ärger magisch anzieht, dauert es auch nicht lange und die Wege kreuzen sich zum 2. Mal. Charly kann Vicky gefangen nehmen. Nur mit viel Glück kann Sie entkommen und auf der Flucht hilft Ihr ein junger Mann. Ab hier wird die Geschichte etwas ruhiger und wir bekommen die "gute Zeit" von Vicky erzählt. Sie heiratet Ihren Retter und bringt einen Sohn zur Welt. Da Vicky auf der Flucht vor Charlie sein Haus zerstört hat, schwört er Rache und nachdem er von den Toten zurückgekehrt ist, entführt er Ihren Sohn Bruce. Ein Wettlauf gegen die Zeit bis hin zu einem grandiosen Finalkampf beginnt. Wird Vicky es schaffen, Ihren Sohn zu befreien ... das müsst ihr lesen! Joe Hill ist mit Christmasland ein grandioses Meisterwerk gelungen! Für mein Empfinden, muß sein Name in einem Atemzug mit seinem genialen Vater Stephen King genannt werden. Ein Buch wie ein Horrortrip sein soll und wollen wir hoffen, das es den Wraith und Charlie Manx nicht in Wirklichkeit gibt, denn Weihnachten kommt bestimmt ..... :)

Lesen Sie weiter

Ein Meisterwerk!

Von: Jessi

27.03.2015

Charaktere Vor Jahren habe ich bereits ein Buch von Joe Hill gelesen und dieses bis heute in guter Erinnerung behalten. Ein Grund waren die tolle Charaktere. Auch mit "Christmasland" beweist Joe Hill wieder, dass er das Talent hat, das Buch und alle Charaktere zum Leben zu erwecken. Die ganze Geschichte wirkt so detailliert, dass man schon nach einigen Seiten gefangen ist. Kein einziger Nebencharakter bleibt farblos, sie alle haben Tiefe und Charakter und genau das hebt Joe Hill von vielen anderen Autoren ab. "Christmasland" ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben, wodurch wir als Leser sowohl das "Gute", als auch das "Böse" näher kennen lernen. Zum einen ist da Vic, die plötzlich raus findet, dass sie mit ihrem Fahrrad über eine Brücke fahren kann, die es im Grunde nicht mehr gibt. Wir lernen sie als Kind kennen, sind aber auch bei anderen Abschnitten ihres Lebens dabei,wodurch man ihr unsagbar nahe kommt. Ich war, ähnlich wie sie, hin- und hergerissen zwischen der Realität und der "Fantasy" beziehungsweise der "Ingestalt". Charlie Manx ist der Bösewicht der Geschichte. Er entführt Kinder, die es angeblich schlecht in ihren Familien haben und verspricht ihnen einen unendliches Leben im Christmasland, einem Ort, wo nur noch Vergnügen existiert. Doch bedeutet Vergnügen gleich Glück? Witzig fand ich hier die besonders die Geschichte des etwas trotteligen Gehilfen von Charlie Manx. Bing ist ein Kerl, der im Grunde nicht viel auf dem Kasten hat, aber trotzdem unbedingt ins Christmasland möchte. Hier habe ich öfters lachen müssen, obwohl die Geschichte an und für sich bitterböse ist. Meine Meinung Willkommen im Christmasland, wo nur das Vergnügen zählt. Bei der Vorstellung eines weihnachtlichen Ortes, der Kindern ein Lachen auf die Lippen zaubern soll, dachte ich erst einmal an nichts schlechtes. In Joe Hills Buch "Christmasland" wird dieser Ort des Vergnügens aber zum absoluten Alptraum. Obwohl einem das Christmasland auf den ersten Blick wie ein Ferienparadies erscheint, ist es in Wahrheit doch das komplette Gegenteil. Es ist die Hölle. Joe Hill, der Sohn von Stephen King ist, hat mit "Christmasland" einen unheimlichen und gruseligen Mystery/Horrorroman erschaffen, der einen so schnell nicht wieder loslässt. Man hat das Gefühl, tief in die Geschichte einzutauchen, so tief, das man das Gefühl hat, sich selbst auf den Weg nach Christmasland zu befinden. Joe Hill hat sich eindeutig eine Menge von seinem Vater abgeschaut und vor allem einen eigenen, aber dennoch ähnlichen Stil entwickelt. Das Buch erinnert an Kings alte Romane wie "Christine" oder "Es" und konnte mich deswegen voll und ganz überzeugen, denn ich bin ein riesiger Fan des "alten" Stephen Kings. Auf gut 800 Seiten jagt Joe Hill den Leser durch ein spannendes und teilweise sehr mysteriöses Szenario. Zu allererst lernen wir Vic als Kind kennen und erfahren von ihrer außergewöhnlichen Fähigkeit, an jeden Ort zu reisen, der ihr beliebt. Durch eine Reise erfährt sie von Manx und bekommt gesagt, dass sie die einzige ist, die ihn aufhalten kann. Das passiert auch Jahre später, aber nicht für besonders lange, denn Manx ist kein normaler Mann.... Wie zuvor erwähnt fand ich besonders die Charaktere einfach nur originell. Es gibt keine "normalen" und langweiligen Personen in diesem Buch, sondern nur außergewöhnliche Menschen, was mir besonders gut gefällt. Joe Hill schwimmt mit seinem Schreibstil mit voller Kraft gegen den Strom und reißt den Leser mit sich. "Christmasland" ist ein Buch voller Spannung, das einen stellenweise in eine magische "Fantasiewelt" entführt, aber auch unheimliche Momente aufweist. Allerdings würde ich das Buch nicht als Thriller bezeichnen, denn mit dieser Bezeichnung erwartet man vielleicht eher eine sehr realitätsnahe Geschichte. Für mich war "Christmasland" auf jeden Fall eines der besten Bücher, dass ich seit langem gelesen habe und ich weiß schon jetzt, dass ich dem nächsten Werk von Joe Hill ungeduldig entgegenfiebern werde. Fazit Ein absolutes Meisterwerk, das ich vor allem Fans des "alten" Stephen Kings ans Herz legen möchte. Für mich eines der besten Bücher seit langem!

Lesen Sie weiter