Leserstimmen zu
Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard

Marie Pellissier

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Lucie Ferreira ist seit vielen Jahren die Gardienne und gute Seele des Place des Vosges Nr. 3. Nachdem sie bereits erfolgreich zur Aufklärung des Falles beitragen konnte, kümmert sie sich nun wieder voll und ganz um die Sorgen und Belange der Bewohner. Doch schon bald wartet ein neuer Fall auf sie, der sie dieses Mal an die Pariser Oper führt: Einen Tag nach seinem 60. Geburtstag stürzt der Ballettdirektor Guillaume Bernard auf der großen Haupttreppe zu Tode. Lucie kannte Bernard sehr gut, wohnte er doch in der Place des Vosges. Sie kann sich einfach nicht vorstellen, dass der Sturz ein Unfall gewesen sein soll. Da Commissaire Legrand nicht ganz überzeugt von ihrer Mord-Theorie ist, ermittelt Lucie kurzerhand auf eigene Faust. Diese führen sie schließlich hinter die Kulissen der Pariser Ballettszene, die einige dunkle Geheimnisse birgt... "Sie mochte all diesen Schein, den Trug, die Täuschung und die Illusionen nicht. So schön ihr alles noch vor wenigen Tagen erschienen war, jetzt fühlte sie sich wie im klebrigen Netz einer Spinne, nicht wissend, was sie glauben konnte und was nicht." - Seite 216 Auch der zweite Teil mit der sympathischen und leicht chaotischen Gardienne Lucie ist sehr gelungen. Genau wie im ersten Teil und ermittelt sie auf ihre ganz eigene erfrischende Art, die den Leser manchmal doch zum schmunzeln bringt. Daneben hat Lucie auch noch eine Menge andere Dinge um die Ohren. Ganz besonders gefallen haben mir hier wieder der flüssige Schreibstil und die detailreichen Beschreibungen der Handlungsorte, besonders die der Pariser Oper. Mein Fazit: Ein sehr lesenswerter und unterhaltsamer Krimi mit schönem französischem Flair und einer unheimlich charmanten Hauptfigur. Auch das rote Cover fällt einem sofort ins Auge, die Ballettschuhe mit dem Blutstropfen sind gut gewählt und passen zur Geschichte. Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter