Leserstimmen zu
Todesurteil

Andreas Gruber

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez (2)

(40)
(15)
(1)
(1)
(0)
Hörbuch MP3-CD
€ 12,99 [D]* inkl. MwSt. | € 14,60 [A]* | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Protagonisten Kommissarin Sabine Nemez war beim Münchner Kriminaldauerdienst als ihre Mutter entführt und getötet wurde. Bei ihren eigenen Nachforschungen traf sie auf den BKA-Profiler Maarten S. Sneijder, einen Mann, dem es offenbar an Höflichkeit und anderen guten Eigenschaften fehlt. Ab dem Zeitpunkt, ab dem sie wichtige Erkentnisse zur Aufklärung einer Mordserie beitragen konnte, genoß sie den Respekt von Sneijder und genießt ihn bis heute. In diesem zweiten Band erhält Sabine Nemez auf Zutun von Sneijder die Chance, eine Ausbildung beim BKA zu absolvieren. Inhalt Ein Jahr, nach dem die zehnjährige Clara in Wien verschwunden ist, taucht sie wieder auf. Auf ihrem Rücken findet sich eine Tätowierung, die Ähnlichkeiten zu Dantes „Inferno“ aufweist. Die Staatsanwältin Melanie Dietz kann mit ihren nicht ganz integren Methoden aufdecken, dass es weitere Opfer gibt. Zeitgleich beginnt Sabine Nemez ihr Studium beim BKA auf, wo Sneijder seinem hochbegabten Nachwuchs ungelöste Fälle vorlegt und seine Musterschülerin Nemez einen Zusammenhang erkennt. Meine Gedanken zum Buch Andreas Gruber hat es auch bei diesem zweiten Fall des Ermittlerteams Nemez / Snijder geschafft, einen Spannungsbogen aufzubauen, der von der ersten bis zur letzten Minute anhielt. Ein Teil der Geschichte des Thrillers spielt in Deutschland, der andere in Österreich und ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich erzähle, dass beide Handlungsstränge irgendwann zusammen führen, doch wie Andreas Gruber das konstruiert hat, hat mich einmal mehr fasziniert. Nachdem ich Fall 1 und Fall 3 bereits kenne, habe ich sogar Martin S. Sneijder ins Herz geschlossen, Sabine Nemez war mir sowieso vom ersten Moment an sympathisch. Von mir gibt es auch für diesen Band eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

bezieht sich auf das Hörbuch zu "Todesurteil", gelesen von Achim Buch Man trifft wieder auf Maarten Sneijder… entschuldigung, Maarten S. Sneijder… und ich habe ihn schon im ersten Band irgendwie liebgewonnen. Sneijder ist…nun ja… speziell, exzentrisch, eigentlich völlig unsympathisch. Aber er ist mal ein anderer Charakter, das gefällt mir. Die Geschichte besteht aus zwei Handlungssträngen (einerseits der der BKA-Studentin Sabine Nemez aus Wiesbaden, bekannt aus “Todesfrist” und andererseits der der Staatsanwältin Melanie Dietz aus Wien). Diese beiden Stränge werden dann relativ spät zusammengeführt, was erstmal Verwirrung nach sich zieht, weil man mit den vielen Fakten, Namen und Orten nicht mehr ganz hinterherkommt. Doch das Durcheinander wird schnell wieder klar, wenn man sich daran gewöhnt hat. Es folgt ein kleiner Höhepunkt, eine Verhaftung und man fragt sich: War’s das jetzt schon? Kann das wirklich das Ende der langen Ermittlungen sein? Natürlich nicht! Gruber schafft es, die Ermittlungen mit dem Leser zu verfolgen und immer wieder Überraschungen einzubauen. Und so kommt es am Ende dann zu einem Showdown, bei dem so gut wie alle Fragen geklärt werden. Einige nicht, doch das kann ich hier aus Spoilergefahr nicht schreiben. Fazit: Ein wirklich gut gelungener Krimi. “Todesurteil” wird nicht das letzte Buch von Andreas Gruber für mich gewesen sein. Er ist meine Krimi-Entdeckung des Jahres (bzw. des letzten Jahres, da ich den ersten Teil in 2015 gelesen habe). Die Stimme von Achim Buch ist angenehm und ich bin beeindruckt, dass er so viele unterschiedliche Personen ohne Fehler sprechen kann.

Lesen Sie weiter

„Todesurteil“ ist 2. Teil der beiden Ermittler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. In diesem Teil erfüllt sich endlich Sabines großer Traum: Sie beginnt eine Ausbildung an der Akademie des BKA Wiesbaden. In diesem Kurs geht es auch um noch ungelöste Mordfälle, bei denen Sabine schnell Zusammenhänge entdeckt. Ihr Ex-Freund Erik kämpft zur selben Zeit um sein Leben, nachdem ihm von einem Unbekannten in den Kopf geschossen wurde. Hinzu kommt das in Wien plötzlich die 11-jährige Clara wieder auftaucht, die vor einem Jahr anscheinend entführt wurde. Sie hat auf dem Rücken ein fürchterliches Tattoo, das die Hölle aus Dantes “Inferno” zeigt. Staatsanwältin Melanie Dietz, eine gute Freundin von Claras Mutter, nimmt den Fall an. Schnell findet sie heraus, dass Clara nicht das einzige Mädchen ist, die von dem „Tattookünstler“ entführt wurden. Wer steckt dahinter? Das Hörbuch ist mit über 15 Stunden umfangreich, aber es war nicht eine Minute langweilig. Es baut sich eine spannende Handlung auf und die Charaktere sind wirklich gut gelungen. Sie sind nicht einseitig oder langweilig, sie überzeugen mit ihren Stärken und auch Schwächen. Am meisten natürlich Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Sabine ist eine ehrgeizige und intelligente Frau, deren Stärke die Fallanalyse ist, die aber auch gerne Alleingängen unternimmt. Maarten S. Sneijder ist Genie und Wahnsinn in einer Person. Er kann als Fallanalytiker die höchste Aufklärungsrate vorweisen, wobei seine Methoden zur Aufklärung oft ziemlich grenzwertig sind. Die Entwicklungen der Geschichte sind zum Teil sehr unerwartet, was aber die Spannung noch mehr erhöht. Oft dachte ich, ich weiß wer dahinter steckt, aber schnell wurde mir klar das ich falsch liege und das Ende war wirklich überraschend. Sprecher des Hörbuches ist Achim Buch, der mit einer super Betonung liest und die Handlung durch seine Art zu lesen noch spannender macht. Fazit: Ein MUSS für alle Thrillerfans! Genial konstruiert und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Von mir gibt es eine absolute Hör- oder Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Todesurteil

Von: Jel

03.03.2016

Meine Meinung: „Das Todesurteil“ ist der zweite Fall für den niederländischen Profiler Maarten S. Sneijder und seiner mittlerweile besten Schülerin Sabine Nemez. Ich fand dieses Hörbuch von der ersten Minute an sehr spannend, war aber direkt zu Beginn sehr schockiert wie man einem kleinen Kind nur so etwas antun kann. Die Hauptfigur Sabine Nemez gefällt mir nach wie vor sehr gut, sie lässt sich von ihrem eigen Ausbilder nicht viel sagen und geht ihren eigenen Weg. Schon nach einer Woche schafft sie es von der Akademie zu fliegen, lässt aber nicht locker und arbeitet weiter an dem Fall der ihr so wichtig ist. Gerade diese Charaktereigenschaften gefallen mir sehr gut. Die zweite Hauptfigur Maarten S. Sneijder unterrichtet an der Akademie, ist unausstehlich und wird von Kollegen und Schülern nicht unbedingt gemocht. Mit dieser eigenwilligen Art bringt er mich oft zum schmunzeln. Andreas Gruber erzählt von Anfang an zwei verschiedene Handlungsstränge was die Spannung steigen lässt. Was steckt hinter dem Verschwinden der kleinen Clara und hat Sabine Nemez einen Zusammenhang zwischen diesem und einem ihrer früheren Fälle gefunden? Wie passt das alles zusammen. Dieses Hörbuch hat mir bei Hören das Blut in den Adern gefrieren lassen. Die Handlungen waren immer spannend und so gewählt, das man unbedingt weiter hören musste, es könnte ja schließlich jeden Moment wieder etwas neues passieren. Mit am besten gefallen haben mir die Stelle an denen der Täter scheinbar interviewt wurde, es lief mir kalt den Rücken runter. Leider gab es einen Sprecherwechsel von Teil 1 zu Teil 2 dieser Reihe. Obwohl beide eine sehr gute Arbeit abgeliefert haben, musste ich mich zunächst daran gewöhnen. Achim Buch, der Sprecher dieses Hörbuches, hat mich mit seiner Stimme in den Bann gezogen und mich immer wieder zum weiter hören animiert. Besonders gelungen finde ich, wie toll er den niederländischen Dialekt des Maarten S. Sneijder rübergebracht hat. Von mir bekommt diese Hörbuch fünf dicke Sterne. Der Fall hat mir einfach mitreißend gut gefallen und der Sprecher ist einfach unwiderstehlich. Ein absolutes Muss für jeden der gerne Thriller und Profilen hört. Ich warte auf jeden Fall schon sehnsüchtig auf einen dritten Fall für Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez.

Lesen Sie weiter

Wien: Ein Pärchen befindet sich auf einem Spaziergang als sie am Rande eines Waldes eine dunkle Gestalt am Straßenrand liegen sehen. Beim näheren Betrachten erkennen sie ein kleines Mädchen und informieren die Polizei. Die Polizei identifiziert das Mädchen als die 11-jährige Clara, die vor einem Jahr spurlos verschwand. Als Clara im Krankenhaus untersucht wird, entdecken die Ärzte mehrere Motive aus Dantes Inferno auf ihrem Rücken. Die Ermittlungen laufen, doch Clara ist total verstört und bleibt stumm... Wiesbaden: Maarten S. Sneijder ist niederländischer Profiler und unterrichtet Studenten an der Akademie des BKA. In den Vorlesungen nimmt er ungeklärte Mordfälle durch. Als Sabine Nemez einen Zusammenhang zwischen allen Mordfällen vermutet, trifft sie auf taube Ohren ... Die Ereignisse überschlagen sich Sneijder befindet sich in Lebensgefahr und muss irgendwann mit Bedauern erkennen, dass er seinen Kollegen und Freunden nicht trauen kann. Persönliche Meinung: Der Roman besteht aus zwei Teilen. Im Wechsel zwischen Wien und Wiesbaden bekommt der Leser mit, wie die Ermittlungen starten, sich jedoch irgendwann nicht weiterentwickeln und wie Sneijder in Wiesbaden seine Studenten ausbildet. Es dauert ein wenig, bis man einen Zusammenhang erkennt, der mit der Zeit jedoch zusammenläuft und dadurch enorme Spannung aufbaut. Der Schreibstil scheint leicht und flüssig zu sein ... weshalb ich mir da "unsicher" bin liegt einfach daran, dass ich diesen Thriller als Hörbuch besitze. Gelesen von Achim Buch, der das alles wirklich toll umgesetzt hat. Durch seine Art zu lesen, kam sehr viel Leben auf, man konnte sich in die Protagonisten schön hineinversetzen und vor allem durch den niederländischen Akzent, den er wegen Sneijder mit reingebracht hat, kam sehr viel Schwung, Spannung und Witz mit hinein. Man muss den ersten Teil dieser Reihe nicht gelesen haben, um alle Zusammenhänge zu verstehen. Aber ich denke, dass ich mir bei Gelegenheit den ersten Teil auch noch anhören bzw. lesen möchte, da mir die Geschichte wirklich, wirklich gut gefallen hat, was ich zu Beginn nicht geglaubt hätte.

Lesen Sie weiter

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat … (Quelle Amazon) Was für eine spannende Geschichte. Sabine Nemez wurde endlich an der Akademie für hochbegabten Nachwuchs des BKA aufgenommen, obwohl sie nicht mal einen Test abgelegt hat. Irgendjemand muss sie wohl unbedingt an der Akademie gewollt haben. Profiler Maarten S. Sneijder ist nicht nur bei seinen Studenten ziemlich unbeliebt, aber in seinem Job macht ihm so schnell keiner was vor. Sneijder und Nemez merken sehr schnell, dass sie ein super Team sind. Ich fand die beiden Klasse, auch wenn Sneijder sich nicht gerade ein Bein ausreißt um freundlich rüberzukommen. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, hält sich nicht mit Schmeicheleien auf und macht im Prinzip was er will. Aber dafür hat er eine wahnsinnig hohe Aufklärungsquote. Natürlich hat er auch jede Menge Feinde. Die Handlung des Buches spielt in Wiesbaden und Wien. Das kleine Mädchen Clara verschwand kurz nach dem Tot der Mutter und nur der Stiefvater blieb übrig und versuchte sie zu finden. Als sie mit komplett tätowierten Rücken wieder auftaucht ist sie schwer traumatisiert. Einzig die Staatsanwältin und ihr Therapiehund schaffen es, Zugang zu Clara zu finden. Irgendwann treffen Sneijder und Nemez auf den Fall und Wien und zusammen mit der Staatsanwältin sind sie auf einer heißen Spur. Das Hörbuch war unglaublich spannend und der Sprecher, Achim Buch, machte seinen Job extrem gut. Es machte Spaß seinen verschiedenen Stimmen zu lauschen und der Handlung zu folgen. Ich kann das Hörbuch nur empfehlen. Ich hatte es in 2 Tagen beendet. Und wenn ich nicht so müde gewesen wäre, hätte ich wohl die Nacht durchgemacht. Und da ich wirklich begeistert bin, es keine Längen gab, die Handlung nachzuvollziehen war und auch keine Fragen offen blieben, kann ich nur 5 von 5 Punkten vergeben. Ich weiß nicht, ob das gedruckte Buch genauso super funktioniert. Mit Andreas Gruber hatte ich bisher noch keine Bekanntschaft gemacht, aber das wird sich nun auf jeden Fall ändern. Ich bin infiziert und werde gleich nach weiteren Büchern, Hörbüchern oder eBooks Ausschau halten. Vielen Dank an das Bloggerportal von Randomhouse, die mir das Hörbuch zur Verfügung stellten. © Beate Senft

Lesen Sie weiter

Ganz unverhofft erhält Sabine Nemez einen der begehrten Studienplätze an der Akademie des BKA in Wiesbaden. Unterrichtet wird sie von Maarten S. Sneijder, einem der angesehensten Fallanalytiker und Ausbilder des Bundeskriminalamtes. Zusammen mit ihm analysieren die angehenden Analytiker ungeklärte Mordfälle. Sabine sieht als einzige im Kurs Zusammenhänge zwischen mehreren dieser Fälle. Doch Sneijder schenkt ihren Erkenntnissen keinerlei Beachtung. Lässt sie immer wieder abblitzen und ermahnt Sabine, sich nicht in ihren haltlosen Theorien zu verrennen. Allerdings befeuert der erfahrene Ausbilder damit nur den Ehrgeiz Sabine Nemez´. Während sie sich ehrgeizig Zutritt zu verschlossenem Material verschafft, dabei konsequent allen Regeln trotzt, wird sie zur Geheimwaffe von Maarten S. Sneijder. Denn der hat nichts anderes im Sinn, als mit ihrem Drang Verbotenes zu tun, endlich die Zusammenhänge der Fälle herzustellen. Zeitgleich taucht in einem Wiener Wald Clara wieder auf. Ein seit einem Jahr verschwundenes Mädchen, dessen Rücken mit Motiven aus Dantes Inferno tätowiert wurde. Staatsanwältin Melanie Dietz übernimmt den Fall, denn Clara ist die Tochter ihrer verstorbenen besten Freundin. Zusammen mit ihrem Therapiehund Sheila und dem Kommissar Hauser ermittelt sie. Dabei tauchen weitere misshandelte Mädchen auf. Tot. Mit gehäuteten Rückenpartien. Die beiden Handlungsstränge haben, bis weit in die Geschichte hinein, keine erkennbaren Gemeinsamkeiten. Erst die Ermittlung einer Wiesbadener IP-Nummer im Wiener Entführungsfall, führt zur allmählichen Erschließung der Umstände. Darüber hinaus treiben die Zwischenkapitel „Schlund der Hölle“ die Spannung auf ein Höchstmaß, da sie gut versteckte Vernehmungsprotokolle Sneijders mit dem Tatverdächtigen der ungeklärten Fälle sind. Dass diese Tonbänder jedoch nebulöse Zwiegespräche des Fallanalytikers selbst sind, um in die Gedankenwelt des Täters einzudringen, erkennt Sabine Nemez erst später. „Todesurteil“ ist ein absolut spannendes Buch, das zeigt, wie beeinflussbar labile Menschen sein können. Zu welchen Taten sie getrieben werden, nur um ein wenig Anerkennung zu erhalten. Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass die Fäden aller ungelösten Wiesbadener Fälle sowie der Wiener Entführungsfall an einem Punkt zusammenlaufen. Die Vermutung, dass alle Fälle von einer Person ausgeführt wurden, bestätigt sich jedoch nicht. Hinter den Anschlägen steckt ein perfider Racheplan dreier Menschen, die sich hinter ihren öffentlichen Ämtern verstecken und Beweise optimal manipulieren können. Achim Buch gibt den zahlreichen Charakteren des Titels eigende und individuelle Stimmen, sodass der Hörer stets weis, wer in den zahlreichen Dialogen gerade spricht. Es sind die feinen Nuancen in der Betonung der Aussprache sowie Dialekte, die “Todesurteil” zu einem echten Hörgenuss mit Hochspannung machen.

Lesen Sie weiter

Es wird wohl das letzte Buch dieses Autors gewesen sein das ich mir angeschaut/gehört habe ... Jedes nur denkbare Klischee wird bedient: Schwule, Kinderschänder Serienmörder, Überflieger, dumme Polizeipräsidenten....es gibt einfach nichts, was nicht in diesen unglücklichen Wust an schlechtem Schreibstil ausgelassen wurde. Man hat das Gefühl, ein Potpourri aus schlechten Resten jedweden Krimis vorgesetzt zu bekommen, den es je gab. Die Dialoge sind für mein Empfingen oft zu erzwungen, um ans Ziel einer Handlung oder Aussage zu kommen. Die Gedankengänge sind platt und unrealistisch. Die ersten Morde, die geschildert werden, sind so grausam und pervers, dass ich erst dachte das wäre genau meins. Doch zu dem Ekel Faktor kam leider nur schlechte Aussprache und eine nicht wirklich nachvollziehbare Handlung ... Schade

Lesen Sie weiter