Leserstimmen zu
Liebesglück und Beerenkipferl

Fanny Schönau

(11)
(15)
(5)
(0)
(1)
eBook
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

„Es kommt, wie es kommt, und wie es kommt, so kommt es gut.“ Aktuell herrscht bei RoRezepte ja die pure Weihnachtszeit mit vielen weihnachtlichen Romanen und Gebäcke. Liebesglück und Beerenkipferl ist zwar kein Weihnachtsroman, dafür haben wir aber im Anhang ein Rezept für Heidelbeerkipferl, welches für uns ein typisches Weihnachtsgebäck zur Adventszeit ist. Aber Tante Mirli aus Hinter-Russbach bäckt ihre Kipferl das ganze Jahr über. Also gibt es für euch nun Fanny Schönaus Liebesglück und Beerenkipferl: Karla Fischer, ehrgeizige Stadtfrau mit Lifestyle-Attitüden, genießt die Highsociety, ihre PR-Welt und schöpft durch die Vielzahl an Sommerschlussverkäufe pausenlos ihren Überziehungskredit bei ihrem Bankberater Paul Lenz aus. Solange, bis sie gefeuert wird und zum finanziellen Überleben nach Hinter-Russbach zur Gosauer Schuhfabrik abgeschoben wird. Stadtprinzessin trifft uriges Landleben, die Uhren laufen langsamer, die Prioritäten sind verschoben, die Sprache versteht kein Mensch und überhaupt ticken diese Landeier einfach total anders. Karla will einfach nur schnell weg, wie soll sie es hier nur aushalten? „Mirli strich Eva zärtlich über den Kopf. »Ich weiß, ihr seid eine andere Generation. Zu unserer Zeit hat man eine richtige Frau noch zu schätzen gewusst – viel Arsch, viel Freud!« Mirli lachte schallend.“ Natürlich kann man sich als Leser jetzt schon denken, dass Karla mit der Zeit die Vorzüge der Natur, der entschleunigten Zeit und die offenen, herzlichen Menschen zu schätzen lernt. Und feiern können die! Besonders die Kollegin Eva wächst Karla ans Herz, welche ihr Dorf unglaublich liebt und ein unerwartetes Talent für Schuhdesign besitzt. Leider kann sie dieses nicht ausleben, denn vorher gehen die Glasauer pleite und alles befindet sich im freien Fall. Für zahlreiche Mitarbeiter bricht der Job weg und auf dem Dorf, was gibt es da noch für berufliche Möglichkeiten? Ob Karla von Wien aus noch Möglichkeiten findet? „»A jede Wanderung hat den gleichen Verlauf. Erst gehst frisch dahin, nach a paar Meter wird der Rucksack schwer, dann glaubst, deine Beine sind aus Beton, und dann, kennst glaubst, du musst sterben, dann geht’s auf einmal ganz leicht dahin.« »Es ist wie des Leben – ned mehr und ned weniger« philosophierte Mirli fröhlich.“ Mein Lieblingscharakter ist Evas Tante Mirli, welche einfach sympathisch, herzlich, offen, direkt und eine versteckte Drahtzieherin im Dorf ist. Tante Mirli mögen alle, und die besten Heidelbeerkipferl bäckt sie auch. Sie ist die gute und schlaue Nebenprotagonistin in Fanny Schönaus Roman. „Er suchte Karlas Blick – alle folgten ihm. »Wohin ihr auch geht, geht mit eurem ganzen Herzen«, sagte er und lächelte.“ Liebesglück und Beerenkipferl ist eine super lustige, leichte Lektüre zum Schmunzeln, mit viel Liebe zur Natur und einem riesengroßen Herz. Die Rezepte aus Liebesglück und Beerenkipferl findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/liebesglueck-und-beerenkipferl-fanny-schoenau/

Lesen Sie weiter

Drucke schicke Schuhe aufs Cover und du hast einen Großteil der weiblichen Leserinnen schon für dein Buch gewonnen. Das Cover ist aber auch wirklich schön. Die Story wurde hierbei zusammengefasst in Form eines Bildes wiedergegeben. Ich habe mich beim Lesen nicht auf ein bestimmtes Genre festgelegt und lese neben Thriller, Belletristik, Erotik, etc. auch sehr gerne solchen typischen Frauenromane. Ganz vorne im Buch ist das Rezept der Beerenkipferl abgedruckt. Das werde ich demnächst mal backen. In diesem Roman geht es um die Großstadtpflanze Karla, die wegen ihrer Arbeitslosigkeit gezwungen ist, sich den Landeiern anzuschließen. In Designer-Klamotten und High Heels begibt sie sich nach Hinter-Russbach, um dort für die Gosauer Schuhfabrik im PR-Bereich zu arbeiten. Nun muss sich das It-Girl aus der hektischen Stadt dem gemütlichen, eintönigen Leben der Landeier anschließen, was ihr gar nicht gefällt. In ihren Gedanken macht sie sich immer wieder lustig über diese Hinterwäldler. Schnell fragt sie sich, warum sie für diesen Job überhaupt geholt wurde, wo eigentlich keine Veränderungen, was die Firma betrifft, erwünscht sind. Jeder Vorschlag, die Schuhmanufaktur bekannter zu machen, stößt auf Desinteresse. Doch durch Eva und deren Tante Mirli lernt Karla auch die schönen Seiten am Landleben kennen. Doch dann macht die Firma pleite und Karla kann endlich wieder in die Großstadt. Um ihren in Hinter-Russbach gefundenen Freunden zu helfen, entwickelt sie schnell einen Plan... Ich habe dieses Buch gerne gelesen. Zwar gibt es in dieser Geschichte nichts, was noch nie dagewesen ist - Frau liebt Schuhe - Mann liebt Frau - Frau merkt es erst später - hier noch ein bisschen was rein gepackt, da noch ein bisschen was dazu getan - Städter und Dörfler sind eh im ewigen Kampf, welches Leben schöner ist - und ein klischeehafter, aber amüsanter Roman ist perfekt. Viele witzige Stellen in diesem Buch haben mich zum Lachen gebracht. Es ist niedlich geschrieben und mir wurde beim Lesen nie langweilig. Für die begeisterten Leserinnen der Frauenromane ist es absolut empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Meinung Dies ist mal ein Frauen-Roman mit soviel Charme, Witz und Humor, wie ich schon lange keinen mehr gelesen habe. Seite für Seite fühlte ich mich wohl und sehr unterhalten, und tauchte in die österreichische Welt in Hinter-Russbach ein. Gelacht habe ich sehr viel, ich fand den trockenen Humor der Hauptprotagonistin Karla einfach umwerfend. Eigentlich wird ja Karla am Anfang als zickige Stadtpflanze mit einem leichten Kleidungs- und Schuhtick dargestellt. Sie kam sehr überheblich rüber, scherte sich um gar nichts und genoss ihr Leben in vollen Zügen.....bis sie den Job verlor und in ein auf Deutsch gesagtes „Kuhdorf“ vermittelt wurde. Erst hatte sie ja einige Schwierigkeiten, trotzdem gewöhnte sie sich schnell an die Lebensart in den Bergen. Und genau ab diesem Zeitpunkt wurde sie mir sehr sympathisch. Durch die Liebe zum Detail vom Autorenduo wirkt der ganze Roman sehr locker und vorallem sehr romantisch. Deshalb darf natürlich eine aufkeimende Liebesgeschichte nicht fehlen. Warum aber genau zwei so unterschiedliche Charakteren zueinander finden, müßt ihr schon selbst lesen. Richtig knuffig fand ich auch Guido, den erdnußfutternden Dackel. Gekonnt wird er immer in Szene gesetzt und erfreut sich großer Beliebtheit. Auch die ganzen anderen Darsteller sind richtig „liab“ und man erfährt über jeden einzelnen sehr viel und genau. Auch die Umgebung wurde so liebevoll und detailgerecht dargestellt, das man sich alles wundervoll bildlich vorstellen kann. Der Schreibstil ist frech, locker und einfach zum Genießen. Durch teilweise Einschübe in Mundart, welches allerdings ganz leicht zu verstehen sind, viele Dialoge und so Dahingesagtes, machen das ganze noch unterhaltsamer. Hoffentlich gibt es bald wieder etwas Neues von Fanny Schönau, ich werde es bestimmt sofort mir zulegen. Der Hammer aber ist, das man auf dem Klappentext das Rezept von „Tante Mirlis Heidelbeerkipferl“ findet. Ich habe jetzt schon den Duft in der Nase und werde diese auf jeden Fall nach backen. Cover Das Cover finde ich wunderschön. Es passt wie die Faust aufs Auge zum Buchinhalt und Titel. Die Farben stechen heraus und man möchte dieses Buch einfach nur in der Hand halten. Fazit „Liebesglück und Beerenkipferl“ ist ein sehr witziger und frecher Frauen-Roman über Landeier, Großstadtpflanzen und wirklich liebevollen Menschen, den man nur so verschlingt. Ich kann ihn einfach nur weiterempfehlen und gebe ihm sagenhafte 5 mit * von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Leichte Geschichte

Von: Ritja

09.04.2015

Karla. Eine junge PR-Fachfrau mit einem übervollen Kleiderschrank, einem sehr gut gefüllten Schuhfach und einem sehr leeren Konto. Sie stresst ihren Bankberater Paul Lenz mit fantasievollen Ausreden und Erklärungen, um den Dispo noch ein wenig auszudehnen. Sie hechtet von einer Party zur nächsten Einweihungsfeier zum nächsten Event. Sie ist 32 Jahre alt und unabhängig, was nichts anderes bedeutet als mann- und kinderlos. Eigentlich könnte es so weitergehen, wären da nicht die Kündigung und die Arbeitslosigkeit. Da es immer ein Licht am Ende des Tunnels gibt, wird Karla ein Job im Salzkammergut angeboten. Nach dem verdauten Schock und vielen Fluchen später nimmt sie das Angebot an und zieht in die Provinz zu den stinklangweiligen Hinterwäldlern. Man ahnt schon, was jetzt noch folgt (und leider verrät der Covertext auch recht viel) und wie es enden wird, aber Karla ist so schön voreingenommen und mit Klischees vollgestopft, dass man sich die Geschichte nicht entgehen lassen möchte. Sie stolpert von einem Vorurteil zum nächsten und muss so manche Schlappe dabei einstecken. Die Charaktere der Geschichte sind so aufgebaut, dass man fast jeden irgendwie mag. Jeder hat eine ganz besondere Eigenschaft, Eigenheit oder ist einfach nur schrullig. Man findet immer wieder Stellen zum Schmunzeln und entspannt sich bei diesem Buch von ganz alleine. Wer gern leicht kitschige und vorhersehbare Geschichten mag, etwas lesen möchte ohne Albträume zu bekommen oder einen verregneten Tag überbrücken muss, kann hier gern zu greifen. Als Bonus gibt es das Beerenkipfelrezept obendrauf.

Lesen Sie weiter

Großstädterin trifft auf Provinz

Von: http://maerchenbuchblog.wordpress.com aus Wien

05.05.2014

Die Großstädterin, Karla Fischer, verliert ihren schicken Job in einer angesagten Wiener PR Agentur und wird, zu ihrem Missfallen, vom Arbeitsamt nach Hinter-Russbach vermittelt. In dem dörflichen Provinzidyll, in den Salzburger Bergen, ist die kleine, alteingesessene und altmodische Schuhmanufaktur Gosauer beheimatet, der Karla mit frischen PR-Ideen neuen Schwung geben soll. Karlas Bankberater Paul Lenz, rät der Wienerin dringend die neue Arbeitsstelle anzunehmen und so macht sich Karla auf den Weg in das abgelegene Alpendorf. Als sie bei den Gosauer Hinterwäldlern ankommt, ist ihr mit einem mal klar, dass in Hinter-Russbach die Uhren anderes ticken und ihre anfängliche Vorfreude, als PR Beraterin für einem Schuhhersteller arbeiten zu dürfen, ist dahin. Karla kann sich nur schwer in das behagliche und heimelige Landleben einfügen; zu sehr vermisst sie ihren Großstadt Lifestyle. Doch mit der Zeit lernt sie das Dorfleben und seine skurrilen aber freundlichen Bewohner besser kennen. Karlas gemütlichen Chef Rupert „Yeti“, die liebenswürdige Schuhdesignerin Eva, die rustikale Tante Mirli und viele weitere Hinter-Russbacher, begrüßen die Wienerin freundschaftlich und integrieren sie in die Gosauer Gemeinschaft. Leider stoßen Karlas Werbeideen, für die Schuhfabrik, bei Rupert nur auf wenig Interesse, denn seine Leidenschaft gilt nicht dem Geschäft sondern der Gemütlichkeit und den Pflanzen und als Karla nun endlich die Vorzüge der beschaulichen Lebensart lieben lernt, geht die Schuhmanufaktur bankrott und Karla muss zurück nach Wien. Bis die Angelegenheit eine unerwartete Wendung nimmt, denn Karla beginnt mit viel Herz für Hinter-Russbach und ihre neuen Freunde zu kämpfen. Obwohl im Debütroman des österreichischen Autorenduos, Karin Bischoff und Magdalena Guilarte, nicht mit Klischees gespart wird, begeistern die Autorinnen mit einem charmanten und amüsanten Buch, ganz nach dem Motto: „Großstädterin trifft auf Provinz“. Dem Verlag ist die Gestaltung des Buchcovers besonders gut und passend gelungen, denn es ist äußerst detailreich und liebevoll gestaltet und vermittelt pures „Alpen Feeling“. Sowohl die originellen Charaktere als auch die Landschaftbeschreibung des wunderschönen Dachsteinpanoromas, laden ein, in die Geschichte einzutauchen. Die Protagnisten werden sehr lebensnah dargestellt und sind erfrischend lustig gezeichnet. Mit viel Witz und Humor wird die Lebensart in den Bergen beschrieben und man bekommt Lust, gleich selbst die Alm zu erobern.

Lesen Sie weiter

Ein toller, leichter Schmöker

Von: Ruth Schonert

04.01.2014

Karla, am Anfang des Buches nicht gerade die Sympatischste, wird befördert. Leider vor die Tür und somit nach Hinter-Russbach. Dann beginnt sie sich und ihr Leben zu ändern, weil sie nach einigen Turbulenzen herausfindet, was sie wirklich möchte und wichtig ist. Ich fand den Schreibstil sehr lustig und leicht und man fiebert sehr mit Karla mit, die im Laufe der Geschichte sich immer mehr ins Herz schleicht. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wissen wie es weitergeht mit Karla, Paul und Tante Mirli. Fortsetzung erwünscht ;-)

Lesen Sie weiter

Zu leichte Kost

Frau

Von: Christa Ditterich aus Rednitzhembach

14.12.2013

Mir persönlich ist das Buch zu "leichte Kost"! Es wurden sämtliche Klischees ohne Überraschungseffekt bedient. Ich finde die Story viel zu konstruiert und auch ohne humorige Einlagen.

Lesen Sie weiter

Ich bin ohne große Vorstellungen an dieses Buch herangegangen und habe es einfach mal so auf mich wirken lassen. Schlussendlich bin ich sehr froh drum, denn so konnte ich nur überrascht werden. Karla ist ein sehr interessanter und vielseitiger Charakter. Auf der einen Seite ist sie taff und zielstrebig und auf der anderen Seite doch auch zu Beginn sehr hochnäsig und hält sich durchaus für etwas besseres, als die lieben Landeier zu welchen sie vom Arbeitsamt geschickt wurde. Zu Beginn war mir ihr Charakter zwar nicht unsympathisch, aber dennoch war mir bewusst mit ihrer Einstellung wäre sie wohl nicht meine Freundin geworden. Dennoch konnte ich viel mit ihr lachen und einige ihrer Gedankenstränge waren durchaus toll mitzuerleben. Auch ihre ständigen Geldprobleme waren so eine Sache für sich. Es ist für mich immer sehr schwierig nachzuempfinden, wie man so mit seinem Geld um sich schmeißen kann obwohl man es ja eigentlich nicht hat. Ihr Bankberater Paul hat mir wirklich richtig leid getan. Er hat es nicht leicht mit der Guten und dennoch versucht er sein bestes ihr das meiste zu ermöglichen, sodass sie nicht schlussendlich ohne Geld dasteht. Sehr angenehm an Karlas Charakter habe ich gefunden, dass man die Entwicklung wirklich wahrgenommen hat. Man konnte feststellen, dass Karla nach und nach aufgewacht und ihre wahre und wesentlich angenehmere Seite von sich aufzeigt. Die neuen Arbeitskollegen vom Land sind wirklich der Brüller. Jeder einzelne ist etwas ganz besonderes und findet man nicht einfach so auf der Straße. Alle haben einen ganz einzigartigen Charakter, die mit viel Liebe von den Autorinnen ausgearbeitet wurden. Sei es nun der pflanzenverrückte Chef von Karla, die gute Seele der Firma Eva mit ihrem eigenwilligen Dackel Guido, dem Lieferanten Toni und vielen weiteren bringt die Geschichte einen ganz außergewöhnlichen Touch. Doch auch die weiteren Personen aus Hinter-Russbach sind unsagbar schön beschrieben. Natürlich nicht jeder im Detail, doch man merkt den Zusammenhalt und wie Karla nach und nach versteht wie wundervoll ein solcher Ort doch sein kann. Im gesamten muss ich sagen, dass ich mir die Richtung des Buches schon von Beginn an grob vorstellen konnte. Doch schlussendlich ist das überhaupt nicht schlimm, denn Fanny Schönau überrascht mit liebevollen Details und unvorhersehbaren Wendungen. Gerade zum Schluss hin war ich doch sehr überrascht in welche Richtung es sich dreht und welche Personen Karla noch zur Hilfe eilen werden. Es hat mich positiv überrascht und wirklich begeistert. Die Geschichte wird aus der Sicht von Karla geschrieben, sodass man hervorragend einen Einblick in ihre Gefühlswelt erhält. Fanny Schönau beschreibt die einzelne Personen sehr liebevoll und auch die Umgebung kann man super wahrnehmen. Man merkt sehr deutlich, dass hier die „Liebe“ zu den Bergen, der Natur und gerade zu solchen kleinen Dörfern nicht nur in der Geschichte auflebt. Man merkt sehr deutlich, dass es Spaß gemacht hat dieses Buch zu verfassen. Und genauso viel Spaß macht es auch dieses zu Lesen und sich in die Umgebung hineinziehen zu lassen. Insgesamt kann ich diesem Buch 4 Sterne geben, denn es hat mich in eine schöne Geschichte hineingezogen welche teilweise vorhersehbar und dennoch auch voller Überraschungen steckt. Mir hat es durchaus großen Spaß gemacht einen Lebensabschnitt von Karla Fischer miterleben zu dürfen. :o) Mein Fazit: Ein sehr schönes, liebevolles und unterhaltsames Buch welches ich definitiv ans Herz legen kann. Es macht nicht nur Spaß es zu lesen, sondern es gibt einem wieder mal einen Einblick in die Gefühlswelt von nicht wenigen Menschen. Dazu bemerkt man doch mal wieder, dass Menschen doch nicht immer so sind wie sie zu Beginn wirken. ;)

Lesen Sie weiter