Leserstimmen zu
Cinderella kann mich mal!

Cindi Madsen

(0)
(4)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Darby Quinn hat ein Hühnchen mit Cinderella zu rupfen, aber gewaltig. Denn sie und all die anderen Märchen-Kumpaninnen sind doch schuld an dem Dilemma, dass die Suche nach Mr. Right nichts werden kann. Prinzen gibt es im wahren Leben nun mal nicht! Deshalb hat Darby beschlossen, das Thema Liebe und Männer ein für alle Mal zu begraben. Kein schlechter Plan – wäre da nicht ihr unverschämt gut aussehender Nachbar Jake, der ihre fein zurechtgelegten Dating-Regeln außer Gefecht setzt. Sorgt er vielleicht für Darbys Happy End? Design: Auffällig, quietschig bunt und unverkennbar ein Froschkönig. Ich musste direkt an eine Liebesgeschichte denken über eine Frau auf der Suche nach ihrem Prinzen. Mir gefällt das minimalistische Design. Meine Meinung: Da ich bei dem Design in Pink mit dem Krönchen (und dann auch noch dem Vornamen der Autorin) eher an Cindy aus Marzahn denken musste, las ich zunächst die Leseprobe. Die hat mir dann aber mit ihrem schwungvollen Stil so gut gefallen, dass ich das Buch direkt gekauft habe. In der Geschichte vergleicht die Protagonistin Darby ihre Exfreunde mit Disney-Prinzen. Was sie da alles analysiert und feststellt ist herrlich und einfallsreich. Darauf wäre ich nicht gekommen. Und als eingefleischter Disney-Fan wollte ich unbedingt wissen, was sie da so alles herausfindet. Es erinnert mich auch an "Sex and the City" in der Carrie ihre Verflossenen versucht zu verstehen. Männer, das letzte große Rätsel der Neuzeit... Darby selber gefällt mir als Charakter nur so lala. Sie ist sehr zynisch (eigentlich nichts Schlechtes), will aber im Grunde ihres Herzens doch so erobert werden wie im Märchen. Der berühmte Schutzwall lässt grüßen. Dafür gibt es aber einige andere sympathische Charaktere, die das wettmachen. Ab 50% des Buches zieht sich die Geschichte leider etwas. Andauernd wiederholt sich Darby. Das hat genervt und ging dann sogar so weit, dass ich das Buch ein paar Tage weggelegt habe um eine Pause zu machen und etwas anderes zu lesen. Des Rest des Buches verlief wie von mir erwartet und hätte auch gerne einen Ticken kürzer sein können. Fazit: Dieses Buch ist nett für zwischendurch. Es hat mich durchaus unterhalten, hatte aber auch seine Längen. Daher gibt es von mir gute 3 Sterne.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Darby Quinn glaubt nicht mehr an die Liebe. Sie hat schon viele Beziehungen durchgemacht und jede einzelne erinnert sie daran, dass es einfach nicht klappen. “…und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage” ist eine Sache, die in Büchern und Filmen funtioniert, aber nicht in der Realität. Die einzige Ausnahme ist ihre beste Freundin, Stephanie, die kurz davor ist ihren Mann der Träume zu heiraten. Aber die Ausnahme bestätigt ja bekanntlich die Regel. Damit ihr Herz nicht noch einmal gebrochen wird hat sie eine Fallstudie über ihre Beziehungen angelegt und mithilfe dieser einige Regeln auf die Beine gestellt. Doch dann taucht Jake auf und es fällt ihr immer schwerer ihre Regeln einzuhalten. Und egal wie perfekt Jake auch sein mag sucht sie angestrengt nach irgendwelchen Regelverstößen, um ihn abservieren zu können und ist dabei lächerlich kleinlich. Auf der Suche nach Fehlern, damit sie ja niemals verletzt wird, riskiert sie die eigentlich so schöne Zeit mit Jake aufzugeben. Meine Meinung: Das Buch ist sehr schön geschrieben und trifft meinen Humor. Vor allem Jake ist ein Charakter, der mir im wahren Leben nur zu gerne begegnen dürfte. Er ist aufmerksam, attraktiv und humorvoll und vor allem gibt er einfach nicht auf. Ich finde es gut, dass er so hartnäckig ist, aber auch, dass Darby nicht sofort einknickt. Schöne Augen kann jeder machen, doch heißt noch lange nichts. Auf einer Seite kann ich Darbys Einstellung irgendwie verstehen, aber auf der anderen Seite finde ich ihre zynische Art einfach etwas ZU übertrieben (liegt aber vielleicht daran, dass ich damit noch keine wirkliche Erfahrung habe), weshalb es mir nicht ganz so einfach gefallen ist mich in Darby herein zu versetzen. Aber sobald ich mich hineingelesen hatte, kam ich damit gut klar und war völlig von der Liebesgeschichte zwischen Jake und Darby in den Bann gezogen. Das einzige womit ich mich nicht wirklich anfreunden konnte, waren ihre Fallstudien, wo im Laufe des Buches immer einer ihrer Ex-Freunde vorgestellt wurde, bzw. der Verlauf der Beziehung. Irgendwie hat mich das gestört, weil es mich immer aus der aktuellen Geschichte rausgezogen hat. Im Großen und Ganzen finde ich das Buch wirklich gut und kann es nur jedem empfehlen, der Spaß an “komplizierten” Liebesgeschichten hat. Ich vergebe drei(einhalb) Punkte, weil das Buch wirklich gut war, aber nun mal nicht zu meinen Lieblingsbüchern gehört.

Lesen Sie weiter

Cinderella hat mich reingelegt. Aber nicht nur sie. Jasmin, Arielle, Belle, dornröschen - sie alle haben dazu begetragen. Mit ihrem Geschwafel vom traumprinzen und diesem "Und sie lebten glücklichbis ans Ende ihrer Tage.." Ausnahmsweise fange ich meine Rezension mit den ersten Sätzen des Romans an! Wieso fragt ihr Euch? Ganz einfach weil der schon ausreicht, um mich positiv zu beeinflussen! Darby Quinn sieht nämlich diese Prinzessinnen dafür verantwortlich, daß wir Frauen immer von den perfekten Märchen-Prinzen träumen. Da kann man ja nur enttäuscht werden! Deshalb hat sie strenge Dating-Regeln, die besagen: Es läuft niemals auf eine feste Beziehung hinaus. Anhand von Beispielen erzählt Darby von ihren Beziehungspleiten, während sie in der Gegenwart versucht, ihrem Nachbarn Jake aus dem Weg zu gehen. Denn er bringt ihren eisernen Willen gefährlich ins Schwanken. Darby ist eine nette und sympathische Protagonistin, auch wenn sie es meiner Meinung nach mit ihren Regeln übertreibt. Zum Glück, auch wenn es vorhersehbar war, wird ihr nun klar gemacht, daß nicht alles immer nach Regeln abläuft. Schon garnicht wenn Männer im Spiel sind ;-) Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut, obwohl es eher an den Froschkönig erinnert, und nicht an Cinderella. Aber es hält was es verspricht. Eine junge und hippe Geschichte. Eben typisch Chicklit! Natürlich sind diese Romane keine höhere Literatur, sondern einfache Unterhaltung. Nicht mehr und nicht weniger! Und das ist gut so, denn wenn ich solch ein Buch zur Hand nehme, möchte ich lachen und Spaß haben. Beides hat die Autorin auf jedem Fall bei mir geschafft! "Cinderella kann mich mal" ist leicht geschrieben, einfach zu lesen, und verspricht kurzweilige Lesestunden. Wer Chicklit Romane mag kann hiermit nichts falsch machen! Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sterne!!!

Lesen Sie weiter

Darby Quinn hatte bislang nicht unbedingt ein glückliches Händchen für Männer. Im Gegenteil! Schien es, als habe sie endlich den Märchenprinz schlechthin kennen gelernt, wandelte sich dieser in kürzester Zeit zu einer wahren Katastrophe in Männergestalt, was Darby nicht nur langsam aber sicher zu einer Zynikerin in Sachen Dating und Liebe hat werden lassen, sondern zu einem Single mit Überzeugung. Als sie in ihrem Lieblingsrestaurant, einen der Besitzer namens Jake kennen lernt, lässt sie ihn trotz seiner Attraktivität dann auch kurzerhand abblitzen. Doch oh Wunder! Ihre Wege kreuzen sich erneut, denn Jake wohnt auch noch in unmittelbarer Nähe und lässt nicht so leicht locker, denn er hat sich in Darby verguckt, auch wenn Darby nichts auslässt, um Jake in seine Schranken zu weisen. Darbys Furcht davor, wieder einmal mit gebrochenem Herzen zurückzubleiben ist sehr groß, zumal ihre, im Laufe der Jahre angefertigten Fallstudien über ihre verflossenen „Märchenprinzen“, nur einen Schluss zulassen. Es gibt die wahre, einzige Liebe einfach nicht! Kann Jake sie eines Besseren belehren? Das poppig bunte Cover von Cindi Madsens Debütroman hier in Deutschland, ist ein echter Eyecatcher und suggeriert dem Leser ein, dass er es hier mit einer leichten Liebeskomödie zu tun bekommt. Doch trotz aller Leichtigkeit, versäumt es die Autorin nicht, ihrem Heldenpaar ein wenig mehr charakterliche Facetten auf den Leib zu schreiben. So kann man die Enttäuschung von Darby, die sie im Laufe der Zeit so zynisch und sarkastisch hat werden lassen, durchaus als Leser nachvollziehen. Untermalt werden Darbys Erinnerungen an ihre Exfreunde mit passenden Vergleichen von Prinzen aus der Märchenwelt, was der Geschichte das gewisse Etwas verleiht, da Darbys Vergleiche amüsant und treffend beschrieben sind. Die Autorin entschied sich dazu, die Geschichte aus Darbys Sicht, in „Ich-Form“ zu schreiben, so dass man nicht nur Darbys schroffe Seite, die sie nach außen hin trägt, kennen lernt, sondern auch ihre Ängste und Unsicherheit in Bezug auf Beziehungen mit Männern. Dass der Leser daher sozusagen ihr Seelenleben frei Haus mitgeliefert bekommt, lässt einen hinsichtlich Darbys Charakter etwas versöhnlicher urteilen, wenn sie Jake sehr ruppig behandelt, obwohl der doch, eigentlich dem Stoff, aus dem Märchenprinzen sind, allzu nahe kommt. Trotz all ihrer Widerborstigkeit hat Darby aber auch eine sympathische und warmherzige Seite, die sie Jake nach und nach ebenfalls offenbart. Ich fand es sehr schön zu lesen, wie es Jake versucht, Darby zu erobern und ihr deren Ängste zu nehmen. Allerdings hat er schon die Geduld eines Engels, was mich beim Lesen zu der Frage führte, ob ich an Jakes Stelle, wohl ebensolche Geduld an den Tag hätte legen können. Trotz der Tatsache, dass ich mir für Jake ein wenig mehr Ecken und Kanten gewünscht hätte, habe ich dennoch viel Spaß beim Lesen dieses Liebesromans gehabt und kann ihn allen Zweiflern, die nicht an die große Liebe glauben, wärmstens empfehlen. Kurz gefasst: Nicht jeder Frosch wird beim Küssen zum Prinzen, doch manchmal lohnt es sich durchaus das Risiko erneut einzugehen. Modernes Liebesmärchen für Romantiker oder solche die es werden wollen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Darby Quinn legt Krone und Cinderella Schuhe freiwillig zur Seite, denn eines ist sicher: Ein Märchenprinz? Den gibt es nicht! Im Gegensatz zu anderen Frauen, hat Darby diese bahnbrechende Entdeckung nach vielen schmerzhaften Beziehungs-Aus festgestellt und ist seither clean. Clean gegen Charme, gutes Aussehen und Sinn für Humor und doch...geht des Schicksal seinen eigenen Weg und Darby wird in die Rolle von Aschenputtel gedrängt. Schuh verloren und an wenn? Einen Mann. Jake ist perfekt, dass wiederum lässt Darbys Alarmsirene klingen, denn die Versuchung ist trotz aller Mühe einfach zu groß. Mit sämtlichen Hoch und Ab`s flüchtete Darby vor dem verliebt sein, aber ist es dafür nicht schon längst zu spät? Fettnäpfchen und andere Desaster begleiten Darby auf ihrem Weg zum glücklichen Prinzessin sein... Gibt es vielleicht doch den perfekten Prinzen und das nicht nur im Buch, sondern auch in echt? Aus dem Buch: Am Anfang sind Märchen immer einfach. Der schwierige Teil kommt erst danach. Das Leben bietet keine klaren Lösungen...im wahren Leben erfordert die Liebe, dass wir dem anderen seine Fehler verziehen und ihn trotzdem lieben. Meine Meinung: -Cinderella kann mich mal- Cindi Madsen schildert in diesem Buch mit viel Witz und Charme den Traum Albtraum einer jeden Frau... Den Märchenprinz zu suchen...dabei wird uns doch durch Disney Klassiker eines von Kindheit auf eingetrichtert..Den Prinzen musst nicht du finden, sondern er findet dich. Leichter gesagt als getan, denn unsere Hauptprotagonistin Darby Quenn sieht sich schnell mit der Realität konfrontiert, einen Prinzen? Gibt es nicht. Viele gescheiterte Beziehungen und Herzschmerz später hat Darby den Sinn und die Logik für Beziehungen verloren, lieber ist sie allein und unabhänig, als noch ein einzigstes Mal ihr Herz an jemanden zu verlieren. Dieses Buch ist Chick-Lit vom feinsten. Selten lese ich Bücher dieses Genres und selten habe ich so gelacht! Die Autorin schildert uns den Alltag einer jungen Frau, die von Liebe die Nase voll hat, dabei jedoch ganz schön in Versuchung kommt, als ihr neuer Nachbar Jake auftaucht. Darby ist eine sehr symphatische Protagonistin mit der sich jede Frau zwangsläufig identifizieren kann, sie selbst glaubt nicht mehr an die große Liebe, steht ihren Freundinnen jedoch Tatkräftig in Sachen Hochzeit&Co. zur Seite. Mir hat es unglaublich gut gefallen, welche Einblicke wir in Darby Gedankewelt erhalten haben und mit wieviel Witz und Gefühl wir in ihre Welt eintauchen. Besonders gut gefallen haben mir die Rückblicke in die Vergangenheit. Diese sind in Form von alten Aufzeichnungen geschrieben, in denen Darby alle gescheiterten Beziehungen fesgehalten hat und eine Art Fallstudien begonnen hat die, die bösen Machensschaften der "Ach so tollen Traumprinzen" aufdeckt. Diese Aufzeichnungen und Textstellen sind für den Leser sehr hilfreich um zu verstehen warum Darby so denkt und handelt, warum sie nicht mehr an die große Liebe glaubt. Auf manch eine Seite hatte ich dennoch kleine Probleme damit, die Handlung von Darby nachzuvollziehen...Toll und hilfreich fand ich hierbei jedoch die Nebencharaktere wie Jake und Darbys beste Freundin Stephanie die der Geschichte an genau solchen Stellen im Buch wieder den richtigen Schwung verliehen haben und das ein-und andere Mal unsere Hauptprotagonist in Darby in die richtige Richtung geschubst, sodass es voran ging. Toll! Der Schreibstil von Cindi Madsen liest sich ansonsten unglaublich leicht und flüssig, hier und da gab zwar es ein paar Seiten an denen sich die Handlung etwas gezogen hat, doch im Gesamten konnte mich "Cinderalle kann mich mal" mit viel Witz und Gefühl absolut überzeugen!

Lesen Sie weiter

Darby Quinn hat die Faxen dicke mit den Männern und hat anhand negativer Erfahrungen, die sie mit dem männlichen Geschlecht gemacht hat, Fallstudien aufgeschrieben und sich Dating-Regeln erstellt. An die hält sich auch, denn was sie nie wieder haben will sind Lügner, Beziehungen mit Typen, die im gleichen Haus wohnen und viele andere. Seit einem Jahr hat sie jetzt keine Beziehung und redet sich ein, dass sie glücklich damit ist. Doch dann begegnet ihr Jake in ihrem Lieblingsrestaurant "Blue" und er gefällt ihr ausgesprochen gut. Nur leider lügt er sie gleich am ersten Tag an, indem er behauptet, das "Blue" würde ihm gehören. Darby erkennt die Lüge sofort, kennt sie doch alle, die dort arbeiten. Zu allem Unglück wohnt Jake auch noch im gleichen Haus wie sie und sie begegnen sich ständig. Aber Regeln sind Regeln und um nicht wieder enttäuscht zu werden, hält sie Jake von sich fern, aber wird ihr das auf Dauer gelingen? ... Darby Quinn ist ein gebranntes Kind, was die Beziehungen mit Männern angeht. Immer wieder erfolgt ein Missgriff nach dem anderen, so dass sie nach der letzten Pleite seit einem Jahr Single ist. Sie hat alle ihre Beziehungen in Fallstudien zu Papier gebracht und denkt, dass sie nun auf alle Eventualitäten vorbereitet ist. Nie wieder will sie ihr Herz verlieren oder es sich brechen lassen. Sie ist Innenarchitektin und eine taffe Person, wenn da nicht die Männer wären. Als sie Jake kennenlernt, beginnt ihr Herz zu klopfen, aber es sprechen gem. ihrer Dating-Regeln viele Punkte gegen ihn. Sie hält ihn an der langen Leine, Freunde zu sein, reicht ihr. Jake reicht es nicht, denn er bemüht sich mit allen Kräften, sie für sich zu gewinnen, ob ihm das jedoch gelingen wird, steht in den Sternen. So ganz nebenbei befindet sich ihre bester Freundin im Hochzeitsstress und sie als Brautjungfer hat auch alle Hände voll zu tun. Während der eigentlichen Handlung, in der es sich um Darby und Jake sowie die Hochzeitsvorbereitungen geht, erfährt der Leser in Rückblicken von Darbys Exfreunden und den Liebesbeziehungen. Nicht alle enden wegen irgendwelcher negativen Erfahrungen, die geschehen sind, sondern auch einfach aus dem Grund, dass einer weggezogen ist und man sich aus den Augen verloren hatte. Aus jeder abgeschlossenen Beziehung hat Darby ihre eigenen Konsequenzen gezogen und will die negativen Erfahrungen bei einer neuen Beziehung von Anfang an ausschließen. Nie wieder will sie einen Fehler zweimal machen. Obwohl ich die Protagonistin sehr mochte, da sie sehr liebenswert und sympathisch ist, sind mir ihre Dating-Regeln irgendwann zu viel geworden. Sicher hat sie auch gegen ihre eigenen Regeln verstoßen, aber die Überlegungen des für und wider dazu wurden nervig. Manchmal muss man auch etwas wagen, ohne vorher alle Eventualitäten ausgelotet zu haben. Das Leben ist manchmal nicht fair, aber alles von vornherein auszuschließen halte ich für den falschen Weg. Die Story ist nett geschrieben und macht auch Spaß zu lesen, aber sie ist leider sehr voraussehbar. Es gibt einige Missverständnisse, die überwunden werden müssen, aber keine Überraschungen. Das Buch lässt sich sehr gut lesen und bereitet angenehme Lesestunden, die man am Strand oder am warmen Ofen genießen kann, ohne groß mitdenken zu müssen. Ein Buch zum Abschalten und Seele baumeln lassen.

Lesen Sie weiter