Leserstimmen zu
Die schottische Hochzeit

Margaret Mallory

Rückkehr der Highlander (2)

(3)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 6,99 [D] inkl. MwSt. | € 6,99 [A] | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Ein schnell lesbares Buch für Zwischendurch. Da ich schon den einen oder anderen Highland-Schnulzen-Roman durchhabe, kam mir die Handlung in seinen Ansätzen bekannt vor. Dennoch schaffte es Margaret Mallory mit ihrem Erzählstil mich einzufangen. Ich habe neben Job, Kind, Haushalt, Hobbys und Blog nicht ganz so viel Zeit fürs Lesen, aber den Roman konnte ich nur schwer aus der Hand legen und öffnete mit Begeisterung das Buch sobald ich mal Zeit dafür hatte. Auch wenn viele Figuren fiktiv oder nur an das Original seiner Zeit angelehnt sind, zeugt von viel sorgfalt und auch davon, dass sie es nicht einfach recherchiert hat. Margaret Mallory vermittelt das Gefühl die Orte aufgesucht, für sich eingefangen und mit Herzblut dabei zu sein. Und immer wenn ich an das Buch denke, muss ich an das Grinsen von Alex denken, als er auf eine glorreiche Idee zur Lösung eines seiner Probleme kam. Seine Argumente waren schon ziemlich schwach. Aber sein Grinsen und das fragende Gesicht von Glynis kann ich mir wirklich gut vorstellen.

Lesen Sie weiter

Die schottische Hochzeit von Margaret Mallory Autor: Margaret Mallory ISBN: 978-3442384198 Flexibler Einband: 450 Seiten 7,99 € Verlag : Blanvalet Verlag Buch: Nichts ist verführerischer als ein starker Mann in kurzem Kilt … Alex MacDonald ist ein Krieger und weiß, wie man mit Frauen umzugehen hat. Sich fest binden würde er jedoch nie – bis er eines Tages dazu gezwungen wird, Glynis MacNeil zu heiraten. Glynis ist bekannt für ihre atemberaubende Schönheit, aber auch für ihren eigensinnigen Willen. Von den Hochzeitsplänen ist sie alles andere als begeistert. Doch als Alex plötzlich von den Sünden seiner Vergangenheit eingeholt wird und auch Glynis in Gefahr schwebt, entsteht ein leidenschaftliches Band zwischen den beiden. Werden sie es schaffen, ihr Zuhause vor dem Feind zu beschützen? Autor: Margaret Mallory wuchs in einer Kleinstadt im US-Staat Michigan auf, verbrachte als Jugendliche aber auch zwei Jahre in Afrika. Sie studierte an der Michigan State University und der University of Michigan Law School, zog via Washington, DC, an die Pazifikküste, wo sie sich auf die Suche nach einem Parkranger mit einem Hund begab, doch stattdessen mit einem Gatten endete, der kein Parkranger war und mit dem sie doch eine Familie gründete. Seit die gemeinsamen zwei Kinder am College sind, widmet sich Margaret Mallory dem Schreiben historischer Liebesromane. Eine Rückkehr in ihr einstiges bürgerliches Leben in der Juristerei kommt für sie nicht mehr infrage. Quelle: http://www.randomhouse.de/Autor/Margaret_Mallory/p432228.rhd Meinung: Die Autorin, Margaret Mellory, gibt dem Leser ein wunderbares Buch, Die schottische Hochzeit, in die Hand. Sie schafft mit der Geschichte den Leser sinnlich zu berühren, sodass man alles um sich vergisst. Der Schreibstil ist leicht und spannend gestaltet. Die Protagonisten sind liebevoll und so vorteilhaft beschrieben, dass man sie sich gut vorstellen kann. Glynis MacNeil, eine atemberaubende Schönheit, die schlechte Erfahrungen mit ihrem ersten Ehemann gemacht hat, will nicht mehr heiraten. Als ihr Vater sie zu einer Heirat zwingt, versucht sie verzweifelt diese zu vereiteln. Doch eines Tages lernt sie Alex MacDonald, der ebenfalls nie heiraten möchte, kennen. Kann aus den beiden ein Liebespaar werden. Und schaffen sie die Piraten in die Flucht, geschweige ihren Exmann? Fazit: Eine gelungene Mischung aus Geschichte, Abenteuer, Spannung, Romantik und Humor. Wer eine mit Romantik und Humor gespickte Geschichte lesen mag, der ist bei diesem Buch gut aufgehoben.

Lesen Sie weiter

Inhalt Die Cousins Alex und Duncan MacDonald wurden ausgesandt um mit dem MacNeil Clan ein Bündnis zu schließen. Da die älteste Tochter der MacNeils aber fürchtet, dass man sie dabei erneut verheiraten will, versucht sie alles um dem zu entgehen. Zum Glück ist aber Alex genauso gegen die Ehe wie sie. Bei ihrem nächsten treffen muss sie ihn aber um Hilfe bitten, will man sie doch tatsächlich erneut gegen ihren Willen verheiraten, weshalb sie zu Verwandten nach Edinburgh flüchten will. Alex, der für Connor zum König dorthin muss, nimmt sich daher ihrer an. Auf ihrer Reise kommen sie sich näher, doch die Stadt hält für ihn und für Glynis so manche Überraschungen parat. Am Ende sind sie mehr auf einander angewiesen, als sie es je hätten ahnen können. Ihnen bleibt nur ein Ausweg, die verhasste Ehe. Meine Meinung Auch im zweiten Band um die MacDonald Cousins, hat einer von ihnen eine Prophezeiung, die ihn zu seinem Eheglück führen soll. So soll Alex drei Frauen helfen, die auf ihn angewiesen sein werden, eher er die Ehe fürs Leben findet oder das, wonach sich sein Herz sehnt. Alex MacDonald ist ein ausgezeichneter Krieger, doch auch ein ziemlicher Frauenheld. Die Ehe empfindet er als Gefängnis, weshalb er sich nie binden will. Er flirtet unheimlich gerne und lässt keine Gelegenheit aus um Spaß zu haben. Doch so sehr er Frauen auch liebt, er würde seine Cousins niemals im Stich lassen. Auf seiner Reise für seinen Cousin begegnet er den unterschiedlichsten Frauen. Die einen sind ihm wohl gesinnt, die anderen bedeuten Ärger. Nicht immer kann er den Unterschied erkennen. Nie hätte er aber ahnen können, dass es am Ende zwei Frauen sein werden, die sein Herz unwiderruflich einnehmen würden. Glynis MacNeil ist die älteste Tochter des MacNeils. Sie war bereits einmal verheiratet, doch diese Ehe ging nicht gut aus. Nie wieder will sie daher einem Mann gehören. Von Alex fühlt sie sich angezogen, doch sie erwartet nichts. Sie tut alles um nie wieder so etwas erleben zu müssen wie in ihrer ersten Ehe. Deshalb will sie unbedingt flüchten, als sie von den Plänen ihres Vaters hört. Doch während ihrer Reise mit Alex, muss Glynis auch erkennen, dass der Frauenheld durchaus andere Seiten besitzt und anders sein kann, als man es vermuten würde. Sie muss versuchen die Vorurteile abzulegen und den Mann dahinter sehen, was manchmal schwerer ist, als man glauben könnte. Glynis muss erkennen, dass sie erst eine andere Liebe finden muss, eher sie einem Mann wie Alex ihr Herz schenken kann. Margaret Mallory spinnt die Geschichte um die Cousins weiter. Nachdem Ian das Herz seiner Sileas für sich gewinnen konnte, muss nun Alex sein Glück versuchen. Gleichzeitig versuchen sie aber auch Connor zu helfen, der zum Clanoberhaupt geworden ist und sich als solcher nun behaupten muss. Hugh, den man bereits im ersten Teil kennen lernen konnte, arbeitet noch immer gegen Connor. Zu allem Übel muss sich Connor auch noch entscheiden, ob er seinen Clan dem König unterstellt oder sich aber den Rebellen anschließt. Auf seinen Schultern ruht die Zukunft des Clans. Mit einer Priese Humor, aber auch viel Einfühlungsvermögen, schildert die Autorin diese Liebesgeschichte. Nach und nach lässt sie eine Veränderung bei Alex durchlaufen, die sich aber als glaubhaft und realistisch darstellt. In seinem Leben muss einiges geschehen, damit seine Einstellung sich wandelt. Aber auch Glynis muss eine Veränderung durchlaufen. Sie hat tiefes Misstrauen gegen Männer gefasst und muss nun lernen, dass es nicht immer gerechtfertigt ist. In gewisser Weise, wird Alex, ähnlich wie Ian zuvor, mit den Fehlern seiner Vergangenheit konfrontiert und muss diese annehmen um voran schreiten zu können. Dass die Entscheidungen und Taten nicht verändert werden können, ergibt Probleme aber auch Hoffnungen. Die Autorin macht unter anderem auch Rachsucht und Eifersucht zu zentralen Themen. Manche Charaktere lassen sich von solchen Gefühlen und Gedanken antreiben um ihr Ziel zu erreichen. Sie glauben, dass man ihnen Unrecht getan hat und ihr Weg der einzig richtige sei um Gerechtigkeit zu erhalten. Zum Ende hin, sind zwei Cousins noch immer ledig und der Clan schwebt weiterhin zwischen den Stühlen. Margaret Mallory weiß nur all zu gut, wie sie die Neugier auf das Kommende anheizen kann. Mit ihrem Schreibstil hält sie wacher die Spannung und lässt nicht durchblicken, was als nächstes geschehen könnte. Fazit Der zweite MacDonald durfte sein Glück finden. Ausgerechnet Alex, der Frauenheld, muss erkennen, dass zwei Frauen für ihn nötig sind um das Happy End zu finden. Nur gemeinsam können sie sein Herz ausfüllen, doch zuvor muss er eine Wandlung über sich ergehen lassen, damit er dies auch erkennen kann.

Lesen Sie weiter

Auch der nerdigste Mensch braucht manchmal eine kleine Auszeit und manchmal will auch einfach meine kleine romantische Ader etwas gefüttert werden, so dass ich in letzter Zeit des Öfteren auch zu historischen Romanzen gegriffen habe. Bei manchen Büchern dieser Art, muss ich ja gestehen, schrecken mich schon das Cover oder besonders auch der Titel ab, das ist hier nicht der Fall. Das Cover ist kitschig, klar, aber zum Genre passend und dennoch geschmackvoll gestaltet. Was nun Alex McDonald und Glynis McNeil anbelangt, so schaften diese Beiden es ziemlich schnell, mich für sich einzunehmen. Alex ist nicht unbedingt der Typ, der sich spontan für ewig bindet, wie gleich von der ersten Seite an klar wird, aber trotz seiner recht flatterhaften Art kommt man nicht darum herum, ihn zu mögen. Auch Glynis legt es nach einigen sehr schlechten Erfahrungen in ihrer ersten Ehe, nicht unbedingt darauf an, wieder verheiratet zu werden. Einige turbulente Ereignisse, zwingen die Beiden dazu, viel Zeit miteinander zu verbringen - und nicht immer ist eine Anstandsdame dabei. Mir hat es Spaß gebracht, mit zu verfolgen, wie diese beiden ungleichen Persönlichkeiten, sich immer mehr aneinander annähern und mit viel Grummeln und viel Trotz und Widerstand irgendwann doch erkennen müssen, dass sie doch irgendwas miteinander verbindet und sie vielleicht doch in die Heirats- und Gefühlsfalle getappt sind, auch wenn sie sich noch so sehr dagegen gesträubt haben. Das Buch ist mit Sicherheit keine hohe Literatur, aber es hat mich ausgesprochen gut unterhalten und es hat mir viel Spaß gebracht, Alex und Glynis zu begleiten und nichts anderes habe ich erwartet und mir erhofft. Als Leserin fiebert man mit den beiden Protagonisten mit, manchmal möchte man sie allerdings auch etwas (liebevoll natürlich, logisch) schütteln und ihnen klar machen, dass sie doch ganz klar ineinander verliebt sind und es Zeit wird, dass sie sich das auch endlich eingestehen. Auch wenn das Ende (erwünschterweise) durchaus vorhersehbar ist, habe ich das Buch sehr gerne gelesen und mich gut unterhalten gefühlt. Ich kann es allen ähnlich veranlagten Romantikerinnen, die auf eine Happy Ever After hoffen und die Irrungen und Wirrungen auf dem Weg dorthin genießen wollen, auf jeden Fall empfehlen!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung : In die schottische Hochzeit gehts es um Alex McDonald ist ein schottischer Krieger, der mit Frauen umzugehen weiß. Aber heiraten will er nicht unbedingt. Aber dann wird er dazu genötigt und muss Glynis MacNeil heiraten. Sie ist eine schöne Frau und auch bekannt für ihren starken Willen. Keiner von beiden ist von ihrer Verbindung begeistert und doch müssen er und Glynis zusammen arbeiten, als sie in Gefahr gerät... Glynis MacNeil ist bekannt für ihre Schönheit und eigentlich wollte sie sich nicht mit einem Mann binden. Doch eines Tages wird sie dazu gezwungen. Alex McDonald ist beliebt bei den Frauen und weiß was sie gerne möchten. Er ist ein Krieger und passt sehr gut zu den schottischen Highlands. Der Schreibstil ist angenehm und hat mich gleich mitten in die Geschichte gezogen. Das Buch wird aus der Sicht von Alex & Glynis geschrieben. Dadurch erfährt man viel über ihre Gefühle und Gedanken und kann so ihre Charakter besser verstehen. Die Spannung hat sich langsam im Buch gesammelt, als Glynis in Gefahr gerät setzt Alex alles daran sie zu retten und unverletzt wieder zurück zubringen. Dann gibt es noch die unterschiedlichen Clans, bei denen man gut aufpassen muss um zu verstehen wer mit wem verfeindet ist und man sich nicht los leicht dem Bann der Highlands entziehen kann. Das Cover hat mich wieder in seinen Bann gezogen und auch die Farben haben mich direkt wieder angezogen. Das Paar wirkt sehr vertraut und man kann die Chemie quasi spüren. Das Ende hat die Autorin bis zum Schluss spannend gehalten und man kann sich ihrem Stil nicht entziehen, denn im Verlauf lernt man die Charaktere immer besser kennen und merkt wie sehr die Autorin an ihnen gearbeitet hat. Fazit : Die schottische Hochzeit ist wieder eine romantische Story aus historischem Genre, die den Leser in die Highlands entführt und nicht so schnell wieder geben lässt.

Lesen Sie weiter

Die schottische Hochzeit Von: Margaret Mallory Titel: Die schottische Hochzeit Autor: Margaret Mallory VÖ: März 2015 Einband: kartoniert/broschiert Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag -Random House Verlage Seitenzahl: 446 Sprache: Deutsch Genre: Roman< - Liebesroman Übersetzer/in: Cora Munroe Original Titel: The Sinner ISBN-10: 978-3-442-38419-8 Die Autorin Margaret Mallory wuchs in einer Kleinstadt im US-Staat Michigan auf, verbrachte als Jugendliche aber auch zwei Jahre in Afrika. Sie studierte an der Michigan State University und der University of Michigan Law School, zog via Washington, DC, an die Pazifikküste, wo sie sich auf die Suche nach einem Parkranger mit einem Hund begab, doch stattdessen mit einem Gatten endete, der kein Parkranger war und mit dem sie doch eine Familie gründete. Seit die gemeinsamen zwei Kinder am College sind, widmet sich Margaret Mallory dem Schreiben historischer Liebesromane. Eine Rückkehr in ihr einstiges bürgerliches Leben in der Juristerei kommt für sie nicht mehr infrage. Auch wenn der Krieger Alex MacDonald denkt er wisse mit Frauen umzugehen, so stößt er doch bald an seine Grenzen. Den hingegen seinem eigentlichen Vorhaben, niemals zu heiraten, wird er genau zu solch etwas gezwungen. Sehr zu seiner Überraschung ist auch seine Versprochene Braut, ist von diesem Gedanken ebenfalls zunächst wenig angetan. Seine zukünftige Braut, Glynis MacNeil, ist wahrlich Wunderschön, doch auch ihr Ruf, ist der jungen Dame bereits vorausgeeilt. Deshalb überrascht es Alex nicht dass sie es gewohnt ist immer ihren schönen Kopf durch zu setzen…. Sehr zu seinem Verdruss, holt ihn bald ein sehr dunkler Teil seiner Vergangenheit ein und nicht nur Glynis Leben, als auch seines, sondern ihr Zuhause steht auf dem Spiel und Alex muss sich nicht nur dem schrecken seiner Vergangenheit stellen, sondern auch alles Geben um zu siegen…. Die Autorin Margaret Mallory schreibt voller Gefühl und schafft es auf diese Weise die Leser völlig in ihren Bann zu ziehen. Sie erschafft eine Welt voller Spannung, Aktion und prickelnder Erotik, welche man einfach nicht zur Seite legen kann, ehe man die letzte Seite zu Ende gelesen hat. Ihre Dialoge sprühen geradezu vor Leben, ebenso wie ihre wunderbar gelungenen Charaktäre. Die Geschichte ist sehr ausgereift und von wirklich überzeugender Persönlichkeit. So macht das abtauchen in eine andere Welt wirklich Spaß! Rezension von: Das Schreibstübchen

Lesen Sie weiter