Leserstimmen zu
Der Schneeleopard

Tess Gerritsen

Rizzoli-&-Isles-Serie (11)

(4)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Für viele ist es ein Traum eine Tour durch Afrika zu machen. Wilde Tiere beobachten, abends gemeinsam am Lagerfeuer sitzen, weit weg von den sozialen Medien, weg vom Stadtrummel. Kurz um: rein in die natürlichste Wildnis! Doch was ist, wenn sich dieser Trip zu einem Albtraum entpuppt? Nach Hause fliegen oder ausharren und hoffen, dass die Hyänen einen nicht holen? Eine sechsköpfige Truppe fand sich zusammen, um ein Abenteuer zu erleben, doch nach wenigen Tagen erlebten sie ihren Horrortrip und wollen nur noch eins: gesund nach Hause! Währendessen ermittelt die Bostoner Polizei in einem Mordfall. Viele Tierschützer würden sich auf die Seite des Täters schlagen: ein Jäger wurde aufgehängt und ausgeweidet aufgefunden! Seine Trophäen? Ausgestopfte Tiere, wo das Auge nur so hinreicht. Doch es dauerte nicht lange und man fand kurze Zeit später eine zweite Leiche und in den Wäldern Knochenreste. Wer ist so bizarr und jagt Menschen wie ein Jäger der Tiere in Afrika jagt? Die Spur führt Jane und Gabriel nach Botswana — zu einer Überlebenden, die einen Höllentrip durchlebte und nie wieder in ihr altes Leben zurückkehrte. Doch sie und Dr. Isles geraten daraufhin ins Lebensgefahr. Kann Jane beide rechtzeitig retten?

Lesen Sie weiter

Format: Kindle Edition Dateigröße: 2254 KB Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten Verlag: Limes Verlag (20. April 2015) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch ASIN: B00QPH1BFA Preis TB: 9,99€ Preis GA: 19,99€ Preis Ebook: 9,99€ Inhaltsangabe zu „Der Schneeleopard“ von Tess Gerritsen Der Schneeleopard beobachtet, er jagt – er tötet Die Polizei von Boston ermittelt in einem bizarren Mordfall. Die Leiche eines Jägers und Tierpräparators wurde gefunden – ausgeweidet und aufgehängt wie eines seiner Beutetiere. In den Wäldern werden Knochenreste eines weiteren Opfers entdeckt. Doch Boston ist nicht das einzige Jagdrevier des Killers. Es scheint eine Verbindung zu einem fünf Jahre zurückliegenden Vorfall in Botswana zu geben, wo die Teilnehmer einer Safari auf ungeklärte Weise verschwanden. Jane Rizzoli reist nach Afrika, um dem heimtückischen Mörder auf die Spur zu kommen ... Meine Meinung Für mich als Eingefleischter Rizzoli & Ilse Fan, war klar, du musst natürlich auch die Bücher lesen. Also fing ich wie soll es auch anders sein, mit dem lesen an und konnte so schnell auch gar nicht mehr aufhören. Ich verschlang ein Band nach dem anderen, weil es so empfand ich es, sehr spannend und fesselnd war. Nicht nur der Schreibstil, der sehr angenehm war hat mich gefesselt sondern auch die Charaktere und die Handlungen an sich. Ebenso die einzelnen Szenen und Schauplätze waren doch schon Grund genug in die Welt von Jane und Maura abzutauchen. Klasse Handlungen, Spannend von Anfang bis ende, einfach Empfehlenswert. Klare Kauf und Leseempfehlung! 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Wie so oft bei Tess Gerritsen gibt es in Der Schneeleopard zwei Handlungsstränge, die immer Laufe des Buchs miteinander verflochten werden, um schließlich im fulminanten Finale ganz zu einem Strang werden. Eine Handlung spielt in Boston, wo Jane Rizzoli und Maura Isles in einem Mordfall an einem bekannten Tierpräparatoren und Trophäenjäger ermitteln, der bestialisch ermordet und wie seine Beute aufgehängt und ausgeweidet wurde – und bei dieser einen Leiche bleibt es nicht. Schnell wird klar, dass man es mit einem Serienmörder zu tun hat, dessen Spuren Jahre zurück bis nach Afrika führen. Und hier kommen wir zur zweiten Handlung: eine Safari in Botswana, die aus der Perspektive einer Frau erzählt wird, die diesen Abenteuertrip eigentlich gar nicht machen wollte, sondern nur hier ist, um ihrem Freund einen Gefallen zu tun. Die sieben Touristen, die sich auf der Safari befinden, wollen wilde Raubtiere aus der Nähe betrachten und wissen nicht, dass das wahre Raubtier sich unter ihnen befindet und einen nach dem anderen tötet. Wenn ich einen Tess Gerritsen-Thriller in die Hand nehme, weiß ich eigentlich immer, dass ich nicht enttäuscht werde. Mag zwar sein, dass ich dann höhere Erwartungen habe, als wenn ich einen No-Name-Krimi lese, aber bisher hat Tess Gerritsen meine Erwartungen immer erfüllt – so auch dieses Mal. Das Setting des zweiten Handlungsstrangs in Botswana fand ich mal etwas anderes und sehr aufregend, vor allem weil ich das Buch in meinem Südamerika-Urlaub gelesen habe und mich so irgendwie noch besser in die Handlung einfinden konnte. In Gerritsens neuestem Roman geht es (wie immer) sehr blutig und brutal zu, aber das mag ich an ihren Thrillern eigentlich am meisten, das man nicht weiß, ob man das Buch angeekelt zur Seite legen soll, oder ob man sofort weiterlesen soll – irgendwie wie bei einem Unfall, bei dem man nicht hinschauen will, aber irgendwie doch hinschauen muss. Naja, da es auch viel um die Tierjagd und das Ausweiden von Tieren geht, würde ich das Buch passionierten Tierschützern eher nicht empfehlen. Bei mir ist die Spannung jedenfalls von der ersten bis zur letzten Seite gewachsen und gewachsen, sodass ich froh war ein E-Book zu lesen, bei dem es nicht ganz so verlockend ist, vorzublättern, um zu wissen wie das Buch ausgeht…

Lesen Sie weiter

Tolles Buch

Von: Pia aus Voitsberg

29.08.2016

Der - vorerst - letzte Teil aus der berühmten Rizzoli & Isles -Reihe hat mich wahrlich gefesselt und das Buch war in 2 Tagen fertig gelesen. Mir hat besonders gut gefallen, dass es zwei Erzählstränge gibt, damit man sich ein gutes Bild machen kann. Obwohl ich das Ende sehr spannend fand und mich keine Minute langweilte, waren am Ende doch sehr viele Fragen für mich offen ,welche nicht beantwortet wurden.

Lesen Sie weiter

Auch den 11. Fall von Jane Rizzoli und Maura Isles habe ich mit Spannung verfolgt - zumindest am Anfang.. Die zwei Erzählstränge, die hier abgehandelt werden, sind teilweise recht interessant. Der Afrika-Teil - die Vergangenheit - gefiel mir soweit, wie er detailreich war. Irgendwann macht die Autorin darin aber einen sooo heftigen Sprung, dass mir manche Sachen einfach wirklich gefehlt haben. Die Gegenwart wurde mit einigen grausamen Details beschrieben, die ich in einigen Fällen lieber nicht gewusst hätte, vereinzelt haben sie mich aber auch wirklich zum Nachdenken angeregt. Für mich war dieser Band der Reihe zwar stellenweise wirklich sehr spannend - gerade anfangs und die Vergangenheit - und ich habe auch bis zur Auflösung mitgefiebert, jedoch wurde mir an vielen Stellen die Handlung einfach zu abrupt beendet, einige Handlungen einfach nicht weiterverfolgt und manches einfach nie aufgeklärt. Ich denke, jeder, der (viel) liest, wird sich schnell seinen Teil zum Mörder denken (können) und trotzdem fragte ich mich, was denn nun passiert war. Aber genau das wird nie ge- bzw. erklärt. Das Motiv bleibt im Dunkeln und das ist für mich einfach nicht akzeptabel. Ich möchte doch bitte wissen wieso, weshalb, warum - und nicht nur wie, wo und ein bisschen was. Ich denke, diesen 11. Band kann man sogar vielleicht überspringen, falls man die Reihe lesen möchte, denn Jane und Maura sind dieses Mal zwar natürlich in den Fall integriert, aber es passiert mit ihnen nichts, was für nachfolgende Bücher von Bedeutung wäre. Auch hier wird hin und wieder auf alte Fälle angespielt (war das in den Anfängen auch schon so? ? ?), aber dieses Mal sind sie eher dafür da, auf die anderen Teile aufmerksam / neugierig zu machen. Ich glaube, es ist für das Verständnis ok, wenn man Rizzoli & Isles Teil 1 - 10 nicht gelesen hat. (empfehlen würde ich sie trotzdem) ©2016

Lesen Sie weiter

Jeder, der schon mal ein Buch von Tess Gerritsen gelesen hat, weiß wohl, wie Sie einen in den Bann ziehen kann. So erwartet man nun gespannt den neuen Teil und hofft, das er genau so Nervenkitzel wie die anderen Bücher hervorrufen wird! Was soll man sagen? Man wurde nicht enttäuscht! Die Geschichte hier hat zwei Handlungsstränge, die nach und nach miteinander verbunden werden. So ist auf der einen Seite die Safari in Afrika und auf der anderen Seite ein Mordfall in Boston. Doch wie gehören die beiden Sachen zusammen? Rizzoli & Isles müssen den Mord an einem Tierpräparator aufklären, der es ganz schön in sich hat. Die beiden Frauen sind in diesem Fall nicht immer einer Meinung und geraten deswegen auch schon mal aneinander. Aber was macht ein gutes Ermittlerteam aus? Richtig! Sie finden wieder zusammen und werden es wohl auch dieses Mal wieder zu einem Ergebnis bringen. Afrika. Das Land der Löwen, Tiger, Hyänen und Morde?! Morde? Was geht da vor? Was geschieht nur mit den Teilnehmern der Safari? Ist wirklich ein wildes Tier hinter der Truppe her oder gibt es eine andere Ursache für all diese Unglücksfälle? Der Leser hat hier Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Alleine die ersten Kapitel haben es ganz schön in sich und sind nichts für schwache Nerven. Wer dabei genüsslich sein Brot weiteressen kann, ist echt hart im nehmen, Aber genau dieses Gefühl des leichten Ekels ist doch das, was einen guten Thriller ausmacht. Zusammen mit einem sehr sympathischen Ermittlerduo kommt man nach und nach hinter die Ereignisse, die geschehen sind. Die beiden Polizistinnen sind sehr natürlich, machen einen liebenswürdigen Eindruck und sind realitätsnah. Sie haben Ecken und Kanten, eigene Sorgen, die sie menschlicher wirken lassen. So kann man sich auch leichter mit Ihnen identifizieren. Der Schreibstil ist sehr angenehm und kann man ihm sehr gut folgen. Die Kapitel wechseln zwischen den zwei Orten ab und bringen dadurch zusätzlich Lesevergnügen. Wenn man denkt, es ist hier eine gerade Linie und man wüsste nach kurzer Zeit wer der Mörder ist: falsch gedacht. Immer wieder kleine Hinweise führen einen völlig in die Irre, man fängt die Überlegungen von vorne an und ist am Ende völlig überrascht. Genau so wie es sein soll. Totale Spannung von der ersten bis zur letzten Seite! Dies hier ist der 11. Teil der Rizzoli & Isles Reihe. Ich habe sie nicht alle gelesen und hatte trotzdem kein Problem, den Handlungen und Personen zu folgen. Es ist in sich abgeschlossen und kann auch gut alleine gelesen werden! Die Hintergründe die man von Afrika erfährt und auch manche Eigenschaften der Großkatzen fand ich schon sehr interessant und gekonnt in das Buch eingearbeitet! Fazit Absolute Leseempfehlung für jeden Thrillerfan.

Lesen Sie weiter