Leserstimmen zu
Ich liebe dich - und dich

Luisa Valentin

(2)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Zum Inhalt: Arzthelferin Melanie ist seit einigen Jahren glücklich mit Architekt Jonas liiert, die beiden haben zusammen eine wunderschöne Wohnung, beruflich und beziehungsmäßig läuft es bei beiden ziemlich gut. Auch im Bett klappt es hervorragend. Melanie will den Rest ihres Lebens mit Jonas verbringen. Da ist sie sich ziemlich sicher. Doch dann tritt Tom in ihr Leben und geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Und auch Tom verliebt sich Hals über Kopf in Melanie. Doch Melanie liebt auch Jonas. Geht das? Zwei Männer gleichzeitig lieben? Melanie ist hin- und hergerissen. Was soll sie nur tun? Für wen soll sie sich entscheiden? Für Jonas? Für Tom? Für keinen von Beiden? Egal welche Entscheidung sie trifft, es tut weh. Jonas und Tom spüren die Zerrissenheit Melanies und schlagen ein ungewöhnliches Experiment vor: Eine Beziehung zu Dritt! Kann das gutgehen? Meine Meinung: Ich finde das Buch schon alleine vom Cover her sehr, sehr ansprechend. Man erkennt auf den ersten Blick, dass sich eher um eine ungewöhnliche (Liebes-)geschichte handeln wird. Die Geschichte ist in zwei Zeiten geschrieben: zum einen spielt sie in der Gegenwart und dann – in kursiver Schrift – in der Vergangenheit, in der man erfährt, wie Melanie und Tom sich kennenlernen, wie sie sich ineinander verlieben und wie es schließlich zu dem ungewöhnlichen Vorschlag kommt, eine Beziehung zu Dritt zu führen. Der Schreibstil ist locker leicht, ich habe direkt auf den ersten Seiten in die Geschichte hineingefunden, und mochte es kaum aus der Hand legen. Die Unterteilung der Zeiten durch die unterschiedlichen Schriftarten machen es dem Leser leicht zu erkennen, in welcher Zeit er sich gerade befindet. Die verschiedenen Charaktere sind für meinen Geschmack sehr authentisch dargestellt, die Zerrissenheit Melanies ist spürbar, man merkt, wie schwer es ihr fällt, sich für einen der Beiden zu entscheiden, wie sehr sie zu Beginn gegen ihre Gefühle für Tom ankämpft. Und sich nur für Jonas entscheiden will, aber nicht kann. Und Jonas – Jonas merkt schnell, dass Melanie etwas für Tom empfindet. Er kann das verstehen, fühlt er sich doch auch zu Tom hingezogen und mag ihn gern. Doch er verspürt auch Eifersucht. Und dann ist da noch die Angst, Melanie zu verlieren. Das will er nicht. Und weil er sie so gut kennt – und weil er sie liebt, versucht er, die richtige Entscheidung für sie beide zu treffen. Tom liebt Melanie, das ist ihm mehr als bewusst, doch Jonas Vorschlag irritiert er zu Beginn sehr. Er lässt er sich nur darauf ein, weil er weiß, dass Melanie sich sonst für niemanden entscheiden wird. Und das kann er nicht ertragen. Alle drei versuchen, das Beste aus der ungewöhnlichen Situation zu machen – Eifersucht spielt natürlich auch eine gewisse Rolle, aber im Großen und Ganzen hält sie sich in Grenzen. Was vielleicht auch daran liegt, dass Tom und Jonas durchaus auch eine gewisse Sympathie füreinander verspüren. Die Geschichte spart auch nicht an erotischen Szenen – die zum größten Teil zu Dritt stattfinden und bei der man die Beziehungsdynamik sehr gut spüren kann. Die Unsicherheit zu Beginn ihrer Dreierbeziehung, die Vertrautheit, die später Einzug hält. Natürlich kommt man als Leser unweigerlich ins Grübeln, ob diese Art von Beziehung wirklich praktikabel ist. Da wird es vermutlich auch kein „Richtig“ oder „Falsch“ geben. Ich kann die Entscheidung der Drei verstehen und ich kann sie nachvollziehen. Denn egal für wen Melanie sich entschieden hätte – sie wäre mit dieser Entscheidung unglücklich gewesen. So oder so. Und wenn dass der Fall ist, was soll dann daran falsch sein, sich für eine Beziehung zu Dritt zu entscheiden? Denn wenn alle drei damit einverstanden sind und jeder so tolerant ist, zu akzeptieren, das da immer noch jemand anders ist, dann kann es meiner Meinung nach nicht falsch sein und sollte durchaus funktionieren können. Ich vermute dennoch, das dieses „Lebensmodell“ nicht unbedingt bei jedem (Leser) Anklang finden wird – gibt es ja noch das leidige Thema „Eifersucht“. Wobei mir persönlich „Eifersucht“ eher fremd ist und ich grundsätzlich nicht eifersüchtig bin. Mein Fazit: eine berührende und besondere Liebesgeschichte über drei Menschen, die sich entschließen, den gesellschaftlichen Konventionen zum Trotz, ihr Leben so zu leben, wie es sie alle drei glücklich macht. Und ist es nicht das Wichtigste in unserem Leben glücklich zu sein?

Lesen Sie weiter

Cover: Schaut man sich in einer Buchhandlung um, findet man sehr viele dunkel gehaltene Cover. Diese sind zwar auch immer schön gestaltet, jedoch gefällt mir dieses Cover farblich sehr gut. Das Türkis und Pink bilden auf dem weiß einen tollen Kontrast. Ich bin am Cover hängen geblieben noch ehe ich wusste, was sich hinter der Geschichte verbergen mag. Meinung: Der Einstieg in das Buch, sprich das erste Kapitel, ist nur zwei Seiten lang, doch diese zwei Seiten haben es in sich. Zwar werden diese nicht von der Spannung beherrscht, jedoch von einzigartiger Verbundenheit und Zuneigung. Soviel Gefühl und Liebe in so wenig Raum hat mich direkt in das Geschehen versinken lassen. Tom und Melanie lernen sich auf wenig romantisch weise kennen, Tom geht joggen, da er aber am Abend zuvor zu viel Alkohol getrunken hat muss er sich im Park übergeben, Melanie die gelernte Krankenschwester ist bietet ihm seine Hilfe an. Von da an gehen sich beide nicht mehr aus dem Kopf. Jonas und Melanie treffen Tom wenig später wieder und Jonas merkt, dass sich irgendetwas zwischen den beiden entwickelt. Er stellt sie zur rede und offenbart ihr, dass er sich wünscht mit einem weiteren Mann in ihrer Beziehung Erfahrungen zu sammeln. Das Melanie anfangs nicht begeistert von dieser Idee ist und ihr Selbstzweifel kommen verstehe ich. Wieso sollte Jonas Erfahrungen mit jemandem anderen sammeln wollen, wenn er mit ihr zufrieden und glücklich wäre. Doch Melanie und Tom können nicht bestreiten, dass sich etwas zwischen ihnen anbahnt und so wagen sie das Experiment einer Dreierbeziehung. Jonas hat den Wunsch gehegt auch Erfahrungen mit einem anderen Mann zu machen, doch von Tom finde ich es bewundernswert, dass er diesen Schritt geht, denn er tut dies nur Melli zuliebe. Ich persönlich könnte mir nicht vorstellen, einen Menschen den ich auf diese Weise liebe mit einem anderen zu teilen. Allen Dreien sitzt immer der Gedanke im Kopf, dass nur irgendein falsches Wort oder eine falsche Berührung, das aus ihrer ungewöhnlichen Beziehung zueinander bedeuten könnte. Dies ist auch der Grund, warum Jonas Tom gegenüber nicht sein Wunsch körperlicher Nähe ihm gegenüber äußert. Er befürchtet ihn abzuschrecken und wird mit der Situation immer unzufriedener. Er setzt sich ans Bett. >> Melli! Was auch immer du jetzt denkst, es ist nicht so, wie es ausgesehen hat.<< Ha! Der Standardspruch von Fremdgehern! Auch stellt ihre Beziehung ein Problem in der Öffentlichkeit da. Eine Dreierbeziehung würde viele wohl Schockieren, daher ist nach außen offiziell Jonas Melanies Freund. Tom tut mir diesbezüglich sehr leid. Zu einem Menschen den man liebt sollte man offen stehen können, auch wenn es sich um eine außergewöhnliche Beziehung handelt. Solange man glücklich ist, sollte keiner etwas dagegen haben. Leider ist das Heutzutage wirklich nicht leicht, die Allgemeinheit setzt ein Bild und alles was davon abweicht wird kritisiert. Im Verlauf des Buches müssen Melanie, Jonas und Tom noch viele Hürden und Missverständnisse überstehen. Können drei keiner zu viel sein? Es bleibt spannend =) Charaktere: Jonas hat in Melanie eine tolle Frau gefunden die er sehr liebt. Dennoch würde er gerne etwas ausprobieren - und zwar einen Dreier mit einem zweiten Mann. Melanie liebt Jonas, ist jedoch mit seinem Wunsch überfordert, doch dann begegnet sie Tom der sich immer wieder in ihren Kopf schleicht. Tom trifft auf die unscheinbare Melanie, die ihm von da an nicht mehr aus dem Kopf geht. Er liebt sie und lässt sich deshalb auf ein gewagtes Experiment ein, doch dieses Experiment erweckt in ihm ungeahnte Gefühle. Schreibstil: Luisa Valentin präsentiert ihr Buch aus den Blickwinkel der Protagonisten Melanie, Jonas und Tom. Das Buch spielt zu ca. 3/4 in der Vergangenheit, in der wir erfahren - Wie haben sich die drei kennen gelernt? Wie hat sich die Beziehung zwischen den drei entwickelt? -, dass andere Viertel spielt in der Gegenwart. Das Mischungsverhältnis von Vergangenheit und Gegenwart hat mir sehr gut gefallen, so hat man doch schon zu Anfang einen Einblick bekommen, wie die Konstellation der drei wohl am Ende des Buches aussehen mag. Schaffen es die drei eine Beziehung zu halten oder sind drei einer zu viel? Die unterschiedlichen Blickwinkel waren sehr gut ausgearbeitet, ich konnte die Gefühle und Ängste der Charaktere sehr gut nachvollziehen, sowie deren Unsicherheiten. Ich glaube, dass dieses Buch uns auch eine wichtige Nachricht senden soll und zwar, Liebe ist wertvoll und kostbar, kämpfe um sie auch wenn sie sich anders zeigt als es die Allgemeinheit vielleicht für richtig empfinden mag, sei ehrlich und aufrichtig auch dir selbst gegenüber und lass dich nicht unterkriegen. Dies war mein erstes Buch der Autorin, jedoch sicherlich nicht mein letztes =) "Ich liebe dich ... und dich" bekommt von mir 4,5 von 5 Pfötchen.

Lesen Sie weiter