Leserstimmen zu
Fünf am Meer

Emma Sternberg

(2)
(1)
(0)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Im Roman Fünf am Meer von Emma Sternberg wohnt Linn Rosemeyer mit ihrem Freund Martin in einer wunderschönen Wohnung in München. Als sie, weil es technische Probleme auf Arbeit gab, früher von der Arbeit nachhause kommt, erwischt sie ihren Freund mit ihrer Kollegin und Freundin Katha auf dem Sofa. Sie schmeißt beide raus und versucht sich zu beruhigen. So langsam wird ihr klar, was sie nun verlieren wird: Ihre Wohnung, ihren Arbeitsplatz, ihre Familie, denn nachdem ihre Eltern gestorben sind, wurde sie von Martins Familie mit Beginn der Beziehung herzlich aufgenommen. Als plötzlich ein Erbenermittler aus den USA vor ihrer Tür steht, ergreift sie die Chance für ein paar Tage aus München wegzukommen. Linn unterzeichnet die Vereinbarung und Mr. Samuel Cunningham bringt sie in die USA und dort zu ihrem Haus in den Hamptons, dass sie von einer entfernt verwandten Tante Dotty geerbt hat. Ihre Tante zweiten Grades wanderte vor etwa 50 Jahren in die USA aus und änderte ihren Namen in Dorothy Webber. Nachdem sie Jahre lang in New York in einem Hotel gearbeitet hatte, kam sie irgendwann in die Hamptons und eröffnete dort eine Pension, in einem großen Haus. Inzwischen lebte sie dort mit fünf Freunden zusammen: Patty, Eleonore, Loretta, Maxwell und Frederic. Die fünf Rentner leben dort noch immer und das stellt Linn vor ein großes Problem: Sie kriegt etwa 10 Million für ihr Haus, wenn sie es an einen mysteriösen Russen verkauft. Da Linn Mr. Cunningham und der Steuerbehörde insgesamt etwa 5,5 Million schuldet, hat sie gar keine andere Wahl als zu verkaufen, denn beide Summen werden fällig, ob sie das Haus behält oder nicht spielt dabei keine Rolle. Und da sie keine 5,5 Million US-Dollar auf dem Konto hat, muss sie ihr Haus verkaufen. Linn findet sich langsam damit ab und hofft, ihre neuen Freunde in einem anderen Haus unterzubringen. Während ihres Aufenthalts in den USA lernt sie nicht nur Eleonores Sohn Ted kennen, der sich um einige Reparaturen im Haus kümmert, sondern auch Alan, einen Journalisten, der einen Artikel über einen bekannten Künstler und dessen Beziehung zu Linns Tante Dotty schreiben möchte. Vor vielen Jahren hatten Dotty und der Künstler angeblich eine Affäre miteinander. Damals soll der Künstler sie gemalt haben, was allerdings für recht unwahrscheinlich gehalten wird, da dieser in der Regel keine Menschen malte. Sollte es aber dennoch so ein Bild geben, wäre das natürlich eine Sensation. Zum einen weil es eben ein Porträt von einem Mensch wäre und zum anderen weil es wohl das letzte gemalte Bild des Künstler wäre. Kurz vor ihrer Rückreise nach Deutschland findet Linn das Gemälde, doch was soll sie damit machen? Alan hat sich bereits als Lügner und Betrüger entpuppt, ihm wird sie davon also nichts erzählen, aber sie bittet Ted, sie in die Stadt zu fahren, damit sie das Bild dort begutachten lassen kann. Als sich herausstellt, dass man ihr 6 Million für das Bild zahlen würde, hadert Linn mit sich, denn sie will nicht das Gefühl haben, sie die Liebe und Zuneigung der Bewohner zu erkaufen, die sie schneiden seitdem sie wissen, dass sie das Haus wirklich verkaufen wird. Auch Ted scheint damit ein Problem zu haben, denn er schneidet sie schon seit einigen Wochen. Linn kann sich das nicht erklären, denn schließlich ist er verheiratet und sie beide sind doch nur befreundet, oder? Und was soll sie nun mit ihrem Erbe anstellen? Der Roman Fünf am Meer von Emma Sternberg ähnelt vom Cover her dem Roman Azurblau für Zwei, allerdings ist Fünf am Meer früher geschrieben worden als Azurblau für Zwei. Ich hatte aber Azurblau für Zwei vorher gelesen und fand den Roman ganz gut, deshalb wollte ich gerne auch noch Fünf am Meer lesen. Dann habe ich gesehen, dass es diesen Roman auch als Hörbuch gibt und das der Verlag es noch als Rezensionsexemplar rausgibt, sodass ich es beantragte. Deshalb gehe ich wie immer auch hier zum einen auf den Inhalt und auf das Medium ein: Die Geschichte ist schon ziemlich ungewöhnlich: Eine junge Frau, die praktisch keine Familie mehr hat, wird zufällig zur Erbin eines großen Hauses (zufälligerweise habe ich mehr oder weniger parallel den Roman Das Glück der blauen Stunde von Bertina Henrichs gelesen: Eine Frau erbt als einzige noch lebende Verwandte von einer alten Tante ein Haus hier in Südfrankreich und nicht in den USA, ansonsten aber ziemlich ähnlich). Linn hat einen Freund in Deutschland, von dem ihr gesamtes Leben beeinflusst wird: Ihren Job hat sie im Reisebüro seiner Eltern, die Wohnung, in der sie zusammen leben, gehört seiner Familie, seine Familie hat sie beim Zusammenkommen herzlich aufgenommen. Als sich die beiden trennen, bleibt für Linn nichts von ihrem alten Leben und so unterschreibt sie kurzentschlossen. Das Abenteuer in Amerika beginnt. Diese Handlung hat mir unheimlich gut gefallen und ich fand es auch gar nicht so schlimm, dass sie am Ende offenbar überlegt in Amerika zu bleiben, denn schließlich hat sie nicht wirklich etwas zu verlieren. In Deutschland hält sie außer ein paar eigenen Freunden eigentlich nichts mehr. Linns Charakter mochte ich also recht gerne. Mir war sie von Anfang an sympathisch, obwohl ich es natürlich etwas leichtsinnig fand, den Vertrag einfach zu unterschreiben, aber natürlich ist das verständlich, wenn man darüber nachdenkt, dass sie meint Martin auf der Treppe zu hören und nur noch weg will. Auch dass sie sich so lange davor drückt mit den Bewohnern des Hauses über einen möglichen Verkauf zu sprechen, konnte ich nachvollziehen, wenngleich es natürlich nicht sonderlich klug ist und auch von den Bewohnern hier ein größeres Interesse zu erwarten gewesen wäre. Nur als Linn ziemlich am Ende des Romans so enttäuscht von Alan ist, weil er sie belogen und betrogen hat und in ihr Leben, ihr Haus und ihre Mitbewohner dringt um an Informationen für seinen Artikel zu kommen hätte ich sie am liebsten geschüttelt, weil ich nicht verstanden habe, wie sie so naiv sein kann. Das Cover für das Hörbuch und das Taschenbuch hat mir gut gefallen und passt wunderbar zur Stimmung. Emma Sternberg schafft es wunderbar die Stimmung eines Hauses in den Hamptons zu transportieren. Das Meeresrauschen, das Kreischen der Möwen, der blaue Himmel, die Dünen und der Strand spielen in dem Hörbuch und dem Roman eine große Rolle und wirken auch leicht und sehr urlaubig. Man hatte fast das Gefühl, in einem Haus am Meer Ferien zu machen. Das Hörbuch wurde von Britta Steffenhagen eingesprochen. Ähnlich wie bei dem Hörbuch zu Mord in Sunset Hall von Leonie Swann und der Stimme von Anna Thalbach, war ich auch von der Stimme von Britta Steffenhagen nicht so ganz begeistert. Ich fand sie schon in Ordnung, aber nicht so samtig und freundlich wie beispielsweise die von Iris Berben. Natürlich ist mir klar geworden, warum man diese Sprecherin ausgewählt haben könnte: Britta Steffenhagen kann mit ihrer Stimme sicherlich auch gut die älteren Leute sprechen und davon gibt es ja auch in Fünf am Meer einige (genau genommen fünf). Obwohl diese meist keine direkte Rede haben, sprechen sie eben hin und wieder doch und deren Stimmen hat Steffenhagen wunderbar von der Stimme von Linn beziehungsweise der der Erzählerin abgegrenzt. Nachdem ich mal einen Blick in die Print-Ausgabe geworfen habe, merke ich natürlich auch, wo gekürzt wurde, aber in den allermeisten Fällen ist mir das gar nicht aufgefallen. Es gab keine komischen Sprünge oder sowas. Einzig kam mir die Beziehung zu Linn und den Bewohnern und zu Ted teilweise komisch vor, weil es mir hin und wieder zu schnell ging wie sich die Beziehung entwickelt hat. Ich weiß aber nicht, ob hier etwas gekürzt wurde oder ob das einfach von der Autorin so intendiert war. Ich habe das Hörbuch als CDs gehört und bekam dieses Mal ein sehr dickes Case. Bei den MP3-CDs geht ein ganzes Hörbuch auf ein oder zwei CDs, hier waren es ganze sechs CDs. Das sorgte natürlich dafür, dass man häufig die CD wechseln musste, was ein bisschen nervig war, weil man gerade im Hörfluss (gibt es sowas analog zum Lesefluss?) drin ist und dann schon wieder rausgebracht wird. Aber das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich mit den MP3-CDs vorher ziemlich verwöhnt war. Entsprechend handelt es sich hier natürlich um ein dickeres Case mit klappbaren CD-Haltern. Alles in allem hat mir Fünf am Meer von Emma Sternberg sowohl im Inhalt, den Charakteren und dem Plot her gut gefallen, aber auch die Stimme von Britta Steffenhagen passte gut dazu, sodass ich das Hörbuch gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

Viele in unserer heutigen Gesellschaft fühlen sich hier und da oder auch häufiger allein. Manchmal breitet sich die Einsamkeit aus und nimmt die Zügel fest in die Hand. Es fällt uns schwer, die Zügel wieder in die Hand zu nehmen, denn einfacher ist es, sich zu verstecken und dem Alleinsein freien Lauf zu lassen. Wir meiden soziale Kontakte und wollen nicht (mehr) an die frische Luft, denn da draußen könnte man ja Menschen begegnen. Aber ist es denn gesund, allein zu sein? In einem Artikel habe ich mich mit dem Thema näher auseinandergesetzt. Jeder von uns würde sagen: „Einsam? Nein, warum sollte ich das sein? Ich habe doch genug Freunde um mich herum.“ Aber die Wahrheit hinter diesen Worten schaut häufig anders aus: Wie viele Freunde hast du in deinem Freundeskreis, denen du alles von dir erzählen und zu denen du wirklich Vertrauen fassen kannst. Nicht mehr als eine Handvoll – wenn überhaupt. Unsere Facebook-, Twitter- und Instagramfreundeslisten sind lang. Hunderte von Freunden tummeln sich dort herum. Mit nicht wenigen von ihnen schreiben wir häufig nicht einmal mehr als drei Sätze. Aber würdest du diesen Menschen deine ganzen Geheimnisse anvertrauen? Gut, manche tun das vielleicht schon, aber … das zählt nicht! Die Wahrheit lautet häufig: Nein, das würdest du nicht. Du kennst die Person nämlich oft nicht und weißt kaum etwas über sie. Du kannst sie persönlich nicht besonders gut einschätzen und du kannst mit Sicherheit auch niemals beurteilen, wie groß das Vertrauen ist. Schlimmer noch: Du kannst dir nicht einmal sicher sein, ob die Person wirklich die ist, für die sie sich ausgibt. Die meisten Menschen haben nur wenige Freunde, denen sie sich wirklich anvertrauen können. In dem Artikel, den ich kürzlich gelesen habe, geht es mehr als 16 Millionen Menschen in Deutschland so – das ist in etwa jeder Fünfte. In der Weihnachtszeit ist das Thema Einsamkeit und Alleinsein häufig am stärksten ausgeprägt – sagen viele Ärzte. Es kommt beispielsweise vor, dass ältere Menschen sich mit dem Notarzt ins Krankenhaus einliefern lassen, um Weihnachten nicht alleine zu sein. Auch ist die Einsamkeit – laut Studien – genauso gesundheitsschädigend wie 15 Zigaretten am Tag. Unser Körper stößt nämlich bei psychischem Stress das Hormon Cortisol aus. Dies führt dazu, dass wir Bluthochdruck bekommen, was wiederrum zu Herz- oder anderen ernsthaften Folgeerkrankungen führen kann. Auch unser Immunsystem ist sehr leicht angreifbar, was wiederum dazu führt, dass Menschen im Alter zum Beispiel häufiger erkranken. Psychologen raten Menschen, die einsam sind, „mehr unter Leute zu gehen“ und soziale Kontakte zu knüpfen – denn nur auf diese Weise kann sich die Seele und der Geist wieder erholen. Aber ist es wirklich so einfach, wie Psychologen sich das vorstellen? Nein! Jeder, der einmal im Leben richtig einsam war, weiß, wie schwer es ist, sich aus dieser Lage wieder zu befreien und erfährt am eigenen Leib, wie schwer es ist, aus der Isolation herauszukommen: Sich zu überwinden, mit anderen Personen in Kontakt zu kommen sowie neue Freundschaften und eventuell eine Partnerschaft aufzubauen. Desweiteren gibt es auch ca. 15-30%, die sowas erst gar nicht erst schaffen – die weder eine Freundschaft noch eine Partnerschaft halten können. Diese Menschen leiden sehr häufig unter chronischer Einsamkeit. Es ist nicht ratsam, all diesen 16 Millionen Menschen in Deutschland den Tipp zu geben, dass sie unter Menschen gehen sollen. Einige werden es wahrscheinlich ihr Leben lang nicht schaffen. In dem Buch leben die fünf Senioren in einem Haus als Wohngemeinschaft zusammen. Linn erbt das Haus von ihrer Tante zweiten Grades und lernt die Senioren kennen. Sie freundet sich sofort mit ihnen an und versteht sie – auf Anhieb – besser als jeder andere. Linn wurde von ihrem Freund mit einer anderen betrogen und flüchtet zu ihrem geerbten Haus in die USA. Sie erfährt viel über ihre Tante, die schon früh in die Staaten ausgewandert ist und was noch viel wichtiger ist: Sie lernt etwas über die fünf Senioren kennen. Jeder von Ihnen hat jemanden verloren. Ob es Freunde, Verwandte oder vielleicht sogar engste Familienmitglieder waren. Alle von ihnen wissen, was Einsamkeit bedeutet. So auch Linn. Durch das Fremdgehen von ihrem Freund, fühlt sie sich innerlich leer und einsam. Sie weiß nicht, wie es weiter gehen soll und erhofft sich durch das Erbe einen neuen Lebensabschnitt. Als ich das Buch gelesen habe, war ich schon leicht genervt. Es ist überhaupt nicht mein Genre, aber der Titel „Fünf am Meer“ hat mich zu Beginn bereits fasziniert. Auch das Cover gefällt mir sehr. Ich liebe die Farbkombination sowie die allgemeine Gestaltung – für eine Sommerlektüre einfach nur perfekt. Und obwohl ich – wie bereits erwähnt – nicht so der Fan von dem Roman-Genre bin, habe ich das Buch ziemlich schnell durchgelesen. Einfach weil ich wissen wollte, wie es mit Linn weiter geht. Emma Sternberg hat einen fabelhaften Schreibstill. Auch wenn ich manches in die Länge gezogen empfand, hat er mich sehr angesprochen. Ich stolperte einzig über eine Passage, in der sie bereits in den USA und dann plötzlich wieder in Deutschland ist. Diese Textstellen musste ich zwei Mal lesen, ehe ich herausgefunden habe, dass sie zum Teil in der Gegenwart sowie in der Vergangenheit spielten. Insgesamt betrachtet kann ich euch das Buch als angenehme Sommerlektüre empfehlen. Es ist witzig geschrieben und besitzt einen guten Spannungsaufbau.

Lesen Sie weiter

Fünf am Meer

Von: Anika F

29.06.2018

#Rezension #Rezensionsexemplar #RandomHouse Emma Sternberg - Fünf am Meer Klappentext: Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ... ____ Mein Fazit!! Vielen lieben Dank an RandomHouse und dem Heyne Verlag für das kostenlose Leseexemplar!!! Wer eine seichte, lockere und leichte Sommerlektüre sucht hat mit diesem Buch definitiv alles richtig gemacht ... Das Cover wirkt schon sehr sommerlich und man kann sich schon schön vorstellen am Strand zu liegen und dieses Buch zu lesen. Ich fand den Schreibstil sehr angenehm leicht und flüssig. Die Handlung fing sehr gut an, auch wenn ich dachte puh ist Linn naiv. Aber das ist ihr Charakter. Man lernt wirklich jeden Charakter gut kennen ... dennoch fand ich manche Abschnitte etwas langatmig ... Mich hat das Buch leider nicht so abgeholt wie ich es mir erhofft habe ... dennoch ist es wirklich ein nettes Buch für zwischendurch. 4 von 5 Sterne ___ #EmmaSternberg #FünfAmMeer #büchereule #bücherliebe #leseverrückt #liebsteshobby #leseratte #leseliebe #lesewahnsinn #buchblog #buchbloggerin #bücherliebhaberin #lesenistliebe #derrealitätentfliehen #bücherjunkie #bücherwurm #ohnebücherohnemich #büchernerd #lesesucht #lesewurm #lesesüchtig #büchersüchtig

Lesen Sie weiter

Hier würde ich auch gerne leben...

Von: Sandra8811 aus Kirchweidach

11.04.2018

Inhalt: Nachdem sie ihren Verlobten beim Betrügen erwischt hat, erfährt Linn, dass Sie ein Haus in den Hamptons geerbt hat. Welcher Zeitpunkt könnte besser passen als dieser um sich der Sache anzunehmen? Linn fliegt kurzerhand nach Amerika um den Verkauf dingfest zu machen. Nach nur kurzer Zeit erkennt sie die Vorzüge des Hauses: die Bewohner. Die im Hause lebenden Senioren wachsen Linn schnell ans Herz und sie erlebt mit ihnen eine spannende Zeit und gibt sich alle Mühe, das Sea Whisper Inn zu retten. → Mehr mag ich an dieser Stelle nicht verraten, vielleicht liest der ein oder andere das Buch ja noch bzw. möchte es noch lesen Cover: Das Cover ist sehr bunt und auffällig. Es wirkt sehr verspielt und verträumt. Schreibstil: Die Autorin versteht es wirklich die Umgebung zu beschreiben. Allein die Beschreibung des Gartens lädt zum Träumen ein. Ich fühlte mich so als ob ich direkt drin stehen würde. Die Personen werden nicht allzu detailliert beschrieben, was aber nicht schlimm ist, da man sich die einzelnen Charaktere gut vorstellen kann. Persönliche Gesamtbewertung: Das Buch ist wirklich gut geschrieben. Besonders die erste Hälfte habe ich lediglich gefressen. Leider wird das hintere Drittel etwas langatmig bzw. das Ende war nicht so gut wie der Anfang, da alles immer vorhersehbarer wurde. Als das Buch vorbei war vermisste ich dann aber die Bewohner und das Haus sofort. Es wäre schön, wenn es noch eine Fortsetzung geben würde.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte beginnt eigentlich wie einige andere: Linn kommt früher als geplant von der Arbeit nach Hause….und erlebt eine böse Überraschung, denn ihr Freund hat Besuch von ihrer Arbeitskollegin … und Linn erwischt die Beiden in flagranti. Doch dann erlebt sie noch eine Überraschung, denn Linn hat geerbt…..und zwar ein Haus in den Hamptons. Und da ihr momentan eine kleine Flucht aus dem Münchener Alltag als beste Lösung erscheint, fliegt sie kurzerhand zu ihrem neu geerbten Haus….und erlebt dort wiederum eine unerwartete Begebenheit. Denn das Haus ist nicht etwa unbewohnt, sondern dort leben fünf Senioren, die Linn bald zeigen, was das Leben in den Hamptons so außergewöhnlich werden lässt…… Wie bereits beschrieben, beginnt das Hörbuch mit einer nicht gerade neuen Begebenheit. Und dennoch hat die Geschichte so etwa ab der Ankunft von Linn an ihrem geerbten Haus einiges an Hörspaß gebracht, denn durch die lebenslustigen Senioren kommt eine unglaublich gut unterhaltende Geschichte beim Hörer an. Und es wird sogar noch ein klein wenig spannend, denn Tante Dorothy, Linn’s Erbtante, hat keineswegs schon immer ein so zurückgezogenes Leben in den Hamptons geführt…. deshalb taucht auch nach kurzer Zeit ein Journalist auf, der mehr herausfinden möchte, als die Senioren eigentlich preisgeben möchten. Das Hörbuch hat eine Gesamtspielzeit von ca. 7 Stunden und 11 Minuten, verteilt auf 6 CDs, für mich war es eigentlich ein Hörbuch für entspannte Hörstunden. Allerdings wurde mir zwischenzeitlich die Hauptfigur Linn ein wenig unsympathisch, manchmal konnte man es einfach nicht glauben, wie naiv sie reagiert hat, es passte meiner Meinung nach nicht zum sonstigen Bild, welches man im Laufe der Geschichte von der Hauptfigur bekommen hat. Dies nahm mir ein wenig den Spass an der Geschichte und hat das Hörbuch ein wenig in die Länge gezogen. . Die Autorin Emma Sternberg macht es mit ihrer bildlichen Erzählweise leicht, beim Zuhören das Kopfkino laufen zu lassen und sich vor allen Dingen die Umgebung rund um die Hamptons gut vorzustellen. Aber auch die Sprecherin Britta Steffenhagen passt meiner Meinung nach wunderbar zu „Fünf am Meer“, es macht Spass, ihrer Stimme zuzuhören und vor allen den unterschiedlichen Stimmlagen, welche sie den fünf Senioren verleiht, zu lauschen. Es handelt sich um eine gekürzte Lesung von „Fünf am Meer“, erschienen bei RandomHouseAudio.

Lesen Sie weiter

Ich würde mal behaupten, dass ich keine typische Frauenroman-Leserin bin. Meine "Heimat" sind die Thriller und Jugendbücher & trotzdem hat mich dieses wunderschöne Cover mit der tollen Kurzbeschreibung wie magisch angezogen und ich musste es einfach lesen. Die Farben und die Gestaltung des Buches machen einfach sofort Lust auf Sommer, Sonne, Sonnenschein. Der Schreibstil von Emma Sternberg hat mir sehr gut gefallen und Linn, die Protagonistin, mochte ich von Anfang an wahnsinnig gern. Man taucht ein in die Geschichte, wird gepackt und kann das Buch erstmal nicht aus der Hand legen. Auch die lebenslustigen Senioren die wir in diesem Buch kennenlernen, habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Da ich "Fünf am Meer" tatsächlich auch teilweise am Strand direkt am Meer gelesen habe, konnte ich mich unglaublich gut in die Geschichte hineinversetzen & hatte großen Spaß beim lesen. Das Schicksal von Linn und das Leben der Senioren mit all seinen Wendungen hat mich sehr berührt und auch den Lebensweg ihrer Tante Dorothy fand ich interessant. Und jetzt kommen wir zu dem Punkt warum ich normalerweise keine Frauenromane lese. Das Ende war total vorhersehbar & somit für mich leider sehr langweilig. Ich liebe Spannung in Büchern und überraschende Wendungen, was bei "Fünf am Meer" nicht unbedingt der Fall war. Nichtsdestotrotz wusste ich ja worauf ich mich einlasse & es war okay. Was locker, leichtes für zwischendurch, am Besten während man am Strand oder auf der Wiese unter dem Sonnenschirm liegt, Wassermelone isst und ein kühles Getränk zur Abkühlung schlürft. Wer gerne Frauenromane liest & Lust auf eine schöne, unterhaltsame Sommerlektüre hat, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Lesen Sie weiter

... Das Hörbuch ist eine gekürzte Fassung, wobei das beim Hören überhaupt nicht auffiel. Der Schreibstil ist sehr angenehm, da Emma Sternberg eine alltägliche Sprache verwendet. Sie schafft es jedem Charakter eine eigene Persönlichkeit zu geben, sodass ich die Figuren vor mir sah, wie sie gemeinsam Cocktails tranken und in dem Sea Whisper Inn lebten. Zum Teil waren die Dialoge auch etwas ironisch geschrieben, was bei mir für den einen oder anderen Lacher sorgte. Ich habe das Hörbuch wieder im Auto auf dem Weg zur Arbeit gehört und bin nach dem Einparken oft noch sitzen geblieben, um zu erfahren, wie die Story weitergeht. Morgens freute ich mich schon auf den Heimweg, weil ich wusste, dass ich dann wieder in den Hamptons sein werde. Meiner Meinung nach ist der Hype, der im Sommer um das Buch gemacht wurde, gerechtfertigt. Es ist eine tolle Lektüre, bei der man super abschalten kann. Sie ist spannend genug und fesselt den Leser mit der Handlung, wobei genau die richtige Menge Witz enthalten ist.

Lesen Sie weiter

Schon nach wenigen Seiten hat man total gemerkt, dass das Buch von einer deutschen Autorin geschrieben ist. Worte wir "mümmeln" oder "fläzen" liest von sonst nicht in Übersetzungen. Diese Worte brachten mich aber gleich zu Beginn zum Schmunzeln und machten das Buch total sympathisch! Fünf am Meer ist total schön geschrieben und ich liebe das "Denglisch", das sich durch das ganze Buch zieht. Vom Schreibstil war ich also sehr begeistert 😊 Leider hat die Handlung mich ziemlich enttäuscht. Irgendwie habe ich in der Geschichte keine Bedeutung gesehen und die Handlung war total flach, es gab selten fesselnde Momente. Die "alten Leute" waren wirklich bezaubernd und haben mich oft zum Lachen gebracht, jedoch konnte ich mir von Linn absolut kein Bild machen. Zu jedem positiven Eindruck kommt immer auch ein negativer, deshalb gibt es leider nur 3 Sterne!

Lesen Sie weiter