VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (87)

Emma Sternberg: Fünf am Meer

Fünf am Meer Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-42163-9

Erschienen: 09.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(27)
4 Sterne
(40)
3 Sterne
(17)
2 Sterne
(3)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Treffer filtern

Ein locker, leichtes Sommerbuch

Von: Jenny Datum : 18.03.2017

dasblondinchen.blogspot.de/

Ich würde mal behaupten, dass ich keine typische Frauenroman-Leserin bin. Meine "Heimat" sind die Thriller und Jugendbücher & trotzdem hat mich dieses wunderschöne Cover mit der tollen Kurzbeschreibung wie magisch angezogen und ich musste es einfach lesen. Die Farben und die Gestaltung des Buches machen einfach sofort Lust auf Sommer, Sonne, Sonnenschein.

Der Schreibstil von Emma Sternberg hat mir sehr gut gefallen und Linn, die Protagonistin, mochte ich von Anfang an wahnsinnig gern. Man taucht ein in die Geschichte, wird gepackt und kann das Buch erstmal nicht aus der Hand legen. Auch die lebenslustigen Senioren die wir in diesem Buch kennenlernen, habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Da ich "Fünf am Meer" tatsächlich auch teilweise am Strand direkt am Meer gelesen habe, konnte ich mich unglaublich gut in die Geschichte hineinversetzen & hatte großen Spaß beim lesen. Das Schicksal von Linn und das Leben der Senioren mit all seinen Wendungen hat mich sehr berührt und auch den Lebensweg ihrer Tante Dorothy fand ich interessant.

Und jetzt kommen wir zu dem Punkt warum ich normalerweise keine Frauenromane lese. Das Ende war total vorhersehbar & somit für mich leider sehr langweilig. Ich liebe Spannung in Büchern und überraschende Wendungen, was bei "Fünf am Meer" nicht unbedingt der Fall war. Nichtsdestotrotz wusste ich ja worauf ich mich einlasse & es war okay. Was locker, leichtes für zwischendurch, am Besten während man am Strand oder auf der Wiese unter dem Sonnenschirm liegt, Wassermelone isst und ein kühles Getränk zur Abkühlung schlürft.

Wer gerne Frauenromane liest & Lust auf eine schöne, unterhaltsame Sommerlektüre hat, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Schöne Sommerlektüre

Von: bookbliedling Datum : 22.11.2016

bookbliedling.blogspot.de/

Cover:

Das Cover ist einfach nur der Wahnsinn, es ist so ein Eye- Catcher. Zwar passt es nicht gerade zu der momentanen Jahreszeiten, aber für den Frühjahr/ Sommer ist es perfekt, weil man bei dem Anblick des Buches direkt Lust auf Urlaub bekommt. Die Farben strahlen richtig und machen wirklich Lust darauf das Buch auch zu lesen.
Charaktere:


Linn ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ein großes Herz hat. Sie wächst einen direkt ans Herz und man kann sich gut mit ihr identifizieren, sowohl in dem Moment als sie ihren Ex Inflagranti erwischt, als auch im weiteren Verlauf des Buches, wenn sie versucht mit dem Erbe ihrer Tante das zu erreichen, was für alle Beteiligten das Beste ist.
Die Bewohner des Hauses, welches Linn erbt sind alle so interessant und besonders, dass man sie einfach selbst kennen lernen muss. Sie sind alle fünf so schön ausgearbeitet, und sie haben alle ihre eigene Geschichte, die sie schließlich in die Pension am Meer geführt haben.
Und dann ibt es da noch ein paar Herrschaften, die Linn etwas den Kopf verdrehen, die ihr aber ach helfen dem eigentlichen Geheimnis hinter dem Erbe auf die Spur zu kommen.

Handlung:

Was mir an der Handlung besonders gefällt, ist das >Setting in welchem sie stattfindet. Ich habe nämlich eine leichte Schwäche für die Hamptons, da sie einfach so eine ganz eigene Art haben. Was würde ich nur dafür tun da mal Urlaub zu machen..
Aber auch die Geschichte an sich ist schön. Nur kurz bekommen wir einen Einblick in Linns altes Leben in Deutschland, bevor man sie auch schon auf ihr Abenteuer begleitet und mitfiebert, ob sie das Erbe ihrer Tante retten kann. Dabei weiß ich aber nicht , ob der Ablauf des ganzen so realitätsnah ist ( mir schien es etwas übertrieben, aber ich habe auch noch nie etwas geerbt).
Die Liebesgeschichte schleicht sich erst so nach und nach ein und bestimmt die Handlung erst ab der Mitte des Romanes, wo sie auch leicht ins stocken gerät.
Ich persönlich hätte gerne noch viel mehr über die Bewohner und das Haus an sich erfahren, da gerade diese Episoden mir am Besten gefallen haben.

Schreibstil:

Humorvoll beschreibt den Schreibstil wohl am besten. Immer wieder gerät man beim Lesen ins Schmunzeln. Dadurch macht es einfach Spaß das Buch zu lesen. Da der Stil dazu noch realtiv schlicht ist, fällt es nicht sonderlich schwer schnell durch zu kommen. Es ist der Stil eines seichten Sommerromanes, welches dieses Buch auch sein soll.


Fazit:
Wer jetzt schon an den nächsten Sommer und Urlaub im warmen denkt, der ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Es ist keine anspruchsvolle Lektüre, aber das muss es auch gar nicht sein. Die Geschichte ist sehr süß und ich habe das Buch gerne gelesen.

Ein wundervoller Roman

Von: Miss Norge Datum : 15.11.2016

missnorges.blogspot.de

Ein wundervoller Roman, den man locker und flockig weg lesen kann, am besten im Sommer, am Meer, in einem Strandkorb sitzend. Man muss bei der Story nicht viel nachdenken, sondern kann sich ganz einfach treiben lassen.
Es ist ein Buch über Freundschaft, Liebe, auch enttäuschte Liebe, allgemeine Enttäuschungen, aber auch über darüber über seinen eigenen Schatten zu springen und etwas Neues zu wagen.
Ab und zu geht es zurück in die Vergangenheit und es werden verborgene Geheimnisse gelüftet. Als Leserin habe ich mit Linn gelitten, geliebt, getobt und mich gefreut. Sehr ans Herz gewachsen waren mir die fünf Senioren die in diesem alten Haus am Meer lebten.
Tiefgründige, glaubwürdige und wunderbar herausgearbeitete Charaktere machen diesen Roman zu einem schönen Leseerlebnis.

Fünf am Meer

Von: Nia Datum : 17.10.2016

niasnia.blogspot.de/

Fünf am Meer
Emma Sternberg
Heyne Verlag / Taschenbuch / 9,99€

Kaufempfehlung: Ja! Besonders schön für Träumer, aber auch Romantiker

Inhalt:
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass
sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf
lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und
die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein
bisschen mehr zu wissen scheint.

" Denn da sitzen sie - die fünf Mieter des Sea Whisper Inn, jener Pension, die keine mehr ist, sondern eher so etwas wie
eine Seniorenresidenz in Selbstverwaltung. Alle fünf sind irgendwann als einfache Urlaubsgäste gekommen und
dann für immer geblieben.
Und schon schiebt mich Patty in einen der Sessel und stellt mir ihre Freunde der Reihe nach vor."

Meinung:
Das Buch ist sehr empfehlenswert und ich hatte absolut keine Probleme damit. Schon der Klappentext hat mich
sehr neugierig gemacht, er hält jedenfalls, was er verspricht: Eine schöne, mitreißende Spätsommerlektüre mit
viel authentischen und gut ausgearbeiteten Charakteren, einer durchdachten und spannenden Handlung und einer
ziemlich überraschenden Wendung. Mich konnte diese Geschichte vor allem durch die tollen Charaktere und die
sympathische Protagonistin überzeugen - aber auch der Schreibstil war super.
Kritik habe ich keine, das Buch lädt wirklich dazu ein, an einem gemütlichen Pensionshaus zu träumen und zu fiebern.
Eine tolle Geschichte über Freundschaft und eine gute Portion Humor ist auch mit dabei :)

Schreibstil:
Sehr flüssiger und netter Schreibstil, der den Leser nicht aufhören lässt zu lesen. Die Handlung wird aus einer
Perspektive erzählt, in der Gegenwart - Meine Lieblingsstil nebenbei bemerkt. Dadurch dachte ich tatsächlich, dass
ich mich mit Linn zusammen auf den Hamptons befand.
Die Kapitel sind auch nicht zu kurz oder zu lang, also gut eingeteilt. Außerdem liebe ich die Kapitelverzierungen,
mit dem tollen Meeresdesign.

Charaktere:
Super ausgearbeitete Figuren mit eigenen Gefühlen,Gedanken und Taten. Ich liebe die fünf alten Bewohner des
Sea Whisper Inn - genauso wie Linn habe ich sie ins Herz geschlossen.
Allerdings hätte ich gerne mehr Szenen mit Ted bevorzugt, da er ja letztendlich eine wichtige Rolle spielt ;)

Cover:
Ein schönes und ansprechendes Cover, dass mich überhaupt dazu veranlasst hat, den Klappentext zu lesen.
Erinnerungen an Sommer und Meeresrauschen werden wach und man bekommt automatisch das Gefühl von
Geborgenheit. Sehr passend zur Handlung gestaltet.

Fazit:
Ein gelungener Roman über Freundschaft, die ein Leben lang andauert, aber auch über die Strapazen des
Lebens und den Zusammenhalt. Ich als Träumer empfehle es nur weiter !

Zitat:
" >> Kinder, reißt euch zusammen.<< ergreift Patty das Wort. >> Wir haben Besuch. Und was ist das Wichtigste, wenn
Besuch da ist? <<
>> Dass wir uns benehmen.<< sagt Maxwell mit gespielter Genervtheit."

Grundidee: 5 Sterne
Charaktere: 5 Sterne
Spannung: 4,5 Sterne
Liebe: 3 Sterne
Emotion: 4 Sterne

Des Weiteren möchte ich mich noch beim Heyne-Verlag bedanken und erhoffe mir mehr Bücher dieser Art.

Eine Seniorenresidenz in Selbstverwaltung

Von: Janine2610 aus Großmugl, Österreich Datum : 02.10.2016

janine2610.blogspot.co.at/

Die Handlung von »Fünf am Meer« findet hauptsächlich in den amerikanischen Hamptons statt. In der Hauptrolle ist die Deutsche Linn, die Hals über Kopf in die USA fliegt – und das kam so: Ihr Freund hat sie betrogen und kurz darauf bekommt Linn Besuch von einem amerikanischen Nachlassverwalter, der ihr mitteilt, dass ihre Großtante Dorothy gestorben ist und ihr ein Haus am Meer vermacht hat. Eigentlich ist das die perfekte Gelegenheit, um vom fremdgehenden Freund so weit weg wie möglich zu kommen, habe ich mir gedacht. Auch Linn hat diese Chance gleich gesehen, sie sofort am Schopf gepackt und ist direkt Richtung New York abgedüst.

Allzu ernst darf man diese Geschichte nicht nehmen, denn wenn man bedenkt, dass der langjährige Freund Linn mit der Arbeitskollegin betrügt und sie in den Tagen und Wochen darauf deswegen kaum bis gar nicht trauert, ist das entweder keine echte Liebe gewesen oder nicht sehr authentisch erzählt. Zu Linns Verteidigung muss man aber auch sagen, dass die Hamptons eine ganz eigene Wirkung auf sie hatten: Sie entdeckt dort ihre rebellische und unabhängige Seite und das fühlte sich für sie gut und lebendig an. Hinzu kommt, dass für sie in Amerika ja alles neu und ungewohnt ist, Linn ist ständig beschäftigt, lernt viele neue Menschen kennen, unter anderem auch zwei Männer, die ihr ein wenig den Kopf verdrehen, und muss sich nebenbei noch um das eine oder andere gröbere Problem, ihr Erbe betreffend, kümmern. Also viel Zeit, um über diesen Betrug nachzudenken, bleibt sowieso nicht.

~ Das Sea Whisper Inn ist in Wirklichkeit eine Wohngemeinschaft der Witwen und Witwer, eine Gemeinschaft der einsamen Herzen, ein Heim für jene, die ihr Heim verloren haben. ~
(S. 113)

Die fünf alten Leute, die Linn in ihrem geerbten Haus am Meer vorfindet, fand ich allesamt richtig liebenswert. Jeder Senior ist mit einer eigenen, ganz unverwechselbaren Persönlichkeit beschrieben worden. Die eine schließt man zwar schneller ins Herz als den anderen, aber alle haben ihren Charme, dem man sich nicht entziehen kann, besonders Linn ist von den Whisper Inn-Bewohnern entzückt.

Die Bewohner spielen für den weiteren Verlauf dann allerdings keine sehr große Rolle mehr. Sie sind zwar da und immer mal wieder sind die alten Herrschaften Thema, aber bis auf eine alte Dame, haben sie nicht mehr viel Einfluss auf das weitere Geschehen, das ja das eigentlich Spannende war. Linn steht nämlich vor einem Problem größeren Ausmaßes, in das sich dann auch noch ein plötzlich auftauchender Kunstjournalist verstrickt. Also eigentlich geht es sogar um Linns gesamte Existenz bzw. die Rettung derselben und mittendrin ein begehrtes Porträt und ein Geheimnis über ihre Großtante Dotty, das möglicherweise der Schlüssel für die Lösung von Linns Problemen sein könnte ...

~ Ich meine, muss denn jedes Geheimnis ans Licht gezerrt werden? Kann man die Dinge nicht hin und wieder einfach mal auf sich beruhen lassen? ~
(S. 380)

Wie schon erwähnt, schleicht sich auch der eine oder andere Mann in die Geschichte um Linn. Besonders wenn es um Männer ging, kam mir die Protagonistin sehr naiv und gutgläubig vor. Dass sie das bei mindestens einem davon bitter bereuen wird, hätte ich ihr prophezeien können. Man hat gemerkt, dass Linn anhand des Verhaltens eines Mannes überhaupt kein Gespür für seine wahren Absichten hat.

»Fünf am Meer« lässt sich bestimmt gut am Meer lesen, aber auch überall sonst wird man mit dieser Geschichte wunderbar unterhalten. Ich kann und will hier nicht wirklich etwas kritisieren, denn mein Gesamteindruck ist sehr gut. Ein Buch, das ich richtig gerne gelesen habe!

Ein Begleiter für sonnige Tage

Von: Kathaflauschi Datum : 26.09.2016

kathaflauschi.blogspot.de/

Dieses Buch hat mich durch die sonnigen Tage begleitet. Ich finde das Cover passt perfekt zu heißen Tagen und vorallem erinnert es mich total an Meer und Sonne.

Auch das Buch selbst hat mich gefesselt und es beginnt auch nicht so, wie andere Romane die man so kennt.

Dieses Buch beginnt mit einem Drama.

Linn erwischt ihren Verlobten mit einer guten Freundin und natürlich bricht eine Welt für sie zusammen. Doch leider reicht das ja nicht, sie muss auch noch mit der Freundin zusammen im Reisebüro arbeiten. Linn bekommt ein Erbe von ihrer Tante und das nutzt sie aus. Sie packt ihre Sachen und fliegt zu dem Strandhaus, den sie geerbt hat, aber sie ist nicht alleine, die Freundinnen ihrer Tante sind auch da. Doch nun steht Linn vor einer schwierigen Entscheidung, verkauft sie das Strandhaus oder behält sie es.

Es ist alles sehr schön geschrieben, wodurch man selbst zum Träumen kommt und man selbst an dem Ort sein möchte. Ich finde auch, dass das Buch einem zeigt, das man sich nicht unterkriegen lassen soll und immer voraus schauen soll. Niemals aufgeben, auch wen der Weg steinig und schwer ist.

Schön sommerlich

Von: The Booklettes Datum : 18.09.2016

www.thebooklettes.de

Was tun, wenn man früher von der Arbeit kommt und den langjährigen Freund mit der heißen Arbeitskollegin in flagranti auf der gemeinsamen Couch erwischt? Die gesamte Welt scheint auf einmal über einem zusammenzubrechen und nichts ist mehr so, wie man es sich noch kurz zuvor gedacht hat. Da scheint es doch eine glückliche Fügung zu sein, wenn plötzlich ein Erbschaftsanwalt aus den USA vor der Tür steht und einem mitteilt, dass man von einer unbekannten Tante 2. Grades ein Haus in den Hamptons geerbt hat, der Nobelgegend gelegen vor den Toren von New York.

So ergeht es Linn, die kurzerhand von München nach New York fliegt um sich dieses Schmuckstück anzuschauen. Lag ihre Welt gerade noch in Trümmern, so muss sie nun erfahren, dass sie Besitzerin eines Hauses direkt am Meer ist, und es bereits einen Kaufinteressenten gibt, der bereit ist, 11 Millionen US-Dollar dafür zu bezahlen. Eigentlich scheint doch alles klar. Man verkauft das Haus und lebt, nach Abzug von Provision und anderen Kosten, von dem Erbe. Doch wie so oft kommt alles anders als gedacht und Linn lernt die 5 Personen kennen, die in ihrem Haus leben und ihr Leben verändern werden. Alles sind Freunde ihrer verstorbenen Tante Dotty und allesamt leben in den Häuschen bereits seit mehreren Jahrzehnten. Am liebsten möchte sie das Haus nicht verkaufen und die Senioren, die ihr bereits nach kurzem Aufenthalt alle ans Herz gewachsen sind dort leben lassen. Doch wie soll sie die anfallenden Kosten in Millionenhöhe bezahlen. Es scheint keinen anderen Ausweg zu geben. Doch plötzlich steht ein junger Reporter vor der Tür, der eine Geschichte rund um ihre Tante aufdeckt, die noch ganz andere Möglichkeiten aufwirft.

"Fünf am Meer" von Emma Sternberg ist eine wunderbare Sommerlektüre. Es ist so wundervoll beschrieben, dass man sich gleich in die Hamptons versetzt fühlt und beinahe den Wind in den Haare spürt. Es sind spannende Wochen, die man Linn und die Senioren des "Sea Whisper Inn" begleiten darf. Zwischendurch hat das Buch leider einen kurzen Durchhänger, der jedoch nach kurzem Lesen gleich wieder in eine spannende Geschichte verschwindet. Alles in allem war "Fünf am Meer" ein wirklich schönes Buch mit dessen Ende ich so nicht gerechnet. Man hat zwar bereits in dem letzten Drittel eine Ahnung, wie es enden könnte, jedoch kommt es dann doch anders als erwartet.

Dieses Buch macht einfach Spaß zu lesen und die Protagonisten wachsen einem wirklich schnell ans Herz - und ein bisschen Liebe darf natürlich auch nicht fehlen. Alles in allem ein wirklich gelungenes Werk.

Roman für laue Sommerabende

Von: Martinas Buchwelten Datum : 15.09.2016

martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

Der Einstieg in die Geschichte ist nicht wirklich etwas Neues. Sehr oft beginnen Romane damit, dass ihre Hauptprotagonistinnen plötzlich vor den Scherben ihrer Beziehung stehen und im Laufe der Geschichte noch ihren Job und die Wohnung verlieren. Ein Szenario, das ich mir persönlich gar nicht vorstellen möchte...

Auch Linn, unsere Hauptprotagonistin in "Fünf am Meer" überrascht ihren Verlobten mit ihrer Lieblingsarbeitskollegin in flagranti, als sie früher als geplant von der Arbeit nach Hause kommt. Das Liebespaar flüchtet und während Linn noch denkt, dass die Wohnung eigentlich ihrem zukünftigen Mann und die Firma, in der sie arbeitet, dessen Eltern gehört, klopft es an der Tür. Aber es ist nicht ihr Freund Martin, sondern ein amerikanischer Erbenermittler. Dieser erklärt Linn, dass sie in den Hamptons ein Haus von der unbekannten Kusine ihrer Mutter geerbt hat. Ohne viel Nachzudenken und um Abstand zu ihrem Verlobten zu bringen, fliegt Linn mit ihm in die Staaten, um sich ihr Erbe anzusehen. Das Haus ist ein in die Jahre gekommenes Gästehaus namens "Sea Whisper Inn", welches idyllisch liegt, jedoch ziemlich heruntergekommen ist. Außerdem leben darin fünf ältere Menschen: Patty, Ornella, Eleonore, Maxwell und Frederic...alles Freunde von Dorothy. Falls Linn nun das Haus verkauft, müssen die Senioren ausziehen. Wenn sie sich dazu entschließt es zu behalten und zu renovieren, benötigt sie nebenbei noch Millionen für die Erbschaftssteuer und die Gewinnbeteiligung für den Erenermittler. Was also tun?

Dieser Roman ist genau das, was er suggeriert: eine herrlich leichte Sommerlektüre, etwas vorhersehbar und mit einer wunderbaren Landschaftsbeschreibung....nicht mehr und nicht weniger. Während mir Linn manchmal etwas zu naiv vorkommt und sich meiner Meinung nach zu schnell neuen Liebeleien zuwendet, sind die fünf Senioren äußerst liebenswerte Charaktere. Alle von ihnen waren Gäste des "Sea Whisper Inn" oder Freunde von Dorothy, genannt Dotty, die sich nach einer erfolgreichen Zeit als Hotelbesitzerin in die Hamptons zurückgezogen hat. Keiner von ihnen hat Geld oder eine andere Bleibe. Und Linn, die selbst nie eine eigene Familie hatte, fühlt sich bei den fünf Senioren sehr wohl und heimelig. Jeder von ihnen hat eine interessante Vergangenheit und Geschichte zu erzählen, die dem Roman etwas aufpeppen. Die wunderschöne Kulisse der Hamptons, das Ausflugsziel der reichen New Yorker macht das Buch zu einem typischen Sommerroman. Man hört das Meer rauschen, sieht den verwunschenen Garten vor seinen Augen und möchte sich am liebsten selbst im "Sea Whisper Inn" zur Ruhe setzen.

Im Mittelteil gibt es leider ein paar Längen und die Liebesgeschichte fand ich etwas oberflächlich. Ich konnte weder die Emotionen bei Linn spüren, noch nahm ich ihr ihre Verliebtheit ab. Gefehlt haben mir auch ein paar Rückblicke in ihre Kindheit. Man erfährrt nur, dass Linn Waise ist und so blieb sie für mich etwas "unscharf".....ich konnte mir kein gutes Bild von ihr als Mensch machen. Auch einige ihrer Aktionen konnte ich nicht nachvollziehen. Schade fand ich auch, dass man nichts mehr von Martin erfährt....
Die Aussage des Romans soll wohl alle Leserinnen bestärken, dass man sich nie unterkriegen lassen soll - ganz nach dem Sinnspruch: "Immer wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her" ;)

Schreibstil:
Der Schreibstil von Emma Sternberg ist sehr flüssig, lässt sich gut lesen und punktet auch mit Humor. Linn erzählt aus der Ich-Perspektive und so sind wir immer auf den Laufenden, was ihre Gefühlswelt anbelangt. Dabei hätte ich mir aber ab und zu gewünscht, dass ihre Gedanken etwas realistischer wären.

Fazit :
Ein Sommerroman, wie er im Buche steht: leicht, locker, wunderschöne Landschaftsbeschreibung, sympathische Charaktere und leider auch etwas vorhersehbar. Perfekt für einen lauen Sommerabend oder als Strandlektüre....mehr aber nicht. 3 1/2 Sterne gibt es dafür

Wunderschöner Sommerroman, von den man sich ungerne wieder löst :-)

Von: Vera Höhne Datum : 15.09.2016

https://buecherunddiewelt.wordpress.com/

Autor:
Emma Sternberg ist Jahrgang 1979 und wurde in Hamburg geboren. Sie studierte 8 Semester Medienwissenschaften und bekam noch während des Studiums einen Job beim Radio, so dass sie ihre Magister-Arbeit bis heute nicht vollendete. Neben Hamburg lebte sie bereits in Oberbayern, Frankfurt und Berlin. Im Heyne-Verlag erschienen neben „Fünf am Meer“ (2016) bereits die Romane „Liebe und Marillenknödel“ (2012) und „Die Brezn-Königin“ (2013).

Handlung:
Just am gleichen Tag, als Linn ihren (bis dahin) Verlobten Martin mit ihrer (bis zu dem Zeitpunkt noch) Lieblingskollegin in der heimischen Wohnung in eindeutiger Situation erwischt und ihr ganzes Leben in Scherben liegt, klingelt es an ihrer Tür und ein amerikanischer Privat-Detektiv und Erbenermittler verkündet ihr, dass sie eine Strandvilla in den New Yorker Hamptons geerbt hat. Auch wenn Linn der Name der Verstorbenen, eine entfernte Tante, nichts sagt, so hält sie in München eh nichts mehr und sie reist kurzentschlossen mit in die USA. Vor Ort trifft sie in „ihrem“ Haus auf eine bunte Truppe munterer und rüstiger Senioren, die gemeinsam mit ihrer verstorbenen Tante in der ehem. Pension eine große Wohngemeinschaft gebildet haben. Sie schließt die älteren Leute direkt ins Herz und fühlt sich wohl in deren Gemeinschaft. Aber der Erbenermittler drängt – nicht ganz uneigennützig – die Strandvilla schnellstmöglich zu verkaufen. Aber Linns Tante scheint neben dem Geheimnis ihrer bloßen Existenz noch ein weiteres gut gehütetes Geheimnis gehabt zu haben, das nicht unwichtig sein könnte für den Fortbestand der liebenswürdigen Senioren-WG.

Fazit:
Ich bin ja bei Büchern gegenüber, die so einem Hype unterliegen wie dieses hier und besonders beworben werden, erstmal sehr skeptisch. Nun hatte mich dieser Roman allerdings schon bei der Durchsicht der Verlagsvorschauen so neugierig gemacht durch den eher außergewöhnlichen Plot, dass er gleich auf meine Wunschliste wanderte. Als ich im Sommerurlaub auf Rügen war, war das Buch dort in den Strandkörben sehr häufig vertreten, was mich dann noch neugieriger gemacht hat und ich das Buch nach dem Urlaub dann auch mal in Angriff genommen habe.
Das Cover zeigt in traumhaften Pastellfarben (meine Lieblingsfarben) durch Äste hindurch Meer und einen einsamen Sandstrand – wohl die Hamptons.
Das Schriftbild ist sehr großzügig gehalten, angenehm lesbar und die insgesamt 37 Kapitel haben alle eine optimale Leselänge.
Die Hamptons kenne ich eigentlich nur vom Rückflug von New York nach Europa – und die sehen von oben schon aus, wie ein wunderschönes Fleckchen Erde. Um so spannender, wie eine deutsche Autorin dort eine Story ansiedelt, die nicht ausschließlich in der Welt der Schönen, Glamourösen und Reichen spielt.
Der Schreibstil von Emma Sternberg – von der ich bisher noch nichts gelesen hatte – hat mir sehr gut gefallen. Auffällig und immer witzig zu lesen, waren für mich die wörtlichen Vergleiche, die Linn immer wieder stellt – davon kommen wirklich eine Menge vor. Für mich war die Geschichte zu keinem Zeitpunkt irgendwie langweilig oder langatmig – im Gegenteil. Gerade zum Ende hin, wird es sogar nochmal richtig spannend. Die Protagonistin Linn fand ich zwar manchmal ein wenig kühl und verunsichert, was aber auf ihre Vergangenheit in Pflegefamilien und ihre Verlustängste zurückzuführen ist, die sich immer wieder bestätigt haben in ihrem Leben. Die New Yorker Seniorentruppe setzt sich aus einigen besonderen Charakteren zusammen, die die Autorin auf besonders liebevolle Weise erschaffen und zum Leben erweckt hat.
Auch, wenn man wahrscheinlich sehr geteilter Meinung darüber sein kann, wie realistisch eine Aneinanderreihung solcher – teilweise doch eher unglaublicher – Zufälle ist, so liest sich dieser Roman mit dem etwas ungewöhnlichen Plot doch sehr angenehm und für mich war es eine dieser Stories, von denen ich mich ungerne getrennt und den Schluss noch hinausgezögert habe.
Ich habe mich wirklich sehr wohl gefühlt mit diesem Buch und vergebe hier eine 5*****-Leseempfehlung :-)

sehr schöner Roman!

Von: Marika Datum : 07.09.2016

www.maris-blog.com/

Das Buch fängt schon mit jeder Menge Drama an: Linn kommt eines Tages früher nach Hause und erwischt ihren Verlobten mit einer guten Freundin. Sie ist fix und fertig, denn ihre beste Freundin arbeitet mit ihr zusammen in einem Reisebüro, das Linns Schwiegereltern in Spee gehört. Wie soll sie denn nun da noch weiter arbeiten? Da kommt ihr Erbe wie gerufen, denn Linn erfährt von einer verstorbenen Tante, von der sie ein wunderschönes Strandhaus geerbt hat. Sie packt ihre sieben Sachen und fliegt deshalb spontan in die USA. Was Linn jedoch nicht wusste: Die besten Freunde ihrer Tante wohnen dort. Nun steht Linn vor einer schweren Entscheidung: Verkauft sie das Strandhaus an den Hamptons und wird eine junge Millionärin oder behält sie das Haus? Schließlich wohnen die Senioren dort und Linn versteht sich wunderbar mit allen von ihnen und fühlt sich direkt zu Hause.
Das Buch ist eigentlich die perfekte Sommerlektüre, der Schreibstil ist schön leicht und es lässt sich super gut lesen. Ich mag solche Stories und habe es deshalb sehr gerne und schnell gelesen. Es ist alles sehr schön beschrieben, jedoch lässt es das Buch nicht unbedingt langatmig wirken. Man hat das Gefühl direkt vor Ort zu sein. Man kann die Gedankengänge von Linn sehr gut verfolgen, wobei ich mir gewünscht hätte, dass einige Gedanken realistischer wären. Ich zum Beispiel hätte höchstwahrscheinlich das Geld direkt genommen und hätte den Senioren ein Appartement oder ein kleines Haus gekauft, da würde bei mir nicht viel Überlegung nötig sein.
Für mich ist das Buch außerdem perfekt für Frauen, die grad in einer kleinen Krise stecken, denn der Roman zeigt einfach nur dass man sich nicht unterkriegen lassen soll und alles eine schöne Wendung nehmen kann, man muss nur aus der Komfort-Zone raus :)
Das Buch bekommt von mir 4/5 Sterne.

Ein schöner Ausflug ans Meer

Von: Cocolinchen Datum : 06.09.2016

cocolinchenundkatti.blogspot.de/

Worum geht's?
Nichts wünscht sich Linn Rosemeyer so sehr wie eine große Familie. Ihre Eltern sind früh verstorben und sie selbst wächst bei Pflegeeltern auf. Doch nun hat sie ihren Freund Martin und seine Familie, an der sie sehr hängt. Alles scheint gut zu sein, aber dann passiert es.
Linn erwischt ihren Freund in flagranti und zwar mit ihrer Lieblingskollegin Katha. Sie ist am Boden zerstört. Doch es bleibt kaum Zeit zum Luftholen. Linn erfährt, dass sie ein Haus in Amerika geerbt hat. Kurzerhand macht sie sich dorthin auf den Weg. Das Erbe entpuppt sich als ehemalige Pension in den Hamptons, direkt am Meer. Fünf lebenslustige Senioren halten dort noch immer die Stellung. Eigentlich möchte Linn ihr Erbe nur schnell verkaufen und wieder zurück nach Deutschland. Doch manchmal kommt es anders als man denkt.


Meine Meinung:
Manchmal kommt alles anders, als man denkt. Wer kennt das nicht? Man plant seine Zukunft, sieht sich schon in den schönsten Situationen und dann ist plötzlich alles anders. Da braucht es nur eine Person, die an einem Rädchen dreht und schon läuft nichts mehr so, wie es sollte.
Aber muss das immer schlimm sein? Manchmal findet man gerade so vielleicht wirklich sein Glück! Geht Wege, die man sonst niemals gegangen wäre.

So ist es auch bei Linn Rosemeyer. Der Schock sitzt noch tief, nachdem sie ihren Freund beim Fremdgehen erwischt hat. Dann erfährt sie von ihrem Erbe und schon geht das kleine Abenteuer los.

Linn war mir im großen und ganzen sympathisch. Sie ist ein sehr harmoniebedürfiger Mensch. Aufgrund ihrer Vergangenheit sehnt sie sich nach einer Familie, nach Geborgenheit und Menschen, die sie lieben. In den Hamptons trifft sie auf die fünf Rentner, die Hüter ihres Erbes. ;-) Linn versteht sich auf Anhieb sehr gut mit den Senioren.
Jeder der fünf hat seine Vergangenheit. Nach und nach lernt man die Personen besser kennen, erfährt mehr über ihre Schicksale. Linn und die Fünf, Ornella, Patricia, Eleonore, Max und Frederic, wachsen immer mehr zusammen. Und dass, obwohl es sich bei den Fünf auch um eigenwillige Charaktere handelt. Jeder hat seinen Kopf, trotzdem funktionieren sie zusammen und irgendwie fand ich sie unglaublich niedlich und unterhaltsam. :-)
Gemeinsam haben die älteren Herrschaften die ehemalige Pension bezogen, sie fühlen sich dort mehr als wohl. Sie sind vor Jahren als Urlaubsgäste gekommen und dann einfach geblieben.
Linn bringt es nicht übers Herz, den Fünf ihr Zuhause wegzunehmen und sie vor die Tür zu setzen. Da es finanziell aber besser laufen könnte, muss eine andere Lösung her. Aber wird das gelingen?

Außerdem erfährt Linn immer mehr von ihrer verstorbenen Tante, die ihr dieses Haus vermacht hat. Und die scheint ein ganz schön bewegtes Leben gehabt zu haben. Sogar ein Journalist interessiert sich dafür. Und schon bald hat auch Linn sein Interesse geweckt. Aber auch die junge Frau selbst ist nicht abgeneigt.
Mir gefiel die Mischung aus Geschehnissen aus Gegenwart und Vergangenheit. Man selbst lauscht den Geschichten über die eigenen Vorfahren ja auch gern. Und manchmal ist man vielleicht auch ein wenig überrascht oder sogar ein wenig schockiert ;-), wenn einem bewusst wird, dass die eigene Tante, Mutter oder Großmutter auch mal jung gewesen ist und kleine und große Abenteuer erlebt hat. Und manchmal lässt einen die ein oder andere Geschichte vielleicht sogar ein klein wenig peinlich berührt zurück. ;-)

Fünf am Meer ist ein schöner Roman mit unterhaltsamen Charakteren und einer guten Handlung. Streckenweise war es mir leider etwas zu langatmig und zu gemütlich, da hätte die Geschichte an sich wirklich noch mehr hergegeben. Insgesamt aber ein schönes Buch, das für mich zum Beispiel die perfekte Strandlektüre wäre.
Vom Sprachstil her lässt sich Fünf am Meer gut und flüssig lesen, erzählt wird aus der Sicht von Linn.

Das Cover hat mich damals sofort angesprochen. Ich mag die fröhlichen Farben sehr, irgendwie machen sie gute Laune und Lust aufs Lesen. Ich stellte mir gleich einen leichten und unterhaltsamen Sommerroman darunter vor und so kam es dann ja auch. :-)

Über Moral, Freundschaft und das Leben

Von: PiMi Datum : 27.08.2016

pimisbuecher.wordpress.com

„Kurz halte ich inne, schnuppere und frage mich, was das eigentlich bedeutet, wenn man sagt, man würde das Meer riechen. Da liegt kein Hafenwasser, kein Salz in der Luft, kein Algenduft, kein Möwenpipi. Also, was ist es?“

Das Leben von Linn ist gerade am absoluten Tiefpunkt, denn mit ihren 33 Jahren wirft sie zuerst ihren Freund, den sie gerade in flagranti mit ihrer liebsten Arbeitskollegin erwischt hat, aus der Wohnung, um dann festzustellen, dass die Wohnung gar nicht ihr, sondern ihm gehört. Somit steht sie da, in der Blüte ihres Lebens, ohne Freund, ohne Freundin, ohne Job, sie arbeitet in dem Reisebüro seiner Eltern, und ohne Wohnung.

Doch wie es der Zufall so will, steht unerwartet ein Erbenermittler aus Manhattan vor der Tür und teilt ihr mit, dass sie ein Haus in den Hamptons, direkt am Meer geerbt hat. Kurzerhand fliegt Linn nach New York, um das Haus für einen stolzen Betrag zu verkaufen. Doch das Erbe birgt noch so einige Überraschungen.

Die ehemalige Pension, steht nach dem Tod ihrer Großtante Dorothy nicht wie erwartet leer. Nein, sie wird von 5 Rentnern bewohnt. Freunde von Dotty, die Linn nun alle auf die Straße setzen müsste, wenn sie das Angebot von 11 Millionen Dollar annimmt und das Sea Whisper Inn verkauft.

Linn beschließt also erst einmal zu bleiben und nach und nach wachsen ihr die Fünf am Meer ans Herz.

Ich hatte wirklich viel Freude mit der Geschichte, rund um die Pension am Meer und ihren 5 Bewohnern, die alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben.

Über die Fünf erfährt Linn und somit auch wir etwas über ihre verstorbene Großtante Dotty, was mir gut gefallen hat. Überhaupt mochte ich die Atmosphäre im Buch sehr. Es ist schön sommerlich, durch die ganze Erbengeschichte auch etwas spannend und wirklich locker geschrieben.

Ich mochte die Personen im Buch sehr gerne, die alle auf ihre eigne Art wunderbar sind. Manchmal etwas kauzig, manchmal etwas verschroben, aber immer sympathisch. Und auch Linn mochte ich sehr. Was mir an der Geschichte nicht so gut gefallen hat, waren die vielen Zufälle, die die Story doch etwas unrealistisch gemacht haben.

Fazit:
Fünf am Meer ist kurzweiliger Roman über Moral, Freundschaft und ganz allgemein, das Leben. Ein leichter Sommerlesespaß.

Fünf am Meer

Von: Andrea Wildfang Datum : 13.08.2016

wildbookheart.blogspot.de

Das Buch "Fünf am Meer" beginnt temporeich und wartet mit Witz und Spannung auf.

Emma Sternberg schreibt bildhaft, so dass ich mir die malerische Umgebung des und das Sea Whisper Inn selbst sehr gut vorstellen konnte. Allerdings verliert die Autorin sich immer mehr in Details, beschreibt unwichtigere Dinge zu ausführlich, wiederholt auch sehr viel, wodurch Spannung und Witz im Laufe der Geschichte abebben.

Die Geschichte bietet eigentlich viel Potential, das in meinen Augen aber nicht voll ausgeschöpft wird, beispielsweise wird Linns Kindheit als Waise nur kurz angesprochen und es gibt keinen weiteren Kontakt zu ihrem ehemaligen Freund und damit keine Bewältigung, keinen Abschluss des Betrugs. Dadurch geht Tiefgründigkeit und Gefühl verloren, die Geschehnisse spielen sich leider überwiegend an der Oberfläche ab.

Die Charaktere sind vielseitig, facettenreich, sehr gut ausgearbeitet und herzallerliebst. Ich schloss sie sofort in mein Herz.

Fünf am Meer (Emma Sternberg)

Von: Liesa (Immer mit Buch...) Datum : 11.08.2016

immer-mit-buch.blogspot.de/

Fünf am Meer (Emma Sternberg)

Erschienen:
Mai 2016
Seitenzahl: 464
Verlag: Heyne Verlag
Taschenbuch: 9,99 €
ISBN: 3453421639

Die Autorin

Emma Sternberg, geboren 1979, hat schon fast überall gewohnt: in Hamburg, in Oberbayern, in Frankfurt, in Berlin. Wo es am schönsten ist? Natürlich immer da, wo sie noch nicht gewesen ist – das ist ja die Krux mit dem Leben.

Fünf am Meer

Als Linn von ihrem Freund Martin betrogen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Allerdings folgt auf Schatten ja bekanntlich auch Licht und das Glück steht bei Linn in Form eines jungen Rechtsanwaltes vor der Tür, der ihr eine Erbschaft ankündigt. Kurzerhand entschließt sie sich in die USA zu reisen und sich das Haus, welches sie von einer Großtante geerbt haben soll, in den Hamptons anzuschauen. Dort lernt sie die fünf lebenslustigen Mitbewohner kennen. Diese wachsen ihr schnell ans Herz, als sie gemeinsam Granatapfel-Manhattans und Storys über Linns interessante Tante Dorothy zum Besten geben. Doch dann taucht ein Journalist in den Hamptons auf, der wohl mehr zu wissen scheint, als Linn lieb ist.

Fazit

Ein interessanter Roman, welcher Lust auf Sommer, Sonne, Strand und Meer macht. Die Hautprotagonistin Linn begibt sich nach einer schweren Trennung in die Hamptons, um dort ihr Erbe anzutreten. Dort kommt alles anders als gedacht und Linn weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Die fünf Senioren im Haus sind grundverschieden und Linn weiß nicht, was sie tun soll, als sie vor eine schwere Entscheidung gestellt wird. Als dann jedoch der attraktive Journalist Alan auftaucht, scheint sich das Blatt zu wenden.

Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist locker leicht und macht Lust auf den Sommer. Man kann sich sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen und wünscht sich fast nichts mehr, als ebenfalls in dem Haus in den Hamptons zu wohnen. Das gefiel mir an dem Roman richtig gut. Auch die sommerliche Atmosphäre ist in jeder Seite und fast jedem Satz spürbar. Allerdings konnte ich keine wirkliche Tiefe in dem Buch erkennen. Für mich blieb die gesamte Handlung ziemlich an der Oberfläche und auch das Schicksal der Protagonisten konnte mich nicht berühren. Das ist unglaublich schade, denn der Roman hat wirklich Potenzial.

Mich sprach vor allem das wunderschön gestaltete Cover an, welches durch seinen sommerlichen Hintergrund, die Blautöne und die bunt gestalteten Buchstaben des Titels, förmlich URLAUB und SOMMER schreit. Und obwohl ich den Roman schnell durchgeschmökert hatte, war ich nach dem Ende nicht wirklich zufrieden. Ich hatte mir leider ein wenig mehr erhofft. Auch die Protagonistin Linn, welche im Roman die Hauptrolle spielt, war für mich nicht wirklich authentisch.

Das ist wirklich schade, aber nicht mehr zu ändern. Trotzdem war der Roman unterhaltsam und ansprechend. Sommerlich, leicht.

Nette Strandlektüre

Von: Katjas Bücher und Rezepte Datum : 06.08.2016

katjas-buecher-und-rezepte.de/

Schon das Cover des Buches verspricht eine locker-leichte Sommerlektüre, zeigt es doch bunte und fröhliche Farben sowie Strand und Meer.

Und genau das bekommt der Leser auch: eine Geschichte, die sich schnell und leicht lesen lässt. Eine Geschichte die einen in die Hamptons entführt und bei der man in einer Senioren-WG landet.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, und dadurch kommt auch ein gewisser Lesefluss zustande.

Allerdings schafft sie es nicht, einen Spannungsbogen aufzubauen und kontinuierlich zu halten. Die ganze Story ist relativ vorhersehbar, ohne großartige Überraschungen und dadurch ist man versucht, hin und wieder nur zu überfliegen.

Linn, die Hauptfigur des Buches, blieb für mich absolut nicht greifbar. Sie wirkte teilweise „unfertig“, teilweise naiv und ihre Handlungen entbehrten manchmal jeder Logik. Sie kamen zu überstürzt, zu unüberlegt und waren nicht nachvollziehbar.

Bei dem Buch ist wieder das passiert, was ich bei mir schon öfters beobachtet habe: mir gefällt eine Nebenfigur besser als die Hauptfigur und ich frage mich, was würde passieren wenn man nur ihre Geschichte erzählen würde.

Die Liebesgeschichte, die so am Rande erzählt wurde – denn eigentlich ging es mehr um Geheimnisse und Familie, war nicht so gefühlvoll wie ich es mir wünschen würde. Es fehlte mir die emotionale Tiefe.

Was mich aber mit am meisten gestört hat: Gut, Linn wurde betrogen und ist deshalb so Hals über Kopf in die USA. Aber das war’s dann … der Ex bekam keine Gelegenheit sich zu erklären und der Leser wird damit auch im Dunkeln gelassen. Fragen nach dem Warum und Weshalb wurden nicht geklärt. Man hätte das nicht ausbreiten müssen, aber irgendwie hat das – in meinen Augen – gefehlt.

Fazit: Es ist eine Strandlektüre, die man bedenkenlos lesen kann, wenn man nicht zu viel erwartet.

Von mir gibt es 3 Sterne für dieses Buch.

Tolle Sommerlektüre

Von: Die Testlounge Datum : 31.07.2016

www.dietestlounge.blogspot.de

Der Klappentext lässt ein interessantes und lustiges Buch erahnen. Das Cover hat mich persönlich sehr angesprochen.
Leider beginnt das Buch mit einer sehr unschönen Situation, doch die liebe Linn hat eigentlich gar nicht viel Zeit über das ganze "Drama" was sie zu Hause gesehen hat nachzudenken.
Denn schon steht ein Erbermittler aus Amerika vor ihrer Tür, der ihr mitteilt, dass sie eine Immobilie in New York geerbt hat.
Natürlich packt sie gleich ihre Sachen und nimmt sich der Thematik an.
Eine wirklich schöne Geschichte. Das Buch ist locker und leicht geschrieben.
Es ist sehr lesenswert. Eine leichte Sommerlektüre, die man sich durchaus mal ansehen sollte.

Eine super Sommerlektüre mit Liebe, Freundschaft und Gemeinschaftssinn!

Von: backmausi81 Datum : 31.07.2016

mausisleselust.blogspot.de/

Vielen Dank dem Heyne Verlag und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Willkommen im Sea Whisper Inn

Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat - und findet sich in einem Haus in den mondänen Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf und scheint noch ein bisschen mehr zu wissen...

Das Cover:

Das Cover ist sowas von Sommerlich. Man hat richtig Lust ans Meer zu fahren.

Die ersten 3 Sätze:

Das Leben nimmt ja manchmal Wendungen, bei denen du dir nicht gleich sicher bist, ob du sie gut finden sollst oder nicht. Wenn im Haus gegenüber eine phinomente gute Eisdiele aufmacht, zum Beispiel. Einerseits freust du dich, denn du kannst ab sofort jederzeit Schokoladeneis haben.

Meine Meinung:

Dieser Roman ist zugleich eine Liebesgeschichte, ein Urlaubsroman und ein Roman über Freundschaft.
Linn gefällt mir von Anfang an und sie versucht es allen Recht zu machen. Deshalb kommt sie auch oft in Schwierigkeiten, weil sie in jedem das Gute sieht. Außerdem möchte sie endlich jemanden haben, wo sie hingehört, da ihre Eltern schon früh gestorben sind.
Das Buch ist aus Linns Sicht geschrieben, also in ICH-Form.
Die Fünf Rentner (Eleonore, Ornella, Max, Frederic und Patty) schließt man sofort ins Herz. Und auch Linn hat sie sofort ins Herz geschlossen. Ich kann Linn verstehen, dass sie nicht möchte, das die Rentner aus dem Haus ausziehen. Aber welche Lösung findet Linn oder findet sie gar keine?
Dieses Buch ist richtig schön zu lesen, wenn man im Urlaub, am Strand oder im Freibad sitzt. Es sprüht nur so mit Urlaubsfeeling. Patty finde ich von den Rentnern am besten. Sie ist sowas von lebenswert und sie hat was sehr mütterliches an sich.

Fazit:

Eine super Sommerlektüre mit Liebe, Freundschaft und Gemeinschaftssinn!

Über die Autorin:

Emma Sternberg wurde 1979 in Hamburg geboren. Nach 8 Semestern Medienwissenschaft hat sie einen Job beim Radio bekommen und ihre Magisterarbeit nie zu Ende geschrieben, was sie bis heute bereut - wenn auch nur ein bisschen.

Über das Buch:

Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Verlag: Heyne (Link zum Buch)
ISBN: 9783453421639
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 460
Originalsprache: Deutsch
Erschien: 2015
Gelesen vom 10.7.-11.7.2016

Schöne Sommerlektüre mit tollen Charakteren

Von: Jashrin Datum : 31.07.2016

nichtohnebuch.blogspot.de/

Das Leben von Linn steht von einem zum anderen Moment plötzlich auf dem Kopf. Ihren Freund, dem leider auch die gemeinsame Wohnung gehört, hat sie mit einer anderen erwischt und während sie noch versucht sich zu beruhigen steht mit einem Male ein Erbenermittler vor der Tür und eröffnet ihr, dass sie ein Haus in den exklusiven Hamptons geerbt hat.

Kurzentschlossen fliegt Linn dorthin, um sich ein Bild vom Haus zu machen. Überrascht stellt sie fest, dass eine außergewöhnliche Senioren-WG dort lebt, die Linn schnell in ihr Herz schließt. Soll sie das Haus dennoch verkaufen oder behält sie es und findet eine Lösung für Erbschaftssteuer, Renovierungen und sonstige Probleme?

Der Schreibstil von Emma Sternberg ist locker und leicht und flüssig zu lesen. Durch ihre detaillierten Beschreibungen fiel es mir nicht schwer mir die Umgebung und auch die handelnden Personen gut vorzustellen. Dennoch hat es mir gerade die Ausführlichkeit zeitweise etwas schwergemacht. Die eigentlich schöne Geschichte wurde für mich stellenweise unnötig in die Länge gezogen. Gerade die Passagen mit Linns Gedankengängen waren teils doch etwas langatmig, was vor allem an den Wiederholungen lag. Die zweite Hälfte des Buches hat mich wesentlich mehr gefesselt als der Beginn und gerade das Ende hat mir sehr gefallen.

Die eingeflochtene Liebesgeschichte konnte mich nicht ganz überzeugen, auch wenn ich nicht genau den Finger darauflegen kann, woran das gelegen hat. Dafür hat mich die Geschichte der WG restlos begeistert. Ebenso wie Linn konnte ich gar nicht anders als die fünf zu mögen und mich von ihren Geschichten verzaubern und berühren zu lassen. Auf wunderbare Art und Weise thematisiert die Autorin Einsamkeit und den Wunsch seinen Platz im Leben zu finden. Die Senioren haben niemanden mehr außer ihrer kleinen Gemeinschaft und auch Linn, die als Waise aufwuchs, kennt das Problem nur zu gut. Und trotzdem haben die Bewohner des Hauses etwas gefunden, das nicht selbstverständlich ist. Sie sind zu einer Gemeinschaft gewachsen, zu der jeder seinen Teil beiträgt und in der sich die Stärken und Schwächen der einzelnen wunderbar ergänzen und ausgleichen. Dadurch harmonieren diese so unterschiedlichen Menschen und sind im Laufe der Zeit eine feste Familie geworden. Natürlich streiten sie auch und sind immer wieder uneins, doch spätestens nach einigen Granatapfel-Manhattans sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.

Die Art und Weise wie Emma Sternberg ihre Figuren – vor allem Linn und die WG – zeichnet, ist authentisch und man kann leicht glauben, dass es sie wirklich irgendwo da draußen gibt. Scheinbar mühelos haucht sie den Charakteren Leben ein, so eigentümlich und unterschiedlich sie auch sind. Patty ist natürlich grandios, aber ich mochte auch Ornellas Figur sehr gerne.

Mein Fazit: Trotz der genannten Kritikpunkte hat mir das Buch insgesamt wirklich gut gefallen und gerade mit ihren wunderbar kauzigen, liebenswerten und lebensnahen Charakteren konnte mich die Autorin begeistern. Gerne empfehle ich das Buch weiter, sei es als Sommerlektüre oder auch für alle, die sich in der ungemütlicheren Jahreszeit ans Meer und in sie Sonne träumen wollen.

Ein Glücklichmachbuch und Lesevergnügen der Extraklasse!

Von: Monika Schulte Datum : 30.07.2016

monikaschulte.blogspot.de

Als Linn ihren Verlobten Martin zusammen mit ihrer Lieblingskollegin in flagranti erwischt, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie schmeißt Martin aus der Wohnung, doch dann fällt ihr ein, dass es ja seine Wohnung ist. Viel Zeit zum Überlegen bleibt ihr nicht, denn als sie gerade ein paar Sachen in ihren Koffer schmeißen will, um vorübergehend zu ihrer Freundin zu ziehen, klingelt es an der Tür. Ein Erbschaftsdetektiv aus den USA steht vor der Tür und eröffnet ihr, dass sie geerbt hat und zwar ein Haus in den Hamptons. Da ihre Eltern verstorben sind, als sie selbst noch ein Kind war, konnte Linn nichts von der Tante zweiten Grades wissen. Schnell packt Linn noch ein paar Sachen in den Koffer und fliegt mit Samuel Cunningham direkt in die Staaten. Dort angekommen, muss sie feststellen, dass das Haus sich zwar in einer Traumlage direkt am Meer befindet, doch erstens ist es hier und da doch ziemlich baufällig und zweitens ist es bewohnt! 5 quirlige Senioren wohnen darin und wie Linn bald herausfindet, alle mit einer eigenen zu Herzen gehenden Liebesgeschichte. Das Haus war früher eine Pension und alle sind dort irgendwann einfach für immer wohnen geblieben. Gehört hat das Haus Tante Dorothy, die von den Senioren liebevoll Dotty genannt wurde. Linn kann das Erbe ziemlich schnell antreten, trotz der Baufälligkeit ein Millionenobjekt, doch Linn muss Mr Cunningham 1,5 Millionen Dollar ausbezahlen. So hat sie es vorschnell und ohne richtig zu lesen, noch in der Heimat unterschrieben. Was tun? Linn hat keinen Cent mehr auf dem Konto, die Senioren ebenso wenig. Und doch möchte die junge Frau, dass die Senioren dort weiterhin wohnen können, die Senioren, in deren Gemeinschaft sie sich zum ersten Mal im Leben so richtig und ganz wohlfühlt. Kann ihr der smarte Journalist Alan helfen, der auf der Suche nach einer großartigen Geschichte ist und diese in dem Haus am Meer sucht?

"Fünf am Meer" - das ist ein Roman, den man nicht mehr zur Seite legen kann. Vielleicht hört Ihr jetzt noch mein Seufzen nach den letzten Worten? Auch jetzt beim Schreiben habe ich wieder ein Lächeln im Gesicht. Das Buch mag anfangen, wie viele Bücher. Junge Frau entdeckt ihren Freund zusammen mit einer anderen und steht vor einem Scherbenhaufen. Doch dann, ja, dann ist alles anders. Die liebevolle Beschreibung der Senioren-WG, ihre eigenen unvergessenen Liebesgeschichten. Und dann Linn, die junge Frau aus Deutschland, die erst misstrauisch beäugt wird und die man so herzlich einlädt, mit ihnen zusammen Pattys geniale Granatapfel-Manhattans zu trinken. Linn, die in Pflegefamilien groß geworden ist und sich doch nirgends Zuhause gefühlt hat, die jetzt endlich das Gefühl des Angekommenseins für sich entdeckt und doch nicht weiß, wie sie das Haus für ihre Bewohner retten soll.

Die Beschreibung des Hauses, des Gartens, des Meeres - beim Lesen war ich vor Ort. Ich habe die alten Rosenbüsche sehen können. Ich habe die plötzlich erwachte Vitalität der Senioren spüren können, ihr Bangen, ihre Hoffnungen.

"Fünf am Meer" - ein wunderbarer Roman, der den Leser in ein Haus in den Hamptons entführt, abseits des Großstadtlärms. Nicht nur eine bezaubernde Geschichte, ein Glücklichmachbuch, sondern ein Lesevergnügen der Extraklasse! Unbedingt lesen!

Eine wunderschöne Geschichte über das Suchen und Finden der Liebe und sich selbst

Von: Blog-a-holic Datum : 29.07.2016

blog-a-holic.de/

Linn, eine junge Frau, die mitten im Leben steht und der es augenscheinlich gut geht, wird von einem Moment auf den anderen aus ihrer Idylle herausgerissen: ihr langjähriger Freund - und auch Verlobter! - betrügt sie in ihrer liebevoll eingerichteten Wohnung und zwar auf der Couch, die beide ausgesucht haben und auf der beide schon viele wundervolle Zeiten verbracht haben. Doch es geht noch schlimmer: er vergnügt sich mit ihrer besten Freundin und Arbeitskollegin! Wäre ich in ihrer Situation gewesen hätte ich wohl beide zusammengeschrieen und aus der Wohnung geworfen - doch Linn ist reagiert ruhig und abgeklärt ... und schmeißt tatsächlich beide aus ihrer Wohnung raus. Die geliebte Couch ist nun ein Schandfleck, die Sachen ihres Freundes auch und all die gemeinsamen Erinnerungen ebenso. Doch wo soll sie hin? Sie ist Waise, hat keine Geschwister und kennt niemanden aus der Familie. Ihre Eltern sind gestorben, als sie noch klein war. Die Familie ihres Verlobten war ihre Ersatzfamilie - die beste Freundin ist jetzt Geschichte. Doch bevor ihr ganzes Leben in einen Scherbenhaufen zerfällt, klingelt es an der Tür und ein amerikanischer Erbenermittler namens Cunningham steht freudestrahlend davor, um ihr mitzuteilen, dass ihre Tante zweiten Grades verstorben sei und sie die einzige lebende Verwandte sei und ihr Vermögen geerbt habe ... Ein Verrat und ein Todesfall - mehr braucht es nicht, um ihr Leben aus den Fugen geraten zu lassen und Linn Hals über Kopf in ein neues (und gewagtes) Abenteuer eintauchen zu lassen. Kurzerhand packt sie ihre Klamotten, bucht einen Flug und macht sich mit dem Erbenermittler auf den Weg in die USA, in die wunderschöne Hamptons, auf zu ihrem Erbe und vielleicht sogar in ein neues Leben.

Linn findet sich wenige Stunden später vor einem wunderschönen Anwesen wieder, das hier und da ein paar Schönheitsfehler hat, aber einer Perle gleicht, die aus den Tiefen des Ozeans hervorgekommen ist. Und das mit eigenem Strand und einem großen Garten. Alles scheint perfekt zu sein, ein Käufer ist für das Anwesen gefunden und elf Millionen Dollar sind drauf und dran auf das Konto von Linn zu fließen, wären da nicht noch 5 lebenslustige Senioren, die sich in dem Gemäuer aufhalten und eine Zweck-Wohngemeinschaft gegründet haben. Was also tun und wohin mit den alten Herrschaften? Nach einer Weile schließt Linn jeden einzelnen von ihnen - so verschroben und schrullig er/sie auch noch sein mögen - in ihr Herz. Sie lässt es zu, dass die alten Herrschaften ihr die Lebensfreude wiedergeben und ihr zeigen, dass es sich auch lohnt, ein Stück der Vergangenheit zu bewahren, um im Hier und Jetzt leben zu können. Linn begibt sich also auf die Suche nach ihren Wurzeln und findet dabei Erstaunliches heraus! Doch auch in den Hamptons lauern Gefahren und Intrigen, die es zu entdecken gilt ... wer ist ein Freund und wer ist der Feind?

Begebt euch mit Linn nicht nur auf eine Reise in ein fremdes Land, sondern wagt auch mit ihr das Abenteuer des Beginns eines neuen Lebens, fernab von all den Freunden, die man glaubte zu haben und hin zu einer Familie, die doch eigentlich immer näher war, als man selbst dachte.

Als ich mit dem Buch begonnen hatte, war ich schon hin und weg! Der Schreibstil von Emma Sternberg hat es mir sehr leicht gemacht, mich in die Geschichte von Linn einzufinden. Und was sie da zu Beginn der Geschichte durchmachen muss, ist wirklich hart! Am liebsten wäre ich mit in die Geschichte gesprungen und hätte ihrem Verlobten und ihrer "besten Freundin" den Marsch geblasen und Linn einfach nur getröstet. Es ist wirklich schwierig, wenn man gerade in solch einer Situation allein ist. Ich kenne es nicht, da ich in einer Großfamilie aufgewachsen bin, mit viel Lärm, Streit, Trubel, aber auch viel Freude und Glück - und ich möchte keine Sekunde davon missen! Doch für Linn ist die Sache schnell klar: sie schließt spontan mit ihrem alten Leben ab, kratzt ihre Ersparnisse zusammen und fliegt nach Amerika, ohne zu wissen, was sie dort erwartet. Natürlich hätte der Schuss auch nach hinten los gehen können! Doch Linn ist zuversichtlich und mutig. Ja, eben in diesem Moment hat sie sich als eine Heldin erprobt.

Als sie dann noch auf die alten Leute trifft und jeden einzelnen mit seinen Marotten für sich gewinnen kann, ist auch klar, dass Linn ihr Herz am rechten Fleck hat. Erst recht, als sie den lukrativen Verkauf unter eine Bedingung stellen möchte: die alten Herrschaften sollen ein passables Zuhause geboten bekommen, in welchem sie auf lebenszeit umsonst wohnen. Doch welcher Käufer geht schon darauf ein?

Vor Ort macht sie noch die Bekanntschaft mit weiteren Leuten - leider nicht immer nur Freunden, was sich erst im späteren Verlauf der Geschichte zeigen wird. Doch hier möchte ich nicht zu sehr vorgreifen :) Linn erlebt also nicht nur schöne Momente und Wow-Momente in Amerika, auch dort wird ihr einmal mehr gezeigt, wie wichtig es ist, sich selbst am meisten zu vertrauen und auch auf seine innere Stimme zu hören.

Die Geschichte von Emma Sternberg ist keine "normale" Liebesgeschichte. Es geht in diesem Buch um sehr viel mehr: um das Leben und wie es dir einen Streich spielen kann, um die Liebe und wie schnell sie vergeht oder aber wie schnell sich entpuppt, dass das Gefühl der Liebe auch fehlinterpretiert werden kann und es geht um die Vergangenheit, die Familie und das Finden zu sich selbst, das Vertrauen in sich und auch in andere Menschen - mögen sie auch noch so alt oder weit entfernt sein.

Alles in einem hat es mir sehr viel Spaß bereitet, mit Linn nach Amerika zu reisen und dort über ihre Erlebnisse zu lesen. Ich habe mich selbst gefühlt, als sei ich vor Ort, war wieder ein paar Tage lang in Urlaub - einfach weg von hier und hin in ein neues Abenteuer! Ich kann dieses Buch als eine spritzige Sommerlektüre einfach weiterempfehlen!

Beschwingte Sommerlektüre

Von: Lesendes Federvieh Datum : 29.07.2016

lesendesfedervieh.blogspot.de

Für die Münchnerin Linn bricht eine Welt zusammen, als sie ihren Verlobten zusammen mit ihrer Lieblingskollegin in flagranti erwischt. Doch ihr bleibt keine Zeit, um den Ärger so richtig an sich heranzulassen, denn plötzlich steht der amerikanische Erbenermittler Mr. Cunningham vor ihrer Tür und teilt ihr mit, dass sie ein Haus am Meer in den vornehmen Hamptons geerbt hat. Kurzentschlossen fliegt Linn mit ihm nach New York, um ihr Erbe zu begutachten. Die Bewohner ihres Hauses, fünf besonders liebenswürdige Senioren, erobern ihr Herz im Sturm. Soll sie das Haus behalten? Dann wird ihre Erbtante Dotty auch noch mit einem berühmten Maler in Verbindung gebracht. Für Linn stehen turbulente Zeiten an...

"Fünf am Meer" ist für mich ein richtiger "Wohlfühlroman", den man so schnell nicht aus der Hand legt, weil man unbedingt wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht.
Die Idee der reichen Erbtante hat mir auf Anhieb gefallen, denn wer hat nicht auch schon mal von einem unverhofften Geldsegen geträumt? Die Geschichte, die Emma Sternberg daraus entwickelt hat, finde ich super. Dazu noch ein spritziger und rasanter Schreibstil und fertig ist das Lesevergnügen.

Auch die einzelnen Charaktere wirken mit ihren Schrullen und Macken einfach liebenswert und authentisch. Ich konnte das etwas heruntergekommene Haus in den Hamptons mit all seinen Bewohnern förmlich vor mir sehen. Ich finde generell, dass Emma Sternberg die Umgebung sehr gut beschrieben hat. Das Lesen des Buches war für mich fast wie ein kleiner Amerikaurlaub.

Ein dickes Lob gebührt aber auch all denjenigen, die an der tollen Covergestaltung beteiligt waren. Es ist der absolute Hingucker und passt einfach perfekt zur Geschichte. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen und das ohne vorher den Klappentext überflogen zu haben. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn das Buch hielt, was das farbenfrohe Cover versprach. "Fünf am Meer" ist eine beschwingte Sommerlektüre, die gute Laune verspricht.

Tolles Buch mit kleinen Markeln

Von: Lisa's Büchereck Datum : 28.07.2016

lisasbuechereck.blogspot.de/

[REZENSION] Fünf am Meer | Emma Sternberg

Verlag: Heyne | Erschienen: 09.05.2016 | Seiten: 464 | Preis: Taschenbuch 9,99€, eBook 8,99€

Klapptext:
Willkommen im Sea Whisper Inn
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...

Meine Meinung:
Direkt auf den ersten Seiten war klar „ok das Buch wird gut“. Man ist sofort in der Geschichte drin, was mir super gefallen hat. Ich mag es überhaupt nicht wenn es ne Ewigkeit vor sich hin Plätschert bis was Passiert, aber gut. Also wie gesagt man ist sofort in der Geschichte drin. Das Buch fängt mit der Szene an, wo Linn ihren Freund beim Fremdgehen erwischt. Das ist immer mist, aber sie bekommt noch am selben Tag die Mitteilung der Erbschaft und dann geht es nach Amerika.
Das Grundgerüst der Geschichte war echt gut aber es sind einige dinge Gewesen die mich dann doch gestört haben. Bei Linn kam irgendwie alles auf einmal, es passierten dinge die ziemlich Konfus waren obwohl sie auch Logisch waren. Es war mir etwas zu viel, was einem so passieren kann. Das ist zwar meistens wirklich so, aber es kam mir etwas übertrieben vor. So als ob unbedingt was rein musste um die Geschichte zu füllen.

Die Charaktere waren super toll.
Linn ist eine tolle Person, die immer versucht das richtige zu machen. Nicht für sich sondern für andere. Auch wie sie die Sache mit ihrem Freund wegsteckt finde ich super. Sie hat wirklich stärke bewiesen.
Die Fünf Herrschaften vom See Whisper Inn sind herrlich. Wir Lernen Patty, Ornella, Elenore, Maxwell und Frederic sehr schnellt und gut kennen. Es ist auch sehr schnell klar das die Fünf eine super Lustige Truppe sind. Sie sind voller Lebensfreude und schwatzen echt gerne, vor allem Ornella.
Sie waren mir alle auf -anhieb sympathisch, auch wenn sie mir nicht wirklich wie Senioren vorgekommen sind.
Der Sohn von Elenore, (Ted) ist auch ein super Typ. Er ist so der Typische Handwerker irgendwie. Es hat Spaß gemacht ihn kennen zu lernen.
Joa und unser Reporter. Mhmm was soll ich sagen. Als er aufgetaucht ist fand ich ihn Komisch. Er kam so schmalzig rüber und als würde er was aushecken. Irgendwie mochte ich ihn nicht.
Wie es mit ihm weiter ging müsst ihr in „Fünf am Meer“ selber Lesen.

Der Schreibstil war total Klasse. Die Autorin hat an manchen stellen einen Deutsch – Englisch Mix rein gebracht. Dass war genial. Ich musste deshalb so oft Lachen. Auch ist die Geschichte sehr leicht geschrieben. Es hat sich so Lesen lassen. Das finde ich muss bei einem Sommerbuch auch so sein. Die Beschreibungen waren toll. Man konnte sich alles Perfekt vorstellen, aber es war nicht übertrieben in die Länge gezogen.

Das Cover ist Herrlich frisch und Sommerlich. Ich finde es total Farbenfroh und hat mir richtig Lust auf Urlaub gemacht.

Bewertung:
Auch wenn mich ein paar dinge gestört haben, war es ein sehr gelungenes Buch. Das gute 4 Sterne von mir bekommt und ich jedem empfehlen kann, der leichte Sommerkost sucht.

Danke Schön an den Heyne Verlag und das Blogger Portal für dieses Rezensionsexemplar.

Die genannten Fakten sind der Website vom Heyne Verlag entnommen


http://lisasbuechereck.blogspot.de/2016/07/rezension-funf-am-meer-emma-sternberg.html

eine angenehme Sommerlektüre

Von: Ulla Leuwer Datum : 27.07.2016

ullasleseecke.blogspot.de/

Meine Meinung:
Bei diesem Buch war es mal wieder das Cover, dass mich dazu verführt hat, mich näher damit zu beschäftigen. Zu gerne würde ich dort jetzt mal sitzen wollen. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Muschel, die ich bei jedem neuen Kapitel wiedertraf.
Wenn ich jetzt mal davon absehe, dass ich den Einstieg in die Geschichte - Verlobter wird in flagranti erwischt und Protagonistin erbt weit entfernt ein Haus - langsam nicht mehr so interessant finde, hat sich die Geschichte um Linn und ihrem Erbe doch sehr interessant entwickelt.
Ja Linn erbt überraschend ein Haus von einer ihr unbekannten Tante eines entfernten Verwandtschaftsgrades. Das hört sich ja toll an, besonders nachdem sie erfährt, welchen Gewinn sie beim Verkauf erzielen kann. Tja, da wusste sie aber noch gar nicht, welch liebenswerte Bewohner sie dort finden wird. Nicht nur Linn sind die fünf Senioren ans Herz gewachsen, mir erging es ebenso.
Nun steckt Linn in einer Zwickmühle und muss sehen, wie sie mit allem fertig wird.
Sehr fesselnd hat die Autorin nun beschrieben, was Linn alles erleben wird, wie sie damit klar kommt und welche Entscheidungen sie treffen wird. Es ist ja nicht so, als müsste sie nur über das Haus nachdenken, zwei interessante Männer tauchen auf und andere Geheimnisse von Tante Dotty werden gelüftet. Eine aufregende Zeit verbringt Linn dort und weder ihr noch mir wird es langweilig.
Etwas nachdenklich hat mich die Geschichte auch gemacht. Nun, ich werde wohl nie in den Genuss eines solchen Erbes kommen, aber überlegen, was wäre wenn und wie würde ich handeln, kann ich ja trotzdem mal.

Fazit:
Mir hat das Buch dann doch gefallen, wie unschwer zu erkennen ist und als Sommerlektüre kann ich es dann auch weiterempfehlen.

Ein gutes Sommer Buch für den Strand oder Balkonien

Von: booklove33 Datum : 26.07.2016

https://booklove33.wordpress.com

Inhalt:
Linn arbeitet ihm Familienreisebüro ihrer Schwiegereltern mit. Sie ist seid 4 fast 5 Jahren mit Martin ein Paar und kann sich keinen besseren Mann vorstellen als ihn aber dem ist nicht so. Als Linn an einem Tag etwas früher nach Hause kommt. Entdeckt sie Martin mit ihrer neuen Lieblingskolegin auf dem Sofa wo sie nackt aufeinander liegen. Natürlich verliert Linn sie Fassung und schmeißt beide aus der gemeinsammen Wohnung raus. Doch wird ihr klar, dass das ein großer Fehler war, da die Wohnung eigentlich Martin gehört und sie nur mit drin wohn, ihr wird auch klar das sie am nächsten Tag nicht zur Arbeit kann da sie dort Martinˋs Mutter treffen wird. Doch auf einmal kligelt es an der Tür sie will zuerst nicht aufmachen. Auf der anderen Seite der Tür steht nicht Martin sondern ein amerikanischer Erbermittler namens Samuel Cunningham. Er erklärt ihr das sie gerbt hat nämlich ein Haus in New York, von einer Tante zweiten Grades. Linn will sofort dieses haus sehen da es nicht gerade wenig Wert ist. Also fliegt sie mit dem Erbermittler nach New York wo sie zu einem Haus in den mondänen Hamptons fahren. In dem Haus leben fünf lebensfrohe Senioren, die Linn sofort ins Herz schließt. Doch dises Haus hat auch Schattenseiten die ertst nach und nach sichtbar werden und etliche Probleme mit sich bringen.

Meinung:
Also erst mal zum Cover und der Kapietelaufmachung. Es ist ein Traum!!!! Das Feeling von Urlaub und Meer zieht sich durch das ganze Buch und lässt einen richtig träumen und man denk manchmal echt das Meer rauschen zuhören. Dieses Buch hatte ein paar längen vorallem am Anfang. Wenn man sich hinten die Inhaltsangabe durch liest steht als letzter Satz: "Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf und scheint einbissen mehr zu wissen ...." das ist jetz nicht gespoilert oder so das steht wirklich oben. Bei mir war das so, ich habe mir so bei Seite 150 gefragt wo den jetzt dieser hinten beschriebene Journalist ist. Dieser kam dann aber ertst im im letzten Drittel vor. Was ich ein bisschen schade fand. Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstill der Autorin ist echt super und das Ende hat dann die anfänglichen Schwierigkeiten wieder behoben. Linn fand ich sehr nett und sympathisch genauso wie die fünf Senioren. Wenn ich von Anfang an schon nicht leiden konnte war der Erbermittler, also meiner Meinung nach eine sehr arogante Person.

Facts:
Autor: Emma Sternberg
Preis: 9,99€ (D)
10,30€ (A)
Verlag: Heyne Verlag
Seitenzahl: 460

wie ein Urlaubstag

Von: Manuela G. Datum : 23.07.2016

manustintenkleckse.blogspot.de/

Über die Autorin:
Emma Sternberg, geboren 1979, hat schon fast überall gewohnt: in Hamburg, in Oberbayern, in Frankfurt, in Berlin. Wo es am schönsten ist? Natürlich immer da, wo sie noch nicht gewesen ist – das ist ja die Krux mit dem Leben. (Quelle: Verlag)

Zum Inhalt: (Klappentext)
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...

Meine Meinung:
Linns Leben gleicht gerade einer mittleren Katastrophe. Da kommt die unerwartete Erbschaft, in Form eines Anwesens in den Hampton, als Ablenkung gerade recht. Doch was sie dort alles erwartet, damit hätte sie im Leben nicht gerechnet. Sie bekommt es mit fünf sehr agilen Senioren zu tun, die sie schnell in ihr Herz schließt. Das habe ich auch sofort getan. Linn ist sehr sympathisch und man kann sich so gut in sie hineinversetzen. Die Senioren fand ich großartig gestaltet und als sie beginnen, Linn über ihre Vergangenheit zu erzählen, klebte ich förmlich an den Seiten. Was sie alles und vor allem mit wem schon erlebt haben, ist superspannend. Linn fand ich auf der einen Seite superstark, weil sie nicht lange fackelt.Und auf der anderen Seite war sie manchmal etwas zu gutgläubig. Aber genau das macht ihren Charme aus. Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet und echt. Das Setting war wundervoll. Ich konnte das Meer rauschen hören und spürte die unvergleichliche Atmosphäre der Hamptons beim Lesen. Der Schreibstil ist flüssig und locker und es ist ein richtiges Gute-Laune-Buch. Perfekt für den nächsten Urlaubstag.

Cover:
Ein richtiges Gute-Laune-Cover mit tollen, bunten, ansprechenden Farben.

Fazit:
Ein Buch, das Spaß macht und perfekt für den nächsten Urlaub ist.

Leichte Sommerlektüre

Von: Silly2207 Datum : 20.07.2016

worldofbooksanddreams.blogspot.de/

Als Linn die Wohnung betritt, denkt sie sich noch nichts dabei, dass ihr Verlobter aus dem Wohnzimmer komische Geräusche von sich gibt. Erst als sie hinein sieht und auf die unbekleidetete Rückseite ihrer Lieblingsarbeitskollegin blickt, wird ihr bewusst, was da genau läuft. Kurzerhand schmeißt sie ihn aus der gemeinsamen Wohnung, bis ihr einfällt, dass die Wohnung ihm gehört und sie wohl diejenige ist, die ihre Koffer packen muss. Während sie packt, klingelt es an der Tür und was dann passiert, klingt so unglaublich, dass Linn es kaum fassen kann. Eine reiche Tante zweiten Grades, die in Amerika, genauer in New York State, lebte, ist verstorben und hat ihr ihr Haus vermacht. Da das wie gerufen kommt, fliegt sie gleich mit dem Nachlassverwalter nach Amerika und das Haus das sie vorfindet ist mehr, als sie je geglaubt hat, ausserdem hat sie ein Angebot eines Immobilienhais bekommen, dass man kaum ausschlagen kann. Doch das Haus, das nun ihr gehört, ist nicht unbewohnt, fünf ältere Herrschaften leben hier. Kann sie ihnen ihr zu Hause nehmen und das Haus verkaufen? Dann könnte sie den Verwalter und die Erbschaftssteuer bezahlen und hätte sogar noch Geld über. Behält sie das Haus, müsste sie für die Sanierung aufkommen, denn das Haus ist schon ganz schön herunter gekommen. Wie wird sich Linn entscheiden?

Meine Meinung:

Auf dieses Buch bin ich dank seines wunderschön gestalteten Covers gestoßen, dass ein absoluter Blickfang ist und gleich eine richtig sommerliche Atmosphäre ausstrahlt. Auch der Klappentext klingt nach einer perfekten und leichten Sommerlektüre. Das Buch ist in einem flüssigen, leichten Schreibstil geschrieben und beginnt gleich mitten im Geschehen. Ich betrat förmlich die Wohnung gemeinsam mit Linn und war dementsprechend auch gleich in Gedanken mit der Protagonistin verbunden. Was unter anderem auch daran liegt, dass diese Geschichte auch aus der Sicht Linns in der erzählt wird. So erlebt man gleich aus erster Hand, wie sie alles erlebt und man merkt, die Protagonistin besitzt ein großes Herz und eine gute Portion Humor. Leider hat es dann allerdings viel zu lange gedauert, bis das Buch in Schwung kommt, denn die Autorin verliert sich in zu vielen detailreichen Beschreibungen und Einzelheiten, die zwar teilweise nicht unwichtig sind, aber doch einfach zu viel des Guten waren und mich auch ein wenig im Lesefluss störten. Ab knapp der Hälfte des Buches kommt aber dann doch mehr Schwung rein und ab da fiel es mir auch wesentlich leichter, bei der Story zu bleiben.
Das Setting ist aussergewöhnlich und ich konnte mich sehr gut in Gedanken an den Ort des Geschehens, ein altes Anwesen in den Hamptons, versetzen. Aber auch hier gilt, etwas weniger Details hätten mir besser gefallen, denn es macht die Geschichte unnötig langatmig.
Die Charaktere mag ich sehr gerne, Linn ist eine sehr sympathische junge Frau mit dem Herz am rechten Fleck. Doch sie verliert sich gerne in endlose Gedankengänge, die sich auch hier und da wiederholen, so dass es auch hier häufiger zu langatmig wurde. Trotzdem ist mir die Protagonistin dank ihrer Art recht schnell ans Herz gewachsen. Auch die fünf Herrschaften, die noch in Dottys Haus leben, haben ihren eigenen Charme, denen man nicht entkommen kann.

Mein Fazit:

Ein netter Roman, der eine schöne und leichte Sommerlektüre beinhaltet und mit wunderschöner Optik besticht. Die Geschichte bot mir für ein paar Stunden nette Abwechslung vom Alltag, teilweise zu viele Details lassen das Buch jedoch langatmig werden. Die Charaktere sind sympathisch und wuchsen mir schnell ans Herz, gerade die Protagonistin ist eine sehr liebenswerte Persönlichkeit, aber auch die Fünf sind jeder für sich besonders. Ein wenig vorhersehbar, ein wenig zu langatmig, aber trotzdem noch nett zu lesen. Wer leichte Lektüre für warme Sommertage auf dem Balkon oder am Strand sucht, sollte ruhig mal einen Blick in dieses Buch riskieren. Von mir gibt es 3,5 Sterne!

Schöne Sommerlektüre

Von: bookiesofpassion Datum : 18.07.2016

bookiesofpassion.com/

Linn kommt nach Hause und erwischt ihre Kollegin mit ihrem Freund. Von diesem Moment an scheint ihr Leben auseinander zu brechen. Sie erfährt von einer Tante 2. Grades aus Amerika, von der sie ein Haus geerbt hat. Dazu hat sie auch eine WG alter Menschen geerbt. Auf den ersten Blick scheint alles perfekt zu sein. Doch plötzlich klopft die Steuer und der hinterhältige Nachlassverwalter. Dann kommt auch noch ein Journalist vorbei, der eine alte Romanze aufdecken will. Zudem ist er nicht der einzige attraktive Mann…

Personen:

Linn hatte ihre gesamte Zukunft schon durchgeplant. Dem Plan hat ihr Freund allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zum Glück gibt es für sie einen Ausweg in den USA. Doch sie hat Probleme, mit ihrer Vergangenheit umzugehen. Als ewig in Pflegefamilien rumgereichtes Kind hat sie Probleme, Gefühle und Vertrauen zuzulassen. Sie gibt sich Mühe in ihre neue Rolle hinein zu passen, doch das ist garnicht so einfach wie gedacht. Ich finde es erstaunlich, wie gut sie sich in einer so fremden Umgebung gemacht hat. Erstens war das nicht ihre Muttersprache, was mich immer wieder erstaunt hat. Sie muss wirklich extrem gut Englisch beherrschen. Zudem kannte sie ja eigentlich niemanden richtig. Und es kam ein Problem nach dem anderen. Also Hut ab!

Alan hat mir auf den ersten Blick wahnsinnig gut gefallen. Ich war der Meinung da entwickelt sich eine richtig große Liebesgeschichte. Doch je weiter ich gelesen habe, desto unsympathischer wurde er mir. Bis ich irgendwann nur noch erstaunt über ihn war und ihn am liebsten ins Gesicht geschlagen hätte. Wie er sie nur so ausnutzen konnte, wirklich unfassbar. Und das obwohl, er so gut aussah. Wirklich schade drum!^^

Ted ist der Sohn einer der WG-Bewohnerinnen. Er hat von Anfang an geholfen, wo es nur ging. Seien es Reparaturen am Haus, Anwaltsaufgaben, was auch immer. Er war eine der wenigen Konstanten. Dass seine Stimmung irgendwann umschlägt war vorhersehbar, und ich muss zugeben, ich dachte mir schon, dass da ein Missverständnis besteht. Das soll jetzt natürlich nicht so klingen, als hätte ich Alan süßer gefunden, Ted ist sicher auch ein toller Kerl! Schon wieder so viele gut aussehende Männer in einem Buch. Mann, Mann, Mann…

Fazit:

Ich habe mich am Anfang ein bisschen schwer getan mit dem Buch. Mir hat zwar die grundlegende Idee gefallen, allerdings hat es sich für meinen Geschmack zu sehr gezogen am Anfang. Wirklich spannend wurde es erst ab der Hälfte. Da hätte sich die Autorin von mir aus gerne etwas kürzer fassen können. Dafür war die zweite Hälfte fantastisch und ich war erstaunt über die plötzlichen unerwarteten Wendungen in der Geschichte. Ich hatte zwischenzeitlich den Geruch des Meeres in der Nase und den Sand zwischen den Zehen, so schön detailreich waren die Beschreibungen. Wie gern ich auch so ein Haus hätte!

Der Geruch von Meer

Von: Time and Tea Datum : 13.07.2016

timeandtea.de

Was in den ersten Kapiteln nach einer klischeehaften, einfach gestrickten 0815 Geschichten klingt, wendet sich schnell zu einer ganz besonderen.
Linn ist als Protagonistin ausnahmsweise mal halbwegs distanziert geschrieben. Trotz vieler Gedanken, bekommt man weder alles offenbart, noch ein klares Bild von ihr, was wirklich echt schön ist. Charaktere, die auf den ersten Seiten breit erklärt werden sind anstrengend und in einfachen Romanen einfach ein langweiliges Stilmittel. Die Kunst ist es, den Charakter durch Dialoge und Geschehnisse aufzubauen, genau das macht Sternberg wirklich toll. In dem Moment, wo man die fünf Rentner kennenlernt, hatte mich das Buch. Innerhalb weniger Seiten legt das Buch alle Klischees ab, gurkt nicht hunderte von Seiten auf der Liebesgeschichte der Protagonistin rum und ist am Ende doch irgendwie wieder viel zu schnell rum.

Fünf am Meer
Der Schreibstil ist am Anfang schlichtweg zu simpel. Die Wortwahl ist wenig abwechslungsreich und es klingt alles sehr einfach und nicht besonders kreativ. Doch irgendwann liest man sich rein und nach einigen Seiten fällt es plötzlich gar nicht mehr auf. Ob die Autorin einfach schnellst möglich „zur Sachen kommen„ wollte? Es liest sich zumindest ein wenig so.

Das Setting ist wundervoll gewählt. Wie so oft hatte ich Angst davor von einer deutschen Autorin Amerika, New York und die Hamptons beschrieben zu bekommen. Das geht viel zu häufig nach hinten los und eben so kritisch las ich das Buch dann auch. Doch man muss an dieser Stelle eine Lanze brechen, selten hat eine deutsche Autorin dieses Gefühl von Amerika, was sonst nur Sparks so schön mit North Carolina hinbekommt, so toll beschrieben.
Die Charaktere wirken leider an manchen Stellen ein wenig zu flach. Grade die Rentner – die Fünf am Meer – kommen ein wenig zu kurz, was aber schlichtweg einfach der Seitenzahl geschuldet ist. Einhundert Seiten mehr hätten der Geschichte definitiv gut getan.

Durch die schönen Vergangenheits-Elemente von Dotty und Byron hat die Geschichte dieses gewisse Etwas, was man in vielen Liebesromanen vergeblich sucht. Auch, wenn ich mir gewünscht hätte, dass der Plot rund um Dotty in den 20ern oder den 40ern gespielt hätte, da er sich viel älter als die 80er anfühlt, ist die Idee wirklich schön. Jedoch wirkt der Plot dadurch ein wenig fehlplatziert, da die 80er definitiv nicht so viel Romantik mit sich bringen, wie die 20er, auch in Hinsicht auf die Auffassung von Dotty.

Auch zu erwähnen ist das unfassbar schöne Cover, was frisch und einladend ist – ein wahrer Eyecatcher. So sollten Bücher heutzutage aussehen. Weg mit den furchtbaren Filmcovern, her mit wunderschönen Artworks, die einen quasi dazu zwingen das Buch mitzunehmen!
Fazit – „Fünf am Meer„:

Eine wundervolle Geschichte, die ein paar kleine Geheimnisse birgt, die zum Schmelzen und zum Zweifeln anregen. Eine Protagonistin, die nicht nur ein mal zwischen den Stühlen sitzt und bei der man jegliche Verzweiflung, Misstrauen und Sorge zutiefst nachvollziehen kann und sogar ein wenig mit leidet. Außerdem eine sehr liebevolle Idee, die mit ganz viel Hingabe und Details umgesetzt wurde. Wem nach dem Geruch von Meer und den Geräuschen der Großstadt ist, wird mit diesem detailverliebten Buch, dass ausnahmsweise mal nicht auf die 0815 Liebesgeschichte setzt, sehr viel Spaß haben.

Eine faszinierende und abenteuerliche Reise ans Meer

Von: Bettina Bellmann Datum : 13.07.2016

follow-you-and-your-dreams.blogspot.de

☼ Klappentext
Live. Love. Beach.

Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...

☼ Meinung
Die Protagonistin Linn entführt mich in ihre chaotische Welt der Liebe, Gefühle, Entscheidungen, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft. Sie und ihr Verlobter hatten sehr große Pläne - Heirat, eigene Familie, Haus. Doch der zerplatzte schlagartig. Da ich selber weiß, wie es ist jemanden flagranti zu erwischen konnte ich Linns Entscheidungen aus der gemeinsamen Wohnung und die Gelegenheit des Erbes und aus dem gewohnten Umfeld zu verschwinden mehr als gut nachvollziehen - hätte ich an ihrer Stelle auch so gemacht. Die Protagonistin hat eine zweite Familie mit Fürsorge, Liebe, Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt gefunden, die aber durch den Fehler des Verlobten durch dessen Untreue zerbrach, was mich sehr traurig machte, denn Untreue geht mal mehr als gar nicht.

Die 5 lebenslustigen Bewohner des Hauses sind nicht nur Linn selber als Herz gewachsen, sondern auch mir selber, weil ich das mit den Storys über alte Geschichten nur zugut kenne von meinen Großeltern, die mir als Enkelin auch immer diese erzählten, was sie so erlebten und wie sie ihre Männer kennenlernten (aber erst als ich älter wurde). Dass man durch Zufälle jemandem begegnet bei solchen Verkäufen und Investitionen finde ich mehr als romantisch.

Die Beschreibungen vom Haus und die Gegend der Hamptons haben mich mehr als fasziniert und neugierig gemacht, denn ich würde auch gern direkt am Meer leben wollen. Klar würde es auch Gefahren mit sich bringen, wenn Stürme kämen, aber dennoch könnte man da echt die Seele baumeln lassen. Vielleicht reise ich ja irgendwann mal dort hin?!? Wer weiß wer weiß.


Wird sie das Haus retten können und die Bewohner darin? Wird am Ende alles gut werden?


☼ Fazit
Die Autorin Emma Sternberg hat mich mit diesem Buch wirklich erreicht. Ich kannte sie bisher noch nicht und es ist mein erstes Buch was ich von ihr las bisher. Die Story hat mich bewegt, die Charaktere sind mir allesamt sympathisch rübergekommen und der Schreibstil der Autorin war gut zu lesen, auch wenn ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte für reinzukommen, was aber schnell behoben war je mehr ich las von dem Buch.

Sah es im Globus Fachhandel zunächst da liegen und überlegte noch, ob ichs mir holen sollte oder nicht. Las dann daheim die Leseprobe und fragte es dann beim Bloggerportal an. Ich bekam es dann von Iris Keis vom Heyne Verlag als Reziexemplar zur Verfügung gestellt. Danke vielmals dafür.


☼ Bewertung
Cover: 5,0
Schreibstil: 5,0
Charaktere: 5,0
Handlung: 5,0

Fünf am Meer

Von: Fünf am Meer Datum : 11.07.2016

lese-himmel.blogspot.de/

Zum Inhalt
Linn führt mit ihrem Freund ein schönes Leben. Sie arbeitet für das Reisebüro, das seinen Eltern gehört. Als einmal die gesamte EDV ausfällt, kommt Linn ein paar Stunden früher heim und erwischt ihren Freund mit einer Kollegin, bei einer eindeutigen Situation. Linn schmeißt daraufhin Martin aus der Wohnung. Dieser verschwindet anstandslos. Doch, eigentlich ist es Martins Wohnung. Linn wird klar, dass sie ihre Koffer packen muss. Da bekommt sie Besuch aus New York. Samuel Cunningham eröffnet ihr, dass sie ein Haus von einer entfernten Tante geerbt hat. Linn beschließt sofort mit Cunningham in die Staaten zu fliegen.
Ihr Haus befindet sich in den Hamptons, direkt am Meer. Doch, kann es sein, dass Linn auch fünf Senioren mit dazu geerbt hat? In Linns Haus besteht schon seit vielen Jahren eine WG! Nach anfänglichen Misstrauen schließen sie Linn schnell ins Herz. Gemeinsame Essen und Drinks am Abend lassen Linns Liebeskummer in die Ferne rücken. Linn lauscht den Geschichten, über ihre Erbtante Dorothy. (Dotty)

Meine Meinung
Das Buch fängt total lustig an. Der Wortwitz der Autorin ist einfach nur köstlich.Er nimmt den traurigen Ereignissen die Schärfe. Linn hat in ihrem Leben schon sehr viel mitgemacht. Erst starb ihre Mutter und ein paar Jahre später ihr Vater. Sie wuchs in verschiedenen Pflegefamilien auf. Bis heute hat sie Angst, dass sie sich falsch verhält und darum nicht bedingungslos geliebt wird. In Martins Familie glaubt sie endlich ein Zuhause gefunden zu haben. Als sie ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, bricht ihre Welt zusammen. Schon wieder steht sie ganz alleine auf der Welt.
Da kommt ihr die Reise nach Long Island gerade recht. Sie verliebt sich auf Anhieb in das marode Haus in den Hamptons, das früher eine Pension war. Zu den fünf Rentnern hat sie schon bald ein inniges Verhältnis. Patty ist die gute Seele in der WG, die nichts so schnell umhaut. Sie war die beste Freundin ihrer Großtante Dotty. Von ihr erfährt sie viel über ihre Großtante. Die Italienerin Loretta zaubert die feinsten italienischen Gerichte. Eleonore ist mit 69 Jahren das Nesthäkchen der außergewöhnlichen WG! Die ehemalige, etwas steife Lehrerin bringt der Münchnerin Linn jede Menge Misstrauen entgegen. Ich konnte mir bildlich vorstellen, wie sie mit gespreizten Fingern ihre Teetasse hielt. Ihre Scones waren jedoch unschlagbar! Maxwell macht einen gemütlichen Eindruck. Er arbeitete früher als Biologielehrer, der heute noch gerne sein Wissen weiter gibt. :-) Frederic ist der Stillste von allen. Er dichtet leidenschaftlich gerne. Seit er in Rente ist, hat er aber oftmals keine Einfälle mehr.
Linn genießt das Leben mit den alten Leutchen. Mit ihnen kann sie auch über ihre Probleme sprechen. Sie genießt das Meer und den Strand. Liest die Bücher, die einst ihre Großtante gelesen hatte. Sie könnte das Haus für eine hohe Summe verkaufen. Sie will ihren fünf neuen Freunden aber ihre Heimat nicht wegnehmen. Die Erbschaftssteuer und die Provision für Samuel Cunningham machen es ihr jedoch unmöglich, das Haus zu halten.
Da kommt Linn die rettende Idee. Warum aus dem romantischen Haus nicht wieder eine Pension machen? Ich war sehr gespannt, ob die Senioren und Linn ihren Plan in die Tat umsetzen können.
Ein Journalist taucht auf und möchte Nachforschungen über ein bestimmtes Bild anstellen. Linn merkt bald, dass der überaus charmante Journalist Alan mit falschen Karten spielt.
Eleonores Sohn Ted war früher Anwalt. Jetzt arbeitet er in seiner eigenen Schreinerei. Ted berät Linn bei ihrer Erbschaft. Linn ist irritiert von dem ehemaligen, attraktiven Anwalt, der Arbeitsklamotten trägt.

Fazit
Die Autorin entführt uns von München nach Long Island. Die Umgebungsbeschreibungen vermitteln Urlaub-Feeling. Man hört das Meer rauschen und rekelt sich im warmen Sand. Der verwilderte Garten mit seinen Rosenspalieren lädt zum Träumen ein. Es reicht ein gutes Buch und ein lauschiges Plätzchen im Garten, um glücklich zu sein. Für die fünf alten Leutchen entwickelt man sofort eine große Sympathie.
Linn vermittelt oftmals einen naiven Eindruck, welcher einzig in ihren großen Verlustängsten begründet sein dürfte. Die Geheimnisse um ihre Erbtante hauchen der Geschichte Spannung ein. Linn folgt sämtlichen Spuren, um die Rätsel zu lösen.
Die Story wird aus der Sicht von Linn erzählt. Ich habe die gut 460 Seiten an einem Tag gelesen. Der flüssige Schreibstil hat mich durch die Seiten rasen lassen. Ich wollte unbedingt wissen, ob Linn das Haus halten kann. Ob sie sich nochmal neu verliebt und ihre Ängste in den Griff bekommt:
Ob mir das Ende gefallen hat? JA! Es war für mich nicht überraschend. Linn auf ihrer Reise zu begleiten hat unheimlich viel Spaß gemacht.
Danke Emma Steinberg

„Eine WG der einsamen Herzen“

Von: hasirasi2 Datum : 08.07.2016

nichtohnebuch.blogspot.de/

Linn hatte es bisher nicht wirklich leicht im Leben. Schon als Kind zur Waise geworden und von einer Pflegefamilien zu nächsten gereicht, hat sie mit Martin seit 5 Jahren endlich wieder eine Familie. Sie arbeitet in der Firma seiner Eltern und wohnt in seiner Wohnung. Umso mehr trifft es sie, als sie ihn beim Fremdgehen mit ihrer besten Freundin erwischt. Denn jetzt verliert sie das alles wieder.

Doch am gleichen Tag erfährt sie auch, dass sie ein Haus - genauer gesagt eine ehemalige Pension - in New York geerbt hat. Von Dotty, einer Cousine ihrer Mutter. Also packt sie sofort das Nötigste und fliegt hin. Und es kommt noch besser als erwartet: das Haus steht in den Hamptons, sieht aus wie in einem Rosamunde-Pilcher-Roman und heißt „Sea Whisper Inn“ – Meeresflüstern ... Klar, es ist renovierungsbedürftig, aber es hat einen eigenen Strand. Ein reicher Russe bietet ihr sofort 11 Millionen Dollar! Linn muss zwar Erbschaftssteuer zahlen, trotzdem würde bei einem Verkauf genügend Geld für einen Neuanfang übrig bleiben.
Aber Linn hat nicht nur ein Haus geerbt, sondern auch 5 Mitbewohner, eine besondere Lebensgemeinschaft: Die Pension „ist in Wirklichkeit eine Wohngemeinschaft von Witwen und Witwern.“ Die Pensionäre kennen sich zum Teil seit Jahrzehnten, haben früher zusammen mit Dotty in einem Hotel gearbeitet und sind nach und nach bei ihr gestrandet. Patty hat die Hotelbar geleitet und mixt jetzt jeden Abend Granatapfel-Manhattans. Sie war Dottys beste Freundin und verteidigt ihre Ehre und ihr Erbe über den Tod hinaus. Ornella war Hausmädchen und schwingt heute zur Begeisterung aller den Kochlöffel. Eleanor und Max(well) waren Lehrer und Frederic dichtet. Sie alle haben ihre Partner früh verloren, wären sonst allein. Aber in ihrer WG ergänzen sie sich mit ihren Eigenheiten, Stärken und Schwächen perfekt und vor allem sind sie sehr liebenswürdig. Sie sind eine Art Familie füreinander. Die einzige, die sie haben. Und sie halten zusammen, nehmen Linn in ihrer Mitte auf – vielleicht auch mit dem Hintergedanken, dass sie auf ihre alten Tage sonst ein neues Zuhause finden müssten, falls Linn wirklich verkauft. Außerdem hüten sie Dottys Geheimnis ...
Man muss die Protagonisten einfach lieben. Linn ist mitten aus dem Leben gegriffen. Sie war immer heimatlos und fühlt in den Hamptons am Meer endlich angekommen. Aber sie braucht das Geld aus dem Verkauf, ist Hin- und Hergerissen zwischen ihrer Verantwortung den Alten gegenüber und ihrem Vernunftdenken. Die Pensionäre sind herrlich schrullig beschrieben, ein eingeschworenes Team – in dem jeder sein Päckchen zu tragen hat, alle sehr authentisch.
Dazu passt wunderbar das romantische Setting des Romans. Man hört das Meer förmlich rauschen, spürt den Wind und das Salz auf der Haut, fühlt die nahenden Stürme ...

Hinter dem sommerlich leichten Cover und Titel verbirgt sich ein tiefgründiger Roman zum Thema Einsamkeit im Alter und alternatives Wohnen. Er hat mich restlos begeistert, ist abwechslungsreich, unterhaltsam und ich mag den dezenten (oft tiefgründigen) Humor. Ein echter Pageturner!

Ein schöner Sommerroman,Eine wunderschöner Sommerroman

Von: Mitchel Datum : 07.07.2016

bookiesofpassion.com

Rezension zu Fünf am Meer von Emma Sternberg

Zum Inhalt:
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint.


Als erstes muss ich eins zwei Sätze zu diesem wirklich gelungenem und wunderschönen Cover sagen. Das Cover des Buches ist einfach nur wunderschön und sehr gut umgesetzt. Dieses Cover verursacht beim betrachten ein aufkommendes Sehnsuchtsgefühl nach Meer,Strand,Sommer und Urlaub.

Der Schreibstil in diesem Buch hat mich von der ersten Seite an gefangen und mich in den Bann gezogen. Er ist leicht, flüssig und locker zu lesen.

Die Protagonisten in diesem Buch sind allesamt sehr sympathisch und gefielen mir sehr sehr gut. Am allermeisten gefiel mir Patty sie war für mich mein Zukünftiges- Ich, sie ist sehr sympathisch,liebevoll und eine Träumerin sie glaubt an das Gute. In ihren Geschichten haben ich mich immer wieder gefunden und das macht dieses Buch so außergewöhnlich toll. Aber auch alle anderen Protagonisten sind perfekt für dieses Buch sie haben alle ihre eigene Geschichte und sind doch mit einander verbunden.

Die bildliche Darstellung gefiel mir ausgesprochen gut, ich konnte mich direkt dort hin träumen und mir alles sehr gut vorstellen. So bekam ich selber schon Sehnsucht und habe mir vorgestellt selbst ein gast im Wisper Inn zu sein.

Alles in allem gefiel mir dieses Buch sehr sehr gut. Für mich war alles drin was ein guter Sommerroman haben muss. Und selbst die Liebe kam nicht zu kurz. ich werde in Zukunft auch noch weitere Bücher von Emma Sternberg lesen.,Rezension zu Fünf am Meer von Emma Sternberg

Zum Inhalt:
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint.

Als erstes muss ich eins zwei Sätze zu diesem wirklich gelungenem und wunderschönen Cover sagen. Das Cover des Buches ist einfach nur wunderschön und sehr gut umgesetzt. Dieses Cover verursacht beim betrachten ein aufkommendes Sehnsuchtsgefühl nach Meer,Strand,Sommer und Urlaub.

Der Schreibstil in diesem Buch hat mich von der ersten Seite an gefangen und mich in den Bann gezogen. Er ist leicht, flüssig und locker zu lesen.

Die Protagonisten in diesem Buch sind allesamt sehr sympathisch und gefielen mir sehr sehr gut. Am allermeisten gefiel mir Patty sie war für mich mein Zukünftiges- Ich, sie ist sehr sympathisch,liebevoll und eine Träumerin sie glaubt an das Gute. In ihren Geschichten haben ich mich immer wieder gefunden und das macht dieses Buch so außergewöhnlich toll. Aber auch alle anderen Protagonisten sind perfekt für dieses Buch sie haben alle ihre eigene Geschichte und sind doch mit einander verbunden.

Die bildliche Darstellung gefiel mir ausgesprochen gut, ich konnte mich direkt dort hin träumen und mir alles sehr gut vorstellen. So bekam ich selber schon Sehnsucht und habe mir vorgestellt selbst ein gast im Wisper Inn zu sein.

Alles in allem gefiel mir dieses Buch sehr sehr gut. Für mich war alles drin was ein guter Sommerroman haben muss. Und selbst die Liebe kam nicht zu kurz. ich werde in Zukunft auch noch weitere Bücher von Emma Sternberg lesen.

ein richtig guter Roman vor einer sehr schön beschriebenen Kulisse

Von: Manja Datum : 06.07.2016

www.manjasbuchregal.de

Meine Meinung
Der Roman „Fünf am Meer“ stammt aus der Feder der Autorin Emma Sternberg. Für mich war dies der erste Roman der Autorin. Der sommerliche Titel und das Cover haben mich hier neugierig gemacht und so begann ich zu lesen.

Die Charaktere des Romans sind wirklich gut gelungen.
Linn ist eine von ihnen. Sie erwischt ihren Verlobten in flagranti aber sie bleibt relativ ruhig. Sie schmeißt ihn aus der Wohnung und das Thema ist für sie durch. Als sie erfährt das sie geerbt hat ist sie zunächst überrascht, bricht dann aber schnell in die USA auf. Ich mochte Linn sehr gerne, sie ist liebenswert, sympathisch und hat das Herz genau an der richtigen Stelle.
Patty ist eine Oma wie man sie sich wünscht. Sie glaubt noch immer daran, dass es irgendwo auf der Welt wirkliche Liebe gibt. Auch sie ist wirklich absolut liebenswert und sympathisch gestaltet.

Die Nebencharaktere sind der Autorin auch wirklich gut gelungen. Ich konnte sie mir gut vorstellen und deren Handlungen nachvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und wirklich locker lesbar. Ich bin richtig flüssig durch die Seiten des Buches gekommen und vor allem die Kulisse konnte ich mir sehr gut vorstellen. Besonders das Haus in den Hamptons ist Emma Sternberg sehr gut gelungen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Linn. Emma Sternberg hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand diese hier als passend, da ich Linn so noch besser kennenlernen konnte.
Die Handlung ist sehr schön. Es geht um Liebe und um das Leben aber auch das Thema Verluste spielt eine große Rolle. Das Geschehen ist emotional und berührend, man kann sich als Leser sehr gut hineinfühlen und mitfühlen.
Wer hier aber eine spannende und actionreiche Geschichte erwartet, der liegt hier falsch. Es ist hier eher eine ruhige Handlung, die den Leser aber trotzdem fesseln kann. Zwar lässt sich ab einem Punkt in etwa erahnen wohin es gehen wird, das tut dem Lesegenuss aber keinen Abbruch.
Hinzu kommt hier eine wirklich malerische Kulisse. Es ist alles sehr anschaulich beschrieben, so dass man es sich wunderbar vorstellen kann.

Das Ende empfand ich als Leser als passend gewählt. Es schließt den Roman wirklich gut ab, macht ihn letztlich rund. Und so kann man das Buch dann auch zufrieden zur Seite legen.

Fazit
Insgesamt kann ich sagen ist „Fünf am Meer“ von Emma Sternberg ein richtig guter Roman vor einer sehr schön beschriebenen Kulisse.
Die sympathisch gestalteten Charaktere, der lockere flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die eher ruhig ist, mich aber dennoch emotional erreichen und berühren konnte, haben mich wunderbar unterhalten und überzeugt.
Wirklich empfehlenswert!

Echt Faszinierend

Von: Kim Datum : 04.07.2016

lucynyuusa20152016.blogspot.de/?m=1

Handlung:
Linn führt ein relativ Glückliches Leben,sie lebt mit ihrem Freund Martin in München und sie hat ein Job bei der Firma von Martins Eltern.
Als Linn, Martin jedoch erwischt wie er mit ihrer besten Freundin auf dem Sofa sich vergnügt reißt es Linn den Boden unter den Füßen weg.
Sie schmeißt die beiden Hochkant aus der Wohnung,als seien ihre nerven nicht schon längst am Boden,klingelt es an der Tür,dort steht der Amerikaner Mr.Cunningham der Linn von ihrer verstorbene Tante aus New York erzählt und ihr Erbe das Linn nun annehmen soll/kann.
Das Erbe ist ein Haus in den Hamptons was verkauft werden soll,das kommt Linn gerade recht und sie packt ihre Sachen und beschließt es sich anzugucken.
Also fliegt Linn mit Mr.Cunningham nach New York und er zeigt ihr,ihr Erbe.
Linn wird sentimental als sie erfährt das in dem Haus 5 Rentner Leben,den sie möchte nicht das diese 5 auf der Straße landen.
Und so nimmt dann die Geschichte ihren Lauf.

Persönliche Meinung:
Das Buch ist echt Klasse zu lesen und wird nicht langweilig.
In diesem Buch passieren echt viele faszinierende Dinge,Ich konnte Lachen,aber es gab auch stellen wo mir ne träne gekommen ist.
Was Linn durchmacht und was sie so erfährt kann einem echt zu Herzen gehen.
Und die Rentner wachsen einem mit der Zeit auch ans Herz.

Name: Fünf am Meer
Autor/in: Emma Sternberg
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 470
Erscheinungsdatum:09.Mai.2016
Format: Taschenbuch
Preis: 9.99€

Perfektes Sommerbuch !

Von: Books.are.home Datum : 01.07.2016

booksarehomee.blogspot.co.at/

Inhalt:
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf und scheint noch ein bisschen mehr zu wissen...


Zum Autor:
Emma Sternberg wurde 1979 in Hamburg geboren. Die Autorin hat nach acht Semestern Medienwissenschaft einen Job beim Radio bekommen und ihre Magisterarbeit nie zu Ende geschrieben, was sie bis heute bereut - wenn auch nur ein bisschen.


Zum Buch:
Linn erwischt ihren Freund Martin in flagranti mit ihrer Arbeitskollegin Katha. Sie schmeißt beide raus. Kurze Zeit später erfährt sie, dass sie in Amerika ein Haus geerbt hat, schnell packt sie ihre Sachen und macht sich auf den Weg nach New York.
Würde sie das Haus verkaufen bekäme sie 11 Millionen Doller, doch sie kann es nicht verkaufen, denn in dem großem Haus am Meer leben fünf Senioren. Am Anfang sind die fünf sehr skeptisch gegenüber Linn und vertrauen ihr nicht so ganz aber recht schnell entwickelt sich eine Freundschaft.
Sie kann die Senioren nicht einfach raus schmeißen, denn sie haben nur sich, alle sind verwitwet,nur eine der fünf hat einen Sohn namens Ted. Zuerst will sie nur eine Woche bleiben doch sie bleibt dann viel länger als geplant und versucht mit den Senioren das ehemalige Hotel wieder auf vordermann zu bringen. Als ein Journalist auftaucht erfährt Linn auch immer mehr über ihre Tante Dotty.


Meine Meinung:
Zuerst einmal möchte ich mich beim Bloggerportal und beim Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken !

Nicht nur das Cover ist schön und sommerlich, sondern auch das Buch.
Der Schreibstil ist sehr fließend und angenehm zu lesen. Die Liebesgeschichte steht eher im Hintergrund, denn hauptsächlich geht es um Linn und die Senioren.
Jeder Charakter wird wirklich gut beschrieben und man kann sich jeden bildlich vorstellen. Linn und die Senioren wachsen einem schnell ans Herz.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur empfehlen, denn das Buch ist einfach perfekt für den Sommer.

Wunderbares Wohlfühlbuch

Von: Sandra Datum : 29.06.2016

www.sandras-testblog.de

Linn ist glücklich, denn neben einem tollen Freund hat sie endlich auch eine richtige Familie. Auch wenn es „nur“ die Familie ihres Freundes ist, so fühlt sie sich doch voll aufgenommen und akzeptiert, arbeitet inzwischen sogar im Reisebüro seiner Eltern. Doch als sie eines Tages ihren perfekten Freund in flagranti mit ihrer Freundin erwischt, bricht ihre ganze Welt zusammen. Da passt es gut, dass sie plötzlich von einer Erbschaft erfährt und so bricht sie Hals über Kopf nach New York auf.
Doch kaum in den Staaten angekommen, muss Linn einige Überraschungen erleben. Das Haus, von dem der Nachlassdetektiv erzählte, liegt nämlich keinesfalls in New York City, wie sie bisher annahm, sondern im Bundesstaat New York, genauer gesagt in den supernoblen Hamptons. Auch ist es kein kleines, verlassenes Häuschen, sondern ein recht Großes und vor allem Bewohntes! Noch vor Jahren war es eine Pension, doch irgendwann blieben die jetzigen fünf Bewohner einfach für immer. Sie haben zwar wenig Geld, sind aber rundum glücklich und zufrieden, denn sie haben einander. Ein Punkt, den auch Linn recht schnell erkennt, als sie entscheiden muss, was mit dem Haus passieren soll. Verkaufen, wie Mr. Cunningham es ihr vorschlägt? In dem Fall hätte sie auf jeden Fall für eine lange Zeit ausgesorgt, doch müssten sich die Bewohner voneinander trennen und überhaupt erst einmal eine neue Bleibe finden. Oder sollte sie das Haus lieber doch behalten? Doch wie soll sie die Steuer und das Honorar des Detektivs bezahlen?

Linn beschließt, erst einmal eine Woche zu bleiben, um alle Dinge zu klären, doch aus einer Woche werden schnell zwei. Sie gewöhnt sich an das Leben mit den liebevoll-schrulligen Senioren und fühlt sich angekommen. Außerdem kann sie so endlich etwas über das Leben ihrer Tante erfahren, denn das war alles andere als langweilig!

---

Wer hat sich nicht schon einmal ganz weit weg gewünscht, wenn etwas unangenehmes passiert? Linn bietet sich genau diese Chance, als nur wenige Minuten nach dem Drama mit ihrem Freund Mr. Cunningham vor der Tür steht. Sie flieht Hals über Kopf und will nur ganz weit weg. Zugegeben – wirklich realistisch ist dieser Zufall nicht gerade, aber er bietet einen gelungenen Einstieg in die Geschichte von Linn.

Emma Sternberg schuf mit ihrem aktuellen Roman eine wunderschöne Geschichte rund um die Liebe, das Leben, aber auch über Verluste und den Umgang damit. Jeder der Bewohner durfte einmal die große Liebe erleben, verlor sie aber aus verschiedensten Gründen wieder. Ihre Schicksale sind zwar alle einzigartig, haben sie aber doch alle zusammengeführt. Sie berühren, lassen uns als Leser mitfühlen und machen damit auch einen ganz großen Teil dieses sehr charmanten Buches aus. Denn genau das ist es, was mich so in seinen Bann zog. Nicht die Story, die ab einem gewissen Punkt recht schnell erahnen lässt, was genau passieren wird und die eher ruhig und manchmal fast ein wenig seicht ist. Es sind die liebevollen Charaktäre, die man einfach gern haben muss. Die Granatapfel-Manhattans, die man fast schmeckt, genauso wie die salzige Meeresluft. Die malerische und ruhige Umgebung, die man beim Lesen fast vor sich sehen kann.
Und auch wenn man das Buch pessimistisch gesehen vielleicht als langweilig bezeichnen würde, so lebt es doch genau von dieser ruhigen Story. Etwas Spannendes würde gar nicht zu all der Ruhe passen, die Linn und all die anderen dort in den Hamptons finden. Und genau das macht es dann doch wieder sehr authentisch.

Es ist ein wunderbares Buch, mit dem man sich wohlfühlen kann. Das man dank des leichten und doch irgendwie fesselnden Schreibstils schnell lesen und kaum aus der Hand legen mag. Es fällt leicht, für ein paar Stunden in der Geschichte zu versinken und das ist es doch, was ein gutes Buch ausmacht, oder? Man muss es zwar nicht zwingend gelesen haben, aber trotzdem werde ich es bestimmt noch das eine oder andere Mal aus dem Regal ziehen. ….