Leserstimmen zu
Der Vintage-Guide für einsame Herzen

Kirsty Greenwood

(16)
(7)
(3)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Worum geht es? Jessica Beam ist eine moderne junge Frau. Sie flucht wie ein Bierkutscher, kann auf Romantik verzichten, trägt neonfarbene Unterwäsche und hat hemmungslosen Sex. Als sie am selben Tag Job und Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihre Großmutter um Obdach zu bitten. Aber auch matilda Beam steckt in Schwierigkeiten. Die Bestsellerautorin berühmter Frauenratgeber aus den 50er-Jahren hat schon lange kein Buch mehr verkauft. Doch dann erhalten die Beam-Damen eine letzte Chance: ein neuer Buchvertrag, wenn sie beweisen, dass Matildas Vintage-Guides auch heute noch funktionieren. Dafür muss Jess allerdings zur Lady werden und das Herz des begehrtesten Junggesellen Londons erobern - das Herz des unnahbaren Leo Frost.... Rezension: Bücher, Klappentexte und meine Erwartungen sind ein Abenteuer, jedes Mal aufs Neue! Als das Buch von Kristy Greenwood bei mir eintrudelte, dachte ich an einen netten Roman ohne Ecken und Kanten. Nichts besonderes, aber auch kein Buch, dass unbequem zu lesen ist. Irgendwo zwischen Leselust und Durchschnitt ordnete mein erster Eindruck es ein. Das Cover sagt wenig und verrät im Nachhinein doch viel und dennoch sah ich mich auf den ersten Seiten bestätigt! Ein Frauenroman eben. Einer von diesen, die wir schon zigfach auf dem Nachttisch hatte. Doch dann kam Oma Matilda! Anfangs plätschert "Der Vintage-Guide für einsame Herzen" so dahin, man bekommt einen Eindruck von Jessis konfusem Leben und erwischt sich insgeheim immer wieder dabei, froh zu sein, ein solches nicht führen zu müssen. Chaos ist schließlich das Stichwort, wenn es um Jessica Beam geht. Der der erste Eindruck, den das Buch von Kristy Greenwood bei mir hinterließ änderte sich mich einem Mal schlagartig. Auf herzerwärmende Art und Weise werden wir Leser Zeuge von Jessis Verwandlung und tauchen gleichzeitig ein in die Welt der 50er. Herrlich schrullig und klischeehaft und doch zauberhaft und charmant. Während Oma Matilda uns nicht nur an die guten alten Tugenden erinnert, lernt der Leser vor allem eines: Hinter die Fassade zu schauen! Ist der Schnösel gleich der Schnösel für den wir ihn halten, nur weil uns der Spiegel der Gesellschaft, Klatsch und Tratsch genau dies verkaufen wollen oder steckt vielleicht etwas ganz anderes dahinter. So seicht der Roman gestartet ist, so sehr hat mich "Der Vintage-Guide für einsame Herzen" am Ende doch berührt und ein wahres Wohlgefühl hinterlassen. Auch wenn die Story rund um Jessica, Matilda und Leo natürlich keine neue ist... Fazit: Man sollte Bücher weder nach ihrem Cover noch nach ihrem Klappentext bewerten. "Der Vintage-Guide für einsame Herzen" ist ein Buch, das überrascht. Wer eine gute Portion Retro nicht scheut und auch Kitsch und Klischee verträgt, der findet in dem Buch von Kristy Greenwood ein lockeres und kurzweiliges Lesevergnügen. Charmant und unterhaltsam ist wohl eine treffende Bewertung für dieses Buch, das ich von der ersten bis zur letzten Seite gerne gelesen habe. Insgesamt möchte ich daher 4 von 5 Sternen vergeben. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen oder einfach nur gerne "hübsche Bildchen" angucken, sei mein Instagram-Account "All_about_the_books" ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können! Viele Grüße *Vielen Dank an den Goldmann-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Kennt ihr das Gefühl, wenn man die letzte Seite gelesen hat und eigentlich immer weiterlesen möchte, obwohl die Geschichte ja ihr Ende gefunden hat? So erging es mir mit diesem Roman: In dieser 3-Generationen-Geschichte rund um Matilda, Rose und Jess lernen wir die junge Jess(ica) kennen, die anfangs ein wenig chaotisch auf mich rüberkam – nicht nur inhaltlich, sondern auch der Schreibstil wirkte so auf mich und war daher ein wenig „anstrengend“ zu lesen. Aber das soll wohl auch so sein ;) Aus einer Bloggerin mit Job und Freundin wird durch ein Chaos-Event eine allein gelassene junge Frau mit Träumen, Katze – aber ohne wirkliche Perspektive. Bis sie sich auf ihre Familienwurzeln besinnt... mehr oder weniger. Von ihrer verstorbenen Mutter hat sie nie etwas von ihrer Großmutter Matilda erfahren, Mutter und Tochter lebten vom Rest der Familie getrennt und ohne Kontakt. So ist der Bogen hin zur Großmutter erst einmal ein wenig „konstruiert“, aber schnell vergessen, denn die Geschichte nimmt mit dem Besuch Jessicas bei ihrer Großmutter Matilda richtig Fahrt auf! Personen aus der Anfangsgeschichte tauchen wieder auf und geben den richtigen Schubser im Erzählstrang... Peach als Kontrast zu Jess begleitet Großmutter und Enkelin auf lustige Weise und die ganze Geschichte wird überdacht von dem „Vintage-Guide für einsame Herzen“ - ein Buch- und Lebensprojekt der beiden Generationen, die unterschiedlicher nicht sein können. Natürlich darf auch die Liebe nicht fehlen in einem Roman, der schon durch seine Aufmachung in Richtung Romantik, Vintage, Fifties/Sixties in Pastell und Dots-Muster zielt... und natürlich lernen wir hier sowohl die wilde Jugend als auch das stilvolle „Oldage“ kennen. Aber es macht immer Freude, mit den Protagonisten mitzuleben. Der Schreibstil und vorallem das Lesetempo scheint sich dem Inhalt unweigerlich anzupassen, was mir sehr gut gefällt. Ja, der Roman hat mich gepackt, um nicht zu sagen: eingepackt :-) Ich habe mich nämlich einen ganzen Sonntag, eingemummelt in eine Kuscheldecke, in und durch den Roman gelesen und war einerseits happy, aber auch traurig, dass das Buch (schon) zu Ende war. Wer Lust hat auf einen lockeren Roman, der manchmal dahinschwingt wie ein Petticoat, der eine Vorliebe für Oldschool und Newage hat und sich einfach gerne unterhalten lassen möchte – der ist hier genau richtig :-)

Lesen Sie weiter

Das Cover ist sehr Ansprechend, ich finde es gelungen. Der Titel passt sich super in das Gesamtbild ein. Der Klappentext spricht mich an, macht mich neugierig. Der Schreibstil ist flüssig, umgangssprachlich sehr jugendlich geschrieben und man kann die Story holperfrei lesen. Jess ist ausgefallen, flippig, jung und dynamisch sie nimmt ihr Leben leicht - ihre Großmutter Matilda ist streng und erzkonservativ, Gegensätze ziehen sich an- eine hier sehr Explosive Mischung. Ein tolles Buch für Frauen zum lachen, zum mitfiebern. Zum hoffen und Bangen. Ich werde nicht spoilern, lest sie einfach selber, sehr Humorvoll. Diese Geschichte ist nicht neu, aber total genial geschrieben. Super Unterhaltsam und ein echtes Lesevergnügen.

Lesen Sie weiter

Ein unglaublich gut gelungendes und wunderschönes Cover. In dem typischen 50er Jahrestile und wie ich mir die 50er vorstelle. Punktebluse und Milkshake in der Hand. Das Cover ist amerikanisch angehaucht. Auffallend, aber nicht überladen. Ein besonderen Farbakzent setzt die rote Schrift, dessen Farbton sich in dem Nagellack wiederfindet. Ich hatte recht hohe Erwartungen an dieses Buch und die wurden voll und ganz getroffen, wenn nicht sogar übertroffen. Jedes Kapitel des Buches beginnt immer mit einem kurzen Zitat aus Matilda Beams Handbuch für gute Frauen (1959). Diese kleinen Ausschnitte sind zum Teil sehr lustig aus heutiger Sicht, stehe aber immer im direkten Zusammenhang zu den Ereignissen im jeweiligen Kapitel. Mir hat das sehr gefallen, es hat das Lesen abwechslungsreich gestaltet und aufgelockert. Außerdem befinden sich teilweise zwischen den einzelnen Kapiteln Tagebucheinträge, durch die man noch mal ein näheren Eindruck von einem bestimmten Charkater bekommt. Der Schreibstile ist wunderbar luftig und leicht zu lesen. Er besticht vor allem durch seinen Charm und den Humor, Die einzelnen Charaktere sind einfach wunderbar verschieden. Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem die Protagonisten so abwechslungsreich sind. Es war einfach unbeschreiblich mitzuerleben, wie jeder der Charaktere eine ganz eigene Wandlung durchgemacht hat. Jess ist wie im Klappentext beschrieben, eine junge unabhängige Frau, die sehr eigensinnig sein kann und ein großes Mundwerk besitzt. Nichtsdestotrotz hat sie das Herz am richtigen Fleck. Sie zweifelt an der Liebe und vor allem an den Ratschlägen ihrer Großmutter, trotzdem würde sie diese nie verletzten. Während des Buches macht Jess eine wahre Entwicklung durch. Mir hat es sehr gefallen, wie sie sich entwickelt und verändert, ohne das sie es selber wahrnimmt. Besonders gefallen hat mir, dass sie sich selber immer treu bleibt. Peach und Mathilda sind wirklich kauzige und skurrile Typen. Während des Lesens konnte ich einfach nicht genug von der netten alten Dame bekommen, die in ihrer ganz eigen Welt lebt. Peach tat mir teilweise sehr leid. Trotzdem war es ein Genuss, der mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat, mit zu erleben, wie auch die beiden sich Verändern. Die Handlung war eben so grandios wie die Protagonisten! Bis zum Ende hin war ich gespannt, wie es ausgehen würde und es hat mich teilweise sehr überrascht, wie einige der Protagonisten aus ihren alten Mustern ausgebrochen sind. Ich hatte damit gerechnet, dass es sich direkt zu Beginn eigentlich alles um den Vintage-Guide drehen würde und die Veränderung von Jess. Jedoch wird der Leser zu beginn erst mal mit Jess's Leben konfrontiert und erlebt mit, wie alles in die Brüche geht. "Der Vintage-Guide für einsame Herzen" ist nicht nur ein klassischer Liebesroman, sondern er zeigt wie wichtig Familie und Freundschaft ist. Eine tolle Mischung. Es gibt immer wieder solche typischen Plötzlich-Prinzessin-Umwandlungsszenen und ich hätte am liebsten mit Jess den Platz getauscht. Ein toller Roman, der zeigt, dass nicht alles was uns unsere Mütter und Großmütter so veraltet ist, wie es oft den Eindruck macht. Liebenswerte Charaktere und eine tolle Story, die mich gefesselt und begeistert hat!

Lesen Sie weiter

Aufmachung des Buches Hände mit rotlackierten Fingernägeln umschließen ein Glas mit einem Milch-Mix-Getränk. Die Frau trägt eine schwarz gepunktete Bluse. Ansonsten sieht man nichts von ihr. Das Bild wirkt wie aus den 50er Jahre entsprungen, hat also einen leichten Retro-Style. Dies passt zu dem Ratgebern von Matilda Beam, die Großmutter der Protagonistin des Buches… Inhalt Jessica Beam führt ein zu lockeres Leben, springt von einem Bett ins nächste und kann fluchen wie sonst kein anderer. Dass sich etwas an diesem Lebensstil plötzlich ändern kann, wäre ihr nicht im Traum eingefallen. Sie verliert Job und Wohnung gleichzeitig. Jessica bleibt nichts anderes übrig als zu ihrer Großmutter Matilda nach London zu ziehen, die sie vorher in ihrem Leben noch nicht kennengelernt hat. Matilda hat finanzielle Sorgen. Mithilfe von Jessica möchte sie ihre Frauenratgeber aus den 50er Jahren neu auflegen. Dazu soll bewiesen werden, dass ihre Vintage-Guides auch heute noch funktionieren. Jessica soll dabei das Herz eines Mannes erobern. Ausgerechnet wird dazu Leo Frost ins Auge gefasst. Ihn hat Jessica, kurz bevor sie ihren Job verloren hat, bereits auf einer Veranstaltung kennengelernt und ist dabei ganz schön mit ihm aneinander geraten. Leo Frost ist in Jessicas Augen ein arroganter Typ, nun kann sie sich an ihn rächen. Ob das gut gehen kann? Meine Meinung Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und so habe ich mich gefreut als ich das Buch „Der Vintage-Guide für einsame Herzen“ von Kirsty Greenwood vom Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe. Ich wurde von dem Buch nicht enttäuscht. Kirsty Greenwood hat eine unterhaltsame und mitreißende Geschichte geschrieben. Ich habe mit Jessica mitgelitten und mitgefiebert. Zu Beginn lebt sie noch in Manchester und arbeitet gemeinsam mit ihrer „besten“ Freundin Summer an dem Blog „Summer in the city“. Auch wohnt sie in einer Wohnung, die ihre sogenannte beste Freundin ihr zur Verfügung stellt. Summer entpuppt sich schließlich als eine unechte Freundin und Jessica findet sich plötzlich bei ihrer Großmutter Matilda in London wieder. Die beiden sehen sich zum ersten Mal. Jessicas verstorbene Mutter Rose hat vor ihrer Geburt den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen. Durch Tagebucheinträge von Rose erfahren wir Leser langsam, wie es dazu gekommen ist. Ich finde es interessant zu lesen, wie Jessica und Matilda sich kennenlernen und beschnuppern. Mir gefällt es, wie sich Enkelin und Großmutter näher kommen. Doch noch steht die Vergangenheit zwischen ihnen… Jessica kann nicht mit Gefühlen umgehen. Sie hat gelernt, sich nicht zu verlieben und führt Freundschaften nur oberflächlich. Das ist ihr Schwachpunkt, meiner Meinung nach zu Beginn der Geschichte. Aber dementsprechend war es auch toll zu lesen, wie sie sich entwickelt, denn in London lernt sie Gefühle kennen, die sie lange vermieden hat. Es war richtig schön, ihre Veränderungen mitzuerleben. Zu Beginn war sie mir zu oberflächlich, aber trotzdem schon sympathisch. Sie tat mir leid, als Summer sie kalt fallen ließ. Summer war mir schon gleich unsympathisch. Sie gönnt Jessica gar nichts und Jessica erkennt das viel zu spät. Umso schöner war es als sie endlich eine echte Freundin in London findet: Peach, die junge Haushälterin von Matilda. Peach ist sehr schüchtern, aber eine liebe Persönlichkeit. Sie zeigt Jessica, was es heißt eine richtige Freundin zu sein. Das war richtig süß, wie die beiden sich anfreunden. In Sachen Liebe lernt Jessica nun auch etwas dazu. Sie wollte nie eine Beziehung, weil sie einfach Angst hatte, Gefühle zuzulassen. Der Hintergrund steckt in der Vergangenheit ihrer Mutter. Für ihre Großmutter geht Jessica nun den Vertrag ein, die Ratgeber von Matilda aus den 50er Jahre in die Tat umzusetzen. Dazu soll sie das Herz eines Mannes gewinnen: Leo Frost. Ihn hat sie bereits als arroganten Schnösel kennenlernt. So hat sie erstmal keine Skrupel ihn aufs Kreuz zu legen. Er erkennt sie auch bei ihrem ersten Treffen nicht wieder. Dafür haben Peach und Matilda mit einer Typveränderung bei Jessica gesorgt. Leo lernt Jessica unter dem Decknamen Lucille Darling kennen und ist schon bald sehr von ihr fasziniert. Und Jessica lernt andere Seiten von Leo kennen und muss sich bald fragen, ist er wirklich nur ein arroganter Mistkerl? Es kann noch zu unangenehmen Situationen führen, denn Leo sieht in Jessica ja nur „Lucille“… Der Erzählstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist lustig geschrieben, aber auch an manchen Stellen sehr rührend, finde ich. Ich konnte teilweise die Lektüre kaum zur Seite legen. Das ist ein wichtige Voraussetzung eines guten Romans für mich. Über jedem Kapitel ist ein Ratschlag von Matildas Vintage-Guides geschrieben, die auch inhaltlich zu dem Kapitel passen. Das ist eine gute Idee! Mein Fazit Mich hat dieser Liebesroman sehr unterhalten und ich konnte oft das Buch nicht wirklich zur Seite legen. Eine Geschichte über eine Frau, deren Weiterentwicklung der Leser miterleben darf. Fünf Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Mit jeder Menge Charme, fürchterlichen Abstrusitäten, Peinlichkeiten und einem ganzen Arm voll Klischees ist das Buch eine Provokation an die Lachmuskeln und gleichzeitig ein herrlich verqueres, irgendwie herzerwärmendes Stück Generationsübergriff. Jess ist der ausgefallene, flippige, junge und dynamische Charakter, der alles eher auf die leichte Schulter nimmt - ihre Großmutter Matilda ist streng und erzkonservativ... - das allein gibt schon eine explosive Mischung, und mit der Umsetzung ihres Projekts wird daraus quasi ein ganzes Feuerwerk. Das unglaublich veraltete und, heute würde man sagen sexistische Frauenbild des herumsitzens, hübsch und dumm seins wird hier aufgewärmt und bringt teilweise trotzdem doch das ein oder andere mit sich, dass auch heute noch nicht aus der Mode sein sollte - dass man beispielsweise seinem Partner aufmerksam zuhört ist ja wohl so falsch nicht... Fazit: Ein wirklich tolles Buch, das einen zum grinsen, lachen und den Kopf schütteln bringt. Auch wenn ich mir vielleicht ein anderes Ende gewünscht hätte...Spaß hat das lesen allemal gemacht.

Lesen Sie weiter

Titel: Der Vintage Guide für einsame Herzen Autor: Kirsty Greenwood Inhalt: Ohne Job kann man sich die Miete nicht mehr leisten. Jessica Beam bleibt nichts anderes übrig, als ihre wohlhabende Großmutter um Obdach zu bitten. Doch auch die elegante Dame steckt in Schwierigkeiten. Die Bestsellerautorin des Ratgebers Good Woman aus den 50er-Jahren hat schon lange kein Buch mehr verkauft. Und eine Enkelin, die neonfarbene Unterwäsche trägt, ist für sie ein Albtraum. Doch dann erhalten die Beam-Frauen eine letzte Chance: ein neuer Buchvertrag, wenn sie beweisen können, dass Matildas Vintage-Guide auch heute noch funktioniert. Kann Jess zur Lady werden? Und kann sie so das Herz des begehrtesten Junggesellen Londons erobern, das Herz des unnahbaren Leo Frost? 👉🏼 Ich liebe dieses Buch. Zuerst hatte ich Zweifel wegen dem Cover und dem Klappentext, doch bei der Leseprobe wollte ich sofort weiterlesen. Am besten fand ich wohl die Charakter. Die Protagonistin Jess ist einfach unglaublich. Sie ist lustig, sie selbst und schreckt nicht davor zurück, mit einem pinken, leopardengemusterten Overall auf eine Dress-Up-Party zu gehen. Jess glaubt bis fast zum Ende des Buches nicht an die Liebe und auch nicht an die Liebesratschläge ihrer Großmutter aus früheren Jahren. Unter Mrs Beam habe ich mir eine alte, versnobte Frau vorgestellt, die täglich ein paar Bücher liest. Doch tatsächlich ist sie relativ verrückt! Da sie sich von alten Sachen nicht trennen kann, steht das ganze Gerümpel in ihrem Flur. Dabei weiß sie selbst nicht einmal, was genau dort überhaupt steht. Peach ist ebenfalls ein wenig durchgeknallt. Sie hatte noch nie wirklich Freunde gehabt, weil sie schon so lange für Mrs Beam als Hausmädchen arbeitet. Als dann Jess auftaucht ist das natürlich ihre Chance auf eine beste Freundin. Und die möchte sie nutzen. Und nun zu Leo. Leo ist einfach umwerfend. Das erste Treffen der beiden war klasse. Auch wenn ich mir, als ich das zweite Mal von ihm gelesen habe, dachte: "Wie bitte?", war das nur der erste/zweite Eindruck. Der zweite war dann eher lustig. Denn Leo malt, singt auf der Straße vor allen Leuten Songs aus Musicals und schaut sie auch gern. Er geht zu Poetry-Slam-Vorträgen, versteckt sich vor Ex-Frauen in einem Busch und liebt alte Musicals. Mir und Jess sind keine Makel eingefallen.  Doch nicht nur die Charaktere sind toll, sondern dazu auch noch der flüssige und witzige Schreibstil, sodass der Lesefluss nur schwer zu unterbrechen war.  Fazit: Es ist eine humorvolle und spannende Geschichte mit authentischen Charakteren. Wer Liebesgeschichten mag, sollte diese auf alle Fälle lesen! Ich geben ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/ 5 Sternen. 

Lesen Sie weiter

Von: Franziska

19.02.2016

Anlass: Das ist ein Rezensionsexemplar, dessen Klappentext mich sehr neugierig gemacht hat. Inhalt: Eine Endzwanzigerin mit eher promiskuitiver Lebensweise landet völlig pleite im Haus ihrer bis dahin völlig unbekannten Großmutter, die von den Tantiemen ihrer Benimmbücher aus den 50er Jahren lebt. Gegensätzlicher könnte es kaum sein und verspricht viele lustige Momente zwischen Cider und Strumpfgürtel. Meinung: Mir war es etwas zu alkohollastig, aber ich habe viel schmunzeln können über die erschreckend gut funktionierenden Flirttipps aus den 50ern. Für wen: Fans vom Dating Projekt, das ich hier schon besprochen habe.

Lesen Sie weiter