Leserstimmen zu
Montana

Joshua Smith Henderson

(4)
(0)
(0)
(1)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Wir alle sind auf der Suche, nach Liebe, Sicherheit, Schönheit, Glück. Autor Smith Henderson erzählt In seinem Debüt Montana von dieser Suche und denen, die sich auf eine solche begeben. Unaufdringlich, ohne zu werten, doch furios, hart, schonungslos, brutal, ehrlich und extrem packend – trotz des nicht unbeträchtlichen Umfangs seines Romans. Schwere Kost ist es, die er auftischt in dieser Schilderung des Lebens in Montana. Er berichtet nicht von Intellektuellen. Die Verlorenen und Suchenden sind sein Sujet. Auch Protagonist Pete Snow ist ein solcher, einer der versucht, fremdes Leid zu mildern, Sozialarbeiter beim Kinderschutz in einem kleinen Kaff in Montana. Wälder, Berge, Religion, Arbeitslosigkeit, Alkohol und Drogen gehören für viele Menschen dort zum Alltag. Es gibt Menschen die, aufgrund ihrer Vorgeschichte und Sucht, nicht mehr fähig sind die “richtigen“, pragmatischen Entscheidungen zu treffen. Die Kinder dieser Leute zu retten und zu unterstützen ist Petes Aufgabe. Er gibt sich keinen Illussionen hin, ist er doch selbst ein „Rudernder“ der verzeifelt versucht immer wieder an der Oberfläche zu treiben, nicht unterzugehen. Was ihn dennoch ein wenig sympathisch macht, ist dieser unbändige Wille seinen Schutzbefohlenen zu helfen. Trotz aller Widrigkeiten die sich ihm dabei in den Weg stellen und obwohl viele sich nicht helfen lassen wollen. Doch auch Pete trifft Entscheidungen die nicht immer gut sind, bläst sich mit Drogen oder Sex weg um das Denken, das Elend abzuschalten. Sein Elend, seine Ängste und später auch seine Furcht die unaufhaltsam über ihn kommt nachdem er seine Frau und Highschoolliebe verlassen hat weil sie ihn betrogen hat und die gemeinsame Tochter Rachel bei ihr ließ, obwohl gerade er, der Sozialarbeiter es besser hätte wissen sollen. Seine unerfreuliche Kindheit unter einem harten Vater, den stolz zu machen ihm nie gelang belastet ihn. Sein Bruder versteckt sich vor dem Knast,und der Bewährungshelfer verfolgt Pete. Einfach ist Pete Snows Leben nicht, noch dazu treibt ihn etwas es zusätzlich noch eigenhändig zu verkomplizieren. Joshua Smith Henderson wechselt die Perspektiven, ein neutraler Berichterstatter schildert Petes alltägliches Leben, seine Gedanken und Gefühle, gibt Dialoge wieder. Rachel, – nachdem sie ihrer Mutter weggelaufen ist und versucht ihren eigenen Weg zu finden, sich selbst zu finden – hier erzählt Smith Henderson direkt, in Form von Gedankensplittern die ihre Verzweiflung, ihr Misstrauen, ihre Wut authentisch transportieren. Smith Henderson, der selbst in Montana aufgewachsen ist, Sozialarbeiter und Gefängniswärter war, schildert ein Amerika der verlorenen Seelen, der Kämpfer, der Säufer, der Menschen die um ihre Exsitenz kämpfen. Amerika von unten. Die grandiose Natur Montanas bildet dazu Kulisse und Bühne zugleich für jene deren Gottesfurcht wie bei Bens Vater Jermiah Pearl in Irrsinn und Paranoia abdriften, wie auch für die Menschen die einfach irgenwie versuchen ihre Existenz zu ertragen. Ihnen allen ist gemein, dass sie kaum bis gar kein Vertrauen in den Staat haben. Der Autor schafft es den Leser direkt mit nach Montana zu nehmen, ihn diesen eigenen kleinen Mikrokosmos der Verwahrlosung, des stillen Leidens und der Hoffnung erspüren zu lassen. Er zieht einen immer mehr in seinen Bann, entwickelt einen Sog, macht diesen Roman zu einem Buch, das man nicht weglegen möchte bis alles aufgelöst ist. Ja, das Zitat des Guardian auf dem Cover stimmt, es liest sich wirklich wie Tom Waits Song. Intensiv und, trotz des schnörkellosen, schlichten Stils durchdrungen von leiser poetischer Melancholie.

Lesen Sie weiter

Pete Snow ist Sozialarbeiter und kümmert sich um Kinder, die in den abgeschiedenen Tälern und Wäldern ein aussichtsloses und tristes Leben führen. Mit einer Hingabe sondergleichen widmet sich Snow diesen Schicksalen, obwohl er tief in seinem Inneren mit einer ähnlichen Vergangenheit zu kämpfen hat … . Das Bild auf dem Cover vermittelt perfekt die Atmosphäre des Romans. Man spürt die dort abgebildete Einsamkeit und Trostlosigkeit auf nahezu jeder Seite dieses wunderbaren Buches, das einen nicht mehr loslässt. Zumindest mir erging es so, nachdem ich die ersten Seiten gelesen habe und mich sofort „wohl“ fühlte. Henderson beschreibt die Situationen und die Gedankenwelt seines Protagonisten unglaublich authentisch und nachvollziehbar, so dass es mir keinerlei Probleme bereitet hat, mich auf dieses stimmungsvolle, dramatische Abenteuer kompromisslos einzulassen. Die Szenen, in denen es um die reine Sozialarbeit ging, haben mich so manches Mal an die tollen Beschreibungen in „Ein plötzlicher Todesfall“ von J.K. Rowling erinnert, so intensiv und mitreißend waren die Lebensumstände und Schicksale geschildert. Die Figur des Pete Snow wurde sehr detailliert geschildert, so dass ich wirklich manchmal meinte, eine Geschichte nach wahren Begebenheiten zu lesen. Auf dem Cover wird damit geworben, dass das Buch wie ein Song von Tom Waits sei. Dem kann ich nur zustimmen, es ist wirklich so. Ein Vergleich mit James Lee Burke ist nicht weit hergeholt, wenn man sich den Plot am Ende des Buches noch einmal in Erinnerung ruft. Vieles erinnert tatsächlich an den Erschaffer des Südstaaten-Polizisten Dave Robicheaux. Doch Henderson geht auch einen eigenen Weg, der mir persönlich absolut gut gefallen hat. Vor allem möchte ich eine Tatsache herausheben, die mich wirklich gefesselt hat: Henderson bewegt sich weitab von gängigen Klischees, was solcherart Romane oftmals ausmacht. Da wird nichts schön geredet respektive geschrieben, sondern der Leser wird frontal mit den oftmals unschönen Schicksalen der Protagonisten konfrontiert. Es fehlt jegliches Happy End im Plot, der die düstere und triste Stimmung von Anfang bis Ende unerschütterlich durchzieht und ohne Kompromisse dabei bleibt. Aber genau das war es, was mich an „Montana“ so derart fasziniert hat, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Pete und seinen Sozialfällen weitergeht, wie sich deren und auch sein persönliches Schicksal entwickelt und wohin der Weg führt. Hendersons Debütroman ist ein großartiges, episches Buch, sofern man sich auf die Trostlosigkeit einlassen kann. Die Beschreibungen, wenn sich der Protagonist aufgrund seiner privaten Probleme immer mehr in den Alkohol flüchtet, aber dennoch nie seine Arbeit dabei aus den Augen verliert und den hilfsbedürftigen Kindern konsequent zur Seite steht. Auch wenn es ihm selbst nicht gut geht, opfert er sich selbstlos auf, um den Opfern zu helfen. Das ist so grandios ge- und beschrieben, dass es noch lange nachwirkt, nachdem man das Buch zur Seite gelegt hat. „Montana“ ist ein beeindruckendes Debüt, das voller Emotionen steckt und auf eindringliche Weise beschreibt, wie ein Mensch auf der seinen Seite mit seinem eigenen Leben nicht fertig wird und auf der anderen Seite Menschen hilft, die in einer ähnlichen Lage stecken. Ich habe während des Lesens den Geruch des Waldes in der Nase gehabt, spürte die Kälte der Landschaft und fühlte die Hilflosigkeit, aber auch die Stärke des Protagonisten. Ich bin wirklich sehr gespannt, was uns Smith Henderson als nächstes beschert, denn seine fast schon epische Aussagekraft in „Montana“ setzt den Maßstab sehr hoch. Und erstaunlicherweise schafft er es in seinem Erstlingswerk trotz aller Schwarzseherei zwischen den Zeilen immer wieder einen Hoffnungsschimmer aufflackern zu lassen, der den Leser letztendlich auf gewisse Art und Weise dann doch noch zufrieden und mit einem guten Gefühl wieder zurück in die Realität entlässt. Absolute Leseempfehlung. . Fazit: Emotional und episch. Ein Roman, der eindringlich menschliche Schicksale schildert und den Leser dabei mitreißt. © 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter

Viel zu lange

Von: Romina

30.04.2018

Pete Snow, ein Sozialarbeiter in Montana hat alle Hände voll zu tun. Mit seiner eigenen Familie hat er kaum noch Kontakt, trotzdem möchte er den Kontakt mit seiner Tochter Rachel behalten/zurück bekommen. Alkoholprobleme gehören ebenso zu seinem persönlichen Leben. Er hilft allen sogut er es eben kann. Drei Jugendlichen besonders, die im am Herzen liegen. Seine Tochter. Benjamin und Cecil. Seine Tochter möchte er wieder in den Arm nehmen können, Benjamin in die Schule schicken und Cecil eine Arbeit geben können. Ein Buch mit viel zuvielen Seiten. Ein ewiges Hin und Her, dass fast kein Ende nehmen wollte. Am Schluss aber immer noch kein Ende. An sich eine gute Idee, die düsteren Seiten von Montana zu zeigen, jedoch viel zuviel hinausgezögert. Der Schluss war enttäuschend, da er seine Tochter immer noch nicht wieder hat. Es gab zum Teil wieder kleinere Spannungen, die man wieder flüssiger lesen konnte. Als es endlich wieder einen Fortschritt gab. Der Schreibstil war ganz gut zu lesen, so dass man langsam voran kam. Die Kapitel waren eher lang, so dass man immer wieder zu einem anderen Buch griff, als zu diesem. Auf die Fragen Ende des Kapitels habe ich mich immer am meisten gefreut. Fazit: Für mich ein enttäuschendes Buch von dem ich viel mehr erwartet habe, darum 2/5 Sternen :)

Lesen Sie weiter

In dem Buch dreht sich alles um den Sozialarbeiter Pete Snow. Frisch geschieden lebt er in einer einsamen Hütte in den Wäldern Montanas, aber eigentlich ist er immer unterwegs. Er kümmert sich um die Kinder der umliegenden Kleinstädtchen. Das hält ihn auf Trab. Als dann auch noch ein verwahrloster Junge auftaucht, der scheinbar mit seinen Eltern und Geschwistern im tiefsten Hinterwald lebt, ist Petes Hilfsbereitschaft groß. Doch die Familie um den Jungen Benjamin Pearl möchte nichts von Pete wissen. Doch Pete gibt nicht auf und versucht, die Geheimnisse der Pearls zu entschlüsseln. Damit wären wir auch schon beim Thema. Pete ist sehr hilfsbereit und hilft praktisch jedem Kind im Ort. Er kennt aber auch jeden. Doch bei den Pearls frisst er sich einen Bären aus. Diese Familie geht ihm nicht aus dem Kopf. Und später, nach ersten Begegnungen, schließt sich Pete den Pearls an, und wandert ein paar Tage mit durch die Wildnis. Denn Pete liebt die Einsamkeit. Die Natur. Dort, wo er niemanden etwas antun kann – auch sich selbst nicht. Anders als bei den Pearls ist Pete sehr ungläubig. Aber das stört nur den Pearls, die nur auf den Weltuntergang warten. Denn Pete hat auch eine andere Seite. Er kann ordentlich saufen. So wird dies auch im Buch beschrieben. Das macht den Charakter natürlich nicht gerade liebenswürdig für den Leser. Aber das ist die pure Realität. Drogen und Alkohol machen auch vor dem eifrigsten Sozialarbeiter nicht halt. Irgendwie muss man ja die ganzen Probleme der anderen aushalten können. Doch dann gibt es Hoffnung für Pete. Erst in der Form der Liebe (keine Sorge, es wird hier nicht kitschig), dann in Form der Pearls. Durch die vielen Gespräche mit dem Vater Pearl kann er doch auch etwas Gutes für sich herausnehmen. Er fängt über sich und seiner Familie nachzudenken. Und versucht, die Ansichten der Pearls zu verstehen. Das gelingt ihm mal mehr oder weniger. Aber das ist auch nebensächlich. Denn Pete macht noch etwas anderes zu schaffen. Seine Tochter ist einfach abgehauen. Kurz nachdem Petes Exfrau mit dem Teenager nach Texas umgezogen war. Und so begibt sich Pete mehr als einmal auf die Suche nach der Tochter außerhalb des Staates Montanas. Warum dann das Buch in der deutschen Übersetzung nach dem Bundesstaat genannt wurde, wenn der Protagonist öfters andere Staaten besucht, wird wohl ein Rätsel bleiben. Was nun genau mit der Tochter passiert, erfährt der Leser weit deutlich er als Pete es wohl je haben würde. In einer Art Interview zwischen den Kapiteln wird die Tochter von einem Unbekannten zu ihren Erlebnissen und Aktionen durch die Staaten befragt. Und da äußert sie sich sehr vertrauensvoll und detailreich. Trotzdem bleibt die Tochter unnahbar und kalt. Auch wenn sie ihre Momente hat. Ob Pete sie wiederfindet? Vielleicht. Auch wenn es hier nicht so scheint, so werden von Anfang an eine Vielzahl an Erzählsträngen eröffnet. Scheinbar haben diese nichts miteinander zu tun. Auch wenn es anfangs sehr durcheinander wirkt, schon fast konzeptlos, bildet sich doch ein schlüssiges und ineinander verwobenes Ende. Die Erzählstränge werden durch Pete zusammengehalten: Pete und ein traumatisierter Junge einer Drogenabhängigen, Pete und die Pearls, Pete und seine Tochter, Pete und die Liebe, etc. Pete irrt scheinbar von einem Problem zum anderen. Doch es wird gut. Auch für Pete. Es ist zusammenfassend ein gutes Buch. Viele Geschichten, bei den man schnell den Überblick verlieren kann. Es strahlt eine gewisse Faszination aus. Bei den vielen bekannten und fast schon normalen Problemen, die Pete hat, möchte man einfach wissen, wie es mit ihm weitergeht. Und das klappt hier auf wunderbarer Weise. Das Buch zeigt durchaus ein Abbild der Zeit und von Amerika. Aber es ist jetzt auch keine Studie oder Gesellschaftskritik. Es ist einfach eine tolle Story.

Lesen Sie weiter

Worum geht es? Montana. Einer von vielen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten. Abgeschiedene Täler und undurchdringliche Bergwälder prägen die Landschaften. Und in genau dieser Gegend ist der Sozialarbeiter Pete Snow unterwegs, um den Kindern zu helfen, die von ihren Familien vernachlässigt werden. Denn die ganze Gesellschaft der 80er Jahre in Montana ist geprägt von Kindesmissbrauch, Drogen und Alkohol. Für Pete der Alltag. Bis er eines Tages in der Stadt auf Benjamin Pearl trifft, der mit seinem Vater Jeremiah und seiner Familie in den Wäldern lebt. Jeremiah hat der Gesellschaft und dem Staat den Rücken gekehrt und lebt als Anarchist und Weltverschwörer abgeschieden von der Außenwelt und wappnet sich gegen die Endzeit. Doch über Benjamin erhält Pete Zugang und lernt die Welt der Familie Pearls kennen und spüren. Denn je mehr er sich in die sozialen Fälle der Leute Montanas hineinsteigert, desto weniger merkt er, dass er selbst in den Strudel gezogen wird. Als dann noch seine Tochter spurlos verschwindet, findet Pete kaum mehr Zugang zu seinem eigenen Leben ...       Fazit Montana erschien als deutsche Erstausgabe bereits im Jahr 2016 und konnte auch unter den deutschen Kritikern vollends überzeugen. Nun erschien das Buch erstmals auch in einer Taschenbuchausgabe. Doch auch wenn die deutsche, genormte Gesellschaft in Deutschland sich das Leben in Montana in den Achtzigerjahren sicherlich überhaupt nicht vorstellen kann, so schafft es Joshua Smith Henderson mit Montana, einem genau dieses gesellschaftliche Leben und Denken der Leute näher zu bringen.   Die Gesellschaft ist vom Staat im Stich gelassen, vernachlässigt und Suchtabhängigkeit findet sich bis in die höchsten Kreise der Stadt. All dies prägt den Leser von der ersten Sekunde an und dadurch findet man sich auch gleich sofort in dieser Welt wieder: der Welt von Pete Snow. Und Henderson lässt uns in diese Welt hineintauchen. Denn dank Pete lernen wir Debbie und Cecil kennen, Tochter und Sohn, die kurz davor stehen sich gegenseitig totzuprügeln, zeigt uns die Geschichte von Jeremiah und seinem Sohn Benjamin, die sich abgewandt haben und auf die Endzeit warten und wir lernen auch Pete Snow selbst kennen, der anderen hilft, dessen eigene Ehe aber in die Brüche ging, während seine Tochter ihm erst entzogen wurde und dann plötzlich aus der Obhut der Mutter verschwindet.   Joshua Smith Henderson schaffte es den Leser von der ersten Sekunde an zu fesseln, in einer schier unmöglich erscheinenden Welt, dessen Charaktere authentischer nicht seinen können. Montana ist ein Buch, dass mit der Gesellschaft in den USA aufrütteln möchte, wenngleich das Buch in der Zeit der Achtzigerjahre spielt. Und auch wenn die Geschichte anfangs scheinbar keinerlei überraschenden Wendungen enthält, so wird der Leser zum Ende hin doch überrascht. Da am Ende das Buch dann doch keinen Abschluss erhält - so viel sei, ohne Spoilergefahr zu erwähnen - macht die Geschichte Montanas rund um den Sozialarbeiter Pete Snow authentischer.

Lesen Sie weiter