VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (56)

Erika Johansen: Die Königin der Schatten - Verflucht (Erika Johansen) (2)

Die Königin der Schatten - Verflucht Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31587-7

Erschienen:  16.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(28)
4 Sterne
(25)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Mal wieder super gelungen, wenn auch mit kleinen Schwächen

Von: Lesestoffandmore Datum : 04.06.2018

https://lesestoffandmore.blogspot.de/

Meine Meinung:
Nachdem ich das erste Buch der Reihe mit absoluter Begeisterung verschlungen habe, konnte das nächste nicht lange auf sich warten lassen. An dieser Stelle vielen Dank für das Rezensionsexemplar :)
Auch hier ist das Cover wieder gut gelungen, auch wenn ich hier das Cover vom ersten Teil besser finde. Es ist in rotes Licht getaucht und dieses Mal ist das Schloss von unten zu sehen, erscheint aber auch hier wieder durch die Umgebung imposant und machtvoll. Was mich daran ein wenig stört, ist, dass das rot auf dem Schloss sehr unnatürlich wirkt im Gegensatz zu dem vorherigen Cover.

Nachdem sie Mortmesne den Krieg erklärt hatte kommen nun schwere Entscheidungen auf Kelsea zu, die sie treffen muss. Dies setzt sie stark unter Druck, trotzdem darf sie besonders in dieser harten Zeit nicht den Kopf verlieren und muss zeige, dass sie und ihr Land stark ist.
Die Entwicklung die sie dabei durchmacht ist so drastisch, dass ich manchmal einfach nur mit offenem Mund auf die Zeilen starrte. Ich habe sie manchmal gar nicht wiedererkannt und nicht nur mir geht es so. Ihr ganzes Wesen hat sich durch die Entdeckung ihrer Kräfte verändert - und nicht immer nur zum Guten. Sie hat dadurch einige Entscheidungen getroffen, die nicht immer von Vorteil waren und dies führt sie unter anderem auch in eine emotionale Tiefphase, wodurch aber der Ernst der Lage noch verdeutlicht wird und es authentischer wirkt.

Zudem erfährt man in diesem Band etwas über das Zustandekommen der Überfahrt. Zuerst habe ich mich gewundert, da man sich plötzlich in einer ganz anderen Welt befand und keine Ahnung von nichts hatte. Lily ist eine der Charaktere, von denen vor der Überfahrt erzählt wird und man erfährt hier ihre Gedanken und Gefühle. Zuerst ist nicht so viel Spannendes passiert und am liebsten wollte ich den Teil einfach nur überspringen, doch mit der Zeit entwickeln sich diese Visionen von Kelsea zu einem wichtigen Bestandteil der Geschichte und es wurde immer spannender, wenn auch nicht besser als das Hauptgeschehen in Tearling.
Lily selbst kam mir am Anfang sehr schwach vor und unterwürfig, auch wenn sie auch ihren eigenen Kopf haben kann. Mit dem zunehmenden Ende des Buches ist sie mir immer taffer, aushaltender und stärker vorgekommen, was mich sehr gefreut hat. Am Anfang ist sie mir sehr unsympathisch vorgekommen und jetzt kann ich mir das Buch gar nicht ohne sie vorstellen.
Auch viele andere Sichtweisen fand ich jetzt etwas besser als im letzten Teil, auch wenn ich auch hier wieder manche übersprungen hätte. Sie waren jetzt auch wesentlich mehr mit Spannung verbunden und man merkt, dass sich da etwas zusammenbraut, was sich alles wahrscheinlich im letzten Teil auslässt.

Auch das Rätsel um die Rote Königin und um den Verbleib von Kelseas Vater ist noch nicht geklärt worden, auch wenn im Hinblick auf die Königin schon mehr geschehen ist. Mich macht das langsam absolut kirre und spannt mich auf die Folter und ich hoffe, dass es nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Andererseits gab es eine Sache, die ich nicht so toll fand. Mein absoluter Lieblingscharakter - Der Fetch - war in diesem Buch fast gar nicht aufgetaucht. Es wird zwar immer etwas über ihn gesagt und das eine oder andere über ihn herausgefunden, aber einen richtigen Auftritt hatte er nur einmal und dann auch noch einen, den ich nicht sehr cool fand.
Im Gegensatz dazu hat man nun aber Eindrücke über die Vergangenheit von Mace bekommen. Sie ist ein wenig so wie ich es erwartet hatte, weswegen ich verstehen kann, warum er es vor allen versucht zu verheimlichen. Trotzdem ist er immer noch einer meiner liebsten Charaktere aus diesem Buch und man kann ihn einfach nur in sein Herz schließen.

Auch die Atmosphäre war wieder sehr düster und geheimnisvoll gehalten, besonders durch die vielen, teilweise nicht guten Geschehnissen, noch verstärkt. Das Buch ist im Gesamten ein echter Pageturner und hält immer Überraschungen offen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Trotzdem kommt es aber nicht ganz an den ersten Teil ran.


Fazit:
Wieder einmal sehr gelungen was Spannung, Abenteuer und die Geschichte an sich angeht. Die Charaktere sind authentisch und die vielen Geheimnisse machen Hunger auf mehr. Allerdings gibt es auch hier wieder Abzüge durch persönliche Anliegen meinerseits und wegen dem ersten Teil aus Lilys Sicht die ich eher langweilig fand. Aber alles an sich gut gelungen - kommt aber wie gesagt nicht ganz an den vorherigen Teil heran.

Die Königin der Schatten - Verflucht von Erika Johansen

Von: Emilias Leidenschaft Datum : 07.05.2018

https://emilialeidenschaft.wordpress.com/

| D I E K Ö N I G I N D E R S C H A T T E N - V E R F L U C H T |
Autorin: Erika Johansen
Genre: Fantasy Roman
Verlag: Heyne
Buchlänge: 608 Seiten
Preis: 14,99€
ISBN-Nummer: 978-3-453-31587-7
C O V E R
Das Cover ist so schön und mystisch, wegen dem feuerähnlichen Rot. Auch das Schwarze im Hintergrund und das düstere Schloss im unterem drittel sind unfassbar. Dieses Cover ist das schönste der Triologie
K L A P P E N T E X T
DIE KÖNIGIN HAT IHREN THRON BESTIEGEN, DOCH KANN SIE IHR REICH VOR DEM UNTERGANG RETTEN?
Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unaufhaltsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird . . .
A U F B A U / I N H A L T { S P O I L E R }
Auch das zweite Buch wurde wieder in drei geteilt. Das erste Buch handelt von den Monaten nachdem Kelsea den Plan von Thorne vereitelt hat. Neben der Sicht der Protagonistin, Kelsea, wurde dieser Teil noch aus der Sicht von Hall, einem Soldat; Ewen, dem Kerkermeister; Die rote Königin; Pater Tyler, der Festungspriester; Aisa, die Tochter von Kelsea's Zofe und Lily, eine Frau vor der Überfahrt, die in Kelsea's Visionen vorkommt. Im zweitem Teil wird die äußerliche Veränderung von Kelsea beschrieben, sowie ihre "Beziehung" zu Pen. Man erfährt zudem auch mehr über die Welt vor der Überfahrt und wer die rote Königin ist. Der letzte Teil wird nur aus der Sicht von Kelsea, Lily, Aisa und der roten Königin beschrieben. Am Anfang ist ein immer wiederkehrende Wechsel zwischen Kelsea und Lily. Dabei erfährt man, wie es zur Überfahrt gekommen ist und welche Opfer es gab. Am Ende gibt Kelsea, im Tausch gegen 3 Jahren Frieden, ihre Saphire der roten Königin und danach wird sie Gefangen gehalten.
F A Z I T
Der Anfang des Buches ist nicht so stark, wie der erste Teil. Die Geschichte von Lily ist sehr spannend war mir aber zu langatmig, da ich wissen wollte, wie es mit Kelsea weitergeht. Das zweite Buch ist sehr viel spannender als der erste Teil. Angefangen mit meiner ersten Vermutung, dass Pen Schwul ist, da er Kelsea abgewiesen hat und der Arvarth etwas in der Art angedeutet hat, doch er ist nur in sie verliebt. Der letzte Teil ist der spannendste und einem offenem Ende. Mir gefällt es, wie die Bücher strukturiert sind und wie die Autorin die Spannungsbogen aufbaut. Zudem finde ich die Geschichte voll gut, da die Fantasy- Story im Fokus steht.

Überraschende und fesselnde Fortsetzung

Von: *Littera* Datum : 25.02.2018

https://www.youtube.com/channel/UC5_gBH39VPiPcgZXvwhLkMw

Meine Video-Rezension:
https://www.youtube.com/watch?v=z1gFdckADfc

Wenn seltsame Visionen Dich heimsuchen ...

Von: Susanne Glahn / Solara300/ Solaria Datum : 28.01.2018

fantastikbooks.blogspot.de/

Kurzbeschreibung
In den rauen Zeiten nach der Thronbesteigung, muss Kelsea die Königin vom Königreich Tearling an allen Fronten kämpfen.
Sei es jetzt um die Rote Königin in Schach zu halten, die versucht in Tear einzumarschieren, oder ihre Berater in die Schranken zu weisen. Denn nicht jeder ist Kelsea gut gesinnt.
Manche finden ihre Befehle und die Vorgehensweise für Falsch und Rebellieren oder Intrigieren gegen die junge Königin.
Dabei muss Kelsea herausfinden wie sie ihr Volk und ihr Land beschützen kann, ohne sich selbst zu verlieren.
Dabei liegt der Schlüssel wie es scheint in Kelseas Visionen die sie hat ...



Cover
Das Cover gefällt mir wie schon bei Band eins sehr gut und spiegelt sich hier in einem Rot wieder das nicht nur für Blut steht wie ich finde, sondern auch für viel mehr.


Schreibstil
Die Autorin Erika Johansen hat einen Schreibstil, der mich gleich wieder mitten ins geschehene genommen hat.
Hier geht es gleich spannend weiter. Sei es jetzt von der Verteidigung Teralings bis hin zu Ereignissen die alle das Vorantreiben der Story wie einen roten Faden durchzieht.
Für mich sehr gut von der Idee her, das Kelsea Visionen von Lily Mayhew hat und diesen Visionen auch auf den Grund geht. Dabei muss sie versuchen, sich nicht ihn ihrer Wut und denn Intrigen um sie herum zu verlieren.
Ich freu mich schon auf mehr, vor allem nach diesem Ende des zweiten Bandes. ��


Meinung
Wenn seltsame Visionen Dich heimsuchen ...

Dann sind wir in Tearling bei der neuen Königin Kelsea Glynn, die versucht ihr Volk und ihr Land vor dem Zorn der Roten Königin zu beschützen.
Dies gestaltet sich allerdings schwieriger als gedacht, denn es müssen Entscheidungen getroffen werden die nicht nur auf Kelseas Gemütszustand Auswirkungen haben, sondern auch auf viele Leben.
Dabei kommt Kelsea immer wieder ihr innerer Zorn zum Vorschein der alles Denken in Wut umwandelt.

Hier muss ich sagen, fand ich Kelsea am Anfang von Band eins noch toll, aber sie wandelt sich mit ihrer Aufgabe und verändert sich. Für mich zwar passend, da man durch Erfahrungen und durch verschiedene Wege sich auch als Protagonist weiterentwickelt mit seiner ganz eigenen Charakteristika, allerdings manches Mal hätte ich sie gern geschüttelt.

Dabei plagen Kelsea auch Visionen von einer Lily Mayhew die sich unter ihrem gewalttätigen Ehemann Greg in New Caan befindet und versucht nicht schwanger zu werden. Denn sie sieht aus der Ausweglosigkeit und dem Stand ihres Mannes kein Entkommen.

Interessant und auch welche Rolle Lily in Kelseas Welt spielen soll. Mir gefallen hier die Roten Fäden die sich Stück für Stück verbinden und Fragen enträtselt werden, gleichzeitig aber auch viele neue auftauchen.
Für mich eine gelungene Fortsetzung. ����


Fazit
Tolle Fortsetzung die Neugierig auf mehr macht! ��
Regierende Königinnen, Schlachtpläne und Visionen werden über das Schicksal entscheiden.



Die Reihe

- Die Königin der Schatten
- Die Königin der Schatten - Verflucht
- Die Königin der Schatten - Verbannt

5 von 5 Sternen

noch besser als Band 1

Von: S.D. vom Blog esdeh Datum : 10.08.2017

esdeh.blogspot.de

"Die Königin der Schatten - Verflucht" von Autorin Erika Johansen ist der zweite Band der dreiteiligen Reihe rund um die Königin von Tearling.
Es kommt selten bei mir vor, dass eine Fortsetzung mich mehr beeindruckt als der Auftakt einer Reihe. Meine Erwartungen sind in der Regel hoch und diese zu halten oder gar zu übertreffen daher gar nicht so einfach. "Verflucht" hat dies aber dennoch geschafft und ich bin nun schon voller Erwartung, wie die Geschichte ihren Abschluss finden wird.
Sehr gut gefallen hat mir, dass die Autorin einen zweiten Handlungsstrang einführt und damit auch eine zweite weibliche Hauptfigur in der Person von Lily. Ich möchte nicht zu viel von der Handlung vorweg nehmen, aber ich denke ich kann so viel verraten, dass Lily eine Stimme aus der Vergangenheit ist und so über sie endlich ein wenig Licht in die Dunkelheit der Vergangenheit von Tearling und der Überfahrt gebracht wird. Gerade bei Fantasybüchern ist es mir immer sehr wichtig, dass die Hintergründe aufgeklärt werden und mir der Weltenaufbau erklärt wird. Dem kommt die Autorin nun in der Fortsetzung zu meiner vollsten Zufriedenheit nach.
Auch wenn ich sehr gerne über Kelsea und Tearling lese, hat es mir hier fast noch mehr Spaß gemacht Lilys Handlungsstrang zu verfolgen und ihre Geschichte zu erfahren. Während man zu Anfang von „Die Königin der Schatten“ noch glaubte in einer eindeutig mittelalterlich aufgebauten Fantasywelt zu sein, ist nun klar, dass wir hier ganz unterschiedliche Elemente vermischt haben. An manchen Stellen ist es eindeutig eine Dystopie, es klingt aber auch der Ansatz einer Utopie durch und dann haben wir natürlich auch noch die magischen Elemente die dies zu einer Fantasyerzählung machen. Auch wenn dieser Mix nicht ganz einfach ist, finde ich das sehr spannend und vollkommen anders als alle anderen Bücher dieser Genre die ich gelesen habe.
Interessant sind für mich auch weiterhin die Figuren, denn bei vielen ist noch nicht klar, welche Interessen sie verfolgen und wohin sie ihr Weg führen wird. Dies sind die besten Voraussetzungen für den dritten und letzten Band der Reihe, auf den ich nun schon gespannt bin.
Schade finde ich hier nur eine Sache. Kelsea war mit ihrem unscheinbaren Äußeren mal eine angenehm andere Hauptfigur. Doch in der Fortsetzung wandelt sie sich nun mit Hilfe von Magie in eine Schönheit. Das Bild das dadurch vermittelt wird, finde ich gerade für junge Leser nicht richtig.
Insgesamt gesehen ist "Die Königin der Schatten - Verflucht" eine Fortsetzung voller Überraschungen die mich fesseln konnte und die ich daher gemeinsam mit dem ersten Band allen Lesern ans Herz legen möchte, die Lust auf eine ungewöhnliche Reihe mit Fantasyelementen haben.

Ein unglaublich starker zweiter Band!

Von: Isabella Datum : 05.08.2017

www.nochmehrbuecher.de

Als ich "Die Königin der Schatten - Verflucht" in die Hand nahm, hatte ich befürchtet, Anschlussschwierigkeiten zu haben, da das Lesen des ersten Bandes über anderthalb Jahre zurückliegt. Deshalb war ich umso positiver überrascht, als sich meine Befürchtungen als größtenteils unbegründet herauskristallisierten: Ein ganz grobes Hintergrundwissen reicht, um fast alles in Band 2 zu verstehen, nur bei kleinen Details war ich manchmal verwirrt. Meinem Lesevergnügen hat es zumindest keinen Abbruch getan, und ich musste mir nicht die Zeit nehmen, den ersten Band ein zweites Mal zu lesen (nicht zuletzt, weil der wiederum 500+ Seiten misst).
Das Stichwort ist bereits gefallen: "Die Königin der Schatten - Verflucht" war von der ersten bis zur letzten Seite ein einziges Vergnügen. Ich bin überrascht, wie gut mir der Band gefiel. Vielleicht liegt das daran, dass ich mich mittlerweile selbst in Kelseas Altersklasse bewege, aber stand ich der Protagonistin im ersten Band noch zwiegespalten gegenüber, habe ich sie jetzt endgültig ins Herz geschlossen. Gerade, weil sie in ihren ersten Wochen als Königin Fehlentscheidungen getroffen hat und immer noch trifft. Aber immerhin trifft sie Entscheidungen, tritt die Politik nicht nur an irgendwelche Untertanen ab, sondern beteiligt sich aktiv – und sieht auch ihre Verfehlungen ein.

"Schmerz entwaffnet nur die Schwachen."
(Die Königin der Schatten - Verflucht, Erika Johansen, Heyne)

Kelsea ist eine Protagonistin mit zahlreichen Makeln, und gerade die Tatsache, dass sie das selbst sieht, macht sie in meinen Augen so sympathisch. Es gibt einfach zu viele Protagonistinnen, die ihr Handeln kein einziges Mal hinterfragen, und Johansen gelingt hier ein erfrischender Twist. In dem zweiten Band entwickelt Kelsea sich noch dazu in eine sehr düstere Richtung, die mich unglaublich faszinierte und mich realisieren ließ, wie sehr ich sie unterschätzt habe. Das teils naive Mädchen aus dem ersten Band ist einer starken Frau gewichen, die sich den Konsequenzen ihrer Handlungen stellt.
Ein kurzer Einwand dazu (für diesen Absatz gilt eine Triggerwarnung für selbstverletzendes Verhalten!): In Folge der Verdüsterung ihres Charakters entdeckt Kelsea auch, dass sie durch ihre bloßen Gedanken Leute verletzen kann. Um ihre Wut zu "kontrollieren", richtet Kelsea diese Kraft immer öfter gegen sich selbst und lässt ihre Haut aufreißen. An mehreren Stellen im Buch wird beschrieben, wie ihre Arme und Beine Wunden zeigen, bluten, etc., und sie tauscht sich sogar mit einem anderen Charakter darüber aus, der ähnlich fühlt. Das finde ich, kurzum gesagt, katastrophal: Es wird ganz deutlich und explizit ein selbstverletzendes Verhalten gezeigt, ohne die Problematiken dessen zu thematisieren. Dass Kelsea es als Ventil für ihre Wut gebraucht, wird als vollkommen akzeptabel dargestellt, was dem Buch stellenweise einen bitteren Beigeschmack verlieh.
Auch die Nebencharaktere, insbesondere Kelseas Königsgarde, oder zum Beispiel Pater Tyler, sind exzellent herausgearbeitet und brillieren als eigenständige Figuren, nicht nur als Hilfswerke der Protagonistin. Jedem wird eine eigene Stimme und eigene Charakteristika verliehen; dass das Buch auch aus anderen Sichtweisen erzählt wird und nicht nur aus Kelseas, hat mich nicht im Geringsten gestört. Im Gegenteil: Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, zu sehen, wie unterschiedlich die Perspektiven auf die Ereignisse sein können und wo Intrigen geschmiedet und Ereignisse enthüllt werden, von denen Kelsea noch gar keine Idee hat.

"Und Kelsea fragte sich plötzlich, ob die Menschheit sich je änderte. […] Das bestimmendste Charakteristikum dieser Spezies war wohl die Verfehlung."
(Die Königin der Schatten - Verflucht, Erika Johansen, Heyne)

Schon in "Die Königin der Schatten" hat mich der Weltenbau ganz besonders fasziniert: Obwohl Kelseas Welt mittelalterliche Zustände darstellt, spielt die Geschichte etwa im Jahr 2300, ist also eine verquere Zukunftsvision. Im ersten Band gab es für meinen Geschmack noch zu wenig Informationen über diese Welt, was sich im zweiten drastisch ändert: Erika Johansen baut über Kelseas Visionen die Perspektive einer Frau namens Lily Mayhew ein, die im 21. Jahrhundert lebt und sich gerade in dieser Umbruchphase befindet.
Zugegeben: Ich stand Lilys Kapiteln etwas zwiegespalten gegenüber, nicht zuletzt, weil ihre Perspektive einen Großteil des Buches einnimmt, was mich etwas abschreckte, weil ja eigentlich Kelseas Geschichte erzählt wird. Auch wenn ich die Ereignisse der Vergangenheit unglaublich spannend fand (dazu gleich noch mehr), fragte ich mich immer wieder, welche Bedeutung ihre Perspektive jetzt für Kelseas Gegenwart hat. Zum Ende des Buches hin werden mehr Parallelen gezogen, aber auch diese erschienen mir etwas an den Haaren herbeigezogen und ließen mich eher unbefriedigt zurück, nachdem ich so viel Zeit mit Lily verbracht hatte. Ich kann mir gut vorstellen, dass man Lilys Sichtweise stark hätte kürzen können – aber, wie gesagt, da die Ereignisse zu ihrer Zeit an sich nicht uninteressant waren, störten mich ihre Passagen nicht zum Lesezeitpunkt, sondern eher im größeren Zusammenhang.
Und, wie bereits angedeutet: Die Essenz des Weltenbaus ist einfach unglaublich genial! Ich habe noch nie etwas Vergleichliches gelesen. Was Erika Johansen in "Die Königin der Schatten - Verflucht" ausführt, ist kreativ und faszinierend und erschreckend zugleich. Ich kann aufgrund von Spoilern nicht ins Detail gehen, aber sie löst sich etwas von dem dystopischen Weltenentwurf und widmet sich Leuten zu, die bewusst eine Utopie schaffen wollten. Ich bin immer noch begeistert; es ist einfach vollkommen anders als alles, was ich jemals gelesen habe. Johansen revolutioniert High Fantasy, und sie macht es mit einer beeindruckenden Leichtigkeit.
Kurz gesagt: Obwohl "Die Königin der Schatten - Verflucht" über 600 Seiten stark ist, habe ich die Dicke des Buches höchstens in den Momenten gespürt, in denen mein Handgelenk nachgeben wollte. Die Kapitel flogen förmlich an mir vorbei, und ich war konstant gespannt, wie Kelseas Geschichte weitergeht, ob sich eine Lösung finden lässt, um die Mort-Invasion irgendwie zu stoppen. Vermutlich ist das Buch einer der besten zweiten Bände, die ich jemals gelesen habe.

Eine hoffnungsvolle junge Kelsea!

Von: tinaliestvor Datum : 26.07.2017

tinaliestvor.de

Endlich geht die Trilogie mit dem zweiten Teil „Verflucht“ weiter. Kelsea regiert, doch ihre Chancen stehen von Anfang auf Null. Ihre erste Amtshandlung war die Einstellung der Zollzahlung in Form von Sklaven nach Mortmesme und nun droht die Rache der Roten Königin.

Kelseas Armee ist unterlegen und das Ende der Tear scheint besiegelt. Mit List und viel Tücke kann jedoch die junge Königin dank der treuen Unterstützung von Mace und Arliss vorerst ein Überrennen des feindlichen Heers verhindert werden.

Während das Volk in die Festung flieht begibt sich Kelsea immer mehr in eine Traumwelt. Die Vergangenheit und das Leben von Lily, einer jungen lebenslustigen und dennoch gequälten Seele in der alten Welt lockt Kelsea, doch die Flucht in die Vergangenheit bleibt nicht ohne Folgen.

Eine sehr spannende Fortsetzung der Schattensaga, die so ganz ohne Elfen und Orks auskommt und die Leser auf den bezaubernd magischen und verzweifelten Versuch der jungen Königin Kelsea führt. Man fiebert bis zur letzten Seite um das Überleben von Kelsea und auch Lily, die die Hoffnung auf eine schöne neue und friedliche Welt bis zur letzten Stunde nicht verloren haben.

Fliegende Seiten, leider jedoch oft undurchdacht

Von: Soleil Datum : 06.07.2017

verlorene-werke.blogspot.de/

In den zweiten Band der Trilogie hineinzufinden, gelingt leicht, denn die Handlung setzt beinahe nahtlos an den Vorgänger an. Deswegen ist es auch absolut ratsam, die Bücher nur in Folge zu lesen. Der Autorin ist es gelungen, eine gut wegzulesende und spannende Geschichte zu schreiben, die gerade am Ende kaum aus der Hand zu legen ist. Leider jedoch sind viele wesentliche Dinge nach wie vor nicht recht durchdacht und ergeben bei genauerem Hinsehen keinen Sinn.
Erika Johansen ist die Mischung aus Fantasy und Dystopie durchaus geglückt, auch wenn es zunächst ungewöhnlich anmutet. Dennoch wirken die Ränder immer noch wahnsinnig verkrampft und gerade der "Geschlechterkrieg", für den dieses Buch geschrieben wurde, leider extrem aufgesetzt. (...)

Überwältigend

Von: Jill von Letterheart Datum : 22.06.2017

https://letterheart.de/

„Aber ihr spielt auf Zeit“, erinnerte Pen sie. „Verzögerungen sind wichtig.“
Auf Zeit spielen. Kelsea ließ den Blick durch den Saal schweifen und bildete sich ein, auf allen gesichtern dieselbe Frage zu lesen:
Und was passiert, wenn dir Zeit aufgebraucht ist?

Nachdem der erste Band im Mai gleich zu meinem absoluten Monatshighlight wurde, konnte ich die Fortsetzung kaum abwarten! Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.
Und, wie man sich jetzt vielleicht denken kann, waren die Erwartungen unglaublich hoch…

Kelsea hat einen harten Weg eingeschlagen und erschreckende Mächte in sich entdeckt.
Doch genau das, was sie vorher so ausgemacht hat, wird jetzt auf die Probe gestellt. Ein Land herrscht sich schließlich nicht allein und der angezettelte Krieg steht vor der Tür. So findet sie sich vor Entscheidungen wieder, die man nicht immer nach dem Bauchgefühl lösen kann und muss sich weiterhin als junge Frau behaupten.
Diese Entwicklung hat mich absolut schockiert, obwohl sie doch eigentlich sehr realistisch ist. Warum sollte alles super laufen? Ganz im Gegenteil, die junge Königin muss ihre Grenzen überschreiten und findet sich in einer Situation wieder, die sie absolut überfordert. Natürlich werden da auch Entscheidungen getroffen, die nicht immer gutgeheißen werden.
Und auch, wenn mich diese Aspekte dazu gebracht haben, Kelsea mehr kritisch gegenüberzustehen, so hat es doch auch dazu geführt, das Ganze wesentlich authentischer dazustellen.

„Es ist eine kurze Überfahrt“, sagte Mr. Micawber und spielte mit seinem Augenglas, „eine kurze Überfahrt. Entfernung ist etwas rein Imaginäres.“

Ohja, das Setting.
Eigentlich war es einem ja schon im ersten Band vollkommen bewusst, dass wir uns in einer neuen Zukunft, basierend auf unserer aktuellen Gegenwart befinden…dennoch habe ich mich diesem typischen „Mittelalter-High Fantasy-Feeling“ hingegeben.
Wem das genauso ging, wie mir, der wird in diesem band erst einmal ordentlich wachgerüttelt.
Wir erfahren, wie Tearling zu dem werden konnte, was es heute ist und durchleben Momente, die kontrastreicher nicht sein konnten.
Mir ist es wirklich auch ein Stück weit sehr schwer gefallen, Tearling in einem anderen Licht zu sehen und zwischen den Jahrhunderten hin und her zu switchen.
Doch was sich die Autorin hier für Verstrickungen und Verknüpfungen wieder ausgedacht hat, ist einfach phänomenal!

„…Das ist meiner Meinung nach der Ursprung alles Bösen in dieser Welt, Majestät:
diejenigen, die glauben, einen Anspruch auf alles zu haben, was sie wollen. Solche Menschen fragen sich nie, ob sie auch das Recht dazu haben.
Sie denken nur an sich, niemals an andere.“

Auch wenn die Stimmung im Auftakt schon nicht super rosig war, so war sie doch auch durchzogen von Mut, Stärke und purer Willenskraft.
Hier allerdings hätte ich mich am liebsten in einer dunklen Ecke verschanzt, um dort zu überdauern, bis das Alles wieder vorbei ist.
Aber das gar nicht unbedingt im negativen Sinne! Alles rund um Tearling wird einfach immer dunkler und ebenso Kelsea selbst.
Die Rote Königin macht mich schon ganz kirre, ich will endlich hinter ihr Geheimnis kommen!
(hihi, es wird natürlich schon einiges aufgedeckt, aber ich bin sicher, da kommt noch mehr!)
Mal wieder ein absoluter Pageturner, voller Panik, Spannung und Ungeduld konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen und habe es wieder in einem Schwung lesen müssen. Nach unzähligen Schweißausbrüchen und Schnappatmungen bin ich zwar schon um einiges schlauer, jedoch sind noch so unendlich viele Fragen offen, die hoffentlich alle im dritten Band erklärt werden, der -zum Glück- auch schon nächste Woche erscheint!

FAZIT

Eine Fortsetzung, die mich absolut schockiert hat. Was für ein Stimmungswechsel! Unterschiedlicher hätten die beiden Bände kaum sein können. Doch auch wenn mein Herz beim Auftakt noch ein wenig höher geschlagen hat, so konnte es in diesem Band kaum mit der Spannung mithalten.
Wieder einmal atemberaubend und so ganz anders als erwartet.
Wer es unvorhersehbar und überraschungsgeladen mag, der ist mit dieser Reihe bestens bedient!

Tolle Fortsetzung!

Von: LisasBuecherwelt Datum : 19.06.2017

https://lisasbuecherwelt.wordpress.com/

Erika Johansens Schreibstil hat mir wie schon in Band 1 anfangs gar nicht gefallen. Ich fand den Einstieg langweilig und sich hinziehend, doch nachdem ich nach ungefähr 100 Seiten richtig drin war, gefiel mir der Stil dann doch wieder sehr. Für manche Leser könnte auch die Erzählerperspektive etwas ungewöhnlich sein, denn die Geschichte wird von einem allwissenden Erzähler erzählt, der auch oft mehrere Personen gleichzeitig beleuchtet und aus der Sicht von mehreren verschiedenen Personen erzählt.

Wenn man es geschafft hat sich richtig in das Buch zu fühlen, kann man die Story einfach nur genießen und begeistert mitverfolgen. Die Autorin schreibt so anschaulich und ausführend, dass man die Orte und vor allem die Charaktere wirklich vor sich hat und sie etwas für einen bedeuten. Man hat am Ende das Gefühl, unter tollen Menschen gelebt zu haben, und das ist ein Gefühl, welches ein gutes Buch hervorrufen soll. Insgesamt ist dieses Buch also eine kleine Herausforderung, jedoch aber eine, die man mit eisernem Willen meistern kann!

Zu den Charakteren könnte man Seiten schreiben, aber ich möchte mich nur auf ein paar beziehen. Zum einen wäre da Kelsea, die die junge Königin des Landes Tearling ist. Sie ist die Hauptfigur des Buches und hat mir gut gefallen. Am Anfang ist sie das junge, naive Mädchen, doch im Laufe der Handlung entwickelt sie sich zu einer starken, selbstbewussten, jungen Frau, die aber durch den Einflusss magischer Steine zu brutalen Handlungen neigt und in ihrem Wesesn verändert wird. Und genau deshalb benötigt sie Mace! Lazarus, von allen außer von Kelsea nur Mace genannt, ist der Leibwächter der Königin und ihr Gardeführer und die absolute Verkörperung von: Harte Schale, weicher Kern. Er steht ihr immer mit Rat und Tat zur Seite und kann auch schon mal mit ihr schimpfen. Da er mir in Band 1 sehr ans Herz gewachsen ist fand ich es sehr schön in Band 2 mehr über ihn und seine Herkunft zu erfahren. Ebenfalls wichtig für die Geschichte ist die Garde der Königin, wo Pen, der jüngste Soldat, am meisten heraussticht und eine Affäre mit Kelsea hat, für die er nur als Mann da ist, während er echte Gefühle für sie hat. Und dann ist da noch Pater Tyler, der Priester in der Burg, der eine echt tolle Buchfigur ist. Eigentlich hält Kelsea nichts von der Kirche und Pater Tyler ist eigentlich auch nicht auf ihrer Seite, aber irgendwie raufen die beiden sich zusammen. Diese Charaktere sind die wichtigsten, die im Tear-Reich vorkommen. Und dann ist da auch noch die Bedrohung durch das Nachbarland Mortmesne, denn Kelsea hat in Band 1 den Sklavenhandel abgeschafft, wofür ihr die rote Königin von Mortmesne den Krieg erklärt hat. Jetzt zieht diese mit ihrem großen Heer auf Tearling zu und es scheint, als könne diese Übermacht Tearling im Sturm erobern…

Die Handlung ist einfach gestrickt und es passiert nicht wirklich viel, und trotzdem hat mir das Buch einfach wahnsinnig gefallen!!!

Das Buch beginnt mit dem Anschluss an das Ende des ersten Buches. Kelsea muss herausfinden, wie sie das Gleichgewicht zwischen ihrer Rolle als Königin und ihrem ’normalen‘ Selbst halten kann. Dann muss sie noch irgendwie die Bedrohung durch Mortmesne ausschalten, doch die Übermacht zieht unaufhaltsam auf Neulondon zu und Kelsea kann nichts Anderes tun, als der Bedrohung ins Auge zu blicken. Doch dann bekommt Kelsea noch ein zusätzliches Problem! Ihre Halskette mit den magischen Steinen lässt sie in tranceartige Zustände verfallen in denen sie sich in einer Frau wiederfindet, die vor einigen Jahrhunderten kurze Zeit vor der großen Überfahrt gelebt hat. Und Kelsea erlebt alles mit, was diese Frau erlebt hat. Und dann kommt der Zeitpunkt als diese Frau Kelseas Hilfe braucht und die rote Königin vor den Toren Neulondons mit einer schrecklichen Drohung steht…

Fazit:

Ich habe eigentlich nur zu sagen, dass das Buch großartig ist und viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Ich kann es euch wirklich nur empfehlen und freue mich schon riesig auf den 3. Band, der hoffentlich schon bald bei mir einzieht...

Der Traum von einer „besseren Welt“

Von: Tallianna Datum : 23.05.2017

https://diagnose-tsundoku.blogspot.de/

Kelsea Glynn hat ihren Thron in Neu-London eingenommen und unter ihrer Herrschaft ist eine gerechtere Zeit angebrochen. Doch die hat ihren Preis und mit der Einstellung der Menschenlieferungen an Mortmesne, bricht ein Krieg aus, den Tearling nicht gewinnen kann. Die junge Königin tut alles, um den Krieg zu verhindern, und trifft dabei folgenschwere Entscheidungen ...

Das Ende des Buches hat mich mit einem riesigen, leuchtenden Fragezeichen zurückgelassen und einem leichten Gefühl von „Was ist hier eigentlich gerade passiert?“. Ich gestehe auch, dass ich keine Ahnung habe, was an den Exkursionen in die Vergangenheit so wichtig ist – vielleicht löst sich das ja im nächsten Band auf. Im vorliegenden hat es auf jeden Fall keinen Beitrag zur Beendigung des Krieges gebracht, außer dem Wissen, dass es Tear wohl doch nicht gelungen ist, die Bösartigkeit außen vor zu lassen. Schon im ersten Teil habe ich mir gedacht, dass es auch ein wenig dämlich ist, das gesamte medizinische Personal und Equipment auf ein Schiff zu verfrachten, dass ja anscheinend auch gesunken ist.

Aber kommen wir wieder zum vorliegenden Band. Kelsea hat sich sehr verändert, und vielleicht nicht unbedingt zum Guten. Das wird erst die Zeit zeigen, ich jedenfalls bin skeptisch. Ich bin mir nicht sicher, ob das dunkle Wesen in ihr wirklich nur den Tearsaphiren zuzuschreiben ist oder ob es nicht aus ihrem Inneren kommt. Egal wie, es birgt Gefahren. Gerne würde ich auch endlich wissen, wer ihr Vater ist, denn das scheint ja ein riesiges Geheimnis zu sein. Was so verschwiegen wird, kann auch nicht gut sein und ich fiebere dem nächsten Band entgegen, in dem es hoffentlich Antworten gibt.

Man sollte meinen, mit einem Krieg im Gange würde die Geschichte an Tempo zunehmen, aber dem ist nicht so. Meiner Meinung nach ist das Buch streckenweise immer noch extrem langatmig, gerade wenn in die Vergangenheit eingetaucht wird. Mich beschleicht manchmal das Gefühl, als würde die ganze Geschichte hindurch um den heißen Brei herumgeredet werden. Es gibt nur vage Andeutungen, aber keine richtigen Antworten. Das frustriert mich ein wenig.

Trotzdem bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band, der gar nicht mehr so lange auf sich warten lässt und hoffentlich einige ordentliche Antworten bereit hält. Momentan sehe ich die Kelseas Zukunft ja nicht so positiv voraus.

Solide Fortsetzung macht Lust auf mehr!

Von: buchverliebt Datum : 01.11.2016

buchverliebt.blogspot.de

Wir steigen gleich ein in die Geschichte von Kelsea und dem bevor stehenden Krieg mit der Roten Königin. Auf rasante Weise wird dem Leser schnell klar, dass dieser zweite Band so ganz anders sein wird als der erste. Zunächst finden wir uns in Szenen vor der Überfahrt wieder und lernen somit nach und nach Lily kennen. Ihre Rolle in dem ganzen ist lange unklar und die Szenen stehen im krassen Widerspruch zu dem, was wir bisher aus der Geschichte kennen. Hier steht das Vorher und das Nachher. Der Wunsch einer besseren Welt und der Wunsch nach Frieden. Schnell zeigt sich, dass das DANACH eben nicht das Utopia ist, welches sich alle immer gewünscht haben.

Kelsea war zuvor eher das verwirrte Kind, das plötzlich zur Königin wird. Nun zeigt sie eine andere Version ihrer selbst. Irgendwo zwischen erwachsen werden, Gerechtigkeit und Grausamkeit und ich konnte mich nicht immer entscheiden, ob ich ihre Entscheidungen so unterstützen würde. Doch zeigt die Geschichte so besonders gut, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt. In Zeiten der Kriese sind schwierige Entscheidungen zu treffen und so wandert auch die beste Königin schnell auf einem schmalen Grad. Aber insgesamt mochte ich die neue Kelsea und ihre Magie, die nicht aufdringlich daher kommt, sondern gerade durch diese Rückblicke in frühere Zeiten besticht.

Die Szenen mit Lily in der damaligen Zeit empfand ich zunächst als störend, erwischte mich aber bald dabei, dass ich mehr erfahren wollte und gar nicht so schell zu Kelsea zurückkehren wollte. Es war ein hin und her und doch beides unglaublich interessant. Lily und ihre heile Welt, der gefährliche Ehemann und der blaue Horizont. Kelsea, ihr streben nach Gerechtigkeit, Frieden und einem einfachen Leben. Das eine oder das andere. Doch auf den zweiten Blick sind sich die beiden gar nicht so unähnlich und näher sich die Personen kommen, desto mehr wirkt die Magie und die Zeiten scheinen zu verschwimmen.

Einzig erschreckend fand ich einige Szenen aus beiden Zeiten, die für ein Jugendbuch unglaublich brutal waren. Bestrafungen jeglicher Art, auf grausamste Art und Weise. Ich weiß nicht ob ich das in dem Genre gut finden soll - vor allem in dem Ausmaß und mit so viele Details.

Insgesamt war ich überrascht über die Andersartigkeit und begeistert zugleich. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band und hoffe, dass dieser im deutschen nicht mehr lange auf sich warten lässt.

eine fesselnde und gelungene Fortsetzung einer Trilogie, die sich lohnt gelesen zu werden

Von: BÜCHERLESER Datum : 13.10.2016

https://buecherleser.com/

Inhalt

Kelsea Glynn hat ihr Erbe angetreten und ist die Königin von Tearling. Vor ihr und Tearling liegen schwere Zeiten: die rote Königin von Mortemse steht mit ihrem Heer an der Grenze von Tearling und droht das Zeitalter von Kelseas Herrschaft abrupt zu beenden. Während Kelsea einen Weg sucht, das drohende Unheil von ihrem Volk abzuwenden, stößt sie auf ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das alles verändern kann....
Fazit

"Die Königin der Schatten - Verflucht" hat mir sehr gut gefallen und ist eine spannende Fortsetzung von der Geschichte um Kelsea.
Erika Johansen hat das hohe Level ihres Auftakts gehalten und wieder eine gelungene Mischung aus überzeugendem uns spannenden Setting und tollen Charakteren gelungen. Diesmal lernen wir auch die Welt, bzw. Amerika, vor der Überfahrt kennen.
Geschickt verknüpft Erika Johansen die Erzählstränge von Kelsea und Lily, die vor der Überfahrt lebt, miteinander und lässt die Spannungskurve stetig ansteigen.

Im Auftakt der Geschichte von Tearling empfand ich Kelsea als noch recht naiv und unselbstständig. Hier hat Erika Johansen etwas getan und Kelsea mit ihren Aufgaben als Königin reifen lassen - zum Glück. Aus dem willensstarken, aber eben naiven junge Mädchen ist eine junge Frau geworden, die es - mit Hindernissen - versteht, ein Königreich zu führen.

"Die Königin der Schatten - Verflucht" ist also eine fesselnde und gelungene Fortsetzung einer Trilogie, die sich lohnt gelesen zu werden.

Eine wirklich Gelungene Fortsetzung

Von: Mones Bücherblog Datum : 12.10.2016

Meine Meinung:
Nachdem ich den ersten Teil schon recht gut fand, habe ich mich sehr auf Band 2 gefreut. Der Einstieg gelang mir gut und ich war schnell wieder in der Welt um Kelsea gefangen. Tearling hat seine neue Königin, doch diese muss nun mit einer Bedrohung klarkommen, die Tearling vernichten könnte.
Im Laufe der Geschichte merkt man, wie Kelsea an ihren Aufgaben erstärkt und so auch in die Rolle der Königin hineinwächst. Man kann ihre Wandlung mitverfolgen und während der erste Band eher Ruhig war so ist der zweite doch schon mehr Spannungsgeladen, auch wenn es keine großen Schlachten gibt.
Im zweiten Teil wechselt sich die Sicht immer mal wieder zwischen Kelsea und Lily, einer weiteren Protagonisten, mit der man dann endlich mehr über die Vergangenheit erfährt.
Auch die Machtspiele zwischen Kelsea und der Relegion, die gerne die Macht über die Königin hätte, wird hier immer wieder aufgegriffen. Kelsea muss sich also nicht nur gegen die Mortarmee, sondern auch gegen Intrigen aus ihrem eigenen Land durchsetzen.

Fazit:
Band 2 ist eine wirklich gelungene Fortsetzung. Selbst denen die den ersten Band etwas fad fanden, ist dieses Buch wärstens zu empfehlen. Intrigen aus dem eigenen Reich, die Reise in die Vergangenheit und der Kampf um Tearling machen dieses Buch richtig lesenswert.

Meine Wertung:
Cover: 5/5 Federn: Das Cover ähnelt dem ersten und passt somit gut in die Trilogie

Inhalt: 5/5 Federn: Der Inhalt ist spannend und gut durchdacht.

Schreibstil: 5/5 Federn: Die Autorin versteht es bildlich zu schreiben. Während des lesens lief bei mir das Kopfkino mit.

Spannung: 5/5 Federn: Durch unerwartete Wendungen und Wechsel zwischen verschiedenen Sichten, wird der Spannungsbogen stets oben gehalten.

Charaktere: 5/5 Federn: Man kann die Entwicklung der einzelnen Protagonisten nachvollziehen und lernt auch neue Charaktere kennen.

Insgesamt vergebe ich für dieses absolut gelungene Buch 5 von 5 Schreibfedern

Die Königin der Schatten- Verflucht

Von: Bücherwürmchenswelt Datum : 07.10.2016

buecherwuermchenswelt.blogspot.de/

"Verflucht" ist der zweite Band der "Die Königin der Schatten"-Trilogie von Erika Johansen.

Bereits der erste Band dieser außergewöhnlichen Reihe wusste mich vollends zu begeistern; eine facettenreiche Welt voller Geheimnisse, Gefahren, Intrigen und Magie. Die Autorin hat mit dieser Trilogie wirklich bewiesen, dass man auch jenseits der üblichen Pfade eine spannende und atmosphärisch dichte Geschichte kreieren kann, in die man ganz wunderbar abtauchen kann. Auch dieser zweite Band steht dem ersten in nichts nach und lässt uns dabei noch tiefer in die Geschichte dieser Welt eintauchen.

Gerade diese zwei Handlungs-und Zeitebenen zeichnen diesen zweiten Band so aus. Dadurch entsteht ein packende Spannung und ein angenehmes Tempo. Aber auch die Neugier wird von Seite zu Seite immer stärker geweckt. Es finden sich so viele Geheimnisse, dass man gar nicht anders kann als wie im Sog immer weiterzulesen, immer mit dem Wunsch, diese zu ergründen und zu erfahren, was alles hinter den Ereignissen wohl stecken mag. Ich konnte mich wunderbar fesseln lassen und mochte eigentlich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Die knapp 600 Seiten vergehen zusätzlich durch den flüssigen Schreibstil der Autorin wie im Fluge und sorgen für ein packendes Abenteuer in der Welt von Tearling.

Auch die Atmosphäre ist wie bereits im ersten Band unfassbar authentisch. Sie strahlt das richtige Gefühl aus, damit man sich in dieser Geschichte gefangen fühlt und ein unvergleichliches Kopfkino entsteht. Als Leser kann man so herausragend mitfiebern und mitleiden.

Der Schluss rundet diesen zweiten Band gekonnt ab, ohne dabei einen fiesen Cliffhanger oder ein abruptes Ende bereitzuhalten. Dennoch ist nach diesen Ereignissen die Neugierde geweckt und man fiebert nun dem finalen Band entgegen, der seinen Vorgängern hoffentlich in nichts nachsteht und die zahlreichen Geheimnisse zufriedenstellend aufzuklären weiß.

Fazit: Packender und atmosphärischer zweiter Band, der neben zahlreichen Überraschungen und Geheimnissen eine einzigartige Geschichte bereithält, der man sich so gut wie gar nicht entziehen kann.

Toller Nachfolgeband!

Von: Lenas Welt der Bücher Datum : 28.09.2016

www.lenasweltderbuecher.de

Meine Meinung:
Der erste Teil hat mir wirklich gut gefallen, sodass ich auch sehr gespannt war, wie es wohl weiter gehen wird.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir dieses Mal deutlich leichter gefallen. Ich konnte sehr schnell wieder in die Welt eintauchen und mich schnell an alles erinnern.

Die Charaktere in der Geschichte sind wieder großartig. Die Autorin konzentriert sich sehr auf sie und so bekommen sie sehr viele Tiefe und sind sympathisch. Kelsea mochte ich auch in diesem Teil wieder besonders gerne. Sie hat sich unheimlich weiter entwickelt und ist noch sympatischer und stärker geworden.

Die Spannung in diesem Teil ist grandios! Im ersten Teil gab es noch Stellen die sich gezogen haben und langatmig waren. Diese gab es hier fast gar nicht mehr. Das Buch war voller Spannung und Action und war wieder ein richtiger Pagetuner.

Der Schreibstil der Autorin Erika Johansen ist wieder sehr angenehm. Sie schreibt flüssig und sehr bildhaft. Dadurch kann man sich alles gut vorstellen und die Geschichte läuft vor dem Auge ab wie ein Film.

Fazit:
"Die Königin der Schatten - Verflucht" ist eine toller zweite Teil. Das Buch überzeugt vor allem durch seine Welt und die Spannung. Wem der erste Teil zu langweilig war, sollte sich seinen Nachfolger unbedingt anschauen.

mitreissend, facettenreich, atemberaubend

Von: Favola Datum : 20.09.2016

www.favolas-lesestoff.ch/

"Die Königin der Schatten" hat schon mit dem ersten Band richtiges Schmökerpotential bewiesen. Erika Johansen bot ein Genremix par excellence, facettenreiche Charaktere und ganz viel Spannung und Intrigen. So war es kein Wunder, dass ich mich riesig auf die Fortsetzung freute. Kaum mit lesen begonnen, durfte ich feststellen, dass "Verflucht" seinem Vorgänger in nichts nachstand. Im Gegenteil: die Autorin wob noch einen zweiten Zeit- und Handlungsstrang ein.

So werden bei Kelsea in Tearling weiterhin Intrigen gesponnen, politische Diskussionen geführt und die Armeen rüsten sich zum Kampf.
Kelsea selber ist immer noch eine starke Protagonistin. Sie ist enthusiastisch und alles andere als auf den Mund gefallen. Durch das tragen der Juwelen verändert sie sich jedoch nach und nach. Äusserlich wird sie zwar immer schöner, doch in ihrem Innern wird es immer dunkler, sie wird immer mehr von Zweifeln geplagt. So wird man von ihren Gedankengeängen und Handlungen ab und zu negativ überrascht, was jedoch sehr spannend mitzuverfolgen ist. Immer wieder hat sie auch Visionen von einer gewissen Lily.

Diese Lily Mayhew lebt in Manhatten und zwar noch in der alten Zeit vor der grossen Überfahrt. "Die Königin der Schatten" ist zwar in erster Linie im High Fantasy angesiedelt, doch dadurch, dass die Geschichte in der Zukunft spielt, gibt ihr Erika Johansen zusätzlich noch dystopische Züge. Und nun erfährt man endlich, was es mit dieser Überfahrt, von der schon im ersten Band die Rede war, auf sich hat, wie die alte Welt aussah.

Gerade die Charaktere sind es oft, die eine Geschichte ausmachen. Und diese hat Erika Johansen klasse skizziert und weiterentwickelt. Gerade dass die meisten ihre Ecken und Kanten, aber auch Schwächen haben, machen sie so sympathisch und authentisch. Und durch die unterschiedlichen Perspektiven lernt man die Personen zum einen besser kennen und zum anderen bekommt man einen tollen Überblick über das grosse Ganze.

Der Schreibstil ist auf der einen Seite sehr angenehm und flüssig zu lesen, auf der anderen Seite mitreissend und bildgewaltig.
Zwar brauchte ich zu Beginn etwas Zeit, um mich an die beiden Handlungsstränge und an Lily zu gewöhnen, doch danach entfaltete sich der gleiche Lesesog, den ich schon vom ersten Teil her kannte und liebte. Nur gut, dass "Verflucht" über 600 Seiten hat, sonst wäre der Schmökerspass viel zu schnell vorbei gewesen. Und so freue ich mich schon riesig auf die Fortsetzung, denn wer einen solch fesselnden und überzeugenden Mittelteil schreiben kann, legt bestimmt ein fulminantes Finale hin.

Fazit:
mitreissend, facettenreich, atemberaubend
"Die Königin der Schatten. Verflucht" steht definitiv nicht im Schatten seines Vorgängers. Die Charaktere werden authentisch und konsequent weiterentwickelt, ein neuer Handlungsstrang gekonnt eingewoben, Intrigen gesponnen und Kämpfe ausgetragen. Erika Johansen bietet 1A Schmökerstoff, den man nicht mehr so schnell aus der Hand legt.
Lesespass pur!

fesselnder zweiter Band einer spannenden Fantasyreihe

Von: Biggi Friedrichs Datum : 11.09.2016

vergessenebuecher.blogspot.de/

Kelsea hat Probleme. Die rote Königin von Mortemse steht mit ihrem Heer an der Grenze zu Kelseas Königreich. Doch Kelsea hat gegen die riesige Armee der roten Königin keine Chance. Wird sie die Bewohner ihres Reiches retten können?

In einem zweiten Erzählstrang lernen wir Lily kennen, die in einem Amerika vor der Überfahrt lebt, wo reich und arm durch Mauern voneinander getrennt sind. Lily gehört zur reichen Bevölkerungsschicht. Doch die junge Frau ist nicht glücklich. Sie lebt in einer unglücklichen Ehe und wird von ihrem Mann geschlagen.

Beide Erzählstränge sind total spannend und fesselnd geschrieben. Anfangs weiß man noch gar nicht, wie die beiden Geschichten zusammengeführt werden könnten, doch auch das ist der Autorin gelungen.

Viele Fragen aus Band 1 werden beantwortet, Kelsea kommt weiteren Geheimnissen auf die Spur, entwickelt sich weiter und muss sich nicht nur gegen die rote Königin, auch gegen die Kirche bewähren und Entscheidungen treffen, von deren Tragweite sie noch nichts wissen kann.

Es kommen weitere, interessante Figuren in die Geschichte, die sicherlich eine größere Rolle im dritten Teil spielen werden. Über manche Figuren, wie z. B. den Fetch, würde ich im nächsten Band auch gerne mehr erfahren.

"Die Königin der Schatten - Verflucht" ist eine gelungene, fesselnde Fortsetzung von Teil 1. Auch dieser zweite Teil konnte mich von der ersten Seite an überzeugen. Ich bin total gespannt auf den dritten Teil.

Atemberaubend, revolutionär, mutig

Von: Die fantastische Bücherwelt Datum : 10.09.2016

www.ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/

Meine Meinung:

„Verflucht“ von Erika Johansen ist die lang ersehnte Fortsetzung ihrer epischen „Die Königin der Schatten“-Trilogie.

„Die Königin der Schatten“ ist für mich ein Lieblingsbuch, dementsprechend groß war meine Vorfreude auf die Fortsetzung – und meine Erwartungen. Ob „Verflucht“ da standhalten konnte?

Ja, konnte es. Und wie! Mit „Verflucht“ ist es Erika Johansen tatsächlich geglückt, nicht nur ihr Niveau zu halten, sondern es noch zu steigern. Ein Unterfangen, dass ich nach der Perfektion des ersten Bandes schlicht nicht für möglich gehalten hätte.

„Die Königin der Schatten“ überraschte und überzeugte mit einem Genre-Mix der Extraklasse. Johansen vermischt das Beste aus High Fantasy und Dystopie und das auf eine Weise, die mir immer wieder den Atem raubt. Nun geht sie in „Verflucht“ noch einen Schritt weiter und bietet uns zwei Zeitebenen – und damit zwei völlig verschiedene Bücher.

Auf der einen Seite nimmt die Geschichte Kelseys ihren gewohnten Lauf. Nachdem die Tearling die Abgaben an Mortmesne eingestellt haben, droht Krieg. Dieser Strang bietet ganz viel Politik, Kampf und Magie. Auf der anderen Seite lernen wir Lily kennen und mit ihr das Ende der alten Zeit und die mysteriöse Überfahrt, die mir im ersten Band so Kopfschmerzen bereitet hat.

Zu Anfang war das sehr verwirrend und ich brauchte eine Weile, um mich mit Lily anzufreunden. Natürlich wollte ich wissen, was damals passiert ist, aber ich liebe Tearling und Kelsey! Ich liebe es, in Kelseys Haut zu schlüpfen und ihren cleveren Gedankengängen zu folgen; die Diskussionen mit ihrem Beraterstab mitzuerleben und schlicht einer wahren Königin bei der Arbeit zuzusehen.

Zum Glück dauert es aber nicht lange, bis ich mich auch für Lily begeistern konnte. Dieses sterbende Amerika war mindestens ebenso faszinierend, wie das magische Tearling – und die tatsächliche Auflösung der Geheimnisse rund um die Überfahrt hauten mich um. Noch immer bin ich schockiert und begeistert.

Was gibt es sonst noch zu sagen? Erika Johansen schreibt einfach wundervoll. Sie findet immer die richtigen Worte, verwendet je nach Situation eine adäquate Sprache, ihre Beschreibungen sind punktgenau und 600 Seiten fühlen sich bei ihren Büchern wir 300 an. Die Charaktere könnten gar nicht besser ausgearbeitet sein, selbst die „unwichtigen“ Nebenrollen haben mehr Charakter als so mancher Protagonist in anderen Büchern. Die Entwicklungen in diesem Band sind nicht immer schön, dafür echt und faszinierend. Sie polarisieren und bieten Reibungsflächen. So manche davon mochte ich gar nicht, aber das macht das Gesamtbild nur noch perfekter.

Fazit:

Erika Johansens „Die Königin der Schatten – Verflucht“ ist eine perfekte Fortsetzung, die mich schlicht umgehauen hat. Schon der erste Band ist eine Liga für sich, dass Band 2 das toppen würde, hätte ich nie erwartet. Der Aufbau ist mutig, die Geschichte atemberaubend. Die Autorin bietet uns neue Wunder, aber auch Reibungsflächen. Mir bleibt nicht viel mehr zu tun, als meinen imaginären Hut zu ziehen. Bravo, Miss Johansen! Bitte mehr davon – 5/5 Bücher!

Ein mehr als gelungener zweiter Teil

Von: Manja Datum : 27.08.2016

www.manjasbuchregal.de

Kurzbeschreibung
Die Königin der Schatten hat den Thron bestiegen, doch kann sie ihr Reich vor dem Untergang bewahren?
Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unaufhaltsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird . . .
(Quelle: Heyne Verlag)

Meine Meinung
„Die Königin der Schatten – Verflucht“ stammt von der Autorin Erika Johansen. Es ist der zweite Teil der Trilogie und nachdem mich bereits Band 1 begeistern konnte war ich neugierig auf diesen zweiten Teil.

Die Charaktere haben mir ja bereits in Band 1 sehr gut gefallen. Und genau das ist auch dieses Mal wieder der Fall gewesen. Kelsea hat sich merklich entwickelt. Sie ist tiefgründig und sehr gut gestaltet. Mittlerweile hat sie den Thron bestiegen und regiert Tearling. Sie ist sympathisch beschrieben, man kann sich in sie hineinversetzen und ihre Handlungen sind nachvollziehbar.

Die anderen Charaktere der Geschichte sind erneut sehr gut und vorstellbar gestaltet. Jeder von ihnen wirkt realistisch und glaubhaft gestaltet.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Ich bin flott durch die Seiten gekommen, konnte sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Erika Johansen nutzt hier wieder die personale Erzählweise. So schaut man von oben herab aufs Geschehen und hat einen sehr guten Überblick über alles.
Die Handlung hat mir sehr gefallen. Der Einstieg gelingt hier sehr leicht, man ist direkt wieder mittendrin. In diesem zweiten Teil gibt es insgesamt zwei Handlungsstränge, die man als Leser verfolgt. Zum einen der Strang rund um Kelsea. Man verfolgt wie sie über ihr Volk regiert, sie will ihrem Volk das Leben verbessern. Dass sie sich aber auch Feinde macht, ist eigentlich logisch und nachvollziehbar. Eine Feindin ist sehr mächtig, es droht ein Krieg.
Der zweite Handlungsstrang ist sehr interessant und spannend gehalten. Hier geht es um Lily. Beide Stränge laufen zunächst parallel und erst im Verlauf der Handlung merkt man als Leser die Verbindung.
In beiden Handlungssträngen gibt es immer wieder Überraschungen, die zusätzlich Spannung ins Geschehen bringen. Es geschieht hier sehr viel und es geht sehr temporeich zu.

Das Ende ist genial. Es passt ganz wunderbar an genau dieser Stelle und nun heißt es neugierig machen auf Teil 3, der hoffentlich bald erscheint.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Die Königin der Schatten – Verflucht“ von Erika Johansen ein mehr als gelungener zweiter Teil der Trilogie.
Sehr gut gestaltete Charaktere, die sich gut entwickelt haben, ein flüssig und leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zum einen spannend ist und mich immer wieder überraschen konnte, haben mich rundum begeistert und machen Lust auf Teil 3.
Absolut zu empfehlen!

sehr gelungene Fantasyreihe

Von: Büchermops Datum : 15.08.2016

Meine Meinung
Nachdem ich Band 1 schon fast 5 Sterne geben wollte, habe ich mich voller Freude an Band 2 herangewagt und es ging wieder weiter mit Intrigen, politischen Schachzügen und spannenden Dialogen. Im zweiten Band wird auch noch mehr auf die Magie und auf die Entstehung von Tearling eingegangen.

Ich finde leider, dass die fantastischen und dystopischen Elemente nicht so gut gelungen sind. Ich weiß nicht warum, aber für mich war das nicht ganz so stimmig und ich fand es so schade, dass Kelsea nicht alleine durch ihre Führungskraft ihr Reich neu aufbaut sondern magische Hilfe bekommt. Ich hätte die Geschichte so gerne ohne diese Fantasyelemente gesehen.

Was mir jedoch wieder unglaublich gut gefallen hat, war die Politik und die Entwicklung von Kelsea. Kelsea wird langsam zur Frau und macht sich einige Gedanken. Sie entwickelt sich von dem hässlichen Entlein zum wunderschönen Schwan in dem Buch und ich fand ihre Gedanken dazu gut gemacht. Auch „verliebt“ sie sich in einem Mann, wobei ich verliebt mit Anführungsstrichen versehen habe, da sie sich nicht wirklich verliebt sondern eher ihre Sexualität erforscht. Sie möchte nämlich wissen, was ihre Wirkung auf Männer ist und möchte endlich zur Frau werden.

Gegen Ende hin sehen wir dann auch die Auseinandersetzung mit der Königin von Mortmense, wo leider auch Fantasy Elemente eingebracht wurden. Ich finde es einfach schade, dass die Geschichte nicht ohne ausgekommen ist, da ich finde, dass allein schon diese politische Machenschaften genug Raum für eine fabelhafte Geschichte hatte.

Mein Fazit

Und wieder würde ich gerne 5 Sterne geben, da ich Kelseas Geschichte so wahnsinnig interessant und gut umgesetzt finde. Doch hapert es stellenweise und der Übergang Fantasy Dystopie war nicht so gut gelungen. Von mir gibt es daher sehr sehr sehr gute 4 von 5 Herzen und einen Reihenempfehlung für euch! Wenn ihr mal Lust auf eine nicht naive und nachdenkende Protagonist hat, die sich nicht in irgendeinen hübschen Bad boy verliebt, seid ihr hier genau richtig. Diese Reihe kommt ohne Liebesgeschichte aus und das ist auch gut so.:)

Fantastischer 2. Teil!

Von: chaoskingdom Datum : 15.08.2016

https://chaoskingdom.wordpress.com/

(Achtung, mögliche Spoiler!)
Die Geschichte ist …
… so krass vorangeschritten! Wie viel einfach mal hier in dem Band passiert ist, wow! Zugegeben, ich war anfangs etwas verwirrt, weil völlig neue Personen und Zeiten auftraten, aber nach und nach wurde das erläutert und ich habe genauso mitgefiebert, wie bei bei unseren Hauptprotagonisten. Und das Ende erst! Wahnsinn! Aber fangen wir von vorn an:
Ich kam relativ schnell wieder in die Handlung rein, obwohl nicht viel erklärt wurde. Wir liegen immer noch in einigen Sachen, was die Rote Königin, den Fetch, die Überfahrt und Kelseas Saphire betrifft, im Dunkeln. Drei davon werden näher beleuchtet und wir kommen endlich den Geheimnissen auf die Spur. Zumindest ein paar. Am interessantesten fand ich die Informationen über die Vergangenheit, also wie es zu der Überfahrt gekommen ist und wie dann letztendlich das Reich Tearling entstanden ist. Natürlich sind noch mehr Fragen aufgekommen und die letzten Geheimnisse werden sicherlich erst im Band 3 geklärt. Ein bisschen Spannung muss ja erhalten bleiben. Trotzdem haben wir so viel Neues erfahren und Johansen versteht es wirklich die Leserschaft in den Bann zu ziehen. Ich habe zwar reltaiv lange für das Buch gebraucht, aber immerhin hat das Buch Unmengen an Seiten! Zwischendurch muss ich auch noch arbeiten gehen, also ist das okay.
Was ich wirklich toll finde ist, dass das Layout mit der Aufteilung in drei Büchern innerhalb des Buches beibehalten wurde. Dadurch kann man viel besser eine Pause einlegen und es motiviert auch einfach ganz anders, als wenn es ein Buch ohne Kapitel ist, wie „Der Circle“.

Die Charaktere sind …
… meine Lieblinge.
Alles ist miteinander verworren und wir merken bald, dass Kelsea eine Verbindung zu Charakteren von vor der Überfahrt hat. Lilly ist mir absolut sympathisch, auch wenn sie nicht perfekt ist, genau wie Kelsea. Beide lernen aus ihren Fehlern und versuchen immer das Beste für alle Beteiligten rauszuholen, auch wenn der Weg dahin nicht immer der Richtige ist. Mace gehört immer noch zu meinen Lieblingscharakteren. Ihm entgeht nichts, er hat eine unglaubliche Autorität und es scheint als habe er immer alles im Griff. Ein wundervoller Charakter. Zum Glück hat er eine tragende Rolle und endlich erfährt man mehr über seine Kindheit!
Pen, Kelseas persönlicher Leibwächter, bekommt mehr Tiefe und er hat sich total in mein Herz geschlichen. Und ich liebe seine Beziehung zu Kelsea, gott ich könnte quietschen vor Freude!
Sehr schade finde ich allerdings, dass der Fetch nicht näher beleuchtet wurde. Ich mag ihn doch so. In Band eins war er wundervoll geheimnisvoll und ich dachte im Folgeband würde ich noch mehr über ihn erfahren und die Beziehung (oder auch nicht) zu Kelsea würde mehr ausgereift werden. Wir wissen aber nun immer noch nicht so richtig wer er ist. Ich hoffe deswegen sehr, dass sich seine Rolle im finalen Band noch entfaltet und es kein Ende mit ihm nimmt, was ich nicht möchte.
Bezüglich der Roten Königin und Kelseas Vorfahren werden wir auch schlauer, auch wenn ich noch nicht alles ganz verstehe und die Beziehungen zueinander mehr als kompliziert sind, aber nicht im negativen Sinne.

Empfehlung?
LEST ES UNBEDINGT! Genauso stark wie Band eins!

Mein Gesamtfazit…
… liegt bei 4,5 von 5 Sternen, weil ich das mit dem Fetch sehr schade fand.

Eine tolle Fortsetzung

Von: Miss Foxy Reads Datum : 10.08.2016

missfoxyreads.blogspot.com

Inhalt: Die Königin der Schatten hat den Thron bestiegen, doch kann sie ihr Reich vor dem Untergang bewahren? Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird.

Meine Meinung: Heute gibt es von mir wieder einmal eine Rezension zu einem Buch, das ich wieder einmal zweisprachig auf Deutsch und auf Englisch gelesen habe. Dieses Mal habe ich wieder einmal bemerkt, wie viel Spaß mir das macht und wie lehrreich es darüber hinaus ist, da man sieht, wie bestimmte Sätze, Ausdrücke etc. übersetzt werden und wie die Arbeit des Übersetzers ein Buch verbessern aber auch verschlechtern kann. Bei The Invasion oft he Tearling war es beispielsweise tatsächlich so, dass ich die deutsche Übersetzung ein Stück weit mehr mag, als das englische Original. Ich finde die Sätze einfach treffender, die Sprache gestochener. Dennoch liebe ich auch Erika Johansens Art zu schreiben. Wie auch schon The Queen of the Tearling, beinhaltet The Invasion of the Tearling nicht viel Spannung und Action, dafür aber viele Stellen, die man aufmerksam und mit einem wachen Geist lesen muss, sowie viele politische und wirtschaftliche Umstände, die man beim Lesen hinterfragen darf. Für mich ist die Die Königin der Schatten-Reihe eine herausragende Fantasyreihe, die über die pure Unterhaltungslektüre hinausgeht.
Die Protagonistin Kelsea mochte ich in diesem zweiten Band deutlich mehr als im ersten und während ich damals noch gezweifelt habe, ob Emma Watson tatsächlich die perfekte Besetzung für sie ist, habe ich nach der Lektüre des zweiten Bandes keine Bedenken mehr. Sie entwickelt sich in vielerlei Hinsicht zum Positiven, wie zum Negativen und wird ein immer weniger nerviger, dafür aber ein sehr interessanter Charakter. Noch etwas verändert sich im zweiten Band der Reihe. Kelsea hat Visionen und diese führen sie in die Vergangenheit zu Lily. Eine Frau, die vor der Überfahrt im sogenannten New Canaan gelebt hat. Schon früh wird deutlich, dass sie für die Geschichte von Tearling eine wichtige Rolle spielt und das ganze Buch über rätselt der Leser während ihrer doch sehr langen Passagen, wer genau Lily ist. Das bringt nicht nur eine Menge Spannung auf sondern der Leser erfährt eine ganze Menge über die Geschichte von Tearling und über die Umstände, die zur Überfahrt, zum Crossing, geführt haben. Ein Punkt, den ich im ersten Teil kritisiert habe, nämlich dass mir die Hintergrundinfos schlicht und einfach fehlen, wird so auch aufgehoben und neben Lilys Perspektive erfahren wir auch an vielen anderen Stellen etwas über die Geschichte von Tearling.
Der Hauptkonflikt, die Auseinandersetzung mit den Mort, zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und doch war er anfangs erst einmal gar nicht so wichtig. Das ändert sich jedoch auch im Verlaufe des Buches und er bekommt gegen Ende mehr Gewichtung. Dort steigt die Spannung auch mehr an denn parallel dazu, nähert sich auch Lily ihrem Hauptkonflikt. Gegen Ende konnte ich das Buch, das sich anfangs doch eher gezogen hat, nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende offenbart eine interessante Entwicklung und lässt erneut viele Fragen offen. So freue ich mich sehr auf den dritten und letzten Tel der Trilogie, auf den wir uns nicht mehr allzu lange gedulden müssen.

Fazit: The Invasion of the Tearling // Die Königin der Schatten: Verflucht ist ein gelungener zweiter Teil der Tearling-Trilogie. Erika Johansen eröffnet den Lesern viele weitere Blicke in das Universum der Reihe und baut so eine ganze Menge Spannung auf. Der Konflikt der Reihe entwickelt sich weiter, vor allem ist es aber auch die Protagonistin Kelsea, die sich sehr verändert. Nun freue ich mich auf das Finale!

Vielen herzlichen Dank an Randomhouse UK und an den Heyne Verlag für die schönen *Rezensionsexemplare.

Gelungene Fortsetzung!

Von: Chianti Datum : 08.08.2016

golden-letters.blogspot.de/

Kelsea Glynn hat als Königin von Tearling nur das beste für ihr Königreich und ihre Untertanen im Sinn, doch mit der Roten Königin von Mortmesne hat sie sich eine gefährliche Feindin gemacht. Mit jedem neuen Tag rückt ein Krieg näher und Kelsea versucht alles um ihr Land zu retten...

"Verflucht" ist der zweite Band von Erika Johansens Königin der Schatten Trilogie, der auch dieses Mal aus vielen verschiedenen Sichten erzählt wird.

Schon der Auftakt dieser Trilogie hat mir sehr gut gefallen, doch ich hätte mir mehr Hintergrundinformationen über die Welt der Tear und der Mort gewünscht und auch über die Vergangenheit der einzelnen Charaktere hätte ich gerne mehr erfahren.
In diesem zweiten Band bekommen wir noch nicht auf alles eine Antwort, aber Erika Johansen beantwortet trotzdem viele wichtigen Fragen! So reisen wir gemeinsam mit Kelsea in der Vergangenheit zurück und lernen Lily Mayhew kennen, die in der Welt vor der Überfahrt lebt. So erfahren wir, wie es in der Welt vor der Überfahrt aussah und wie es überhaupt zur Überfahrt gekommen ist.

Während wir immer wieder in die Vergangenheit zu Lilys Geschichte springen, geht aber auch die Handlung in der Gegenwart bei Kelsea weiter, die sich und ihr Land für einen bevorstehenden Krieg rüsten muss, denn die Mort rücken immer näher.
Besonders im Mittelteil fand ich, dass sich die Geschichte etwas gezogen hat, auch weil ich die Abschnitte aus Lilys Sicht erst noch nicht so spannend fand. Mir hat es aber insgesamt gut gefallen, dass wir Lily und ihre Geschichte aus ihrer Sicht erleben durften!
Dadurch, dass man viele wichtige Informationen erhalten hat, blieb die Handlung immer interessant! Das letzte Drittel des zweiten Bandes konnte mich dann nochmal richtig packen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Der finale Band verspricht spannend zu werden!

Kelseas Entwicklung fand ich auch richtig gelungen, denn sie entwickelt sich nicht nur positiv weiter. Als Königin von Tearling hat die junge Kelsea mit einem Schlag sehr viel Macht erhalten und trotz guter Vorbereitung durch ihre Ziehmutter Carlin, verändert diese Macht Kelsea doch sehr, was ich authentisch fand. Sie gefällt mir als Protagonistin weiterhin sehr gut, denn sie ist immer noch sehr stark, aber die Last für ein ganzes Königreich verantwortlich zu sein, geht nicht spurlos an Kelsea vorbei. Ich bin doch sehr gespannt darauf, wie sie sich im letzten Band weiter entwickeln wird!

Fazit:
"Verflucht" ist eine gelungene Fortsetzung von Erika Johansens Königin der Schatten Trilogie!
Der Mittelteil des Bandes hat sich für meinen Geschmack etwas gezogen, aber man hat viele wichtige Informationen über die Welt bekommen und auch die Handlung entwickelt sich spannend weiter! Vier gute Kleeblätter für einen tollen zweiten Band, der viel Vorfreude auf das Finale macht!

Tolle Fortsetzung!

Von: EvaMaria Datum : 16.07.2016

https://buecherfansite.wordpress.com

Diese Geschichte ist der Mittelband der Trilogie und nachdem ich dieses Buch nun beendet habe, freue ich mich schon wahnsinnig auf den Abschlussband.
Ich finde es ist der Autorin wieder eine sehr tolle Fantasy Geschichte gelungen, die noch besser ist als der erste Band.
Mir hat der Schreibstil sehr gefallen, da die Geschichte mir einige sehr tolle, unterhaltsame Stunden gebracht hatte. Ich mag es nämlich sehr gerne, wenn ich ein Buch lese und so gut in die Geschichte reinkomme.
Zusätzlich großer Pluspunkt ist, dass der Autorin, durch ihre Beschreibungen der Ortschaften und der Umgebungen eine Welt gelungen ist, die durchaus realistisch ist und man sich als Leser einfinden kann.
Die Charaktere sind, wie schon in Band 1,sehr sympathisch und gut gelungen. Die Charaktere haben alle einge gewisse Tiefe und sind somit für mich nicht oberflächlich. Egal ob es jetzt jemand der Hauptpersonen oder Nebenpersonen ist, für mich waren die alle gut beschrieben. Natürlich im besonderen Kelsea, bei der ich schön finde, wie sie als Person doch eine große Entwicklung durchgemacht hat, die ich als Positiv empfinde und ich auch schon gespannt bin, wie sie sich in Band 3 verhalten wird.
Die Handlung war für mich richtig fesselnd und noch einen Ticken besser, als Band 1, ich fand es sehr interessant zu lesen, wie die politischen Entwicklungen und Intrigen waren. Da ich jetzt kein Fan von großen Schlachten bin, habe ich jetzt hier nichts vermisst, da diese Sachen eher nebensächlich behandelt wurden.
Was ich auch hier nicht störend empfunden habe, sind die Personen – bzw. Ortswechsel, was in manchen Büchern teilweise manchmal recht anstrengend sein können, waren hier gut organisiert und ich als Leser hatte kein Problem damit.
Das Ende kam passend, obwohl es mich jetzt nicht gestört hätte, wenn es noch weitergegangen wäre. Aber dieses Ende freut man sich achon auf das nächste Buch und ich hoffe hier, dass man wirklich nicht lange darauf warten muss

Ein grandioser Mittelteil - Lesefreude pur!

Von: Damaris Datum : 11.07.2016

www.damarisliest.de

Mit "Die Königin der Schatten" hat Erika Johansen ein bemerkenswerten Roman geschrieben, der Pageturnerqualität hat und für viele mitreißende Lesestunden sorgt. Der zweite Band "Verflucht" steht seinem Vorgänger in nichts nach. Das Königreich Tearling ist erneut in großer Gefahr, diesmal durch Intrigen, und zusätzlich bedroht durch einen Krieg, der die völlige Unterwerfung ans Nachbarreich bedeuten würde. Geprägt von einer Vergangenheit, die das Schicksal herausforderte.

Einen großen Anteil an wunderbaren Lesestunden haben immer die Charaktere. Bei "Verflucht" sind diese wieder außerordentlich gut gelungen. Ob Nebenpersonen, enge vertraute der Königin oder Schurken, alle sind so dargestellt, dass man gar nicht anders kann, als an den Seiten zu kleben.
Allen voran steht Hauptprotagonistin Kelsea Glynn, die Königin von Tearling. Ihre Charakterstärke ist eine wahre Freunde. Sie ist temperamentvoll und schlagfertig. Ihre offensiven Dialoge, z.B. mit Widersachern oder Bittstellern, lesen sich wie ein impulsiver Schlagabtausch. Bitte noch viel mehr davon! Doch Kelsea hat auch viele Selbstzweifel, die sie nach außen hin nicht zeigt. Außerdem verändert sie sich, wird äußerlich zwar schöner, charakterlich aber dunkler, manchmal sogar regelrecht grausam. Das ist sehr spannend und polarisierend zu lesen.

"Aber Ihr spielt auf Zeit", erinnerte Pen sie. "Verzögerungen sind wichtig."
Auf Zeit spielen. Kelsea ließ den Blick durch den Saal schweifen und bildete sich ein, auf allen Gesichtern dieselbe Frage zu lesen: Und was passiert, wenn die Zeit aufgebraucht ist? Angst sah sie nicht, ihre Wache erwartete offensichtlich von ihr ein weiteres Wunder wie auf dem Argivepass. In diesem Moment wünschte sich Kelsea, sie könnte sich vor ihnen verstecken, und vor ihrem ruhigen Vertrauen in sie. - S. 90/91

Die Hauptstory des Buches ist, wie auch schon beim Vorgänger, dem High Fantasy Genre zuzuordnen, spielt aber in einer zukünftigen Zeit. Hat man vormals nur kurze Andeutungen bekommen, was vor der Überfahrt in die bessere Welt geschah, werden die Ausführungen hier konkreter. Kelsea hat Visionen, die in regelmäßigen Abständen zu einer dystopischen Nebengeschichte werden und Einfluss auf Kelsea selbst nehmen. Das ist sehr gut gemacht, irre spannend und sehr umfassend.
Nach einem dramatischen Finale endet das Buch mit einer Überraschung, mehr oder wenig offen, aber mit einem sehr befriedigenden Lesegefühl. Nach diesem grandiosen Mittelband steigt die Erwartung auf einen überragenden Abschluss.

Das persönliche Fazit
"Die Königin der Schatten: Verflucht" hat eine beispielhafte High Fantasy-Geschichte, dystopische Wurzeln und dezent gesetzte Zeitreiseelemente. Das ist so meisterhaft und unkompliziert gelöst, dass dieser Mittelteil Lesefreude pur ist. Die Charaktere sind großartig, der Plot spannend und abwechslungsreich. Damit gehört die Trilogie noch vor dem Abschlussband zu den Büchern, die man nicht verpassen darf. Absolut lesenswert!

Könnte für mich actionreicher sein, hat mir aber besser gefallen als Band 1

Von: Laura von Skyline Of Books Datum : 09.07.2016

skyline-of-books.blogspot.de/

Klappentext
„Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird …“

Gestaltung
An dem Cover mag ich besonders die Farbgestaltung, da durch das dunkle Rotorange die Stimmung des Buches widergespiegelt wird, denn „Die Königin der Schatten – Verflucht“ ist viel düsterer und blutrünstiger als noch der erste Band, der von einer hellen gelben Farbe verziert war. Somit verdeutlichen die Cover schön die Entwicklung der Bücher. Auch im Buch findet sich das Covermotiv in schwarzweiß bei jedem neuem Teil der Geschichte wieder, was das Buch auch im inneren optisch schön gegliedert hat.

Meine Meinung
Nachdem mich der erste Band, mit dem Titel „Die Königin der Schatten“, gut unterhalten konnte und ich aber nicht ganz so von dem Hype um diese Bücher gepackt wurde, wie gefühlt der ganze Rest der Welt, war ich dennoch gespannt auf den zweiten Band. Nun bin ich wirklich froh, dass ich noch zu „Die Königin der Schatten – Verflucht“ gegriffen habe, denn diese Fortsetzung hat mir besser gefallen als der erste Teil!

Was mir der erste Band noch zu strategisch-politisch mit zu wenig Action war, so entschädigt dieser zweite Band eindeutig dafür. Dieser Band ist um einiges rasanter, aber auch brutaler. Die Figuren, allen voran Protagonistin Kelsea, stehen hier oftmals vor schwerwiegenden moralischen Entscheidungen und sie scheuen dabei vor nichts zurück. Teilweise ist das sehr schockierend und erschütternd, aber genau das ist es auch, was den Leser in den Bann der Geschichte zieht. Man wird in einen Sog der Erzählung gezogen und möchte wissen, wie alles zwischen den Figuren enden wird.

Mir hat an diesem Band besonders die Entwicklung gefallen, die ich bei Kelsea ausmachen konnte. Im ersten Band ist sie mir schon positiv aufgefallen, weil sie nicht die typische 0815-Protagonistin war, die jedermann kennt und erwarten würde. Kelsea hat sich in diesem Band sogar noch individueller gezeigt und ist nun ganz und gar eine Protagonistin, die mir so noch nirgendwo begegnet ist. Kelsea ist in diesem Band viel härter als noch zuvor. Sie zeigt eine neue Seite von sich und das fand ich sehr spannend, auch wenn mich die Entscheidungen, die sie treffen musste, manchmal wirklich zum Schlucken gebracht haben. Mich hat Kelsea überrascht und schockiert und auch wenn ihre Entwicklung nicht zum Positiven ist, so war sie für mich dennoch sehr fesselnd, da ich damit wirklich nicht gerechnet hatte.

Nichtsdestotrotz könnte die Geschichte für meinen Geschmack noch mehr Kämpfe und epische Schlachten vertragen. Aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, dass bei den Büchern die politischen Belange im Vordergrund stehen. Auch wenn ich normalerweise eher ein Action-Fanatiker bin und mich mehr freue, wenn es rasant und kämpferisch zu geht, so fand ich es in diesem Band doch sehr spannend, mehr über die Vergangenheit zu erfahren und zu rätseln, wer sich hinter der roten Königin verbirgt. Dennoch waren mir manchmal die Kapitel etwas zu lang, da ich eher ein Leser bin, der gerne kapitelweise liest. So musste ich manchmal ziemlich lange warten, bis ich das Buch für kleine Pausen zur Seite legen konnte.

Fazit
„Die Königin der Schatten – Verflucht“ hat mir besser gefallen als der erste Band, da mich hier die Entwicklung der Protagonistin wirklich eiskalt erwischt und überrascht hat. Diese härtere Kelsea war um einiges brutaler und konnte mich mehr an die Geschichte fesseln als zuvor. Wer jedoch auf große Schlachten oder epische Action hofft, dem muss ich sagen, dass es in dieser Geschichte mehr um das politische Vorgehen und die Vergangenheit geht. Nichtsdestotrotz ist „Die Königin der Schatten – Verlfucht“ aber ein spannendes Buch, mit dem man viele schöne Lesestunden verbringen kann.
4 von 5 Sterne!

Reihen-Infos
1. Die Königin der Schatten
2. Die Königin der Schatten - Verflucht
3. The Fate oft he Tearling (erscheint am 29. November 2016 auf Englisch)

Die Königin der Schatten; Verflucht - Erika Johansen

Von: Lisa Camille Datum : 08.07.2016

https://www.youtube.com/channel/UCoZJj-rLfbmcmMaSav2PS8A

Hinter der spannenden Fantasygeschichte/Dystopie um Kelsea und den Kampf um das Königreich Tearling tummeln sich viele versteckte Themen und Aussagen zwischen den Zeilen. Eine gelungene Fortsetzung, die die Geschehnisse des ersten Bandes aufgreift und weiterspinnt und durch vielschichtige Figuren, allen voran die Protagonistin, überzeugt. Ein zweiter Teil, der sehr neugierig und gespannt auf den Abschluss der Trilogie macht!

nach Startschwierigkeiten sehr spannend und überraschend

Von: Anja Datum : 06.07.2016

bambinis-buecherzauber.blogspot.de/

Den ersten Band der Reihe habe ich vor fast genau einem Jahr gelesen. Ich wusste noch, dass das Buch ein Highlight war. Und dass die Geschichte lang, komplex und figurenreich war. An Details der Handlung konnte ich mich nur noch wenig erinnern, sodass ich zur Auffrischung noch mal ein wenig in dem Buch geblättert habe. Dies war auf jeden Fall hilfreich. Die Rückblenden sind sehr kurz, vergangene Ereignisse werden nur angerissen, aber Zusammenhänge nicht mehr erklärt. Der Einstieg war dadurch etwas holprig, aber aufgrund des Zurückblätterns nicht ganz so schwierig, wie zunächst erwartet.

Trotzdem verlief das Lesen nicht ganz ohne Probleme, denn Kelsea hat mich ziemlich schockiert. Ich hatte die junge Königin ganz anders in der Erinnerung, nicht so brutal und kalt. So war die Protagonistin mir gerade zu Beginn nicht sonderlich sympathisch, was sich mit der Zeit zum Glück wieder legte, wenn sie sich mehr mit den Interessen ihres Landes statt mit ihrem Aussehen beschäftigt.

Die Handlung verläuft in zwei Erzählsträngen. Neben der aktuellen Handlung in Tearling wird der Leser durch Kelseas Visionen in die Vergangenheit geschickt – in die Zeit vor der Überfahrt. Es gibt immer wieder Zeitsprünge, die eine fortlaufende Geschichte erzählen. Obwohl die Einblicke, wie es letztlich zur Überfahrt kam, sehr interessant sind, bleiben doch noch viele Fragen unbeantwortet. Anfangs hatte ich mit dieser Zeitebene auch meine Probleme, weil ich die hochtechnisierte Welt einfach nicht mit dem mittelalterlichen Tearling in Einklang bringen konnte.

Beide Zeitebenen bieten Spannung, Dramatik Action und vielfältige Emotionen.
In Tearling steuert Kelsea der Katastrophe entgegen. Kann der Krieg noch abgewendet werden? Die Handlung hat allerlei Überraschungen zu bieten. Intrigen und Verschwörungen sorgen für unerwartete Wendungen und neue Hindernisse für die kleine Königin. Ein Ereignis jagt das nächste, immer neue Probleme kommen auf die Königin und ihre Mitstreiter zu, wobei die Königin und ihre Garde nicht immer einer Meinung sind – auch hier ist also reichlich Konfliktstoff vorhanden.
Es werden einige Geheimnisse gelüftet, aber mindestens ebenso viele neue Fragen aufgeworfen.

Das Ende lässt noch ziemlich alles offen.
Allerdings werde ich mir nun einige Stichpunkte machen, die dann hoffentlich in einem Jahr beim nächsten Band bei der Erinnerung helfen...

Fazit: Ereignisreiche, dramatische Fortsetzung, die nach der langen Wartezeit trotz der Vielzahl an Personen leider recht wenig auffrischt. Mit Kelsea musste ich diesmal erst warm werden, dann konnte mich die spannende Handlung voller Intrigen und Emotionen aber wieder in ihren Bann ziehen.

Ihr solltet es euch auf keinen Fall entgehen lassen

Von: Magische Momente Datum : 04.07.2016

www.magischemomentefuermich.blogspot.com

Was hab ich mich auf den 2. Band gefreut, bereits der Vorgänger konnte mich unheimlich begeistern. Daher waren meine Erwartungen schon etwas hoch.
Nach einer gewissen Einarbeitungszeit kam man auch recht gut ins Geschehen rein.
Kelsea hat mich sofort wiedeer ergriffen.
Wobei man schon sagen muss, das sie sich verändert hat. Mir hat es sehr gut gefallen, denn es wirkte einfach stimmig.
Die Magie war für mich sofort wieder spürbar.
Ich kann zu recht behaupten, das ich dieses Buch quasi durchgesuchtet habe.
Obwohl es doch ein ziemlich dickes Buch mit seinen 600 Seiten ist, so kam es mir nicht so vor.
Es gab auch keine Möglichkeit mich überhaupt davon zu lösen. An Schlaf war dabei einfach überhaupt nicht zu denken.
Die Geschehnisse empfand ich als sehr gefühlvoll und sehr herzzereißend.
Die ganzen Emotionen haben mich förmlich überrollt und mich in ein ziemliches Chaos gestürzt.
Hier sind mir so viele unglaublich gut ausgearbeitete Charaktere begegnet die mich einfach unglaublich berührt haben. So das ich gar nicht sagen kann, wen ich am meisten mochte.
Aber Kelsea sowie eine Person aus der Vergangenheit spielen die wichtigsten Rollen.
Zweitere Person hat mich ganz besonders in ihren Bann gezogen. Sie ging mir ans Herz und ich habe unsagbar mit ihr gelitten und getobt.
Es war auch unheimlich interessant ihrem Weg zu folgen, da man immer unbedingt wissen wollte, wohin es letztendlich führt.
Ihr Pein und ihr Leid war dabei kaum zu ertragen.
Womit man es dann auch mit zwei Handlungssträngen zutun bekommt.
Lange ist nicht klar, was dieses alles bedeutet, doch nach und nach lichtet sich alles.
Und man beginnt einfach zu verstehen und zu begreifen.
Das ganze Ausmaß, die Schicksale haben mich in tiefe Verzweiflung gestürzt.
Sie haben mich zu weinen und zum zittern gebracht.
Es gab Zeilen dabei, die haben mich es kaum ertragen lassen.
Die ganze Wut und die Ängste die hervorkommen, sind kaum zu ermessen und zu bewältigen.
Dabei machen die Charaktere auch eine sehr große Entwicklung durch.
Ihre Stärke und ihr Mut waren dabei sehr beeindruckend.
Man ist gefangen zwischen Entsetzen, Wut und tiefer Verzweiflung.
Obwohl ich dieses Buch als sehr emotional empfand, so ist es dennoch ziemlich actionreich und adrenalingeladen.
Die Abwechslung dabei ist sehr gut gelungen.
Doch wer wird dabei letztendlich siegen?
Gut oder Böse?
Schatten oder Licht?
Interessant fand ich hierbei wie Vergangenheit mit Gegenwart verknüpft wurde, einfach sehr faszinierend und komplex.
Mehr möchte ich dazu auch nicht sagen, denn man muss es selbst erleben, es fühlen und verinnerlichen.
Doch mir hat es unglaublich gut gefallen. Gerade die Wendungen haben mich ziemlich sprachlos gemacht. Auch wenn man einiges erahnt hat.
Es ist ein Abenteuer voller Magie, neuem Wissen und vielen Erklärungen.
Man begreift, man versteht und erlebt es einfach ganz tief in einem.
Die Atmosphäre dabei ist so unheimlich magisch , daß man sich in einem richtigen Film widerfindet. Wozu natürlich auch die wahnsinnig tollen Beschreibungen beitragen.
Ich bin einfach vollkommen verzaubert und geflasht.
Natürlich bleiben auch noch Fragen offen, was mich jetzt dem finalen Band entegenfiebern lässt.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, zum größten Teil jedoch die von Kelsea und einer anderen Person.
Allesamt sind die Charaktere mit sehr viel Tiefe und Präsenz ausgestattet. Sie sind lebendig und nehmen einfach völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Das Buch ist in 3 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel sind eher lang gehalten.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und intensiv, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein wahnsinnig komplexer, magischer und faszinierender 2.Band.
Vergangenheit trifft auf Gegenwart.
Berührende und facettenreiche Charaktere und die Story ansich machen es einfach komplett besonders.
Ich bin geflasht, begeistert und völlig von den Socken.
Ihr solltet es euch auf keinen Fall entgehen lassen.
Es ist sehr gefühlvoll, emotional und actionreich.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Von der ersten bis zu letzten Seite bleibt es spannend

Von: buecherkompass Datum : 03.07.2016

instagram.com/buecherkompass

Kelsea hat ihr Amt als Königin von Tearling angetreten.
Nun ist es an ihr, die fortschreitenden Missstände im Landesinneren aufzuhalten und das Volk vor dem scheinbar sicheren Untergang zu bewahren.
Für die junge Frau ist es an der Zeit, wahre Größe zu zeigen und sich der roten Königin Mortmesnes entgegen zu stellen.
Die Zukunft Tearlings ist ungewiss, sie liegt in Kelseas Händen und letztlich wird Sieg oder Niederlage darüber entscheiden, ob der von ihr gewählte Weg wahnsinnig oder genial war.

Nachdem ich den ersten Band innerhalb weniger Tage verschlungen hatte, erging es mir bei der Fortsetzung nicht anders.
Im zweiten Band der Trilogie lässt Erika Johansen neue handlungstreibende Elemente einfließen. So werden immer wieder Kapitel eingeschoben, in denen sich die Protagonistin auf mentale Wanderungen zu einer Zeit vor der Überfahrt begibt. Die Geschichte erhält neue Facetten und Spannungsmomente, sodass man auch diesen Band nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Der Schreibstil ist und bleibt wunderbar.
Die Charaktere sind eine unglaubliche Bereicherung und tragen ihren Teil zur emotionalen Achterbahnfahrt während des Lesens bei.
Allen die noch am Zögern sind, möchte ich die Trilogie ans Herz legen.
Wer Fantasy liebt und keiner blutrünstigen Geschichten bedarf um mitzufiebern, ist bei diesen Büchern mehr als gut aufgehoben.
Viereinhalb Sterne von mir, für einen beinahe perfekten zweiten Teil.

Unglaublich guter zweiter Teil

Von: Dreamcatcher Datum : 29.06.2016

dreamcatchers-rezensionen.blogspot.de/

Den ersten Band der Reihe habe ich letztes Jahr sehr gerne gelesen, jedoch hatte ich auch den einen oder anderen Kritikpunkt. Trotz allem habe ich mich sehr auf den Folgeband gefreut.

Die Königin der Schatten - Verflucht hat nun noch eine ganze Schippe drauf gesetzt und konnte mich noch mehr begeistern als der erste Band. Die Geschichte hat mich so in ihren Sog gezogen, dass ich die letzten 200 Seiten in einem Rutsch bis nachts irgendwann durchgelesen habe.

Das Buch besteht dieses Mal eigentlich aus zwei Handlungssträngen.
Der erste Strang beschäftigt sich mit Kelsea, die das große Problem hat, dass die Mort kurz davor sind einzumarschieren. Gleichzeitig hat sie auch noch das ein oder andere Problem mit ihrem Adel und auch der heilige Vater scheint nicht ihr größter Fan zu sein. So treten im Laufe der Geschichte immer wieder Probleme auf, für die Kelsea (mal mehr und mal weniger) diplomatische Lösungen sucht, während doch die drohende Gefahr der Mortarmee immer allgegenwärtig ist. Durch die allgegenwärtige Gefahr, für die es keine Lösung zu geben scheint, schafft es die Autorin eine solide Spannung aufzubauen, die sich im Laufe des Buches immer mehr steigert. Dabei kann man bis zu letzt nicht sagen, wie das Buch wohl ausgehen mag.
Gleichzeitig muss man sich jedoch bewusst sein, dass es hier weniger um actiongeladene Kampfszenen geht, sondern das Zentrum der Geschichte die politischen Machenschaften rund um die Krone darstellt. Es wird viel geredet, viel spekuliert, Intrigen gesponnen, Verräter ausfindig gemacht. Das muss man mögen, um sich mit der Geschichte anfreunden zu können. Ansonsten kann ich mir vorstellen, dass das 608-Seiten-lange Buch doch langatmig wirken kann.

Dazu schafft es die Autorin einen Kritikpunkt, den ich noch im ersten Band hatte, zunichte zu machen. Damals war ich etwas enttäuscht, dass wir hier trotz der guten Geschichte nur Figuren habe, die entweder gut oder böse sind. Ich mag es viel mehr, wenn Figuren eben nicht klar in diese Kategorien einsortiert werden können, sondern auch mal anders handeln, als man es von ihnen erwartet. Und das gelingt der Autorin im zweiten Band schon viel besser. Gerade Kelsea und die Mort-Königin werden noch facettenreicher gestaltet und bekommen so eine Tiefe, bei der die Grenzen von Gut und Böse langsam aufweichen.

Der zweite Handlungsstrang entsteht dadurch, dass Kelsea Visionen von einer Frau hat, die vor der Überfahrt lebte. Dabei entsteht ein wirklich krasser Gegensatz zum ersten Handlungsstrang, da die Geschichte eindeutig in unserer Zukunft spielt und deswegen wie eine klassische Dystopie wirkt.
Die Autorin entwirft hier eine wirklich interessante Zukunftsversion, die ich mir im Hinblick auf einen ganz bestimmten Präsidentschaft-Kandidat sogar vorstellen könnte und die mich auch faszinieren und etwas schockieren konnte. Was diesen Handlungsstrang für mich jedoch unglaublich gut gemacht hat, war die Geschichte der Frau, die Geschichte von Lily. Selten habe ich mit einer Figur so mitgefiebert und mitgelitten wie mit ihr und manchmal war ich wirklich fast schon verärgert, wenn Kelsea wieder aufgewacht ist.

Die Geschichte von Lily ist mit Ende des Buches wohl abgeschlossen, obwohl ich mir wünschen würde auch im nächsten Band noch von ihr zu lesen. Kelseas Geschichte endet mit einem Cliffhanger, bei dem man doch gerne den nächsten Band sofort zur Hand nehmen möchte.


Fazit

Ich habe ein neues Lesehighlight 2016! Unglaublich gutes Buch, dass sich zu seinem Vorgänger noch steigern konnte und deswegen definitiv kein typischer "Mittelteil" ist. Kelseas Geschichte konnte mich wieder packen, doch der Blick in die Zeit vor der Überfahrt hat mich regelrecht umgehauen.
Jeder, der den ersten Band mochte, kann sich ohne bedenken, den zweiten Band auch zulegen. Wem der erste Band schon zu langatmig war und wer mit den politischen Ränkespielchen nichts anfangen konnte, der sollte sich gut überlegen, ob er die Reihe weiterlesen möchte.

Ich liebe, liebe, liebe es! Aber das Ende hat mir irgendwie nicht gefallen...

Von: Sophia´s Bookplanet Datum : 19.06.2016

sophias-bookplanet.blogspot.de

Ich weiß noch ganz genau, was ich für ein Gefühl hatte, als ich in den letzten Sommerferien im Urlaub den ersten Band "Die Königin der Schatten" dieses Buches beendet habe. Ich habe es einfach geliebt. Ich habe die Charaktere geliebt. Und ich habe es gehasst, dass dieses Buch nur 600 Seiten hat. Ich wollte mehr, so viel mehr von Mace und Kelsea und dem Fetch und all den anderen tollen Charakteren. Ich habe diesen ersten Band geradezu als meine Bibel angesehen und das hat er auch wirklich verdient.

Auch im zweiten Band sind all diese Gefühle wieder hoch gekommen. Bereits nach wenigen Seiten war ich wieder voll im Geschehen, auch wenn die Geschichte mit der Einführung zweier neuer Charaktere namens Hall und Ewen beginnen. Beide waren mir auf Anhieb sympathisch, auch wenn sie sich doch extrem von ihrem Wesen her unterscheiden. Jedoch möchte ich hier nicht zu viel vorweg nehmen. Von der ersten Seite an, war die Spannung aus dem letzten Band bereits wieder da, was wirklich eine beeindruckende Leistung der Autorin ist.

In diesem Band konnte mich vor allem begeistern, dass es wirklich sehr viele verschiedene Handlungsstränge gibt, die zuerst alle sehr unterschiedlich wirken, am Ende dann jedoch als ein großes Ganzes hervortreten. Besonders Lilys Geschichte hat für mich am Anfang nicht so ganz ins Bild gepasst, doch nachdem man einmal richtig in ihrem Leben drinnen ist, leidet man mit ihr, wie man es mit Kelsea, unserer Protagonistin, tut. Diese ist einfach nur toll! Ich musste wirklich unheimlich oft schmunzeln, da ich es liebe, wie Kelsea in Gesprächen kontert. Eine ihrer besten Eigenschaften. Jedoch wird einem in diesem Buch auch ihre nicht so tolle Seite gezeigt, die sie selber zuerst gar nicht wahrnimmt. Kelsea verändert sich sehr im Verlauf dieser Geschichte und das nicht nur zum Positiven, was die Story noch zusätzlich spannend gestaltet.

Ob Aisa und Mace, Pater Tyler und Mace, Pen und Mace oder auch Kelsea und Mace selber, wenn Mace in einer Szene auftritt, konnte ich mir sicher sein, dass ich die Szene lieben werde. Und so war es dann auch immer, denn Mace gehört in dieser Geschichte einfach mein Herz. Dabei fragt man sich als Leser natürlich immer noch, ob Mace, auch Lazarus genannt, nicht sogar Kelseas Vater ist.
Jedoch konnte sich in diesem Band noch ein anderer Mann in mein Herz schleichen: Pen! Auch wenn Kelsea es nicht kann, habe ich ihm den Rest meines Herzens geschenkt, denn er ist wirklich ein unheimlich toller Charakter. Trotzdem würde ich mir im nächsten Band noch mehr von ihm wünschen. Und ja... vermutlich konnte man es erahnen, aber meine Lieblingsszene im ganzen Buch ist dieses herzerweichende Gespräch zwischen Pen und Mace.

Kurz möchte ich noch sagen, dass ich auch Jonathan, Lilys Bodyguard vergöttere, aber ich will in dieser Rezension ja nicht nur von den Männern schwärmen!

Dem Ende war ich dann leider, wie bereits im ersten Band, nicht ganz so zugetan. Zum Ende hin gibt es erneut einen ziemlichen Showdown, der sehr viel offenbart und Mächte aufeinander treffen lässt. Jedoch finde ich es etwas nervig, dass Kelsea plötzlich so extrem stark geworden ist. Das hat mich leider etwas gestört. Ich mag es einfach nicht, wenn Protagonisten beinahe übermächtig sind, auch wenn ihnen das scheinbar nie weiterhilft.

Fazit: Ich liebe dieses Buch!!! Ich kann mit der Königin der Schatten und ihren Freunden und Feinden leiden, wie ich es bei kaum einen anderen Buch kann, aber das Ende hat mich leider gestört. Ich würde es mir am liebsten wegwünschen, doch das geht leider nicht so einfach. Es ist nicht schlecht, jedoch hatte ich mir mehr gewünscht. Und es schmerzt mich geradezu, dass dieses Ende meiner Meinung zu diesem ansonsten wirklich fantastischen Buch so einen Abbruch gibt. Auch wenn ich nicht genau sagen kann, was mir gefehlt hat. Zum Glück kommt ja noch ein dritter Band, dessen Ende dann hoffentlich all meine Träume erfüllt...

Nicht perfekt, aber ganz bestimmt nicht schlecht!

Von: Anna Salvatore Datum : 18.06.2016

annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/

MEINUNG
Die Handlung geht spannend weiter. Insgesamt hat mir gut gefallen, dass der Verlauf sehr abwechselnd, trotz geringer Action, bleibt und durch die Geschichte von Lily Mathew noch vielfältiger wurde.
Die Geschichte von Lilly hat sehr viel Raum eingenommen, doch trotzdem fand ich sie interessant und habe sie gern gelesen. Dennoch fand ich, dass Tearling und die eigentlichen Entwicklungen dadurch vernachlässigt wurden.
Ehrlich gesagt ist kaum was in Tearling passiert, der Fokus lag mehr auf den Entwicklungen von Kelsea und deren Entdeckungen.

Kelsea hat sich stark geändert. Sie wird mittlerweile akzeptiert als Königin, und ist sogar eine Hoffnungsträgerin geworden. Vor allem ihr Charakter hat sich geändert:
Nicht nur äußerlich hat sie sich gewandelt (Wär doch auch komisch, dass eine Protagonistin äußerlich unperfekt bleibt^^), sondern auch in ihren Gedanken ist sie mir sehr unsympathisch geworden.
Sie schreckt kaum mehr vor Gewalt zurück, ist auf einmal ziemlich sexbesessen und lässt sich leicht manipulieren.
Außerdem hat sie sich manchmal selbst verletzt, und das ist etwas, was ich zutiefst verabscheue. Wie man raushören kann, ist sie mir echt unsympathisch geworden, teils hat mir die rote Königin mehr gefallen...

Irgendwie kommt das Buch grad sehr schlecht weg, das war's aber eigentlich gar nicht. In der Tat habe ich die 600 Seiten sehr schnell gelesen, und spannend war es trotz weniger Entwicklungen. Übrigens finde ich bei dieser Reihe die teils sehr langen Kapitel (ca. 50 Seiten) überhaupt nicht schlimm.

Das Ende fand ich wirklich richtig Bad-Ass, und ich freue mich schon sehr auf den 3. Band. Ich glaube, dass er wirklich gut wird. Doch leider empfand ich diesen Band leider nur als Zwischenschritt zum Finale.


FAZIT
An sich eine gute Fortsetzung mit einer spannenden Nebenhandlung, doch leider kann ich die Protagonistin immer weniger leiden. Teils war mir die Antagonistin sogar sympathischer.
Trotz allem bin ich auf das Finale schon sehr gespannt, welches sehr vielversprechend scheint.

- 4 von 5 Feenfaltern -

Ein Highlight

Von: Weinlachgummi Datum : 17.06.2016

weinlachgummis.blogspot.com/2016/06/rezi-die-konigin-der-schatten-verflucht.html

Band 1 habe ich damals förmlich verschlungen und war begeistert. Deswegen habe ich auch sehnsüchtig auf seinen Nachfolger gewartet und die Erwartungen waren hoch. Doch ich wurde nicht enttäuscht.

Der Einstieg fiel mir zuerst nicht so leicht. Es gibt kein Personenverzeichnis. Sodass ich leichte Probleme hatte, mich zu erinnern, was alles in Band 1 geschah und wer wer ist. Doch nach ein paar Seiten war ich wieder voll in der Geschichte. Diese empfand ich als sehr fesselnd, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin schafft es eine Welt zu konstituieren, in der ich völlig abtauchen konnte. Diese Mischung aus Dystopie und Fantasywelt hat mir sehr gefallen und ist auch etwas Besonderes. Doch war ich erschrocken, wie brutal es in Erika Johansens Werk zu geht. Ich würde nicht sagen, dass es schlimmer als im Vorgänger ist. Doch habe ich es wohl vergessen. Bei einer Szene musste ich das Buch kurz beiseitelegen um das Geschehene erst mal zu verdauen.

Dieses Mal wird in zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart begleiten wir wieder zum größten Teil Kelsea aber auch Pater Tyler, den Gefängniswärter Ewen und noch andere Nebencharaktere. Besonders interessant fand ich wieder die Kapitel aus der Sicht der Roten Königin. In der Vergangenheit befinden wir uns in der Zeit vor der Überfahrt und begleiten Lily. Da man in Band eins kaum etwas über die Vergangenheit erfahren hat, waren diese Ausflüge sehr informativ. Dem Leser werden in Band 2 so einige Dinge offengelegt. Doch es bleiben noch genug Geheimnis vorhanden um die Vorfreude auf Band 3 zu erhöhen. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich einige Dinge noch entwickeln werden.

Die Charaktere sind schön vielseitig und bewegen sich in verschiedenen Grauabstufungen. Ich mag es, wenn nicht diese typischen weiß und schwarz Protagonisten vorhanden sind. Selbst die augenscheinlich Bösen werden doch so weit verständlich dargestellt. Kelsea, die Hauptprotagonistin mag ich sehr gerne. Sie ist ein sehr starker Charakter, mit ganz vielen Ecken und Kanten. Gefängniswärter Ewen hat sich mit seiner Art auch in mein Herz geschlichen, was ihm an IQ Punkten fehlt macht er mit Herz wieder weg.

Fazit:
Ganz klar eine Leseempfehlung.
Hier gibt es Charaktere mit Ecken und Kanten, eine spannende und stimmige Story.
Noch dazu jede Menge Intrigen und Geheimnisse.
Ich brauche dringend Band 3.

Insgesamt konnte mich das Buch durchaus unterhalten

Von: Ruby Datum : 17.06.2016

ruby-celtic-testet.blogspot.de/

Die Schreibweise der Autorin und der Übersetzerin ist mal wieder unglaublich angenehm, flüssig und sehr erwachsen geschrieben. Das Miteinander der Charaktere entspricht tatsächlich meiner Vorstellung, wie es zwischen Königin und ihren Untertanen vonstatten geht. Wobei Ausnahmen natürlich immer vorhanden sind. ;o)

Kelsea hat mich gleich in der Anfangszeit der Geschichte etwas verwirrt und überrascht. Sie ist meines Erachtens so ganz anders als bisher. Sie ist griesgrämiger, königlicher und irgendwie auch unnahbarer. Ich konnte keinen richtigen Draht zu ihr aufbauen, was mich teilweise gestört und traurig gemacht hat.

Lily, mit ein neuer Charakter in der Geschichte welche jedoch ihre ganz eigene Geschichte erzählt hat, konnte mich jedoch wiederum total begeistern. Ihre Geschichte ist traurig und lässt mich wütend werden. Aber die Umsetzung ist wirklich klasse gemacht und man kann sich als Leser sehr gut in alles hineinversetzen. Ich habe mich immer wieder unheimlich über die Parts mit ihr gefreut.

Nebencharaktere erhalten wir viele verschiedene in der Geschichte, sowohl um Kelsea und Lily, als auch um die rote Königin. Teilweise muss ich sagen, waren mir es auch zu viele. Ganz besonders, da wir auch viele Kapitel aus Sichtweisen von anderen Charakteren beschrieben bekommen haben. Was auf der einen Seite sehr schön für die Hintergründe war aber auf der anderen Seite mich persönlich auch etwas verwirrt hat. Ich konnte die neuen Personen nicht immer gleich zuordnen und war zu Beginn etwas überfordert.

Sehr schade fand ich, dass unser Charakter Fetch – welcher für mich im ersten Band irgendwie so dargestellt wurde als ob er noch sehr wichtig für Kelsea und dieses Land sein könnte – kommt in diesem Fall nur sehr kurz vor. Er taucht auf und verschwindet wieder. -.-

In diesem Band bildet sich auch so etwas wie eine Liebesgeschichte, wobei ich nicht weiß ob ich es wirklich als solche bezeichnen soll. ^^° Wir erleben im Grunde mehr den Sex mit, als dass wir die Gefühle großartig erfühlen können. Zumindest war es bei mir so....es verlief alles immer etwas unterkühlt, sodass ich nicht genau wusste wie ich es einordnen soll.

Die Geschichte an sich konnte mich nur teilweise begeistern. Gerade im ersten Teil des Buch ging es vorwiegend um Politik und das auffinden einer Lösung. Hier hat mir so ein bisschen der Antrieb gefehlt, welcher lediglich durch Lilys Geschichte immer wieder kurzzeitig aufgelockert wurde. Hier wurde ich von der ersten Seite an überzeugt und konnte gar nicht anders als weiterzulesen um mehr zu erfahren.

mein Gesamtfazit:

Insgesamt konnte mich das Buch durchaus unterhalten, wobei es auch an einigen Stellen einfach besser hätte mitreisen müssen. Man erfährt vieles und doch finde ich, dass die drohende Gefahr von der roten Königin nicht so greifbar war wie sie dargestellt wurde.

Trotz allem eine gute Fortsetzung, die auf den letzten Band warten lässt und man darauf hofft dass dort alle Fragen geklärt und ein finaler Kampf stattfinden wird.