Leserstimmen zu
Ich finde dich

Harlan Coben

(10)
(9)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt Jake hat sich in Natalie unsterblich verliebt und geht davon aus das es auf Gegenseitigkeit beruht. Deswegen ist er auch schrecklich geschockt und enttäuscht als Natalie eine alte Liebe heiratet und ihm das versprechen abnimmt, sie und ihren Mann in Ruhe zu lassen. 6 lange Jahre hat sich Jake an dieses Versprechen gehalten, doch als er die Todesanzeige von Natalies Mann entdeckt kann er sich nicht mehr an das Versprechen halten und macht sich auf die Suche nach Natalie. Auf der Suche nach seiner Liebe des Lebens muss er aber immer wieder feststellen das nicht immer alles so ist, wie es den Anschein hat. Meine Meinung Zu dem Inhalt will ich gar nicht viel schreiben, es würde euch nur die Freude am lesen nehmen. Die komplette Story ist so schön miteinander verbunden und leicht zu lesen, das man gar nicht merkt wie die Zeit vergeht. Das Buch ist aus der Sicht von Jake geschrieben. Man kann es förmlich spüren wie sehr er immer wieder an Natalie denkt und wie sehr er sie finden will. Das Buch besteht aus jeder Menge Spannung, man muss einfach weiter lesen um zu verfolgen wie es mit Jake und Natalie weiter geht, aber auch die Liebe bleibt hier nicht auf der Strecke. Wie es auch sein sollte, wenn man seine Liebe des Lebens sucht. Ich habe bis kurz vor Ende des Buches wirklich das Ende nicht vorher sehen können, obwohl das ja bei manchen Büchern schon in den ersten Seiten möglich ist, aber hier gab es immer wieder neue Wendungen und man wusste nie so genau was aus Natalie geworden ist. Ich kann nicht genau sagen was mir an der Story gefehlt hat, aber ich kann hier nur 4 von 5 Sternen vergeben. und trotzdem eine Leseempfehlung aussprechen. Aber ich muss noch dazu sagen, als Thriller hätte ich dieses Buch nicht bezeichnet, ja es gibt richtig spannende Stellen und die sind wirklich klasse geschrieben, aber der Funke ist nicht so ganz übergesprungen.

Lesen Sie weiter

Erscheinungsjahr in Deutschland: 2014 im Goldmann Verlag Seiten im TB: 415 Genre: Thriller Harlan Coben wurde mir von dem deutschen Thriller Autor "Uwe Alexi" ans Herz gelegt. Die "Randomhouse Verlagsgruppe Deutschland" war so nett mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen. Dafür erst mal ein herzliches Dankeschön. Nun zum Buch. Gleich vorneweg, so liebe ich Thriller! Gleich vom Anfang an gefiel mir der Schreibstil, welcher ohne Schnörkel, sehr klar und einfach zu lesen ist, trotzdem raffiniert den Leser schwebend in jedes Szenario führt, nah am Geschehen teilnehmen lässt, das man sich mittendrin wiederfindet, mitfühlt, und gleichzeitig wird eine feine und doch immer stärker werdende Spannung aufbaut, die im gesamten Buch erhalten bleibt. Auch schafft es Harlan Coben mit Details so zu spielen, das sie der Story zusätzliche Würze und Genuss verleihen. Die Story ist glaubhaft, nachvollziehbar und hat den "Thrill" den ich mir von einem Thriller erwarte. Beim lesen vergisst man die reale Welt um sich herum und spürt das Leiden aber auch die Freude, und nicht zuletzt die Liebe der Protagonisten. Die Geschichte ist aus der Sicht des Hauptprotagonisten Jake Fisher geschrieben und ist kein klassischer Täter Ermittler Opfer Thriller, da die Polizei nur eine Nebenrolle spielt. Sie spielt hauptsächlich im Osten der USA.Hier ist ein junger Professor auf der Suche nach, seiner verschwundenen großen Liebe, der er versprechen musste sie eben nicht zu suchen. Das Versprechen bricht er nach einem Ereignis. Und begibt in auf der Suche nach Ihr in eine Welt, die für einen Akademiker nicht gerade Alltag bedeutet. Ganz und gar nicht!!! Diesen Thriller legt man nicht einfach so aus der Hand, er hat sehr grosses Suchtpotential. Auch Harlan Coben als Autor überzeugt so sehr, das ich ihn auf meiner persönlichen "Liebsten Autoren"-Liste stehen sehe, aber dafür wird erst noch ein Vergleichswerk bald von ihm gelesen. Ein Künstler hat dann gute Arbeit geleistet, wenn das Herz, die Gefühle erreicht werden, egal auf welche Art und Weise. Harlan Coben hat das mit diesem Thriller 100% erreicht. Ich bedanke mich für diese Geschichte Mr. Harlan Coben, you did a fantastic job. Peter Arens

Lesen Sie weiter

Spannung Pur!

Von: Leapunch

26.07.2015

Das Cover hat mich sehr angesprochen, da ich düstere und schlichte Cover liebe, es ist ein wiederkehrendes Grundkonzept, aller Bücher von Harlan Coben, eine düstere und magisch in Scene gesetzte Landschaft und dann in großen Lettern der Titel des Buches. "Ich finde dich" hat mich magisch angezogen! Der Schreibstil ist spannend, fließend und angenehm zu lesen. Auch werden Kapitel erst dann beendet wenn die Handlung recht abgeschlossen ist und nicht mitten drin, sodass man das Buch auch mal gewissenhaft zur Seite legen kann. Ich muss sagen am Anfang habe ich gegrübelt ohne Ende, was könnte dahinter stecken, was ist mit Natalie passiert, Lebt sie überhaupt noch, alles Fragen die ich mir gestellt habe und die auch erst zum Schluss des Buches geklärt werden. Besonders gut finde ich, das die Handlung nicht vorhersehbar ist, ich mag es wenn die Spannung sich vom Anfang bis zur letzten Seite zieht und sich dann am Ende entlädt. Die ersten hundert Seiten waren sehr durchwachsen und ich habe zwischendurch Angst gehabt, das sich das durch das ganze Buch zieht aber dem war nicht so. Gebt dem Buch eine Chance und seid nicht traurig wenn man in den ersten hundert Seiten erstmal nur etwas aus der Vergangenheit des Protagonisten erfährt. Denn glaubt mir, das Buch zieht einen danach in seinen Bann! Fazit: Ein wirklich spannender Thriller, der für jeden Geschmack etwas dabei hat, Verschwörungstheorien inklusive und ein tolles Ende. Viele schöne Lesestunden mit viel Spannung und Nervenkitzel hat mir dieses Buch bereitet. Kann ich euch nur empfehlen und es wird definitiv auch nicht das letzte von ihm sein was ich lesen werde.

Lesen Sie weiter

+++ meine Meinung +++ Der Protagonist dieses Werks ist Jake Fisher. Er ist Professor an einer Universität und führt uns durch das Buch mit all seinen Gedanken, Eindrücken und Empfindungen. Dabei ist er oft selbstkritisch und realistisch aber auch gelegentlich etwas stur und in meinen Augen auch ab und an etwas naiv. Die Geschichte beginnt mit ein paar liebevollen Szenen mit Jake und Natalie und endet mit der plötzlichen Hochzeit von Natalie und einem angeblich alten Liebhaber. Dann findet man sich 6 Jahre später wieder. Jake entdeckt auf der Universitätsinternetseite die Todesanzeige dieses mysteriösen Liebhabers und fängt an zu recherchieren. Er bricht sein Versprechen, sie nie mehr zu kontaktieren, und nimmt Kontakt zur Witwe auf, die sich aber nicht als Natalie entpuppt. Daraufhin versucht er, der ganzen Sache auf den Grund zu gehen und merkt erst sehr spät, dass er sein Leben mit aufs Spiel setzt. Doch von Natalie fehlt jede Spur. Er gibt aber nicht auf, denn er liebt sie noch immer. Wird er Natalie rechtzeitig finden und ihrem Geheimnis auf die Spur kommen? Gibt es ein Happy End? Was hat seine Universität mit der ganzen Sache zu tun? Und warum kann er auf einmal seinem besten Freund nicht mehr trauen? Um dies heraus zu finden, müsst Ihr selbst in dem Buch versinken. Ich habe mich schnell rein lesen können. Man spürt förmlich die Liebe der beiden – wie es knistert. Umso trauriger ist man, dass sie plötzlich jemand anderen heiratet und fragt sich, warum… Erst im Laufe der Geschichte stolpert Jake über zahlreiche Puzzleteile, die sich später immer mehr zusammen fügen und über diese Wendung ist man schon verwundert. +++ Fazit +++ Ein gelungener Thriller mit vielen energiegeladenen Stellen und einem roten Faden bis zur letzten Seite. Zwischendrin ist es mir auch mal zu langatmig – aber vielleicht war ich auch nur zu ungeduldig, weil ich dringend wissen wollte, wie alles ausgeht. Am Ende passen die Puzzleteile zusammen, auch wenn es zwischendurch doch sehr verwirrend ist, und alles ergibt einen Sinn. Ich fühlte mich gut unterhalten und fand es interessant, wie Jake oft selbstkritisch an die Sache ran ging. Selten musste ich auch mal den Kopf schütteln, da ich mir dachte, wie doof kann man sein. Aber ich denke das gab dieser Story die notwendige Würze. Der Autor hat es verstanden, die entsprechenden Stellen spannend und fesselnd zu gestalten. Ich bin begeistert von dem Buch und wollte es nur ungern zwischendrin aus der Hand legen. Das Buchcover finde ich sehr ansprechend und strahlt in meinen Augen eine innere Ruhe aus, die aber gar nix mit dem Thriller zu tun hat. Dennoch hätte ich im Buchladen danach gegriffen und es auch gekauft, da der Text des Buchrückens mich angesprochen hat. Im Buch ist außerdem eine Leseprobe zu seinem nächsten Thriller >>Ich vermisse Dich<< im Anschluss zu finden. Ich selbst habe darauf verzichtet, da ich mir das Buch so oder so ordern werde, denn der Autor konnte mich für sich begeistern. Klare Buchempfehlung – es lohnt sich! Euer Lenchen

Lesen Sie weiter

Verschwunden

Von: wal.li

16.07.2015

Jake Fisher ist völlig am Boden zerstört als seine Freundin Natalie ihm mitteilt, sie werde einen anderen heiraten. Eigentlich kann er es nicht glauben und deshalb besucht er die Hochzeit, er will Gewissheit haben. Dort nimmt Natalie ihm das Versprechen ab, sie in Ruhe zu lassen und nie nach ihr zu suchen. Sechs Jahre hält sich Jake daran, doch dann findet er auf der College-Seite die Todesanzeige ihres Mannes. Sollte er jetzt noch an sein Versprechen gebunden sein, vergessen hat er Natalie nie. Was, wenn ein Mensch nicht gefunden werden will? Welche Lebensgeschichte führt dazu, den Wunsch zu hegen, für immer von der Bildfläche zu verschwinden? Recht harmlos fangen Jakes Nachforschungen mit dem Besuch der Trauerfeierlichkeiten des Ehemannes an. Doch schon beginnen die Puzzlestücke nicht mehr zusammen zu passen. Verwirrt beginnt Jake weiter Dinge zu hinterfragen, die ihm vorher selbstverständlich schienen, und zunächst scheint jede Frage auf ein totes Gleis zu führen. Doch auch als Jake eindeutig klar gemacht wird, das es für ihn gefährlich werden könnte, lässt er nicht nach eher im Gegenteil. Mit den Geheimnissen, die sich um Natalies Vergangenheit ranken, erzeugt der Autor große Spannung. Ist die Neugier einmal geweckt, begibt man sich mit einem auf die Seiten gesenkten Haupt in das Abenteuer der Lösung des Rätsels. Vielleicht mag man einige Winkelzüge nicht so einfach nachvollziehen können, doch die logisch schlüssige und überraschende Geschichte zieht einen einfach in ihren Bann. Wirkt das Aufspüren der kleinsten Hinweise vielleicht zu Beginn etwas manisch, merkt man doch schnell, dass Jake, in dem er seinem Herzen folgt, schließlich auf den richtigen Weg geführt wird. Ein ausgesprochen fesselnder Thriller, eine Tour de Force einer Liebe, der man unbedingt ein Happyend wünschen würde.

Lesen Sie weiter

Text des Verlages Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fisher war am Boden zerstört. Zumal er Natalie schwören musste, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen - und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene Existenz für immer vernichtet. Und die ihn auf die Spur einer unglaublichen Wahrheit bringt. Meine Eindrücke „Vorsicht Spoiler!“ Natalie und Jake lernten sich in einem Refugium kennen und lieben. Sie, wegen der Kunst und er für seine politikwissenschaftliche Dissertation. Nun sitzt Jake in der Kapelle, und sieht, wie seine Natalie einen anderen Mann namens Todd Sanderson heiratet. Nachdem die Vermählung zu Ende war, und das Pärchen sich getraut hat, trat Natalie an Jake heran. Sie bat ihn, dass Jake ihren Todd und natürlich auch Natalie in Ruhe lässt. Ihr nicht folgt, nicht anruft, und keine E-Mails schickt. Er versprach es. 6 Jahre hielt er sich an sein Versprechen. Dann bemerkte er auf dem Bildschirm in seinem Büro auf dem Campus eine Todesanzeige von Todd Sanderson. Er beschloss, das Versprechen zu brechen, und buchte einen Flug nach Savannah, um die Beerdigung von Todd zu erleben und vor allem einen Blick auf Natalie zu erhaschen. Als die Beerdigung zu Ende war, fand er heraus, dass Natalie nicht anwesend war. Delia Sanderson, die Ehefrau von Todd war anwesend. Er konnte sich keinen Reim darauf machen. Zwischendurch passieren nach der Beerdigung einige Vorfälle, die Jake zweifeln ließen, ob er sich die Jahre zuvor nur alles einbildete. Sogar von seinem besten Freund Benedict ist er bitter enttäuscht. Es kommen Tatsachen an die Oberfläche, die sein Bild nur noch zusätzlich negativ trügen. Letztendlich wird die Geschichte aufgeklärt und Jake hat nach seinen schweren Verletzungen endlich die Gewissheit, und die Wahrheit auf all die unerklärlichen Dinge, die vor sich gingen. Fazit Die Schriftgröße ist so groß, dass man sehr gut lesen kann. Das Buchcover macht für mich den Eindruck, dass eine Person vernarrt in eine Frau ist, und sie unbedingt für sich alleine haben möchte. Und mit allen Mitteln versucht, sie zu finden und sie dann für immer an sich bindet mit Gewalttaten. Der Inhalt ist aber ganz anders aufgebaut. Das Buchcover hat für mich etwas Unheimliches. Es ist dunkel. Allerdings ist die Illustration passend zur Geschichte. Und ich finde das erst zum Ende der Geschichte heraus. Das Buch hat viele Facetten und hat mich Desöfteren in die Irre geführt. Den Abschluss habe ich allerdings erwartet. Trotzdem habe ich viel nachdenken müssen wegen dem Inhalt. Ich hatte allerdings nie wirklich eine richtige Ahnung, worauf es im Endeffekt hinausläuft, bis zum Schluss war ich erwartungsvoll neugierig. Lest das Buch von Harlan Coben "Ich finde dich" einfach selbst, und findet heraus, ob sich Eure Erwartungen erfüllen. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen, weil mich der Inhalt sehr interessierte. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Harlan Coben - Ich finde dich

Von: Kerstin Junglen aus Flörsheim/Main

26.03.2014

Meinung: Jake Fisher ist Professor an einem College, sein Leben verläuft in geregelten Bahnen, bis er zufällig über die Todesanzeige von Todd Sanderson stolpert. Dieser Todd hatte vor 6 Jahren Jakes Ex-Freundin Natalie Avery geheiratet. Jake ist nie über die Trennung von Natalie hinweggekommen und somit beschließt er, auf die Beerdigung von Todd zu gehen und Natalie sein Beileid auszusprechen. Doch die Witwe von Todd entpuppt sich nicht als Natalie sondern als eine ganz andere Frau. Jake beginnt zu recherchieren, wo sich Natalie befindet, doch diese ist wie vom Erdboden verschluckt. Je tiefer er gräbt, desto mehr Personen zeigen Interesse an ihm, und dies nicht unbedingt in für ihn hilfreicher Weise. Jake sieht sich bald zwielichtigen Gestalten gegenüber, die ihn verfolgen und nichts Gutes im Sinn haben... Ich finde dich ist der erste Thriller, den ich von Harlan Coben gelesen habe. Mich konnte er sehr gut unterhalten, der Autor hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich recht schnell lesen lässt. Die Geschichte um Jake und Natalie beginnt mit der Hochzeit Natalies mit Todd, bei der auch Jake zugegen ist. Natalie nimmt ihm das Versprechen ab, sie in Ruhe zu lassen und keinen Kontakt mit ihr zu suchen. Daran hält sich Jake auch 6 Jahre lang, bis er die Todesanzeige von Todd entdeckt. Ist sein Leben bis dato in recht gemächlichen und ruhigen Bahnen verlaufen, wendet es sich von nun an in das genaue Gegenteil. Unterstützung findet Jake in seinem Kollegen und Freund Benedict, der ihn immer wieder aufmuntert. Er unterstützt ihn zwar nicht direkt bei der Suche nach Natalie, doch hat er stets ein offenes Ohr für die Sorgen seines Freundes. Die weiteren Charaktere wie Natalies Schwester Julie bleiben in der Geschichte etwas blass, da sich Harlan Coben allein auf Jake und seine Suche nach seiner großen Liebe konzentriert. Diese Suche wird immer mysteriöser, da niemand Natalie zu kennen scheint. Selbst der Priester, der sie und Todd getraut hat, hat keine Unterlagen über die Hochzeit und kann sich ebenso wie einige Beteiligte nicht mehr an sie erinnern. Dass da etwas nicht zu stimmen scheint, ist von Beginn an klar. Doch was wirklich hinter dem spurlosen Verschwinden von Natalie steckt, konnte Harlan Coben zum Schluss hin sehr glaubhaft und schlüssig erklären. Auch wenn der Thriller ohne großartiges Blutvergießen auskommt, bleibt die Spannung dennoch erhalten, denn der Leser ist Jake in keinster Weise wissentlich überlegen, sondern immer auf gleicher Augenhöhe. Genau das machte für mich das Buch richtig interessant, sodass ich bis zum Ende wissen wollte, was nun genau mit Natalie passiert ist und mit der Lösung zufriedengestellt war. Fazit: Spannender Thriller über das spurlose Verschwinden einer Frau, der ohne großartiges Blutvergießen auskommt und dessen Lösung nicht unbedingt vorhersehbar ist.

Lesen Sie weiter