Leserstimmen zu
Der Tänzer der Klingen

David Dalglish

Wächter-Serie (2)

(3)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Als ich das Cover dieses Buches sah, hat es mich sofort in seinen Bann gezogen. Denn es erinnerte mich an das Mittelalter. Ich liebe historische Romane einfach. Und ja, „Der Tänzer der Klingen“ ist ein Roman mit ein bisschen Fantasy hier, ein wenig Historie da. Immer wieder habe ich mich in meinen Lesestunden auf Haern und seine Kämpfe gefreut, auch wenn dann doch sehr viel gemordet und Blut vergossen wurde. Aber ich denke, so war es im Mittelalter zur Zeit der Kriege. Da gab es auch kaum Gnade. Wie ich nun mitbekommen habe, geht dem Roman „Der Tänzer der Klingen“ bereits ein Teil der Wächter Buchreihe voraus. Für „Der Tänzer der Klingen“ ist aber kein Vorwissen der Buchreihe notwendig, da der Roman in sich abgeschlossen ist. In „Der Tänzer der Klingen“ lernt man wahre Freundschaft zu schätzen, aber auch, was die Gier nach Macht und Reichtum alles anrichten kann.

Lesen Sie weiter

Zurück in Veldaren Aaron lebt seit einige Zeit zum Großteil auf den Dächern der Stadt und hat den Kampf gegen die Diebesgilden zu seinem privaten Feldzug gemacht. Mittlerweile fürchten sich alle Diebesgilden vor dem Wächter und er lässt geschickt alle gegenseitig glauben, er käme aus ihren Reihen. Auf der anderen Seite ist auch Alyssa Gemcroft wieder mit dabei. Die junge Adlige hat sich notgedrungen zu einer willensstarken mächtigen Frau mit ebenso mächtigen Verbündeten entwickelt. Auf Grund einer gemeinen Intrige richtet sie nun ihre nicht unbeträchtlichen Kräfte darauf den Wächter um jeden Preis zu vernichten. Wenn dafür Veldaren endgültig vor die Hunde geht, dann soll das eben so sein. Mehr denn je ist Aaron der Diebesgilden kennt und ein mächtiger Kämpfer geworden ist gezwungen gefährliche Bündnisse einzugehen um seine Stadt zu retten. Neben den beiden Protagonisten auf unterschiedlichen Seiten sind auch alte Bekannte wie eine der mysteriösen Gesichtslosen Frauen und Aaron alter Lehrer mit dabei. Aber auch neue Akteure mit faszinierenden Fähigkeiten betreten die Bildfläche. Die Welt wird etwas größer Im Gegensatz zum Vorgänger expandiert die gesamte Geschichte ein wenig. Aaron ist auf Grund seiner Nachforschungen nicht mehr nur in den Grenzen Veldaren aktiv, das bringt neue Spielarten bei den Kämpfen aufs Tableau. Auch was die Charaktere angeht, sind neue interessante Figuren dabei. Und der Hauch Magie, der auch im Vorgänger schon für das gewisse etwas in den Kämpfen gesorgt hat wird weiter ausgebaut. Wer noch schneller als der Wächter ist oder zumindest eine Chance gegen ihn haben möchte, der muss eben mit besonderen Kräften aufwarten. Die Erweiterung der Schauplätze und Charaktere tut dem Setting gut und macht Lust darauf mehr zu entdecken, auch wenn die Schilderungen der Stadt und des Umlandes im Gegensatz zu den Kampfszenen etwas blass bleiben. Selbst mit der Karte im Buchdeckel fällt es manchmal etwas schwer sich Neldar bildlich vorzustellen. Gut geschildert sind hingegen die verschiedenen Religionen die auch wieder keine kleine Rolle spielen. Karnak als rachsüchtiger, blutgieriger Gott und Ashur als leuchtender, liebender Gegenspieler prägen die verschiedenen Anhänger in ihrem Handeln. Und so manche Fähigkeit ist auch nur durch übernatürliche Kräfte zu erklären. Feinste Action Was der Autor hingegen toll beherrscht sind die Schilderungen der Kämpfe. Rauschende bunte und graue Umhänge, mit wirbelnden Klingen in beiden Händen kämpfende Schwertmeister. Dunkle Gassen und meisterhafte Meuchelmörder. Aaron wird vor deutlich größere kämpferische Herausforderungen als im Vorgänger gestellt, so viel sei verraten.

Lesen Sie weiter

Nachdem mir "Der Tänzer der Schatten" von David Dalglish so gut gefallen hat, musste ich den zweiten Teil der Serie bzw. der Trilogie gleich hinterher lesen. Im ersten Band "Der Tänzer der Schatten" sind einige Handlungsstränge offen geblieben, obwohl die Haupthandlung in sich abgeschlossen war, und ich habe mich gefreut, gleich nach dem ersten Band lesen zu können, wie es im zweiten Band weitergeht. Auch die Inhaltsbeschreibung klingt nach einer spannenden Fortsetzung. Der geheimnisvolle »Wächter« sorgt in der Stadt Veldaren für Gerechtigkeit. Niemand ahnt, dass es sich bei ihm um Aaron handelt, der sich unter dem Namen Haern gegen die Herrschaft seines grausamen Vaters stellte. Dieser schmiedet noch immer finstere Pläne, um die Macht über die Gilden und die Stadt zurückzuerlangen. Doch unter den Dieben sind neue, schreckliche Kräfte am Werk. Kann Haern den Fremden namens »Totenmaske« aufhalten, bevor dieser die Gewalt über die Stadt an sich reißt? Jeder Leser, der den vorherigen Band nicht gelesen hat, ist zu Beginn des Buches etwas benachteiligt, weil der Autor zwar im ersten Kapitel versucht das bisher Geschehene zu erklären, aber das nur kurz und knapp. Diese Knappheit ist liegt daran, dass D. Dalglish gar nicht erst versucht eine kurze Zusammenfassung voranzustellen, sondern gleich in die Geschichte springt und nur an den Stellen, an denen Wissen aus dem Vorgängerbuch notwendig ist um die Handlung zu verstehen, diese beschreibt. Sobald man das hinter sich hat, macht das Lesen einfach nur Spaß. Neben den vielen Personen und Handlungssträngen entsteht hier eine neue Haupthandlung, die in diesem Buch vollständig abgeschlossen wird. Einige offene Handlungsstränge aus dem ersten Buch werden hier fortgeführt und auch abgeschlossen. Dafür entstehen im Laufe der Geschichte neue, die in Gänze erst im noch ausstehenden dritten Teil der Trilogie ihren Abschluss finden werden. Obwohl des Repertoire an handelnden Personen schon umfangreich ist, tauchen auch hier noch neue Personen auf, die eine wichtige Rolle spielen und die Geschichte noch spannender werden läßt. Insgesamt kann ich sagen, dass es nahtlos an den ersten Band anschließt, nicht nur von der Handlung, sonder auch der Schreibstil. Es ist ein Lesevergnügen, vor allem, da der Autor D. Dalglish sich noch steigert. Die Geschichte ist und bleibt blutig. Immer wieder werden detailiert die verschiedensten Kämpfe beschrieben. Auch die Intrigen, die politischen Ränkespiele oder die normalen Überfälle werden immer von blutigen Kämpfen begleitet. Meine Empfehlung, auch die Fortsetzung lohnt sich!

Lesen Sie weiter

Wieder ein neues Werk von David Dalglish! Buch:Der Tänzer der Klingen Autor:David Dalglish . Verlag:Blanvalet Kostenpunkt: 13,99 . zu Gast: Peggy :D . https://www.youtube.com/watch?v=hPT_xRuA-Cs&feature=youtu.be . Diesmal gibt es direkt eine Video-Rezension mit einer Freundin gemeinsam, die sich die Zeit genommen hat, das Buch ebenso zu lesen. Ich hoffe, die Rezi gefällt euch :)

Lesen Sie weiter

Die Fortsetzung knüpft an den voran gegangenen Band „der Tänzer der Schatten „ nahtlos an. Zwischen den Büchern liegt bei mir fast ein Jahr, aber ich habe mich relativ schnell wieder in Veldaren zu Hause gefühlt. Auch dieses Mal konnte mich David Dalgish schon allein mit seiner Schreibweise wieder für sich gewinnen. Er schreibt so detailliert, dass das Buch vor dem inneren Auge wie ein Film abläuft. Auch dieses Mal hat mir der ständige Perspektivenwechsel gut gefallen, wobei ich zwischendurch aufgrund der Fülle an Charakteren ab und an etwas verwirrt war. Es gibt schon ein recht komplexes Beziehungskonstrukt und manchmal habe ich da etwas den roten Faden verloren. Ich glaube, aber dass das im ersten Band genauso war und dass das Buch da schon mit recht vielen Charakteren glänzte. Vielleicht brauch ich für Band 3 eine Legende xD Die Geschichte ist flüssig erzählt und hat mich von der ersten Seite direkt wieder in ihren Bann gezogen. Ich liebe Intrigen und Wendungen und dieses Buch steckt voll damit. Als Leser wird immer wieder überrascht… Trotz der vielen Charakteren kann man sagen, dass eindeutig Haern im Mittelpunkt des Buches steht. Den mochte ich schon im letzten Band. Jemanden in diesen Büchern zu mögen ist nämlich nicht immer ganz so einfach. Bei den meisten Charakteren weiß man nämlich einfach nicht ob man sie mögen oder furchtbar finden soll, aber irgendwie mag man sie dann trotz - oder vielleicht gerade deswegen – ihrer unsympathischen Art. Neben Haern habe ich mich vor allem über die Frauen innerhalb dieses Buches gefreut. Sie sind taff, klug und ziemlich großartig. Meine Lieblingsszene war, wo Veliana und Zusa trainieren und dabei die ganze Zeit plaudern. Tja, Frauen sind halt Multitasking Profis =) Fazit: Eine sehr gute Fortsetzung. Der Autor versteht was von seinem Handwerk und lässt den Leser in eine Welt voller Fantasy und Intrigen abtauchen. Bis zum Schluss blieb es spannend…Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Lesen Sie weiter

Der Tänzer der Klingen -Wächter Serie Band 2 Von: David Dalglish Titel: Der Tänzer der Klingen -Wächter Serie Band 2 Autor: David Dalglish Übersetzer: Wolfgang Thon VÖ: April 2015 Einband: broschiert Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag Verlag Random House Verlage Seitenzahl: 478 Sprache: Deutsch Auflage: 1. Preis: 13,99 € Genre: Roman ISBN: 978-3-7341-6028-8 Der Autor David Dalglish lebt mit seiner Frau und den beiden Töchtern im ländlichen Missouri. Er hat an der Missouri Southern State University seinen Abschluss im Fach Mathematik gemacht. Derzeit verwendet er den größten Teil seiner Freizeit darauf, seine Kinder die zeitlose Kunst zu lehren, wie man Mario auf einen Schildkrötenpanzer springen lässt. Der Übersetzer Wolfgang Thon wurde am 17.07.1954 in Mönchengladbach geboren. Nach dem Abitur studierte er Sprachwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Berlin und Hamburg. Heute ist er als Übersetzer und Autor für verschiedene Verlage tätig. Er ist Vater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern und lebt, schreibt, übersetzt, reitet und tanzt (Argentinischen Tango) in Hamburg. Arron der Sohn des Herrschers von der Stadt Veldaren, legt undercover und lediglich als der "Wächter" Haern bekannt, alles daran Gerechtigkeit walten zu lassen. Immer hin ist sein Vater ein sehr grausamer Herrscher. Den dieser schmiedet noch immer schreckliche Pläne um erneut an die Macht über die Gilden und die Stadt zurück zu bekommen. Doch auch die Diebe geben keine Ruhe, den ein fremder der sich Totenmaske nennt, ist voll auf damit beschäftigt unruhen zu stieften, um so selbst die Herrschaft über die Stadt zu erlangen.... Ein wirklich großes Epos, voller leidenschaft, spannung, wundervollen Landschaften und Charaktären die dem Leser geradezu die Hand reichen um ihn mit in die Sagenumwobene Welt abzutauchen. Der Autor David Dalglish schreibt flüssig und ohne jegliche Störung. Sein Schreibstil ist etwas ganz besonderes und fesselt bereits auf den ersten paar Seiten. Die Geschichte knüpft sehr gut an: den ersen Band an. Doch auch Leser die erst mit diesem Roman beginnen werden, werden keinerlei Stolpersteine vorfinden und können sich sofort mit auf die Abenteuerliche Reise begeben. Ein wirklich gelungener Roman! Rezension von: Das Schreibstübchen

Lesen Sie weiter