Leserstimmen zu
Das Küstengrab

Eric Berg

(7)
(2)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Eigentlich bin ich ein großer Fan von Eric Bergs Bücher, aber dieses Mal fand ich das Buch „Das Küstengrab“ nicht ganz so spannend. Da das Buch auf der Insel Poel spielt, in der Nähe von Wismar, hat es mich schon sehr in den Bann gezogen. Herr Berg hat die Landschaft um und auf Poel sehr gut eingefangen. Weniger gut war die Geschichte an sich: Ich war sehr oft verwirrt von den Jugendfreunden Leas. Auch die Rückblende, die es zwischenzeitlich gab, verwirrte mich manchmal, denn ich verstand zunächst viele Zusammenhänge nicht, die mir erst später klar wurden. Die Amnesie, von der Lea betroffen ist, war klasse geschrieben. Ich konnte mir ihre Verzweiflung und ihren Mut, die Dinge zu erfahren, um Klarheit in ihren Gedanken zu bekommen, sehr gut vorstellen. Was aus Leas Jugendfreunden geworden ist, fand ich seltsam: Ein Landarzt, ein Selfmade-Milionär, eine drogensüchtige Schauspielerin, die in die Heimat zurück flüchtete, ein depressiver Psychopath und eine bösartige Putzfrau. Das ist aber nicht alles: Lea will wissen, was mit ihrem Jugendfreund, der ganz am Anfang der Geschichte vorkommt, passiert. Dass sie dabei auf Geheimnisse stößt, die lieber vergessen geblieben wären, ahnt sie nicht. Es gab Stellen im Buch, die fand ich unglaublich spannend. Wie das Leben von Lea vor ihrem Unfall. Andere Szenen im Buch waren weniger spannend, aber notwendig: Zum Beispiel das Zusammentreffen der beiden Schwestern. Von mir bekommt das Buch 3 Sterne. Liebe Grüße Lea

Lesen Sie weiter

Ich liebe die Küste, den Strand, das Wasser, die Sonne auf der Haut und spannende Krimis im Reisegepäck. „Das Küstengrab“ von Eric Berg gehört eindeutig dazu und ist daher mein „must read“ für die schönste Zeit des Jahres. Dieser Taschenbuch Kriminalroman, der auf der Insel Poel spielt, ist meiner Meinung nach raffiniert und genial aufgebaut. Er fesselt mich von der ersten Seite an, genau wie es auch schon „Das Nebelhaus“ vom gleichen Autoren, getan hat. Eric Berg hat eine sehr bildhafte Sprache, dadurch gelingt es dem Leser sehr gut, sich die Ostsee-Insel sowie die norddeutsche Bevölkerung mit ihren Ecken und Kanten vorzustellen. Begeistert lese ich Seite für Seite des Spiegel Bestsellers und frage mich, ob das leichte Gänsehautgefühl vom Wind oder vom Roman kommt?! Zum Inhalt: Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrte Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endete in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kam Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wurde schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. Vier Monate nach dem Unfall reist Lea erneut nach Poel. Sie will herausfinden, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an nichts erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht … Fazit: 5 Sterne***** Der Kriminalroman „Das Küstengrab“ ist im blanvalet Verlag erschienen. Es hat 432 Seiten und kostet 9,99 Euro. Nach der Lektüre dieses Buches wird man die Insel Poel , seine Bewohner und Jugendfreundschaften mit etwas anderen Augen sehen, dass verspreche ich euch. Dieses Buch habe ich zur Rezension kostenlos erhalten, dass hat aber keinerlei Einfluss auf meine ehrliche und faire Bewertung.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Lea Mahler und ihre Schwester Sabina sind gemeinsam auf der beschaulichen Ostseeinsel Poel aufgewachsen. Nach dem tragischen Tod ihrer Eltern und der Trennung von ihrer Jugendliebe Julian, der kurz nach der Wende ohne ein Wort des Abschieds einfach verschwand, hielt Lea jedoch nichts mehr in ihrer Heimat. Außer ihrer Schwester, mit der sie sich allerdings noch nie gut verstand, war ihr nichts mehr geblieben, und so verließ sie Poel Hals über Kopf, wanderte nach Argentinien aus, heiratete dort und verwirklichte ihren Jugendtraum, Fotografin zu werden. Dreiundzwanzig Jahre später kehrt Lea nach Poel zurück. Doch kurz nach ihrer Ankunft kommt es zu einem tragischen Unfall, bei dem ihre Schwester Sabina ums Leben kommt und den Lea nur schwer verletzt überlebt. Seitdem leidet sie unter Amnesie, kann sich weder an den Unfall noch an die Tage davor erinnern und weiß auch nicht mehr, warum sie überhaupt nach Poel gekommen war. Auch ein viermonatiger Klinikaufenthalt bringt ihre Erinnerung an die Ereignisse nicht zurück. Obwohl ihre Ärztin ihr ausdrücklich davon abrät, beschließt Lea nach ihrer Entlassung aus der Klinik, sofort wieder nach Poel zurückzukehren. Sie möchte unbedingt herausfinden, was sie vor vier Monaten überhaupt veranlasst hatte, auf die Insel zu fahren, warum sie sich dort mit ihrer Schwester treffen wollte, obwohl sie sich doch inzwischen vollkommen von ihr entfremdet hatte, und wie es zu diesem schrecklichen Unfall kommen konnte. Die einzigen, die ihr helfen könnten, diese Fragen zu beantworten und ein Licht ins Dunkel ihrer Erinnerungen zu bringen, sind ihre Freunde aus Jugendtagen. Außer Julian, dessen Verschwinden nach wie vor ein Rätsel ist, leben alle Mitglieder ihrer ehemaligen Clique noch auf Poel. Allerdings haben sie sich im Lauf von mehr als zwanzig Jahren sehr verändert, begegnen Lea teilweise mit unverhohlener Ablehnung, hüllen sich in Schweigen oder verwickeln sich in Widersprüche. Jeder tischt ihr eine andere Version der Ereignisse auf, sodass sie nicht mehr weiß, wem sie noch glauben und vertrauen kann. Offenbar haben ihre ehemals besten Freunde etwas zu verbergen und hüten ein Geheimnis, das auf keinen Fall an die Oberfläche gelangen darf. Auf der Suche nach ihrer Erinnerung gelangt Lea immer mehr zu der Erkenntnis, dass die Antworten auf all ihre Fragen in der Vergangenheit und den gemeinsam verbrachten Jugendjahren zu liegen scheinen. Meine persönliche Meinung: Wenn in einem Klappentext das Wörtchen „Amnesie“ auftaucht, ist mein Interesse sofort geweckt. Auch wenn ich das ein oder andere traurige und belastende Erlebnis gerne vergessen würde, stelle ich es mir schrecklich vor, überhaupt keine Erinnerungen mehr zu haben, denn jede Erfahrung, die wir machen, prägt uns und macht uns zu dem, was wir sind. Unser Gedächtnis hilft uns, diese Erfahrungen zu sortieren, und wir brauchen diese Informationen aus unserer Vergangenheit, ums uns in unserem eigenen Leben zurechtzufinden, ansonsten käme uns nicht nur die Orientierung, sondern auch ein Teil unserer Identität abhanden. Und genau das ist Lea, der Hauptprotagonistin in Eric Bergs Kriminalroman 'Das Küstengrab' passiert, weshalb sie alles daransetzt, ihre Erinnerungen zurückzugewinnen. Sie möchte nicht nur wissen, wie es zu dem Unfall kam, bei dem Sabina starb und bei dem sie weitaus mehr als nur ihre Schwester verloren hat, sondern ist vor allem auf der Suche nach sich selbst, denn sie hat keine Erklärung dafür, warum sie vier Monate zuvor überhaupt in ihre alte Heimat Poel, der sie für immer den Rücken kehren wollte, zurückgekehrt ist und sich mit ihrer eigentlich verhassten Schwester treffen wollte. In diesem Roman werden verschiedene Zeitebenen sehr geschickt miteinander verwoben, denn die Kapitel wechseln ständig zwischen Leas gegenwärtigen Nachforschungen im September 2013, die überwiegend aus der Ich-Perspektive geschildert werden, und den Ereignissen, die vier Monate zurückliegen und die Eric Berg dem Leser aus einer neutralen Erzählperspektive präsentiert. Außerdem wird der Blick auch immer wieder in das Jahr 1990 zurückgeworfen, in die Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung, als sich den Jugendlichen auf der abgeschiedenen Insel Poel plötzlich völlig neue Perspektiven zu eröffnen schienen. Jeder in Leas Clique hatte damals seine Träume, doch offenbar ist es nicht allen gelungen, diese zu verwirklichen. Ich war äußerst beeindruckt, wie präzise der Autor die Protagonisten seines Romans ausgearbeitet und ihre Lebenswege nachgezeichnet hat. Durch die gewählte Ich-Perspektive kommt der Leser vor allem Lea sehr nahe. Dennoch ist sie aufgrund ihrer Erinnerungslücken natürlich die unzuverlässigste Protagonistin, deren Einschätzungen man nicht trauen kann. An ihrer Seite versucht man nun, Licht ins Dunkel zu bringen. Dabei geht es jedoch nicht nur darum, den Unfall und den Tod ihrer Schwester aufzuklären, sondern auch darum, herauszufinden, was aus Leas Jugendliebe Julian geworden ist. Je weiter die Handlung voranschreitet, umso deutlicher wird nämlich, dass die Ursachen für die jüngsten Ereignisse in der Vergangenheit zu suchen sind und in Zusammenhang mit Julians Verschwinden im Jahre 1990 stehen. Im Mittelteil seines Kriminalromans widmet sich der Autor sehr intensiv der psychologischen Ausarbeitung der verschiedenen Charaktere, denen Lea im Verlauf ihrer Nachforschungen begegnet. Obwohl die Handlung dadurch ins Stocken gerät, fand ich aber gerade diese Passagen besonders faszinierend und spannend. Fast euphorisch und voller jugendlicher Leichtherzigkeit hatten die Cliquenmitglieder im Sommer 1990 ihrer Zukunft entgegengefiebert, freuten sich, dass die Wende nun jedem von ihnen ungeahnte Möglichkeiten bot, die Welt kennenzulernen, spannende Erfahrungen zu machen, erfolgreich zu sein und Neues auszuprobieren. Nun, dreiundzwanzig Jahre später, fällt das Resümee ihres Lebens allerdings ernüchternd aus. Keiner von Leas ehemaligen Freunden scheint sein Glück gefunden zu haben, und auch der wirtschaftliche Erfolg, den der Mauerfall manchen von ihnen durchaus beschieden hatte, ging nicht automatisch mit einem zufriedenen Leben einher. Während alle auf eine glückliche Kindheit auf Poel zurückblicken können, scheint mit der Wende eher das Unglück über diese beschauliche Ostsee-Insel gekommen zu sein. Eric Berg ist es sehr gut gelungen, die Ruhe, Stille und die landschaftliche Idylle dieses Ortes einzufangen, aber auch zu zeigen, welche Abgründe sich hinter der friedlichen Fassade auftun. In dieser vermeintlich heilen Welt gären enorme Spannungen und regiert mitunter blinder Hass, Neid und Rivalität. Diese unterschwelligen Feindseligkeiten drohen zu eskalieren, als Lea wieder auf die Insel kommt und unangenehme Fragen stellt. Bis zum Ende weiß man nicht, wer letztendlich ihr Freund oder Feind ist, wem sie trauen kann und wer etwas zu verbergen hat. Durch den ständigen Perspektivenwechsel kommt man der Wahrheit aber allmählich näher. Stück für Stück können Leas Gedächtnislücken geschlossen werden, bis zuletzt ein verstörendes Geheimnis zutage tritt, mit dem ich niemals gerechnet hätte. Auch wenn ich bereits ahnte, welches Schicksal Julian ereilt hatte, war ich von der Auflösung des Rätsels sehr überrascht. Die verschiedenen Erzählstränge nähern sich im Verlauf der Handlung immer weiter an und verschmelzen am Ende zu einem stimmigen Ganzen. Wer einen nervenzerreißenden und actiongeladenen Kriminalroman erwartet, wird bei Eric Bergs 'Das Küstengrab' vermutlich enttäuscht sein. Das Buch zeichnet sich vielmehr durch einen sehr ruhigen Erzählfluss aus und konnte mich vor allem aufgrund seiner psychologischen Tiefe überzeugen. Obwohl die Spannung mitunter ein wenig zu kurz kommt, ist dieser Krimi dennoch nie langweilig, sondern atmosphärisch dicht, düster, beklemmend und stimmte mich häufig auch sehr nachdenklich.

Lesen Sie weiter

Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester Sabina ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. Vier Monate nach dem Unfall reist Lea erneut in ihre Heimat. Sie will herausfinden, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an nichts erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht… Das Küstengrab von Eric Berg Trotz Spannung am Ende, liest sich das Buch eher wie ein schön geschriebener Heimatroman mit dem Schwerpunkt eines persönlichen Dramas. Die ersten 200 Seiten wartete ich auf die ersten klaren Hinweise, dass sich das Buch doch noch zu einem Krimi entwickelt, doch auch danach dauerte es noch eine gefühlte Ewigkeit bis mich die Neugier, um das Verschwinden eines Freundes, die Unfallursache und die 'Entwicklung des Lebens von Lea am Lesen hielt. Das Buch springt immer wieder zwischen der Zeit vor und nach dem Unfall hin und her, was meinen Lesefluss jedoch nicht unterbrach. Alle, die diese "Mischung" anspricht, werden ihre Freude haben. Euer Deva

Lesen Sie weiter

Inhalt Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrte Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endete in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kam Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wurde schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. Vier Monate nach dem Unfall reist Lea erneut nach Poel. Sie will herausfinden, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an nichts erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht … Meine Meinung Das Buch ist einem sehr schönen und flüssigem Schreibstil geschrieben, wodurch man sehr gut rein kommt und es auch sehr schön und leicht gelesen werden kann. Die Kapitel spielen in 2 verschiedenen Zeiten, einmal in der Gegenwart und einmal vier Monate vorher, bevor der Unfall war. Dadurch erfährt man immer wieder kleine Stücke, welche sich immer wieder weiter zu einem großen Puzzle zusammenfügen. Man erfährt immer wieder kleine Dinge, kann mit raten und rätseln was wirklich passiert ist und wie es aus geht. Die Spannung ist von Seite 1 bis zum Ende durchgehend da. Man will unbedingt wissen, was wirklich passiert ist und wie alles zusammen passt. Es hat wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Fazit Ein sehr spannendes und gelungenes Buch, welches ich sehr empfehlen kann. Es bekommt von mir 4/5 Punkte.

Lesen Sie weiter

23 Jahre ist es her, dass Lea das letzte Mal zu Hause auf Poel war. Als Teenager verließ die erfolgreiche Fotografin die Ostseeinsel, ihre Rückkehr endet tragisch. Bei einem Autounfall wird Lea schwer verletzt und verliert einen Teil ihrer Erinnerungen, ihre Schwester Sabina kommt bei dem Unfall ums Leben. Nun ist Lea körperlich wieder genesen, doch ständige Flashbacks lassen sie auf die Insel zurückkehren. Lea will wissen, was vor dem Unfall auf Poel passiert ist. In ihrem Heimatdorf Kaltenhusen angekommen, trifft sie auf ihre alte Clique, doch das Wiedersehen stößt nicht bei allen auf große Begeisterung. Lea beginnt auf Poel Fragen zu stellen, auf die sie selten eine befriedigende Antwort erhält, sondern diese sind meist gespickt mit Halbwahrheiten oder rätselhaften Andeutungen, ohne konkret zu werden. Irgendetwas ist bei ihrem Kurzaufenthalt vor 4 Monaten auf Poel geschehen. Warum war ihre Schwester Sabina zur gleichen Zeit auf Poel und welche Bedeutung hat das Verschwinden von Lea’s Jugendfreund Julian im Sommer 1990? Immer mehr Fragen drängen sich Lea auf, ihre Erinnerungsfetzen, die sie wie schwarzweiß Fotos wahrnimmt, vermehren sich, doch zur Rätsels Lösung tragen sie kaum bei. Hinzu kommt das Verhalten ihrer ehemaligen Clique. Der eine oder andere verbirgt ganz offensichtlich etwas vor ihr, andere sind überaus freundlich oder lassen Lea ihre Abneigung deutlich spüren. Eric Berg erzählt seinen Kriminalroman auf drei Zeitebenen. Geschehnisse aus dem Jahr 1990 spielen ganz massiv in die heutigen Ereignisse mit rein. Der Sommer 1990 war für jedes Mitglied der Clique schicksalshaft, Auslöser war der Mauerfall wenige Monate zuvor, welcher den jungen Erwachsenen plötzlich ganz neue Perspektiven bietet. Doch auch die Ereignisse rund 4 Monate vor Leas jetzigen Besuch prägen den Verlauf der eigentlichen Geschichte. Eric Berg wechselt immer wieder zwischen den Ebenen, der Hauptstrang bilden aber die heutigen Geschehnisse, welche in der Ich-Form erzählt werden. Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge entwickelt sich die Geschichte eher gemächlich, aber keineswegs langatmig. Eric Berg versteht es sehr gut, seine Leser bei der Stange zu halten, regelmäßig interessante Wendungen in die vielschichtige Story einzubauen und die Neugier ob der Geschehnisse rund um die Clique immer weiter zu schüren. Mit der Zeit steigt somit nicht nur die Neugier ob dem Ausgang der Story, sondern auch die Spannung zieht kontinuierlich an. Schnell ist klar, dass Lea eigentlich niemanden trauen kann, ihre früheren Freunde sind heute Fremde, die nur ihren eigenen Vorteil und Interessen im Sinne zu haben scheinen. Fazit: Düster, oft auch beklemmend, mit einem realistischen Blick zurück in die Zeit des Mauerfalls, erzählt Eric Berg einen atmosphärisch dichten Kriminalroman, den man bedenkenlos weiterempfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Das Küstengrab vom Limes Verlag Lea war 23 Jahre nicht mehr Zuhause wo sie ihre Kindheit verbracht hat. Ein kleines aber feines Dorf auf einer bescheidenen Insel in Poel. Wer hätte gedacht,das sie und ihre Schwester einen schweren Unfall erleiden,der nur Rätsel aufgibt. Das schlimmste daran,Leas Schwester verstirbt bei dem Unfall und Lea selber wird ziemlich schwer erwischt und leider seitdem an Amnesie,was das ganze natürlich nicht vereinfacht,denn so kann man das ganze ja sehr schlecht aufklären. Vier Monate nach dem Riesen Schock des Unfalls reist Lea wieder in ihre Heimat. Entgegen der Begeisterung ihrer Ärztin,die ganz klar dagegen ist.Aber verständlicherweise lässt der Verlust ihrer Schwester ihr keine Ruhe und nicht zu wissen,was sie in den Heimatort brachte und was dann zu dem Unfall führte. Sie hat ohne Erinnerung an all das nur eine einzige Chance,ihre alten Freunde,diese scheinen auch mehr zu wissen,jedoch wirklich mitteilen will sich keiner. Denn allesamt wiedersprechen sich in ihren Aussagen. Mit und mit erfährt man leider das alles um sie herum nicht ganz so schön und rosarot war wie es für sie all die Jahre erschienen ist. Und so erfährt sie das auch die Leute um sie herum nicht immer das sind,was sie eigentlich dachte. Dramatische Wendungen gibt es in dem Buch einige und einige Stellen wo man dachte,jetzt weiss man wo die Reise hingeht,was genau los ist und doch wird man wieder überrascht und es ist wie für Lea in dem Buch auch einfach alles komplett anders,als es alles erst scheint. Spannung somit bis zur letzten Sekunde garantiert.

Lesen Sie weiter

In diesem Krimnalroman von Eric Berg, geht es um eine Clique die auf der Insel Poel aufgewachsen ist. In ihrem kleinen Dorf gab es nicht viele Kinder, also haben sie sich zusammengetan und allerlei Unsinn getrieben. Die Clique bestand damals aus Mike, Harry, Margarethe, Lea, Jacqueline, Julian und Pierre. Doch im Jahr 1990 war nicht nur der Mauerfall ein großes Thema bei den damals (ca.)18-jährigen. Ihr Freund Julian ist in diesem Jahr spurlos verschwunden. Man hat nie nach ihm gesucht, da zu diesem Zeitpunkt viele junge Menschen einfach abgehauen sind. Lea und ihre Schwester Sabina haben im selben Jahr ihre Eltern verloren. Während Lea nach Argentinien ausgewandert ist, wurde Sabina später Polizistin. Die beiden haben sich komplett aus den Augen verloren, denn eigentlich mochten sie sich noch nie. Die ältere Sabina war immer neidisch auf ihre jüngere Schwester und deren Freunde. Der Krimi wird in zwei Teilen erzählt. Lea ist mittlerweile um die 40, Fotografin und geschieden. Sie ist aus für sie unerklärlichen Gründen zurück auf die Insel und hatte dort einen schweren Autounfall, bei dem ihre Schwester Sabina ums Leben kam. Lea selbst erlitt zahlreiche Verletzungen und kann sich an fast nichts mehr erinnern. Auf Anraten ihrer Ärztin geht sie zurück auf die Insel, wird aber von ihren ehemaligen Freunden nicht gerade freudig empfangen. Während die einen schweigen oder lügen, bekommt sie von anderen kryptische Nachrichten. Alle haben sich sehr verändert und wirken sehr unglücklich. Was ist seit damals passiert? Was hatte sie auf der Insel zu suchen, hat etwa Julians Verschwinden etwas damit zu tun? Warum musste ihre Schwester sterben? Zufall? Schicksal? Mord? Die Geschichte von Lea wird in Ich-Form und in der Gegenwart (September 2013 - nach dem Unfall), erzählt. Sie schlittert etwas planlos durch die Geschichte, denn da sie ohne Erinnerung ist, muss sie sich auf die Erzählungen ihrer Freunde verlassen. Der zweite Teil der Geschichte wird von Leas Schwester Sabina in der dritten Person erzählt. Allerdings vier Monate zuvor, denn sie kam bei dem Autounfall ums Leben. Die Schwestern halten nicht viel voneinander und aus Sabinas Sicht ist Lea gar nicht so unschuldig und nett. Das macht die Geschichte natürlich noch spannender. Man erfährt gleich zu Beginn warum sie auf der Insel ist. Das Verschwinden von Leas Ex-Freund Julian gibt bis heute Rätsel auf. Sie wird gebeten, sich noch einmal umzuhören und etwas neues herauszufinden. Sie schnüffelt herum und das stößt natürlich auf Widerwillen bei den verschwiegenen Einwohnern. Denn sie haben tatsächlich etwas zu verbergen ... soviel ist sicher. Ist das Sabinas Todesurteil? Hin und wieder gewährt auch einer der Einwohner einen Blick hinter die Kulissen, aber hauptsächlich wird die Geschichte von Lea und Sabine getragen. Bleibt noch eine letzte Frage: Wird Lea je ihr Gedächtnis wiedererlangen? Soviel sei gesagt: Am Ende steht zumindest der Leser der Wahrheit Auge um Auge gegenüber. Fazit: Die Geschichte war leicht und flüssig zu lesen. Die Zeitsprünge haben überhaupt nicht gestört und es blieb immer spannend. Da der Autor die Story aus verschiedenen Blickwinkeln und Zeiten erzählt, kann man sich wunderbar in die Geschehnisse hineindenken.

Lesen Sie weiter