Leserstimmen zu
#Skandal

Sarah Ockler

(3)
(16)
(10)
(2)
(1)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,99 [A] | CHF 17,00* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Lucy soll mit dem Freund ihrer besten Freundin zum Abschlussball gehen, weil diese krank geworden ist. Lucy ist schon lange heimlich in Cole verliebt und an diesem Abend passiert es, die beiden küssen sich. Nur doof, dass alles fotografiert wird und am nächsten Tag unter den Hashtag #Skandal auf Facebook zu finden ist. Meine Meinung: Gleich zu Anfang des Buches erfährt man in #Skandal, wie es zu diesem Vorfall zwischen Lucy und Cole kam. Wie sie zusammen zum Abschlussballgehen und danach zu einer Party. Da hatte mich Sarah Ockler noch voll in ihren Bann. Doch leider änderte sich dies schnell. Der Abschlussballabend wird sehr schön dargestellt, auch als es dann zur Party ging. Lucy will der Annäherung eigentlich widerstehen, doch dann passiert es einfach. Der Kuss, der alles verändert und zu einem Cybermobbing führt. Denn am nächsten Tag ist alles bei Facebook zu finden und das ausgerechnet von Lucys Handy. Ab diesem Zeitpunkt verliert sich leider alles irgendwie. Lucys Zurückhaltung und erst mal die Sache nicht zu beachten hat mich sehr gestört. Alles wurde von ihrem Handy gepostet aber so richtig danach suchen, tut sie leider auch nicht. Ihre beste Freundin, versucht sie anfangs zu meiden. Ein Verhalten, was ich nicht nachvollziehen konnte. Die Charaktere waren insgesamt sehr blass. Zwar kannte ich ihr aussehen aber eine eigene Persönlichkeit haben sie nicht gezeigt. So stach keiner heraus und ich habe schnell vergessen wer, wer ist. Eine unbekannte Person namens „Miss Behave“ stachelt das Ganze an. Auf einen Blog berichtet sie anonym über die #Skandale auf der Highschool. Am Ende wird aufgeklärt, wer hinter der ganzen Sache steckt und diese Aufklärung hat mir gut gefallen. Insgesamt konnte mich die Story leider nicht mitreißen. Sie plätschert viel zu lange vor sich hin und nichts passiert. Nichts Spannendes, das man gerne weiter lesen möchte. Lucy nimmt alles viel zu selbstverständlich hin. Die Freunde, die zu Lucy stehen und ihr helfen, wollen das Ganze aufzuklären, aber dies ist keinesfalls einfallsreich oder interessant. Die Grundidee war wirklich sehr gut, das Thema Cybermobbing ist, auch topaktuell und wurde ganz gut umgesetzt, doch für meinen Geschmack war die Geschichte nicht ganz ausgereift. Fazit: #Skandal von Sarah Ockler konnte mich leider nicht in seinen Bann ziehen. Eine Geschichte über Cybermobbing die anfangs noch mitreißend ist, später aber nur so vor sich hinplätschert. Blasse Charaktere sorgen dafür, dass man keinen Zugang zu ihnen findet. Eine nette Geschichte für zwischendurch, bei der man aber nichts verpasst, wenn man sie nicht liest.

Lesen Sie weiter

#Skandal hat eine interessante Geschichte zu bieten. Auf dem Klappentext klingt das alles schon mal sehr vielversprechend. Doch letzten Endes kann das Buch an sich nicht alle Versprechen halten, die es gibt. Manche Handlungen gewisser Nebencharaktere konnte ich nicht immer so ganz nachvollziehen, bzw. akzeptieren. Auch finde ich, bleibt zwar nicht direkt die Moral aus, aber eben der Lerneffekt für die Betroffenen. Wie kann ich reagieren? Wie hört das Cybermobbing auf? In diesem Punkt fand ich das Thema nicht genug ausgeführt, da hätte man einiges mehr draus machen können, vor allem eben mehr Sinnvolles für die heutige Jugend, die doch recht oft damit konfrontiert wird. Auch die Charaktere an sich waren zwar ganz nett, aber irgendwie austauschbar und blieben doch recht blass wie 0815. Richtig fesseln konnte das Buch mich leider nicht und auch mit dem Schreibstil, bin ich persönlich jetzt nicht wirklich warm geworden. Für das richtige Alter wohl eine ganz nette und spannende Geschichte, aber für jemanden mit höheren Ansprüchen fehlt so einiges.

Lesen Sie weiter

Erster Satz: "Es heißt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte." Meine Meinung zum Buch: #Skandal war mein erstes Buch von Sarah Ockler. Erwartet habe ich eine oberflächliche Story mit typischen Highschool Problemen und null Tiefgang. Bekommen habe ich aber eine packende, spannende und einfühlsame Story. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. auch wenn dieser sehr einfach gehalten wurde. Die Intrigen, die Liebesgeschichte und der Klatsch und Tratsch haben mich einfach magisch angezogen, sodass ich unglaublich viel Spaß beim Lesen und miträtseln hatte. Lucy und Cole, die beiden Hauptprotagonisten, mochte ich sehr gerne. Vor allem Lucy fand ich sehr authentisch. Beide haben ihre Ecken und Kanten und wirken dadurch viel greifbarer. Die Liebesgeschichte hätte für meinen Geschmack noch mehr ausgebaut werden können, fand ich aber im Großen und Ganzen sehr passend. Das eigentliche Thema - Cyber-Mobbing und wie man damit umgeht - wurde sehr gut in die Story eingearbeitet, zudem regt das Thema unglaublich zum Nachdenken an. Fazit: Für mich hat dieses Buch alles, was ein gutes Buch haben sollte. Das Buch erhält von mir 5 von 5 Federn!

Lesen Sie weiter

MUSIK ZUM BUCH: TALKING BODY (TOVE LO) ERSTER SATZ Es heißt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. "Egal, wie sehr ich mich bemühe, mir einzubläuen, dass es falsch ist, dass ich die Sache vergessen muss - ich kann nicht anders, als mich in Cole zu verlieben, wieder und wieder, mit jedem Mal heftiger als zuvor." TITEL Der Titel gefällt mir aufgrund seiner Modernität sehr gut. Heutzutage verwenden wir Hashtags, manche sind davon sogar abhängig geworden - den Titel des Buches mit einem Hashtag zu versehen, ist meiner meiner Meinung nach eine nette Provokation. 2 | 2 Punkte COVER Das Cover gefällt mir ganz gut, aber es ist definitiv nicht perfekt. Durch die sich küssenden Personen ersteht eine gewisse Kitsch-Atmosphäre, die mich jedoch nicht abschreckt. Wer Liebesgeschichten gut findet, dem wird bereits beim Betrachten des Covers klar, dass dies eine ist. Was ich sehr gelungen finde, sind die Tags. Getaggte Leute: Lucy und der Freund ihrer besten Freundin. Das fand ich sehr interessant, da auf skandalträchtigen Fotos tatsächlich betreffende Personen immer getaggt werden. Ein bisschen besser hätte ich es gefunden, wenn das Foto, über dass im Buch die ganze Zeit gesprochen und diskutiert wird, abgebildet wird. 2 | 3 Punkte INHALTSANGABE Die Inhaltsangabe finde ich sehr modern und gleichermaßen sehr realitätsnah. Begriffe wie "BFF" und "Shitstorm" sind Begriffe, die heute jeder kennt und benutzt. Dadurch wird das Buch sehr jugendlich und ich konnte mich schnell mit der Handlung anfreunden, da sie tatsächlich nicht undenkbar ist. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich eher durch das Cover zum Lesen gedrängt wurde. 2,5 | 4 Punkte IDEE / THEMA Die Idee an sich ist natürlich nichts Neues. Allerdings fand ich es trotzdem unheimlich interessant, zu lesen, wie Lucys Mitschüler auf die skandalösen Fotos reagierten und sie deswegen zu mobben beginnen. Wie Lucy darauf reagiert, hat mich gleichermaßen beeindruckt und auch ein wenig erschreckt - es wird einem vor Augen geführt, wie machtlos man plötzlich ist, wenn diese Fotos im Netz auftauchen. Denn: Einmal im Netz, immer im Netz. Auch Miss Behave und ihren "Blog" fand ich klasse. So konnte man das Geschehen nocheinmal aus einem anderen Blickwinkel erfahren und sehen, inwiefern sich das Geschehen rund um den Gefällt-mir-Button verändert. 2,5 | 4 Punkte UMSETZUNG Die Umsetzung des Romans finde ich sehr gelungen. Wie schon erwähnt, finde ich die Idee mit Miss Behave klasse und all die kleinen Details, die den Roman zu dem machen, was er ist, finde ich klasse. So ist Lucys Schwester beispielsweise ein in Hollywood lebender Star. Doch das weiß natürlich niemand. Es ist spannend, die Beziehung von Lucy und Cole wachsen, scheitern und wieder auferstehen zu sehen. Es zeigt einem, dass die Liebe manchmal selbst einen riesigen Internetskandal überwinden kann, oder? 3,5 | 4 Punkte SCHREIBSTIL Der Schreibstil war in Ordnung, aber nicht besonders herausragend. Was mir richtig gut gefallen hat, waren die Kapitelüberschriften. Sie waren mal tiefsinnig, aber mal auch einfach nur witzig und zum Lachen. Genau das spiegelt sich auch direkt im Buch wieder. Tiefsinnig ist es auf jeden Fall, allerdings muss man dazu ein bisschen zwischen den Zeilen lesen, was ich ein wenig schade finde. Auch Humor ist in "#skandal" ein größeres Thema. Die Witze sind wirklich lustig und ich musste das ein oder andere Mal schmunzeln. 3 | 5 Punkte CHARAKTERE Lucy war ein Charakter, den ich zwar von der ersten Seite an respektiert, aber einfach nicht zu mögen begonnen habe. Das ist natürlich schade, aber andererseits muss es ja auch Charaktere in Büchern geben, mit denen man sich nicht so versteht. Ich fand Lucy teilweise wirklich nett, aber an anderen Stellen widerrum sehr naiv. Und naive Protagonisten verstehe ich leider in keinem Punkt. Was Cole angeht, muss ich sagen, dass er mir zu wenig beschrieben wurde. Lucy beschreibt zwar in jedem Kapitel, warum und wie sehr sie Cole liebt, aber die Details über Cole, auf die ich das gesamte Buch gewartet habe, kamen einfach nicht. 1,5 | 3 Punkte GESAMTEINDRUCK "#skandal" ist ein Buch, das man in allen Lebenslagen lesen kann. Es ist ein Buch, dass ein alltägliches Thema mit netten Details verfeinert. Ich bin begeistert von der Einfachheit und der überraschend tiefsinnigen Handlung, die sich im Laufe des Buches immer mehr steigert und ihren Höhepunkt tatsächlich erst gegen Ende findet. Sarah Ockler ist in keinem Falle eine durchschnittliche Autorin, denn sie scheint ihren Stil gefunden zu haben und damit begeistert sie mich. "Jede Zelle in meinem Körper zerbirst, eine Million winziger Explosionen überziehen meine Haut. Als ich die Augen schließe, zerschellt der Himmel, und die Sterne stürzen herab, Nadelstiche aus gleißendem weißen Licht, die wie Glitter auf meinen Schultern landen. Es ist eine gruselige Vorstellung - Liebe, die den Brustkorb überschwemmt und das Herz von innen her verschlingt. Aber dieses Bild durchströmt mich, flutet jeden Nerv mit Elektizität." 17 | 25 Punkte ~ Ein tolles Buch für jede Lebenslage.

Lesen Sie weiter

Klappentext/Inhalt: Heimlich #knutschen? Lieber ohne Facebook! Die perfekte Mischung für einen handfesten Party-Skandal? Das wären: nackte Jungs mit Elfenflügeln und … verbotene Küsse! Als Lucy einwilligt, anstelle ihrer BFF zum Abschlussball zu gehen, ahnt sie bereits, wie anstrengend das wird. Immerhin muss sie mit Cole dorthin gehen, Ellies Freund und ihr geheimer Schwarm seit ... ungefähr schon immer. Und dann passiert es: Lucy und Cole küssen sich! Doch bevor Lucy mit Ellie sprechen kann, tauchen die brisanten Beweisfotos auf ihrer Facebook-Chronik auf und ein Shitstorm sondergleichen bricht über sie herein. Wer steckt hinter dieser fiesen Intrige und wie kommt Lucy je wieder aus diesem Schlamassel heraus? Meine Meinung: Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten und wollte mich hiermit bedanken. Als ich die Verlagsvorschauen vor einiger Zeit durchgesehen habe, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Ich hatte einige Erwartungen aber leider wurde einige nicht erfüllt. Lucy hat eine beste Freundin, einen besten Freund und hält sich mehr im Hintergrund. Dann soll sie ihre beste Freundin beim Abschlussball ersetzen und das Date von ihrem besten Freund sein. Anfangs hat sie nicht so viel Lust aber Cole beschenkt ihr einen schönen Abend. Nach dem Ball, gibt es natürlich noch eine Party und auf dieser passieren einige Dinge mit denen keiner rechnet. Am nächsten Tag geht der Shitstorm gegen Lucy los. Sie hat nämlich von der Party Bilder auf ihrer Facebook-Seite gestellt und darüber sind viele nicht gerade begeistert. Viele hassen sie, beschimpfen sie usw. Lucy will beweisen, dass sie damit nichts zu tun hat. Dafür hat sie dann auch einige Unterstützung und was sie am Ende alles so erfährt ist nicht gerade schön. Mit hat Lucy ganz gut gefallen. Ihr Leben ist zwar jetzt die Hölle und sie will eigentlich nur, dass sie wieder mit ihrer besten Freundin befreundet ist und einfach alles wieder gut aber sie lässt sich nicht unterkriegen. Als sie versucht herauszufinden wer es war, findet sie noch viel mehr raus und sie ist natürlich enttäuscht aber sie ist auch froh, dass sie es endlich weiß. Anfangs hatte ich einige Schwierigkeiten mit dem Buch. Die Blogeinträge waren gut aber was danach so kam war für mich dann doch erst sehr gewöhnungsbedürftig. Nach und nach konnte ich mich auf die Geschichte einlassen und sie hat mir dann auch besser gefallen, trotzdem konnte es mich nicht vollends überzeugen. Mir hat in diesem Buch einfach die Tiefe gefehlt. Man hätte aus dem Thema Mobbing einfach viel mehr machen können. Außerdem sind in dem Buch viele Insider-Sachen drin wie beispielsweise >Veronica Mars< wer davon noch nie gehört hat, der versteht das dann alles nicht so gut. Ich kannte jetzt Veronica Mars aber es wurde sich auch mit anderen verglichen, die ich nicht kannte und dann fällt es doch schwer alles zu verstehen. Mit dem Ende kann ich leben, es war sehr schön aber ich finde man hätte aus dem Buch doch mehr rausholen können. Fazit: Anfangs hatte ich Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden. Nach einer Zeit habe ich dies auch geschafft aber es kommen sehr viele Insider-Sachen vor und dies hat mich dann doch gestört. Die Geschichte ist auf einer guten Grundidee aufgebaut trotzdem hatte ich mir viel mehr Tiefgang vorgestellt und das Thema Mobbing hätte man auch besser ausarbeiten können. Das Ende war dann schön und ich kann damit auch leben. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 4/5 Inhalt: 3/5 Schreibstil: 3/5 Gesamtpaket: 3/5 3 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

#Skandal

Von: Mrs Snow

28.08.2015

VORSICHT SPOILER Inhalt: Als Lucy auf ihren Abschlussball mit ihrem heimlichen Schwarm und besten Freund Cole geht, ist alles noch perfekt. Jedoch meint es das Schicksal anders mit ihr, denn auf der Party nach dem Abschlussball wird Lucys Handy geklaut. Dazu kommt, dass alle Fotos, die an diesem Abend entstanden sind, auf Facebook gepostet worden sind. Dabei sind auch Fotos, die Lucy gar nicht gemacht hat. Und wie das Schicksal es so will, wurden Fotos von ihr und Cole gepostet, als sie zusammen im Bett liegen. Ellie,Coles feste Freundin ist verletzt, und wie könnte es anders sein ,folgt ein Skandal dem nächsten. Und das Lucys Schwester die beliebte Schauspielerin Jayla Heart ist macht die Sache auch nicht einfacher. Das Cover:Ich persönlich finde ,dass das Cover schon zu viel von der Geschichte verrät und leider ist das Cover auch ein "typisches" Mädchenbuch was wahrscheinlich Mädels lesen die 13 Jahre alt sind und gerade total auf Liebesgeschichten stehen. Meine Meinung: "#Skandal" war an sich kein schlechtes Buch (okay vielleicht doch) ,jedoch gave es einige Komponenten, die dieses Buch unerträglich gemacht haben. Zum einen wurde der Name der Schule Lavender-Oaks (Oder Lav Oaks) fast auf jeder Seite "erwähnt" , bei 416 Seiten ist das nicht mehr unterhaltend, sonders einfach nur nervig ! Dazu kamen auch noch die ständigen Namens Wiederholungen der Namen "Jayla Heart" und "Lucy Vacarro". Lucy soll nach der Autorin eine Gamerin sein, die gerne Zombies schlachtet , jedoch war die "Gamersprache" der lieben Lucy so unglaubwürdig das dieses Potenzial leider auch wieder in den Dreck geschmissen wurde. Ein weiterer Aspekt der mir sehr gefehlt hat war Cole. Der Charakter war zwar dort jedoch bekam man kaum etwas von ihm mit und wurde einem auch nicht wirklich sympathisch. Er war mir ungefähr so bekannt wie mein Postbote. Mein Lesevergnügen wurde durch diese Sachen sehr herunter geschraubt. Es kam noch dazu ,dass die Story sehr vorhersehbar ist und man nicht überrascht wird. Das einzig Gute ist wahrscheinlich, dass der Aspekt Cybermobbing angesprochen wird. Richtig aufgeklärt wird darüber auch nicht. Fazit: Eine abgestumpfte Gossip-Girl-Story trifft auf Morton Rhue und die drei !!! Ich hatte wesentlich mehr erwartet

Lesen Sie weiter

#Skandal

Von: Miri Buchfreak

20.08.2015

Action: ●● Spannung: ●● Humor: ●● Charaktere: ●● Anspruch: ●● Erotik: Inhalt: Lucy mag Zombiejagden am Computer und hat sich nie auf den Abschlussball gefreut. Eigentlich hatte sie auch nie vor, dorthin zu gehen, bis ihre Freundin Ellie, für die dieser Abschlussball das wichtigste Erlebnis des Jahres markiert, kranke wurde und Lucy sich überreden ließ, an ihrer statt mit Ellies Freund Cole dorthin zu gehen und ihre kranke Freundin mit SMS und Fotos auf dem Laufenden zu halten. Blöd ist nur, dass Lucy selbst schon seit 4 Jahren in Cole verliebt ist. Als es dann schließlich passiert, dass sie und Cole sich küssen, hat Lucy ein furchtbar schlechtes Gewissen. Und bevor sie ihrer Freundin alles beichten und erklären kann, tauchen Bilder des Abends im Internet auf - ausgerechnet auf Lucys Facebook Seite. Der ganze Abschlussjahrgang scheint sie zu hassen… Meinung: Zu Beginn hat mir "#Skandal" nicht ganz so gut gefallen. Viele Stellen fand ich überflüssig oder schlichtweg nicht authentisch. Dass Griffin eine von Lucys besten Freundinnen ist, habe ich während der Party-Situation überhaupt nicht bemerkt, sondern erst, als Lucy es selbst ausgesprochen hat. Auch andere Stellen waren für mich einfach nicht glaubhaft und fast schon albern - etwa, wie Lucys Schuldirektorin ihr und ihrer Schwester zeigen will, wie man vernünftig mit einem Facebook-Account umgeht, einen Kommentar beantwortet und prompt von ihrer Mutter angerufen wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auf irgendeiner Schule dieser Welt einen solchen Dialog zwischen Schülerin und Direktorin geben kann. Auch hatte ich oft das Gefühl, dass das Buch nur zwei Seiten aufzeigt: Entweder bist du facebookversessen, teilst dein ganzes Leben und jede Menge peinlicher Momente mit allen und alle deine Freunde finden dein Facebook-Leben relevanter als dein reales Leben - oder du bist Mitglied bei "TeuveeL" ("Trennt euch von euren elektronischen Lastern", eine Gruppe, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt) und besitzt weder Laptop noch Internet, selbstverständlich gar kein Facebook und noch nicht einmal ein eigenes Handy. Doch je weiter ich gelesen habe, desto sympathischer wurde mir die Geschichte dann doch. Die Figuren wurden authentischer und auch sympathischer, der Plot nahm an Fahrt auf und die Auflösung fand ich durchaus plausibel. Hin und wieder dachte ich, das Buch will ein bisschen zu viel und verzettelt sich in zu vielen Themen. Es geht um Cybermobbing und das Zustandekommen und die weitreichenden Folgen von Skandalen, sowohl im relativ kleinen Umfeld einer Schule, als auch in Hollywood und der Boulevardpresse, um Slut-Shamming (wenn bei einem Skandal wie diesem, nur die Frau dafür verantwortlich und fertig gemacht wird, der Mann aber gar nicht), um Freundschaft und Intrigen, um die Bedeutung von ungeschriebenen sozialen Regeln, um Geheimnisse und um die Frage, wem man vertrauen sollte/kann/muss. Das alles in gerade mal 300 Seiten zu packen, kam mir ein sehr gewagtes Ziel vor. Doch ich muss sagen, alles in allem ist es der Autorin recht gut gelungen. Hin und wieder gibt es Stellen, an denen die Charaktere und der Plot ein bisschen überzogen wirkt (Beispielsweise die Beziehung von Lucy und ihrer Schwester) und ich fand, dass Lucys Status als zombiejagendes Gothikmädchen nicht so recht zum ihrem Gesamtbild passte, dass sie nach und nach offenbarte oder beispielsweise auch, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass in der doch eher kleinen Stadt niemand die Identität ihrer Schwester kennt. Aber alles in allem ist dies ein hochaktuelles Buch, das zeigt, wie schnell jemand ungewollt zur Zielscheibe einer ganzen Schule werden kann und warum Cybermobbing so gefährlich ist - schließlich agieren die Täter häufig zumindest halbanonym und greifen ihr Opfer aus sicherer Entfernung des Internets an; Beweise sind schwer zu finden und was einmal online gestellt ist, lässt sich nicht so schnell wieder löschen. Und außerdem bietet das Buch auch jede Menge Humor und brachte mich oft zum schmunzeln. Insgesamt vergebe ich "#Skandal" ♥ ♥ ♥ ♥!

Lesen Sie weiter

Heute soll es um das neue Buch von Sarah Ockler gehen. #Skandal ist ein Jugendbuch der Autorin die mit anderen Büchern wie Fangirl in den USA schon sehr erfolgreich gezeigt hat was sie drauf hat. Ob dieses Buch genauso gut ist erfahrt Ihr in dieser Rezension. Zur Story: In #Skandal geht es um Lucy Vacarro, Lucy ist ein ganz normales Mädchen das kurz vor Ihrem Highschool - Abschluss steht. Lucy's beste Freundin Ellie wird aber kurz vor dem Abschlussball krank und bittet Lucy diesen Ball mit Ellies Freund zu besuchen. Lucy kann Ellie diesen Wunsch nicht abschlagen und geht tatsächlich mit Cole (Ellies Freund) zum Ball. Nach dem Ball gehen die beiden noch auf eine Hausparty wo Cole und Lucy sich näherkommen. Es kommt dann zu einem Kuss zwischen den beiden der auf einmal überall im Netz zu finden ist. Ein gewaltiger Shitstorm erwartet Lucy nun und sie kann sich eigentlich nirgendwo mehr blicken lassen. Ob sie Ihren Ruf wiederherstellen kann und was so alles dahintersteckt erfahrt Ihr wenn Ihr wenn Ihr #Skandal von Sarah Ockler lest. Das Buch ist 2015 im cbt Verlag erschienen und kostet 16,99€ in Deutschland. Zum Verlag -> http://www.randomhouse.de/cbt/ Zum Buch -> http://www.randomhouse.de/Buch/Skandal/Sarah-Ockler/e448224.rhd Zu meiner Meinung: Ich fand das Buch am Anfang wirklich schwierig. Ich musste mich doch wirklich durch die ersten 50 Seiten kämpfen aber danach war es einfach großartig. Nicht nur die Grundstory ist einfach richtig spannend und erinnert an einen Mix aus Gossip Girl, einem Hauch Pretty Little Liars und Einfach zu haben. Das Buch endete auch mit einem grandiosen Plot mit dem ich wirklich nicht gerechnet habe und das hat mir wunderbar gefallen. Positiv: Der spannende Handlungsverlauf. Die super- symphatischen Charaktere und der brilliante Schreibstil. Negativ: Leider waren die ersten 50 Seiten grob gesagt, langweilig. Alles in allem habe ich dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben. Absoulute Leseempfehlung für alle die Jugendbücher und Gossip Girl mögen.

Lesen Sie weiter