Leserstimmen zu
Böse Buben küsst man nicht

Janet Evanovich, Lee Goldberg

Ein Fall für Kate O'Hare (2)

(7)
(2)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Das Cover passt toll zu dem ersten Band. Wieder sind es Figuren in einer super Pose. Und alles in orange. Da ist man schon gespannt, welche Farben für den nächsten Teil gewählt werden. Wieder sind die eigentlichen Gegenspieler ein Team. Diesmal geht es um politische Beziehungen, die von einer Statue abhängen, und die natürlich gerettet werden müssen. Ein wenig schade war es, dass der eigentliche Fall recht kurz war. Fast schon zu reibungslos. Aber dafür bekommt man soz. eine Zugabe. Die erforderte fast mehr Planung und brachte einiges an Spannung mit sich. Natürlich gelingt es den beiden nur mit starker Unterstützung, die sie sich wieder super zusammensuchen. Total schön fand ich, dass auch zwei alte Bekannte aus dem ersten Fall dabei waren. Ohne die beiden hätte man auf viel Witz verzichten müssen. Aber ich finde ja, dass der heimliche Star Kate’s Vater ist. Sein Reisegepäck ist einfach nicht zu verachten ;-) Er brachte mich einige Male richtig zum Lachen. Sprachlich ist es toll. Kein langes um-den-Brei-Reden, sondern gleich zur Sache kommen. Darauf kann man sich bei allen Evanovich Büchern verlassen. Fazit: Spannung, Spiel und Nick Fox. Dazu noch Kate O’Hare und schon hat die perfekte Mischung. Klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ein bronzener Hahnenkopf in Wert von 20 Millionen Doller aus der Qing-Dynastie wurde bei einer Museumsausstellung durch eine Fälschung ersätzt und China will ihn wieder zurück. Ein Fall für die smarte Agentin Kate O'Hare und den sexy Trickbetrüger Nick Fox im Auftrag des FBIs. Böse Buben küsst man nicht ist der dritte Teil der Serie der beiden Autoren. Diesen gibt es wieder als Taschenbuch, wobei der zweite Teil nur als ein kurzes eBook erhältlich ist, dass über die Jagt von Kate nach Nick bei einem seiner Raubzüge handelt und in Böse Buben küsst man nicht arbeiten die beiden wieder gewollt und ungewollt zusammen. Wie der Anfang mit In High Heels und Handschellen gezeigt hat, wissen die beiden Autoren, ihre Leser zu begeistern. Ich habe gelacht und vor Schreck die Luft angehalten und wenn ich glaubte, dass es vorbei wäre, schaffen es die beiden Protagonisten immer wieder mich von den Socken zu hauen. Die Art der Dialoge bleiben erhalten, ebenso wie die Ecken und Kanten von Kate, wodurch sie mir unheimlich sympathisch ist. Es ist kein er liebt sie und sie liebt ihn Roman, sondern viel mehr ein gleich hagelt es Kugeln, wenn Nick Kate mal wieder auf die Palme bringt. Gerade das gefällt mich so sehr an den beiden und die Schlagfertig - nicht zu vergessen, dass während Kate wie wild mit dem Auto rast es dabei auch nich schafft, in aller Ruhe einen Burger zu verdrücken ;) Fazit: Lesen, lesen, lesen!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Für einen Geheimauftrag des FBI müssen Special Agent Kate O’Hare und Gentlemanräuber Nicolas Fox erneut zusammenarbeiten. Diesmal sollen sie einen goldenen Hahnenkopf wiederbeschaffen, der dem Smithsonian gestohlen wurde, um politische Konsequenzen für die Beziehung zwischen China und den USA zu verhindern. Und obwohl sie schnell herausfinden, wo sich der Hahn befindet, wird seine Wiederbeschaffung alles andere als einfach und setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, für die Kate und Nick um die halbe Welt reisen müssen. Obwohl mich der Titel des Buches diesmal nicht so begeistert, gefällt mir das Cover wieder sehr. Hier hat man einen guten, einprägsamen Stil für diese Reihe gefunden. Parallel zu Band 1 „Mit High-Heels und Handschellen“ ist auch noch ein E-Book mit dem Titel „Traummann auf Abwegen“ erschienen, das ich allerdings nicht gelesen habe. Ich hatte dennoch nicht das Gefühl, dass mir zwischen den beiden ersten Bänden der Serie etwas fehlt oder ich etwas verpasst habe. Man kann also auch gut beide Bände direkt nacheinander lesen. Nachdem der eigentliche Fall relativ schnell abgewickelt wird, ist noch sehr viel Buch übrig. Zum Glück! Denn die Geschichte nimmt noch einmal richtig Fahrt auf. Die Verbrecherjagd führt Kate, Nick und ihr Team an ungewöhnliche Orte und zwingt sie zu unkonventiellen Maßnahmen. Wie auch schon bei Band 1 hat man beim Lesen ständig das Gefühl, eigentlich einen Film zu sehen. Die Figuren bekommen mehr Tiefgang und werden plastischer, was ich bei Band 1 ja noch ein wenig bemängelt hatte. Außerdem ist die Geschichte insgesamt deutlich straffer, sodass man immer wissen möchte, wie es weitergeht. Die Dialoge sind pfiffig und witzig, die Ideen originell. Insgesamt erinnert mich die Serie über ein Team von Leuten mit einzigartigen Fähigkeiten an Filme wie „Mission Impossible“ oder „Oceans Eleven“. Über die Plausibiliät der Handlung darf man da zugunsten des Unterhaltungsfaktors getrost einmal hinwegsehen. Mein Fazit: Spannende Unterhaltung mit verschrobenen, originellen Figuren, einer verrückten Handlung und einer zarten wollen-sie-oder-dürfen-sie-Romanze zwischen den beiden Protagonisten. Für alle Fans von Janet Evanovich, Lee Goldberg und Geschichten wie „Oceans Eleven“.

Lesen Sie weiter

Kate und Nick wieder in Action. Ein neuer großartiger und spektakulärer Fall wartet auf das ungewöhnliche (Alb-)Traumpaar. Sie müssen ein großes Rätsel im Bereich Kunstraub lösen und auch wenn es anfangs wunderbar klappt, steckt mehr hinter der scheinbar kleinen kriminellen Fassade. Nachdem mich Teil 1 und die Kurzgeschichte der Reihe bereits positiv überrascht und begeistert haben, freute ich mich wahnsinnig auf die Fortsetzung. Natürlich war ich gespannt, ob es weiter so gut läuft. Und dieses Buch konnte sogar die Vorgänger toppen. Die Geschichte fängt sehr rasant an und geht permanent so weiter. Daueraktion und ein Knall jagt den nächsten. Und auch wenn sehr viel passiert und es noch mehr sehr spektakuläre Szenen gibt, wirkt die Story nicht überladen. Die Autoren haben es geschafft diese turbulenten Geschehnisse nicht aufgesetzt ober zu überspitzt darzustellen. Natürlich ist auch diese Geschichte genau wie ihre Charaktere überzogen und hat überall einen Hauch zu viel, aber dies ist sehr gut gemacht und ich denke genauso gewollt. Dadurch hat das Buch seinen besonderen Charme ebenso wie die anderen Schätze von Janet Evanovich. Die Charaktere sind wieder einfach ein Genuss. Sie haben einen speziellen Charme, der sehr schwer zu beschreiben ist. Sie sind einzigartig und einfach etwas Besonderes. Die Dialoge zwischen Kate und Nick sind das absolute Highlight. Ich hatte beim Lesen das Gefühlt, dass die beiden Autoren sich gegenüber gesessen und unterhalten haben und dabei einfach alles aufgeschrieben. Der Schreibstil ist eine gelungene Mischung aus typisch weiblichem Humor und recht männlichen Ansichten. Das Buch lässt sich wunderbar schnell und leicht lesen und macht einen irrsinnigen Spaß. Witz, Spannung und einige interessante Wendungen, die vor allem durch diesen Wechsel zwischen den Stilen entstehen, sind einfach klasse. Zusammenfassend ist es eine geniale Fortsetzung, die mich noch mehr überzeugt hat, als die Vorgänger. Skurrile und bezaubernde Charaktere und eine rasante interessante Geschichte. Gut verpackt in leichten witzigen Schreibstil und mit grandiosen Dialogen. Absolut empfehlens- und lesenswert! Ich freue mich schon wahnsinnig auf mehr von Kate und Nick.

Lesen Sie weiter

Ich lese die Romane von Janet Evanovich recht gerne. Ihre Stephanie-Plum Reihe habe ich verschlungen und so fing ich letztes Jahr auch mit ihrer neuen Reihe um die FBI-Agentin Kate O' Hare an. Der erste Teil hatte mir zwar recht gut gefallen, konnte mich aber noch nicht vom Hocker reißen. Aber jetzt nach Teil 2 bin ich wieder Feuer und Flamme und werde auf jedes Buch dieser Reihe hinfiebern. Kate ist eine FBI- Agentin, die Zeit ihres leben hinter Nick Fox her, einer der 10 meist gesuchtesten Verbrecher der Welt. Doch als sie ihn schnappt, gehen sie einen Handel ein. Statt ins Gefängnis zu kommen, arbeitet Nick Fox nun mit dem FBI zusammen und bringt andere Verbrecher hinter Gitter. Kate fühlt sich zu ihm unfreiwillig hingezogen, doch sie sträubt sich gegen sämtliche Gefühle. Sie ist stark und durchtrainiert und kann zwei bullige Bodyguards mit Essstäbchen umbringen. Gleichzeitig stopft sie nur Fast Food ins ich hinein und liebt Schokoriegel über alles. Obwohl sie absolut keinen Humor hat, ist sie unglaublich witzig und ich habe sie und ihre erfrischende Art einfach ins Herz geschlossen. Nick Fox ist gerissen, schlau, humorvoll, sexy, sportlich und sehr kreativ was das Betrügen angeht und gleichzeitig ist er nie aufdringlich. Er hat eine verspielte Seite an sich und wirkt bei seine Abenteuern immer wie ein kleiner Junge. Er legt sich nicht wegen des Geldes mit Mördern und Verbrechern an, sondern wegen dem Spaß, Nervenkitzel und weil es ihn reizt. Gleichzeitig kann er nicht auf Komfort verzichten und braucht seinen Luxus um sich herum. Auch schrullige Charaktere aus dem ersten Teil tauchen wieder auf. Es sind Persönlichkeiten, wie sie sich nur Janet Evanovich ausdenken kann, individuell, sehr verschieden, sehr zum vergnügten Kopfschütteln. Der Inhalt hat mir gut gefallen, denn Kate und Nick waren fast die ganze Zeit ein Team. Er der Optimist, sie die Pessimistin. Und doch funktioniert es gerade deswegen so gut, weil er gern Gesetze übertritt und sie am liebsten nur legal mit den Autos rasen möchte. Es war sehr spannend und ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt und könnte noch weiter über die beiden lesen. Das nächste Mal wünsche ich mir noch ein bisschen mehr Gefühle zwischen Kate und Nick. Fazit: Tolle Charaktere, rasanter Schreibstil, interessante nicht vorhersehbare Handlung und ein Einblick, wie die Verbrecherwelt so tickt. Bomben, Explosionen, Tote und Verletzte und alles mit der Prise Humor und verrückten Charakteren.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Von der Autorin Janet Evanovich kenne ich inzwischen schon einige Bücher und unterschiedliche Serien. Deshalb war ich nun ganz besonders neugierig auf dieses Buch, dass sie mit Lee Goldberg gemeinsam geschrieben hat. Ich stellte sehr schnell fest, dass dieses Buch das zweite einer neuen Serie ist, aber ich hatte keine Probleme, mich in die Geschichte der beiden Kate und Nick reinzufinden. Kate eine gewissenhafte FBI-Agentin und Nick, ein sehr guter Trickdieb müssen eine etwas schwierige Aufgabe lösen, bei der sie sich manchmal am Rande der Legalität bewegen. Für Nick ist das natürlich kein Problem, Kate tut sich da schon schwerer und muss öfter über ihren Schatten springen. Sehr spannend und humorvoll haben die beiden Autoren dieses Buch geschrieben, Ich war von Anfang an gefesselt und dachte, nun, das geht ja wunderbar und sehr schnell und die Aufgabe ist erledigt. Aber dann bringen die beiden den Zufall ins Spiel und alles wird etwas komplizierter. Beide Kate und Nick habe ich sofort in mein Leserherz geschlossen, mir hat es Spaß gemacht, die beiden sozusagen zu beobachten und besonders gefallen haben mir viele ihrer Dialoge. Aber auch die anderen Beteiligten haben zu meinem Lesespaß beigetragen, da möchte ich Kates Vater hervorheben, er und seine alten Kumpel haben mich begeistert. Irgendwie fühlte ich mich beim Lesen an ganz alte und spannende Krimis erinnert, wie zum Beispiel "Über den Dächern von Nizza". Denn die beiden müssen um den Fall zu lösen, sich einiges einfallen lassen. Aber mehr will ich dazu nicht verraten. Achja, an Jennifer und Jonathan Hart haben mich die beiden auch erinnert und musste an der Stelle sehr lachen. Fazit: Ich habe jetzt nicht das Gefühl, das erste Buch unbedingt lesen zu müssen, aber mit Sicherheit werde ich das folgende Buch auf jeden Fall lesen. Auf jeden Fall möchte ich dieses Buch weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Böse Buben küsst man nicht ist der zweite Band der Romanserie um Kate O'Hare und Nicolas Fox. Eigentlich ist es sogar schon der dritte, wenn man die Ebook-only-Kurzgeschichte Traummann auf Abwegen mitrechnet. Mehr widerwillig als freiwillig müssen sie erneut für einen Auftrag des FBIs zusammenarbeiten. Auch dieses Mal erwartet sie ein brenzliger Fall. Ein kostbarer Hahnenkopf, den China für eine Ausstellung des Smithonian Museum ausgeliehen hat, soll zurückgegeben werden. Dummerweise handelt es sich bei dem Stück im Museum nicht mehr um das Original, denn das wurde zwischenzeitlich gestohlen. Den Diebstahl hat das Museum bislang verschwiegen, um Ärger mit China zu vermeiden. Nun drängt die Zeit, aber die Diebe wollen den kostbaren Hahnenkopf auf keinen Fall zurückgeben. Janet Evanovich und Lee Goldberg überzeugen mich wieder mit ihrem trockenen Humor und Figuren, die man einfach ins Herz schließen muss. Kate möchte noch immer nichts lieber tun, als Meisterdiebn Nick zu verhaften, aber so ganz allmählich spürt man beim Lesen, das sie dazu auch andere Gefühle entwickelt. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, was sie noch immer zu bekämpfen versucht, aber dieser Kampf scheint aussichtslos. Die Autoren jagen Figuren und Leser durch die halbe Welt, es gibt viele Schauplätze und einen entsprechend rasanten und actionreichen Plot. Wie auch schon der erste Band überzeugt Böse Buben küsst man nicht durch das perfekte Mischverhältnis von spannendem Thriller, prickelnder Liebesgeschichte und trockenenm Humor. Ein Fall für Kate O'Hare könnte sich zu meiner nächsten Lieblingsserie in diesem Genre entwickeln.

Lesen Sie weiter

Janet Evanovich ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Natürlich, viele ihrer Heldinnen sind ähnlich konstruiert und dennoch hat jede Serie ihren eigenen Reiz. Meine Lieblingsserien sind Stephanie Plum, Lizzy Tucker und nach diesem Band auch Kate O’Hare. Letztes Jahr habe ich den ersten Band um Kate O’Hare und Nick Fox gelesen. Die Autorin konnte mich damals mit ihrer neuen Heldin nicht so ganz überzeugen. In diesem Band ist das komplett anders und es zeigt sich, dass man einer Figur auch immer mal wieder eine zweite Chance geben sollte. In dieser Folge müssen die trainierte und kampferprobte FBI Agentin Kate O‘Hare und Meisterdieb Nick Fox wieder zusammenarbeiten. Zuerst muss ein gefälschter goldener Hahn unter spannenden Umständen getauscht werden und ein daraus resultierender Racheakt eines mächtigen regierungsnahen Kunstsammlers abgewendet werden. Handlungsorte sind Los Angeles, Malibu, Shanghai, New York, Montreal und Hancock Country. Dies wird alles sehr vergnüglich und köstlich amüsant erzählt. Gerade am Anfang hat mich der trockene Humor, wie Kate aufgewachsen und von ihrem Vater trainiert wurde, sehr oft zum schmunzeln gebracht. Die ehrliche und strukturierte Kate täte natürlich nichts lieber als Nicholas Fox verhaften, statt dessen muss sie mit ihm zusammen arbeiten. Ich meine, in diesem Band hier, war ihr Widerstand schon nicht mehr so groß wie am Anfang . So langsam und stetig wächst eine gegenseitige Zuneigung die sich dann in Shanghai auch schon mal in große Sorge wandelt. Kate mag Nick, will es sich aber (noch) nicht eingestehen. Als Leser ist das „Love Interest“ ein Spannungsbogen von Anfang bis Schluss und in „Böse Buben küsst man nicht“ ist der Titel auch zu meinem Leidweisen Programm. Aber umso fiebere ich dann dem dritten Band entgegen. Wieder mal genial beschrieben und durchdacht wird der Diebstahl des goldenen Hahns, der Tausch im Flugzeug während des Fluges nach Shanghai und die Diebstähle der drei Rembrandts aus einem Museum in Montreal. Wieder musste ich an Parallelen zu Sidney Sheldons „Kalte Glut“ und auch an Ocean‘s Eleven denken. Als Leser kann man es sich ja denken, dass sie aus allen Situationen irgendwie wieder herauskommen, aber trotzdem ist dies so spannend geschrieben, dass ich während des Lesens immer voran getrieben und automatisch immer schneller gelesen habe und … Das Tempo des Buches bestimmte mein Lesetempo. Mit dabei sind einige Protagonisten aus dem ersten Band und auch neue Helfer kamen hinzu. Klar, Kates Vater Jack, ist eine große Unterstützung, und über seine lakonische Art kann ich gut lachen. Er ist Mitte 60, und hat früher verdeckte Operationen des Militärs auf der ganzen Welt geleitet. Jetzt wohnt er bei Kates Schwester in einer umgebauten Garage und langweilt sich. Gerne eilt er da öfter mit ehemaligen Kollegen Kate zu Hilfe. Und das ist auch oft bitter nötig. Willie und Boyd sind auch aus dem ersten Band bekannt. Willie, eine 50- jährige die 20 Jahre jünger aussieht und ein ausgeprägtes Faible für alles mit Motoren hat. Boyd, ein Schauspieler nimmt seine Rollen sehr ernst. Beide arbeiten gerne für Kate und Nick, zum einen, um einer Art Langeweile zu entkommen und natürlich gibt es immer einen finanziellen Anreiz. Außerdem kann Boyd hier sein ganzes Talent zeigen. Neu dazu kamen Joe Morey und Duff Mac Taggert. Morey, ein IT Techniker, Mitte dreißig, dickbäuchig und beruflich frustriert nimmt gerne die neuen Herausforderungen an. Duff Mac Taggert ist ein anderes Kaliber, Mitte 60, ein Raubein der sich in Schottland zur Ruhe gesetzt hat. Der Obi Wan Kenobi unter den Meisterdiebn und Nicks Lehrmeister. Mit seinen ausgeprägten buschigen Augenbrauen, der Knollennase und dem alles überwuchernden Bart sieht er aus wie ein Terrier. Und zuletzt, ein Helfer der besonderen Sorte, Zev Gelman, ein alter Herrenschneider. Sein Aussehen steht stark im Kontrast zu seinem besonderen Service: er kann alles an Hightech-Ausrüstung besorgen, das Beste, was es auf dem Markt gibt. Fazit: Köstlich amüsant und sehr vergnüglich. Ich hoffe, dass ich auch alle schrulligen „Helfer“ im nächsten Band wieder sehe, sie sind mir alle ans Herz gewachsen, irgendwie. Außerdem frage ich mich: Wann kommt endlich Band 3 und wann wird das ganze endlich verfilmt? Reihenfolge Kate O’Hare vor dem ersten Band - ebook only Traummann auf Abwegen 1. Band Kate O'Hare Mit High Heels und Handschellen - Ein Fall für Kate O*Hare 2. Band Kate O'Hare Böse Buben küsst man nicht 3. Band Kate O'Hare Hände weg vom Herzensbrecher

Lesen Sie weiter